home Pianoforte-makers in Germany


Pianoforte-makers in Germany
-I-

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
IBACH Geschester Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 28a, Bachstrasse (xx1890), Bonn
 

IBACH Gustav Adolf

 

 

Advertisement in Signale für die musikalische Welt, 15/05/1868, p. 560

 

 

IBACH Adolf Söhne

Small upright pianoforte ca. 1930-50, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

LONDON - "1456 IBACH, J. Sons, Barmen. — Grand pianoforte with double touch, oblique pianoforte." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1456. Ibach, Adolph, Sons, pianoforte- and organ-makers, Barmen. Agts. Morgan Brothers, 21 Bow-Lane, Cannon-street, City. A pianoforte with repetition-mechanism 105 £; a piano with iron for a damp and hot climate 52 £." Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 83

LONDON - "Ibach u. Söhne (1456) in Barmen (jetzt Gebr. Ibach), deren Geschäft schon 1799 gegründet wurde, hatten einen Flügel und ein Pianino ausgestellt. Die Bauart der Instrumente ist eine sehr solide, Ton kraftvoll und gesangreich. Zu bedauern war, daß beide Instrumente erst nach vollzogener Prüfung einen aufmerksamen Stimmer fanden." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 80

LONDON - "1456. Ibach, Adolf, Söhne, Pianoforte-u. Orgelbauert, Barmen. London 1862 ehrenv. Erw. Agt. Morgan Brothers, 21, Bow Lane, Cannon-street, City. - Ein Flügel mit Repetirmechanik 105 £; ein Piano oblique mit Eisen versehen, für feuchtes und heisses Klima konstruirt, 52 £." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 86

PARIS - "25. (S. 10.) Ibach, Gust. Adolph, Pianoforte - Fabrikant, Barmen, Neuenweg 52. Repräs. : F. de Rohden, Rue St.-Maur, 159. - 1 Concertflügel, 1 Pianino, ganz in Metallrahmen, kreuzsaitig. - Das Geschäft, vom Vater des Ausstellers 1803 gegründet, producirt mit durchschnittlich 60-65 Arbeitern jährlich ca. 150 grosstentheils Pianinos, welche in Deutschland, Amerika , Spanien und Kussland abgesetzt werden." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

VIENNA - "13. Ibach, Gust. Adolph, Barmen. - Concertflügel u. Pianino (kreuzsaitig). Piano-Oblique. Errichtet 1794. Früher Adolph Ibach Söhne. Pianofortebau. Spez. kreuzsaitige Flügel. 1871 sind 146 Instrumente für 41,600 thlr. gefertigt. 45 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 520

VIENNA - "2. Aus Barmen : G. A. Ibach, eine vortheilhaft bekannte Firma, welche einen kreuzsaitigen Concertflügel mit Palissanderkasten (Preis 2400 Rmk.) und ein hohes kreuzsaitiges Pianino aus Palissanderholz (Preis 1500 Rmk.) ausgestellt hatte. Die correcte Arbeit war lobenswerth." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 614

 ANTWERP - "Richard Lippe [sic] à Stuttgart, Karl Mand à Coblence et G. A. Ibach, à Barmen, sont bien représentés; ce dernier expose un splendide piano en style renaissance, coté 1350 marcs." Anvers et l'Exposition Universelle, 1885, p. 361 (Archive.org)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' - 'Pianino-Fabrik' since 1862

Richard IBACH (1862) ?

Ad. IBACH Söhne (1862), C. Rud. IBACH and Richard IBACH, see below

IBACH Gebrüder (1862)

Inhaber : Oskar IBACH (xx1890)

BIO

1868 - "Gebrüder C. Rud. und Richard Ibach. Eines wohlverdienten Rufes erfreut sich die Fabrik der Gebr. C. Rud. u. Richard Ibach, vormals Adolf Ibach Söhne, Allerstraße 162. Es ist die größte Pianoforteund Orgelfabrik in Rheinprovinz und Westphalen, sie beschäftigt durchschnittlich 70 bis 80 Arbeiter. Jährlicher Absatz: circa 6 Orgeln verschiedener Größe und 120 bis 150 Pianos, meistens Pianinos, aber auch Flügel und Tafelclaviere. Seit einem Jahre wird mit großem Erfolg die Steinway'sche Construction bei Pianinos angewandt. Die Pianos werden meistens in die Umgegend versandt, aber auch nach Nordund Süd-Amerika, nach Spanien und der Wallachei, besonders feit einigen Jahren nach Holland und Belgien ; wo sie den besten französischen Fabrikaten nicht unbedeutende Konkurrenz machen. Der Gründer des Geschäfts war Adolph Ibach, Vater der jetzigen Inhaber, geb. den 20. October 1766 zu Lüttringhausen an der Cluse, er etablirte sich im Jahre 1794 (nicht 1785) an der Baienburg bei Barmen, siedelte aber bald nach Rittershausen über, und kaufte nach verschiedenem Wohnungswechsel im Jahre 1816 das Grundstück an, auf welchem die jetzigen Fabrikgebäude stehen. wurde das Geschäft von den Söhnen unter der Firma: «Adolph Ibach Söhne» übernommen.. Am 1. Juni 1862 trat der jüngste derselben, Gustav Adolph, aus, und gründete unter seinem Namen eine eigene Pianofortefabrik, deren Fabrikate gleichfalls die wärmste Anerkennung verdienen. Die Gebäude in ihrem jetzigen Umfange wurden im Jahre 1853 aufgeführt. Bis jetzt sind im Ganzen an 4000 Pianos und 127 Kirchenorgeln angefertigt worden." Signale für die musikalische Welt, 1868, p. 536

1873 - "G. Adolph Ibach , Pianofortefabrîk. Gegründet 1862 vom Inhaber Gust. Ad. Ibach, früher Theilhaber der 1862 erloschenen Firma Adolph Ibach Söhne. Es werden jährlich circa 80 Pianinos hergestellt und 25 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 431 (opacplus.bsb-muenchen.de)

1875 - "G. Adolph Ibach, Pianosortefabrik. Gegründet 1794 vom jetziger Inhabers Gust. Adolph Ibach, dem früheren Theilhaber der erloschenen Firma Adolph Ibach Söhne und set so allenniger Inhaber des Geschäfts. Es werden jährlich circa 100 Pianinos und Flügel hergestellt und 40 Arbeiter beschiftigt. Prämiirt in Aachen, 10iissellor. London, Bo hum, Altona und Wien." Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen, 1875, p. 98

"Adolph Ibach Sons, piano forte and organ builders at BARMEN, RHENISH-PRUSSIA. - Owners of several prize medals. The above concern has been in existence since the year 1794. More than 200 musical instruments are annually manufactured and sent away to all parts, even to North and South - America, everywhere finding an equal demand and sale on account of their solid make and the melodious and powerful sound in which they excel. The construction of organs began with the year 1826, 106 organs having since been built fo churches, chapels, concert - rooms etc., of which 18 were delivered in Spain and Cuba. Within the last six years alone 42 organs were manufactured. The organs distinguish themselves both by an easy and elastic touch, and by the delicate and characteristic intonation of the various parts together with a peculiar fulness and power of sound of the complete works, in testimony of which a great number of competent judges have pronounced a most favourable opinion. The few names we mention may serve to corroborate the above statements :
The royal director of music, M. BACH at Berlin,
the director, M. E. NEUMANN at Lisbon,
the organist, M. A. HAUPT at Berlin,
the organist and director of music at the cathedral of Merseburg, M. ENGEL,
the professor of music, BREIDENSTEIN at Bonn,
the professor L. BISCHOFF at Cologne,
the organist of the cathedral of Valencia, Dr. PASCUAL PEREZ at Valencia etc.
At the former exhibitions of London and Paris we did not introduce our manufactures; for the present exhibition we have forwarded under No. 1456. of the Catalogue
a harpsichord for concert-rooms and an oblique piano, both of them instruments particularly adapted for damp and hot climates. (85.)" Special Catalogue of the Zollverein Department, 1862, p. 42

Exhibitors list Düsseldorf, 1832 ? | Honorable mention London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867 | Merit Medal Vienna, 1873 | Silver Medal Antwerp, 1885

 

162, Alleestraße (**1868), 52, Neuerweg (xx1890)(*1893)(*1896)(*1897), Barmen
 

IBACH Johann Adolf

(1766 - 1844)

 

 

IBACH Adolf Söhne

Square pianoforte ca. 1839, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Grand pianoforte n° 1759 ca. 1848, Present owner unknown: photo in Michel's Historical Pianos

BIO

"Ibach, Johannes-Adolf, né le 20 oct 1766, m. le 14 sept. 1848 ; fonda en 1794, à Barmen, une fabrique de pianos et d'orgues. Il prit comme raison de commerce, à partir du moment où, en 1834, son fils C.-Rudolf entra dans la fabrique : Ad. Ibach et fils, puis cinq ans plus tard, apres que son second fils, Richard, se fut egalement associé à eux : Ad. Ibach et ses fils. Le troisieme fils, Gustav-J., ayant fonde en 1862 un autre établissement analogue, l'ancienne maison prit comme nouvelle raison de commerce: C.-Rud. et Rich. Ibach. C.-Rudolf mourut en 1862; Richard entreprit en 1869, pour son propre compte, la fabrique d'orgues, tandis qu'un fils de C.-Rud. I, Rudolf, continua seul la fabrique de pianos, sous le nom Rudolf Ibach fils. Il établit une succursale a Cologne et sut créer un véritable renom à son établissement. Rudolf I. mourut à Herrenalb (Foret noire) le 31 juil. 1892." Riemann Humbert Dictionnaire de musique 1899, p. 378 (Archive.org)

INFO EXTRA

IBACH Catalog 1909

IBACH Special models

IBACH History

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1794 (or 1803)

IBACH A. & Söhn (**1837)

1850 - 1906 pianos (13)

Ad. IBACH Söhne (x1852)(before 1862)

IBACH Rudolf (1869)

1885 - "In Schwelm bei Barmen ist die im Umbau begriffene Ibachsche Pianoforte-Fabrik eingestürzt, acht Arbeiter uuter ihren Trümmern begrabend. Von den Verschütteten wurden sieben lebend und einer als Leiche hervorgezogen." Die Ostschweiz, 12/04/1885, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

1889 - "Auf dem Trockenspeicher der Pianofortefabrik in Schwelm ist Feuer erstanden. Annährend vierhundert Pianos sind verbrannt." St. Galler Volksblatt, 06/11/1889, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

DÜSSELDORF - "[...] und zwei Fortepianos (175 und 190 Thlr.) von Ibach A. und Sohn in Barmen (wir fanden keine Gelegenheit über die Güte dieser hübsch gearbeiteten Instrumente ein Urtheil zu gewinnen)." Allgemeines Organ für Handel und Gewerbe und damit verwandte ..., 20/08/1837, p. 30

DÜSSELDORF - "54. Adolph Ibach Söhne in Barmen, Pianoforte- und Orgelbauer. x. Ein Flügel, ein Piano oblique, ein Piano droit, ein Pianoforte, ein Pianoforte, ein Orgelwerk." Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung für Rheinland und Westphalen in Düsseldorf, 1852, p. 16

Exhibitors list Düsseldorf, 1837 | Exhibitors list Düsseldorf, 1852

 

Barmen

Düsseldorf

Beyenburg

 Wuppertal

Schwelm

 

IBACH Richard

 

 

Advertisement in Caecilia, 15/12/1886, p. 256

 

'Pianoforte- und Orgelfabrikant' ca. 1886-90

Inhaber : Paul IBACH (xx1890), 'Otgelbaumeister sowie Piano- und Harmonium-Handlung'

162, Alleestrasse (xx1890), Barmen
 

IBACH Rudolf Sohn

(? - 1862)

 

 

Image of the factory on a publicity

 

 

 

 

 

 

Advertisement in Programm-Buch der Concerte der Berliner Philharmonischen Gesellschaft, 1889, p. 17

 

 

Advertisement in Berliner Adreßbuch, 1924, p. 457 (digital.zlb.de)

 

 

Grand pianoforte n° 30872 ca. 1897, Sammlung Dohr, Pianomuseum Haus Eller, Historische Tasteninstrumente, Germany
Grand pianoforte of 1898, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany

PARIS - "38. (S. 10.) Ibach, Rud. & Rich., Pianoforte und Orgel-Fabrikanten, Barmen, Alleestr. 162. Ehrenv. Erw. London 1862. 1 Concertflügel nach amerikanischer Construction; — 1 Pianino oblique. - Die Fabrik (seit 1794) beschäftigt ca. 60 Arbeiter in der Pianoforte - Fabrik und 20 im Orgelbau und producirt jährlich von Pianofortes u. s. w. 160-200, von Orgeln 6-8 Stück. Sämmtliche Theile werden selbständig in der Fabrik hergestellt." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 43

VIENNA - "1. R. Ibach Sohn, Barmen. Ein Concert-, ein Stutzflügel und ein Concertpianino, sämmtlich Kreuzsaitig. Gegründet 1794. Früher Ad. Ibach Söhne (später Gebr. Rud. und Rich. Ibach). Pianoforte-Fabrication (Flügel, Pianinos und Tafelklaviere). Spez. kreuzsaitige Flügel und Pianinos. 1871 sind 300 Instrumente gefertigt. Hauptabsatz in Deutschland. 60 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519

VIENNA - "3. Aus Barmen: Rudolf Ibach's Sohn (gegründet 1794, früher Adolf Ibach’s Sohn), welche sehr gut renommirte und tüchtige Fabrik durch einen grossen kreuzsaitigen Concertflügel mit englischer Mechanik und Palissanderholzkasten im Preise von 2400 Rmk., ein hohes kreuzsaitiges Pianino in einem mit Schnitzwerk ausgestatteten Ebenholzkasten und ein kleines geradsaitiges Pianino recht gut vertreten war." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 614

VIENNA - "Zu den bekannten Firmen in Deutschland gehört auch Rudolf Adolf Ibach's Sohn. Die Firma vertrat sich durch einen grossen Concertflügel in Palissanderholz mit englischer Mechanik und übersaitigem Bezug, zum Preise von 800 Thaler und zwei Pianinos. Das erste, in hohem Format gehalten, mit kreuzsaitigem Bezug hat einen aus Ebenholz gefertigten, mit Schnitzwerk versehenen Kasten und fesselt mehr durch ein elegantes Aeussere, als durch seinen harten, unbiegsamen Ton. Das zweite Pianino in kleinem Format mit gerafaitigem Bezug hat in dieser Beziehung den Vorrang vor jenem, sein Ton ist frei und modulationsfähig und von angenehmer Klangfarbe. Der Ton des Concertflügels dagegen könnte mehr Klangfülle und weniger Schärfe haben. Die Arbeit an sämmtlichen Instrumenten ist in Anbelang der Solidität und der Genauigkeit des höchsten Lobes würdig. Die Firma besteht schon seit dem Jahre 1792 und trug früher den Namen Adolf Ibachs Sohn. Der gegenwärtige Inhaber der Fabrik ist noch ein junger, strebsamer Mann und wird nicht ermangeln die hier auf der Ausstellung gewonnenen Erfahrungen zu Gunsten seiner künftigen Leistungen auszubeuten. - Weniger glücklich dagegen ist die namensverwandte, von demselben Jahre her datirende Firma Gustav Adolf Ibach in Barmen mit ihren Ausstellungsobjecten gewesen. Dieselben bestanden in einem Concertflügel mit übersaitigem Bezug von Palissander und einem ebenfalls übersaitigen Pianino im hohen Format aus demselben Material. Beide Instrumente ragen nicht über das Niveau anständiger Mittelmässigkeit hervor. Der Preis des Flügels beträgt 800 Thaler, der des Pianino 500 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 38-39

PHILADELPHIA - "607 Rud. Ibach Sohn, Barmen. - Table and upright pianos. Established 1794. Manufacture of pianos. Premiums : L. 62, Vienna 73." Amtlicher Katalog: Weltausstellung in Philadelphia 1876, Deutsche Abteilung, p. 89

PHILADELPHIA - "R. IBACH SON, Barmen. - Established 1794. This is the oldest piano firm in Germany. They exhibit fine instruments." Memorial of the International Exhibition: Being a Description, 1877, p. 410

MELBOURNE - "Ibach, R., Sohn, Barmen. -Concert piano, in walnut; concert piano, renaissance, in imitation ebony." Official record, Melbourne internat. exhib. 1880, p. 557

MELBOURNE - "GRAND PIANOS. [...] IBACH, Barmen. - Semi-grand piano. The quality of the tone of the bass is good, but somewhat metallic ; the treble is not so powerful. The action, which looks like Schwander's, works well. Second award. [...] COTTAGE PIANOS. [...] IBACH, Barmen. - Very tall instrument, of powerful but metallic tone in the bass, and inferior in the treble. The touch is fair, and the cases elegant. Third award." Official Record: Containing Introduction, History of Exhibition, Description ..., 1882, p. 48-51

LONDON - "IBACH, RUDOLF, & SOHN. — Horizontal and Upright Grand and Cottage Pianofortes." The Musical Standard: A Newspaper for Musicians, Professional and Amateur, 22/08/1885, p. 121

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1862

Ad. IBACH Söhne (1862), C. Rud. IBACH and Richard IBACH

IBACH Rudolf (1869)

Rudolf IBACH Sohn (**1873)(**1882)(*1889)(xx1890)(*1893)(*1896)(x1899)(*1907)(*1909)(**1919)(**1921)

Representative for Berlin : Fritz BAUER (**1901)

IBACH Rudolfs Witwe, Rudolf, Max & Hans (**1911)

After 1945 : head quarter in Schwelm, Westfalen
...

End : ca. 2008

BIO

1873 - "Rudolph Ibach Sohn, Pianofortefabrìk. Dieses Geschäft ist 1794 von Adolph Ibach gegründet worden, wurde später unter der Firma Ad. Ibach Söhne fortgeführt und ging sodann 1862 auf die Gebrüder C. Rud. und Rich. Ibach und 1869 auf Rudolph Ibach, dem jetzigen Firmeninhaber liber. Dieser beschäftigt 50 gehülfen und liefert jährlich circa 200 Pianino und 12 Flügel." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 431 (opacplus.bsb-muenchen.de)

1875 - "Rudolph Ibach Sohn, Pianofortefabrik, Dieses Geschäft ist 1794 von Adolph Ibach gegründet worden, wurde später unter de Firna Ad. Ibach Söhne fortgeführt und ging sodann 1862 auf die Gebrüder C. Rud. und Rich. Ibach und 1869 auf Rudolph Ibach, dem jetzigen Firmeninhaber tiber. Dieser beschäftigt 80 Gehülfen und liesert jährlich circa 400 Pianino, Flügel, speciell kreuzsaitize Instrumente in höchster Vollendung. Export mach England, Holland, Belgien, Russland, Rumänien, Nord- und Südamerika." Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen, 1875, p. 98

"Rud. Ibach, Sohn - Barmen, Inhaber der im Jahre 1794 von Adolf Ibach F gegründeten und später unter den Firmen j Ad. Ibach Söhne und Gebr. C. Rud. & Rich. ! Ibach bestandenen Pianofortefabrik, verlegte am 1. Mai d. J. sein ganzes Geschäft Fabrik, Piano-Magazin u. Comptoir von Alleestrasse 162 in das am Neuenweg 40 neuerbaute Etablissement." Musikalisches Wochenblatt, 16/06/1876, p. 331

"IBACH, MAISON FONDÉE EN 1794. FACTEUR DE PIANOS DROITS ET À QUEUE. GRANDS PRIX À TOUTES LES EXPOSITIONS. Fournisseur de toutes les Cours. Seuls concessionnaires pour la France. SCHNEIDER & Cie, RUE ST-LAZARE, 84. Paris (9e). T. Central 01.89." Annuaire du commerce Didot-Bottin, 1914, p. 2786 (Gallica) - see SCHNEIDER, in Paris, France

 Exhibitors list Paris, 1867 | Silver Medal Altona, 1869 | Merit Medal Vienna, 1873 | Exhibitors list Philadelphia, 1876 | Silver medal Melbourne, 1880 | Exhibitors list London, 1885

 

38, Unter Goldschmied (xxx1886), 1[a], Neumarkt (by Joh. MÜLLER)(xx1890)(x1892), Köln

162, Alleestrasse (**1867), 40, Neuerweg (**1882)(xxx1886)(xx1890)(x1892), 10, Neuerweg (*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903), 40, Neuerweg (xx1890)(*1907)(*1909)(*1929), Barmen

25, Colonnaden (*1912), Hamburg

20, Potsdamerstrasse W. (*1889)(xx1890)(by NARUHN), 26, Alexandrinenstrasse S.W. (*1889)(***1889)(xx1890)(x1892)(*1899)(x1899), b, Potsdamerstrasse W. (**1901)(*1907), 39-39a, Potsdamerstrasse W. (**1916)(**1926), 27, Steglitzerstrasse W. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(**1926), 39, Potsdamerstrasse (**1930), 22, Kurfürstendamm (**1933), Berlin

BRANCH : Wiesenstrasse (xx1890), Wilhelmstrasse (xx1890), Schwelm; (***1889)(x1913)(**1921)

BRANCH : Bochum, Westfalen; (xx1890)

17-18, Domshof (by Chr. KLIER)(xx1890), Bremen

IBINGER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 134, Köpenickerstrasse (**1886), Berlin
IBLAGGER Fr.  

'Klaviermacher-Gehilfe' ca. 1852

1852 - "Todesfalle in München. [...] Sabina Iblagger, Klaviermacher-Gehilfens-Gattin, 30 J." Bayerische Landsbötin, 17/02/1852, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

1852 - "Getraute. In der Metropolitan-Pfarrei zu U. L. F. ... [...] Fr. Iblagger, Klaviermacher-Gehilfe dah., mit M. Barb. Baumann, Bräumeisterstochter v. Schwandorf, Ldg. Burglenfeld." Münchener Herold, 04/12/1852, p. 2 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

München
'IDEAL' -PIANOFORTE-FABRIK 'Pianoforte-Fabrik' since 1919

End : ca. 1934

44, Wiener Strasse S.O. (**1921)(**1924)(**1926), 40, Friedelstrasse (*1929)(**1930), Berlin
IHMELS Hermann Johann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890

'Lehrer und Pianohändler' (xx1890)

11, Hauptwieke (xx1890), Westrhauderfehn
ILG Paul Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1877 12, Fangelsbachstrasse (**1877), Stuttgart
IMHOF & MUKLE  

'Orchestrionfabrik' ca. 1895

SEE ALSO ...

  IMHOF & MUKLE in London, England, U.K.

 

Vöhrenbach, bad. Schwarzwald

London, England, U.K.

IMME C. & Sohn Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924-33 17, Stresowplatz (**1924)(**1926)(*1929)(**1930)(**1933), Spandau, Berlin
IMME Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900 Spandau
IMME F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1933 17, Stresowplatz (**1933), Spandau, Berlin
IMME Gebrüder Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1929 22, Admiralstrasse (*1929), Berlin
IMPERIAL PIANO Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??

Same brand in London see IMPERIAL PIANO Co, London, England, U.K.

Berlin
IPACH C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924-26 28, Gartenstrasse N. (**1924)(**1926), Berlin
IPACH W. & Sohn Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-33 156, Brunnenstrasse N. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(**1926)(**1930)(**1933), Berlin
IRMLER  

BRAND

by BLÜTHNER (°1853)

 

Leipzig
IRMLER Ernst

 

 

Image of a pianoforte in an advertisement, Special Catalogue of the Zollverein Department, 1862, p. 41

 

IRMLER Ernst

Grand pianoforte ca. 1852-79, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte n° 4149 ca. 1854-62, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte ca. 1860, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany
Grand pianoforte ca. 1862-79, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

IRMLER Ernst, SCHAMBACH & MERHAUT

Square pianoforte n° 1492 ca. 1853, Deutsches Museum, München, Germany

IRMLER Ernst junior

Square pianoforte n° 2150 ca. 1855, Andrzej Szwalbe Collection, Ostromecko Palace, Bydgoszcz, Poland

 

MÜNCHEN - "Irmler, Ernst jun., (Früher Schambach u. Merchant.) Leipzich. - Concertflügel und Pianoforte, beide von englischer konstruktion." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 195

MÜNCHEN - "Ernst Irmler jun., früher Schambach und Merchant [Merhaut], in Leipzig (Nr. 5793) : Ein Instrument zu 394 fl. Voller aber mehr harter Ton; etwas stumpf im Basse, h zu c schreiend." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 104

MÜNCHEN - "5793 Ernst Irmler, jun., früher Schambach und Merchant [Merhaut]) Leipzig, Sachsen. - Ehrenmünze, wegen Verfertigung eines vortrefflich ausgeführten flügel- und Tafelförmigen Piano von gleichem, gutem Tone." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

LONDON - "Ernst Irmler (2344) aus Leipzig : ein Konzertflügel und Pianino. Die Instrumente dieser regsamen Fabrik waren anerkennungswerth; der Ton des Flügels angenebm, bei starkem Angriff etwas spitz, Anschlag und Spielart leicht und einladend." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 81-82

PARIS - "Ernst Irmler, früher Schambach & Merhaut, in Leipzig wegen Verfertigung eines vortrefflich ausgeführten flügel- und tafelförmigen Piano von gleichem, gutem Tone." Geschichte des Claviers vom Ursprunge bis zu den modernsten Formen dieses Instruments nebst einer Uebersicht über die musikalische Abtheilung der Pariser Weltausstellung im Jahre 1867, Oscar Paul, p. 163 (archive.org)

PARIS - "Ernst Irmler (Leipzig) hat 1 Stutzflügel (350 Thlr.) und ein großes Pianino (250 Thlr.) ausgestellt. Der Flügel ist nach amerikanischen Principien gebaut, mit gegossenem Eisenrahmen, wie ihn Steinway und Söhne in Newyork 1859 der dortigen klimatischen Verhältnisse halber zuerst gebracht haben. Die Instrumente geben nicht recht aus und ist das Pianino dem Flügel vorzuziehen; die Spielart aber ist sehr angenehm. Ein Vergleich der Irmler'schen Maschine mit der der Blüthner'schen Flügel möchte für Hrn. BlÜthner nicht ohne Interesse sein." Neue Zeitschrift für Musik: das Magazin für neue Töne : gegr ..., 1867, p. 244 - and - Deutsche Industrie-Zeitung: Organ d. Handelskammern zu Chemnitz ..., 1867, p. 257

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1846; (**1856)

Successor of SCHAMBACH & MERHAUT

IRMLER Ernst junior (xx1847)(**1855)

IRMLER Ernst (x1862)

IRMLER Wittwe Josephine (1872)(***1873)(**1874)

1898 - "Deutschland. 900 Klaviere verbrannt. Ein großer Brand in der Irmlerschen Pianofabrik in Leipzig vernichtete 900 fertige und halbfertige Instrumente. Der Schaden beträgt mehrere Hunderttausend Franken." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 02/06/1898, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

End : ca. 1968

BIO

"Ernst Irmler, Pianofortefabrik. Im Jahre 1846 von Ernst Irmler gegründet und seit 1872 im Besitze von dessen Wittwe Josephine Irmler. Es werden besonders Flügel und Pianinos angefertigt und 2 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 14


(continuation)

VIENNA - "27. Irmler, E. (Wwe. Josephine Irmler), Leipzig. - Concert- und Salonflügel, Pianino, sämmtlich kreuzsaitig. Errichtet 1846. Pianofortefebrik. In 1871 wurden 220 Instrumente im Werthe von 70,000 thlr. gefertigt. Absatz zur Hälfte in Deutschland. 60 Arb. [Arbeiters] in der Fabrik, 15 ausserhalb." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

DRESDEN - "Ernst Irmler in Leipzig, Katalog-Nr. 1142, hat zwei Flügel in Nussbaum und Palisander; der erste mit gestochenen Verzierungen ausgestattet. Der Ton des erstern ist Stärker, als der des andern, die Spielart bei beiden gleich gut." Officieller Bericht über die sächsische Gewerbe- und Industrieausstellung zu Dresden, 1875, p. 217

"Die Pianoforte-Fabrik von Ernst Irmler junior, sonst Schambach und Merhaut, empfiehlt Pianofortes in Flügel- und Tafelform, mit englischer und deutscher Mechanik." Leipziger Zeitung, 10/04/1847, p. 1818

"Ernst Irmler in Leipzig, Inhaber der Müncher Preis-Medaille, grosse Windmühlenstrasse No. 23, verfertigt und empfiehlt Pianoforte in Flügel- und Tafelform mit Englischer und deutscher Mechanik, sowie pianino von Bekannter Gute." Wieck's, F.G. deutsche illustrirte Gewerbezeitung, 1862, p. 16

"ERNST IRMLER'S Pianoforte Manufactory in Leipzig. (Munich Prize - Medal 1854.) All kinds of Grand and square pianos as well as pianinos, with English and German action. Having constantly endeavoured for 16 years to place before the musicak public the most perfect instruments in tone and action, their durability has been made so so great, that they withstand the influences of all elimates, and are guaranteed for the term of five years." Special Catalogue of the Zollverein Department, 1862, p. 41

Honorary coin München, 1854 | Silver medal Paris, 1867 | Exhibitors list Vienna, 1873 | Exhibitors list Dresden, 1875

23, grosse Windmühlenstrasse (x1862), 39, Windmühlenstrasse (xx1890), 12, Lepleystrasse (*1893)(*1896)(*1897), Leipzig
IRMLER Johann Christian Gottfried, senior

(1790 - 1857)

 

 

 

 

 

 

Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs, 1928, p. 1499

 

IRMLER J. G.

Square pianoforte n° 5400 ca. 1857, Western Australian Academy of Performing Arts, Edith Cowan University, Perth, W.A., Australia

IRMLER Johann Christian Gottlieb

Square pianoforte ca. 1825, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte ca. 1828, National Music Centre (formerly Cantos Music Foundation), Calgary, Alberta, Canada
Grand pianoforte ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1835, Polskie Radio i Telewizja, Dyrekcja Nagran, Warszawa (Warsaw), Poland
Giraffe pianoforte ca. 1835, Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Bremen, Germany
Square pianoforte n° 1285 ca. 1835, Universität Leipzig, Germany Musikinstrumenten-Museum, Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1840, Braunschweig Piano Museum and Schimmel Collection, Braunschweig, Germany
Square pianoforte ca. 1840, William Dow, Goudhurst, Kent, England, U.K.
Square pianoforte of 1842, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany
Square pianoforte of 1845, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany
Grand pianoforte n° 4028 ca. 1847, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Grand pianoforte n°4156 ca. 1853, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte n° 4769 ca. 1850-60, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte n° 5270 ca. 1855, Akademia Muzyczna im. F. Chopina (on loan to Muzeum Palac since 1989), Warszawa (Warsaw), Poland

DRESDEN - "I.G. Irmler; : Fortepiano-Fabrikant in Leipzig.
292 Ein Fortepiano in Tafelform von Jaccarandenholz.
293 Ein Fortepiano in Flügelform: von Satin-Hols, mit Perlmutterauslegungen." Verzeichniss der zu der diessjährigen Ausstellung eingesendeten ..., Dresden, 1840, p. 48

BERLIN - "19. J. C. G. Irmler, in Leipzig, hatte den Preis seines dem Preise entsprechenden und anerkennungswerthen Flügels 315 Rthlr. bei Abnahme größerer Quantitäten angegeben." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 207

BERLIN - "No. 1572. J. C. G. IRMLER, Pianf.Fab. in Leipzig. Ein grosser Flügel in Jacaranda und ein Tafelf. in Mahagovy. Preis 315 und 190 Thlr., bei Abnahmen grösserer Parthieen. Herr Irmler liefert bekanntlich jährlich eine grosse Anzahl Fortepianos an das musikliebende Publikum, welches auch durch die Bemerkung „bei Abnahme grösserer Parthieen“ angedeutet scheint. Indessen müssen wir gestehen, dass was dem Flügel anlangt, wir in unseren Erwartungen nicht ganz befriedigt worden sind. Zwar ist die Arbeit an und für sich ganz correct und genau, was aber den Ton anbelangt, so befriedigt derselbe in seiner Qualität weniger, besonders unenügend ist der Discant. Auch die Claviatur hat nicht Jene elastische Fügsamkeit, die gewissermassen dem Finger des Spielers sich willig und ohne Schwierigkeit fügt. Doch kann sie auch lahm geworden sein, was bei der feuchten Temperatur und dem Staube eigentlich kaum anders sein kann. Das brillant ausgestattete Tafelpiano hat einen vollen und kräftigen Ton, aber auch hier genügt die Qualität desselben nicht ganz. Es entbehrt jene weiche Fülle, Welche die andern bessern dieser Art auszeichnet. Von einer Fabrik, de jährlich vielleicht 200 Instrumente absetzt, hätten wir gehofft in jeder Richtung befriedigt zu werden. Sonst ist auch an dem tafelförm. alles, was die Arbeit und der Material anlangt, auf das sorgfältigste dargestellt und auf das beste gewählt." Berliner musikalische Zeitung, 12/10/1844, p. 36

BERLIN - "J. G. Irmler, Fortepiano-Fabrikant in Leipzig.
292 Ein Pianoforte in Tafelform von Jaccarandenholz.
293 Ein Fortepiano in Flügelform von Satinholz, mit Perlemutterauslegungen." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 139

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1818; (**1856)

Born in Obergrumbach, nearby Dresden. Student in Austria.

Succeeded by his son Friedrich Oswald IRMLER; (**1867)

1850 - 5100 pianos (13)

1882 - "Irmler's Hofpianofortefabrit in Leipzig vollendete im vor. M. ihr 9000. Instrument, einen Flügel." Neue Zeitschrift für Musik, 1882, p. 21

Inhaber : F. O. IRMLER (xx1890)

IRMLER Emil & Otto (**1911)

IRMLER J. G. (x1913)(*1929), "Gegründet 1818" (x1913)

End : ca. 1944

BIO

"J. G. Irmler, Pianofortefabrik. Im Jahre 1818 von Joh. Chr. Gottfr. Irmler gegrundet und seit 1858 im Besitze von dessen Sohn Friedrich Oswald Irmler. Es werden 60 personen beschäftiigt und Flügel und Pianinos (järlich 300) gebaut." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 14


(continuation)

BERLIN - "46. J. Ch. G. Irmler, in Leipzig, Preis 190 Rthlr., der zugleich lobenswerthen Fleißauf das Aeußeres eines Instruments verwendet hat." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 209

DRESDEN -  "408 J. G. Irmler, Piano forte-Fabrikant in Leipzig. L D a) Ein Concertflügel mit 6 Octaven, mit lackirtem eiſernen Anhängestock und dergl. Ver spreizung und mit der vom Aussteller erfundenen Preis- Mechanik. (420 Thlr.) b) Ein im Diseaut dreichöriges Tafel-Pianoforte mit 6 Octave, geschmiedetem eisernen An hängestock, dergl. Spreize, Preis Mechanik. (210 Thlr.)" Katalog der Sächsischen Gewerbe-Ausstellung zu Dresden 1845, p. 77 

DRESDEN - "Der Concertflügel von J. G. Irmler in Leipzig (Nr. 408.) mit lackirtem eisernen Aushängestock und eiserner Verspreizung, sowie mit der Mechanik, für welche dem Einsender 1842 die grosse goldene Medaille zuerkannt worden war, verdiente große Anerkennung, doch schien, im Bergleich mit den von dieser Fabrik rümlich bekannten Flügeln und Stutzen, die sich durch gesangvollen Ton und vortreffliche Mechanik auszeichnen, der Ton kaum stark und ausgiebig genug. Das im Diskant dreichörige Tafelpianoforte, ebenfalls mit eisernem Anhängestock, Spreize und der Preismechanik desselben Einsenders, war sehr schön und solid gebaut, und befriedigte in seinen höheren und tiefern Tönen mehr als in den Middeltönen." Bericht über die Ausstellung sächsischer Gewerb-Erzeugnisse in Dresden im Jahre 1845, 1846, p. 150

PARIS - "5. (S. 8.) Irmler, Friedrich, Pianoforte-Fabrikant (J. G. Irmler), Leipzig. 1 Flügel und 1 Pianino. Die Fabrik, vor ca. 50 Jahren begründet, liefert alle Sorten Flügel, Pianinos nnd Tafelpianos und hat seit ihrem Bestehen ca. 6500 Stück gefertigt. Mittelst verschiedener durch Dampf betriebener Hülfsmaschinen werden alle zum Pianofortebau nöthigen Gegenstände und Bestandtheile sowohl in Holz als auch in Eisen in der Fabrik selbst angefertigt." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40

VIENNA - "28. Irmler, J. G., Leipzig. - Concert-, Stutzflügel und Pianino. Pianoforte-fabrik." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

MELBOURNE - "Irmler, J. G., Leipzig. - Piano." Official record, Melbourne internat. exhib. 1880, p. 557

MELBOURNE - "COTTAGE PIANOS. [...] IRMLER exhibits a piano of fair touch and good double action. The piano is made on the American system. Second award." Official Record: Containing Introduction, History of Exhibition, Description ..., 1882, p. 51

MELBOURNE - "347 Irmler, I. G., Leipsic-Upright pianos, in the Renaissance style. " Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 412

"Empfehlung. Endesunterzeichneter empfiehlt sich mit neuen aufrechtstehenden Flügel- und tafelförmigen Fortepianos von besonderer Gute, elegantem Aeussern, und sehr leichtem gefälligen Tractamente, und sind zu haben in der Barsutzm¨hle in hintern Hof eine Treppe hoch; der Künstler schmeichelt sich des Beyfalls und der Zufriedenheit jedes Kunstverständigen. G. Irmler, Instrumentmacher." Leipziger Zeitung, 06/10/1819, p. 2350-2351

"Die Pianoforte-Fabrik von J. G. Irmler sen., in Leipzig (Holzgasse Nr. 6), empfiehlt eine Auswahl Pianofortes in Flügel- und Tafelform von verschiedener Construction und vorzüglicher Güte." Leipziger Zeitung, 20/04/1847, p. 1846

PHOTO of his GRAVE

nl.findagrave.com

Exhibitors list Dresden, 1840 | Exhibitors list Berlin, 1844 | Golden Medal Dresden, 1840 | Exhibitors list Dresden, 1845 | Exhibitors list Paris, 1867 | Exhibitors list Vienna, 1873 | Second award Melbourne, 1880 | Exhibitors list Melbourne, 1888

 

13, Colonaden (*1907)(*1909), Hamburg

6, Holzgasse (xx1847), 12-14, Leplaystrasse (xx1890), 4, Turnerstrasse (xx1890), 12, Leplaystrasse (*1899), 10a, Leplaystrasse C. (*1903)(*1907)(*1909)(x1928)(*1929)(**1929), Leipzig

31, Potsdamer Strasse W. (x1913) (by F. MANTHEY & Co), Berlin

IRMLER Oswald

(ca. 1835–1905)

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1860 Leipzig
IRMLER Otto

(? - 1861)

'Pianoforte-Fabrikant' before 1861 Leipzig
IRRGANG Ad. & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1887

IRRGANG Ad. & Co (xx1890)

IRRGANG, NICKSCH & Co (*1896)(*1897)

IRRGANG Bernhardt (**1916)

 

27, Alexandrinenstrasse S.W. (xx1890), 132, Jacobstrasse (*1896)(*1897), 51, Grolmanstrasse, Charlottenburg (**1916), Berlin
ISENHEIM & FAUTH Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876-77 70-72, Pallisadenstrasse (*1876)(xx1877), Berlin
 

ISERMANN Ludoph

 

 

Advertisement in Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 1089

 

 

BIO

"Ludolph Isermann, Fabrik von Pianoforte-Mechanik, Mühlenstr. 24. Dieses Geschäft wurde 1842 von dessen Inhaber Ludolf Isermann gegründet. Das Etablissement das grösste dieser Art auf dem europäischen Continent, beschäftigt 300 Arbeiter und liefert järlich gegen 8000 Einrichtungen für Piano, Clavier etc." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 51

 
'Pianoforte-Mechanik-Fabrikant' since 1842

SEE ALSO ...

ISERMANN in France

24, Mühlenstrasse (**1874), Hamburg
ISRAEL Hermann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 63a, Weidenallee (*1912), Hamburg
IWERSEN H. 'Fabr. von Pianos u. Harmoniums' ca. 1890 144, Süderstrasse (xx1890), Sonderburg (Schleswig)
 

 

(xx1847): 'Leipziger Zeitung, 20/04/1847, p. 1846

(**1850): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1850, p. 197

(**1852): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1852, p. 788 (digital.zlb.de)

(x1852): 'Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung für Rheinland und Westphalen in Düsseldorf', 1852, p. 16

(**1855): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1855, p. 881 (digital.zlb.de)

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856

(*1858): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, 1858, p. 182-183 (digital.zlb.de)

(**1860): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1860, p. 701-702 (digital.zlb.de) 

(**1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 273

(***1862): 'Special Catalogue of the Zollverein-Department', 1862, p. 83

(x1862): 'Wieck's, F.G. deutsche illustrirte Gewerbezeitung', 1862, p. 16

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(xx1867): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes, etc.', 1867

(**1868): 'Signale für die musikalische Welt', 1868, p. 536

(*1873), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1873, p. 184

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-523

(xx1873): 'Berliner Adreßbuch', 1873, p. 70-71 (digital.zlb.de)

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch', 1875 (digital.zlb.de)'

(*1876): 'Berliner Adreßbuch', 1876, p. 576

(*1877): 'Berliner Adreßbuch', 1877, p. 16

(**1877): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt', 1877, p. 319/124

(xx1877): 'Adressbuch aller Länder der Erde der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1877, p. 495

(***1878): 'Berliner Adreßbuch', 1878 p. 504-505 (digital.zlb.de)

(**1879): 'Berliner Adreßbuch', 1879, p. 523-524 (digital.zlb.de)

(**1882): 'Musikpädagogische Blatter', 1882, p. 509

(**1883): 'Berliner Adreßbuch', 1883, p. 581-582 (digital.zlb.de)

(**1884): 'Berliner Adreßbuch', 1884, p. 599-600 (digital.zlb.de)

(**1886): 'Berliner Adreßbuch', 1886, p. 567-568 (digital.zlb.de)

(xxx1886): 'Neue Musik-Zeitung', 1886, p. 8

(*1889): 'Berliner Adreßbuch', 1889, p. 710 (digital.zlb.de)

(***1889): 'Programm-Buch der Concerte der Berliner Philharmonischen Gesellschaft', 1889, p. 17

(xx1890): 'Weltadressbücher der Musikinstrumenten-Industrie', Paul De Wit, 1890, Barmen p. 3, Berlin p. 5-8, Bochum p. 12, Bonn p. 13, Bremen p. 13-14, Cöln p. 16, Leipzig p. 43, Schwelm p. 59, Sonderburg p. 59, Westrhauderfehn p. 67 (digital.slub-dresden.de)

(x1892): 'Neue Musik-Zeitung', Nr. 13, 1892, p. 153

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(**1895): 'Artisten-lexikon: biographische notizen über kunstreiter', 1895, p. 267-268

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

(*1899): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1899, p. 965-997 (Gallica)

(x1899): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte Ausgabe 1899', p. 201-202 (digital.zlb.de)

 

(**1901): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte', 1901, p. 221-222 (digital.zlb.de)

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1056-1076 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(**1911): 'Handbuch des allerhöchsten Hofes und des Hofstaates seiner ...', 1911

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(x1913): 'Berliner Adreßbuch', 1913, p. 353-356 (digital.nls.de)

(**1914): 'Berliner Adreßbuch, Ausgabe 1914', p. 361-363 (digital.nls.de)

(**1916): 'Berliner Adreßbuch', 1916, p. 366 (didgital.zlb.de)

(**1919): 'Berliner Adreßbuch 1919', Berlin p. 319-320 (digital.zlb.de)

(**1921): 'Berliner Adresbuch 1921', Berlin p. 394-397, Charlottenburg p. 711 (digital.zlb.de)

(**1924): 'Berliner Adreßbuch', 1924, p. 456-459 (digital.zlb.de)

(**1926): 'Berliner Adreßbuch Ausgabe', 1926, p. 522-524 (digital.zlb.de)

(x1928): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs', 1928, Leipzig p. 1499

(**1929): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs', 1929, Leipzig p. 1499

(*1929): 'Musique-Adresses Universel', 1929

(**1929): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs', 1929, Leipzig p. 1499

(**1930): 'Berliner Adreßbuch Ausgabe' 1930, p. 583-584 (digital.zlb.de)

(**1933): 'Berliner Adreßbuch 1933', Berlin p. 447-448 (digital.zlb.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

(13): 'Histoire du piano de 1700-1950', Mario Pizzi, 1983


 © Copyright all rights reserved | contact