home Pianoforte-makers in Germany


Pianoforte-makers in Germany
-D-

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
DABRUCK  

'Klaviermacher' ca. 1930 4, Mareschstrasse (**1930), Berlin
DAHLSTRÖM F. P. W.  

Upright pianoforte n° 575 ca. 1850, Scenkonstmuseet, Stockholm, Sweden

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1897 Hamburg
DAHLKE 'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1845 1, Weinmeisterstrasse (*1845), Berlin
DAHMEN F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 40, Rothenburg (xx1890), Münster
DAHMS T. R. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1867-78 6, Neanderstrasse (*1867)(x1870), 10, Louisen Ufer (*1875)(*1876)(xx1877), 33, Brandenburgerstrasse (*1877), 13, Mariannen Platz (***1878), Berlin
DALLY C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926 5, Caprivistrasse O. (**1926), Berlin
DALLY C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926-33 204, Hermannstrasse (**1926)(**1930)(**1933), Neukölln, Berlin
DAMBACH Anton Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 18, Schellingstrasse (xx1890), München
DAMBACH Karl Friedrich Wilhelm  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-97

Husband of Mrs. Leidig (7)

DAMBACH & Co (**1876)

DAMBACH & Sohn (??)

 

61, Urbansstrasse (*1873)(**1876), 10, Obere Heusteige (xx1890)(*1893)(*1896)(*1897), Stuttgart
DAMM Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 81, Ammonstrasse (**1873), Dresden
DANNENBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1852-55 Münzstrasse (**1852), 18a, Kastanien-Allee (**1855), Berlin
DARNSTÄDT J. G.
| DARNSTÆDT
 

Square pianoforte ca. 1820, Edward Swenson, Trumansburg, N.Y., U.S.
Square pianoforte ca. 1841, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820-41 Leipzig
DASSEL August

 

 

Advertisement in Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 511

 

 

Upright pianoforte n° 3107 ca. 1870, Andrzej Szwalbe Collection, Ostromecko Palace, Bydgoszcz, Poland

BERLIN - "Zu den Fabrikanten, welche es verstehen, ihren Instrumenten eine eigentümliche, sie von anderen unterscheidende Klangfarbe zu verleihen, gehört auch August Dassel, dessen Fabrikate mir von früher her als sehr gediegen bekannt sind. Es ist die erwähnte Eigenschaft immer ein Zeichen besonderer, gleichmässiger Sorgfalt, welche dem Bau der Instrumente gewidmet wird. Ich sah 5 Instrumente der genannten Firma, ein hohes, kreuzsaitiges Pianino in Renaissancestil von Rosen- und imitirtem Ebenholz, ein hohes Pianino von silbergrauem Ahorn und gleichfalls imitirtem Ebenholz, dessen Ausstattung einen ganz reizenden Eindruck gewährt und dessen Ton mir von allen am meisten zusagte, ein kreuzsaitiges in bulgarischem Nusshaumholz, ein Salon-Pianino und ein ganz kleines Piano, Pianet, das trotzdem einen vollen, angenehmen Ton entwickelt, sehr dauerhaft gebaut ist und nur 330 M kostet. So geschmackvoll das Instrument von Rosenholz ausgestattet ist, so übt die viele und etwas massive Holzarbeit einen nachtheiligen Einfluss auf den Ton aus." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

BERLIN - "August Dassel, Köpnickerstr. 36. [1320] Hohes kreuzsaitiges Pianino, Renaissance-Styl, von Rosen-u. imit. Ebenh., Hoh. Pianino, Renaissance-Styl, silbergrau-Ahorn u. imit. Ebenholz; Salon-Pianino, kreuzsaitig, antik in bulgarischem Nussbaum-Holz; Salon-Pianino u. Damen-Pianet in imit. Ebenholz, einsache Ausstattung, Sämmtl. Instrumente mit neuester Eisenconstruction." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' since 1859

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' (**1883)(**1884)(xx1890)(*1903)(*1907)(*1909)

Inhaber : R. DASSEL & C. HANKE (xx1896)


(continuation)

BERLIN - "Zierpianinos, d. h. Instrumente, bei denen das decorative Element in erster Reihe und das phonetische Element in zweiter Reihe steht, haben geliefert: August Dassel. Ein hohes Pianino im Renaissancestyl von Rosen- und imitirtem Ebenholz. Dasselbe bat unseren Beifall nicht, es sieht schwerfällig, gedrückt, überladen aus. Ein hohes Pianino, in silbergrau gebeiztem Ahoromaser mit Decorationen und Bildhauerarbeit in imitirtem Ebenholz, macht einen viel harmonischeren, ja wir möchten sagen, künstlerisch vollendeten Eindruck, trotzdem dass es lange nicht so reich ausgestattet wie das vorige. Ausser diesen beiden Instrumenten hat Dassel noch ausgestellt ein antikes Pianino in Nussbaumholz, ein gewöhnliches Pianino und ein Pianett, d. h. ein Pianino in der kleinsten bis jetzt möglichen Form. Das kleine Instrumentchen ist ganz interessant." Die Orgelbau-Zeitung, 21/05/1879, p. 46

MELBOURNE - "Dassel, A., Berlin. - Piano, of grey maple." Official record, Melbourne internat. exhib. 1880, p. 557

MELBOURNE - "DASSEL, Berlin, has a piano made on the American system, with a cast-iron skeleton frame, wood wrest plank, but covered by a plate of brass, agraffe, &c. The instrument has a good appearance, though the case, with its carved trusses, looks rather heavy. The tone is deep but metallic, and the touch will, no doubt, lose its roughness when the piano has been played on some time. Second award." Official Record: Containing Introduction, History of Exhibition, Description ..., 1882, p. 49

BERLIN - "2187. August Dassel, Inh.: R. Dassel und C. Hanke, Berlin SO., Köpenickerstr. 36. Fernspr.-Amt VII, 1164. Pianofortefabrik. Hoflieferant Seiner Königl. Hoheit des Fürsten von Hohenzollern. Fabrikation von Pianos mit Dampfbetrieb. Export nach allen Welttheilen. Pianos in jeder gewünschten Ausstattung. Vielfach prämiirt. Gegründet 1859. 3 Pianos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 121 (digital.zlb.de)

"Die Piano-Fabrik von August Dassel, Berlin, Köpnicker-Strasse 36, empfiehlt Pianinos in 12 verschiedenen Mustern von 450 bis 900 Mark in Holz- und Eisen-Rahmen." Musiker-Kalender, 1877, p. 103

"August Dassel. Hof-Pianofabrik, Köpnickerstr. 36. Pianinos vielfach preisgekrönt nach neuestem System in 30 verschiedenen Mustern." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., 1894, p. 26

Exhibition list Berlin, 1878 | Exhibitors list Berlin, 1879 | Certificate Melbourne, 1880 | Bronze Medal Amsterdam, 1882 | Exhibitors list Berlin, 1896

 

10, Stallschreiberstrasse (*1867)(x1870)(**1873), 36, Köpnickerstrasse S.O. (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(***1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1880)(**1881)(**1883)(**1884)(**1887)(*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(x1899), 33a-36, Köpenickerstrasse S.O. (*1889)(xx1890), 36, Köpnickerstrasse S.O. (**1894)(xx1896), 4, Engel Ufer S.O. (**1901)(*1903)(*1907)(*1909), 54, Chausseestrasse N. (x1913)(**1914)(**1916)(**1921)(**1924)(*1929)(**1930), 179b, Müllerstrasse N. (**1926), Berlin
DATOW W. 'Musikalische Instrumenten- u. Saitenhandlung en gros u. en detail' ca. 1870-73

Successor of SCHEMMEL (x1870)

20a, Oberwallstrasse (x1870), 76, Charlottenstrasse (xx1873), 118, Linienstrasse (**1886), Berlin
DAUNER Fr.  

BIO

"F. Dauner, Pianofortefabrik. Gegründet 1858 von Fr. Dauner und jetzt im Besitze von dessen Wittwe." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 87

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1858

Succeeded by his widow. (**1874)

Stuttgart
DAUNER Tobias 'Klavierfabrikant' ca. 1867; (xx1867)

Husband of Mrs. Reichert (7)

Stuttgart
DE CARRO Anna Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 10, Maximilianstrasse (xx1890), Augsburg
DECKERT  

Clavichord ca. 1790, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany

 

'Instrumentenmacher' ca. 1790 Breitenbach, Thüringen
DEESZ Julius

 

VIENNA - "18. Aus St. Johann bei Saarbrücken : J. Deesze [sic], welcher eine neue Construction ausgestellt hatte. Dieselbe bestand in einem Pianinorast mit Eisenschienen, welche in die Holzspreizen eingelegt waren. Die Brauchbarkeit erscheint sehr problematisch. Die beiden Pianinos dieser Firma, ein hohes kreuzsaitiges in Palissanderholz zu 840 Rmk., ein kleines geradsaitiges zu 690 Rmk., waren preiswürdig." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 616

VIENNA - "J. Deese [sic], St. Johann : Zwei Pianinos aus Palisander, das eine im hohen Format und kreuzsaitig zu 280 Thaler, das zweite im kleinen Format, geradsaitig zu 230 Thaler. Ausserdem einen Pianinorast von neuer Construction, nämlich mit in Holzspreizen eingelegten Eisenschienen. Dieser Rast dürfte wenig Nachahmer finden weil er unpraktisch ist und die Sache nur vertheuert. Ein gewöhnlicher Eisenraft thut Dieselben Dienste und kommt billiger zu stehen." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 42 

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1818

End : ca. 1927


(continuation)

VIENNA - "37. Deesze [sic] J., St. Johann bei Saarbrücken, Rheinprovinz. - 2 Pianinos, ein Pianinogestell. Errichtet 1818. Anfertigung von Pianinos; 1871 : 40 über kreuz-und 40 gradsaitig. Absatz theilweis zum Export. 10 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

 MELBOURNE - "329 Deesz, Julius, St. Johann, Saarbrücken - Upright pianos." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 412

 Merit Medal Vienna, 1873 | Silver Medal Antwerp, 1885 | Exhibitors list Melbourne, 1888

56, Bahnhofstrasse (xx1890), St. Johann bei Saarbrücken
DEGGENDORF Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1838-55 Berlin ???
DEICHER
| DEUCHER
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1838-39 86, Leipzigerstrasse (*1838)(*1839), Berlin
DEICKEN Richard & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924 79, Kottbufer Damm S. (**1924), Berlin
DEILER Alois  

Patent of 1842 : "Wir hatten dieser Tage Gelegenheit, ein im k. Odeon aufgestelltes, ausgezeichnet schönes Klavier zu sehen. Dasselbe ist von dem Klaviermacher Alois Deiler, königl. Kapell-Organisten in Altötting gefertigt, und macht dem Verfertiger alle Ehre. Es ist nämlich in demselben eine neue Mechanik angebracht, die nicht minder einfach ist, als sie offenbar sehr vortheilhaft erscheint. Eine Prüfungskommission des Central-Verwaltungs-Ausschuffes des polytechnischen Vereins hat diese neue Mechanik : eine Schraubenkapsel aus Messing, als höchst zweckmässig und dauerhaft anerkannt, und räumte dieser den Vorzug vor der Französischen Stosszungen-Mechanik ein. Dieses Instrument hat eine sehr leichte Spielart, und bei dem Stärksten Spiel wird kein Hammerschlag gehört. Dieses instrument, ganz aus schöner ungarischer Esche gebaut und überaus geschmackvoll, ist noch einige Tage im kgl. Odeon aufgestellt, worauf wir Musik- und Kunstfreunde aufmerksam machen wollen." Münchner Tagblatt, 13/12/1842, p. 1 (digipress.digitale-sammlungen.de) - and - Königlich bayerisches Amts- und Intelligenzblatt für die Pfalz, 1842, p. 540

 

'Klaviermacher' ca. 1842 Altötting
DEIRING Gebrüder Pianoforte-makers and/or pianoforte dealers ca. 1927 47, Kanonierstrasse (***1927), Ulm (Württemberg)
DEISENROTH
| DELFENROTH | DESSENROTH
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1835-55

'Fortepianostimmer' (xx1835)

DEISENROTH W. (*1836)

 

3, Marktstrasse (xx1835)(*1836), 27, Wallstrasse (*1838)(*1842)(*1844)(*1845), 43, Königstrasse (**1848), 94, Alte Jakobstrasse (**1849), 48, Kaiserstrasse (**1850), 67, Grosse Frankfurterstrasse N.O. (**1851), 81, Zimmerstrasse (**1852), 114, Lindenstrasse S.W. (**1855), Berlin

DEIß Gregor
| DEITZ

(1764 – 1840)

 

Grand pianoforte ca. 1815, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde, Greifenberg, Germany
Upright Giraffe pianoforte ca. 1817, Historisches Stadtmuseum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1820-30, Private collection
Upright Giraffe pianoforte ca. 1825,  Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Upright Giraffe pianoforte ca. 1820-30, Stiftelsen Musikkulturens Främjande, Stockholm, Sweden
Upright Giraffe Pianoforte ca. 18??, his nameplate, The Nydahl Collection, Stockholm, Sweden

MÜNCHEN - "Deiss Gregor und Sohn, Klaviermacher in München. Ein Flügel-Fortepiano mit 7 Veränderungen. Das Instrument hat einen klangvollen und gleichen Ton, und zeichnet sich im Aeussern durch eine inländische Bronze-Verzirung (m. f. Nr. 56) und gefällige Form aus." Bericht von der auf Veranlassung des Central-Ausschusses des polytechnischen Vereins für Bayern gehaltenen Industrie-Ausstellung im Oktober 1822, p. 15

 

'Pianoforte-Fabrikant' and 'Orgelmacher'  ca. 1810-42; (xxx1841)

DEIß Gregor & Sohn (**1822)

One of his sons was DEIß Ferdinand, Jahres-Bericht der K. Kreis-Landwirthschafts- und Gewerb-Schule zu München ..., 1837, p. 11

1840 - "Auch der Klaviermacher Deitz dahier hat ein ähnliches Instrument angefertigt, und vermuthlich ist in den früheren heften des polytechnischen Vereins etwas darüber erwähnt worden. Es ist also diese Erfindung keine neue, und sie wird das nähmliche Schickfal erfahren, das ihre früheren Schwestern getroffen hat, denn der Nutzen, den ein somcher Tonograph gewährt, hat ein zu kleines Publikum, als dass er sich einer grossen Verbreitung erfreuen könnte. [...][...]" Frankfurter Konversationsblatt, 15/11/1840, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Weil man die Klaviere des Klaviermachers Walter in Wien hier in öffentlichen Blättern bekannt gemacht hat, und bereits mehrere herren sogar damit handeln; so finde ich mich veranlasset, meine Klaviere nicht minder bekannt zu machen, und dass ich bereits ehrere Fortepiano und Flügel von vollkommenen 6 Oktaven fertig habe, welche Ausfage grosserKenner die Wiener Klaviere, sowohl im Ton als in äusserlichem Geschmack übertreffen. Ich lade jeden Kenner ein, sich selber zu überzeugen. Wobey besonders zu bemerken ist, dass ich einer hohen Noblesse und dem geehrtesten Publikum ganz gehorsamst. Gregor Deiss, bürgerl. Orgel- und Instrumentenmacher. Wohnhaft in der Röhrelspecker-Gasse Nro. 269. 2/4 neben dem Herzogspital." Münchener Politische Zeitung, 14/04/1810, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 Exhibitors list Müchen, 1822

 

269, Röhrelspecker-Gasse (xxx1810), 379, Türkenstrasse, Maximilian's vorstadt (**1819), 5, Schützenstrasse, zu ebener Erde (xx1835), München (Munich)
 

DEIß Johann Baptist
| DEITZ

(1810 – 1859)

 

  'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842 30, Amalienstrasse (**1842), München (Munich)
 

DEITZISCHEN

 

  'Klaviermacher' ca. 1815 Rochusberge (xxx1815), Wietzbach, München (Munich)
DEMUSIN 'Pianofabrik' ca. 1926 70, Blumenstrasse O. (**1926), Berlin
DENGLER A. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1946

End : ca. 1972

Hockenheim
DEPROSS Johann Baptiste
| DEPROSSE
 

DEPROSS HERMANN

1840 - "Entgegnung auf die Erwiderung (Inserat Nr. 3214) in Nr. 333 des Landboten. Auf das, was ich in Nr. 322 zur Gefälligen Beachtung einrücken ließ, versucht ein gewisser Frz. Hermann, der sich getroffen suchte, eine Erwiderung, sagt, daß er beim Hrn. Biber conditionire, und unterzeichnet sich als Klavierstimmer, ohne zu den Lizenz inhabern za gchören. Derselbe widerlegt im Wesentligen die von mir angedeuteten Thatsachen keineswegs, sondern meint nur, das er doch wohl in jene Häuser, wo ich schon seit längerer Zeit die Klaviere jur Zufriedenheit stimme, geheir und stimmen dürfe, weil ja auch ich bei vorkommenden Irrungen, wenn man nämlich in meine, statt in Hrn. Biber's Wohnung käme, mich längst schon regressirt haben würde. Dem ist aber meinerseits nicht so, wild id fordere ihn auf, ob und wie er so Etwas beweisen konne; den was er da sagte, ist – leere Hypothese! - Am Schlusse fragt er naiv, was Hr. Biber davon habe, wenn der Arbeiter stimme! Man sollte freilich glauben, ein erster Klaviermacher Münchens, als welder Hr. Biber gelten will, hätte nicht nöthig, Arbeiter anders als in seiner Wertstätte zu beschäftigen, dieselben als Stimmer sogar in jene Häuser gehen zu lassen, wo keine Biber'schen Klaviere sind. Abgesehen indessen von den Vortheilen oder Motiven, die Hr. Biber hat, Arbeiter zum Stimmen zu schicken, ist doch der Wunsch micht zu verargen, daß Hr. Biber die bereits vorhandenen lizenzirten Klavierstimmer auf solche Weise nicht iu ihrem Brodverdienste beeinträchtigen möge. Es ist so lange noch nicht her, daß unter deu anderen Beheiligten gerade Hr. Biber ausdrücklich gegen eine neue Klavierstimmer Lizenz-Ertheilung aus dem Grunde protestirte, weil dadurch der achtbare Nahrungsstand einiger Klaviermacher und das Fortkommenkonnen der schon vorhandenen Klavierstimmer tenachtheitiget erscheine. Moge s unumehr nicht den Anschein gewinnen, als ob er bei gedachter Protestation nur seinen eigenen Vortheil, nicht den von Andern im Auge gehabt habe. Uebrigens berufe ich wiederholt auf das, was ich zur Vermeidung von Mißverständnissen in Hr. 322 dieses Blattes sagte, Joh. Bapt. Deproß, Klavierstimmer und Vermiether, Barerstraße Nro. 23 zu ebener Erde." Der Bayerische Landbote, 01/12/1840, p. 1520 - See also HERMANN Franz and   BIBER Aloys

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1839-90

Inhaber : J. B. DEPROSSE ERBEN (xx1890)

"Wohnung-Veränderungs- und Klavierverleihungsanzeige. Unterzeichneter zeigt hiemit ergebenst an, dass er gegenwärtig in der obern Barrerstrasse Nr. 23 zu ebener Erde wohnt. Auch sind daselbst sehr gute Klaviere zu vermiethen. I. B. Depross, Klavierstimmer." Der Bayerische Landbote, 22/09/1839, p. 1136

"Wohnungs-Veränderung. Der Unterzeichnete zeigt ergebenst an, dass er gegenwärtig im Schwarzenbach-Hause Nro. 22 über 2 Stiegen am Dultplatz wohne. Auch sind bei ihm fortwährend gute Fortepianos zu vermiethen. Joh. B. Deproß, Klavier-Stimmer u. Vermiether." Münchener Tagblatt, 08/05/1841, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Joh. Bapt. Deprosse, Klavier-Verleiher in München, Dult-(Maximilians-) Platz Nr. 22, 2 Stiegen, von Georgi an Weinstrasse Nr. 6, 1 Stiege, empfiehlt seine Pianos neuester Art, in verschiedenen gattungen, zu den billigsten Preisen. J. B. Deprosse, loueur de pianos à Munic, Dult- (Maximilians-) place Nr. 22, II Etage, reciommande ses pianos les plus nouvelles à des prix les plus réels." Adreßbuch für München, 1858, p. 266

"Joh. Bapt. Deprosse, Klaviervermieher, wohnt gegenwärtig Weinstrasse Nro. 6 über 1 Stiege. Empfiehlt seine Pianos neuester Art, in verschiedenen Gattungen, zu billigen Preisen." Adreßbuch für München, 1859, p. 45

 

 

23, Barrerstrasse (**1839)(xx1840), 22,  [im Schwarzenbach-Hause] Dult-Platz (Maximiliansplatz)(xx1841)(**1858), 6, Weinstrasse (**1858)(**1859), 12, Maximiliansplatz, Dultplatz (x1875)(xx1878), 4, Löwengrube (xx1890), München

DESKOWSKI  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873

 

 121, Friedrichstrasse (xx1873), Berlin
DETMERING J. C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer  ca. 1878-90 21, Wexstrasse (xxx1878)(xx1890), Hamburg
DETROIT Daniel Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1806 76, Friedrichstrasse (**1806), Berlin
DETTKA Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1930 3, Elnerstrasse, Neukölln (**1930), Berlin
DEURER & KAUFMANN Pianoforte-makers and/or pianoforte dealers  ca. 1890

Inhaber : DEURER W. (xx1890)

20, Alterwall (xx1890), Hamburg
DEUTZEN & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1921

Cooperation with ADALBERT in 1926

 

18, Weigandufer, Neukölln (**1924)(**1926), 6, Hobrechtstrasse (**1930), 65, Hobrechtstrasse (**1933), Neuköln, Berlin
DIDDES F. 'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1820 15, Kochstrasse (*1820), Berlin
DI DIO Giovanni  

PARIS - "32. (S. 10.) Giovanni di Dio, Berlin. - 1 Flügel; — 1 Pianino." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1867-90

DI DIO Ww. (**1881)(**1883)(**1884)(*1889)

DI DIO J. (xx1890), Frau, born as MATTHAEI

 Exhibitors list Paris, 1867

7, Encke Platz (**1881)(**1883)(**1884), 7, Besselstrasse S.W. (*1889)(xx1890), Berlin
DIEHL 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1907-09 6, Fuchentwiete (*1907)(*1909), Hamburg
DIENEMANN P. Pianoforte-makers and/or pianoforte dealers  ca. 1890 32, Brandenburgerstrasse (xx1890), Potsdam
 

DIENST E.

 

 

Annuaire-almanach du commerce, de l'industrie, de la magistrature et de l'administration, 1907, p. 2493 (Gallica)

 

 

"DIENST (E.) - à Leipzig-Gohlis (Saxe). - PIANOS AUTOMATIQUES et électriques. ORCHESTRIONS. A contre-poids ou électriques. Automates à musique pour cafés, etc. Jeux d'adresse. Orgues ci manivelle, accordéons. Harmoniums-pianos. Représentant : L. Weiser, 11, rue Martel. (Voir Accordéons et Automates)." Annuaire-almanach du commerce, de l'industrie, de la magistrature et de l'administration, 1907, p. 2493 (Gallica) - see WEISER, in Paris, France

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893-1909 40, Langestrasse (*1893)(*1895)(*1896)(*1897), 39, Eisenacherstrasse (*1909), Leipzig
DIERINGER Otto 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1899-1909; (*1899)(*1903) 24, Carolinenstrasse C. (*1909), Augsburg
DIESTEL F. L.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1836-59

DIESTEL Ww. (**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1859)

 

54 (34 ?), Französchenstrasse (*1836)(*1838)(*1842)(*1844)(*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1859), 12, Puttkammerstrasse (**1851)(**1852), Berlin
DIETMANN  

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1920 ???
DIETRICH F. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 3, Fürstenstrasse (x1870), Berlin
DIETRICH Franz  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1899

Succeeded by Wilhelm DIETRICH

End : ca. 1921

 

Leipzig
DIETRICH Heinrich Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-93 2, Inselstrasse (xx1890), 1, Inselstrasse (*1893), Baden-Baden
DIETRICH R. 'Instrumentenmacher'  ca. 1870 2, Petristrasse (x1870), Berlin
DIETRICH Theobald Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-96 18, Galleriestrasse (xx1890), 8, Galleriestrasse (*1896), Dresden
DIETRICH Wilhelm  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1899

Successor of Franz DIETRICH, see here above

End : ca. 1921

 

19b, Weststrasse (x1928)(**1929), Leipzig
DIETZ F. Senior 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856; (**1856) Berlin
DIETZMANN F. A.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856-90

DIETZMANN F. A. (**1856)

DIETZMANN August (xx1890), 'Pianohandlung'

 

1, Teichvorstadt (xx1890), Altenburg
DIEUDONNÉ Carl

(1783 - 1825)

INFO EXTRA

"On the proper use and knowledge concerning the playing, tuning, and maintenance of fortepianos, especially those made in the workshop of Dieudonné and Schiedmayer in Stuttgart." (1824)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1806 (or 1809 ?)

DIEUDONNÉ & SCHIEDMAYER, see also Johann Lorenz SCHIEDMAYER

He was born in Stuttgart, son of a court ballet dancer, and learned the profession in Vienna by Nannette STREICHER (°1794). Also in Vienna, he is seemed to have met SCHIEDMAYER, whose cousin he later married.

'Hoflieferant'

SCHIEDMAYER (successor)

 

Stuttgart
DIEUDONNÉ G.  

LEIPZIG - "Wenden wir uns zu dem Innern des Saales, das von zwei Reihen – die eine aus Flügelinstrumenten, die andere aus verschiedenen Möbeln bestehend – [...] daneben ein ausgezeichnetes Instrument, ein Concertflügel mit Repetitionsmechanismus von Dieudonné und Blädel in Stuttgart. Es folgen nun einige sogenannte Cabinetsflügel, ein dreichöriger von Jacarandenholz mit Repetition, sehr geschmückt, aber mit schlechtem Anspruch und nicht von ausgezeichnetem Ton; ein weniger geschmückter, aber besser gebauter Cabinetflügel von Dieudonn[é], [...]" Die deutsche Industrie-Ausstellung in der Central-Halle zu Leipzig, 1850, p. 16

LONDON - "[...] Dieudonné und Blädel aus Stuttgart, erhielten von der Jury ehrenvolle Erwähnung für ihren Flügel; [...] Alle diese Instrumente waren nach früheren Erardschen Instrumenten und in ihren Theilen nicht in den gegenwärtig üblichen größern Dimensionen ausgeführt, auch war der Anschlag und die Repetition höchst wahrscheinlich wegen der so emfindlichen und zusammengesetzten Erardischen Mechanik, die in einem andern Klima sich selbst überlassen war, nichts weniger als vollkommen befunden worden." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

LONDON - "20 Dieudonne & Blaedel, Stuttgart—Manufacturers. Grand pianoforte with double action; cottage pianoforte." Official descriptive and illustrated catalogue of the Great Exhibition, London, 1851, p. 1115

LONDON - "20 DIEUDONNE & BLAEDEL, Stuttgard, Manu. - Grand pianoforte with double action. Cottage pianoforte." Official Catalogue of the Great Exhibition of the Industry of All Nations, 1851, p. 23

MÜNCHEN - "6424 Dieudonné & Blädel, Stuttgart, Württemb. - Ehrenmünze, wegen Verfertigung eines vortrefflich ausgeführten flügelförmigen Pianos von gleichem, gutem Tone." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

MÜNCHEN - "Dieudonné und Blädel in Stuttgart (Nr. 6424): Ein tafelförmiges Piano von Palisander zu 7 Octaven zu 240 fl. Auch Dieudonné hatte die Saiten des Basses über den übrigen Bezug gelegt, so daß sich die Saiten kreuzten und der schon oben besprochene Erfolg nicht ausblieb. Der Uebergang von einer Saitenreihe zur andern war etwas eisern, schreiend, und überhaupt der Ton, namentlich von der kleinen Octave angefangen, in Beziehung auf Contra und große Octave sehr contrastirend; Diskant etwas dünn abersingend." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 104

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1851-56

DIEUDONNÉ G. (x1855)

DIEUDONNÉ & BLÄDEL (1854)(1855)(**1856)(1867), see also BLÄDEL Carl, Stuttgart


(continuation)

MÜNCHEN - "Unter den Meistern, welche Sachen eingeliefert, ragt zunächst die Firma Dieudonne und Blädel aus Stuttgart hervor. Ihr schließen sich Kühnhauser und Schiedmayer aus Stuttgart, Haegele und Lutze aus Aalen, Raim und Günther aus Kirchheim an." Didaskalia, 1854, p. 734

MÜNCHEN - "102. (6424.) Dieudonné u. Blädel in Stuttgart. Stuttgart.
1 großer Flügel von Palisander, Elfenbeinclaviatur, 7 Octaven fl. 450.
1 kleiner Flügel von Palisander, Elfenbeinclaviatur, 6 ¾ Octaven fl. 430
1 tafelförmiges Piano von Palisander, Elfenbeinclaviatur, 7 Octaven fl. 240
1 Pianino von Palisander mit Elfenbeinclariatur 6 ¾ Octaven fl. 290
Bevollmächtigt: B. de Proß, Claviervermiether in München.
Die Aussteller sind auf eine neue Konstruktion der Doppelmechanik in Württemberg patentirt, sie erhielten bei der Industrieausstellung in Leipzig die Silberne Medaille und bei der in London ehrenvolle Erwähnung." Beschreibender Katalog der Württembergischen Erzeugnisse in der allgemeinen ..., 1854, p. 41

MÜNCHEN - "Semi-Cottages und Piccolos mit senkrechten Bezügen. - Dieudonné und Blädel aus Stuttgart (Nr. 6424) 6¾ Octaven 290 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

PARIS - "Dieudonne & Blädel in Stuttgart wegen Verfertigung von vortrefflich ausgeführten flügelförmigen Pianos von gleichem, gutem Tone." Geschichte des Claviers vom Ursprunge bis zu den modernsten Formen dieses Instruments nebst einer Uebersicht über die musikalische Abtheilung der Pariser Weltausstellung im Jahre 1867, Oscar Paul, p. 163 (archive.org)

Honorable mention London, 1851 | Silver Medal Leipzich, 18?? | Honorary coin München, 1854 | Silver medal Paris, 1867

 

16, Charlottenstrasse (x1855), Stuttgart
DILGES G. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 5, Verlängerte Ritterstrasse (x1870), Berlin
DIONYSIUS C.
| DYONISIUS
'Klaviermacher u. Klavierstimmer' ca. 1873-1893

DIONYSIUS C. (**1880)

12, Oranienburgerstrasse N. (xx1873)(***1878), 148, Luisenstrasse N. [Linienstrasse ? 1880]  (**1879)(**1880)(**1881), 31, Artilleriestrasse N. (**1884)(**1886)(*1889)(xx1890), 12, Oranienburgerstrasse N. (*1893), Berlin
DIONISIUS Johann
| DYONISIUS
'Pianomacher und Stimmer' ca. 1890-93 [1728], Schauteufelkreuzstrasse (xx1890)(*1893), Hildesheim
DIONYSIUS Rob.
| DYONISIUS
 

HANNOVER - "1. Dionysius, Rob., Pianoforte Fabrik, Hannover. 2 Pianinos, à 900 M. Gegründet: 1834. 8–12 Arbeiter. Jahresproduktion: 50 Stück." Officieller Katalog mit geschichtlich-statistischen Einleitungen, 1878, p. 329

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1834; (xx1867)

Exhibitors list Hannover, 1873

Hannover
DIONYSIUS Rudolph
| DYONISIUS
 

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1861; (**1873)

BIO

"Rud. Dionysius, Pianofortofabrik. Gründer (1861) und Inhaber: Rudolph Dionysius." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lthringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 460 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

Königstrasse (xx1890), 10, Theaterstrasse (*1893), Koenigstrasse (*1896)(*1897), Hannover
DISKONT-VEREINIGUNG DEUTSCHER PIANOFORTE- U. HARMONIUM-FABRIKEN 'Association of Pianoforte & Harmoniummakers' ca. 1930 11, Krottenstrasse W. (**1930), Berlin
DITTMAR 'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1845-48 1, Kommandantenstrasse in Mohrbergschen (*1845), 6, Wallstrasse (**1848), Berlin
DITTMAR Adolf Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1884-1926

DITTMAR Adolf Nachfolgers (**1914)(**1916)(**1919)(**1921)

161, Köpenickerstrasse S.O. (**1884), 22, Markusstrasse O. (x1899)(**1901)(x1913)(**1914), 44, Grosse Frankfurterstrasse N.O. (**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(**1926), Berlin
DITTMER A. 'Pianofabrikant' ca. 1890 200, Frauenstrasse (xx1890), Anklam
DITTRICH A. M. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1881-99

DITTRICH M. (xx1890)

55, Gütschinerstrasse (**1881), 32, Gitschinerstrasse S. (*1889), 42, Gitschinerstrasse S. (xx1890), 71, Friedrichstrasse (x1899), Berlin
DITTRICH M. & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899 42-43, Oranienburgerstrasse (x1899), Berlin
DOBROWOLSKY Th.
| DOBROWOLSKI
 

BERLIN - "2189. Dobrowolski & Barsch, Inhaber: G. Barsch, Berlin SO., Manteuffelstr. 13. Fernspr.-A. VII, 1390. Pianofortefabrikation. Pianos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896', p. 122 (digital.zlb.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1876-1909

DOBROWOLSKY & BARSCH (**1883)(**1884)(*1889)(xx1890)(*1893)(*1896)(xx1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901)(*1909), successors of WITTIG ca. 1884

 Exhibitors list Berlin, 1896

 

20, Adalbertstrasse (*1876)(*1877)(xx1877), 13, Manteuffelstrasse S.O. (**1883)(**1884)(*1889)(xx1890)(*1893)(*1896)(xx1896)(*1897)(*1899)(x1899), 30, Melchiorstrasse (**1901)(*1909), Berlin
DÖHLER
| DŒHLER
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? ???
DÖHNERT Gebrüder
| DŒHNERT
'Pianoforte-Fabrikant' since 1876

End : ca. 1946

 Dresden
DÖHNERT
| DŒHNERT
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876-96

DÖHNERT F. E. (x1876)(xx1890)(*1896)

14, Töpfergasse (**1871)(*1873)(***1874)(**1875)(x1876)(*1878)(xx1890), 15, Töpfergasse [Zöpfergasse ?](*1896), Dresden
DOLGE Christian August
& DOLGE Alfred
 

Alfred DOLGE & Co

Small upright pianoforte ca. 1870-80, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850-74

DOLGE A. & Co (**1874)

BIO

"A. Dolge & Co, Pianofortefabrik. Von den Inhabern Chr. Aug. Dolge in Leipzig und Alfred Dolge in New-York gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 13

 

Leipzig
DOLL J. & KAMPRATH  

LONDON - "J. Doll u. Kamprath (43) : ein geschmacklos ausgestattetes Pianino mit einer grob gemalten Fronte der Ton desselben kurz und ohne Gesang." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 83

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1862

Exhibitors list London, 1862

 

Hamburg
DOMINIKO Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 28, Linienstrasse (**1886), Berlin
 

DONADONI Cesare
| DONADINI

(1849 – 1905)

& POHL

 

 

PUB

Advertisement in Berliner Adreßbuch, 1924, p. 457 (digital.zlb.de)

 

''Pianoforte-Fabrikanten' since 1880

DONADONI Cesare & POHL (xx1890)

Inhaber : C. POHL (xx1890), 'Dreh- und Handpianinos'

Owner : Hermann NEY (**1921)(**1924)(**1926)

Factory : 18, Landsberger Allee N.O. (*1889)(xx1890)(*1893)(*1896)(*1897)(x1899)(**1901)(*1909)(x1913)(**1914)(**1916)(**1919), Shop : 75, Landsberger Strasse (**1921)(**1924)(**1926), 28, Markgravendamm O. (**1924)(**1926), Berlin
DONATH Max  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1902

Successor of FLEMMING & MELZNER (°1882)

MELZNER & DONATH (1889)

DONATH Max (1902)(**1932)

End : ca. 1940

 

26, Lessingstrasse (**1932), Zittau
DONECKER August Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 9, O.2 (xx1890),  Mannheim
DORFFMAN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? ???
DÖRFFEL Alfred Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 7, Mozartstrasse (xx1890), Leipzig
DORGE H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Augsburg
 

DÖRING J. G. & Co

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1867-78; (xx1867) 15, Hurterstrasse (xxx1878), Hamburg
DORN C. 'Flügel- u. Pianoforte-Fabrik' ca. 1924-33 Factory : 18-19, Alte Jacobstrasse S.W. (**1924)(**1926), Shop : 38, Uhlandstrasse W. (**1926), 79, Potsdamerstrasse W. (**1933), Berlin
DORN Gebrüder Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1919-30 38, Uhlandstrasse W. (**1919)(**1921)(**1924)(**1926)(**1930), Berlin
DORN & WICHT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900-40 Berlin
DÖRNER Christian Friedrich
| DŒRNER

 

 

Fränkischer Kurier, 15/12/1877, p. 15

 

Square pianoforte ca. 1827,  Colt Calvier Collection, Bethersden, Kent, England, U.K.
Square pianoforte ca. 1827,  Colt Calvier Collection, Bethersden, Kent, England, U.K.
Square pianoforte n° 1731 ca. 1830, Museu da Musica, Lisbon, Portugal
Square pianoforte ca. 1860, Württembergisches Landesgewerbemuseum,  Stuttgart, Germany
Square pianoforte n° 1813 ca. 1855, Deutsches Museum, München, Germany
Upright pianoforte ca. 1880, Powerhouse Museum, Museum of Applied Arts and Sciences, Sydney, Australia

BERLIN - "No. 1448. Fr. Dörner in Stuttgardt. Ein Flügel in Mahagony, engl. Mechanik. Preis 230 Thlr. – Ebenfalls bei dem sehr mässigen Preise, ein allen mässigen Anforderungen genügendes Instrument." Berliner musikalische Zeitung, 19/10/1844, p. 38

BERLIN - "24. Friedrich Dörner, in Stuttgart, erfreute durch einen Flügel mit Englischem Mechanismus, den Solidität des Tons, angenehme Spielart und überraschende Preis würdigkeit (230 Rthlr.) auszeichneten." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 207

LONDON - "21 Doerner, F., Stuttgart—Manufacturer. Grand pianoforte in rosewood; square pianoforte." Official descriptive and illustrated catalogue of the Great Exhibition, London, 1851, p. 1115 - and - Official Catalogue of the Great Exhibition of the Industry of All Nations, 1851, p. 23

LONDON - "Fr. Dörner, aus Stuttgart, ein Querpiano von Polisanderholz zu 360 Fl." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

LONDON - "A square by Dörner, Stuttgart, has a new kind of damper, consisting of a lever, placed horizontally over the strings and parallel to the keys. The fulcrum is in front; the back end of the lever is lifted by a wire rising between the strings behind the bridge; and the damping-cloth is fixed on the middle of the lever, between the back end and the fulcrum. The advantages of this damper are analogous to those of Collard's long-headed one, viz., placing the rising wire out of reach of the vibrating string, and bringing the damping point as far along the string as possible. This instrument has three strings to the upper notes." The London journal of arts and sciences (and repertory of patent inventions ..., 1851, p. 45

MÜNCHEN - "6430 Frdr. Dörner, Stuttgart, Württemb. - Ehrenmünze, wegen Verfertigung guter flügel und Tafelförmiger Pianofortes in großem Maßstabe." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

MÜNCHEN - "Cabinet - F. Dörner in Stuttgart (Nr. 6430) in Palisander 300 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

MÜNCHEN - "108. (6430.) F. Dörner in Stuttgart.
1 Flügel in Palisanderholz fl. 700
1 Tafelpiano, Mahagoni fl. 300.
1 Pianino , Palisander fl. 300.
Bevollmächtigt: Württemb. Handelégefellichaft, vertreten durch Ferd. Auberlen.
Die Fabrik wurde im Jahre 1831 gegründet, sie beschäftigt jeßt 24 Arbeiter und hat bereits 1450 Instrumente gefertigt, worunter 400 Concertflügel und 400 pianinos. Der Fabrifant erhielt bei allen Ausstellungen, welde er bis jetzt beschichte, Auszeichnungen, in Berlin : eine Medaile; in London : ehrenvolle Erwähnung; in Württemburg: die filterne und goldene Medaille. Er macht auf das den Instrumenten eigene, wohlthuende Ebermaatz der ganzen Scala aufmerfium. Der Absaß der Instrumente findet in ganz Deutschland, nach Polen und Amerika statt." Beschreibender Katalog der Württembergischen Erzeugnisse in der allgemeinen ..., 1854, p. 42

PARIS - "6. F. Dörner, Pianoforte-Fabrik in Stuttgart.
1. 1 Flügel 7 Oct. in Palisander f. 650.
2. 1 Pianino 7 Oct. desgl. f. 350.
3. 1 Tafelpiano 6¾, Octav. in Nussholz gewöhnlichster Art. fl. 250.
Die Instrumente sind nicht besonders für die Ausstellung gefertigt, sondern dem laufenden Erzeugniss entnommen worden. Das Geschäft besteht seit 1831, hat nahezu an 3000 Stück sowohl Flügel-Pianinos als Tafelpianos gefertigt, die nach allen Richtungen Verbreitung gefunden. Erhielt eine Medaille zu Berlin 1844. Die allgemeine Medaille mit ehrenvoller Erwähnung zu London 1851. Medaille zu München 1854." Beschreibender Katalog der Erzeugnisse des Königreichs Württemberg, Weltausstellung Paris 1867, p. 33

PARIS - "Frdr. Dörner in Stuttgart wegen Verfertigung guter Flügel und tafelförmiger Pianofortes in grossem Massstabe." Geschichte des Claviers vom Ursprunge bis zu den modernsten Formen dieses Instruments nebst einer Uebersicht über die musikalische Abtheilung der Pariser Weltausstellung im Jahre 1867, Oscar Paul, p. 163 (archive.org)

 PARIS - "Pianoforti verticali. - [...] Di Dörner e di Pfeifer erano eccellenti gli strumenti, ma i mobili erano di poco gusto. [...]" Il Pianoforte, guida pratica per costruttori, accordatori, etc., Sievers, 1868, p. 226

ULM - "N° 130. Dörner, F., Pianofortemanufactur, Stuttgart.
1 Salon-Flügel, 7oktavig, kreuzsaitig, in Palisander,
1 Pianino, 7oktavig, kreuzsaitig, in Palisander.
"
Wegweiser durch die Schwäbische Industrie-Ausstellung in Ulm, zugleich ..., 1871, p. 47 

ULM - "Dörner (Stuttgart) bringt einen kreuzsaitigen Salonflügel (7 Octaven), ein Pianino mit 7 Octaven, beide Palisander." Lindauer Tagblatt für Stadt und Land, 16/08/1871, p. 158 (opacplus.bsb-muenchen.de)

VIENNA - "29. Doerner, Fr., Pianofortefabrikant, Stuttgart. - Flügel und zwei Pianinos. Errichtet 1831. Es wurden 1871 160 Stück Flügel, Pianinos und Tafelpianos im Werthe von 50,000 fl. fabricirt. Absatz grössentheils in Deutschland. 30 Arb. [Arbeiters] Claviaturen, Mechanieken, Eisenarbeiten werden theils aus Stuttgart, theils aus Hamburg bezogen." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

VIENNA - "25. Aus Stuttgart : Fr. Dörner, dessen kreuzsaitiger Flügel im Palissanderholzkasten mit Stosszungenmechanik und Auslösungsverbesserung zu 2880 Rmk., dessen kreuzsaitiges Pianino im Palissanderholzkasten zu 960 Rmk. und dessen kleineres kreuzsaitiges Pianino zu 855 Rmk. sich als solide, tüchtige Fabrikate erwiesen." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 617

VIENNA - "Fr. Doerner in Stuttgart : 1. Flügel aus Palissander mit kreuzsaitigem Bezug, die Mechanik ist die gewöhnliche Stosszungen-Mechanik mit einer kleinen Nachhilfe für die Auslösung, Preis 900 Thaler; 2. Pianino von Palisander im hohen Format mit übersaitigem Bezug. 320 Thaler; 3. Pianino von Palissander, mittehoch, übersaitig. 285 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 41

MELBOURNE - "Dorner, F., und Sohne, Stuttgart. - Piano." Official record, Melbourne internat. exhib. 1880, p. 557

MELBOURNE - "COTTAGE PIANOS. [...] DÖRNER, Stuttgart, also exhibits an instrument of the generally accepted system-cast-iron skeleton frame, &c. This maker is progressing, on the whole ; and although the tone of his piano might be more equal, the action, a check repeater, is well made and finished, and the touch fair. Second award." Official Record: Containing Introduction, History of Exhibition, Description ..., 1882, p. 49

LONDON - "DORNER, G., & SOHN. — Pianos, &c." The Musical Standard: A Newspaper for Musicians, Professional and Amateur, 22/08/1885, p. 121

LONDON - "DORNER & Sons (D.), Stuttgart. - Upright grand pianoforte, in solid mahogany." Official report, 1885, p. 244

 

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' since 1831; (**1845) [or 1830 (xx1890)]

Husband of Mrs. Preiss (7)

1850 - 1040 pianos (13)

DÖRNER Friedrich (x1855)(***1858)(**1874)(xx1875)(**1876)

DÖRNER F. & Sohn (xx1890)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909)(***1927)

Succeeded by Carl MATTHÆS K.G. in 1935

End : ca. 1950

BIO

"Fr. Dörner, Pianofortefabrik. Im Jahre 1831 vom Inhaber Friedrich Dörner gegründet. Derselben beschäftigen 30 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 87

1870 - "Stuttgart. Die von dem Unterzeichneten nach einem ganz neuen System erdachte und gefertigte Hammerkopfgarnir-Maschine zeichnet sich von den bis jetzt im Gebrauch befindlichen derartigen Maschinen dadurch aus, daß die Garnitur, wenn auch aus zwei Längen bestehend, durch eine Leimung bewerkstelligt werden kann und zwar in einer Gleichheit und Festigkeit, die nichts zu wünschen übrig läßt. Der Vortheil liegt in der Eigenthümlichkeit, wie die in Messing gearbeitete Form den Hammer beim Anschraube nach und nach umschließt, wobei der Druck ohne zu große Eile ganz successive auf gleichmäßige Weise ausgeübt werden kann, weil die Metallform ihre Wärme viel länger und gleichmäßiger anhält, als dieß bei Holzformen der Fall. Daß auf diese Art eine äußerst perfekte Arbeit erzielt und viel Zeit erspart wird, wird jeder Sachkundige sogleich zugestehen und den Werth der Maschine darnach zu schätzen wissen. AB. Dambach in der Pianoforte-Manufaktur des Herrn F. Dörner in Stuttgart." Gewerbeblatt aus Württemberg, 02/10/1870, p. 383

1890 - "Mr. Paul G. Mehlin, like so many of our greatest piano-makers and American art pioneers, is a native of Germany. He was born in Stuttgart on February 28th, 1837. His first mechanical experience was acquired in a first-class cabinet-making establishment in his native city, where art furniture of the finest kind was made a specialty of. Here he served a short apprentice course, which experience has since been invaluable. Having in the background keen musical susceptibilities, he learned to play the piano in the mean time, and later on drified into the piano shop of Frederick Doerner in Stuttgart, where he went through the regulation education of an old-time piano-maker, from case-making up to expert regulating and toning. Here he studied the first principles of acoustics, as exemplified in piano “scaling' and general tone improvement." History of the American Pianoforte: Its Technical Development, and the Trade, 1890, p. 293

Patent of 1866 : "Einige Worte über Tonerzeugung bei Saiten-Instrumenten von F. Dörner, Fortepiano-Fabrikanten in Stuttgart. Ein zu Ende des vergangenen Jahres in der allgemeinen Zeitung erschienener Aufsatz über 'Eine wichtige Erfindung im Clavierton' veranlaßt mich, Einiges zu dessen Berichtigung zu entgegnen, d. h. nicht etwa, daß ich die darin berührten, Steinwey [sic] und Sons in New-York erfundene neue Construction seiner Flügel erfundene neue Construction seiner Flügel, die allerdings auch ihre Schattenseiten hat, in ein schiefes Licht stellen wollte, sondern lediglich, um die von dem Verfasser obbenannten Aufsatzes vertretene Ansicht, als ob dem, bei der bedingten Saitenlage sich ergebenden Hammerschlag eine der Tonentwicklung besonders günstige Wirkung zuzuschreiben sei, zu widerlegen und zu berichtigen. Eine Saite für sich allein, d. h. ohne Verbindung mit einem sogenannten Resonanzboden, gibt keinen Ton; wird dieselbe z. E. auf eine feste Mauer aufgespannt, so läßt sich beim Anschlag ein kaum vernehmbares Geräusch, aber kein Ton erzielen. Die an einem Instrument angeschlagene Saite theilt ihre Schwingungen als Ursache dem Resonanzboden mit, welcher die Wirkung mit einem ihrer Lage, Stärke und Spannung entsprechenden Tone beantwortet, der sich um so intensiver erweisen wird, je mehr alle Theile, einschließlich der dem Ganzen nothwendigen Festigkeit, sich in ihren gegenseitigen Verhältnissen accommodiren. Daß eine Saite durch die Totalschwingungen der Saiten als Ganzes den Ton allein nicht hervorzubringen im Stande ist, ist durch längst bekannte Erfahrungen nachgewiesen, denn sonst müßte dieser am stärksten erscheinen, wenn die Saite die größten Excursionen macht. Man beobachte nur eine durch den Hammerschlag zum Tönen gebrachte Saite, so wird man die Schwingungen kaum bemerken, den Ton aber gleichwohl sehr stark finden. Je weniger eine Saite durch den Anschlag aus ihrer Lage gerissen, desto bestimmter, lebhafter und reiner wird der Ton erscheinen, was deutlich auf den Fundamentalgrundsatz hinweist, daß nicht durch Rotirung der Saite, sondern lediglich durch die Erzitterung der kleinsten Theile, durch die Momentanschwingungen derselben ein bestimmter Ton erzielt wird, was schon Pellisov in seiner »Berichtigung eines Fundamentalsatzes der Acustik“, Halle, bei Ed. Anton 1833, mit vielen erläuternden Beispielen zur Genüge nachgewiesen hat." Oesterreichische Signale für Theater, Kunst, Literatur, Musik, geselliges ..., 01/01/1866, p. 4

"Nachricht für Musikfreunde. Es ist in der letzten Zeit vorgekommen, daß Klaviere mit meinem Namen verkauft wurden, die nicht aus meiner Fabrik hervorgegangen sind, was mich zu der Erklärung veranlaßt, daß meine Instrumente nur durch Herrn Lützel in Zweibrücken für die Pfalz bezogen werden können. Stuttgart, den 20. Juli 1858. Friedrich Dörner, Pianoforte-Fabrikant." Zweibrücker Wochenblatt, 01/08/1858, p. 439

Medal Berlin, 1844 | Honorable mention London, 1851 | Honorary coin München, 1854 | Silver medal Paris, 1867 | Exhibitors list Ulm, 1871 | Merit Medal Vienna, 1873 | Silver medal Melbourne, 1880 | Exhibition list London, 1885 | Grosse Preis Torino, 1911

 

13a, Wilhelmplatz (x1855), 13b, Wilhelmplatz (***1871)(xx1875)(**1876)(**1877)(xx1890)(*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1907)(*1909)(***1927), Stuttgart, Baden-Württemberg
DORNHEIM F. W. & Sohn  

'Pianoforte-Fabrikant' [?] and 'Claviaturfabrik' in Eichfeld since 1842-90 [or since 1843 (xx1890)]

Inhaber : Osk. DORNHEIM (xx1890)

Bronze Medal Amsterdam, 1882

 

14, Schwarzburgerstrasse (xx1890), Eichfeld by Rudolstadt
DORNSTEIN B. & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900 Stuttgart
DÖSE A. G.
| DOSE
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-97 91, Grosse Gärtnerstrasse (xxx1878), 26, Bergerstrasse (*1893), 25, Kippelitz (xx1890), 25, Kibbelstrasse (*1896)(*1897), Altona
DÖSE J. C. Ww.
| DOSE
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 240, Königstrasse (xxx1878), Altona
DOSS Robert  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1906

Succeeded by SCHULZE & Sohn in 1928

End : ca. 1933

 

Zwickau
DOSSER Virus Georgius  

Grand pianoforte ca. 1800, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800 Regensburg
DRACHE Johann Ad.  

DRESDEN - "Drache, Instrumentmacher in Budissin.
289 Ein Fortepiano." Verzeichniss der zu der diessjährigen Ausstellung eingesendeten ..., Dresden, 1840, p. 47

BERLIN - "1560. Joh. Ad. Drache, Pianoforte-Fabrikant. Ein tafelförmiges Pianoforte mit Elfenbein-Klaviatur und doppelter Dämpfung." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 138

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840-67; (x1864)(xx1867)


(continuation)

BERLIN - "49. Joh. Ad. Drache, in Bautzen, hatte ein Piano mit Elfenbein Klaviatur und doppelter Dämpfung, zum Preise von 155 Rthlrn. ausgestellt; er scheint dem bedeutenden Gradder Ausbildung der heutigen Instrumentenfabrikation noch mehr Aufmerksamkeit widmen zu müssen." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 209

Exhibitors list Dresden, 1840 | Exhibitors list Berlin, 1844

 

Budissin (Bautzen)
DRAMS F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926 59, Cottbuffer Ufer S.O. (**1926), Berlin
DRECHSLER R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900 ???
DRECKER Eduard  

BIO

"Ed. Drecker, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber: Eduard Drecker." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 433 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-90 34, Verreinstrasse (xx1890), Essen
DREHER Alexander F., senior  

BIO

"Alexander Dreher, Pianoforte-Fabrikant, Markgrafenstrasse 69. Gründer (1860) und Inhaber: F. А. Dreher, welcher 5 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 385 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1855-99

DREHER F. A. (*1867) (xx1877)

DREHER A. sen. (*1877)(*1889)(xx1890)

DREHER Sen. (*1896)(*1897)(x1899)

47, Kochstrasse (**1855), 58, Wilhelmstrasse (*1857)(*1858), 97, Wilhelmstrasse S.W. (**1859), 97, Lindenstrasse S.W. (**1860), 69, Markgrafenstrasse (*1867)(x1870)(**1873), 68, Adalbertstrasse (*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878), 82, Adalbertstrasse (**1879)(**1880), 32, Adalbertstrasse (**1883), 59, Naunynstrasse (**1884), 82, Adalbertstrasse (*1889), 37, Waldemarstrasse S.O. (xx1890)(*1896)(*1897)(x1899), Berlin
DREHER O., junior 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1877-86 58, Adalbertstrasse (*1877)(***1878), 82, Adalbertstrasse (**1879)(**1880)(**1881), 59, Naunynstrasse (**1886), Berlin
DREHMANN Erich 'Flügel- u. Pianoforte-Fabrik' since 1919

End : ca. 1934

House : 8, Holzmarktstrasse (**1921)(**1924)(**1926), 307, Frankfurter Allee O. (**1924), Factory : 30, Alexanderstrasse (**1924)(**1926), Berlin
DREINHÖFER Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ???

Cooperation with ZEITTER & WINKELMANN in 1953

Braunschweig
 

DRESCHKE Georges-Auguste

 

 

BIO

"DRESCHKE (Georges-Auguste), professeur de piano à l'Institut royal de musique d'église de Berlin, est né en 1798. En 1839 il s'est fixé à Magdebourg. Le premier ouvrage qui l'a fait connaître est un traité des huit tons du chant des églises protestantes, intitulé : System der acht Kirchen Tonarten nach P. Mortimer; Berlin, 1834 in-8°. Ainsi que l'indique le titre, ce n'est qu'un extrait du Traité des Tons de Mortimer. En 1835 cet artiste donna comme sa propre invention un clavier de piano où les touches de l'échelle chromatique sont sur le même plan et se suivent alternativement; mais cette invention prétendue n'était que celle du facteur de pianos Lemme, qui n'était elle-même que le renouvellement de l'idée de Rohleder.

 

 

Professor of music, inventor ca. 1835

Comme Lemme, Dreschke prétendait que par ce clavier les difficultés du doigter étaient réduites à un douzième. Pour donner la preuve de son assertion à cet égard, il exécuta dans un concert le premier morceau d'une sonate de Hummel, en fa dièse mineur, et les variations de H. Herz sur les thèmes de Guillaume Tell. Il lit applaudir son talent de pianiste dans ces deux épreuves, mais il ne persuada personne à l'égard de la nécessité prétendue de changer la disposition des notes du clavier. Dans le même concert Dreschke s'est produit comme compositeur par une ouverture à grand orchestre." Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de la musique, Fétis, 1866, p. 56 (archive.org)

 

Magdenburg
 

DRESDENER PIANOFORTE-FABRIK

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1875-76

by STAUDENRAUS F. & Co (**1875)(x1876)

6, Elisenstrasse (**1875)(x1876), Dresden
DRESSLER Emil 'Pianoforte- und Flügelfabrik' ca. 1913-26 49, Möllendorffstrasse, Lichtenberg (x1913)(**1914)(**1924)(**1926), Berlin
DREWS Ad. 'Instrumentenmacher' ca. 1870-79 11, Fürstenstrasse (x1870), 77, Dresdenerstrasse (*1874), 54, Waldemarstrasse (*1875)(*1876)(xx1877)(**1879), Berlin
DREYER C. 'Instrumentenmacher und Stimmer' 1870-79 47, Wasserthorstrasse (x1870)(xx1873), 7, Skalitzerstrasse (*1874), 145, Skalitzerstrasse (*1877)(***1878)(**1879), Berlin
DREYER G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926 53, Lange Strasse O. (**1926), Berlin
DREYER H. Th. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926 93, Landsberger Strasse N.O. (**1926), Berlin
DREYER J. G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 36, Rosenstrasse (xx1890), Oldenburg
DREYER Max & Co 'Pianoforte-Fabrikant' since 1896

End : ca. 1938

5, Maybach-Ufer (**1901), 123b, Potsdamer Strasse W. (x1913)(**1914), 33, Dieffenbacherstrasse S. (*1909)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(**1926)(**1930), Berlin
DRONYSIUS R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? Hannover
DUHNDRACK J. F. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 10, Toepferbohmstrasse (*1896)(*1897), Bremen
DUHNE Jacob  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1845

 

1181, Hinter der alten Waage (***1845), Braunschweig
DULCKEN Johann Ludwig
| DÜLKEN | Jean Louis

(1761 - ?)

 

Grand pianoforte ca. 1816,  Städtische Instrumenten-sammlung der Stadt München, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1825-30, Musikinstrumenten-museum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany

Grand pianoforte ca. 1830,  Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1830, Colt Clavier Collection, Bethersden, Kent, England, U.K.
Grand pianoforte ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

MÜNCHEN - "Bei der disjährigen, durch den polytechnischen Verein für : Baiern zu München veranstalteten Industrie- und Gewerbsausstellung, haben folgende Konkurrenten die von dem Verein gestiftete Medaille erhalten: [...] Der Instrumentenmacher Dülken zu München, für die Vorzüglichkeit seiner Fortepianos." Allgemeine Zeitung München, 06/01/1820, p. 23

MÜNCHEN - "Von musikalischen Instrumenten hatte die Kunst-Ausstellung einen Flügel von 6 Octaven und mit 5 Veränderungen, von Hrn. Instrumentenmachet Dülken in München, aufzuweisen. Die Instrumente dieses Künstlers haben bereits einen so ausgebreiteten wohlverdienten Ruf, dass es unnöthig wäre, hier noch zu ihrem Lobe etwas hinzufügen zu wollen. Sie sind im Ausland wie im Inland geachtet und machen einen bedeutenden Handels-Artikel aus (Die verstorbene Kaiserin Josephine von Frankreich kaufte bey ihrer Anwesenheit zu München zwey Fortepiano's von hrn. Dülken, und bestellte kurz darauf noch ein drittes, mit welchem man in Paris so sehr zufrieden war, dass es daselbst längere Zeit öffentlich ausgestellt wurde. Auch nach St. Petersburg ist vor kurzem ein Dülkisches Instrument gegangen, das vort allgemeines Beyfall erhielt.)" Kunst- und Gewerbeblatt des Polytechnischen Vereins für das ..., 15/01/1820, p. 35

MÜNCHEN - "Die sochergestalt nach dem Ausspruche der Commission und nach Decret der Central-Ausschutz Versammlung vom 22 Dezemb., ernannten Preiseträger für die Auststellung des Jahres 1819 sind nun folgende : [...] 3) herr Instrumentenmacher Dülken in München, wegen der Vorzuglichkeit seiner musikalischen Instrumente." Kunst- und Gewerbeblatt des Polytechnischen Vereins für das ..., 26/01/1820, p. 59

"Bei Unterzeichneten steht ein sehr gut ausgespielter Flügel, gefertiget von den berühmten Hof: Instrumentenmacher Dülken in München, um sehr billigen Preis zu verkaufen, so wie wie auch ein neues Piano Forte mit 6 Octaven nebst einigen guten Clavieren." Königlich Bayerisches Intelligenzblatt für den Rezat-Kreis, 27/08/1823, p. 1969

"Ein sehr gutes Forte- Piano von 6 Oktaven und ein Dülkenscher Flügel, ebenfalls von 6 Oktaven, stehen in der Burggasse beym Bäcker No. 169 über 3 Stiegen rückwarts für billigen Preis zu verkaufen oder zu vermiethen." Königlich Bayerischer Polizey-Anzeiger von München, 08/08/1824, p. 627

"2718. Ein sehr guter Dülkenscher Flügel mit 6 Oktaven und 4 Pedalen, dann ein ganz gutes Forte-Piano von 5 ½ Oktaven sind in der Burggasse No. 169 beym Bäcker über 3 Stiegen rückwarts um billigen Preis zu verkaufen oder für 2fl. monatlich zu vermithen." Königlich Bayerischer Polizey-Anzeiger von München, 13/06/1824, p. 476

 

'Pianoforte-Fabrikant'  since 1781

"Mechanischer Klavezinmacher : Hr. Johann Ludwig Dulken." Churfürstlich-Pfalzbaierischer Hof- und Staatskalender: auf das Jahr 1800, p. 29 Churfürstlich-Pfalzbaierischer Hof- und Staatskalender: auf das Jahr 1802, p. 20

1826 - "[...] aus der niederländischen, französischen und englischen Schule, wird bis zu deren Beendigung ununterbrochen fortgesetzt, in der Klaviermacher Dülkenschen Behausung, Prannersgasse No. 1506 zu ebner Erde Nachmittags von 5 bis 6 Uhr." Münchener Politische Zeitung, 01/06/1826, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

DÜLKEN Ludwig (**1835)

DULKEN Louis & Sohn (?)

DÜLCKEN Sophie Wittwe, Hof-Clavierfabrik (x1856)

1863 - "Das Klaviermacher Dülken'sche Eckhaus, Promenadestrasse Nr. 1 sollte dem Bernehmen nach am 19. ts. Mts. zur Versteigerung kommen. Warum ist in öffentlichen Blättern davon nichts zu lesen ? München den 3. November 1863. Der Steigerungslustiger." Bayerischer Kurier, 04/11/1863, p. 6 (digipress.digitale-sammlungen.de)

BIO

"Dulken, (Johann Ludwig), wurde zu Amsterdam den 5. August 1761 geboren, lernte in seiner Vaterstadt, und dann in Paris von seinem Vater Klaviere, Fortepiano und dergleichen Instrumente bauen, und wurde vom Churfürsten Karl Theodor als mechanischer Klaviermacher an seinem Hofe zu München 1781 angestellt, in welcher Eigenschaft er sich noch befindet, und daselbst den 18. April 1799 die berühmte Klavierspielerinn Sophie Le Brün heirathete. Dieser Künstler erwarb sich durch seine vortreffliche Fortepiano, die einen reinen, sonoren Ton haben, eine andauernde Stimmung halten, und durch einen geschickten angebrachten Mechanismus Fagote, Harfe, Harmonika etc. nachahmen, die vom Friederici in Gera erfundene Bebung vortrefflich enhalten, u. s. w. auch sich durch eleganten und geschmackvollen Bau auszeichnen, große Celebrität, seine Instrumente sind sehr gesucht und willkommen, und finden zahlreichen Abgang nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch in Frankreich, in der Schweiz, Italien, Rußland u. s. w." Baierisches Musik-Lexikon, 1811, p. 70

"Dulken (Johann Ludwig), seit 1781 hofklaviermacher zu München; geb. zu Amsterdam am 5. Aug. 1761, ist wahrscheinlich ein Sohn von Joh. Daniel (s. d. neue Ler.). Er hat seine Kunst bey seinem Vater erlernt, und soll an seinen Fortepiano's alle nur möglichen neuen Veränderungen und Verschönerungen mit vielem Glück und Beyfall einheimischer und auswärtiger Liefhaber anzubringen wissen. Seine Gattin, eine grosse Klavier-spielerin, ist eine Tochter des berühmten hoboisten Le Brun." Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler, 1814, p. 790-791

 Exhibitors list München, 1819

 

Amsterdam, Netherlands

39, Vor dem Kostthore (*1803), 1506, Prannersgasse (xxx1826), 1, Promenadestrasse (**1835)(x1856), München (Munich)
DÜLCKEN Johann Ludwig
| Louis the younger
 

Grand pianoforte ca. 1775,  Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Grand pianoforte ca. 1782, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1785-90, National Museum of American History, Smithsonian Institution, Washington, D.C., U.S.
Grand pianoforte ca. 1789, Kürpfalziches Museum, Heidelberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1791,  National Music Centre, Calgary, Alberta, Canada
Grand pianoforte ca. 1792,  Bayerisches Nationalmuseum, München, Germany 
Grand pianoforte ca. 1793, Westdeutscher Rundfunk, Köln, Germany
Grand ex-harpsichord pianoforte ca. 1794, Steve Barrell, Durham, N.C., U.S.
Grand pianoforte ca. 1804, Unknown; formerly Andreas Beurmann Collection, Hamburg, Germany
Grand pianoforte ca. 1800-15, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Grand pianoforte ca. 1805-06, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany
Grand pianoforte ca. 1808,  Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1810, Unknown : offered at auction, Sotheby's (2003)
Grand pianoforte ca. 1815, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1815-20, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

Grand pianoforte ca. 1820, Deutsches Museum, München, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' or 'Hofklaviermacher' ca. 1775-1835 

1799 - Married with Sophie Le Brün (1781 - ?), pianiste, in 18/04/1799; Baierisches Musik-Lexikon: Mit dem Bildnisse Ihrer Excellenz der Frau Gräfin ..., 1811, p. 41

Augsburg (1775)

1506, Kreuzviertel (**1819), 227, Prannerstrasse, Kreuzviertel, Maxvorstadt (**1819), 1, Promenadestrasse (y1835), München (Munich)

DÜMITZ G.

MÜNCHEN - "MÜNCHEN - "349 Dümitz, G., Klaviermachergesell. München. - Fortepiano in Nussbaum." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 15

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854

Exhibitors list München, 1854

 

München
DÜNCKEL C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer since 1888 27, Friedrich Wilhelmstrasse (xx1890), Braunschweig
DÜNKEL B. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890 3, Schmalestrasse (xx1890), Quedlinburg (Harz)
DUTT G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1927; (***1927) Heilbronn
'DUX' Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-16

by Hermann SCHAUL (x1913)(**1916)

42, Prinzenstrasse S. (x1913)(**1914)(**1916), Berlin
DUYSEN J. L.

(1820 - ?)

 

 

Advertisement in Programm-Buch der Concerte der Berliner Philharmonischen Gesellschaft, 1889, p. 26

 

 

 

Advertisement in Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 72 (digital.zlb.de)

 

 

Advertisement in Berliner Adreßbuch, 1924, p. 457 (digital.zlb.de)

 

Grand pianoforte n° 728, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 8952, hammerfluegel.info
Grand pianoforte ca. 1870,
hammerfluegel.info

PARIS - "2. (S. 8) Duysen, J., Berlin, Leipzigerstr. 39. Concertflügel; — Pianino." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40

VIENNA - "22. Duysen, J. L., Berlin. - 2 Flügel und 2 Pianinos, erstere übersaitig. Pianofortefabrication." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 520

VIENNA - "7. Duysen in Berlin, einen kreuzsaitigen Concertflügel in Palissander mit Erard'scher Mechanik. Der edle singende Ton, die Schattirungsfähigkeit, der solide Bau und die präcise Spielart sicherten dem Instrumente die lebhaftesten Sympathien. Duysen gründete seine Fabrik im Jahre 1859 und erzielte bald grosse Erfolge. Gegenwärtig liefert dieser strebsame, kenntnissreiche und einsichtsvolle Fabrikant jährlich gegen 120 Flügel und 270 Pianinos. 100 Mann arbeiten direct für die Fabrik. Claviaturen werden ausser dem Hause gefertigt, Mechaniken für Pianinos aus Hamburg bezogen, Flügelmechaniken zum Theil in der Fabrik hergestellt, zum Theil aus Paris bezogen. Nicht allein in Deutschland sondern auch in Amerika sind Duysen’s Instrumente gesucht." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 613

BERLIN - "Viel kollegialischer und besser gesittet zeigen sich die Instrumente, welche in dem durch die Korbmöbel von diesem Räume getrennten Rundsaal aufgestellt sind. Hier befindet man sich in wirklich guter Gesellschaft, in der wirres Durcheinander, als nicht wffl guten Ton gehörig, verpönt ist. Wenn Duysen oder Hartmann oder Westermeyer sprechen, schweigt Sträube, und umgekehrt. Von dea Hageln, die sich hier befinden, müssen die von Duysen — (Bechstein hat nicht ausgestellt) — zuerst genannt werden. Der grosse Konzertflügel zeichnet sich dnrrt mächtigen, edlen, vollen Ton, durch vollendete Gleichheit in allen Oktaven und eine ausgezeichnete Arbeit, zu der nur das beste Material verwendet wird, vor allen anderen aus. Meiner Individualität entspricht am meisten der zweitgrösste, mit Rosenholz ausgelegte, der zwar nicht einen so grossen Ton wie sein grösserer Bruder entwickelt, dafür aber durch anmuthende Weichheit und Lieblichkeit fesselt. Zugleich ist der Anschlag so präcis, dass es nur des geringsten Fingerdrnckes bedarf um den Ton zu erzeugen. Ich will hier beiläufig erwähnen, dass die leichte Anschlagsart, wie sie die meisten der neueren Instrumente und auch aller der auf der Ausstellung befindlichen zeigen, als eine hochwillkommene Errungenschaft unserer Zeit zu betrachten ist Vor noch nicht allzu langer Zeit glaubte man die schwere Spielart als einen Vorzug des Instrumentes betrachten zu müssen, beachtete aber nicht, dass sich der Spieler dadurch leicht einen harten, rauhen Anschlag angewöhnte, während die leichte Spielart der neueren Instrumente eine seelenvollere Tongebung, leichtere Beweglichkeit der Finger begünstigt." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 172-173

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1860 [or 1858, or 1859 (xx1890)]

Owner : DUYSEN J. L. (*1874), "Hof-Pianoforte-Fabrikant, Sr. Kais. Kgl. Hoheit des Kronprinzen"

'Hof-pianoforte-Fabrikant' (*1874)(*1875)(*1876)(***1877)(***1878)(**1879)(**1883)(xx1890)(*1909)

'Hofl. Sr. Majestât des Kaisers u. Königs, Flügel- und¨Pianino-Fabrik" (**1919)(**1921)

BIO

"J. L. Duysen, Pianoforte-Fabrik, Friedrichstr. 219. Gegründet 1858 von dem Inhaber J. L.Duysen, welcher 20 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 386 (opacplus.bsb-muenchen.de)

"Duysen, Jes-Lewe, né à Flensbourg le 1er août 1820, fonda en 1860, à Berlin, une fabrique de pianos, qui jouit d'une excellente renommée." Riemann Humbert Dictionnaire de musique 1899, p. 215 (Archive.org)


(continuation)

BERLIN - "J. L. Duysen, Hofliefrt.; Friedrichstr. 219." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

BERLIN - "J. L. Duysen hat u. A. einen trefflichen Flügel ausgestellt. Es ist mit den Duysen’schen Instrumenten ein eigenes Ding. Sie sind unstreitig gut. Aber der Ton, die Klangfarbe, ist Geschmacksache. Duysen hat treue Anhänger, die seine Instrumente denen jeder anderen Fabrik vorziehen." Die Orgelbau-Zeitung, 21/05/1879, p. 46

BERLIN - "2190. J. L. Duysen, Berlin SW., Friedrichstrasse 219. Fernspr.-Amt VI, 3257. Flügel und Pianinofabrik. Hof-Pianofortefabrikant Sr. Maj. des Kaisers und Königs, Ihrer Maj. der Kaiserin und Königin, Ihrer Maj. der Königin Elisabeth von Preussen, Sr. Königl. Hoheit d. Grossherzogs von Sachsen-Weimar. Gegründet 1860. Prämiirt: Wien, Santiago de Chile, Utrecht, überall I. Preise. Flügel u. Pianinos in Renaissancestil u. Rococostil. (s. Inserat S. 72)" Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 122 (digital.zlb.de)

BERLIN - "Commercienrath J(es) L(ewe) Duysen (Den Namen spricht sein Träger selbst „Düsen“ aus, nicht wie Riemann’s und Meyer's Lexicon wollen “Deusen“.), geb. 1820 zu Dagebüll bei Flensburg, hat sich, wie fast alle heutigen Grössen aus kleinsten Mitteln zu seiner heutigen hohen Bedeutung- heraufgeschwungen. Die Fabrikate, Flügel und Pianinos, welche stets mit dem ersten Preise gekrönt sind, verdanken ihr ausserordentliches Ansehen verschiedenen trefflichen Verbesserungen, so einer rationellen Eisen-Konstruction und einer besonderen Dämpfungsart. Ihr Ton ist ein äusserst gesangreicher, wohllautender und die Mechanik entspricht den höchsten Anforderungen. Bei den ausgestellten Instrumenten sind diese Vorzüge leicht zu würdigen. Zur Verloosung ist ein Concertflügel grössten Formates im Genre der Renaissance, kreuzsaitig und mit doppelter Repetitionsmechanik, reich gold-gravirt im Werthe von 5000 Mk. angekauft. Ein ähnlich gehaltener Salonflügel in imitirtem Ebenholz, ein ebensolcher Kabinetflügel und vier Pianinos vervollständigen die Ausstellung. Von ganz wunder voller Ausführung zeigt sich ein in zartem Weiss gehaltenes Rococo-Pianino." Officielle Ausstellungs-Nachrichten, 1896, p. 10 (digital.zlb.de)

"J. L. Duysen - Hof-Pianoforte-Fabrikant - Sr. Maj. des Kaisers und Könige, Ihrer Maj. der Kaiserin 1. Königin,
Ihrer Maj, der Königin Elisabeth von Preussen,
Sr. Königl. Hoheit des Grossherzogs von Sachsen-Weimar.
Berlin SW., Friedrich-Strasse No. 219.
Fabrik von Konzert-, Salon-, Stutz- und Kabinet-Flügeln mit Eisenstimmstock sowie Pianinos in verschiedenen Gattungen." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., 1894, p. 10

 Exhibitors list Paris, 1867 | Progress Medal Vienna, 1873 | Exhibitors list Berlin, 1878 | Exhibitors list Berlin, 1879 | Exhibitors list Berlin, 1896

 

39, Leipzigerstrasse W. (**1868), 219, Friedrichstrasse S.W. (x1870)(**1873)(*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(***1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(***1879)(**1880)(**1881)(**1883)(**1884)(*1889)(xx1890)(*1893)(**1894)(*1896)(xx1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901)(*1903)(*1907)(*1909)(x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(**1926), Berlin

Braunschweig (1928)

 

DYCKERHOFF A.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890  

14, Hohepforte (xx1890), Köln

 

 

 

(**1800): 'Churfürstlich-Pfalzbaierischer Hof- und Staatskalender: auf das Jahr 1800', p. 29

(**1802): 'Churfürstlich-Pfalzbaierischer Hof- und Staatskalender: auf das Jahr 1802', p. 20

(*1803): 'Verzeichniß der sämmtlichen Hausbesitzer der Stadt (München) und ihres ...', 1803, 16+92

(**1806): 'Lexicon von Berlin und der umliegenden Gegend ...', 1806, p. 405

(xxx1810): 'Münchener Politische Zeitung', 14/04/1810, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

(xxx1815): 'Münchener Politische Zeitung', 17/08/1815, p. 4 (digipress.digtale-sammlungen.de)

(**1819): 'München im Jahre 1819', p. 146+283+322+324

(*1820): 'Allgemeines Adressbuch für Berlin', 1820, p. 11+20

(**1822): 'Bericht von der auf Veranlassung des Central-Ausschusses des polytechnischen Vereins für Bayern gehaltenen Industrie-Ausstellung im Oktober 1822', p. 15

(xxx1826): 'Münchener Politische Zeitung', 01/06/1826, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

(**1835): 'Addressbuch der königlichen Haupt- und Residenz-Stadt München : mit allergnädigstem königlichen Privilegium 1835', p. 158+ Dulcken p. 232

(xx1835): 'Adreßbuch für Berlin mit Einschluß der näheren Umgegend und Charlottenburg', 1835, Pianofortestimmer p. 414, Saiten p. 441 (digital.zlb.de)

(y1835): 'Addressbuch der königlichen Haupt- und Residenz-Stadt München', 1835, p. 232

(*1836): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Potsdam und Charlottenburg', 1836, Fortepianofabrikanten p. 479, Instrumentenmacher p. 494 (digitals.zlb.de)

(*1838): 'J. W. Boike's allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1838, p. 457/ 473-474 (digital.zlb.de)

(*1839): 'J. W. Boike's allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1839 (didital.zlb.de)

(**1839): 'Der Bayerische Landbote', 22/09/1839, p. 1136

(xx1840): 'Der Bayerische Landbote', 01/12/1840, p. 1520

(xx1841): 'Münchener Tagblatt', 08/05/1841, p. 3 (digipress.digitale-sammlungen.de)

(xxx1841): 'Grosses Adressbuch der Kaufleute, Fabrikanten und handelnden ...', 1841, p. 10

(*1842): 'J. W. Boike's allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1842, p. 559-560 (digital.zlb.de)

(**1842): 'Adreßbuch von München und der Vorstadt', 1842, p. 119

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 697-707

(*1845): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1845, Fortepianofabriken p. 703, Instrumentenmacher p. 714 (digital.zlb.de)

(**1845): 'Annuaire musical: contenant les noms et adresses des amateurs, artistes et commerçants en musique de Paris, des départemens et de l'étranger, par une société de musiciens', 1845, p. 303-304 (Gallica)

(***1845): 'Braunschweigisches Adress-Buch', 1845

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(**1850): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1850, p. 197

(**1851): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen. Ausgabe 1851', p. 204-205

(**1852): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1852, p. 788 (digital.zlb.de)

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(**1855): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1855, p. 881 (digital.zlb.de)

(x1855): 'Gewerbe- und Handels-Adressbuch des Königreichs Württemberg ...', 1855, p. 89

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856

(x1856): 'Adreßbuch für München', 1856

(*1857): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1857, p. 744 (digital.zlb.de)

(*1858): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, 1858, p. 182-183 (digital.zlb.de)

(*1858): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, 1858, p. 182-183 (digital.zlb.de)

(**1858): 'Adreßbuch für München', 1858, p. 123+424

(***1858): 'Zweibrücker Wochenblatt', 01/08/1858, p. 439

(*1859): 'Adreßbuch für München, 1859', p. 45

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(**1860): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1860, p. 701-702 (digital.zlb.de)

(x1864): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Dresden', 1864, p. 12; DRACHE p. 74

(*1867): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg Ausgabe 1867' (digital.zlb.de)(DAHMS R. p. 97; DASSEL p. 99; DREHER p. 113)

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(xx1867): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes, etc.', 1867

(**1868): 'Signale für die musikalische Welt, Berlin', 1868, p. 257-259

(x1870): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1870, p. 330-331 (digital.zlb.de)

(**1871): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1871, p. 187

(***1871): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1871, p. 285

(*1873), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1873, p. 184

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873', Wien, p. 519-523

(xx1873): 'Berliner Adreßbuch', 1873, p. 70-71 (digital.zlb.de)

(*1874): 'Berliner Adreßbuch' 1874, p. 508+157 (digital.zlb.de)

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(***1874): 'Adress- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1874, p. 191

(*1875): 'Berliner Adreßbuch', 1875, p. 542 (digital.zlb.de)'

(**1875): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1875, p. 185-196

(x1875): 'Süddeutsche Presse', 11/05/1875, p. 465

(xx1875): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart, 1875, p. 367-368

(*1876): 'Berliner Adreßbuch', 1876, p. 576

(**1876), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1876, p. 369

(x1876): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1876, p. 200

(*1877): 'Berliner Adreßbuch', 1877, p. 16

(**1877): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt', 1877, p. 319

(***1877): 'Musiker-Kalender', 1877, p. 12-13

(xx1877): 'Adressbuch aller Länder der Erde der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1877, p. 495

(*1878): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden, 1878', p. 203

(***1878): 'Berliner Adreßbuch', 1878 p. 504-505 (digital.zlb.de)

(xx1878): 'Adreßbuch München: Privat-Unternehmen', 1878

(xxx1878): 'Hamburgisches Adressbuch', 1878, Altona p. 174-175, Hamburg p. 683

(**1879): 'Berliner Adreßbuch', 1879, p. 523-524 (digital.zlb.de)

(***1879): 'Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879', p. 1314-1320 (digishelf.de)

(**1880): 'Berliner Adreßbuch, 1880, p. 539-540 (digital.zlb.de)

(**1882): 'Musikpädagogische Blatter', 1882, p. 514 (Archive.org)

(**1883): 'Berliner Adreßbuch', 1883, p. 581-582 (digital.zlb.de)

(**1884): 'Berliner Adreßbuch', 1884, p. 599-600 (digital.zlb.de)

(**1886): 'Berliner Adreßbuch', 1886, p. 567-568 (digital.zlb.de)

(**1887): 'Ausstellung der Kgl. Akademie der Künste im Landes-ausstellungsgebäude zu Berlin, 1887', p. 280 (digishelf.de)

(*1889): 'Berliner Adreßbuch', 1889, p. 710 (digital.zlb.de)

(xx1890): 'Weltadressbücher der Musikinstrumenten-Industrie', Paul De Wit, 1890, Altenburg p. 1, Altona p. 1, Anklam p. 2, Augsburg p. 2, Baden-Baden p. 2, Berlin p. 5-8, Braunschweig p. 13, Cöln p. 16, Dresden p. 18-19, Eichfeld p. 21, Essen p. 23, Hamburg p. 28-29, Hannover p. 31-32, Hildesheim p. 32, Leipzig p. 43, Mannheim p. 47, München p. 50, Münster p. 51, Oldenburg p. 54, Posen p. 55, Potsdam p. 55, Quedlinburg p. 56, Rudolstadt p. 57, Saarbrücken p. 57, Stuttgart p. 62 (digital.slub-dresden.de)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(**1894): 'Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ...', 1894, p. 26+10

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(xx1896): 'Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896', p. 121-122 (digital.zlb.de)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

(*1899): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1899, p. 965-997 (Gallica)

(x1899): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte Ausgabe 1899', p. 201-202 (digital.zlb.de)

 

 

(**1901): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte', 1901, p. 221-222 (digital.zlb.de)

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(x1913): 'Berliner Adreßbuch', 1913, p. 353-356 (digital.nls.de)

(**1914): 'Berliner Adreßbuch, Ausgabe 1914', p. 361-363 (digital.nls.de)

(**1916): 'Berliner Adreßbuch', 1916, p. 366 (didgital.zlb.de)

(**1919): 'Berliner Adreßbuch 1919', Berlin p. 319-320 (digital.zlb.de)

(**1921): 'Berliner Adresbuch 1921', Berlin p. 394-397, Charlottenburg p. 711 (digital.zlb.de)

(**1924): 'Berliner Adreßbuch', 1924, p. 456-459 (digital.zlb.de)

(**1926): 'Berliner Adreßbuch Ausgabe', 1926, p. 522-524 (digital.zlb.de)

(***1927): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des ...', 1892, Stuttgart p. 1146, Ulm p. 1212, Heilbronn p. 814

(x1928): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs', 1928, Leipzig p. 1499

(*1929): 'Musique-Adresses Universel', 1929

(**1929): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs', 1929, Leipzig p. 1499

(**1930): 'Berliner Adreßbuch Ausgabe' 1930, p. 583-584 (digital.zlb.de)

(**1932): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des ...', 1932, p. 228

(**1933): 'Berliner Adreßbuch 1933', Berlin p. 447-448 (digital.zlb.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

(7): archiv.elk-wue.de (29/10/2020)

(13): 'Histoire du piano de 1700-1950', Mario Pizzi, 1983


 © Copyright all rights reserved | contact