home Pianoforte-makers in Germany


Pianoforte-makers in Germany
-Se-Sy-

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
SEBIGER Johann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 1, Ottostrasse (***1876), Nürnberg
SECHNER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
SEE August  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876-77

SEE Gebrüder by LIPP & Sohn (xxx1876)

1876 - "Das Rosse Loos der Cölner Dombaulotterie mit 75.000 M. ist dieses Mal nach Stuttgart gefallen und zwar an die gebrüder See, Klaviermacher in der Pianofortefabrik von Lipp und Sohn." Straubinger Tagblatt, 25/01/1876, p. 2 (digipress.digitale-sammlungen.de)

SEE August (**1877)

 

 

202, Untere Neckarstrasse (**1877), Stuttgart

 

SEE August 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925 [since 1919 (x1925)]

'Piano-Fabrikation u. -Handlung' (x1925)

1, Agricolaplatz (x1925), München (Munich)
SEE August Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano-Handlung' (x1925)

9, Klementinenstrasse (x1925), Essen
SEEGER Richard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano-, Musikinstr.- u. Sprechm.-Handlung' (x1925)

2, Kleine Kirchenstrasse (x1925), Swinemünde
SEEHUSEN & WIESE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1857-60 3, Kasernenstrasse (*1857)(*1858), 14, Petristrasse (**1859)(**1860), Berlin
 

SEELIG & Co.

Advertisement in Berliner Adreßbuch, 1924, p. 456 (digital.zlb.de)

 

 

BRAND

ARION (x1925)(**1926)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1924-30 [since 1899 (x1925)]

End : ca. 1940

27, Koppenstrasse O. (**1924), 32, Andreasstrasse Andreashof (x1925)(**1926)(**1930), Berlin
SEELIG H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-30 71, Koppenstrasse (x1913), 1, Schulstrasse Wahlsdorf (**1930), Berlin
SEEMANN J. H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906; (x1906)

SEEMANN J. H. Wwe. (x1906)

Stavenhagen
SEEWALD Adalbert  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1906-25

SEEWALD Adalbert (x1906), 'Pianobauer, -Stimmer u. Händler' (x1906)

SEEWALD Paul (x1912)(x1925)

'Orgel-Stimmer u. Piano-Händler, -Reparateur u. -Stimmer' (x1912) ------- 'Orgelbauer, Piano- u. Harmonium-Händler u. Rep.' (x1925)

 

5, Barfüsserstrasse (x1906), 8, Pferdemarkt (x1912), 3, Baltzerstrasse (x1925), Nordhausen
 

SEGELKEN Helmuth

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano-Macher' (x1925)

22, Donandstrasse (x1925), Bremen
SEGERT F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919 44, Russkauerstrasse (**1919), Berlin
SEGERT & SCHOLZ Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919 4
SEHNERT Paul  

'Klaviermachersgehilfe' ca. 1848

1848 - "Getraute in München. [...] Pual Sehnert, Klaviermachergehilfe dahier, mit Johanna Schmid, Sekretärsgehilfens-Wittwe." Der Volksbote, 30/12/1848, p. 6 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

München (Munich)
SEIBOLD A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925; (x1925)

'Musikinstr.- u. Sprechm.-Handlung' (x1925)

Aalen
SEIBT Fr. W.  

"Fr. W. Seibt, ZITTAU, Webergasse 220. Lager von allen Gattungen Uhren, besonders Schwarzwälder Wand-Uhren en gros & en detail.
Fr. W. Seibt, ZITTAU, Webergasse 220. Pianoforte-Magazin. Pianinos und Flügel engl. und deutsche Mechanik, mit gutem Ton und präciser Spielart sind unter mehrjähriger Garantie zu möglichst billigen Preisen stets vorräthig." Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Dresden, 1864, p. 66

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1864; (x1864) 220, Webergasse (x1864), Zittau
SEIBT Georg Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925-35 [since 1911 (x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925) ------- 'Pianofortehandlung' (***1935)

47, Landeskronstrasse (x1925), 2, Horst-Wessel Strasse (***1935), Görlitz
SEIDEL & ALBRECHT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

1925 - Owner : Hans Gerhard SEIDEL (x1925), 'Piano-Handlung, auch Reparatur-Werkstatt' (x1925)

51, Rochlitzer Strasse (x1925), Mittweida
SEIDEL E. F.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-20 [since 1904 (x1912)]

SEIDEL F. (x1912),  'Piano- u. Harmonium-Handlung' - 'Auch Pianist'

1912 - Owner : Frieda Elisabeth SEIDEL (x1912)

 

 

32, Plauensche Gasse (x1912), Dresden

 

SEIDEL Ehrhardt  

 

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1865-90

SEIDEL J. G. E. (xx1890)

SEIDEL F. (x1912)

Honorable mention Oldenburg, 1865

 

 

66, Langestrasse (xx1890), Oldenburg

 

SEIDEL Franz Ferdinand Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1919 (x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

 

18, Spandauer Strasse C. (x1925), Berlin

 

SEIDEL Robert  

 

BERLIN - "Seidel & Schmidt, Naunynstr. 56. [1345] Pianinos." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

BERLIN - "2284. Rob. Seidel, Berlin SO., Reichenbergerstrasse 65. Telegr.-Adr.: „Seidel, Piano-Fabrik“. Piano-Fabrik. Gegründet 1872. Export nach allen Ländern. 3 Pianos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896,  p. 126 (digital.zlb.de)

ADVERT

Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1925, p. 74 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-1933 [since 1872 (x1925)]

SEIDEL (*1874)(*1875)(*1876)(xx1877)

SEIDEL & SCHMIDT (***1878)(***1879)(**1880)(**1881), see also C. SCHMIDT here above

SEIDEL Rob. (x1899)

SEIDEL Robert Nachfolger, GARN H. (**1901)

SEIDEL & GARN (1903)

SEIDEL Robert Nachf. by H. GARN, successor since 1903 (x1906)(*1909)(x1912)

1912 - Owner : Hermann GARN (x1912)

SEIDEL Robert (x1925), 'Piano-Fabrik'  & 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

1932 - "Bei der Firma Robert Seidel G. m. b. H., Pianofabrik in Berlin SO 36, Glogauer Strasse 5, wurde im Handelsregister eingetragen : Neuer Inhaber ist Max Stein. Er Haftet nicht für die im Betriebe entstandenen Verbindlichkeiten. Die Firma lautet künstig : Robert Seidel."  Zeitschrift für Instrumentenbau, Paul de Wit, 1932, p. 14 (daten.digitale-sammlungen.de)

End : ca. 1946

Exhibitors list Berlin, 1879 | Exhibitors list Berlin, 1896

 

93, Charlottenstrasse S.W. (*1874), 8, Fürstenstrasse (*1875), 7, Fürstenstrasse (*1876)(xx1877), 56, Naunynstrasse S.O. (***1878)(***1879)(**1880)(**1881), 15, Prinzessinnenstrasse (**1883)(**1884)(y1885), 65, Reichenbergerstrasse S.O. (*1889)(xx1890)(*1896)(xx1896)(*1897)(x1899)(**1901)(x1906)(*1909), 40, Babelsberger Strasse, Wilmersdorf (x1912), 5, Glogauer Strasse (**1924)(x1925)(**1926)(**1930)(**1933), Berlin
SEIDLER A. & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1???  

Leipzig

 

SEIDLER Rudolph Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-16 [since 1905 (x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

 

39, Dieffenbachstrasse S. (x1912)(x1913), 1, Dresdener Strasse S.O. (**1914)(**1916), Berlin

 

, SEIFARTH Willy 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1928  

32, Gabelsberger Strasse (x1928), Leipzig

 

, SEIFERT 'Klaviermacher' ca. 1840; (xxx1840)  

Schladebach

 

 SEIFERT B. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1933  

3, Repaler Strasse (**1933), Berlin

 

SEIFERT & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1924-30

'Piano-Fabrik' (x1925)

 

25, Gürtelstrasse O. (**1924), 30, Adalbertstrasse S.O. (x1925)(**1926)(*1929), 50, Wiener Strasse S.O. (**1930), Berlin
SEIFERT Eduard  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1908 (x1912)(x1925)]

'Reparateur von elektr. Pianos u. Orchestrions, Einbauapparaten, spez. Umbauten' (x1912) ------- 'Reparateur von elektr. Pianos u. Orchestrions, Einbauapparaten, spez. Umbauten, sowie Musikw.-Handlung' (x1925)

 

56, Domstrasse (x1912), 60, Plankgasse (x1925), Köln
 SEIFERT Ernst 'Fabrik von Glas- u. Stahlpianos, Metellophons' ca. 1906; (x1906)  

Borstendorf

 

SEIFERT Johann  

Patent of 1873 : "N. 2653. Seifert Johann, Pianoforte-Fabrikant in Böhmisch-Leipa. – Verbesserung, Claviere (Maschinen- Stutzflügel) mit doppeltem Resonnanzboden herzustellen. – Ertheilt am 17. December 1873, auf 1 Jahr. Geheim. - Cl. IX/147. N." Katalog der von dem Kais. Kön. Privilegien-Archive im Monate ..., 1873, p. 24-25

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873  

Böhmisch-Leipa

 

 SEIFERT Kurt Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano- u. Sprechm.-Handlung, Reparatur-Werkstatt u. Saitenspinnerei' (x1925)

 

2, Schillerstrasse (x1925), Dohna

 

SEIFERT O.  

Patent of 1887 : "43811. SEIFERT, O., in Dresden, Holbeinstrasse 53. Mechanik für Pianinos. 16. August 1887. - A 501" Hauptverzeichnis der von dem Kaiserlichen Patentamt in der Zeit, 1888, p. 265

  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1887  

53, Holbeinstrasse (1888), Dresden

 

SEIFFERT Paul  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

 

2, Bevernstrasse S.O. (x1906), 5, Weserstrasse, Rixdorf (x1912), Berlin
 

SEILER Ed.

 

Berliner Adreßbuch Ausgabe, 1930, p. 584 (digital.zlb.de)

 

 

VIENNA - "18. Seiler, E., Liegnitz, Schlesien. Flügel und pianino. Gegrundet 1850. Fabrication von Flügeln uns pianinos. Spez. Concert-, Salon- und Stutzflügel mit deutscher Mechanik. 1871 : 110 Flügel und 550 Pianinos für 96,600 thlr. Absatz zur Hälfte in Deutschland. Direct. - Personal 6 Pers. 112 Arb. (14 ausserhalb.). Gemiethete Dampfkraft." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 520

VIENNA - "Seiler aus Liegnitz: 1. Salonflügel von Palisander mit geradsaitigem Bezug und Wiener Mechanik, von solidem Bau. Der Ton könnte besser ausgeglichen sein, 5oo Thaler. 2. Pianino im kleinen Format von Palisander mit geradsaitigem Bezug, 200 Thaler. Bei Seiler stossen wir zum zweiten Mal auf die Wiener Mechanik im deutschen Reich. Die Arbeit an diesen Instrumenten ist überaus dürftig." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 40

PHILADELPHIA - "613 Ed. Seiler, Liegnitz. - An upright piano with iron mechanism. Agent : Schmidt & Grüninger. Established 1850. Manufacture of table and upright pianos with German mechanism, and of small upright pianos. Premium : Vienna '73." Amtlicher Katalog: Weltausstellung in Philadelphia 1876, Deutsche Abteilung, p. 90

PHILADELPHIA - "E. SEILER, Liegnitz. - Established 1850. One good upright piano." Memorial of the International Exhibition: Being a Description, 1877, p. 410

MELBOURNE - "Seiler, E., Liegnitz. - English cross-strung short grand." Official record, Melbourne internat. exhib. 1880, p. 557

MELBOURNE - "GRAND PIANOS. [...] SEILER. - Short boudoir grand, the tone of which is also rather short. The touch is ordinary ; but the price of the instrument is very low, and this has been taken into consideration. Second award." Official Record: Containing Introduction, History of Exhibition, Description ..., 1882, p. 48

BOLOGNA - "Vengono poi degni di rimarco i pianoforti della fabbrica Seiler, con una specialità notevole nell'a coda e cioè una innovazione semplice nella meccanica, per la quale si ottiene quasi lo stesso fine del doppio scappamento. E ciò avviene mediante un sopporto adatto che sospende la discesa completa del martello quando il tasto rimane abbassato." Gazzetta musicale di Milano, 07/10/1888, p. 372

MELBOURNE - "381 Seiler, Ed., Liegnitz - Grand and upright pianos." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 413

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1899-1930 [since 1849 (x1906)(x1912)(x1925)]

Liegnitz

See Poland !

1963 - prod. ZEITTER & WINKELMANN

Berlin

1906-12 - Representative Berlin : Dr. Richard STERN (x1906)(x1912)(x1925)

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925) in Berlin

Hamburg

1925 - Manager : O. HEINZE (x1925), 'Piano- u. Harmomonium-Handlung' (x1925)

Exhibitors list Vienna, 1873 | Exhibitors list Philadelphia, 1876 | Silver Medal Melbourne, 1880 | Silver Medal Amsterdam, 1882 | Exhibitors list Bologna, 1888 | Exhibitors list Melbourne, 1888

 

MAIN FIRM & FACTORY :  in Liegnitz (now Legnica in Poland)

BRANCH : 9, Schillerstrasse W. (*1899)(x1899)(**1901)(*1903)(x1906)(*1907)(x1912)(x1913)(**1914)(**1916)(**1924)(x1925)(**1926)(**1930), Berlin

BRANCH : 3, Dammtorstrasse (x1925), Hamburg

Kitzingen, Main (since 1956)

Copenhagen, Denmark

 

SEILER E. & M.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921-33

SEILER E. & M. (**1921)(**1924)(x1925)

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

SEILER M. & Co (**1930)(**1933)

 

4-7, Gertraudtenstrasse S.W. (**1921)(**1924)(x1925), 23, Getraudtenstrasse S.W. (**1930), 10-12, Gertraudtenstrasse (**1933), Berlin
SEILER Franz  

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1870-85

'Hoflieferant' (**1883)(y1885)

 

101, Leipzigerstrasse (x1870), 25, Leipzigerstrasse (**1880), 34, Markgrafenstrasse (**1881)(**1883), 33-34, Markgrafenstrasse (**1884), 82c, Potsdamerstrasse W. (y1885), 103a, Potsdamerstrasse W. (y1885), Berlin
SEILER Ferdinand
| SAILER
| SAILLER
 

Grand pianoforte ca. 1800, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1820, Present owner unknown- Sotheby's, London (Nov. 2004)
Square pianoforte ca. 1825, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-25

1822 - "Müncher Fortepianos und Flügel. Wien hat sich schon seit längerer Zeit durch besonders gute Fortepianos ausgezeichnet, die man dort vornämlich von feinem Ebenholz mit Stahl eingelegt, von Mahagony mit Bronze, von seinem Nussbaumholz, von rothem Eibenholz, von dem schönen ungarischen Eichenholz und andern inn- und ausländischen feinen hölzrn machte. Seit kurzem haben die in München verfertigten Fortepianos, Flügel etc. einen Ruf erhalten, der sie den Wienern gleich sehr und wirklich zeichnen sie sich durch Ton, schöne und geschmakvolle Fassung, so wie durch billige Preise sehr vortheilhaft aus. Einer der vorzüglichsten Verfertiger derselben, ist Herr Ferdinand Seiler, bei dem man auch gewöhnlich mehrere vorräthig findet, und daher freie Auswahl hat. Da bey diesem Fabrikationszweig alles so zu sagen persönlich ist, indem die Urstoffe zu dem selben überall zu haben sind, und nur die Geschicklichkeit des Verfertigers über die Güte des Instruments entscheidet, da ferner der grösste Theil des Preises Arbeitslohn ist, so muss man sich zu dieser Verplanzung um so mehr Glück wünschen, da dadurch nicht allein ein neuer Gewerbszweig im vervollkommneten Zustande eingeführt, sondern auch das durch den zunehmenden Geschmack für Musik immer steigende Bedürfniss guter Instrumente, im füdlichen Deutschland, weit leichter zu befriedigen ist." Allgemeine Handlungs-Zeitung, 15/03/1822, p. 1-2 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

München (Munich)
SEILER Franz 'Hof-Pianoforte-maker' ca. 1876-79

'Hoflieferant' (*1876)(***1878)(**1879)

71, Friedrichstrasse S.W. (*1875)(*1876)(xx1877), 25, Leipzigerstrasse W. (*1877)(***1878)(**1879), Berlin
SEILER Max 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1926-33 [since 1923]

SEILER Max & Co (**1926)(*1929)(**1933)

 

4-7, Getraudsenstrasse S.W. (**1926), 40, Greifswalder Strasse (*1929)(**1933), Berlin

 

SEILING Anna  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12 [since 1895 (x1906)]

Representative for 'ESTEY-Orgeln' (x1906)

'Piano- u.- Harmonium-Handlung, auch Musikal.-Verlag' (x1912)

 

8, Rindermarkt (x1906), 14, Kaufinger Strasse, Liebfrauenpassage (x1912), München (Munich)
SEITER Carl  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1874 (x1906)(x1912)]

'Piano-, Harmonium- u. Musikal.-Handlung' (x1906) ------- 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)(x1925)

 

5, Rummelstrasse (x1906)(x1912)(x1925), Kaiserslautern
SEITZ Robert

(1837 - 1889)

 

BIO

"Seitz, Robert, né à Leipzig le 8 avr. 1837, m. dans la même ville le 26 sept. 1889 ; fonda, en 1866, un magasin de musique et y ajouta, plus tard, une maison d'éditions qu'il rendit prospère, en publiant des oeuvres nouvelles de Raff et d'autres. Il  revendit cependant son commerce, en 1878, pour fonder une fabrique de pianos. En 1884, S. fit faillite, et le Musikalisches Centralblatt, qu'il avait fonde en 1880, et qui contient bon nombre d'articles de valeur, cessa aussi de paraître." Riemann Humbert Dictionnaire de musique 1899, p. 761 (Archive.org)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1872-1884 [since 1878]

Pianofortemagazin in Weimar (**1872)

End : ca. 1884

 

Weststrasse (xx1884), Leipzig

91A, Kaufstrasse (**1872), Weimar

 

SEIWERT K. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1920  

Berlin

 

SELENKEN E. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890  

Böhmerstrasse (xx1890),Trier

 

SELINKE Gustav 'Pianoforte-Fabrikant' since 1866

See Poland !

 

Liegnitz (now Legnica in Poland)

 

SELL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 37, Wasserthorstrasse (**1886), Berlin
SELLE Ferdinand

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1890-1929 [since 1828 (x1906)(x1912)(x1925)]

SELLE Ferdinand (xx1890)

SELLE Gebrüder (x1906)(1911)(x1925)(*1929)

1906-12 - Owners : August & Paul SELLE (x1906)(x1912)

'Piano-Fabrik, auch Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

1925 - Owners : Ferdinand & Paul SELLE (x1925)

 

 

13, Regengasse (xx1890), 1, Scherzengasse (x1912)(x1925)(*1929), Mühlhausen

 

SELLIN H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1912 [since 1875 (x1906)(x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

16, Neue Königstrasse N.O. (x1899)(**1901)(x1906), 93, Neue Königstrasse N.O. (x1912), Berlin
SEMM Gustav  

1856 - "Wohnungs-Veränderung. Unterzeichneter hat sein bisheriges Logis verlassen und sein jeßiges im 4ten Distr. Nr. 57 Neubaugasse, vis à vis der Seminariumskirche, bezogen. Gustav Semm, Klavier-Instrumentenmacher." Würzburger Stadt- und Landbote: allgemeiner Anzeiger für Würzburg und ..., 16/08/1856, p. 1024

 

'Clavierlehrer und Instrumentenmacher' or 'Klavierinstrumentenmacher' ca. 1856-76 57, Neubaugasse (xx1856)(xx1865), 66, Neubaugasse (xx1868), 64, Neubaustrasse (xx1872)(xxx1876), Würzburg
SEMMLER Robert
| SEMLER
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899 102, Urbanstrasse S. (*1899), 116, Urbanstrasse S. (x1899), Berlin
SEMPERT Carl

(? - 1860) 

 

 

Publicity in Weltadressbuch der gesammten Musikinstrumenten-Industrie' 1890, p. 20 (digital.slub-dresden.de)

 

WEIMAR - "563. C. Sempert in Rudolstadt. xx. Tafelförmiges Fortepiano mit englischem Mechanismus in Balisanderholz 150 Thlr." Katalog der zweiten allgemeinen thüringischen Gewerbe-Ausstellung zu Weimar ..., 1861, p. 92

  "Pianoforte-Fabrik von Carl Sempert - gegründet 1820 - Rudolstadt in Thüringen - empfiehlt ihre mehrfach durch Preise ausgezeichneten, anerkannt vorzuglichen Fabrikate unter mehrjähriger Garantie zu coutanten Preisen. Illustrirte Preis Listen stehen gratis und franco zu Diensten." Gregoriusblatt für katholische Kirchenmusik, 01/10/1883, p. 119

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' and organ builder ca. 1825-83 [since 1820 (xx1890)(***1883) or since 1830 (**1845)]

1825 - "Künste, Manufacturen und Fabriken. Dem Verdienste seine Krone!
So wie das Gold durd Feuer seinen Werth beipeiset, so auch Kunstwerke Durch Zeit und Witterungsproben! So bewährt steht das achtfüßige Orgelkunstwerk, von dem Orgelbauer und Instrumentenmacher Carl Sempert aus Rudolstadt verfertigt, zur Zierde und Schmucke unserer Kirche da. Alles, was von einem solchen Kunstbau nur verlangt werden kann, ist an demselben verrath eine eigensinnige Meisterhand, nicht nur die sinnreiche Tempelform, in welde das Principal gefleidet ist, und sie das Auge ergoßt; sondern auch der schöne vode, runde, kräftige und ergreifende Ton erheitern, erfreuen und rühren das Herz, beurkunden aber auch zugleich des Künstlers tiefe und solide Kenntniß seines Faches. Vorzüglich ergreifend ist die von ihm in der Orgel angebrachte Claväoline, nebst achtfüßigem Claväolinbaß und der damit verbundenen Cresscendo: und Decrescendomaschine. Noch hat dieser Registerzug feine Wirkungen auf alle die Fremden, die oft dem sonntäglichen Gottesdienst beywohnen, und auch außer demselben kommen, die Kirche und Orgel in Augenschein zu nehmen, nicht versagt; ja vielmehr jeden ergriffen. Zeit und Witterung haben, ohnerachtet des verslossenen feuchten und ungünstigen Winters für solche
neue Werke, demselben keinen Nachtheil gebracht. Stimmung, so wie Arbeit im Innern und an Pfeifen, haben sich rühmlich bewährt. Ich glaube daher dem kunstfleiße des erwähnten Meisters Carl Sempert, dem Kunst schätzenden Publicum und meiner Pflicht es schuldig zu seyn, dieses zur offentlichen Kunde zu bringen, und zugleich diefen Mann, neben seiner Bescheidenheit in seinen Forderungen und Ansprüchert, jeder Gemeinde der Stadt wie des Landes als Künstler dieser Art zu empfehlen, die für ihren zu machenden Aufwand bey Erbauung solcher Werke gesichert und entschädiget seyn will. Noch mehr wird dieses Yob sich unter allen denen begründen, die Mühe und Zeit nicht sparen werden, die Arbeit des Kunstlers selbft in Augenschein und Gehör zu nehmen. Dadurch erfülle ich die Pflicht, auch meinen besondern Dank ihm öffentlich bringen zu können, mit dem Wunsche, daß alle Kunstliebende diesen Meister suchen, und, so wie ich, sich durch ihn belohnt finden mögen. Wüllersleben bep Stadt Ilm, den 7. Jun. 1825. Ernst Eschrich, Pfarrer." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 25/06/1825, p. 2080-2081

1860 - "7. August verkaufte der Stadtrath das früher Preundlische Haus für 1205 Thlr. an den Instrumentenmacher Sempert." Chronik der fürstl. Schwarzburgischen Residenzstadt Rudolstadt, 1860, p. 202

1860 - "29. März ídyloß der Landtag feine Sißungen. An die Stelle der ausgetretenen zwei Stadtdeputirten, Kürschnermeisters Fischer und Färbermeisters Marschall, wurden der Instrumentenmacher Sempert und der Kaufmann Zenker gewählt und bestätigt." Chronik der fürstl. Schwarzburgischen Residenzstadt Rudolstadt, 1860, p. 278

1860 - "6. Mai starb der Bürger und Instrumentenfabrifant Karl Sempert im 68. Lebensjahre. Er kam als unbemittelter Tischlergeselle in unsere Stadt, verheirathete sich hier und ist der Gründer der gegenwärtig von seinen zwei Söhnen schwunghaft betriebenen Pianoforte-Fabrik, deren Erzeugnisse rühmlichst bekannt sind." Chronik der fürstl. Schwarzburgischen Residenzstadt Rudolstadt, 1860, p. 294

 

Succeeded by SEMPERT G. & H. since 1856, here below

Exhibitors list Weimar, 1861

Rudolstadt in Thüringen
SEMPERT Gebrüder

MELBOURNE - "382 Sempert, Carl , Rudolstadt, Thuringia - Boudoir upright piano in the Renaissance style." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 413

BIO

"Gebr. Sempert, Pianofortefabrik. Gegründet 1830 von Carl Sempert; jetzige Inhaber (seit 1856) : G. und H. Sempert. Dieselben beschäftigen 20 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 40

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856-1925 [since 1820 (xx1890) or since 1783 (x1925)]

SEMPERT G. & H. (**1874), successors of Carl SEMPERT, here above

1862 - Rudolstadt - "[...] drei Pianofortefabriken, von denen die größte (H. Sempert) mit 22 Arbeitern jährlich 100 Instrumente (laufende Nummer 2806) zum Durchschnittspreise von 136 Thlr. herstellt." Landeskunde des Fürstenthums Schwarzburg-Rudolstadt, im Auftrag der fürstl ..., 1862, p. 131

One of his sons is SEMPERT Carl Hugo (Rudolstadt 02/1849 - ?) - Zu der Jubelfeier des zweihundertjährigen Bestehens des fürstlichen ..., 1864, p. 39

SEMPERT Carl (xx1890)(x1912)(x1925)

1890 - Owners : Hugo & Paul SEMPERT (xx1890), 'Pianofabrik'

1906-12 - Owners : Hugo SEMPERT's Erben & Paul SEMPERT (x1906)(x1912)

'Klaviaturen-Fabrik' (x1906) ------- 'Klaviaturen-Fabrik, sowie Piano-Handlung' (x1912)

1925 - Owner : Paul SEMPERT (x1925)

Exhibitors list Melbourne, 1888

 

Grosse Töpfergasse (xx1890), 3, Grosse Töpfergasse (x1906)(x1925), 3-5, Grosse Töpfergasse (x1912), 34, Stiftgasse (x1925), Rudolstadt by Thüringia
SENDLER R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1933 46-49, Alexandrinenstrasse S.W. (**1933), Berlin
SENFF Bartholf  

"Aufträge auf Musikalien jeder Art werden prompt aus. geführt durch die Masikalienhandlung von Bartholf Senff in Leipzig. Petersstrasse 10. Verlag von Bartholf Senfs in Leipzig." Signale für die musikalische Welt, 14/02/1861, p. 136

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1861 10, Petersstrasse (x1861), Leipzig
SENFF Paul Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-19 [since 1896 (x1906)(x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

141a, Skalitzerstrasse S.O. (x1906), 128, Oranienstrasse S.W. (x1912)(x1913)(**1914)(**1916), 129, Oranienstrasse S. (**1919), Berlin
SENFT Ignace Joseph  

Grand pianoforte ca. 1780, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1790, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte ca. 1804, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.

INSCRIPTION PIANOFORTE 1780

"Ignace | Joseph Senft | Faiseur d'Orgues | de Clavecins | de Piano-forte | grands et petits | de Piano-forte | Vis-à-vis | à Augsbourg"

SENFT STEIN

 10/1792 - "Joseph Senft, Sohn des hiesigen Hoforgelmachers kündiget hiedurch an, daß er sich dahier zu Koblenz niedergelassen habe. Als Zögling und nachheriger Gehülfe des berühmten Stein, Verfertigers der Pianoforte, bietet er im Vertrauwen auf seine Geschicklichkeit, die das Resultat langjähriger Bemühungen unter den Augen dieses großen Künstlers ist, seine Kunstarbeiten, seyen es Orgeln, Claviere, pianoforte ec. den Liebhabern der Tonkunst an. Da er nicht allein in dem letzten Lebensjahre des berühmte Stein alle Instrumente in dessen Namen allein gemacht hat, die nach dem Ausspruche der Kenner, die sie zu Gesicht bekommen haben, die Vergleichung mit den besten von Stein selbst so wenig zu scheuen hatten; daß man sie nicht einmal davon unterscheiden konnte; da er selbst hier schon verschiedene Proben seiner Kunstarbeiten an Tag gelegt hat, die nicht allein den ungerheilten Beyfall der hiesigen, sondern auch den vieler hier gewesenen fremden Kenner erhalten haben; so schmeichelt er sich, daß man ihn mit Aufträgen beehren werde, deren Fortsetzung er sich durch den möglichsten Fleiß und die vollendeste Arbeit immer würdiger zu machen suchen wird." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 12/10/1792, p. 705

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1780-1804

1804 - "Auch die Stelle unsers Andreas Stein, des berühmten Instrumentenmachers, dessen Reichard in seinen vertrauten Briefen aus Paris noch mit Ehren denkt, ist durch seinen Schüler, Joseph Ignaz Senft, ersezt, dessen Pianoforte gewiß zu den sehr guten gezählt werden müssen." Kaiserlich- und Kurpfalzbairisch privilegirte allgemeine Zeitung, 22/02/1804, p. 210

1817 - "Die musikalischen Instrumente eines Steins und Streichers, die sich später von hier nach Wien verpflanzten, sind rühmlicht durch Deutschland bekannt. Der leider zu früh verstorbene Senft lieferte Pianos und Guitarren, die von allen Kennern geschätzt und häusig nach Frankreich und Holland verführt wurden." Morgenblatt für gebildete Stände, 1817, p. 82

SENFT STEIN
(continuation)

11/1792 - "Widerlegung einer unverschämten Lüge. - Gerechte Wahrheitsliebe fordert uns auf, einem verehrungswürdigen Publikum den Wahn zu be nehmen, den ihm in dem Blatt: der Anzeiger Nr. 87. S. 706. 2 B. a. c. ein gewisser Instrut mentenmacher, Namens Senft aus Coblenz, mit einer lügnerischen Arroganz aufzudringen sucht, Er behauptet hierinne: Er sey ein Zögling unsers verewigten unvergeßlichen Vaters, und habe in dessen letztem Lebensjahre alle Instrumente in seinem Namen allein gemacht. Dieß ist eine derbe Lüge, weil er nie eine andre Arbeit unter die Hände bekam, als jeder andere gewöhnliche Geselle, wo von sich auf diese Weise ein jeder derselben als Zögling unsers Vaters angeben könnte. Er behauptet ferner: seine Geschicklichkeit wäre das Resultat langjähriger Bamühungen unter den Augen unsers Paes, und stund doch kein volles Jahr bey uns in Arbeit. Welch ein Widerspruch! Was das Beleben oder eigentliche Seeleinhauchen der Stein'schen Forte Piano betrift; so vertraute unser Vater diese Arbeit niemand anderm an, als uns, seinen Kindern, die er schon seit dem 8ten Jahre dazu ein weihte, und die auch das schmeichelhafte Bewußtseyn genießen: ihre Arbeit bis diese Stunde mit dem Beyfall wahrer Musikkenner beehrt zu sehen. Die Dankbarkeit und Achtung gegen ein verehrungswürdiges Publikum heischt es, daß wir die obige Unwahrheit rügen. Augsburg, den 7. Nov. 1792. Andreas und Nanette Stein." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 17/11/1792, p. 953 - See Andreas & Nanette STEIN in Vienna, Austria (°1794)

 

Augsburg

Coblenz (from 1792)

SENGEWITZ Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1875-77

'Händlerin mit Pianoforten' (y1877)

 

30, Wilsdrufferstrasse (**1875)(****1876)(y1877), Dresden

 

 

SENKEL Bertold

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano-Handlung' (x1925)

6a, Hoyerswerdaerstrasse (x1925), Spremberg
 

SENSFUSS Emil

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925 [since 1913 (x1925)]

'Piano-Fabrik' - 'Solide Export-Pianos' (x1925)

11, Lehmstrasse (x1925), Schwerin
 

SENTZ

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1842-57 88, Alte Jakobstrasse (*1842)(*1844)(*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852), 102, Alte Jakobstrasse (**1855)(*1857), Berlin
 

SERBSER J. G.

Leuchs' Adressbuch der Export-Geschäfte vom Deutschen Reich ..., Volume 12, 1887, p. 46

Advertisement in Weltadressbücher der Musikinstrumenten-Industrie, Paul De Wit, 1890, p. 93 (digital.slub-dresden.de)

 

 

Upright pianoforte ca. 1886-95, logo, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

"Serbser & Co. LEIPZIG vormals : J. G. Serbser & Söhne. -  Grössherz. Sächs. Hof-Pianofortefabrik fabriziren als ausschliessliche Specialität. Pianos, Prima-Qualität mit ihrem patentirten Schrauben-Stimm-System. Seit über 3 Jahren erprobtes, billigstes bewährtes System. Ohne dieses kein vollkommenes Piano, dürfte an keinem, am wenigsten an einem Export-Piano fehlen. Vorzüglichste Stimmhaltung in jedem, selbst dem ungünstigsten Klima. Unvergleichlich sicherstes Functioniren. Specielle illustrirte Beschreibung gratis und franko." Weltadressbücher der Musikinstrumenten-Industrie, Paul De Wit, 1890, p. 93 (digital.slub-dresden.de)

"Serbser & Co., (Inh.: Jacob Joachimsthal), Alexanderstr. 26. Gegr. 1840. Ausschliessliche Specialität: Pianos nur mit Serbser's unübertrefflicher bewährter, Patent-Stimmvorrichtung. — Lobendste Anerkennungen hervorragendster Fachgenossen." Weltadressbuch der gesammten Musikinstrumenten-Industrie, 1890, p. 43 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1860-97 [since 1840 (y1887)(xx1890)]

SERBSER J. G. (y1860)

1860 - "Für künstigen Winter beabsichtigt Hr. Rösel eine Aufführung von Weimar's Volkslied (mit Instrumentalbegleitung) und „Les Préludes“ von Liszt. Letzteres Wert wurde von Gottchalg und Koch auf zwei vortrefflichen Pianoforten von dem hiesigen tüchtigen Instrumentenmacher J. G. Serbser im Laufe der Versammlung sedy s mal zum Vortrage gebracht." Neue Zeitschrift für Musik: das Magazin für neue Töne, 24/08/1860, p. 75

1875 - "Pianofortefabrikant G. Serbser und Söhne in Weida sind zu Großherzogl. S. Hof-Pianoforte-Fabrikanten ernannt worden." Urania: Musik-Zeitschrift für Orgelbau, Orgel- und Harmoniumspiel, Volume 32, 04/1875, p. 111

SERBSER J. G. & Söhne (yy1875)

SERBSTER & Co (y1889)(xx1890)(*1893)(y1894)(*1896)(*1897)

1890 - Owner : Jacob JOACHIMSTHAL (xx1890)

'Pianofabrik. Pianos mit Serbser Patentschraubenstimmvorrichtung. Von Wichtigkeit für den Export. Export nach Südamerika, Australien, Indien, Südafrika' (y1894)

 

Weida

239, Moltkestrasse (*1893), 26, Alexanderstrasse C. (xx1890)(*1896), 6, Alexanderstrasse C. (*1897), Leipzig

SERFER E. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919 9, Scillstrasse (**1919), Berlin
SEUFF Paul Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1901 141a, Stalitzerstrasse S.O. (**1901), Berlin
SEUFFERT Franz Ignatz  

Square pianoforte ca. 1761-64, Schloss Benrath, Dusseldorf, Germany

 

'Organ-Fabrikant' and 'Instrument-Fabrikant' ca. 1760-65  

Würzburg

 

SEUFFERT Friedrich  

DRESDEN - "Friedrich Seuffert, Instrumentmacher in Dresden.
290 Ein Pianoforte in Tafelform von Mahagoniholz, die Stimmung hinten mit deutschen Mechanismus und metallenem Saitenhalter." Verzeichniss der zu der diessjährigen Ausstellung eingesendeten ..., Dresden, 1840, p. 4
9

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840

Exhibitors list Dresden, 1840

 

Dresden

 

SEUL & SIEBURG Pianoforte-makers and/or pianoforte dealers ca. 1890; (xx1890) Viersen
SEWIG Heinrich Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912; (x1912)

'Handelt nebenbei mit Pianos' (x1912)

Wunstorf (Hannover)
SEYBAND Gebrüder Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12

'Piano- u. Harmonium-Händler' (x1912)

17, Mühlstrasse (x1906)(x1912), Kempten
SEYDEL Bernhard  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1890

Succeeded by BREYER Gustav (°1895) in Gera, and later in Hamburg

 

Humboldstrasse (xx1890), Gera
SEYDEL Franz Ferdinand Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921-26 18, Spandauerstrasse (**1921)(**1924)(**1926), Berlin
SEYDEL & SCHMIDT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1879 56, Naunynstrasse (**1879), Berlin
SEYDLER Rudolf 'Pianoforte & Harmonium-Fabrik' ca. 1919-30 [since 1900 (x1925)]

'Piano-Fabrik' (x1925) & 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

21, Dresdenerstrasse S.O. (**1921)(**1924)(x1925)(**1926)(**1930), Berlin
SEYFARTH Friedrich
| SEIFARTH

VIENNA - "34. Seifarth, F., Mannheim, Baden. - Flügel, Pianino, Tafelpiano. Pianofortefabrik. Errichtet 1860. Anfertigung von Pianofortes und Holzschneiderei. (In neuer Anlage begriffen)." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

VIENNA - "F. Seifarth [sic], Mannheim : Ein Pianino, hohe Form, schwarzes Holz, übersaitig 350 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1857 (or 1860 or 1867 ?)

1867 - Second house in Mannheim

BIO

"F. Seyfarth, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Fr. Seyfarth 1857 gegründet." - "F. Seifarth, Pianofortefabrik. Im Jahre 1867 vom Inhaber F. Seifarth gegrundet. Derselbe besitz ein zweiten Geschäft in Ladenburg (s. d.)." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 99

 Exhibitors list Vienna, 1873

 

Ladenburg

Mannheim, Baden

SEYFART Willy Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1929 32, Gabelsbergerstrasse C. (**1929), Leipzig
SEYFERT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 230, Linienstrasse (xx1873), Berlin
SEYFERT  In Leipziger Zeitung, 04/11/1830, p. 3066 there is a mention in an announcement of a certain Carl Ernst Heinrich, Auctioner, about the sale of a collection of pianos made by Pianomakers in Dresden, including SEYFERT. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830 Dresden
SEYFERT Friedrich Wilhelm  

LONDON - "Fried. Wilhelm Seyfert (2350) in Chemnitz : ein «von Julius Gräbner in Dresden gebautes Pianino», ein fleißig gearbeitetes Instrument." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 82

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1862-64; (x1864)

 Exhibitors list London, 1862

 

Chemnitz
SEYFFARTH & OEHLSCHLÄGER  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1925-26

'Piano-Fabrik' (x1925)

 

319, Frankfurter Allee O. (x1925)(**1926), Berlin
SEYFFARTH Hermann  

"Hermann Seyffarth, Leipzig-Gohlis, Stiftstrasse Nr. 15 - Pianofortebauer, Reparateur und Stimmer, Reparatur-Werkstatt für alle Arten von alterthümlichen Saiteninstrumenten, als Clavichords, Spinetts, Clavicymbals, Violen, Nonnengeigen, Lauten, Theorben, Mandoras, Pandoras, Mandolinen, Guitarren, Harfen etc. Mein langjähriges Arbeiten in dem Museum alterthümlicher Musikinstrumente des Herrn Paul de Wit in Leipzig (jetzt Eigenthum des preussischen Staates) ist die beste Gewähr für eine durchaus saubere und richtige Wiederherstellung in den ursprünglichen Zustand jedweden mir zur Reparatur übergebenen alterthümlichen Saiteninstrumentes. Preise mässig." Weltadressbücher der Musikinstrumenten-Industrie, Paul De Wit, 1890, p. 99 (digital.slub-dresden.de)

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 15, Stiftstrasse (xx1890), Leipzig-Gohlis
SHELL Carl  

Upright pianoforte ca. 1846, Present owner unknown: photo in Michel's Historical Pianos

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1846 Kassel
SHIMA-JEHLE 'Pianoforte-Fabrikant' since 1982  

Allensbach

 

SICKER Adolph Gottlob Wilhelm

 

"Leipzig. Bey Endesgenannten stehen derz malen ganz neue Pianoforte von contra f bis ins 3 gestrichne g, mit 8 Veränderungen, von Mao hagony Holze, welche ganz und gar nicht, wie es sonst gewöhnlich, stocken, auch sehr leicht in alle Gegenden, sogar übers Wasser, ohne Gefahr versendet werden können, und für deren Güte jederzeit gehaftet wird, um die billigsten Preiße zu verkaufen. Desgleichen fertige ich auf Bestellung dergleichen Instrumente, so wie auch alle Sorten Claviere, für deren Güte ich ebenfalls auf jede Art stehe. Auch ist mir ein alter Flügel mit zwey Clavieren zum Verkauf in Commißion gegeben worden. Adolph Gottlob Wilhelm Sicker, in der Fleischergasse in Hrn. Hauptmann Winklers Hause, 1 Treppe hoch." Leipziger Intelligenz-Blatt auf das Jahr, 31/12/1790, p. 457 - and - Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 11/01/1791, p. 39

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1791 1, Fleischergasse in Hrn. Hauptmann Winklers Hause (**1790)(**1791), Leipzig
SICKER Karl Gottlob  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1805


(continuation)

"Von Kunstsachen und Instrumenten. Pianoforte in Flügel- und Klavierform, von Kirschbaumholz, nebst guten Klavieren, sind zu billigen Preißen zu haben: bey Karl Gottlob Sicker, Rammischegasse in der Stadt, Nr. 653, 2 Treppe." Dresdner Anzeigen, 02/09/1805, p. 8

 

653, Rammischegasse in der Stadt (xx1805), Dresden
SIEBER
| SIEBERT
 

'Instrumentenmacher' ca. 1870-73

SIEBERT T. (x1870)

SIEBER J. (xx1873)

 

171, Oranienstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
SIEBDRAT Albert Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1914 (x1925)]

'Musikal.-, Piano-, Harm.-, Musikinstr.- u. Sprechm.-Handlung' (x1925)

34, Paulinenstrasse (x1925), Detmold
SIEBURG H. 'Organist' and/or pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906 [since 1889 (x1906)] 31, Hauptstrasse (x1906), Viersen
SIEDE Heinrich  

'Pianoforte-Fabrikant' and pianoforte dealer ca. 1890-1906

SIEDE Heinrich (xx1890)

SIEDE-LANGERHAGEN (*1893)

 

, 29, Kaiserstrasse (xx1890), 1, Lützelstrasse (x1906), Hildesheim
SIEFERT Gustav Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906

Representative for C. GOETZE, Gross-Lichterfelde (x1906)

17, Petersstrasse (x1906), Leipzig
SIEGEL Bernhard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1864 (x1906) or since 1883 (x1912)(x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)(x1925)

9, Tauenzienstrasse W. (x1906), 13, Nürnberger Strasse W. (x1912), 48, Uhlandstrasse W. (x1925), Berlin
SIEGEL Frederick  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12 [since 1891 (x1906) or since 1898 (x1912)]

'PHONOLA-MUSIK-Salon' (x1906) ------- 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

 

29, Neuerwall (x1906), 66, Alterwall (*1912), 6, Glockengiesserwall (x1912), Breite Strasse (x1912), Lilienstrasse (x1912), Hamburg
SIEGEL Rudolf  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1890-1929 [since 1849 (x1906)(x1912)(x1925)]

'Pianofabrik und Geigen-Handlung'  (xx1890) ------- 'Piano-, Harmonium- u. Streichinstr.-Handlung' (x1906)

1906-12 - Owner : William SIEGEL (x1906)(x1912)

'Piano-, Harmonium- u. Streichinstr.-Händler, auch Pianobauer' (x1912)(x1925)

1925 - Owners : William & Rudolf SIEGEL (x1925)

 

292, Breitestrasse (xx1890), 1, Breitestrasse (x1906)(x1912)(*1929), 40, Brinckstrasse (x1925), Stade

BRANCH : Bremerhaven

BRANCH : Cuxhaven

SIEGMUND A. F.
| SIEGMUNDT
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1845-60; (**1856) 6, Sparwaldsbr. (*1845), 31, Wallstasse (**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1859)(**1860), Berlin
SIEGRIST Jakob Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1908 (x1912)]

'Piano-, Harmonium-, Musikinstr.- u. Sprechm.-Handlung' (x1912)

37, Rohrlachstrasse (x1912), Ludwigshafen
SIEMON Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1842-45 26, Getraudtenstrasse (*1842)(*1844)(*1845), Berlin
SIEMSEN Claus 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856; (**1856) Hamburg
SIER 'Klaviermacher' ca. 1797; (xx1797) Offenbach am Main
SIERING Friedrich Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1906 (x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

C. 7  Nr. 6 (x1925), Mannheim
SIEVERS C.  

HANNOVER - "Sievers, Instrumentenmacher in Hannover : 1258, ein Tafelpianoforte von Jacarandaholz, mit englischem Mechanismus, von contra C bis g''''; Preis 135 Rthlr. Gold. – Welcher, nicht kräftiger, aber sehr gesangvoller Ton; präciser Anschlag; gleichmäßige und angenehme Spielart, nur darf das Instrument nicht stark angegriffen werden; zur Gesang - Begleitung ist es sehr behaglich. Schade, daß der Meister auf Gleichheit der Töne nicht noch mehr Sorgfalt verwendet hat: b, fis', gis' hätten leicht geändert werden können. Die Dämpfung könnte besser schließen. An der Arbeit ist nichts auszusetzen, sie darf sogar ausgezeichnet genannt werden; nur bemerkte man, daß in der großen Oktave die Tasten leicht auf den KlaviaturRahmen schlagen, was leicht verbessert werden kann. Der Preis ist billig. - Bronzene Medaille." Expo 1843 - Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover: 1844/45, p. 453

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1843-56

SIEVERS C. & Comp. (**1856)


(continuation)

HANNOVER - "Sievers, Instrumentenmacher in Hannover.
1258 Eine Pianoforte von Jacarandaholz mit englischem Mechanismus, Elfenbein-Tastatur, von Contra C bis g“". 27 Louis d'or.
" Expo 1843 - Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich Hannover, 1844, p. 5
8

Bronze Medal Hannover, 1843

 

Hannover
SIEWERT C.

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-1916 [since 1872 (x1912)]

1906 - Owners : C. SIEWERT & Wilhelm PEPPER (x1906)

1912 - Owner : Carl SIEWERT (x1912), 'Piano-Fabrik

 

30, Wasserthorstrasse (***1878)(**1879)(**1880), 72, Adalbertstrasse (*1889), 3, Luisen-Ufer S. (**1881)(**1883)(**1884)(y1885)(xx1890)(*1893), 102, Urbanstrasse S. (*1896)(*1897)(x1899)(**1901), 34, Reuterstrasse, Rixdorf [Neukölln] (x1906)(*1909)(x1912)(x1913), 7, Urbanstrasse S. (**1916), 93, Kremmener Strasse (**1914)(**1916), Berlin

 

SIGLE Wilhelm 'Klaviermacher' ca. 1877 78, Augustenstrasse (**1877), Stuttgart
SIKINGER Tr. 'Piano-Fabrikant' ca. 1925

'Pianobauer' (x1925) & 'Piano-Handlung u. Reparateur, sowie Pianlehrer'(x1925)

83, Senefelder Strasse (x1925), 93b, Senefelder Strasse (x1925), Stuttgart (Württemberg)
SILBER 1850 - "Ook ontbrak het Erfurt aan geene Piano-fabrijken. Van de vijf noemenswaardige werden die van Sondhaus, Silber en Bennari als de beste genoemd." Caecilia: algemeen muzikaal tijdschrift van Nederland, 1850, p. 160  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1801-34

 

 

Erfurt

SILBER G. F.  

BERLIN -"2285. G. F. Silber, Pianoforte-Fabrikant daselbst. Ein Piano von Polisanderholz mit sechs Octaven und einer Transpositio, von zwei Tönen." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 202

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844

Exhibitors list Berlin, 1844

Thüringen
SILBERMAN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1920 ???
SILBERMANN Gottfried

 

SILBERMANN Gottfried

Grand pianoforte ca. 1746, Stiftung Preußische Schlösser und Garten, Potsdam, Germany
Grand pianoforte ca. 1746, Stiftung Preußische Schlösser und Garten, Potsdam, Germany
Grand pianoforte ca. 1749, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square Silbermann, Gottfried Germany 1750, Present owner unknown

SILBERMANN Gottfried ??

Square pianoforte ca. 1749, Rijksmuseum, Amsterdam, Netherlands

School of SILBERMANN

Square pianoforte ca. 1735, Western Australian Academy of Performing Arts, Edith Cowan University, Perth, W.A., Australia
Square pianoforte ca. 1770, Dr. Helmut Perl, Verden, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1735-70; (**1789) Freiberg, Saxony
SILLAC Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1916 7, Kremmenerstrasse (**1916), Berlin
SILLER G. F.  

Square pianoforte ca. 1840, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

BERLIN - "29. G. F. Siller, in Coburg, Preis 225 Rthlr., das sich durch eine Vorrichtung zum Transponiren um zwei halbe Töne auszeichnet." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 208

BERLIN - "No. 2285. G. F. Siller in Coburg. Ein Pianino von Polysander, 6 Octaven und Transposition von 2 Tönen, Preis 225 Thlr. Ebenfalls eine ganz befriedigende Leistung, wobei die Einrichtung zur Transposition eine ganz angenehme Zugabe ist." Berliner musikalische Zeitung, 02/11/1844, p. 42

MÜNCHEN - "6182 Siller, Instrumentenfbr. Coburg. - Pianoforte." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 206

MÜNCHEN - "Cottages - Siller aus Coburg (Nr. 182) 290 fl. Besitzt einen singenden aber überaus schwachen Ton." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840-54

Exhibitors list Berlin, 1844 | Exhibitors list München, 1854

 

Coburg
SILLER Georg Friedrich

Adressbuch der Kreishauptstadt Regensburg, 1876, p. 32

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1870-76; (*1870)(xx1876)

1862 - "Regensburg. Das Gesuch des Klaviermachers Georg Siller aus Koburg um eine Pianoforte-Fabrikskonzession wird der k. Regierung zur Beicheidung un Vorlage gebracht." Regensburger Zeitung, 22/01/1862, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

BIO

"G. F. Siller, pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Georg Friedrich Siller." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 70

 

11, Drei Mohrenstrasse (xx1876), Regensburg
 

SILLER Karl
| SYLLER

 

 

Image of a reversed pianoforte in an advertisement, Passauer Zeitung, 27/07/1859, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

"Der Unterzeichnete erlaubt sich einem verehrlichen Publikum ergebenst anzuzeigen, dass er aufrechtstehende Piccolo-Klaviere nach neuester Bauart mit einem Klaviatur-Transporteur, wodurch das Klavier um einen halben Ton höher und auch einen halben Ton tiefer gestellt werden kann, welches vorzüglich zum Singen sehr vortheilhaft ist, verfertigt. Carl Siller, Klaviermacher." Passauer Zeitung, 23/08/1855, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Flügel, Piano's & Quer-Piano's aus Wien sind fortwährend um die billigsten Fabrik-Preise in meinem eigenen Hause Nr. 101 in der Bräugasse in Passau zu haben. Auch werden alte Instrumente werden gegen Tausch angenommen. Siller & Gaiss, Klaviermacher." Passauer Zeitung, 27/07/1859, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Zwei tüchtige Tischlergesellen finden dauernde Beschäftigung bei Carl Siller, Klaviermacher." Passauer Zeitung, 18/08/1857, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Flügel, Piano's & Quer-Piano's aus Wien sind fortwährend um die billigsten Fabrik-Preise bei Unterzeichnetem zu haben, alte Instrumente werden gegen Tausch angenommen. Auch sind mehrere alte Instrumente, noch gut erhalten, ganz billig zu haben. Gais & Siller, Klaviermacher in Passau." Donau-Zeitung, 19/08/1859, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Unterzeichneter beehrt sich den hohen herrschaften, sowie einem verehrlichen Publikum zur Anzeige zu bringen, dass er sich auf seiner Durchreise hier einige Tage aufhält und empfiehlt sich zum Klavierstimmen und Repariren derselben. Karl Siller. Klaviermacher aus Passau, logirt beim Moserbräu." Landshuter Zeitung, 20/09/1860, p. 4 (digipress.digtale-sammlungen.de)

"Weisse Ahorn- und Nussbaum-Doppel-Fournier zum Anschneiden sind fortwährend zu haben. Karl Siller, Klaviermacher." Donau-Zeitung, 05/01/1861, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Quer-Pianos aus einer der berühmsten Fabriken Stuttgarts sind um den billigsten Fabrikspreis fortwährend zu haben. Auch werden alte Klavieren gegen Tausch angenommen und sind mehrere Tafelform Klaviere zum Vermiethen bereit. Reparaturen und Stimmen derselben wird aufs Beste besorgt. Karl Siller, Klaviermacher, Braugasse Nr. 101." Donau-Zeitung, 15/07/1863, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

'Klaviermacher' ca. 1854-63; (xxx1856)(y1859)

1854 - "Bevölkerungs-Anzeige. Dompfarrei. Geboren den 8 März : Karl Christoph, ehel. Kind des Hrn. Karl Siller, bgl. Klaviermachers dahier." Neue Passauer Zeitung, 12/03/1854, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

1855 - "Familien-Nachrichten. Dompfarrei. Geboren [...] am 20. Okt. : Theresia Barbara, ehel. Kind des herrn Karl Siller, b. Klaviermachers dahier." Passauer Zeitung, 24/10/1855, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

1856 - "Familien-Nachrichten. Dompfarrei. Gestorben am 5. März : Karl Siller, b. Klaviermacherskind, 2 Jahre alt." Passauer Zeitung, 09/03/1856, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

1858 - "Ein Gesuch des Klaviermachers Karl Siller von hier um eine Konzession zum Handel mit musikalischen Instrumenten wird in Ermanglung eines persönlichen Befähigungsnachweises ohne Sachinstruktion abgewiesen." Donau-Zeitung, 17/06/1858, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

GAIS[S] & SILLER (yy1859)

1860 - "Der b. Klaviermacher Karl Siller von hier wird mit seinem Gesuche um Erweiterung seiner Gewerbsbefugnisse zur Anfertigung von Cithern mit Stahlsaiten abgewiesen." Passauer Zeitung, 22/04/1860, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

 

101, Michaelstrasse (z1859), 101, in der Bräugasse (yyy1859)(xxx1863), Passau

 

 

SIMON

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890

Owner : Louis PINTCOOSS (xx1890)

 

Hannover

 

 

SIMON Carl

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1889-1906 [since 1867 (x1906)]

'Pianohandlung', 'Spec. Harmoniums' (xx1890)

 

 

21, Markgrafenstrasse S.W. (*1889)(xx1890), 101, Markgrafenstrasse S.W. (x1906), Berlin

 

 

SIMON Carl

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1909 (x1912)(x1925)]

1912-25 - Owner : Willy SIMON (x1912)(x1925)

 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)(x1925) - 'Harmonium-Haus' (x1925)

 

 

35, Steglitzer Strasse W. (x1912)(x1925), Berlin

 

 

SIMON C. F.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1836-55

SIMON C. F. (*1836)(**1849)

 

26, Gertrautenstrasse (*1836)(*1838), 16, Junkerstrasse (**1848), 15, Junkerstrasse (**1849)(**1850)(**1851)(**1852), 34, Kochstrasse (**1855), Berlin

 

SIMON Gottfried  

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1874

End : ca. 1896

37, Neckarstrasse (**1877), 50, Stockachstrasse (xx1890)(*1893)(*1896)(*1897), Stuttgart
 

SIMON Hubert

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1896 (x1912)]

'Hândler mit Musikal., Musikinstr. u. Saiten, auch gelegentlich mit Pianos' (x1912)

 

 

144, Bahnhofstrasse (x1912), Wanne

 

 

SIMON Ludwig

Weltadressbuch der gesammten Musikinstrumenten-Industrie, 1890, p. 32 (digital.slub-dresden.de)

Advertisement in Zeitschrift für Instrumentenbau, Volume 25, 11/01/1905, p. 328

 

 

Advertisement in Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1912, p. 26 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1890-1912 [since 1880 (x1906)(x1912)]

1906 - Prokurist : Edwin SIMON (x1906), 'Anerkannt vorzügliche Pianinos zu mässigen Preisen'

1912 - Owner : Edwin SIMON (x1912)

'Piano-Fabrik, Vertretung der Klavierspielapparate Phonola' - 'Anerkannt vorzügliche Flügel und Pianinos zu mässigen Preisen. Export-Modell, Syst. Simon D.R.G.M. 363708 - Export nach allen Weltteilen.' (x1912)

 

19, Kepplerstrasse (xx1890), 12, Hirschstrasse (x1906)(x1912), Ulm
 

SIMON Martin

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1906  

Stiftgasse (xx1890), 12, Stiftgasse (x1906), Aschaffenburg

 

 

SIMON R.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-77

SIMON R. (**1849)

 

79, Charlottenstrasse S.W. (**1848), 74, Charlottenstrasse S.W. (**1849)(**1850)(**1851)(**1852), 66, Schützenstrasse (*1857)(*1858)(**1859)(**1860), 49-50, Schützenstrasse (xx1873), 58, Friedrichstrasse S.W. (*1874)(*1875)(*1876)(xx1877), Berlin

 

SIMONIS Carl J. B.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1887 (x1906)(x1912)(x1925)]

'Buch-, Musikal.-, Piano-, Harmonium-, Musikwerke-, Musikinstr.- u. Sprechm.-Handlung' (x1912)(x1925)

 

 

Markt (x1906), Ecke Werdauer u. Thiemestrasse (x1912), 38, Thiemestrasse (x1925), Krimmitschau

 

SIMROCK  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873-81

SIMROCKSCHE MUSIKHÄNDLUNG (*1874)(*1876)(*1877)(***1878)(**1879)(**1880)(**1881)

See Theodor BARTH

 

18, Jägerstrasse (xx1873)(*1874)(*1875), 34, Taubenstrasse (*1876)(xx1877), 179, Friedrichstrasse S.W. (*1877)(***1878)(**1879), 21, Mohrenstrasse (**1880)(**1881), Berlin
SIMROCK N.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921-26 [since 1770 (x1925)]

'Pianoforte & Harmonium-Fabrik' (**1921)

1925 - Manager : Fritz AUCKENTHALER (x1925), 'Piano- u. Harmonium-Handlung'

 

7b, Tauentzienstrasse (**1921)(**1924)(x1925)(**1926), Berlin
SIMROCK Peter Joseph  

Square pianoforte ca. 1820-50, Muziekconservatorium (on loan to Museum Vleeshuis), Antwerp, Belgium

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820-50 Köln (Cologne)
SINDEL Heinrich  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12 [since 1873 (x1906)(x1912)]

'Harmonium-Bauanstalt, sowie Piano- u. %usikinstr.-Handlung' (x1912)

 

Krailsheim
SINGEWALD R.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12

Owner : Louis R. RÖSSLER (x1912), 'Piano- u. Harmonium-Handlung'

 

12, Grunaerstrasse (xx1906)(x1912), Dresden
SIPPE Friedrich 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? Weimar
SIPPEL Johannes  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912

'Piano-Handlung' (x1912)

 

54b, Mauerstrasse (x1912), Goslar
SITTIG A.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1885

 

24, Wallstrasse O. (y1885), Berlin
SKIBBE Max 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912-33 [since 1905 (x1912)]

'Piano-Fabrik' - 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

27, Posener Strasse O. (x1912)(x1913)(**1914)(**1916), 34, Köpenickerstrasse (**1921), 15, Heinrich Rollerstrasse (*1929)(**1930), 26, Ziegelstrasse (**1933), Berlin
 

SKORRA Carl Eduard
| SCORRA

(1807 - 1865)

 

 

'Musikalischer Instrumentenmacher' or bassoon maker ca. 1844-73

'Hoflieferant' (**1850)(xx1873)

 

39, Zimmerstrasse (*1844)(*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851), 33, Neue Grünstrasse (*1857)(*1858)(**1859), 62, Rosenthalerstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
SOBE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 1, Boyenstrasse (xx1873), Berlin
SLAWIK Gustav Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1919 (x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

8, Grosse Wallstrasse (x1925), Halle an der Saale
SLEVOGT Paul Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1930-34

'Piano-Handlung' (y1930)(y1934)

14, Hübschmannstrasse (y1930)(y1934), Chemnitz
SOBLIK P.  

Patent of 1894 : "77809. Soblik, P., Magdeburg, Breiteweg 2. Vorrichtung zum Anschlagen von Akkorden auf Tasteninstrumenten. 27/6 93. - A 1041." Verzeichnis der von dem Kaiserlichen Patentamt in der Zeit vom ..., 1895, p. 109

 
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1895 2, Breiteweg (xx1895), Magdeweg
SOCHER Johann  

Square pianoforte ca. 1742, (Heimatmuseum, Sonthofen) Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1742 Sonthofen
 

SODTKE A.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1889-90  

5-8, Neue Friedrichstrasse S.W. (*1889)(xx1890), Berlin

 

SOEHLA PIANOFABRIK 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1929 319, Frankfurter Allee (*1929), Berlin
SOFFKE Alexander  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1906-25

'Piano-Fabrik' (x1906)(x1912)(x1925)

"SOFFKE, Alexander, Markusstr. 18, Markushof, O. Spezialität : Export-Pianos. Jahresproduktion 600 stück." Weltadressbuch der gesammten Musikinstrumenten-Industrie, 1906, p. 28 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

18, Markusstrasse, Markushof (x1906)(*1909), 35, Markusstrasse O. (x1912), 93, Hasenheide S. (**1924)(x1925), Berlin
SOHLER Theodor Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1906 [since 1880 (x1906)]

Owner : K. Ferd. HECKEL (x1906)

1, O.2 (xx1890)(x1906), Mannheim
SOHLRIEDE F. A.  

HANNOVER - "F. A. Sohlriede, Instrumentenmacher in Hannover.
552 Ein tafelförmiges Pianoforte von Jakarandaholz mit eingelegten Messingverzierungen. Die diatonischen Töne der Claviatur von Perlenmutter, die chromatischen von Ebenholz, der Tonumfang ist von Contra F bis viergestrichen g. Wiener Mechamismus. 170 Rthlr.
553 Ein desgl. von demselben Tonumfange, die diatonischen Töne der Claviatur von Elfenbein, die chromatischen von Ebenholz. 146 Rthlr. 16 Ggr."
Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1840, p. 31-32

HANNOVER - "Tafelförmige Instrumente hatten außer den, bereits beiläufig erwähnten, die Instrumentenmacher Bleyert aus Hannover, Pöhner zu Münden, Scheller zu Celle, Sohlriede zu Hannover eingesandt. [...] An einem tafelförmigen Piano aus der hiesigen Sohlriede'schen Fabrik (N° 552) war Baß und Diskant im Allgemeinen zu loben, in der Mitte aber hatte das Instrument mehrere ungleiche, theilweise dumpfe Töne. Die Spielart war mangelhaft fehlte es im Ganzen an Akkuratesse, die Fänger standen zu hoch, um den Mechanismus gut ein- und ausbringen zu können, der hohe Preis war nur durch die Perlenmutter-Arbeit der Tasten zu entschuldigen. Das zweite Pianoforte desselben Meisters war im Ton, obschon nicht ganz gleichförmig, doch viel kräftiger, als das vorhergehende; bei starkem Anschlagen klirrten hie und da die Nebensaiten und der Hammer schlug durch, wie namentlich bei cis. – Einem nachträglich eingelieferten, daher im Kataloge nicht mit aufgeführten Piano war die Ungleichartigkeit des Tons in den verschiedenen Oktaven vorzuwerfen; die Höhe war dünn, aber gesangvoll, ausgenommen die letzten Töne; der Anschlag zähe und nicht immer präzise genug, das E klapperte. Die Arbeit war von geringem Fleiß, besonders in der Belederung und Auslösung." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1841, p. 193

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1839-41

SOHLRIEDE & WIESEMÜLLER (**1839)

"Das Pianoforte ist heutzutage fast in jeder gebildeten Familie unentbehrlich geworden. Dieses Instrument wurde im Jahre 1717 von dem Organisten C. G. Schröter in Nordhausen erfunden, und durch denkende Instrumentenmacher, denen neben der praktischen Ausübung der Kunst auch die positive Wissenschaft der Musik nicht gleichgültig war, zu der jetzigen Vollkommenheit gebracht. Höchste Sauberkeit, elegante Gestalt, ausgezeichnete Bequemlichkeit, der inneren Einrichtung, scharfsinnige Berechnung der Tonverhältnisse, fast unverwüstliche Dauer des Corpus und der Stimmung, eine markige Fülle, Stärke und Gleichheit des Tons, welches man früher in Tafelsorm nicht für möglich hielt, setzen selbst den viel verlangenden Kenner in in Erstaunen. Dieses Instrument, welches aller Modifikationen des Tones fähig ist, bildet ein Orchester im Kleinen, und gewöhnt den Lernenden an einen feinen nuancirten Vortrag, was unsere älteren Instrumente nicht im Stande waren. - - Meine tafelförmigen Pianoforte's haben eine Länge von 6 Fuß und eine Breite von 2 ½ Fuß. Der Tonumfang ist von contra F bis 4mal gestrichenem g. Die innere Einrichtung ist verschieden; der Mechanismus ist dem Wiener gleich und der Resonanzboden entweder verbunden mit einer Fausse-table oder isolirt. - Die Claviatur ist von Ochsenbein, Hirschbein, Elfenbein oder Perlemutter, derr Corpus von Mahagoni, Zebra oder Jacarandaholz mit Mosaikarbeiten und Messingverzierungen. Die Preise sind zwischen 20–30 Louisd'or. Für die Dauerhaftigkeit garantire ich, so lange gewünscht wird. Meine Fabrikate werden nur nach wissenschaftlichen Grundsätzen bearbeitet, und entsprechen daher den höheren Anforderungen der Kenner so, wie es durch folgende Zeilen von zwei allgemein bekannten Tonkünstlern ausgesprochen wird. F. A. Sohlriede. Der Instrumentenfabrikant Herr F. A. Sohlriede in Hannover verlangte meine Meinung über seine fertigen Pianoforte's.. Das Aeußeve fand ich sehr geschmackvoll und dauerhaft construirt, den Mechanismus kräftig und für jeden Spieler entsprechend, den Ton im Allgemeinen sehr gut, so daß dessen Fabrikate den besten ausländischen völlig gleich sind, welches ich recht gern hierdurch bezeuge. Hannover, den 3 September 1838. H. Wegener, Hof-Organist. Dem Pianofortefabrikanten herrn F. A. Sohlriede in Hannover bezeuge ich gern auf Verlangen, daß die Pianoforte's aus seiner Fabrik, wovon in kurzer Zeit 14 Stück in die hiesige Gegend gekommen sind, sich durch angenehmen, runden und dabei kraftvollen, klangreichen Ton, durch ein richtiges Ebenmaaß der Tonstärke in allen Octaven, durch eine leichte präcise Spielart, durch eine dauerhafte Construction, und endlich durch ein nettes geschmackvolles Aeußere vortheilhaft auszeichnen, so daß sie den besten Instrumente andrer guten Fabriken, namentlich den der berühmten Irmler'fchen Fabrik in Leipzig, an die Seite gestellt werden können, in Einzelnheiten sie aber auch noch übertreffen. Peina, den 12. April 1840. J. H. C. Molck, Conzerttor u. Organist." Jahrbücher des deutschen National-Vereins für Musik und ihre Wissenschaft, 1841, p. 344

Exhibitors list Hannover, 1840

 
 

Hannover

 

 

SÖHNGE Friedrich
| SÖHUGE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-14

'Piano- u. Harmonium-Handlung' - ' Auch Herstellung von Darmsaiten' (x1912)

1, Kaiser Wilhelmplatz, Schöneberg (x1906)(x1912)(x1913)(**1914), Berlin
SOLUS B. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924 43, Gleditschstrasse W. (**1924), Berlin
SOLTAU A. H.  

"Tafelklaviere in Nußbaumholz 6 ¾ Okt. nach der neuesten Construktion fl. 264 und gebrauchte Pianino's zu verkaufen und zu vermiethen bei A. H. Soltau, vor dem Bockenheimerthor, Unterlindau No. 4." Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt, 16/04/1862, p. 5

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1862 4, Bockenheimerthor, Unterlindau (xx1862), Frankfurt am Main
 

SOMMER

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1857-60 55, Ritterstrasse (*1857)(*1858)(**1859)(**1860), Berlin
 

SOMMER Bruno

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1900 (x1925)]

'Piano-Handlung' (x1925)

9, Marienstrasse (x1925), Dresden
 

SOMMER Ernst

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1872 (x1925)]

'Uhrmacher, führt auch Pianos u. Sprechm.' (x1925)

9, Molkenstrasse (x1925), Bremen
SOMMER Michael  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1903 (x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

 

74 1/6, Alleestrasse (x1912), Weiden
SOMMER W.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1881-1912

SOMMER W. (y1885)(xx1890)

'Pianohandlung' (xx1890)

SOMMER Mathias (x1906)(x1912)

'Piano-Fabrik' (x1912)

 

26, Grüner Weg O. (**1881), 61, Andreasstrasse O. (**1883)(**1884)(y1885), 30, Grüner Weg O. (*1889)(xx1890), 19, Kurzestrasse C. (x1899)(**1901)(x1906)(x1912), 14, Kurzestrasse C. (*1909), Berlin
SOMMERFELD V.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926

 

146, Uhlandstrasse W. (**1926), Berlin
 

SOMMERFELDT
| SOMMERFELD

 

 

SOMMERFELDT Th. ?

Square pianoforte ca. 1830, Maihaugen Collection, Norway

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1855-60 5, Berristrasse (**1855), 6, Köllnische Gasse (**1860), Berlin
SONDHAUS Johann Karl
| SONDHAUSS
 

WINKLER Georg & SONDHAUS Karl

Square pianoforte ca. 1811, Historisches Stadtmuseum, München, Germany

SONDHAUS Karl

Square pianoforte ca. 1818, Owner unknown
Square pianoforte of 1840, Beurmann collection, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany

"Musikalische Instrumente. Der Unterzeichnete, welder als Verfertiger musikalisder Instrumente bey den berühmtesten Meistern in Wien und München gelernt, und sich vor mehrern Jahren in Erfurt niedergelaffen hat, empfiehlt sich eisem verehrlichen musikalischen Publicum des Auslands beßtens mit den von ihm verfertigen Instrumenten in aufrechtstehender, Tafel und Flügelform. Er verspricht die prompteste Bedienung und die billigsten Preise. Die Liebhaber, welche ihn mit ihren Auftragen beehren wollen, belieben sich in portofreyen Briefen in hierunten folgender Adresse an ihn zu wenden. Erfurt, den 14. Sept. 1822. Carl Sondhaus, musikalischer Instrumentenmacher.
-- Das sich die Instrumente des Herrn Sondhaus durch schönen, vollen, in der Höhe und Tiefe sich gleichbleibenden Ton, dauerhafte Mechanik und zweckmäßige, weder zu schwere noch zu leichte fen zu billigen Preisen Behandlung besonders empfehlen, kann ich ihm auf sein Verlangen der Wahrheit gemäß mit Vergnüúgen Bezeugen. G. G. Scheibner, Prof. am Gymnasium zu Erfurt.
-- Ich stimme Obigem vollkommen bey, und besitze selbst ein Instrument von Herrn Sondhaus, welches nun seit einigen Jahren sich in seiner Vollkommenheit erhalt. D. Joh. Bartholmä Trommsdorff.
-- Mit Vergnügen stimme auch ich Obigem bey, da id selbst Gelegenheit hatte, mich von der Wahrheit dessen, was Herr Professor Scheibner rühmliches von den Instrumenten des Herrn Sondhaus sagt, zu überzeugen. M. G. Fischer, Concertmeister.
-- Ich muß nicht nur der Meinung des Herrn Prof. Scheibner voukommen beystimmen, sondern auch noch hinzufügen, dass die neuern Instrumente des Herrn Sondhaus mehrere Vorzuge und innern Werth vor den meisten andern Instrumenten haben. Ludw. E. Gebhardi, Gesanglehrer am Königl. Gymnasium, und Organist an der Prediger Kirche zu Erfurt.
-- Ich stimme obigen Urtheilen mit Vergnügen bey, da sich die Instrumente des Herrn Sondhaus besonders auszeichnen. Joh. Imm. Müller, Musikdirector und Cantor ebendaselbst.
-- Da ich selbst ein Instrument von Herrn Sondhaus seit 1 ½ Jahre besitze, so stimme ich allen den obigen Urtheilen bey, dieses der Wahrheit gemäß attestirt. G. H. Kluge, Organist an der Kaufmannskirche ebendas." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen ..., 24/09/1822, p. 2791

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1811-34

Son of Johann David SONDHAUSS, here below

WINKLER Johann Baptist & SONDHAUS Johann Karl (1811), see also Georg WINKLER

1836 - "Nothwendiger Verkauf. Königlid preußische Landgericht zu Erfurt. Das der verehelichten Instrumentenmacher Marie Brigitte Sondhaus, gebornen Koch gehörige, in der Stadt Erfurt im VIIten Bezirke unter Nro. 1312. auf der Pilse gelegene Wohnhaus nebst circa 11 ½ D. Ruthe Garten, abgeschißt auf 1821 Thlr. 29 Sgr. 4 Pf., zu Folge der mit dem Hypothes tenatteste in der Registratur einzusehenden Tape, soll am 15ten Juni d. I. vormittags 10 Uhr an ordentlicher Gerichtestelle fubhastirt werden. Alle unbekannten Realprätendenten werden aufgeboten, sich, bei Vermeidung des Ausschlusses, spätestens in diesem Termine zu melden." Amtsblatt der Preußischen Regierung zu Erfurt, 07/05/1836, p. 161


(continuation)

"Die Musikalien-, Instrumenten, und Meubleshandlung in Erfurt empfiehlt einein geehrten publicum ergebenst eine Auswahl Pianoforte in Mahagony und andern donem Holze, in Flügelform und vornstimmigen tafelförmigen Pianoforte nach neuester Art, von dem bereits in d. Berühmlichst empfohlnen Meister Karl Sondhaus in Erfurt, von welden ich den Debit allein übernommen habe, und jeden geëhrten Kaufer auf's reellste bedienen kann. Ferner empfehle ich mein neues Meublesmagazin mit einer vollständigen Auswahl gut gearbeiteter meubles in allen Gattungen, und verspreche die beste Bedienung und billige Preise. J. Suppus." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 03/03/1834, p. 737

1850 - "Ook ontbrak het Erfurt aan geene Piano-fabrijken. Van de vijf noemenswaardige werden die van Sondhaus, Silber en Bennari als de beste genoemd." Caecilia: algemeen muzikaal tijdschrift van Nederland, 1850, p. 160

INFO EXTRA

 "Martin Sondhaus, Lutheran Minister", by E. J. Sondhaus, 1990 - Life of Johann Martin Sondhaus (1820-1878), son of Johann Carl Sondhaus and Martha Brigitta Koch, was born in Erfurt, Prussia. In 1835 he left home for America arriving in Baltimore, Maryland in 1835. He died in St. Louis, Missouri.

 

 

Erfurt

SONDHAUSS Johann David
| SONDHAUS
 

"Künste, Manufacturen und Fabriken. - Sondhauss'ens Fortepianos. - Ich glaube den Musikfreunden keinen unangenehmen Dienst zu erweisen, wenn ich ohne alle Parteplichkeit ihnen einen Künstler, Namens Sondhauß, in Erfurt, empfehle, der wir vollkommne Befriedigung geleistet hat. Der Musikdirector Weimar in Erfurt empfahl denselben im R. A. vor. J. Als ich darauf durch diese Stadt reisete, bestellte ich bey dem Künstler ein Fortepiano mit Veränderungen in Clavierform; dies erhielt ich zu Michaelis. Verschiedene Concertisten, die sich hier haben hören lassen, haben nicht nur dem angenehmen reinen Ton, sondern auch der innern Bauart ihren Beyfall geschenkt. Es hält sich so vortrefflich, daß in 9 Monaten noch nicht eine Saite gesprungen und daß es in dieser Zeit nur erst einmahl hat dürfen gestimmt werden. Jena im. Jun, 1799. J. C. G. G-rdt." Kaiserlich privilegirter Reichs-Anzeiger, 25/06/1799, p. 1655

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1799-1802


(continuation)

"Joh. David Sondhauss allhier baute bisher nur grösstentheils Fortepiano's und wurde in der Hinsicht von hiesigen gewiegten Männern, in der Musik längst anerkannten richtigen Beurtheilern, bereits im Reichsanzeiger empfohlen, und wohl schwerlich wird die Nähe so wie das Ausland Ursach haben, das Zutrauen, das sie ihm schenkten, auf irgend eine Art zu bereuen, vielmehr zeugen die viederholt ergangenen Bestellungen die Zufriedenheit der Empfänger. Seit einiger Zeit baut dieser Künstler mit noch glücklichern Erfolg flügelförmige Fortepiano's, welche in aller nur möglichen Hinsicht auf äussern und innern Gehalt allen die uns das In- und Ausland (das gewöhnliche Empfehlungsschild, alles Vortrefflichen, nach einem kleinen Naturfehler der Deutschen) lieferte, nicht nur nicht nachstehen, sondern in vielem Betrachte bey dem wahren Kenner und richtigen Beurtheiler noch Vorzüge vor jenen haben.
Doch mehr als alle Demonstrationen und näheres Detail mag jedem, der von dem Anerbieten des Künstlers Gebrauch machen will, es überzeugen ; es offerirt sich nämlich Herr Sondhauss denjenigen auswärtigen Bestellungen, welche in blosse Empfehlung Misstrauen setzen sollten, zur nähern Beurtheilung, gegen, wie sich bey Unbekannten von selbst versteht, hinlängliche Deckung, die Instrumente zuzusenden, und im Fall man gegründete Einwendungen gegen den Gehalt auffinden sollte, solches Geschäft auf sein Risiko zu nehmen. Er erwartet getrost die Versuche, und ist von angenehmer und zufriedener Bekanntschaft im Voraus überzeugt. Georg Christ. Stolze, Kantor und Musikdirektor." Allgemeine musikalische Zeitung, 06/1802, p. 655

 

 

Erfurt

SONDHAUSEN & HEILMANN  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1801

"Klavieren und Fortepianos machen Sondhausen und Heilmann." Chronik der Stadt Arendsee in der Altmark, auf Anregung und unter Beistand ..., 1801, p. 286

 

 

Erfurt

SONNTAG J.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25; [since 1868 (x1906)(x1912)(x1925)]

'Musikal.-, Piano-, Musikinstr.- u. Musikwaren-Handlung' (x1912)

1925 - Owner : Theresia SONNTAF (x1925), 'Musikal.-, Musikinstr.- u .Musikw.-Hdlg.'

 

10, Alte Marktstrasse (x1906)(x1912)(x1925), Arnsberg
SONNTAG Robert
| SONTAG

 

"Die FORTEPIANO-FABRIK ROBERT SONNTAG Leipziger-Str. Nr. 70, nahe der Markgrafenstr. empfiehlt ibre dauerhaft gearbeiteten Fortepianos zu soliden Preisen, sowie dergleichen stets vorräthig zur Miethe." Berlin: Ein Führer durch die Stadt und ihre Umgebung mit Einschluss von ..., 1855, p. 27

 

'Pianoforte-Fabrikant und Leih-Institut' ca. 1851-90

SONNTAG Ww. (*1875)

SONNTAG R. (xx1890)

 

70, Leipzigerstrasse W. (**1851)(**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1860), 55, Ritterstrasse (**1859), 91, Leipzigerstrasse W. (x1870)(*1874)(*1875)(***1877), 14, Kürassierstrasse S.W.  (*1876)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1880)(**1881), 42, Brandenburgstrasse (**1883)(**1884), 99, Alexandrinenstrasse S. (**1886), 33, Alexandrinenstrasse S. (*1889)(xx1890), Berlin

SOPH Franz  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1906-12 [since 1902 (x1912)]

SOPH F. & Sohn (x1906)(x1912)

1906 - Owners : Franz & Joseph SOPH (x1906)

1909 - Factory moved to Schmölln

1912 - Owners : Franz SOPH senior & Joseph SOPH (x1912), Prok.: Friedrich STAUB

'Piano-Fabrik' - 'Erstklassige Piainos und flügel mit Panzerstimmstock in eleganter und moderner Ausstattung. Spez.: 7¼-Oktav-Flügel, 190 cm u. 160 cm. Prämiiert für hervorragende Leistung auf der II. Musikfachausstellung Leipzig 1909, mit der Goldenen Medaille Schmölln 1910.' (x1912)

1924 - Factory moved to Borna

'Piano-Fabrik' (x1925)

Succeeded by Friedrich STAUB, see here below

Exhibitors list Lepzig, 1909 | Golden medal Schmölln, 1910 | Golden medal Coburg, 1913

 

15, Moritzstrasse (x1906), Eisenberg

626, Lohsenstrasse (x1912), Schmölln

3, Grimmaische Strasse (x1925), Borna by Leipzig

SOPH Joseph 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925-29 [since 1911 (?) or since 1902 (x1925)]

'Piano-Fabrik' (x1925)

15, Moritzstrasse (x1925)(*1929), Eisenberg
SORGE August  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1906 [since 1887 (x1906)]; (xx1890)

Camburg

SORGE G. A. (x1906)

Owner : August SORGE (x1906) in Camburg

Koburg

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912) in Koburg

 

19, Bahnhofstrasse (x1906), Camburg

26a, Seidmannsdorfer Strasse (x1912), Koburg

SORGE J. 'Pianofortebauer' ca. 1870 67, Oranienstrasse (x1870), Berlin
SORGE Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano- u. Sprechm.-Handlung' (x1925)

Eisenbahnstrasse (x1925), Aue
SORGE Richard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1900 (x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' - 'auch Orchestrions, Musikw. usw.' (x1912)

22, Böhnischplatz (x1912), Dresden
SOTTMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1857 20, Munzstrasse (*1857), Berlin
SPACH R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919 28, Gartenstrasse (**1919), Berlin
SPAETHE O.  

Patent of 1891 : "64 478. SPAETHE, O., in Gera. Vorrichtung zur Veränderung der Klangfarbe bei klavierartigen Instrumenten. 1. November 1891. A 1048." Verzeichnis der von dem Kaiserlichen Patentamt in der Zeit vom ..., 1893, p. 125

 
Inventor, pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1891 Gera
SPAETHE Otto Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

1925 - Manager : Joseph GROSSGARTEN (x1925), 'Piano- u. Harmonium-Handlung'

37, Herzogstrasse (x1925), Elberfeld
 

SPAETHE Wilhelm

Advertisement in Zeitschrift für Instrumentenbau, Volume 25, 11/01/1905, p. 328

Factory in Gera Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1912, p. 2 (digital.sim.spk-berlin.de)

Factory in Langenberg by Gera Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1912, p. 2 (digital.sim.spk-berlin.de)

Advertisement in Berliner Adreßbuch, Ausgabe 1914, p. 364 (digital.nls.de)

 

 

MELBOURNE - "383 Spaethe, Wilhelm, Gera, Reuss - Upright pianos." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 413

"SPÆTHE (WILH.), à GERA (Reuss). Pianos, pianos mécaniques et pneumatiques : Spaethe Pianist. Paris : Leschorn et Keller, rue d'Enghien, 48." Annuaire-almanach du commerce, de l'industrie, de la magistrature et de l'administration, 1907, p. 2495 (gallica.bnf.fr) - see LESCHORN & KELLER, in Paris, France

ADVERT

Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1925, p. 244 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1890-1925 [since 1859 (x1906)(x1925)]

Gera

1889 - "[...] Then follow Wilhelm Spaethe, Gera, with 8,000 instruments, value about 250,000 marks, with 50 workmen." Musical Courier, 23/01/1889, p. 76

1890 - Owner Gera : Otto SPAETHE (xx1890), 'Fabr. von Accordeons, Concertinas, Clariophons, Pianophons, Harmonicas'

1906 - Owner Gera : W.O. SPAETHE senior (x1906), 'Fabrik von Pianos, Harmoniums, der Klavierspiel-Apparate «Pianist», von mechan. Musikwerke und Akkordeons (Marke Gloria)'

1912 - Owners Gera : Wilhelm E. & Otto SPAETHE (x1912), 'Königl. Hoflief. [...], Fabrik von Flügeln, Pianinos, Harmoniums, Pianist-Pianos u. Kunstspiel-Instrumenten'

1918 - Owners : SPAETHE Wilhelm Ernst & OTTO Paul (y1918)

'K. u. K. Österreich, Hof-Pianofortefabrik' (**1919)

1925 - see WAGENBLAST Otto, «Alleiniger Fabrikant und Inhaber » = 'Sole manufacturer and owner' in Gera & SPAETHE Wilhelm Ernst (x1925), 'Piano-Fabrikation'

Berlin
[since 1908 (x1912)(x1925)]

1912 - Manager Berlin : Franz EICHBERG (x1912), 'Piano- u. Harmonium-Handlung' - 'Auch Niederlage von Musikw., Klavierspielapparaten u. Akkordeons'

1916 - Owner Berlin :  Paul KAUFMANN (**1916)

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925) in Berlin

Erfurt

1925 - Owner : Wilhelm E. SPAETHE (x1925), Piano- u. Harmonium-Handlung'

Hamburg

1912 - Owner Hamburg : C. T. WOLTERS (x1912)

 Exhibitors list Melbourne, 1888

 

MAIN FIRM & FACTORY : 1, Bismarckstrasse (xx1890)(*1903)(x1906)(*1907)(*1909)(x1912), Zabelstrasse (x1912), Schlossstrasse-Theaterplatz (x1912), 1, Bismarckstrasse (x1925), Gera

FACTORY 2 [Dampfsägewerk]: Langenberg by Gera; (x1906)(x1912)

BRANCH : 36, Koenistrasse (*1907), 29, Potsdamer Strasse W. (x1912)(x1913), 136-137, Potsdamer Strasse W. (**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(x1925)(**1926), Berlin

BRANCH : 100, Mauritiussteinweg (x1912), Cöln

BRANCH : 4, Meyfartstrasse (x1912)(x1925), Erfurt

BRANCH : 27, Colonnaden (x1912), Hamburg

 

BRANCH : by GÜNZEL & ROSENBERGER (x1906)(x1912), and (by E. GERBER - 1912)(x1912), London, England, U.K.

SPANGENBERG    

'Pianoforte-Fabrikant' since 1893

 

43-44, Zimmerstrasse S.W. (*1893), Berlin
SPANGENBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1845 46, Taubenstrasse (*1845), Berlin
SPANGENBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-52 225, Friedrichstrasse N.W. (**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852), Berlin
SPANGENBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 133, Linienstrasse (**1851), Berlin
SPANGENBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 101, Leipzigerrstrasse (**1860), Berlin
SPANGENBERG C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 180, Mühlenrstrasse (**1860), Berlin
SPANGENBERG Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12 [since 1897 (x1912)]; (x1906)

'Verfertiger von Waren-Automaten, auch Piano- u. Musikw.-Händler' (x1912)

Vacha a. Werra
SPANGENBERG Friedrich    

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1855-59 [since 1843]

Succeeded by SPANGENBERG Fritz, here below

 

33, Leipzigerstrasse (**1855)(*1857)(*1858)(**1859), Berlin
SPANGENBERG Fritz  

BIO

"Fritz Spangenberg, Pianofortefabrikant, Mohrenstrasse 9. Gründer (1843) und Inhaber : Friedr. Spangenberg." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 401 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868-73

Successor of Friedrich SPANGENBERG, here above

60, Charlottenstrasse S.W. (**1860)(**1868), 9, Mohrenstrasse (x1870)(**1873)(xx1873), Berlin
SPANGENBERG H.    

BRAND

 of Arnold FIBIGER (°1868)

 

18, Krankenstrasse (*1875), Berlin
SPANGENBERG H. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 63, Schönhauser Allee (x1870), Berlin
SPANGENBERG H.  

BERLIN - "H. Spangenberg, Pianoforte-Fabrikant, Jägerstr. 10. [1346). Schwarzes antik. Pianino (halbhoch), mit Eisenrahmen, ganz hohes Polisander Pianino mit Cylinderklappe." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 
 'Pianoforte-Fabrikant' or 'Instrumentenmacher' ca. 1870-85

 Exhibitors list Berlin, 1879

 76, Ritterstrasse (x1870)(xx1873), 91, Wilhelmsstrasse S.W. (*1874), 18, Krausenstrasse (*1875)(*1876), 304, Friedrichstrasse S.W. (*1877), 10, Jägerstrasse (***1878)(**1879)(***1879)(**1880), 42, Jägerstrasse (**1883)(**1884), 10, Zimmerstrasse S.W. (y1885), Berlin
SPANGENBERG Hermann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1889-1906 [since 1868 (x1906)] 10, Zimmerstrasse S.W. (*1889)(xx1890)(x1899)(**1901)(x1906), Berlin
SPANGENBERG Richard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12 [since 1864 (x1912)]

'Musikal.- u. Piano-Händler' (x1912)

14, Johannisstrasse (x1906)(x1912), Altenburg
SPANGENBERG Wilhelm 

 

 

Advertisement in Berliner Adreßbuch, Ausgabe 1914, p. 364 (digital.nls.de)

 

LONDON - "1471 SPANGENBERG, W. 60, Charlottenstr. Berlin.—Grand polysander pianoforte polysander pianino." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1471. Spangenberg, Wilhelm, pianoforte-manu., Berlin, Charlottenstr. 60. Agts. s. No. 1458. Concert-pianoforte 125 £; pianino 90 £." Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 83

LONDON - "1471. Spangenberg, Wilhelm, Pianoforte-Fabrikant, Berlin. Charlottenstrasse 60. London 1862 Med. Agt. s. No. 1459. Konzert-Flügel 125 £; Pianino 90 £." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 87

LONDON - "W. Spangenberg (1471) in Berlin: ein Flügel mit englischer Mechanik und ein Pianino derselben Konstruktion. Das Pianino ist mit einem Eisenraste versehen, welcher unbedingt zur Erhaltung der Stimmung beitragen muß übrigens sind beide Instrumente gut gebaut und mit lobenswerthem Fleiße ausgearbeitet. Den modernen Anforderungen genügtder Flügel nicht so ganz in Bezug auf Stärke." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 80

 PARIS - "234. (S. 10.) Spangenberg, W., Pianoforte-Fabrikant, Berlin. Med. London 1862. Repräs.: Therkatz, 90, Rue des Marais St.-Martin.- 1 Polisander-Flügel in englischer Construction; — 1 Pianino mit Eisenrahmen; — 1 Piano oblique kreuzsaitig in Schmiedeeisen. - Das seit 1855 bestehende Geschäft wird mit 50 Arbeitern in 3 Etablissements betrieben und versendet seine Instrumente ausser nach den europäischen Staaten, besonders nach Amerika; in Chicago und Buenos-Ayres befinden sich Niederlagen." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 43

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1857-1929 [since 1853 or since 1855 or since 1868 (x1912)]

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' (*1874)(***1878)

Owners : Wihelm SPANGENBERG, Martin NEUMANN & Wilhelm REKEWITZ (x1912), 'Piano-Fabrik' - 'Piano- u. Harmonium-Handlung'

End : ca. 1914


(continuation)

VIENNA - "44. Spangenberg, W., Berlin. - Drei Instrumente in verschiedenen Constructionen und Bauarten. Gegründet 1853. Fabrication von Pianofortes und Flügeln. 1871 4000 Instrumente im Werthe von 80,000 thlr. Absatz zur Hälfte in Deutschland. 100 Arb. [Arbeiters] (25 ausserhalb)." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

VIENNA - "6. aus Berlin : W. Spangenberg, ein hohes, kreuzsaitiges Pianino in correcter Form." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 615

VIENNA - "Spangenberg, Berlin : Ein Pianino, hohe Form, schwarzes Holz, übersaitig 350 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867 | Merit Medal Vienna, 1873

 

MAIN FIRM & FACTORY : 38, Jerusalemerstrasse (*1857), 87, Leipzigerstrasse (*1858)(**1859), 60, Charlottenstrasse S.W. (**1860)(**1862)(x1870)(xx1873), Factory : 60, Kochstrasse (x1870)(xx1873), 134, Alte Jacobstrasse (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(***1877)(xx1877)(***1878), 8, Neuenburgerstrasse (**1879), 19, Markgrafenstrasse (**1880), 54, Keltowerstrasse (**1881), 10, Zimmerstrasse S.W. (x1912)(x1913)(**1914)(**1916), 48-51, Maybachufer (**1919), 4, Prager Platz, Wilmersdorf (**1921)(**1926)(*1929), Berlin

BRANCH : 5, Wilhelmstrasse (x1912), Bolesławiec (formerly Bunzlau, Germany)

SPANNAUS Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1886 (x1906)(x1912)(x1925)]

'Buch- u. Musikal.-Händler, führt auch Pianos, Musikinstr. u. Saiten' (x1912)(x1925)

91-92, Breitestrasse (x1906), 7, Breitestrasse (x1912)(x1925), Northeim
SPATH Franz Jacob
| SPÄTH

(? - 1796)

 

 

SPATH Franz Jacob & SCHMAHL Christoph Friedrich

Tangentflügel ca. 1774-1800, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Tangentflügel ca. 1780-90, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Tangentflügel ca. 1780, Hamamatsu Corporation, Museum, Hamamatsu, Japan
Tangentflügel ca. 1785, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Tangentflügel ca. 1790, private collection, Italy
Harp-shaped square pianoforte ca. 1790, Colt Clavier Collection, Bethersden, Kent, England, U.K.
Tangentflügel ca. 1790, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Tangentflügel ca. 1791-94, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Tangentflügel ca. 1793, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Tangentflügel ca. 1794, Universität Musikwissenschaftliches Seminar, Erlangen, Germany
Grand pianoforte ca. 1795-99, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Tangentflügel ca. 1801, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany

SPATH Franz Jacob junior

Grand pianoforte ca. 1767, National Music Museum, Vermillion, S.D., U.S.
Tangentflügel ca. 1785, National Music Museum, Vermillion, S.D., U.S.
Tangentflügel ca. 1785, Present owner unknown: formerly Sheridan Germann, Boston, M.A., U.S.

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1774-94; (**1789)

SPATH Franz Jacob & SCHMAHL Christoph Friedrich (1774-94), see also SCHMAHL, here above

1782 - "Spath (Franz Jakob) Instrumentmacher in Regensburg. Verfertigt mehrerley Clavierinstrumente von ungemeiner Güte. Seine Pianoforteinstrumente in Flügelform sind insonderheit vorzüglich, nicht bloß in Betracht der schönen, saubern und dauerhaften Arbeit. fondern der ganzen Einrichtung. Der Preiß eines solchen Instrumentes auf der Stelle ist 40 Dukaten. Herr Spath arbeitet jeßt mit seinem Schwiegersohn, Herrn Schmahl in Gesellschaft." Musikalischer Almanach für Deutschland auf das Jahr 1782, p. 201

1791 - "Schmahl und Späth in Regensburg haben einigen Jahren eine von ihnen erfundene Flügelart in alle vier Welktheile verbreitet, welche den Namen Tangentenflügel führt. Sie ist ein Mittelding zwischen Fortepiano und bekieltem Flügel, und wird von denjenigen zum täglichen Gebrauche nicht ohne Grund gewählt, welchen es an Zeit gebricht, einen bekiesten Flügel immer in gutem Stande zu erhalten, oder an Geld, ihn durch einen Instrumentenmacher darinn erhalten zu lassen. Vorzüglich eindringend ist bei dieser Flügelart der sogenannte Lautenzug, so wie sein für das linke Knie angebrachtes Drukwerk, wodurch alle Dämpfung aufgehoben wird, dem Instrumente eine Starke und Majestät ertheilt, mit welcher es beinahe an die Orgel reicht." Musikalische Korrespondenz der Teutschen Filharmonischen Gesellschaft, 12/01/1791, p. 9

SPATH Franz Jacob (1867-85)

See also his BIOGRAPHY here below

Regensburg, Bavaria
 

SPÄTH Johann Adam

(1742 - 1792)

 

BIO

"Spath (Johann Adam) Orgelbauer und Instrumentenmacher zu Regensburg : geb. ... Seine Flügel und Fortepiano sind auch ausser Teutschland sehr berühmt. Die grosse prächtige Orgel in der Domkirche zu Regensburg ist auch sein Werk." Teutsches Künstlerlexikon oder Verzeichnis der jetztlebenden ..., 1789, p. 222

"Späth, (Johann Adam), ein berühmter Orgel- und Instrumentenmacher zu Regensburg. Er hat die prächtige Orgel in der Domkirche daselbst erbauet, und verfertigte Flügel, Fortepiano, und Klaviere die wegen ihrer schönen Bauart, ihres schönen hellen Klanges, ihrer andauernden Stimmehaltung, so andere Vollkommenheiten starken Abgang im Inn- und Auslande fanden, und allgemein beliebt sind. Meusel’s Künstler-Lexikon." Baierisches Musik-Lexikon, 1811, p. 332

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' before 1811

BIO
(continuation)

"Späth oder Spath, Johann Adam und Franz Jakob, zwei Orgel- und Klaviermacher zu Regensburg, die wahrscheinlich Brüder waren, und in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts hauten. Ihre Werke, von denen die «prächtige Orgel in der Domkirche zu Regensburg» dem Johann Adam (Gerber), die in der Dreisaitigkeitskirche daselbst, mit 29 klingenden Stimmen 1758 erbaut, dein Franz Jakob (Sponsel, der auch die Disposition mitteilt) zugeschrieben wird, hatten einen bedeutenden Ruf. Johann Adam lebte noch 1792, und Franz Jakob starb, um 1796“. (Von einem Stadtkantor Späth in Ansbach, der am 9. Dezember 1742 dort geboren war, nachmals «für Kirche und Theater inehrere meisterhafte Stücke», auch vielgesungene Lieder setzte, und als eine Zierde der Ansbachischen Hofkapelle am 29. September 1794 starb, wußte Gerber, Altes ler. II. S. 536 die Vornamen nicht, während er ihn Neues lex. IV. S. 223 ebenfalls Johann Adam nennt, wahrscheinlich in Verwechslung mit dem obigen Orgel- und Klaviermacher.)" Encyklopädie der evangelischen Kirchenmusik, 1894, p. 465

 

Regensburg
SPEIDEL Jakob 'Klaviermacher' ca. 18??

Husband of Mrs. Fausel (⁷)

Stuttgart
SPEITH Bernhard  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1848 (x1906)(x1912)(x1925)]

1906-25 - Owner : Johann SPEITH (x1906)(x1912)(x1925)

'Orgelbauer, auch Piano-, Harmonium- u. Musikinstr.-Händler' (x1912) ------- 'Orgelbauer, auch Musikal.-, Piano-, Harmonium- u. Musikinstr.-Händler' (x1925)

 

22, Sackstrasse (x1906)(x1912)(x1925), Rietberg (Westfalen)
SPENGLER & Co    

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1897 (x1912)]

1912 - Owners : Fr. FRIES & Fr. Adolf FRIES (x1912), 'Musikal., Piano-, Harmonium- u. Musikinstr.-Handlung'

 

124, Kirchhofstrasse (x1912), Witten
SPERBER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 12, Gipsstrasse (xx1873), Berlin
SPERBER L.   Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-14 49, Grosse Frankfurterstrasse N.O. (x1913)(**1914), Berlin
SPERBER Minna 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912-14

'Piano-Fabrik' (x1912)

86, Grosse Frankfurterstrasse N.O. (x1912)(x1913)(**1914), Berlin
SPERBER Richard   Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1908 (x1912)]

'Musikal.-Verleger u. -Händler mit Pianos, Musikinstr. u. Sprechm.' (x1912)

Hoyerswerda
SPERRHAKE Kurt  

Harpsichordmaker since 1948

The company's workforce grew to more than 60 people.

The Sperrhake brand today belongs to NEUPERT

End : 1988

 

Passau
SPIEGEL L. & Sohn

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1891 (x1906) or since 1862 (x1912) or since 1894 (x1925)]

Ludwigshafen

1906-25 - Owner : Franz Karl SPIEGEL (x1906)(x1912)(x1925)

'Piano-, Harmonium-, Musikw. u. Musikinstr.-Handlung' (x1906) ------- 'Hoflieferant' - 'Handlung mit Pianos, Harmoniums, Orchestrions, Musikw. u. Sprechm.' (x1912) ------- 'Hoflieferant' - 'Handlung mit Pianos, Harmoniums, Orchestrions, Musikw. u. Sprechm., auch Reparatur-Werkstatt' (x1925)

Mannheim
[since 1903 (x1912)(x1925)]

'Piano-, Orchestrion-, elektr. Klavier- u. Musikinstr.-Handlung' (x1912)

1925 - Owner : Franz Karl SPIEGEL (x1925), 'Piano-Magazin' - ' 'Piano-, Musikw.- u. Musikinstr.-Handlung' (x1925)

Wiesbaden

 

MAIN FIRM : Shop : 6, Kaiser Wilhelmstrasse (x1906), Workshop : 18, Kaiser Wilhelmstrasse (x1906), 7, Kaiser Wilhelmstrasse (x1912)(x1925), Ludwigshafen am Rhein

BRANCH : Nr. 1, E.2 (x1912)(x1925), Nr. 14 H.1 (x1925), Heidelberger Strasse (x1925), Mannheim

BRANCH  : 1, Lange Gasse (x1925),  Wiesbaden

 

SPINDLER H.

 

'Musikalien-, Instrumenten- u. Saitenhdlr.' ca. 1836-59, and 'Musikalienhändler' ca. 1870-73 73, Markgrafenstrasse (*1836), 37, Mohrenstrasse (*1839), 27, Kronenstrasse (*1844)(*1845), 86, Leipzigerstrasse W. (**1848), 9, Markgrafenstrasse S.W. (**1855)(*1857)(**1859)(x1870), 29, Gartenstrasse (xx1873), Berlin
SPINDLER R.   Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano-Hdlg. u. -Stimmer' (x1925)

18, Lennéstrasse (x1925), Bonn
SPINDLER Wilhelm   Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1921 (x1925)]

'Metallblasinstr.--Fabrikation, sowie Musikal.-, Piano-, Harmonium-, Musikinstr.- und Sprechm.-Handlung' (x1925)

13/33, Bauerngasse (x1925), 13, Krumme Gasse (x1925), Schweinfurt
SPOERKE F. G.
| SPÖRKE
'Musikalischer Instrumentenmacher (Fortepiano)' ca. 1837-39 31, Schützenstrasse (*1837)(*1838)(*1839), Berlin
SPOHN C. W.  

KARLSRUHE - "D.3. 101. C. W. Spohn in Karlsruhe :
Nr. 632. Einen Mahagoni-Flügel, und
633. Ein sechseckiges Piano, worunter sich das Leßtere rühmlich auszeichnet. [...] Im Allgemeinen zeigen auch die unter D. 3. 49 [GORENFLO], 101 [SPOHN] und 103 [VOIT] genannten Aussteller durch die ausgestellten Instrumente sehr erfreuliche Fortschritte in ihrem Fache." Bericht über die Gewerbeausstellung für das grossherzogthum Baden, welche ..., 1847, p. 124

KARLSRUHE - "Mit Vergnügen sehen wir, daß die Klavierfabrikation in Baden einen bedeutenden Aufschwung nimmt. W. Spohn von hier hat zwei Pianos geliefert, J. Gorenflo von hier ein Pianino, Mayer und Keßler in Constanz einen Flügel, Franz Ummenhofer in Villingen ein Klavier in Tafelform (Palisanderholz), Hermann Rudolph in Freiburg ein gleiches, Carl Piristi in Freiburg einen Flügel und zwei Tafelklaviere. Was äußere Form und innern Mechanismus anbelangt, so sind uns sämmtliche Instrumente tadellos erschienen, eine demnächst anzustellende Probe wird den Grad ihrer innern Gute erst sestzustellen vermögen." Badisches Centralblatt Für Staats- und Gemeinde-Interessen, 24/08/1861, p. 267

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1846-61

Exhibitors list Karlsruhe, 1846 | Exhibitors list Karlsruhe, 1861

Karlsruhe
SPOHN Heinrich  

Upright pianoforte ca. 1850, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850 ???
SPOHN W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 12, Weidenweg O. (*1896)(*1897), Berlin
SPOHR Heinrich

 

"Die Instrumenten-Handlung von H. Spohr  - Damm 2 - empfiehlt ihr Lager von Pianinos und Pianofortes, zum Verkauf und zum Vermiethen unter Garantie." Braunschweigisches Adreßbuch für das Jahr 1877, p. 97 (leopard.tu-braunschweig.de)

 
 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1866-96

SPOHR Heinrich (***1866)(***1867)(***1868)(***1869)(**1870)(***1871)(***1872), 'Fortestimmer, auch musikalische Instrumentenhandlung'

SCHUCHT H. L. (x1874)(y1875), 'Nähmaschinenhandlung' & 'Pianofortehandlung' - See also SCHUCHT

SPOHR H. (yy1876)(yy1877)(yyy1878)(yyy1879)(yy1880)(yy1881)(yy1882)(yy1883)(yy1884)(yy1885)(yy1886)(yy1887)(yy1888)(yy1889)(xx1890), 'Pianofortehandlung'

SCHUCHT Frau (yy1893), 'Pianofortehandlung' - See also SCHUCHT

SPOHR H. (yy1894), 'Pianofortehandlung'

 

2, Damm (***1866)(***1867)(***1868)(***1869)(***1870)(***1871)(***1872)(x1874)(y1875)(y1876)(yy1877)(yyy1878)(yyy1879)(yy1880)(yy1881)(yy1882)(yy1883)(yy1884)(yy1885)(yy1886)(yy1887)(yy1888)(yy1889)(xx1890)(yy1890), 12, Riedestrasse (yy1894), 8, Hutfiltern (*1896), Braunschweig (Brunswick)
SPRANGER Heinrich
| SPRENGER
 

'Klaviermacher-Gehilfe' ca. 1855-59

1855 - "Gestorbene in München. [...] K. Sprenger, Klaviermacherssohn, 1 J. 9 M." Der Volksbote, 08/03/1855, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

1859 - "Bekanntmachung. Amortifation von Schuldscheinen der Spranger'schen Eheleute betr.
Nachdem innerhalb der in der Ediktalladung rubr. Betreffs vom 25. Januar l. Js. vorgeſtreckten ſechs monatlichen Frist auf die den Klaviermacher Spranger'schen Eheleuten am 22. Oktober 1856 aus ih rer Wohnung Singſtraße Nr. 35/3 abhanden gekommenen zwei Schuldurkunden der bayer. hypotheken- und Wechselbank Nr. 3390 d.d. 11 August 1851 für Klaviermachergehilfen Heinrich Spranger und Nr. 5514 d.d. 24. Januar 1853 für Katharina Herr, nun geehelichte Spranger, über je 300 fl. zu 3 pct. verzinsliches Kapital, von dem je 100 fl. abgezahlt, ein Anspruch nicht erhoben wurde, so werden hiemit die oben bezeichneten Schulurkunden für Kraftles erklärt. Concl. am 26. August 1859. Königliches Bezirksgericht München I./J. Der königliche Direktor : Frhr. v. Lupin." Abendblatt zur Neuen Münchener Zeitung, 03/09/1859, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

35, Singstrasse (x1856), München (Munich)
SPRENGER Karl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1850-76 545, Breitegasse (***1850), 33, Breitegasse (*1871)(***1876), Nürnberg
SPRUNCK Friedrich
| SPRUNG

 

 

 

 

BERLIN - "10. Fr. Sprunck, in Hettstädt, hatte ein Pianino und einen Flügel, letztern zum Preise von 300 Rthlrn. ausgestellt." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 205

BERLIN - "37. Friedrich Sprunck, in Hettstedt, [upright pianoforte] Preis 200 Rthlr." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 208

BERLIN - "No. 2406. Sprung in Hettstädt, ein Pianino und ein Flügel, Preis 200 und 300 Thlr. Beide Instrumente zeugen von Fleiss und dem Bestreben, sich dem Besseren anzuschliessen; die Preise sind mässig, so dass beide Leistungen wohl der Beachtung werth sind." Berliner musikalische Zeitung, 02/11/1844, p. 42

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1845-1925 [since 1839 (x1912)(x1925)]

1890 - Owners : Fr. RICH & Osk. Rich. Gust. SPRUNCK (xx1890)

Succeeded by Richard WEIDENHAGEN, Hettsted (x1906)(x1912)

SPRUNCK'SCHE Fr. Erben (x1912)

1925 - Owner : Friedrich SPRUNCK (x1925), 'Piano-Fabrik'

"GRAN DEPÓSITO DE PIANOS DE F. SPRUNCK Y CIA. Grande y variado surtido de Pianos de las mas afamadas fabricas de Norte-America, Alemania y Francia. Especialidad :-Pianos de nuevo sistema, espresamente construidos para el clima del pais en nuestra gran fabrica "La Alemania" F. Sprunck y Cia., 251 - calle Rivadavia - 253 - Buenos Aires." Gran guía de la ciudad de Buenos Aires, 1886, p. 6

 Exhibitors list Berlin, 1844 | Exhibitors list London, 1862

INFO EXTRA

SPRUNCK Friedrich on the site of Dieter-Gocht.de

530a, Wallbeckerstrasse (xx1890), 3, Ascherslebener Strasse (x1912)(x1925),  Hettstedt

Buenos Aires, Argentine Republic

STADELER C. JOURNAL

1837 - "Pianino von Stadeler - Köln, 31. März 1837. Es steht seit 14 Tagen ein Fortepiano von eigenthümlicher Bauart und Güte in der Instrumentenhandlung von von Bruch und Almenrader zum Verkauf, auf welches aufmerksam gemacht worden zu sein das musikalische Publikum uns gewiß danken wird, da es unseres Wissens das erste Instrument dieser Art ist, was in Deutschland verfertigt und zum Kauf ausgeboten wird. Es ist dies nämlich Eines von den in den letzten Jahren in Frankreich und in England so in Ruf gekommenen Pianinos, welche man bis jetzt nur in Paris und in London zu fabriziren pflegte, und die ein deutscher Künstler, Namens Stadeler, der in ersterm Orte sich bei den vorzüglichsten Meistern ausgebildet, von dort nach Deutschland zu verpflanzen sucht. Das Eigenthumliche und Werthvolle der Erfindung besteht darin, daß das neue Instrument durch Starke und Vollheit des Tones alle Vorzüge und Eigenschaften eines Patentflügels besitzt, ohne die vielfachen Unbequemlichkeiten desselben. Denn in der Gestalt und Größe eines mäßigen Schreibsecretairs läßt es sich im kleinsten Zimmer an der Wand aufstellen, und kann, auf Rollen befestigt, beim Gebrauche von jeder Damenhand mit Leichtigkeit ins Zimmer geschoben werden, um nun besonders den an der Rückseite Stehenden die volle Kraft und Lieblichkeit seines Tones zu zeigen, welche es eben so zu großen Konzertstücken, wie zum Accompagnement des Gesanges eignet. Wir erlauben uns dabei noch, die Kenner auf das Zweckmäßige der innern Struktur, sowie auf die Sorgfalt und genaue Ausführung der einzelnen Theile aufmerksam zu machen, welche die Solidität des Instruments verbürgt. Den Preis, welchen der Künstler dafür ansetzt, wird man bei so vielen Vorzügen nur maßig finden, da er noch lange nicht den eines Wiener Patentflügels erreicht. Wie wir hören, hat der wackere Künstler, der aus den Rheinlanden gebürtigt ist, mehrere solcher Instrumente in Arbeit, und er verdient in der That die Aufmunterung seiner Landsleute, da er zuerst eine so nützliche Erfindung auf den rheinischen Boden verpflanzt hat." Allgemeines Organ für Handel und Gewerbe und damit verwandte ..., 02/04/1837, p. 3

SEE ALSO ...

  STADELER Guillaume (°1832) in Brussels, Belgium, also born in Neuß (North Rhine-Westphalia)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1837

DÜSSELDORF - "[...] ein Pianino von C. Stadeler in Neuß (350 Thlr.) [...] (wir fanden keine Gelegenheit über die Güte dieser hübsch gearbeiteten Instrumente ein Urtheil zu gewinnen)." Allgemeines Organ für Handel und Gewerbe und damit verwandte ..., 20/08/1837, p. 30

JOURNAL
(continuation)

1837 - "Pianino von Stadeler. Unter dieser Rubrik ward in der Beilage zu Nro. 27 des «Organs» ein bei den Herren Bruch und Almen räder hieselbst stehendes Instrument den Musikfreunden mit gutem Grund angepriesen. Der Artikel bedarf jedoch in einer Beziehung der Berichtigung. Es wird uns nämlich aus Leipzig vom 23. April geschrieben, daß der dortige Instrumenten Fabrikant Herr, E. G. Schmidt schon seit 2 ½ Jahren dergl. Pianinos (oder Piano - droit  verfertigt, und seit Jahren von der Königl. Sächsischen Regierung ein Privilegium darauf erhalten hat, daß sonach Herr Stadeler nicht der erste ist, welcher Pianinos in Deutschland verfertigt . Diese Berichtigung ist zugleich ein Beleg, daß es wohl der Mühe werth ist, das erwähnte Instrument kennen zu lernen. Herr Schmidt liefert die Pianinos von Mahagoniholz zu 36 Louisd'or." Allgemeines Organ für Handel und Gewerbe und damit verwandte ..., Volume 3, 30/04/1837, p. 210

Exhibitors list Düsseldorf, 1837

Neuß (North Rhine-Westphalia)
STADERMANN Albert Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1883-1901 89, Auguststrasse (**1883)(**1884), 13, Mariannenplatz S.W. (*1899)(x1899)(**1901), Berlin
STADIE C.  

Berliner Adreßbuch, 1880, p. 34 (digital.zlb.de)

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1880

' Renaissance-Sthl' (**1880)

11, Ritterstrasse S. (**1880), Berlin
STADLER Jacob Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1898 (x1912)(x1925)]

'Klavierbau- u. Reparatur-Anstalt' (x1912) ------- 'Piano- Harmonium- u. Musikinstr.-Handlung' (x1925)

114 ¼-114 ³∕₄, Duttweiler Strasse (x1912), 114 ³∕₄, Duttweiler Strasse (x1925), Geinsheim
STADLER Jakob  

AUGSBURG - "Stadler, Jakob, Klaviermacher in Aeschach, Landgerichts Lindau, als Verfertiger eines durch guten Ton sich auszeichnenden Fortepianos mit 6 Octaven, einem doppelten Resonanzboden und einem Pedal mit 4 Abänderungen : Ein Diplom." Kunst- und Gewerbe-Blatt, 13/03/1830, p. 149

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1829

Diploma Augsburg, 1829

Aeschach, Landgerichts Lindau
STADLER Johann Michael  

"Getraute in München. [...] Johann Michael Stadler, Klaviermacher-Gehilfe dahier, mit Frl. Katharina Bram, k. Majorstochter v. hier." Münchener Tages-Anzeiger, 15/02/1855, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

'Klaviermacher-Gehilfe' ca. 1855 München (Munich)
STADLER Rosa Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912

'Piano-, Harmonium-, Musikinstr. u. Sprechm-Handlung' (x1912)

114 ½, Duttweiler Strasse (x1912), Geinsheim
STAHL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 69, Elsafierstrasse (**1886), Berlin
STAHL Albert Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1898 (x1906)(x1912)(x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)(x1925) - 'Auch Musikal.-Handlung' (x1912)

 

39, Potsdamerstrasse W. (x1906)(x1912)(x1925), Berlin

14, Hardenbergstrasse (x1906), Charlottenburg

 

STAHL Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906 11, Steinthorweg (x1906), Hamburg
STAHL E. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890; (xx1890) Annaberg
STAHL Johann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1888 (x1925)]

'Uhrmacher u. Händler mit Pianos, Harmoniums u. Musikinstr.' (x1925)

45, Marktplatz (x1925), Kronach
STAHLBERG Hermann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano-Handlung' (x1925)

30, Charlottenstrasse (x1925), Potsdam
STÄHLE Christian

 

"Unter den bisherigen Instrumenten, welche unser Klaviermacher Hr. Chr. Stähle fertigte, dürften nach dem Urtheile mehrere Pianisten und Kenner wohl seine beide letztern, welche bereits fertig dastehen, nicht leicht übertroffen werden, indem selbe nebst einem sehr gut geregelten Anschlage, besonders volle, runde, reine und mit guter Klangfarbe verbundene Töne besitzen, wozu wir Hrn. Stähle als Meister gratulieren dürfen." Augsburger Tagblatt, 23/09/1839, p. 1 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1839-62

AUGSBURG - "Bei dem von Klaviermacher Christian Stähle in Augsburg (788) gefertigten Flügel mit englischer Mechanik (Preis 330 fl.), sowie bei dem Picolo (300 fl.) erschien der Ton etwas hart, und die Arbeit an den beiden Instrumenten hätte eine fleißigere seyn können." Bericht über die Industrie-Ausstellung des königlich bayerischen ..., 1852, p. 102

Diplom first class, Augsburg, 1852

168, St. Katharinengasse (***1859)(x1862), Augsburg
STÄHLE Otto Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1924 (x1925)]

'Musiklehrer u. Piano-Händler' (x1925)

27, Untere Isprinhger Strasse (x1925), Pforzheim
STAHLECKER C. F.

 

 

Fabrik in 1873, Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 1033

 

"Musik- & Signal-Instrumentenfabrik C. F. Stahlecker - Einzige silberne medaille für Deutschland, 1867 -
Agenten in allen grösseren Städten Europa's. Comptoir mit Verkaufslokal in PARIS, Boulevard Magenta 35.
STUTTGART & KLINGENTHAL (Leitung und Versandt von Stuttgart aus) empfiehlt: Blech-, Holz- Schlaginstrumente aller Art. SIGNAL-INSTRUMENTE, als: Trommeln, Signalhörner, Sprachrohre, Huppen
und Pfeifen für Feuerwehren (bereits an über 500 Vereine geliefert), Turnvereine, Jagdliebhaber, Bergwerke etc. Instrumente für Kindersynphonien von 2/2 bis 4 Thaler. Allerneuestes : STAHLPIANINO.
Mit starkem, durchdringendem Glockentone von 2 – 4 Octaven - für Theater und grössere Orchester bei Effectpiecen unentbehrlich. Mit äusserst weichem, melodischem Glockentone ron 2 — 3 ½ Octaven als Vorschule für das Klavier einem längst gefühlten Bedürfniss entsprechend und dabei als Unterhaltungsinstrument für gesellschaftliche Kreise besonders zu empfehlen. Für Spielwaarenhändler von 1-2 Octaven in hübscher, aber einfacher Ausstattung. Metallophons von 1 - 2
½ Octaven. Kinderfanfaren, Mund- und Ziehharmonica's, Concertina's, Accordeons. Bedeutendes Lager in Spielwerken, Drehorgeln u. Spieldosen zu Fabrikpreisen. NB. Wenn Preis courante gewünscht werden, so ist nähere Angabe der Instrumente nothwendig, da solche in 4 verschiedene Verzeichnisse getrennt sind." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 1033

 

'Musik- & Signal-Instrumentenfabrik' ca. 1873 Stuttgart & Klingenthal
STAHLFEDER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900 Stierstadt
STAHLHUTR G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1897 10, Capitelstrasse (*1897), Aachen
STAHMANN Arthur  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912-25 [since 1906 (x1925) or since 1907 (x1912)]

'Musikal.-, Piano-, Harmonium- u. Streichinstr.-Handlung, Piano- u. Harmonium-Bauanstalt' (x1912) ------- 'Musikal.-, Piano-, Harmonium-, Musikinstr.- u. Sprechm.-Handlung' (x1925)

1925 - Owner : Gustav MALSCH (x1925)

 

43, Bismarckstrasse (x1912), 46, Bismarckstrasse (x1925), Remscheid
STALLMANN Albert Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1883 (x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

31, Wandsberger Chaussee (*1912)(x1912), Hamburg
STALLMANN Eduard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1912 [since 1875 (x1906)(x1912)]

'Möbel-Händler, führt nebenbei auch Pianos' (x1912)

98, Körnerstrasse (xx1890)(x1906)(x1912), Hagen, Westfalen
STALLMANN Ernst Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1859 (x1912)(x1925)]

 'Alleiniger Vertreter der Hof-Pianoforte-Fabr. Ad. Geyer Nachf. in Eisenberg' (x1912) ------- 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

84, Schmilinskystrasse (x1906)(*1912)(x1912), 82, Schmilinskystrasse (x1925), Hamburg
STAMM H. A. 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1867-90; (xx1867)

'Pianohandlung' (xx1890)

 81, Fedelhören (xx1890), Bremen
STAMPE & SCHENDZIELORZ 'Pianoforte-Fabrikant' since 1949 Hannover
STÄNDER Georg Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-16

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

169, Oranienstrasse S.O. (x1912)(x1913)(**1914)(**1916), Berlin
STANDKE Wwe. O. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 13, Arndtstrasse (xx1890), Bonn
STANGE Christian Gottlob

 

DRESDEN - "C. G. Stange, Instrumentmacher in Dresden.
300 Ein flügelförmiges Pianoforte von Wimbergerschen künstlichen Marmor." Verzeichniss der zu der diessjährigen Ausstellung eingesendeten ..., Dresden, 1840, p. 4
9

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1819-40

In Leipziger Zeitung, 04/11/1830, p. 3066 there is a mention in an announcement of a certain Carl Ernst Heinrich, Auctioner, about the sale of a collection of pianos made by Pianomakers in Dresden, including STANGE. Also listed in Allgemeine musikalische Zeitung, 04/02/1835, p. 73

Exhibitors list Dresden, 1840

 

415, W.V. Waisenhause Gasse (***1819), 714, Grosse Schiessgasse (***1820), Dresden
STAPEL Emil Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12 [since 1904 (x1906)(x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

11, Paulstrasse S.O. (x1906), 9, Pelzerstrasse (x1912), Hamburg
STAPEL G.  

BIO

"G. Stapel, Pianofortefabrik, Schauenburgstr. 23. Vom Inhaber G. Stapel gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 54

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-1925 [since 1848 (x1906)(x1912)(x1925)]; (xx1867)

1850 - 7900 pianos (¹³) ???

1906-12 - Owner : C. H. STAPEL (x1906)(x1912)

'Piano-Fabrik' & 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

1925 - Owner : Wwe. STAPEL (x1925), 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

Office & Shop : 23, Schauenburgstrasse (**1874)(xxx1878)(xx1890)(*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(x1906)(*1907)(*1909)(*1912)(x1912)(x1925), Factory : 9, Pelzerstrasse (x1906)(x1912), Hamburg
STARCK R. 'Fortepiano- und Pianino-Fabrikant' ca. 1870-73 54, Brandenburgstrasse (x1870), 28, Wayerthorstrasse (xx1873), Berlin
STARCKE Johannes Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12

Owner : Daniel Johannes STARCKE (x1912), 'Hof-Buch- u. Musikal.-Händler, führt auch Pianos' (x1912)

6, Karlstrasse (x1906)(x1912), Eisenach
STARKE Albert Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1908 (x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' - 'auch Musikal.-, Musikw.- usw. -Händler u. -Reparateur' (x1912)

2, Görlitzer Strasse (x1912), Dresden
STARRMANS Mich.
| STARMANS
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1890-1907

'Pianobauer und Stimmer' (xx1890) ------- 'Pianoforte-Fabrikant' (y1907)

81, Borgraben (xx1890), 8, Boxgraben (*1893), 81, Boxgraben (*1897), 19, Südstrasse (x1906), 60, Adalbertsteinweg (y1907), Aachen
STAUB & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906

xOwner : Th. STAUB (x1906), 'Export'

26, Alexandrinenstrasse S.W. (x1906), Berlin
STAUB Friedrich & Co

 

 

 

ADVERT

  Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1925, p. 526 (digital.sim.spk-berlin.de)

INFO EXTRA

STAUB on the site of Dieter-Gocht.de

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925-29 [since 1902 (x1925)]

Successors of Franz SOPH & Sohn (ca. 1914), see here above

SCHMÖLLNER PIANOFORTEFABRIK STAUB & Co (x1925)

1925 - Owner : Friedrich STAUB (x1925)

Brevet de 1928 : "KI. 53 b, Nr. 136950. 23. August 1928, 1714 Uhr. — Tasteninstrument. - Friedrich Staub, Fabrikant, Schmölln (Thüringen, Deutschland). Vertreter: Bovard & Cie., Bern. « Priorität: Deutschland, 12. Mai 1928." Patent-Liste, 1929, p. 550 - or - "5lb. 568024. Friedrich Staub in Schmölln, Thür. Klavier mit schrankartig nusgebildeten Seitenstützen. 24.2.29. St. 45482. Leipziger Messe 26.8.28." Zeitschrift für Instrumentenbau, 1932, p. 50+132

Golden medal 1910 | Golden medal 1913

 

613, Lohsenstrasse (**1929), Schmölln
STAUDENRAUS Ch. A.  

DRESDEN - "Die zwei Pianinos vin Standenraus u. Co. in Dresden, Katalog-Nr. 1143, entzogen sich jeder Beurtheilung, da die Firma unterlassen hat, die Stimmung in Ordnung zu halten." Officieller Bericht über die sächsische Gewerbe- und Industrieausstellung zu Dresden, 1875, p. 219

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-78

STAUDENRAUS & Co (xxx1875)

STAUDENRAUS Ch. A. (y1877)

Exhibitors list Dresden, 1875

 

3, Drehgasse (***1874), 21, Pirnaischestrasse (y1877), 14b, Blasewitzerstrasse (*1878), Dresden
STÄUDER G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919 6, Weitzenburgerstrasse (*1919), Berlin
STAUDINGER Johann Michael 'Instrumentmacher in Holz' ca. 1809 345, P.V. am böhm. Kirchhaus (***1809), Dresden
STAUDT Franz Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1890 (x1912)]

'Kirchenorgel-Bauanstalt, auch Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

14, Im Schloss (x1912), Püttlingen
 

STECK George

(1829 - ?)

 

 

Factory ca. 1915 in Gotha

 

 

ADVERT

Advert for 'Steck' model piano 07/09/1927 (museumcollections.rcm.ac.uk)

INFO EXTRA

History Of The Piano — George Steck & Co., by P. Varner

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1906 [since 1857]

George STECK was born in Hesse, Cassel. Student of Carl SCHEEL (°1846), see here above. In 1853, Steck left for New York, N.Y. U.S. He purchased the factory of MUNCK (°1848), Gotha in 1905 for pianola-fabrication - AEOLIAN Co.

STECK PIANO G. m. b. H. (x1906)(x1912), Gotha

Manager : Frank W. HESSIN, in Schöneberg by Berlin (x1906)

Managers : Frank W. HESSIN in Schöneberg by Berlin & Ernst MUNCK (x1912)

'Piano-Fabrik, fabriziert vorwiegend Pianos mit Pianola-Einbau' (x1912)

1924 - Succeeded by HUPFELD

End : ca. 1927

 

MAIN FIRM & FACTORY : Factory : 51, Oststrasse (x1906)(x1912), Showroom : 2, Erfurterstrasse (x1906)(x1912), Gotha

BRANCH : Neuwerkstrasse (x1912), Erfurt

BRANCH : (by ORCHESTRELLE Co - 1912)(x1912), London, England, U.K.

BRANCH : New York, N.Y., U.S.

STEDTLER Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906 207, Messergasse (x1906), Passau
STEFFEN Gebrüder  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1924-25

'Piano-Fabrik' (x1925)

 

21a, Albrechtstrasse, Steglitz (**1924)(x1925), Berlin
STEFFEN P.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926

 

7, Stindestrasse, Steglitz (**1926), Berlin
STEFFEN R.
| STESSEN ?
 

'Tischler und Instrumentenmacher' ca. 1835-73

'Fortepianostimmer' (xx1835)

STEFFEN R. (x1870)(xx1873)

 

24, Zimmerstrasse (xx1835), 3, Rossmarienstrasse (*1844)(*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(*1857)(*1858)(**1859)(**1860), 156-157, Linienstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
STEFFENS August Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906; (x1906) Oebisfelde
STEGEMANN A.  

'Mechaniker' ca. 1870-73

 

39, Blumenstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
STEGER Bruno Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano-Handlung' (x1925)

129, Westenhellweg (x1925), Dortmund
STEGLICH Friedrich Wilhelm

(1799 - 1864)

 

'Pianino- und Flügel-Fabrik' ca. 1890-1925 [since 1832 (x1906)(x1912)(x1925)]

STEGLICH W. (y1855)

STEGLICH M. Theodor (yy1875)(xx1890)(x1906)(x1912)(x1925), successor

'Piano-Fabrik u. Handlung' (xx1890) ------- 'Pianino- und Flügel-Fabrik' (x1906) ------- 'Piano-Fabrik u. Musikinstr.-Handlung' (x1912)(x1925)

1855 - "Warnung. Ich warne Jedermann, auf meinen Namen Jemandem, selbst meinem Sohne Ernst Julius Steglich, etwas zu borgen, indem ich alle ohne mein Wissen und ohne meine Genehmigung gemachten Schulden nicht bezahle. Wittenberg, am 8. Juli 1855. W. Steglich, Instrumenten-macher." Magdeburgische Zeitung: Anhalter Anzeiger, 11/07/1855, p. 7

"Herr Julius Steglich aus Wittenberg ist schon seit längere Zeit nicht mehr in unserm Geschäfte, und warnen wir hiermit, demselben keine Zahlungen für unsere Rechnung zu leisten, da wir solche nicht anerkannen. Magdeburg, den 11. Juli 1855. Wiegmann & Brinkmann." Magdeburgische Zeitung: Anhalter Anzeiger, 14/07/1855, p. 16

"(Steglich.) Der Handlungs-Reisende Julius Steglich, aus Wittenberg, welcher mehrfacher Unterschlagungen dringend verdächtig ist, hat sich der gerichtlichen Verfolgung durch Entfernung von hier entzogen. Alter ca. 22 J., Haar schwarz, gelockt, Gesicht voll, rund u. Gestalt klein, untersetzt." Königlich-preußisches Central-Polizei-Blatt, 05/09/1855, p. 17240

 

32, Koswigerstrasse (xx1890)(x1906)(x1912)(x1925), Wittenberg an der  Elbe
STEHMANN F.  

'Instrumentenmacher' ca. 1870-73

 

23, Brandenburgstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
STEIBELT Carl Ludwig, senior  

"Musikalische Instrumente. Wir haben sehr ansehnliche Instrumenten-Handlungen, in welchen man nicht allein einheimische, sondern auch außerhalb Landes verfertigte Instrumente immer vorräthig findet, eben so auch sehr geschickte Instrumentenmacher, deren Arbeiten sich mit denen der berühmten auswärtigen Meister gewiß messen können. Jahr 1802 zahlte man 49 Instrumentenmacher mit 6 Gesellen. Wer irgend ein Instrument nöthig hat, kann sich an einen der folgenden wenden: [...] 3) Carl Ludwig Steibelt, Friedrichsstraße No. 84. ebenfalls fortepianos etc. [...]" Lexicon von Berlin und der umliegenden Gegend ..., 1806, p. 405

"Ein Musiker von moralisch gutem Betragen und Charakter, der die theoretisch und praktischen kenntmisse besitzt, guten Unterricht in der Musik, besonders gründlichen aber auf einem oder mehrere Instrumenten so viele praktische Uebung besitzt, um solche zur Begleitung spielen können; auch eine gute korrekte Hand schreibt, findet eine ihm vortheilhafte Stelle bei einer Herschaft auf dem Lande. Das Nähere hierüber bei dem Instrumentenmacher Steibelt; Behrenstrasse Nr. 48." Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, 07/01/1812, p. 84

'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1806-20


(continuation)

"Fl_ugel - Fortepiano - Anzeige. Nach einigen Versuchen ist es mir gelungen Flügel-Forte-Pianos nach Wiener Arte, ganz vollkommen zu verfertigen, ich schmeichle mir, dass ein jeder Kenner, der der'gleichen Instrumente kennt, gar keinen Unterschied finden wird, auch verbürge ich mir für die Dauer derselben, ich habe jetzt von dieser Art Instrumente, einen Vorrath aller Sorten fertig, und kann solche zu demselben Preis verkaufen, wie sie in Wien zu haben sind. Auch nehme ich auswärtige Bestellungen an, und bitte um postfreie Briefe. Der Instrumentenmacher Steibelt senior, Jägerstrasse Nr . 18. zu Berlin." Berlinische Nachrichten von Staats- und gelehrten Sachen, 16/12/1817, p. 9

 84, Friedrichstrasse (**1806), 18, Jägerstrasse (xx1817), 48, Behrenstrasse (xx1812), 58, Behrenstrasse (**1813), 18, Jägerstrasse (*1820), Berlin
 

STEIBELT C. L., junior

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1836 12, Charlottenstrasse (*1836), Berlin
 

STEIBELT F.

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844 50, Unter den Linden (*1844), Berlin
STEIBELT Fr. 'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1813-52  

116, Leipzigerstrasse (**1813), 115-116, Leipzigerstrasse W. (*1820), 110-111, Leipzigerstrasse W. (*1836)(*1838), 115, Leipzigerstrasse W. (*1844), 115-116, Leipzigerstrasse W. (*1845)(**1848)(**1849), 35, Bernburgerstrasse (**1851)(**1852), Berlin

 

STEIBELT Ww. 'Hof-Instrumentenmacher' ca. 1838-49

Born as DREWES (*1838)

99, Friedrichstrasse S.W. (*1838)(*1842), 50, Unter den Linden (*1845),  60, Behrenenstrasse (**1848)(**1849), Berlin
STEIGER August  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1871 (x1925)]

1912-25 - Owner : Hofbüchhändler Willy STEIGER (x1912)(x1925)

 'Buch-, Musikal.-, Piano- u. Musikinstr.-Handlung' (x1912)(x1925)

 

17, Steinstrasse (x1912)(x1925), Mörs
STEIGER Mathias

(ca. 1809 - 1853)

 

"Die Unterzeichnete macht hiemit die ergebene Anzeige, dass sie das von ihrem seligen Manne betriebene Klaviermacher-Geschäft durch einen rüchtigen Geschäftsführer fortsetze und empfiehlt sich in allen in dieses Fach einschlägigen Arbeiten ergebenst. Babette Steiger, Klaviermachers-Wittwe." Passauer Zeitung, 22/06/1853, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Geschäfts-Empfehlung. Die ergebenst Unterzeichnete erlaubt sich hiemit, bekannt zu machen, dass sie mehrere sehr schöne tafelförmige Fortepiano nach der neuesten Konstruktion gefertigt, zum Verkaufe bereit hat. - Unterstützt durch einen tüchtigen Geschäftsführer, welcher in den vorzüglichsten Werkstätten konditionirte, bin ich nun in den Stand gesetzt, alle Aufträge in meinem Fache auf's Beste zu effektuiren, und empfehle mich daher zu gütiger Berücksichtigung ergebenst Babette Steiger, Klaviermachers-Wittwe in Passau." Passauer Zeitung, 14/09/1853, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1850-53

1850 - "Bevölkerungs-Anzeige. Dompfarr-Bezirk. Geboren den 11. Juli : Joseph Mathias, ehl. Kind des Hrn. Mathias Steiger, b. Klaviermachers." Donau-Zeitung, 15/07/1850, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

1853 - "Todes-Anzeige. Gott dem Allmächtigen hat es gefallen, meinen geliebten Gatten und Vater Mathias Steiger, bürgl. Klaviermacher, in's bessere Jenseits abzuberufen. Derselbe verschied nach Empfang der heil. Sterbsakramente im 44. Lebensjahre, ergeben in den Willen seines Schöpfers. Das Leichenbegängniss findet am mittwoch um 10 Uhr von der Residenz aus statt. Diese Trauerbotschaft hiemit bekannt machend, empfiehlt den Verblichenen dem frommen Andenken die tiefbetrübte Gattin, Babette Steiger, mit ihrem unmündige Kinde." Neue Passauer Zeitung, 16/03/1853, p. 296

 

Passau
STEIN Carl Christian  

Square pianoforte n° 85 ca. 1815, National Society of the Daughters of the American Revolution, Washington, D.C., U.S.

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1815 Karlsruhe
STEIN Eugen Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919-21 85, Lützowstrasse W. (*1919)(**1921), Berlin
STEIN Georg Marcus

(? - 1794)

 

1794 - "Der kürzlich verstorbene Orgelbaumeister und Instrumentenmacher zu Durlach Herr Georg Marcus Stein, hat ein, in einen badischen Herrschafts Ort accordirtes achtfüssiges Orgelwerk von funfzehn Registern, wie auch einige Piecen nicht ganz vollendet zurückgelassen. Da nun den hinterlassenen Kindern, unter welchen die sich befindlichen Söhne, als die jüngsten Kinder desselben, der Kunst ihres Vaters zur Zeit noch nicht gewidmet haben, eben so gewissenhafter als schuldigermaßen daran gelegen ist dieses Werk in derjenigen Vollkommenheit vollendet zu sehen, welche allen und unter denselben nicht wenigewichtigen Arbeiten ihres seligen Vaters z. E. dem zu Lindau am Bodensee aufgestellten Orgelwerk laut öffentlichen ruhmvollsten Zeugnissen, den unbedingtesten Beyfall verschaft hat; so wären dieselbe so ge: neigter, mit einem mit statthaften Certificaten seiner Geschicklichkeit und Rechtschaffenheit versehenen Mann, unter herrschaftlicher Genehmigung über die Vollendung besagten Orgelwerks auf billige Bedingungen überein zu kommen. Da dieselbe nicht nur eine zu diesem Gewerb sehr geräumige und mit allen Bequemlichkeiten völlig eingerichtete eigenthüml. Wohnung in einer der vorzüglichsten Gaffen der Stadt besitzen, sondern auch mit einem Vorrath aller zu dem Gewerb gehörigen Materialien bester Quantität versehen sind, mit der Versicherung, daß nach solider Vollendung gedachten Orgelwerks, die Steinische Erben, mit den ausgebreitesien Bekanntschaften ihres seeligen Vaters, einem rechtschaffenen jungen Mann sofort näher an Handen zu gehen; oder mit solchen sich auf weitere Bedingungen einzulassen, nicht entstehen werden. Sollten demnach welche zu der Sache sich anheischig machen sich zu trauen, , und Lust haben, belieben sich je früher desto besser an den Vewandten der Steinischen Familie Herrn Handelsmann und Conditor Schmidt zu Durlach zu addressiren, oder wem Nürnberg näher liegen sollte, an das dasige - - Würschingsche Handelshaus." Kaiserlich privilegirter Reichs-Anzeiger, 10/03/1794, p. 550

 

Pianoforte-maker and/or organ builder ca. 1791-94

1791 - "Orgelbauer und Instrumentenmacher [...] Herr Stein in Durlach vorzüglich ein sehr geschikter Orgelbauer, der aber auch ausserdem sehr gute Klavichorde zu 20 - 30 f. verfertiget. Er macht sie auch noch in höheren Preißen, je nachdem Bestellungen bei ihm gemacht werden. " Musikalische Korrespondenz der Teutschen Filharmonischen Gesellschaft: für ..., 01/06/1791, p. 175

Durlach
STEIN Johann Georg Andreas

(1728 - 1792)

 

 

 

 

 

 

 

STEIN Johann Georg Andreas

Grand pianoforte ca. 1770-80, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1770-79, Collection Musée des Instruments de Musique, Bruxelles, Belgique

Grand pianoforte ca. 1773, (probably destroyed during World War II) Musikhistorisches Museum von Wilhelm Heyer, Cöln, Germany
Pianoforte de 1775 J. A. Stein, Augsburg, Musikinstrumenten-museum de Berlin, Germany
Grand harpsichord-pianoforte ca. 1777, Musei Civici, Museo di Castelvecchio, Verona, Italy
Grand pianoforte ca. 1777, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany

Grand pianoforte ca. 1780, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde, Greigenberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1780, Germanisches Nationalmuseum, Germany
Grand pianoforte ca. 1780, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde, Greigenberg, Germany
Grand organ-pianoforte ca. 1781, Historiska Museet (Stadsmuseum), Göteborg (Gothenburg), Sweden

Grand pianoforte ca. 1782, Collection Paolo Corsi, France

Grand pianoforte ca. 1782, Bayerisches Nationalmuseum, München, Germany

Grand pianoforte ca. 1783, Ringve Musikkmuseum, Norvège
Grand pianoforte ca. 1783, private collection, Lausanne, Switzerland

Grand pianoforte de 1783, Museum of Fine arts, Boston, U.S.
Grand pianoforte ca. 1783, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand harpsichord-pianoforte ca. 1783, Conservatorio di Musica San Pietro a Maiella, Naples, Italy
Grand pianoforte ca. 1783, Ringve Museum, Trondheim, Norway
Grand pianoforte ca. 1783, Museum of Fine Arts, Boston, Boston, M.A., U.S.
Grand pianoforte ca. 1784, Marlowe Sigal Collection, Newton Centre, M.A., U.S.
Grand pianoforte of 1784, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany
Grand pianoforte ca. 1785, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1785, Mozarthaus, Augsburg, Germany
Grand pianoforte ca. 1786, Musée des Instruments de Musique, Brussels, Belgium
Grand pianoforte ca. 1788, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1788, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany

Grand pianoforte ca. 1790-1800, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1790, Musikwissenschaftliches Seminars der Universität Freiburg, Freiburg, Germany
Grand pianoforte ca. 1790, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1792, Historisches Museum Sammlung alter Musikinstrumente, Basel, Switzerland
Grand pianoforte ca. 1794, Kunsthistorisches Museum, Sammlung alter Musikinstrumente, Vienna, Austria

Grand pianoforte ca. 1794-1802, "Stein frère et Soeur", Metropolitan Museum of Art, New York, U.S.
Grand pianoforte ca. 1800, Gallica
Grand pianoforte ca. 1802, Claviersammlung.de
Grand pianoforte 1819, The Kunsthistoriches Museum, Vienne, Austria
Square pianoforte 1820 n° 585, University of Cincinnati Conservatory of Music, U.S.
'Upright pianoforte' n° 772, The Historical Society of Frederick Collection
Square pianoforte n° 4328, National Music Museum à South Dakota, U.S.
Piano of Clara Wieck, Robert Schumann Birthplace Museum, Zwickau, Germany

made in Germany or Austria ?

Grand pianoforte ca. 1785-95, Cobbe Collection Trust, Hatchlands Park, East Clandon, England, U.K.
Grand pianoforte ca. 1802, Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz, Austria



STEIN Nanette & STEIN Mattäus Andreas

Grand pianoforte ca. 1793, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany

School of STEIN, Augsburg

Square pianoforte ca. 17??, Present owner unknown
Grand pianoforte ca. 1780, Present owner unknown: offered at auction, Sotheby's, London (18 Nov. 1993)
Grand pianoforte ca. 1784, private collection, Austria
Grand pianoforte ca. 1784, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany
Grand pianoforte ca. 1785, Present owner unknown: formerly Colt Clavier Collection
Grand pianoforte ca. 1785, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Grand pianoforte ca. 1790, Edward Swenson, Trumansburg, N.Y., U.S.

PHOTOS EXTRA

Grand pianoforte of 1782, collection Paolo Corsi, France

     

Click on images to enlarge

STEIN
on this site

BIOGRAPHY

ARTICLES
INVENTIONS

Click on the links above

ARTICLE

  Stein Andreas 'Vis à vis'? article by Benjamin Vogel

SEE ALSO ...

  STEIN Nanette & STEIN Mattäus Andreas (°1794), in Vienna, Austria

Carl STEIN, his son

SENFT STEIN, here above by SENFT

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1768; (**1789)

1767 - "Anno 1767. seynd allhier in Augsburg Evangelische gestorben, wie folgt : [...] Martius [...] Eod. Rosina Catharina, im 6. Jahr, der Vater, Johann Andreas Stein, Orgel- und Instrument Macher; unt. Summa dieses Monats 43." Richtige Verzeichniß aller derjenigen Manns- und Weibs-Persohnen, Jünglingen, 1767, p. 3

'Claviermacher' - He learned his trade partly by the workshop of Jean André SILBERMANN in Strasbourg around 1748, from 1749 from Gottfried SILBERMANN in Augsburg.
From 1780, the father, his daughter Nanette STREICHER, and her husband had been working together since 1782 in Vienna, Austria. From 1789, they began to adopt pedals on foot.
She continues manufacturing with her two brothers Andreas and Friedrich after the death of his father.

1782 - "Musikalischer Almanach für Deutschland auf das Jahr 1782, p. 201
Stein (Johann Andreas) Orgel- und Instrumentmacher zu Augsburg; geb. zu Heidelsheim im Pfälzischen 1728. Aufser daß er vortrefliche und sehenswürdige Orgeln gebaut hat, verfertigter aud) ungemeine schöne Flügel, Pianoforte, Claviere und andere musikalische Instrumente. Er hat auch ein neues Orgelregister erfunden, dessen Verfertigung er aber noch geheim hält. Seine Pianoforteinstrumente sollen in Absicht auf Schonheit der Arbeit und des Tons, wie auch der Deutlichkeit im Vortrage, den Spathischen ähnlich seyn." Musikalischer Almanach für Deutschland auf das Jahr 1782, p. 201

"31. Streicher (J. A.), connu surtout comme maître de musique et de chant le plus distingué de l'Autriche. Après avoir épousé la fille de Stein, l'habile fabricant d'instruments de musique et surtout de pianos à Vienne, il forma avec lui, pour cette fabrication, une maison de commerce qui est devenue célèbre en Europe." Mémorial encyclopédique et progressif des connaissances, Volumes 4-5, François Malepeyre, 1834

Frère & Soeur STEIN (1792)

"Auch vom Sonntage habe ich Dir noch einen recht hohen Kunstgenuss nach zuholen. Frau von Pereiraund Fraulein von Kurzböck hatten mir und einigen andern echten Musikfreunden einen ausnehmend großen Genuß bereitet. Ihr jetziger Klavierlehrer, der vortreffliche Instrumentenmacher Streicher, der die würdige Tochter des genialen Augsburger Stein, auch eine brave Klavierspielerin, zur Frau hat, und dessen Aeußeres schon den denkenden und fühlenden Künstler verrath; hatte für die beiden kunstreichen Damen das herrliche Quartet aus f moll von unserm verewigten Prinzen Louis Ferdinand mit vieler Kunst und Geschicklichkeit für zwei Forte-Pianos gesetzt, und die sehr schweren Satze mit der größten Sorgfalt lange mit den Damen eingeübt. So hörten wir nun an einem schönen hellen Morgen in Streichers Wohnung, auf zwei der schönsten Fortepiano's dieses Meisters, von schönen kunstvollen Händen jene höchst geniale Komposition mit einer Vollendung vortragen, wie man selten etwas hört." Vertraute Briefe: Geschrieben auf einer Reise nach Wien und den ..., Volume 1, 1810, p. 345-346

"199. Joh. Andreas Stein, Organist zu Augsburg, geb. zu Hildelsheim 1728, gest. 1792, mar ein sehr verdienstvoller Instrumentmacher, der schon als Orgelbauer, aber vorzüglich als Verfertiger der Fortepianos, die sich durch Gleichheit, Reinheit und Anmuth der Töne so sehr auszeichnen, einen bleibenden Ruhm erlaagt hat. Seine Tochter, Nannette stein, nach her verehelichte Streicher zu Wien, hat als echte Künstlerin jene Arbeiten des Vaters mit gleichem Ruhme fortgesetzt." Jurende's vaterländischer Pilger im Kaiserstaate Oesterreichs, Volume 12, 1825, p. 308

"STEIN (Giovanni Andrea), celebre fabbricatore d'organi e di pianoforti, nacque a Heidelsheim nel Palatinato nel 1728 e fu organista della chiesa evangelica di Augusta. Fece palese tutta la sua maestria nell'organo a quarantatre voci costruito per la sua chiesa dal 1755 al 1757, che meritò una speciale descrizione nella Gazzetta accademica di Belle Arti pel 1771. Nel 1758 andò a Parigi e nel 1766 fece il grande organo per la chiesa cattolica di Augusta. Nel 1770 inventò la melodica, nuovo istrumento, col quale egli voleva perfezionare il suono degli istrumenti da tasto. Quando andò a Parigi per la seconda volta nel 1773, suonò sulla melodica in presenza del re e della corte. Fabbricò poi altri nuovi istrumenti, detti gravicembali organizzati o gravicembali a doppa tastiera. Più tardi inventò un'armonica a corde, consistente in un pianoforte accordalo a doppio che dava fino gli ultimi fiochi suoni col mezzo di un'altra corda aggiunta, rispondente al tocco mediante una materia elastica ; diede a questo apparato il nome di Spinetta, venduto a Magonza per ccnlo luigi. Fabbricò anche coll'aiuto dei figli cento pianoforti sparsi per tutta Europa. Morì ad Augusta nel 1792. I suoi figli continuarono nei lavori del padre, e li perfezionarono." Biografia degli artisti (compilatore, F. de Boni), Filippo de' Boni, 1840, p. 979

André STEIN in Vienna (1803) Signature that was still used. See André STEIN (°1802) (or Andreas Matthäus)

MECHANICS

"In Augsburg ist ein fast ganz neues Forte-Piano, von dem berühmten Meister Hrn. Stein verfertigt, zu Verkaufen. Hr. Karl Albert, Gastgeber zum schwarzen Adler, kann mehr Auskunst davon geben." Kurpfalzbaierische Münchner Staats-Zeitung, 10/01/1804, p. 36

"In dem Arnoldischen Museum in Dresden im goldnen Ringe am alten Markte sind wieder sehr schöne Wiener und andere musikalische Instrumente angekommen, und zwar :
- von Katholnik in Wien tafelförm. v. f — g.
dergl. - f — a
dergl. - f — c von Taxusholz.
- von Brodmann - flügelförmige f — g
- von Schantz - f - c.
- A. Stein f — c dergl. 5 von 6 octaven mit doppeltem Tonboden
von Math. Müller von 6 Octaven von Mahagoni und sehr reich verziert
von Mahagoni aufrechtstehende von f — c
von Mahagoni triangelförmige von f — c
Flügelförmige p. andern Meistern v. f — c Claviere, Guitarren, Harmonikas, Flöten.
Wir stellen die billigsten Preise und bürgen für die Güte und Dauer der Instrumente.
Von Büchern und Musikalien."
Dresdner Anzeigen, 29/04/1805
, p. 6

"A vendre. Deux Forté-Pianos, façon de Stein, en forme d'S, à deux pédales, l'autre en forme de table, à 3 pédales. S'adresser au bureau du Journal." Journal de Meurthe, 29/08/1810, p. 7 (kiosque.limedia.fr)

LETTER
of MOZART

Mozart in a letter to his father :
"Ici et à Münich, j’ai déjà joué mes six sonates assez fréquemment. La dernière en ré majeur est d’un très bon effet sur le pianoforte de STEIN. L’endroit où il faut appuyer avec le genou est mieux fait chez lui que chez les autres. Dès que je touche, il fonctionne; et il suffit de retirer juste un peu le genou pour qu’il n’y ait pas la moindre résonnance [...] Désormais je préfère de loin les instruments de Stein, car ils peuvent étouffer les sons infiniment mieux que les instruments de Regensburg. De quelque manière que je frappe, le son demeure toujours égal [...] Ces instruments ont cet avantage décisif qu’ils comportent une action d’échappement: quand vous touchez le clavier, les marteaux reviennent dès qu’ils ont frappé les cordes, que vous mainteniez ou que vous relachiez la note."

Mozart preferred a STEIN

EXPRESSIONS

Expressions of CHOPIN about the pianofortes of STEIN

 

2, Weite Gasse (?), 14, Ulrichsplatz (?), Augsburg
STEIN Wilhelm  

MAINZ - "Wilh. Steins Wittwe, Hof-Instrumentenmacher in Karlsruhe. (Großherzogthum Baden.) Ein Flügel mit 6½ Octaven, im Princip mit englischer Mechanik (430 fl.). Hr. Wilh. Stein gründete sein Geschäft im Jahr 1812; es wird seit dem im Jahr 1823 erfolgten Ableben desselben von dessen Wittwe fortgesetzt. Die Fabrikation steht unter der Leitung eines tüchtigen Geschäftsführers, Hrn. Götz, dessen thätigen Bemühungen hauptsächlich der fortdauernd erfolgreiche Betrieb des Geschäfts zuzuschreiben ist. Der Umfang dieses Geschäfts ist zwar kein bedeutender, indem im Durchschnitt nur 5 Gehülfen beschäftigt und im Jahr nicht mehr wie 12—16 Instrumente geliefert werden; doch stehen diese Instrumente im guten Ruf und sinden ihren Absatz theils in Karlsruhe selbst, theils in den übrigen Theilen des Großherzogthums Baden, theils aber auch in die Schweiz und das benachbarte Rheinbaiern. Es wird bei ihnen theils die englische, theils die franzöfische Mechanik in Anwendung gebracht." Ausführlicher bericht über die von dem Gewerbverein für das grossherzogthum ..., 1843, p. 121

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842-43 [since 1812]

STEIN Wilhelm Wittwe [since 1823]

Exhibitors list Mainz, 1842

Karlsruhe (Großherzogthum Baden.)
STEINBACH 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925 [since 1922 (?)]

'Piano-Fabrik' (x1925)

62, Herzogstrasse (x1925), Düsseldorf
STEINBACH  

ADVERT

Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1925, p. 74 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1924-33

STEINBACH W. (**1924)(x1925)(**1926)

'Piano-Fabrik' (x1925) & 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

1933 - Owner : PAUL & Co (**1933)

Ehrenppreis der Stadt Barlin, 1922

 

107, Gitschinerstrasse S.W. (**1924)(x1925)(**1926), 27, Köthenerer Strasse (**1933), Berlin
STEINBACH Louis  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1878 (x1906)(x1912)]

1906 - Owner : Carl Louis STEINBACH (x1906), 'Piano- u. Streichinstr.-Handlung'

1912 - Owner : Hermann MÜLLER (x1912), 'Händler mit Pianos, Harmoniums u. Sprechm.'

'Piano-Handlung' (x1925)

 

2, Bleichstrasse (x1906), 76, Zeil (x1912), 15, Bergerstrasse (x1925), Frankfurt am Main
STEINBACH Willy  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925

'Pianobau, sowie Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

 

40, Kaiserstrasse (x1925), Heilbronn
STEINBACHER Martin  

Square pianoforte ca. 1793, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1793 Bamberg
STEINBERG & Co  

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912-33 [since 1908 (x1912)(x1925)]

1912-25 - Owners : Georg SCHLESINGER & Ignatz LOEWY (x1912)(x1925)

 'Piano-Fabrik' (x1912)(x1925)

'Kleine Flügel, 133 cm und 157 cm Länge, in wundervoller Tonfülle' (x1925)

ADVERT

  Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1925, p. 72 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

117, Frankfurter Allee O. (x1912)(x1913)(**1914), 12, Frankfurter Allee O. (**1916)(*1919)(**1921)(**1924)(x1925)(**1926)(**1930)(**1933), Berlin

BRANCH : (by SCHRECK E. L. - 1912)(x1912), London, England, UK

STEINBERG Wilhelm  

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1877 Eisenberg
STEINBRÜCK Johann Christoph  

Square pianoforte ca. 1782, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1782

BIO

"Steinbrück (...). Instrumentenmacher zu Gotha : geb. zu ... Seine Fortepiano und Klaviere werden wegen ihrer Güte und Schönheit sehr gesucht und weit versendet. Vergl. Kleb'ns Gotha S. 248." Teutsches Künstlerlexikon: oder, Verzeichniss der jetztlebenden ..., 1809, p. 398

 

Gotha, Thuringia
STEINER Ludwig Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912

'Piano-Handlung. Auch Piano- u. Orchestrion-Stimmer' (x1912)

39, Weberstrasse (x1912), Stuttgart
STEINDORFF Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1920 ??
STEINERT F. W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-07 17, Schlosstrasse (*1903)(*1907), Leipzig
STEINFADT Emil Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1913 (x1925)]

Successor of Hermann MENSING (x1925)

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

7, Eichengasse (x1925), Erfurt
STEINFELD Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1920 Dresden
STEINFORT 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1926 5, Schönleinstrasse S. (**1926), Berlin
STEINFUHRT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ??
STEINGASS Anton Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1921 (x1925)]

'Piano-Handlung' (x1925)

76, Moltkestrasse (x1925), Köln
STEINGRÄBER Bernhardt  

NÜRNBERG - "Auf der, am 15. v. M. zu Nürnberg eröffneten baierischen Landesausstellung sind mit Pianinos und Flügeln vertreten: [...], B. Steingräber in Bamberg (Pianinos), Ed. Steingräber in Bayreuth (Pianinos), [...]. Auf die übrigen ausgestellten Instrumente gedenken wir später zurückzukommen." Neue Zeitschrift für Musik, 09/06/1882, p. 261

NÜRNBERG - "1526. Pianinos. B. Steingräber, Pianofortefabrikant, Bamberg." Offizieller Katalog: Gruppe I - XI, Volumes 1-11, Bayerische Landes-Industrie-, Gewerbe- und Kunst-Ausstellung, Nürnberg, 1882, p. 271

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1882-1912

'Pianohandlung' (x1906)(x1912) in Bamberg

 Exhibitors list Nürnberg, 1882

 

Showroom : 6, Amalienstrasse (xx1890)(*1893), 10, Louisenstrasse (x1906)(x1912), Bamberg

FACTORY : Bayreuth (xx1890)

 

 

STEINGRÄBER Christian
| STEINGRÆBER

(1801 – ?)

 

 

INFO EXTRA

190 years Pianoforte history of the family STEINGRAEBER

 

'Pianoforte-maker' but mainly organ builder ca. 1830 ? Rudolstadt
STEINGRÄBER Eduard
| STEINGRÆBER

(1823 - ?)

 

 

 

 

Advertisement of 1927

 

PARIS - "ED0UARD STEINGRAEBER - Fabricant de pianos à Baireuth. — Piano droit en palissandre, plaques de fer, 7 octaves de A à a. — Clavier en ivoire avec consoles, prix : 300 thalers. — Cet instrument se distingue par sa riche sonorité; et les plaques de fer conservent un accord constant. L'exportation de ce genre d'instruments a lieu en majeure partie pour les grandes villes de l'Allemagne et de l'Arique [?]." L'industrie de la Bavière à l'Exposition Universelle de Paris en 1867, p. 32

VIENNA - "59. Steingraeber, Ed., Bayreuth, Bayern. - 3 Pianinos. Errichtet 1852. Bau von Pianinos; jährlich 300 bis 330 Stück im Werthe von 90- bis 100, 000 fl. 40 Arb. [Arbeiters] in der Fabrik, 36 ausserhalb." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

VIENNA - "4. Ed. Steingräber in Bayreuth, zwei hohe kreuzsaitige Pianinos, das eine mit Palissanderholzkasten (Preis 1050 Rmk.), das andere ein Nussbaumholzkasten (Preis 960 Rmk.), und ein kleines geradsaitiges Pianino in Palissander, mit Eisenrahmen (Preis 780 Rmk.). Vorzüglicher Ton, treffliche Spielart, solider Bau." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 613

VIENNA - "Gute Werke haben im Weiteren gestellt E. I. Steingräber in Bayreuth 1. Pianino aus Palissander im hohen Format, mit kreuzsaitigem Bezug zu 350 Thaler; 2. Pianino von derselben Construction aus Nussbaumholz zu 320 Thaler; 3. Pianino in Palisander in Eisenrahmen, kleines Format mit geradsaitigem Bezug zu 200 Thaler. Sämmtliche angeführte Instrumente verdienen wegen ihres schönen, vollen und durchwegs egalen Tones die ehrenvollste Anerkennung." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 41

NÜRNBERG - "Auf der, am 15. v. M. zu Nürnberg eröffneten baierischen Landesausstellung sind mit Pianinos und Flügeln vertreten: [...], B. Steingräber in Bamberg (Pianinos), Ed. Steingräber in Bayreuth (Pianinos), [...]. Auf die übrigen ausgestellten Instrumente gedenken wir später zurückzukommen." Neue Zeitschrift für Musik, 09/06/1882, p. 261

NÜRNBERG - "1528. Pianinos. Ed. Steingräber, Pianofortefabrikant, Bayreuth. Das Geschäft wurde 1852 gegr. Prämiirt: Paris, Wien, Hamburg, Altona, München, Bayreuth, Eger." Offizieller Katalog: Gruppe I - XI, Volumes 1-11, Bayerische Landes-Industrie-, Gewerbe- und Kunst-Ausstellung, Nürnberg, 1882, p. 271

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1852-1929 [since 1852 (*1882)(x1906)(x1912)(x1925)]

Bayreuth

STEINGRÄBER Edouard (xxx1867)

STEINGRÄBER Ed. I. (1873)

STEINGRÄBER Ed. (*1882)(xx1890)

STEINGRÄBER & Söhne (1892)(*1899)(x1906)(*1909)(x1912)(x1925)

1906 - Owners Bayreuth : Eduard Georg & Burkhardt STEINGRAEBER (x1906)

1912 - Owner Bayreuth & Hof : Burkhardt STEINGRAEBER (x1912)

1922 - Heinrich HERMANN & Heinrich GROH (y1922) - see also Heinrich GROH, 'Pianoforte- u. Flügelfabrik'

1925 - Owner : Heinrich HERMANN (x1925) 'Piano-Fabrik, sowie Piano- u. Harm.-Handlung'

STEINGRÄBER Söhne Nachf. (*1929)

Amberg

Branch in Amberg : 'Wird von Nürnberg aus geleitet.' (x1906)

Bamberg [since 1863 (x1925)

1925-29 - Owner : Hans SÜNKEL (x1925)(*1929)

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

Erlangen

1906 - Representative : A. BAUER (x1906)

Hof

1906 - Representative : Karl SEITZ (x1906)

1912 - Owner Bayreuth & Hof : Burkhardt STEINGRAEBER (x1912)

München

1906 - Representative :  Georg STEINGRÄBER (x1906)

'Filiale, Piano-Handlung' (x1925)

Nürnberg

1912 - Representative : R. SCHOBESS (x1912)

Regensburg

'Piano-Handlung' (x1925)

BIO

"Steingräber, Theodor [brother of Eduard], né à Neustadt sur l'Oder le 25 janv. 1830 ; fils du facteur de pianos Joh.-Gottlieb Steingräber, fondateur et chef de la maison d'Éditions S., à Hanovre et, depuis 1890, à Leipzig. Sous le pseudonyme de Gustave Damm, S. est l'auteur d'une méthode de pianofort répandue. Il a publié d'excellentes éditions des classiques, revues par Fr. Kullak, H. Bischoff, E. Mertke, H. Riemann, etc. Son cousin, Eduard S., né en 1828, est facteur de pianos, à Bayreuth." Riemann Humbert Dictionnaire de musique 1899, p. 794 (archive.org)

"Ein Tafel-Pianoforte mit englischen Mechanismus, 6¾ Oktaven, ist sogleich zu vermiethen. Ed. Steingräber." Bayreuther Zeitung, 02/04/1859, p. 346

 Honorable mention Paris, 1867 | Progress Medal Vienna, 1873 | Exhibitors list Nürnberg, 1882 | Exhibitors list Nürnberg, 1896

MAIN FIRM & FACTORY : 2, Friedrichstrasse (xx1890)(x1906)(x1912)(x1925), 447, Friedrichstrasse N.W. (*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1907)(*1909), 5, Damm-Allee (x1906), 5-8, Dammallee (x1925), 10, Luisenstrasse (*1929), Bayreuth, Bayern

BRANCH : 66d, Herrenstrasse (x1906)(x1912), Amberg

BRANCH : 10, Louisenstrasse (x1925), 28, Luitpoldstrasse (A1927), Bamberg

BRANCH : 46, Goethestrasse (x1906), Erlangen

BRANCH : 18, Altstadt (x1906), 13, Lorenzstrasse (x1912), Hof

BRANCH : 16, Theatrinerstrasse (x1906)(x1912), 35, Theatinerstrasse (x1925)(A1927), München (Munich)

 

BRANCH : Shop : 3, Königstrasse (x1906)(x1912), 2, Schlotfegerstrasse (A1927), Nürnberg; (x1912)

BRANCH : 20, Wahlenstrasse (A1927), Regensburg

 

STEINGRÄBER Johann Gottlieb
| STEINGRÆBER

(1800 – 1861)

 

 

"Werthen Verwandten und Freunden in der Ferne widmen wir die Anzeige unsrer am 12. May vollzogenen ehelichen Verbindung, und verbinden damit die Bitte um fernere Liebe und fortwährendes Wohlwollen. Neustadt an der Orla, am 14. May 1829. J. G. Steingräber, musikalischer Instrumenten-Fabrikant. Friederike Steingräber, geb. Burdorff. Zugleich empfehle ich mich allen respectiven Instrumentenhandlungen und Musikliebhabern mit allen Arten Pianofortes in Flügel- und Tafelform, sowohl liegend als aufrecht stehend, und werde jeden Auftrag auf das reelfte zu befriedigen suchen. Jobann Gottlieb Steingräber." Leipziger Zeitung, 22/05/1829, p. 1424

 

'Pianoforte-maker' ca. 1829 Neustadt
STEINGRÄBER J. F. & Comp.
| STEINGRÆBER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1867 7, Barfützerstrasse (x1867), Halle an der Saale
STEINGRÄBER Walter
| STEINGRÆBER
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924-25

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

44, Kniephofstrasse Steglitz (**1924)(x1925), Berlin
STEINHAUS Hermann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1906

Inhaber of Th. MANN & Co, Bielefeld

29, Obernthorwall (xx1890)(x1906), Bielefeld
STEINHÄUSER Nikolaus  

MAINZ - "[...] und ein Tafelpiano von Steinhäuser in Kaiserslautern haben gute Arbeit und guten Ton; [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

MAINZ - "Nicolaus Steinhäuser, Klaviermacher in Kaiserslautern. (Königreich Baiern.) Ein Fortepiano in Tafelform (300 fl.). Der Hr. Aussteller hat seinem Instrument, welches dem Princip nach mit franzöfisch-englischer Mechanik versehen ist, eine eigenthümliche Einrichtung gegeben, welche dem Nachtheil, daß die Taste beim Anschlagen zuerst leicht und dann schwer geht, oder wie man sagt „Luft hat" abhelsen soll. Derselbe beabsichtigt auf diese seine Erfindung ein Privilegium zu nehmen. Man lobt an den Instrumenten des Hrn. Steinhäuser im Allgemeinen gute Arbeit und einen guten Ton." Ausführlicher bericht über die von dem Gewerbverein für das grossherzogthum ..., 1843, p. 121

PFALZ - "498. Nik. Steinhäuser, klaviermacher in Kaiserslautern.
1. Ein Klavier 350 fl.
2. ditto 140 fl.
3. ditto
." Verzeichniß der eingelieferten Gegenstände zur Ausstellung der Industrie ..., Pfalz, 1843, p. 14

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842-43

Exhibitors list Mainz, 1842 | Exhibitors list Pfalz, 1843

Kaiserslautern (Königreich Baiern.)
STEINHOFF Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1924-30 [since 1911 (x1925)]

1925 - Manager : Paul WESTPHAL (x1925), 'Piano-Fabrik'

59, Warschauerstrasse O. (**1924)(x1925), 26, Romintenerstrasse O. (**1926)(**1930), Berlin
STEINICK H.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926-30

 

14, Bismarckstrasse, Adlershof (**1926), 50, Knesbeckstrasse Neukölln (**1930), Berlin
STEINIGER W. 'Instrumentenmacher' ca. 1870-73 4, Gipsstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
 

STEINKAMP Erich

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1913 (x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

48, Karthäuserstrasse (x1925), Eisenach
STEINMANN Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Dresden
STEINMANN Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Eisenberg
STEINMAYER 'Pianoforte-Fabrikant' since 1879 Berlin
STEINMETZ  

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1920

 

???
STEINMEYER  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924

 

29, Reichenberger Strasse S.O. (**1924), Berlin
STEINMEYER A. & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1922

STEINMEYER A. & Co (**1924)(x1925)(**1926)

'Piano-Fabrik' (x1925)

STEINMEYER A. (**1930)

 

 166, Oranienstrasse S.O. (**1924)(x1925)(**1926), 48, Friedrichstrasse S.W. (**1930), Berlin
STEINMEYER Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
STEINOFF & Sons 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Hamburg
STEINS Pianofortebau-apparate dealer ca. 1921 19, Leipziger Strasse W. (**1921), Berlin
STEINTHAL L.  

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1887

Successor of C. LOCKINGEN (°1860)

End : ca. 1891

 

81, Gitschinerstrasse S. (*1889)(xx1890), Berlin
STEINWALLNER 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1930-33 6, Glogauer Strasse S.O. (**1930)(**1933), Berlin
 

STEINWAY & Sons

 

 

"Sudden Mania to Become Pianists created upon hearing STEINWAY's Piano at the Paris Exposition 1867."

 

 

Hamburg. Steinway's Pianofabrik. St. Pauli. Neue Rosenstrasse 20-24

Manufactory 4th Ave. 52-53 Str. New-York. - Programm-Buch der Concerte der Berliner Philharmonischen Gesellschaft, 1889, p. 27

 

 

Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., 1895, p. 13

 

 

Zeitschrift für Instrumentenbau, Volume 25, 11/01/1905, p. 346

 

Square Pianoforte ca. 1835, Städtisches Museum, Braunschweig, Germany
Grand Pianoforte ca. 1836, Steinway & Sons, New York, N.Y., U.S.
Square Pianoforte ca. 1840, Städtisches Museum, Braunschweig, Germany
Square Pianoforte n° 40 ca. 1840, Steinway & Sons, New York, N.Y., U.S.

STEINWAY
on this site

BIOGRAPHY

EXPOSITION 1867
ARTICLES

Click on the links above

"STEINWAY & SONS
NEWYORK - LONDON - HAMBURG
Hof-Pianofortefabrikanten
Sr. Majestät des Kaisers von Dentschland und Könige von Preussen,
Ihrer Majestät der Königin von England,
Ihrer Majestät der Königin-Regentia von Spanien, Sr. Königl. Hoheit des Prinzen von Wales, Ihrer Königl. Hoheit der Priozessin von Wales, Sr. Königlichen Hoheit des Herzogs von Edinburgh. Steinway's Pianofabrik, Hamburg, St. Paul,
neue Rosenstrasse 20-24, ist das einzige deutsche Etablissement der Firma.
(Vertreter in Berlin: Oscar Agthe, Wilhelmsstr. 11. SW.)" Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., 1894, p. 43

SEE ALSO ...

  The Paris exhibition of 1867 - More than 150 years ago, 5 piano makers were awarded a gold medal.

Branch of STEINWAY in London, England, U.K.

ADVERT

Advert for Steinway pianos (museumcollections.rcm.ac.uk)

  Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1912, p. 100 (digital.sim.spk-berlin.de)

Advert for Steinway pianos ca. 1925 (museumcollections.rcm.ac.uk)

Welt-Adressbuch der gesamten Musikinstrumenten-Industrie, 1925, p. 265 (digital.sim.spk-berlin.de)

Zeitschrift für Instrumentenbau, 15/06/1927, Volume 47, p. 816 (daten.digitale-sammlungen.de)

Advert for Steinway pianos ca. 1928 (museumcollections.rcm.ac.uk)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1887-1933 [since 1839 or since 1880 (xx1890)(x1906)(x1912)(x1925)]

Hamburg

1850 - Emigrated to the U.S. under the name Henry STEINWAY

Succeeded in 1856 by his son Theodor (here below), when his father left for the U. S. (STEINWAY)

1884 - "Was in der Welt Klavier gespielt wird! Die berühmte Klavierfabrik Steinway und Sons in New-York und Hamburg hat kürzlich ihr 50,000stes Instrument versandt. Jährlich verfertigt die Firma mit etwa 1200 Arbeitern 3000 Pianinos und Flügel." Zürcherische Freitagszeitung, 25/01/1884, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

1887 - "Oscar AGTHE, Vertreter der Firma Steinway & Sons in New-York, Berlin SW., Wilhelmsstr. 11." Ausstellung der Kgl. Akademie der Künste im Landes-ausstellungsgebäude zu Berlin, 1887, p. 280 (digishelf.de)

STEINWAY'S PIANOFABRIK (xx1890)

STEINWAY'S (*1893)

'Steinway's Pianofoabrik - Deutsche Filiale von Steinway & Sons, New-York' (y1894)

1896 - "Nordamerika. In New-York ist William Steinway gestorben, der Chef der bekannten Pianofortefabrik, der sich um die kommunellen Interessen New-Yorks große Verdienste erwarb und auch eine politische Rolle spielte; so wurde er 1888 als der Vertreter des Staates New-York ins nationaldemokratische Komitee gewählt. Das Deutschtum in New-York hatte an ihm einen eifrigen Förderer." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 05/12/1896, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

STEINWAY & Sons, New York (xx1884)(xx1890)(*1899)(*1903)(x1906)(*1907)(*1909)(x1912)(x1913)(**1914)(y1914)(*1919)(**1921)(**1924)(x1925)(**1926)(**1930)(**1932)

1890 - 'Pianohandlung' in London, Factory in Hamburg & New-York (xx1890)

1906 - Prok. Hamburg : Carl BRAND & Email PRETZSCH (x1906), 'Fabriken in New York u. Hamburg' (x1906)

1906-12 - Director for Hamburg : A. VON HOLWEDE (x1906)(x1912)

'Hof-Pianoforte-Fabrik' - 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

1925 - Director : Theodor EHRLICH (x1925), 'Piano-Fabrik' & 'Piano- u. Harmonium-Handlung'(x1925)

Manager : Georg ALEFF (x1925)

Berlin

Agent for Berlin : Oscar AGHTE (ca. 1891-1906);(x1906)

1925 - Manager : H. TRAUTVETTER (x1925), 'Piano- u. Harmonium-Handlung'

London

1906 - Manager for London : ESHELBY (x1906)

Patent of 1869 : "Jan. 20, 1869. - T. STEINWAY. Metallic action frame." The History of the Pianoforte: With an Account of the Theory of Sound and ..., Edgar Brinsmead, 1889, p. 221

Patent of 1872 : "May 14, 1872. - C. T. STEINWAY. Improved agraffe or stud." The History of the Pianoforte: With an Account of the Theory of Sound and ..., Edgar Brinsmead, 1889, p. 223

Patent of 1874 : "102. A. STEINWAY, of New York, for “An improved pedal of pianos for prolonging the sound of the cords.” -- 5 years.-(Secret.) - Dated 15th January, 1875. - (American Patent, 27th October, 1874.)" The Commissioners of Patents' Journal, 1875, p. 1188

Patent of 1874 : "Nov. 23, 1874. - A. STEINWAY. Dampers mechanically held after the strings have been struck." The History of the Pianoforte: With an Account of the Theory of Sound and ..., Edgar Brinsmead, 1889, p. 224

LONDON - "At 3,592, Messrs. STEINWAY & SONS, Lower Seymour-street, exhibit several ebonised pianoforte-cases, with elaborately embroidered plush covers. Some of the legs to the cases are of good design." The Furniture Gazette, 01/07/1885, p. 310

LONDON - "STEINWAY & SONS. - Pianos; Models to illustrate process of manufacture." The Musical Standard: A Newspaper for Musicians, Professional and Amateur, 22/08/1885, p. 121

Gold medal Paris, 1867

 

 MAIN FIRM & FACTORIES : 4th Avenue 52-53 Street (***1889), 107 to 111, East Fourteenth Street (xx1893), Astoria, opposite One Hundred and Twentieth Street (xx1893), New York, U.S.

FACTORIES : 20, Neue Rosenstrasse St. Pauli (xx1884), 20-24, Neue Rosenstrasse St. Pauli (***1889)(xx1890)(*1893)(**1894)(*1899)(*1903)(*1912), Factory : 20-40, Schanzensstrasse, St. Pauli (*1907)(*1909), Shop : 34, Jungfernstieg (x1906)(x1912)(x1925), Factory : 11-14, Ludwigstrasse (*1912)(x1912)(x1925), Factory : 8-10, Kampstrasse (x1912)(x1925), Shop : 24, Jungfernstieg (x1925), Factory : 20-24, Schanzenstrasse, St. Pauli (x1906)(x1912)(x1925)(**1932), Hamburg

BRANCH : 11, Wilhelmsstrasse S.W. (**1887), 26, Alexandrinenstrasse S.W. (*1889)(xx1890), 11, Wilhelmsstrasse S.W. (**1894), 98, Wilhelmsstrasse W. (x1899)(**1901), Showroom : 6, Königsgrätzerstrasse W. (x1912)(x1913)(**1914), 6, Budapester Strasse (**1916)(*1919)(**1921)(**1924)(x1925), 6, Friedrich Ebert Strasse W. (**1926)(**1930)(**1932)(**1933), Berlin

 

FACTORY : A.-Bahrenfeld, Sollweg & Rondenbarg (x1925), Altona

BRANCH : Seesen, Lower Saxony

BRANCH : [20], Himmelpfortgasse (*1903)(x1925), Vienna, Austria

BRANCH : Steinway Hall : 15-17, Lower Seymour Street, Portman Square, W. (**1885)(xx1890)(xx1893)(yy1907)(x1912)(y1914), London, England, U.K.

BRANCH : 1, rue Blanche by MOULLÉ Jean-Eugène (°1843)(***1914)(x1926)(arr.9), Paris, France

STEINWEG Christian Friedrich Theodor
| STEINWAY

(1825 - 1889)

 

 

Advertisement in Programm-Buch der Concerte der Berliner Philharmonischen Gesellschaft, 1889, p. 14

 

made in Wolfenbüttel

Small upright pianoforte ca. 1840-50, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig, Germany
Small upright pianoforte n° 42 ca. 1850, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig, Germany
Small upright pianoforte n° 367 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig, Germany

made in Braunschweig (Brunswick)

Square pianoforte n° 78 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Small upright pianoforte n° 92 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Grand pianoforte n° 181 ca. 1859, Chris Maene Collection, Ruiselede, Belgium
Square pianoforte n° 308 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Square pianoforte n° 523 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Grand pianoforte n° 822, Musik & Teatermuseet, Stockholm, Sweden
Grand pianoforte ca. 1887, Geelvinck Collection, Geelvinck Muziek Musea, Heerde, The Netherlands
Grand pianoforte n° 39195 ca. 1920, Kolthoorn Collection, Geelvinck Muziek Musea, Heerde, The Netherlands

LONDON - "3. C. F. T. Steinweg, Pianoforte-Fabrikanten in Braunschweig, Ein Pianino. 4 Ctr. 47 Pfd. | Reparatur." Übersicht der Zoll-Erleichterungen welche im Jahre ..., 1862, p. 82

BOLOGNA - "N. 59. Steinweg Nachf. Brunswig. Pianoforte verticale a corde incrociate. Gran formato. - N. 69. Steinweg Th. Brunsovico (Germania). Pianoforte da concerto a coda, con corde incrociate. Rappresentante F. Biancani, Bologna." Catalogo ufficiale, Esposizione internazionale di musica, Bologna, 1888, p. 123

Patent of 1873 : "Braunschweig, den 9. December 1873. - Privilegium für den Pianoforte-Fabrikanten Theodor Steinweg zu New-York. d. d. Braunschweig, den 29 November 1873. Die Herzoglich Braunschweig-Lüneburgische Kreis-Direction Braunschweig fügt hiermit zu wissen: Demnach dem Pianoforte-Fabrikanten Theodor Steinweg zu New-York mittelst Rescripts des Herzoglichen Staats-Ministeri vom 25. d. Mts., ME 9555, ein Patent auf die von demselben erfundene DoppelAgraffe für Pianoforte"s für das hiesige Land auf die Dauer von fünf Jahren – ohne jedoch Jemand in der Anwendung bereits bekannter Theile der Erfindung zu beschränken – gewährt worden ist, so wird demselben darüber die gegenwärtige Verleihungs-Urkunde ertheilt." Gesetz-und Verordnungs-Sammlung für die herzoglich ..., 1873, p. 355

Patent of 1875 : "Gesetz-und Verordnungs-Sammlung.N.° 7 - Braunschweig, den 26. Januar 1875. - Privilegium für den Piano-Forte-Fabrikanten Theodor Steinweg hieselbst. d. d. Braunschweig, den 19. Januar 1875. Die Herzoglich Braunschweig-Lüneburgische Kreis-Direction Braunschweig fügt hier mit zu wissen: Demnach dem Piano-Forte-Fabrikanten Theodor Steinweg hieselbst mittelst Reseripts des Herzoglichen Staats-Ministerii vom 15. d. Mts. Wo 259 ein Patent auf das von ihm erfundene, durch Zeichnung und Beschreibung erläuterte neue Pedal an Clavier-Instrumenten für das hiesige Land auf die Dauer von fünf Jahren – ohne jedoch Jemand in der Anwendung bereits bekannter Theile der Erfindung zu beschränken – gewährt worden ist, so wird demselben darüber die gegenwärtige Verleihungs-Urkunde ertheilt. - Zur Urkunde dessen ist dieses Privilegium mit Kreis-Directionssiegel versehen und durch die daneben gesetzte Unterschrift vollzogen. So geschehen : Braunschweig, am 19 Januar 1875. A. Culeann." Gesetz- und Verordnungssammlung für die Herzoglich ..., 1875, p. 85

ADVERT

Advert for Th. Steinweg Nachf. Pianoforte-Fabrik 1882, Braunschweigisches Adreßbuch für das Jahr 1882, p. 271 (leopard.tu-braunschweig.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1851-1920 [since 1856 (**1874)]

Successor of his father Heinrich STEINWEG (°1839), Seesen, when this one left for the U. S.

GROTRIAN-STEINWEG (since 1858), with Friedrich GROTRIAN as an associate

1865 - GROTRIAN Wilhelm with HELFFERICH Gustav Ad. and Heinrich Diedrich Wilhelm SCHULZ, successors since 1865, when also Th. STEINWEG left for the U.S., see for GROTRIAN, HELFFERICH, SCHULZ, Braunschweig

C. F. Th. STEINWEG Nachf. (brand), since 1865

STEINWEG's Nachf. (***1866)(***1867)(***1868)(***1869)

GROTRIAN, HELFFERICH, SCHULZ, Th. STEINWEG Nachf. [since 1869], see also for GROTRIAN, HELFFERICH, SCHULZ, Braunschweig; (***1870)(***1871)(***1872)(x1874)(y1875)(yy1876)(yyy1878)

STEINWEG C. F. Theod. (yyy1879)(yy1880)(y1881), 'Depot für STEINWAY & Sons in New York'

STEINWEG Nachf. (*1889)(x1899)(**1901)(*1903)(x1906)(*1909)(x1912)

STEINWEG Nachf., GROTRIAN (x1913)(**1914)(**1916)

1926 - "Die Pianofabrik Steinweg in Flammen. Aus Braunschweig wird unter Datum vom 29. April gemeldet : Die bekannte Pianofortefabrik Steinweg steht seit heute morgen in Flammen. Der Brand, der an den großen Holzvorräten reiche Nahrung findet, nimmt eine immer größere Ausdehnung an, sodaß auch die angrenzenden Strahenzüge in großer Gefahr sind." Freiburger Nachrichten, 03/05/1926, p. 2 (e-newspaperarchives.ch) - and -"Brand in einer Klavierfabrik. In Braunschweig entstand in der bekannten Klavierfabrik Grotrian-Steinway ein riesiger Brand. Obwohl sämtliche Löschzüge der Feuerwehr eingesetzt wurden, ist ein großer Teil der Fabrik zerstört worden, da das Feuer reichlich Nahrung fand in großen Mengen Lack und Politur. Vier Feuerwehrleute sind an Rauchvergiftung erkrankt." Oberländer Tagblatt, 01/05/1926, p. 4 (e-newspaperarchives.ch) - and - "Le feu a éclaté à la fabrique de pianos Grotian-Steinweg (Ducile de Brunschweig). L'incendie sest propagé aux grandes réserves de bois et a pris immédiatement d'énormes proportions 2500 pianos en construction et les réserves de placage ont été la proie des flammes." Le Nouvelliste, 04/05/1926, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

BIO

"Gotrian, Helfferich, Schulz, Th. Steinweg Nachf., Pianofortefabrik. Im Jahre 1856 von Th. Steinweg gegründet und seit 1865 im Besitze von Wilh. Grotrian, Gust. Ad. Helffeich und Heinr. Diedr. Wilh. Schulz. Es werden järlich gegen 500 Instrumente gebaut und 100 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 45

"Ankündigungen. Die Pianoforte-Fabrik C. F. Th. Steinweg Nachf. von in Braunschweig empfiehlt Flügel, Pianino's und Pianoforte, ämmtlich nach dem auf der Pariser Ausstellung 1867 mit der ersten goldenen Ehrenmedaille preisgekrönten Systeme des Hauses Steinway & Sons in New-York, Die Stellung, welche das Braunschweiger Etablissement der Firma Steinway & Sons gegenüber einnimmt, hat das New-Yorker Geschäft, wie bekannt ist, bewogen, die Fabrik in Braunschweig in den alleinigen Besitz sämmtlicher Original-Modelle zu setzen, sie fortwährend mit dem nöthigen Materiale zu versehen und mit den in New-York gemachten Verbesserungen bekannt zu machen. Die neueste Erfindung unseres New-Yorker Hauses ist ein Resooanzboden-Patent, und zeichnen sich die Instrumente, die mit diesem sogenannten Resonator versehen sind, durch grössere Gesangfähigkeit, Biegsamkeit und Ausgiebigkeit des Tones aus." Signale für die musikalische Welt, 1868, p. 467

Exhibitors list London, 1862

 

FACTORY : Wolfenbüttel (1851-58)

FACTORY : 48, Bohlweg (***1861)(***1863)(***1866)(***1867)(***1868)(***1869)(***1870)(***1871)(***1872)(x1874)(y1875)(yy1876)(yyy1878), 5, Lessingsplatz (yyy1879)(yy1880), Braunschweig (Brunswick) (1858)

BRANCH : 98, Wilhelmsstrasse S.W. (x1906)(x1913)(**1914)(**1916), Berlin

BRANCH : (by C. T. WOLTERS - 1912)(x1912), Hamburg

 

BRANCH : 50, Georgstrasse (x1906), Hannover

BRANCH : (by Theo. VOIGT & BROWN - 1906-12)(x1906)(x1912), London

BRANCH : U.S.

STELLBOGEN Max  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1910 (x1925)]

'Piano-Handlung' (x1912)(x1925)

1925 - Owner : Wilhelm M. MAYER (x1925)

 

5a, Kaiserstrasse (x1912), 19-21, Oederweg (x1925), Frankfurt am Main
STELSAN Peter

(ca. 1809 - 1866)

'Klaviermacher' ca. 1866

1866 - "Gestorbene in München. [...] Peter Stelsan, Klaviermacher v. h., 57 J. a." Der Bayerische Landbote, 03/06/1866, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

München (Munich)
STEMANN Otto Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925; (x1925)

'Piano-Macher u. -Stimmer, sowie Musikinstr.-Handlung' (x1925)

 

BRANCH : Bad Wildungen

MAIN FIRM : Corbach

 

STEMMER 'Klaviermacher' ca. 1841; (xxx1841) München (Munich)
 

STEMS

Advertisement in Berliner Adreßbuch, 1924, p. 458 (digital.zlb.de)

 

 

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1924-25 [since 1910 (x1925)]

Dresden

'Stems, G.m.b.H., Fabrik für Pianoeinbauapparate' (x1925)

1925 - Director : Max MÜNCH (x1925), 'Fabr. v. Einbau-Apparaten u. Hdlg.' (x1925)

Berlin

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

Leipzig

'Piano- u. Harmonium-Handlung, auch Klavierspielapparate' (x1925)

 

MAIN FIRM & FACTORY : 4, Altmarkt (x1925), Dresden

BRANCH : 21a, Potsdamer Strasse W. (**1924)(x1925), 154a, Cöpenicker Strasse S.O. (**1924), Berlin

BRANCH : 8, Markgrafenstrasse (x1925), Leipzig

STEPHAN 'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 10, Marktstrasse (*1893), Hamburg
STEPHAN R. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 8, Niederwallstrasse (x1870), Berlin
STEPHANI Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1881 (x1912)(x1925)]

'Buch- u. Musikal.-Händler, führt auch Pianos, Musikinstr. u. Saiten' (x1912)(x1925)

Hainstrasse (x1925), Biedenkopf
 

STERN E.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1916

by LIPP & Sohn, Stuttgart (**1916)

69, Lützowstrasse W. (**1916), Berlin
 

STERN Friedrich

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Uhrmacher, führt auch Pianos, Musikinstr. u. Sprechmaschinen' (x1925)

Nr. 30/31 (x1925), Böbrach (Bayern)
 

STERN Jos.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1875 (x1925)]

1925 - Owner : Gustav STERN (x1925), 'Fabrik von Orchestrions, Walzen, Pianos u. Piano-Gehäusen' (x1925)

2, Rietheimer Strasse (x1925), Villingen (Baden)
STERN Julius  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1863 (x1906)(x1912)(x1925)]

1906 - Owners : Frau Emma STERN Wwe. & Th. STERN (x1906), 'Musikal.-, Piano- u. Harmonium-Handlung'

1912-25 - Owner : Th. STERN (x1912)(x1925)

 'Buch-, Kunst- u. Musikal.-Händler, führt auch Pianos, Harmoniums, Streichinstr.- u. Saiten' (x1912) ------- 'Buch-, Kunst-, Musikal.-, Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

 

23, Neumarkt (x1906)(x1925), 236, Neumarkt (x1912), Worms
« STERN » -PIANOFORTE-FABRIK 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1860-97

by FRIEDLÄNDER Jul. (**1859)(**1860)

by HORWITZ M. (x1899)

36, Mohrenstrasse (**1860), 26, Annenstrasse S. (*1889)(xx1890), 16, Neanderstrasse S.O. (*1896)(*1897), Berlin
 

STERN Richard

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

9, Schillstrasse W. (x1925), Berlin
STERNBERG Rudolf

SEE ALSO ...

STERNBERG in Budapest, Hungary

 

Pianoforte-makers and/or pianoforte dealers ca. 1925-26

ALLMUSIK, Rudolf STERNBERG (x1925), 'Piano- u. Harmonium-Handlung'  

STERNBERG Armin & Brüder (x1925)(**1926)

'Musikinstr.-Handlung' - 'Fabrik in Budapest' (x1925)

 

BRANCH : 33, Alexandrinenstrasse S. (x1925)(**1926), Berlin

MAIN FIRM & FACTORY : Budapest, Hungary

 

STERNFELD

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 73, Kochstrasse (**1860), Berlin
STERNS  

MAINZ - "[...] ; ein 6 ½ octaviger Flügel von Sterns Wittwe, Hofinstrumenten-macher in Karlsruhe; ein Flügel, 6 ½ Octav, mit englischer Mechanik; im Aeußern vermißt man die gewünschte Eleganz in Schliff und Politur; die Spielart nähert sich der ächt englischen, ebenso der Ton. [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842

Exhibitors list MAINZ, 1842

Karlsruhe
STETTIN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1845; (**1845) Ulm
STEUDEL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 16, Trompeterstrasse (*1878), Dresden
STEUDEL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Zeitz
STEUER Wilhelm
| STENER
 

"Steuer, Wilhelm, Memelerstr. 14, O. Gegr. 1894. VIIa 6338. Spez.: Pianino mit Steuer's patent Mechanik D. R. P. 148 902." Weltadressbuch der gesammten Musikinstrumenten-Industrie, 1906, p. 28 (digital.sim.spk-berlin.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1899-1930 [since 1894 (x1906)(x1912)(x1925)]

'Piano-Fabrik' (x1912)(x1925)

1913 - "In die Firma Wilhelm Steuer, Pianofortefabrik in Berlin O., Memeler Strasse 14, sind die Instrumentenmacher Theodor Steuer und Alphons Steuer als persönlich haftende Gesellschafter eingetreten." Zeitschrift für Instrumentenbau, Paul de Wit, 1913, p. 713 (daten.digitale-sammlungen.de)

1925 - Owners : Wilhelm, Theodor & Alphons STEUER (x1925), 'Piano-Fabrik'

SEE ALSO ...

a Wilhelm STEUER in Liegnitz (Legnica, Poland)

 

52, Krautstrasse O. (*1899)(x1899), 18, Warschauerstrasse O. (**1901), 14, Memeler Strasse O. (x1906)(x1912)(x1913)(**1914)(**1916)(*1919)(**1921)(**1924)(x1925)(**1926)(**1930), Berlin
STEUDTNER Arthur  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1922-25

STEUDTNER & SCHUBERT (y1923) - see also SCHUBERT in Chemnitz

1925 - "Im Handelsregister eingetragen  wurde de Firma Erste Chemnitzer Pianofabrik Arthur Steudtner in Chemnitz, Schillerstrasse 1, und als deren Inhaber der Kaufmann Paul Max Arthur Steudtner daselbst. Angegebener Geschäftszweig : Fabrikation und Handel in Pianos." Zeitschrift für Instrumentenbau, 01/05/1925, p. 995 (daten.digitale-sammlungen.de)

'Erste Chemnitzer Pianofabrik' (y1923)(x1925) - 'Piano-Fabrik u. Hdlg.' (x1925)

STEUDTNER Artur (x1925)

 

32, Logenstrasse (y1923), 1, Schillerstrasse (y1922)(x1925), Chemnitz
STEYL & THOMAS Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 59, Zeil (xx1890), Frankfurt am Main
STIBINGER
| STIEBINGER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-99; (*1899) 16, Loewenstrasse (*1893), Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg
STICHEL Ferdinand  

INFO EXTRA

STICHEL Ferdinand on the site of Dieter-Gocht.de

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1884-1929 [since 1877 (x1906)(x1912)(x1925)]

1906-12 - Owner : Albert Ferdinand STICHEL (x1906)(x1912)

'Klavierspiel-Apparate «Claviola»' (x1906)

1912 - Prok.: Otto Franz STICHEL (x1912), 'Zweigfabrik in Zwenkau bei Leipzig für die «Claviola»-Pianos'

Manager Zwenkau : Paul STICHEL (x1912), 'Fabr. des Klavierspiel-Apparates «Claviola» u. des «Claviola»-Einbaupianos'

1925 - Owners : F. & P. STICHEL & R. SCHAEFER (x1925), 'Piano-Fabrik' - 'Zweig-Fabrik in Zwenkeau für die Claviola-Pianos'(x1925)

Zwenkau

1925 - Owners : Paul STICHEL, P. STICHEL & R. SCHAEFEL (x1925), 'Fabr. des Klavierspiel-Apparates Claviola u. des Claviola - Einbau-Pianos' - 'Piano-Fabrik in Leipzich' (x1925)

MELBOURNE - "385 Stichel, F., Leipsic - Upright pianos." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 413

 Exhibitors list Melbourne, 1888

 

 

MAIN FIRM & FACTORY  : 23, Windmühlenstrasse (xx1884), 42, Windmühlenstrasse (xx1890)(*1893)(*1896)(*1897), [43], Sophienstrasse (*1899)(*1903)(x1906)(*1907)(*1909)(x1912)(x1925)(x1928)(**1929), Leipzig

FACTORY :  [176; Äussere] Leipzigerstrasse (x1906)(x1912), 118, Leipziger Strasse (x1925), Zwenkau by Leipzig

 

STICKEL Hans Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1908 (x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

101, Kaiser-Augusta-Allee N.W. (x1912), Berlin
STIEGLER Max. 'Instrumentenmacher' ca. 1835 26, Müllerstrasse, zu ebener Erde (**1835), München (Munich)
STIEGLITZ Wilhelm Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925-28

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

2-4, Grimmaische Strasse, Mädler Passage (x1925), 17, Markt, Mädler-Passage, Laden 14  (x1928), Leipzig
STIEHLER Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Orgel- u. Harmoniumfabrik' - 'Pianos, Piano-Harmonium, Harmonium-Fabrik. Deutsches und amerikanisches System' (x1925)

177, Bismarckstrasse (x1925), Borsdorf by Leipzig
STIEMKE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1879 59, Wasserthorstrasse (**1879), Berlin
STIERSTADT Otto  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1905 (x1912)(x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

1925 - Owner of BIELEFELDER PIANO- u. HARMONIUMHAUS' - 'Piano-, Harmonium-u. Musikinstr.-Handlung' (x1925)

 

21a, Grabenstrasse (x1912), 11, Arndtstrasse (x1925), Bielefeld
STIFEL G. H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1872 (x1906)(x1912)(x1925)]

'Musikal.-Händler, führt auch Pianos, Musikinstr., Musikw. u. Saiten' (x1912)(x1925)

Marienstrasse (x1906)(x1912)(x1925), Traunstein (Oberbayern)
STILL Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1905 (x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung u. Reparatur-Werkstatt' (x1925)

corner Beren & Markgrafenstrasse (x1925), Herne
STINTOW Richard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

37-38, Nürnberger Strasse W. (x1925), Berlin
 

STOCK Fr. August

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 3, Friedhof (xx1890), Dortmund
STÖCKEL Richard  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925 [since 1925 (?)]

'Piano-Fabrik' (x1925)

 

Korrmannstrasse (x1925), Eisenberg
STÖCKER Theodor
| STŒCKER

 

 

Advertisement in Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 506

 

Grand pianoforte ca. 1840, Westdeutscher Rundfunk, Köln, Germany
Grand pianoforte ca. 1850-55, Private collection, Roztoka, Poland
Grand pianoforte ca. 1850-75 Ringve Museum, Trondheim, Norway
Grand pianoforte ca. 1855, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte n° 631 ca. 1860, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Grand pianoforte n° 639 ca. 1860, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Grand pianoforte n° 703 ca. 1855, Chris Maene Collection, Ruiselede, Belgium
Grand pianoforte n° 747 ca. 1862, Sammlung Dohr, Pianomuseum Haus Eller, Historische Tasteninstrumente, Germany

Grand pianoforte n° 827 ca. 1860, Muzeum Instrumentów Muzycznych, Poznań, Poland
Grand pianoforte n° 855 ca. 1860, Museum Viadrina, Reka-Sammlung, Frankfurt an der Oder, Germany
Grand pianoforte n° 944 ca. 1868, Sammlung Dohr, Pianomuseum Haus Eller, Historische Tasteninstrumente, Germany
Grand pianoforte ca. 1860, Deutsches Museum, München, Germany
Grand pianoforte n° 1006 ca. 1860-65, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

Patent of 1838 : "(Verbesserung des Fortepiano) Der Instrumentenmacher Th. Stöcker in Berlin hat eine neue Vorrichtung der Hämmer, des Dämpfers und der Befestigung der Saiten an dem tafelförmigen erfunden und hierauf ein achtjähriges Vorrecht für Preußen erhalten." Archiv für Natur, Kunst, Wissenschaft und Leben, 1838, p. 88

Patent of 1838 : "Dem Instrumentenmacher Theodor Stöcker in Berlin ist unter dem 29sten Verleihung. März 1838 ein Patent : auf eine durch Zeichnung und Beschreibung nachgewiesene Construction der Vorrichtung der Hammer, des Dämpfers und der Befestigung der Saiten an dem tafelförmigen Fortepiano, soweit dieselbe für neu anerkannt worden ist, auf acht Jahre, von jenem Termine an gerechnet, und für den Umfang der Monarchie ertheilt worden. Oppeln, den 6. April 1838." Amtsblatt des Regierungspräsidenten in Oppeln, 1838, p. 232

Patent of 1838 : "27. Stocker, Theodor, Instrumentenmacher zu Berlin, den 11. Oktober 1838. Auf 6 Jahre; desgl. Eine durch Zeichnung und Beschreibung erläuerte Vorrichtung in dem Hammerwerke des Fortepiano's, durch welche das sofortige Repetiren einzelner Töne erleichert wird." Gewerbefleiss, 1838, p. 59

SEE ALSO ...

STOCKER Théodore in Belgium

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1838-77 [since 1838 (y1861)]; (**1856)(xx1867)

'Hof-Pianoforte-maker' (**1855)(**1859)(**1860)(***1877)

1854 - "Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : [...] Dem Pianoforte Fabrikanten Theodor Stöcker hierselbst das Prädikat eines Königlichen Hof-Pianoforte Fabrikanten zu verleihen." Königlich Preußischer Staats-Anzeiger, 04/02/1854, p. 225

1868 - "Stöcker, Th., Kochstraße 57, im Jahre 1838 gegründet. Die Instrumente dieser Fabrik haben die Eigenthümlichkeit, daß die Hammer von oben an die Saiten schlagen." Signale für die musikalische Welt, Berlin, 1868, p. 258

'Kgl. u. Prinzl. Hof-Pianoforte-Fabrikant' (x1870)

Successor of Wilhelm Julius STÖCKER, here below

BIO

"Stöcker (Theodor), Kgl. Hof- Instrumentenmacher zu Berlin. Geboren daselbst den 27. März 1811, besuchte das Friedrich-Wilhelms-Gymnasium, wo er mit besonderer Vorliebe Mathematik trieb. Da er sich zur Mechanik und zum Instrumentenbau früh hingezogen fühlte, ging er auf den Rath Kisting's Anfangs zu einem Tischler in die Lehre und trat dann in die Werkstatt des Instrumentenfabrikanten Voigt in Berlin, begab sich 1831 nach Paris, wo er in die Fabrik von Pape eintrat und hier Gelegenheit fand, jede neue Erfindung und Verbesserung im Instrumentenbau kennen zu lernen. Später musste er, nachdem er auch London besucht und sich dort längere Zeit zur Kenntnissnahme der englischen Mechanik aufgehalten, im Auftrage Pape's Geschäftsreisen durch Belgien, Holland und Frankreich machen und bekam hierdurch Gelegenheit, Instrumente aus allen Fabriken Europa's kennen zu lernen, deren Reparatur zu übernehmen und Erfahrungen zu sammeln. Im J. 1838 etablirte er sich selbstständig in Berlin, verfertigte jedoch im ersten Jahre nur ein tafelförmiges Instrument, da er bei demselben mit seinen gesammelten Erfahrungen Versuche anstellte. Nachdem das Instrument vollendet war, stellte er es dem damaligen Kronprinzen (Friedrich Wilhelm IV.) vor, dessen Allerhöchste Zufriedenheit es sich erwarb. Den ersten Flügel verfertigte er 1839 für den nachherigen Minister v. Massow, und bis 1860 hat er 650 Instrumente, meist Flügel, angefertigt, die zum Theil auch nach England und Russland ansgeführt sind und ihm den Ruf eines ausgezeichneten Instrumentenmachers erworben haben. Seine Instrumente haben die Eigenthümlichkeit, dass der Hammerschlag von oben auf die Saiten erfolgt; eine Erfindung, die zuerst von Streicher in Wien mit dem Wiener Mechanismus, später Pape, Wölffel, Kriegelstein, von Stöcker aber zuerst in Berlin angewendet wurde. Um das J. 1854 ward St. zum Kgl. Hof-Instrumentenmacher ernannt." Tonkünstler-Lexicon Berlin's von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart, 1861, p. 578

"Th. Stöcker, Pianofortefabrik, Tempelhofer Ufer 12. Dieses bedeutende Etablissement wurde im Jahre 1838 von seinem jetzigen Besitzer, dem Hofpianoforte fabrikanten Wilhelm Julius Theodor Stöcker gegründet u. beschäftigt in demselben 30 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 401 (opacplus.bsb-muenchen.de)

BERLIN - "403. TH. Stöcker, Pianoforte-Fabrikant, Kochstr. 57. Ein Flügel-Pianoforte mit dem hammerschlag von oben." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 45

BERLIN - "2. Th. Stöcker, in Berlin, begann vor etwa 8 Jahren Flügel zu bauen und beschäftigt gegenwärtig in diesem Zweige 8–10 Arbeiter. Auf einen von ihm erfundenen eigenthümlichen Mechanismus hat er ein Patenterhalten. Er hatte gleich fall seinen trefflichen, sehr gut gearbeiteten Flügel zum Preise von 425 Rthlr.,mit der eigenthümlichen Konstruktion des Hammerschlags von oben ausgestellt. Der Ton ist gesangvoll, ohne daß man ihn gerade reich nennen könnte und nimmt die besondere Vorliebedes Hörers dafür in Anspruch. Erfreulich ist die, trotz der Schwierigkeit der Konstruktion, erzielte angenehme Spielart, welche dieses Instrument vor früheren uns bekannt geworden endesselben Verfertigers voraus hat." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 205

Exhibitors list Berlin, 1844

 

62, Schützenstrasse (*1842)(*1844), 57, Kochstrasse S.W. (*1844)(*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1859)(**1860)(**1868), Factory and house : 12, Tempelhofer Ufer (x1870)(**1873), 83, Grossheerenstrasse (*1874), Showroom : 57, Kochstrasse S.W. (x1870)(**1873)(***1877), Berlin

Belgium

STÖCKER Wihelm Julius
| STŒCKER
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1838

Succeeded by STÖCKER Theodor, here above

 

Berlin
STÖCKERT R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1930

'Piano-Handlung' (y1930)

75, Rudolfstrasse (y1930), Chemnitz
STOCKFISCH Germ. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1875-78 13, Poststrasse (*1875), 7, Kommandantenstrasse (*1876)(*1877)(xx1877), 81, Adalbertstrasse (***1878), Berlin
 

STOCKFISCH Hermann

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' and pianoforte dealer ca. 1890-1912

'Piano-Fabrik' (xx1890)(x1906)

'Piano-Handlung' (x1912)

 

 

54a, Bahnhofstrasse (xx1890), 65, Bahnhofstrasse (x1906)(x1912), Kottbus

 

STÖCKLMEIER Johann 'Klaviermacher' ca. 1906 14, Wolfsgasse (x1906), Bayreuth
STÖHR Christian  

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912-27 [since 1907 (x1912) or since 1906 (x1925)]

'Piano-Stimmer, -Händler u. -Reparateur' (x1912)

'Piano-Fabrik u. -Handlung' (x1925)

 

11, Ritterstrasse (x1912), 30, Ritterstrasse (x1925)(***1927), Karlsruhe
 

STOLL Ad.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1887 (x1912)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

15, Bleichpfad (x1912), Krefeld
STOLL Albert 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1925 [since 1923 (x1925)]

'Piano-Fabrik' & 'Harmonium- u. Piano-Handlung' ((x1925)

28, Kasernenstrasse , Cannstatt (x1925), Stuttgart (Württemberg)
STOLL F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1906 76, Rathenauerstrasse (x1899)(**1901), 21, Karlsbad W. (x1906), Berlin
STOLL Gustav Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1877  

4, Hauffstrasse (**1877), Stuttgart

 

STOLLBERG C. Chr. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 36, Hordenthorsteinweg (xx1890), Bremen
STOLLE Heinrich C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890

'Pianohandlung', 'Exporteur' (xx1890)

 

5, Leubnitzerstrasse (xx1890), Dresden

 

STOLZENBERG Richard  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1906-32 [since 1894 (x1906)(x1912)(x1925)]

1906 - Owner : Theodor ZEHNE (x1906), representive for 'SCHIEDMAYER PIANOFORTE-FABRIK'

1912-25 - Owner : Ed. SEILER, 'Pianofortefabrik, G. m. b. H. in Liegnitz' (x1912)(x1925) - Manager : Th. ZEHNE (x1912)(x1925) in Dresden - 'Grösstes Geschäft am Platze, Ständiges Lager von zirka 125 Pianos, Flügeln und Harmoniums'

1932 - Owner : Georg LAUTERBACH (**1932)

 

 

MAIN FIRM & FACTORY : Legnica/Liegnitz, Poland

BRANCH : 13-[15], Johann Georgen Allee (x1906)(xx1906)(x1912)(x1925)(**1932), Dresden

 

STOPP Albin Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1897 (x1912)]

'Buchhändler, führt auch Musikal., Pianos u. Musikinstr.' (x1912)

6, Helenenstrasse (x1912), Limbach
STOPP Emil  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1906 [since 1881 (x1906)]

'Posamentenmacher und Pianohändler' (xx1890)

 'Piano- u. Harmonium-Handlung. Fertigt als Spez. seidene Chenilleraupen für Pianos und Flügel' (x1906)

 

Buchholzergasse (xx1890), 6, Wolkensteinerstrasse (x1906), Annaberg
STÖPPLER Adolf  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912-25 [since 1906 (x1912)(x1925)]

'Musikal.-, Piano-, Harmonium- u. Musikinstr.-Handlung' (x1912)(x1925)

 

5, Adolfstrasse (x1912), 41, Rheinstrasse (x1925), Wiesbaden
STORCK A.  

Patent of 1891 : "62 326. STORCK, A., Lehrer i, P., in Gross-Umstadt, Hessen. Resonanzboden für Klaviere. 11. Februar 1891. A 608." Verzeichnis der von dem Kaiserlichen Patentamt in der Zeit vom ..., 1893, p. 124

 
'Lehrer' and inventor ca. 1891 Gross-Umstadt, Hessen
STORE Sigmund 'Klaviermacher' ca. 1870

1870 - "Gestorbene in München. [...] Sigmund Store Klaviermacher von hier , 57 3. alt." Bayerische Landeszeitung: 10/01/1870, p. 18

München (Munich)
STORK F. A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-25 [since 1885 (x1906)(x1925)]

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1906)(x1925)

1 ½, Stiftstrasse (x1906), 102, Ardeystrasse (x1925), Dortmund
STÖSSEL, GERTLER & Co
| STŒSSEL
 

BERLIN - "2286. Stössel, Gertler & Co., Berlin S., Wasserthorstr. 32. Pianoforte-Fabrik. Export nach allen Welttheilen. Gegründet 1880. Pianinos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 126 (digital.zlb.de)

 

 

'Pianoforte-makers' ca. 1883-1909 [since 1880 (x1906)(x1912)]

1906-12 - Owners : Gottfried STOESSEL, Albert GERTLER & Carl HOEGELEIN (x1906)(x1912)

'Piano-Fabrik' - 'Bei Drucklegung in  Liquidation' - 'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1912)

 Exhibitors list Berlin, 1896

32, Wasserthorstrasse S. (**1883)(**1884)(y1885)(*1889)(xx1890)(*1893)(*1896)(xx1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901)(x1906)(*1909)(x1912), Berlin
STÖSSEL Michael
| STŒSSEL
 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1912 [since 1888 (xx1890) or since 1880 (x1906) or since 1881 (x1912)]

'Pianohandlung' (xx1890)

'Piano- u. Harmonium-Händler, -Reparateur u. -Stimmer' (x1912)

 

 

1, Tetzelgasse (xx1890), 11-13, Egydienplatz (x1906), 13, Burgstrasse (x1912), Nürnberg

 

STRAHLEN-PIANO Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 [since 1910 (x1912)]

Director : Ludwig PRASSLER (x1912), 'Piano-Handlung'

24, Königstrasse (x1912), Elberfeld
STRANTZ Ww. 'Fortepiano-Fabrikant' ca. 1836-37

Born Bethling (*1837)

10, Monbijouplatz (*1836)(*1837), Berlin
STRANZ Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 2a, Grünthalerstrasse (**1886), Berlin
STRASSER Hans 'Fortepiano-Fabrikant' ca. 1890-1912 [since 1882 (x1906)(x1912)]

'Piano-Macher u. Musikinstr.-Händler' (x1912)

336, Weitegasse (xx1890), 148a, Rechbergsrasse (x1906)(x1912), Mindelheim
STRATHMANN & JOACHIM  

MELBOURNE - "386 Strathmann & Joachim, Leipsic - Two pianos, two melodeons, “Phænix," with perforated metal sheets." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 413

  

 

'Klaviermachers' ca. 1888

 Exhibitors list Melbourne, 1888

 

Leipzig
STRATMANN Richard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925; (x1925)

'Pianofortebau Richard Stratmann' - 'Piano-Bauanstalt' (x1925)

Brambauer
STRAUB E. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1925)

12, Neuer Pferdemarkt (x1925), Hamburg
STRAUBE J. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1835-36

STRAUBE J. (*1836)

1, Zimmerstrasse (xx1835)(*1836), Berlin
 

STRAUBE

 

 

"Musikalische Instrumente von aller Art werden in großer Menge und Vollkommenheit verfertiget; als 1) Flügel, Fortepiano und Klaviere, [...] Straube (in der Mohrenstraße gegen dem englischen Hause über), besonders sind dessen Klavichorde oegen des schönen Tons und vorzüglicher Spielart berühmt." Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und ..., 1779, p. 412 - and - Beschreibung der Koniglichen Residenzstadte Berlin und Potsdam, 1786, p. 586

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1772-93; (**1789)

1773 - "Straube, in Berlin, macht schöne Piano Forte." Tagebuch seiner Musikalischen Reisen Durch Böhmen, Sachsen ..., 1773, p. 15

1793 - "Straube in der Mohrerstraße u. a. machen Flügel, Fortepiano und Klaviere." Berlin oder Darstellung der interessantesten Gegenstände dieser Residenz ..., 1793, p. 138

BIO

1782 - "Straube (-) Instrumentmacher in Berlin. Macht vorzüglich gute Flügel, wie auch kleine Clavierförmige Pianoforte, die sehr geschåßt und gesucht werden. Der Preiß seiner Clavierformigen Pianoforte soll 60 Rthl. seyn." Musikalischer Almanach für Deutschland auf das Jahr 1782, p. 202

"Straube (-), ein ausgezeichneter Instrumentenmacher zu Berlin um 1772, verfertigte sehr gute Claviere und auch Bogeninstrumente." Tonkünstler-Lexicon Berlin's von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart, 1861, p. 580

 

in der Mohrenstraße gegen dem Englischen Hause über (**1779)(**1786)(x1793), Berlin
STRAUBE J. & Co  

'Organist a. heil. Kreuz u. Kgl. Pr. Hof-Harmoniumfbrk.' ca. 1875-81

Inhaber der Bronze Staats-Medaille (**1880)

 

29, Wilhelmsstrasse S.W. (*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1880)(**1881), Berlin
STRAUBE Johann  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1869

1907 - Succeeded by PAPPE Otto

1923 - Factory moved to Lich, Hessen

End : ca. 1972

 

Berlin

Lich, Hessen (1923)

STRAUBE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925

'Straubes Harmoniumbau-Anstalt, -Rep. u. -Vermietung' (x1925)

34, Friedrichstrasse S.W. (x1925), Berlin
STRAUBER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921 129, Alte Jakobstrasse (**1921), Berlin
STRAUFFE Carl & Co  

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900-1920 Berlin
STRAUSS Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1858 21, Kommandantenstrasse (*1858), Berlin
STRAUSS Carl

 

Upright pianoforte ca. 1900, The Šibenik City Museum, Šibenik, Czech Republic

 
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900 Berlin
STRAUSS F.  

HANNOVER - "Ein ebenfalls erst später eingesandtes Piano des Herrn Strauß zu Wülfel war von nur mittelmäßiger Arbeit und von spitzem, obschon kräftigem, Tone." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1841, p. 193

HANNOVER - "Strauss, Instrumentenmacher in Wülfel.
1259 Ein Fortepiano von Mahagoniholz. 20 Louis d'or.
1260 Ein desgl. 18 Louis d'or." Expo 1843 - Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich Hannover, 1844, p. 5
8

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1841-47


(continuation)

HANNOVER - "F. Strauß, Instrumentenmacher in Wülfel bei Hannover, hatte drei tafelförmige Instrumente, à Stück 18 Pistolen, ausgestellt. (828) Ein preiswürdiges Instrument; der Baß etwas schwach, dagegen der Diskant gut. (829) Wenngleich dieses Instrument gelungener ist, als das vorige, so wäre doch auch hier dem Baß mehr Fülle zu wünschen. Der Ton würde sich wohl heben, wenn der Resonanzboden etwas schwächer wäre. Ein Pianoforte ohne Nummer. Angenehme und egale Spielart, klingender, hübscher Ton. Bei allen drei gut gearbeiteten Instrumenten ist der Preis billig gestellt. – Bronzene Medaille." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1847 (1851), p. 239

Exhibitors list Hannover, 1840 | Exhibitors list Hannover, 1843 | Bronze Medal Hannover, 1847

 

Wülfel
STREB Geschwister Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-12

1912 - Owners : Aug. & Adelheid STREB (x1912), 'Fahrrad-, Piano- u. Sprechmaschinen-Handlung'

90, Brandstrasse (x1906), Kaiser-Karl-Strasse (x1912), Diedenhofen
STREIBER Ernst  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906 [since 1874 (x1906)]

1906 - Owner : Wwe. STREIBER (x1906), 'Piano-, Harmonium- u. Musikwerke-Handlung'

STREIBER Ernst Nachf. (x1912) - see Ed. KIHR (x1912), successor

 

 

21, Falckstrasse (x1906), Kiel

 

STREICH Hermann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1925 [since 1920 (x1925)]

'Musikal.-, Piano-, Harmonium- u. Musikinstr.-Handlung' (x1925)

30, Rumfordstrasse (x1925), München (Munich)
STREICH R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899 35, Schmidtstrasse (x1899), Berlin
STREIT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 Berniorner Weg gegenüber dem holtmannschen Caffeehause (**1860), Berlin
STREIT Carl  

MÜNCHEN - "6284 Streit Carl, Instrumentenm., Weimar. - Pianino (französische Mechanik) von Palisander." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 210

MÜNCHEN - "Cabinet - Karl Streit in Weimar (Nr. 6284) französische Mechanik." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854

Exhibitors list München, 1854

 

Weimar
STRELOW Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 61, Mauerstrasse (**1860), Berlin
 

STREMPEL Friedrich

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912

'Piano-Händler u. -Stimmer' (x1912)

 

50, Moltkestrasse (x1912), Köln

 

 

STREMPEL H.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890  

45, Petersstrasse (xx1890), Köln

 

 

STROBBACH August