home | Facteurs de pianos à Vienne | contact | liens


 

 

 

Facteurs de pianos à Vienne
1700 - 1849

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ... 
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Nom & Liens

Date

Logo / Signature

Ville

Adresses

Quantité de pianos

Commentaires

Médailles

 

Fin

 

           

1751

 

La facture de piano-forte connut son essor dès 1780, avec le travail de l'école viennoise, comptant parmi ses membres Johann Andreas STEIN et sa fille Nannette STEIN ainsi qu'Anton WALTER.

 C'est pour des instruments de ce type que sont écrits les concertos et sonates de Mozart. Cet instrument avait un son plus doux et plus clair que celui des pianos modernes, et permettait aussi de tenir les notes plus longtemps.

 

 

 

Les pianos de style 'viennois' étaient fabriqués sans cadre avec seulement :

- un barrage en bois, deux cordes par note

- dans la mécanique viennoise, le marteau, garni de peau de daim ou de cerf, est solidaire de la touche

- une structure légère du meuble  (pour les plus anciens pianos)

- pour la signature, surtout une plaque blanche d'émail de porcelaine ou de verre blanc

 

   
STEIN Johann Andreas

(1728 - 1792)

 

 

 

 

 

 

1751  

Piano à queue ca. 1770-79, MIM, Bruxelles
Pianoforte de 1775 J. A. Stein, Augsburg, Musikinstrumenten-museum de Berlin
Piano à queue ca. 1780, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde, Greigenberg, Allemagne
Piano à queue ca. 1780, Germanisches Nationalmuseum
Piano à queue ca. 1780, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde, Greigenberg, Allemagne
Piano à queue ca. 1783, Ringve Musikkmuseum, Norvège
Piano à queue de 1783, Museum of Fine arts, Boston
Piano à queue ca. 1785, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
Piano à queue ca. 1788, Germanisches Nationalmuseum
Piano à queue ca. 1790-1800, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
Piano à queue ca. 1800, Gallica
Piano à queue ca. 1794-1802, "Stein frère et Soeur", Metropolitan Museum of Art
Piano à queue ca. 1802, Claviersammlung.de
Piano à queue 1819, The Kunsthistoriches Museum, Vienne
Piano carré 1820 n° 585, University of Cincinnati Conservatory of Music
'Piano droit' n° 772, The Historical Society of Frederick Collection
Piano carré n° 4328, National Music Museum à South Dakota
Piano de Clara Wieck, Robert Schumann Birthplace Museum à Zwickau

Le 'Poli-Toni-Clavichordium', combinait un grand clavecin avec un piano.

1770 : Amélioration de 'Prell'-mécanique ou mécanique 'Viennoise' (est une mécanique très légère, avec un très petit marteau recouvert de cuir, et un système d'échappement simple fonctionnant très bien - qui est le type d' instrument, cultivé par Stein, Walter, Schantz, Streicher, Graf, etc... pour lequel Mozart, Haydn ou le jeune Beethoven écrivirent, mais qui se poursuivit parallèlement à la technique anglaise durant tout le XIXème siècle, puisque de grands et magnifiques Bösendörfer des années 1900 sont encore animés par ce principe).

Le 'Melodika', un petit orgue 1772

PIANO-ORGANISÉ. Piano expressif de André Stein, perfectionné par Pape, en 1839

Le premiers qui a commencé d'utiliser des genouillères, en place des tirettes fixées, sur les cotés des instruments.

Adaption d'un mécanisme d'échappement en 1773.

ARTICLE

  Stein Andreas 'Vis à vis'? article par Benjamin Vogel

"An Herrn Johann Andreas Stein haben wir einen sehr geschickten Orgel. bauer. Die große neue Orgel in der Evangelischen Kirche bey den Barfüstern, die er im Jahr 1755. und 56. gemacht, ist Beweis davon. Sie hat sehr viel vorzügliches im Thon, Mechanismus und schoner Architectur. In der Catholischen Kirche zum heiligen Creuz baute er im Jahr 1766. eine etwas kleinere, die gleiche Verdienste hat, Seine Clavicembel, Claviere, Piano-forte an welchen er die Erfindung durch geschickte Bewegungs-Vortheile verbessert, sind sehr beliebt. Seiner Geburt nach ist er aus der Churpflaz von Heidelsheim. Er kam im Jahr 1750 hieher. Im Jahr 1758 reißte er nach Paris und machte sich mit den berühmtesten Künstlern bekannt. In der Mechanick hat er der Freundschaft Herrn Brandters viel zu danken. Er hat sich jederzeit eben so stark auf die Theorie als auf die Prarin geleget (F)." Erläuterungen der in Kupfer gestochenen Vorstellungen, aus der Geschichte ..., Paul von, Stetten (der Jungere), 1765, p. 238-239

"Nachricht an die Musik. Liebhaber, Die Geschwister Nannette und Andreas Stein,  machen hiermit simmtlicben Musik-Liehhabern, rorzuglich denen welche Clavier spielen, die Anzeige: dast torn ersten August dieses Jahres, die Steinische Forte-Piano nicht mehr zu Augsburg, sondern in Zukunst gam allein in Wien, verfertiget werden. Um schiefen Urtheilen zuvor zukommen, finden sie nothig zu erklaren; dass die Verheirathung eines von ibnen, diese Veranderung des Orts, nothwendig gemacht hat. Der Preis ihrer Instrumente bleibt unverandert der vorige. AUe Liebhaber, welche sie mit Bestellungen beehren, werden mit eben der Gentuigkeit und Sicherheit wie bisher befriedigt werden, wenn sie sich directe an folgende Adresse wenden : An die Geschwister Nannette und Andreas Stein Instrumenten-Macher ven Augsburg, wohnshaft aus der Landstrasse zu Wien." Allgemeine Literatur-Zeitung, Volume 3, 1794, p. 632

"Der Nahme Pianoforte (Schwachstart) wurde ihnen später darum gegeben, weil man schwach und stark darauf spielen konnte, welches bey dem Kielfiügel nicht möglich war. In Silbermanns Schule zu Straßburg bildete sich im J. 1746 Andr. Stein, der in der Folge sich zu Augsburg niederließ, und sich außer dem Orgelbaue noch mit anderen Instrumenten, besondern mit Verbesserung der Pianoforte beschäftigt. Beydiesem Manne vereinigte sich alles, was erforderlich seyn tonnteum der Tontunst im höchsten Grade zu nutzen. Außer einem seltnen Talent zur Meckanik, das er auf die verschiedenste Art anwendete, besaß er ein hohes Gefühl für die Musik, viele Kenntniß der Composition, und eine bedeutende Fertigtkeit im Orgel- und Clavierspiele. Zu letzterem hielt er seine Tochter (die noch lebende verebelichte Nanette Streicher) schon in dem zarten Alter von 4 Jahren an, und machte 1776 ein reise mit ihr nach Wien, wo er, bestens unterslüst, Gelegenheit hatte, seine neueren Pianoforte, un ter denen auch doppeltes (vis-à-vis) war, hier bekannt, und die Musikliebhaber darauf aufmerksam zu machen. Unter den wiener Meistern, welche diesem Stein'schen Pianoforte den Rang abzugewinnen suchten, war der Orgel-und clavier-instrumentenmacher Ant. Walter der vorzüglichste, indem er nicht nur sehr viele Bersuche anstellte, um die Mechanik zu vereinsachen und dauerhaster zu machen, sondern sich vorzüglich bestrebte, den Ton zu verstarten." Darstellung des Fabriks- und Gewerbswesens im österreichischen Kaiserstaate, 1823, p. 205-206


de MOZART

"Mozart dans une lettre à son père :

'Ici et à Münich, j’ai déjà joué mes six sonates assez fréquemment. La dernière en ré majeur est d’un très bon effet sur le pianoforte de STEIN. L’endroit où il faut appuyer avec le genou est mieux fait chez lui que chez les autres. Dès que je touche, il fonctionne; et il suffit de retirer juste un peu le genou pour qu’il n’y ait pas la moindre résonnance [...] Désormais je préfère de loin les instruments de Stein, car ils peuvent étouffer les sons infiniment mieux que les instruments de Regensburg. De quelque manière que je frappe, le son demeure toujours égal [...] Ces instruments ont cet avantage décisif qu’ils comportent une action d’échappement: quand vous touchez le clavier, les marteaux reviennent dès qu’ils ont frappé les cordes, que vous mainteniez ou que vous relachiez la note."

Mozart préférait un STEIN

NECROLOGIE

 "Il Sig. Gio. Andrea Stein Organista, e fabbricante di Piani-forti, nel quale la Germania, e tutta l'Europa possedevano uno de'suoi primi artisti, cessò di vivere nel di 19. di febbrajo scorso per un colpa 'popletico' in età di 64. anni. Il dolere di una perdita tanto censiderabile non trova altro sollievo, se non nella sicurezza, che quest'uomo vive ancora nelle sue invenzioni, e in particolare ne' suoi Piani forti, che per la loro dolcezza e perfezione, gli hanno acquistata una fama distinta e universale. Ma ciò che vi ò di più consolante ancora è, che questo gran Professore ha lasciati due figli eredi della sua arte, e delle sue cognizioni, cioè un figlio maggiore, e una figlia la Sig. Nanette Stein, cotante giustamente rinomata per il talento superiore, che possiede di sonare il Piano-forte, con un espressione, e dolcezza sorprendente. Questi due Gerj dell' arte hanno formati e composti tutti glì istrumenti durante gli ultimi anni della vita valetudinaria del su loro Genitore, senza il suo foccorio, né la sua direzione, in modochè hanno pienamente soddisfatto tutti i conoscitori. E per tal ragione i dilettanti degli istrumenti di Stein posso esser sicuri di potersi anche in appresso provvede a di eguali capi d'Opera, non inferiori in perfezione a quelli usciti dalle mani dello stesso Sig. Stein, la ciu memoria sarà sempre caravagli amatori della musica." Gazzetta universale, o sieno, Volume 19, 21/04/1792, p. 247

 

Augsbourg

(Vienne dès 1794)

2, Weite Gasse (?)

 14, Ulrichsplatz (?)

à Augsburg

Vienne

 

'Fabricant de pianos' -  Il apprend son métier en partie à l'atelier Jean André SILBERMANN Strasbourg vers 1748, dès 1749 de Gottfried SILBERMANN à Augsbourg.

Dès 1780, le père, sa fille Nanette STREICHER, et son époux travailaient ensemble depuis 1782. Dès 1789, ils sont commencés à adopter les pédales à pied.

Elle continue le fabrication avec ses deux frères Andréas et Friedrich après la mort de son père.

Frère et Soeur STEIN (1792)

"Auch vom Sonntage habe ich Dir noch einen recht hohen Kunstgenuss nach zuholen. Frau von Pereiraund Fraulein von Kurzböck hatten mir und einigen andern echten Musikfreunden einen ausnehmend großen Genuß bereitet. Ihr jetziger Klavierlehrer, der vortreffliche Instrumentenmacher Streicher, der die würdige Tochter des genialen Augsburger Stein, auch eine brave Klavierspielerin, zur Frau hat, und dessen Aeußeres schon den denkenden und fühlenden Künstler verrath; hatte für die beiden kunstreichen Damen das herrliche Quartet aus f moll von unserm verewigten Prinzen Louis Ferdinand mit vieler Kunst und Geschicklichkeit für zwei Forte-Pianos gesetzt, und die sehr schweren Satze mit der größten Sorgfalt lange mit den Damen eingeübt. So hörten wir nun an einem schönen hellen Morgen in Streichers Wohnung, auf zwei der schönsten Fortepiano's dieses Meisters, von schönen kunstvollen Händen jene höchst geniale Komposition mit einer Vollendung vortragen, wie man selten etwas hört." Vertraute Briefe: Geschrieben auf einer Reise nach Wien und den ..., Volume 1, 1810, p. 345-346

"199. Joh. Andreas Stein, Organist zu Augsburg, geb. zu Hildelsheim 1728, gest. 1792, mar ein sehr verdienstvoller Instrumentmacher, der schon als Orgelbauer, aber vorzüglich als Verfertiger der Fortepianos, die sich durch Gleichheit, Reinheit und Anmuth der Töne so sehr auszeichnen, einen bleibenden Ruhm erlaagt hat. Seine Tochter, Nannette stein, nach her verehelichte Streicher zu Wien, hat als echte Künstlerin jene Arbeiten des Vaters mit gleichem Ruhme fortgesetzt." Jurende's vaterländischer Pilger im Kaiserstaate Oesterreichs, Volume 12, 1825, p. 308

"STEIN (Giovanni Andrea), celebre fabbricatore d'organi e di pianoforti, nacque a Heidelsheim nel Palatinato nel 1728 e fu organista della chiesa evangelica di Augusta. Fece palese tutta la sua maestria nell'organo a quarantatre voci costruito per la sua chiesa dal 1755 al 1757, che meritò una speciale descrizione nella Gazzetta accademica di Belle Arti pel 1771. Nel 1758 andò a Parigi e nel 1766 fece il grande organo per la chiesa cattolica di Augusta. Nel 1770 inventò la melodica, nuovo istrumento, col quale egli voleva perfezionare il suono degli istrumenti da tasto. Quando andò a Parigi per la seconda volta nel 1773, suonò sulla melodica in presenza del re e della corte. Fabbricò poi altri nuovi istrumenti, detti gravicembali organizzati o gravicembali a doppa tastiera. Più tardi inventò un'armonica a corde, consistente in un pianoforte accordalo a doppio che dava fino gli ultimi fiochi suoni col mezzo di un'altra corda aggiunta, rispondente al tocco mediante una materia elastica ; diede a questo apparato il nome di Spinetta, venduto a Magonza per ccnlo luigi. Fabbricò anche coll'aiuto dei figli cento pianoforti sparsi per tutta Europa. Morì ad Augusta nel 1792. I suoi figli continuarono nei lavori del padre, e li perfezionarono." Biografia degli artisti (compilatore, F. de Boni), Filippo de' Boni, 1840, p. 979

André STEIN à Vienne (1803) Signature que devait encore utilisée.


(la suite)

"Stein (Johann Andreas), geb. 1728 zu Heidesheim in der Pfalz, Orgelbauer und Instrumentenmacher in Augsburg und Organist an der dastgen luther Barfüßerkirche. Er zeichnete sich als einer der größten Meister in Europa aus, besonders in Orgeln, Clau.elen und Fortepiano's. 1755-57 verfertigte er für seine Kirche eine treffliche Orgel von 48 Stimmen. 1758 unternahm Stein eine Reise nach Paris, wo er auf den Gedanken kam, die Concertinstrumente durch Verbindung des Fortepiano's mit dem Flügel zu vervollkommnen, sodaß jedes Instrument seine eignen Saiten und eignen Bogen behielt. 1760 arbeitete er die große Orgel in der kathol. Kreuzkirche in Augsburg. Auch erfand er ein neues Register im Orgelwert, ein ungemein verstärktes Clavicembal, dem er den Namen Poly-Toni-clavicordium beilegte, die Melodica, eine Art von Orgelwert, ferner ein clavecin organisé und ein sogenanntes vis-à-vis, oder Doppelflügel; ferner erfand er eine Saittenharmonica, bestehend aus einem zweifach bezogenen Fortepiano, wobei durch eine hinzugefügte Saite, d.e mittelst einer elastischen Materie zum Klange geracht wird (er nannte diese Vorrichtung Spinett), das höchste Abster, ben des Klanges bewirkt werden kann. Von seinen Instrumenten sind über 700 in ganz Europa verbreitet. Stein starb zu Augsburg 1792. Seine Kunst wurde fortgepflanzt durch seinen Sohn Andreas und seine Tochter Nanette. Letztere ist an den Iustrumentenmacher Streicher in Wien verheirathet und setzt die Fabrication der Fortepiano in größerer Vollendung fort; auch ist sie eine ausgezeichnete Fortepiano-spielerin. Elsterer wendete sich seit 1794 ebenfalls nach Wien und bildete die väterliche Kunst allmälig zu größerer Vollkommenheit aus. Seine Fortepiano sind Instrumente, vom ersten Range. Er arbeitet gegenwärtig nicht mehr fabrikmäßig, sondern nur auf Bestellung." Neues Rheinisches conversations-lexicon, Volume 11, 1836, p. 131

"Je n'entrerai point dans les détails techniques indispensables pour expliquer le mécanisme apitoies, le seul en usage alors, et que l'on n'abandonna point lersqa'en 1776, Jean Stein inventa le mécanisme à échappement. Prompt et léger dans ses mouvemens, le mécanisme à pilotes ne pouvait procurer une certaine énergie dans l'attaque, il gênait les grandes vibrations, le marteau demeurant près de la corde pendant tout le temps que le doigt restait appuyé sur la touche. En substituant l'échappement à ce mécanisme, Stein augmenta la force de percussion, et donna des nuances plus détieates au clavier. Les Allemands perfectionnèrent l'invention de Stein, et firent une combinaison nouvelle qui reçut le nom de mécanisme de Vienne. Cette amélioration prévalut en Angleterre; les Français ne l'adoptèrent pas d'une manière générale." Revue de Paris, Louis Désiré Véron, 1839, p. 194

MÉCANIQUE

"In dem Arnoldischen Museum in Dresden im goldnen Ringe am alten Markte sind wieder sehr schöne Wiener und andere musikalische Instrumente angekommen, und zwar :

von Katholnik in Wien tafelförm. v. f — g.
dergl. - f — a
dergl. - f — c von Taxusholz.

von Brodmann - flügelförmige f — g

von Schantz - f - c.

A. Stein f — c dergl. 5 von 6 octaven mit doppeltem Tonboden

von Math. Müller von 6 Octaven von Mahagoni und sehr reich verziert
von Mahagoni aufrechtstehende von f — c
von Mahagoni triangelförmige von f — c
Flügelförmige p. andern Meistern v. f — c Claviere, Guitarren, Harmonikas, Flöten.
Wir stellen die billigsten Preise und bürgen für die Güte und Dauer der Instrumente.
Von Büchern und Musikalien."
Dresdner Anzeigen, 29/04/1805
, p. 6

EXPRESSIONS

Expressions de CHOPIN sur les pianos STEIN

  1792
MALLECK Johann Gottfried
| MALLEK | MALLICH Godefridus

(1733 - 1798)

1763  

Clavecin ca. 1778, Mestske Museum, Bratislava, Slovaquie
Orgue de 1778, dans le Bergkirche (église de la montagne), Eisenstadt, Pöttsching, Burgenland
Piano à queue de 1787, Kunsthistorischer Museum, Vienne, Autriche
Piano carré de 1790, Collection Radbon, Allemagne

 

Vienne 6, Mariahilf (1772)

33, Laimgrube (1778-98)(8)

'Clavier-Instrumentmacher'

'Claviermacher' et facteur d'orgues, né à Hadersdorf am Kamp, et facteur d'orgues, 'Bürger' vers 1763.  Probablement l'élève de PANZNER.

Son fils Godefried MALLECK était son successeur vers 1798, et puis par HOFMANN (°1784).

Joseph Haydn a certainement découvert les instruments de Malleck qui a construit l'orgue à l'Bergkirche d'Eisenstadt.

   
 

WALTER Anton Gabriel

(1752 - 1826)

 

 

 

 

 

 

Pianoforte du 18ème siècle, photo : Claude Germain - © Musée de la Musique  - Paris

1778  

Photo : Claude Germain - © Musée de la Musique  - Paris, France

Anton WALTER

Collection Pianoforte Ad Libitum, Etobon, France
Piano carré de Mozart 1780, Mozart Hause, Vienne, Autriche
Piano à queue ca. 1780, Germanisches Nationalmuseum 
Piano à queue de 1790, KHM Vienne
, Autriche
Piano à queue ca. 1795, Landesmuseen, Musikinstrumentensammlung, Vienne
, Autriche
Piano à queue ca. 1795, Ad Libitum, Etobon, France
Piano à queue ca. 1795, et sa signature, Germanisches Nationalmuseum
Piano à queue, ca. 1796, Fernanda Guilini Collezione, Briosco, Italie
Piano à queue ca. 1800, et sa signature, Germanisches Nationalmuseum, Nuremburg, Allemagne
Piano à queue ca. 1801, Collection Radbon, Allemagne
Piano carré fin du 18ème siècle, et sa signature, Cité de la Musique, France
Piano à queue ca. ?, Europeana.it
Piano à queue ca. ??, SIMPK, Berlin, Allemagne

WALTER & Sohn

Piano à queue ca. 1809, Collection Radbon, Allemagne
Piano à queue ca. 1815, et sa signature, GNM, Nürnberg, Allemagne
Finchcocks Museum
Händelhaus Halle
Cobbe Collection Trust
Museum Tschechischer Musik, Prague
Piano carré ca. 1820, Pianomuseum Haus Eller, Bergheim (près de Cologne), Allemagne
Piano à queue ca. 1820, Collection privée ?

 

Vienne 27, Auf der Laimgrube (1780)

31, in der Psarr Windmühl in der drey Huseisengasse (*1787)(*1794)

31, Laimgrube (1792)

523, Rothgasse (1792)

27, auf der Windmühl (*1797)(*1802)(*1803)

27, Auf der Wieden (*1821)(*1822)(*1826)(*1827)(**1828)(**1831)(*1832)(*1833)

20 ouvriers vers 1804

totalement environ 700 pianos

 

'Orgelbauer und Instrumentmacher' (*1797)(*1802)

'Kammerorgelbauers und Instrumenten-machers' (1790)(*1822). Né à Neuhausen auf den Fildern, près de Stuttgart (Allemagne). Démenagait à Vienne vers 1780.

Anton WALTER (1780)

Anton WALTER & Sohn (1800), son beaufils : Joseph Schöffstoss, fils de sa femme. Il augmenta l’étendue du clavier mais sans modifier la construction de base ni la sonorité des instruments. Le pianoforte dispose d’un modérateur et de genouillères, équivalents des pédales sur le piano moderne.

"Walther (...) ein Instrumentmacher zu Wien um 1796, dessen Fortepiano's weit und breit berühmt waren. Er verfertigte sie zu 50 bis 120 Dukaten, und wurde für den ersten Meister Wiens in seiner Art gehalte." Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler..., Ernst-Ludwig Gerber, 1814, p. 500

 'Organisiertes Querfortepiano' (?)

"Seit 1820 brachte der Claviermacher Walter in Wien eine neue Art Dämpfung an, wobey mit Leder besetzt horizontal liegende Stäbe auf die Saiten fallen. Die Töne sollen dabey richtiger ansprechen." Darstellung des Fabriks- und Gewerbswesens im österreichischen Kaiserstaate, 1823, p. 198

Selon Claude Montal vers 1836 : 'Les premiers pianos à six octaves paraissent avoir été faits à Vienne, chez les facteurs Walther, Muller et Streiger, vers 1800. En 1804 ces mêmes facteurs construisirent des pianos carrés à table prolongée ; cette innovation en fit pour ainsi dire un nouvel instrument, tant pour la construction intérieure que pour la force et la qualité du son. Les dimensions de l'instrument furent agrandies; au lieu d'une table courte telle qu'elle était dans les anciens pianos, on l'étendit dans toute la longueur de l'instrument; la courbe du chevalet fut changée, la longueur et la grosseur des cordes furent augmentées ; en un mot, tout fut calculé pour contribuer au développement du son." (*1836), p. 216

Ses pianos sont joués par Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven et Franz Schubert .

MÉCANIQUE

L'action d'un pianoforte Walter

 

 

  1825
SCHANZ Wenzel

(1750 - 1785)

1780

 

 

"Quer-Fortepiano-Verkauf.

1)  Tafelförmige Pianoforte, von Katholink, von f. bis g. und bis c. in Taxusholz,
2)  Tafelförmige Pianoforte, von Schanz, von f. bis c. in Taxusholz.
3)  Tafelförmige Pianoforte, von Bertsche, von f. bis c. in Kirschbaum
4)  Tafelförmige Reisepianoforte, von Math. Müller, von f. bis g. 2 Ellen lang und 1 Elle breit.
5)  Tafelförmige Flötenwerke von Venzki, von f. bis c.
6)  Triangelförmige Pianoforte, von M. Müller, von f. bis c. in Mahagoni.
7)  Aufrechtstehende (Dittana classis) von Müller, von f. bis c. in Mahagoni.
8)  Flügelförmige von Nannette Stein, von f. bis c. in Mahagoni, mit doppeltem Tonboden.
9)  Flügelförmige von
Schanz, von f. bis c. in Kirschbaum.
10)  Flügelförmige von Grünenthal, von f. bis c. in Nußbaum,
11)  Flügelförmige von Müller, von k. bis f. in Mahagoni, reich verziert und mit vielen Veränderungen.
12)  Flügelförmige von andern Meistern, von f. bis c.
13)  Claviere von Knifel und Mach. [...]" Dresdner Anzeigen, 31/10/1805, p. 309

 

Vienne 94, Wieden (1785)(8)

 22, Laimgrube (1788)(8)

'Claviermacher', frère aîné de Johann SCHANZ (ci-dessous).

Haydn a acheté un piano carré de Wenzel SCHANZ.

VOIR AUSSI ...

  SCHANZ Joseph à Vienne.

   
HOFMANN Ferdinand

(1756 ou 1762 - 1829)(4)

 

1784

??

 

Piano à queue ca. 1782, autre photo, et sa signature, GNM, Nürnberg, Allemagne
 Piano à queue ca. 1785-1795, Clavier am Main, Sammlung Michael Günther, Schloss Homburg, Allemagne
Piano à queue de 1790, Metropolitan Museum of Art, New York
Piano à queue ca. 1801-15, et sa signature, GNM, Nürnberg, Allemagne
National Music Museum, Vermillion, South Dakota, U.S.
Piano à queue, KHM, Vienne, Autriche
Piano carré début 19ème, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne
Piano à queue début 19ème, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne
Gemeentemuseum, Den Haag, Pays Bas
Piano carré de Haydn, Haydn Museum, Vienne, Autriche

Encore 23 pianos sont mentionnés dans Clinkscale (6).

 

Vienne  

33, Laimgrube (1784)(8)

'28, Laimgrube' (1790)(8) ou '28, Getreidmarkte bei 3 Hufeisen' ou 'Markte, bei 3 Hufeisen No 28'

7, Laimgrube im blauen haus (1803)(8)

54, Auf der Windmühl in der Crongasse zu den dren Laufern im eigenen Hause (1807)(*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(***1827)

64, Krongasse (1823)(8)

 

un instrument par semaine

'Orgel und Claviermacher'

'Claviermacher', 'Bürger' vers 1784. (6)

"Word bekendgemaakt, dat alhier wederom aangekomen is de beroemde Instrumentmaker J. F. HOFFMANN, met drie FORTE PIANO'S, extra mooi van geluid; dezelve kunnen volgens de Registers, zoowel op de Engelsche als Duitsche manier bespeeld worden ; de Verkooper guarandeerd een Jaar daar voor is te daan. Hy Logeerd by Christiaan Kocrz, in't Haagsche Bos in den Houttuin, en zal zich circa 3-4 dagen alhier ophouden." Rotterdamsche Courant, 05/12/1786, p. 1

 

   
SCHMIDT Andreas

(ca. 1748 - 1800)

1789  

Clavecin, 1778, Bratislava, Mestske Museum
Piano à queue, 1787, Kunsthistorischer Museum, Vienne
, Autriche
Orgue, 1778, Eisenstadt, Pöttsching, Burgenland

 

Vienne 127, an der Wieden (1789)

97, an der Wieden (1793)

'Claviermacher'

Son fils Joseph SCHMIDT était son successeur vers 1800.

Autres facteurs avec le nom SCHMIDT.

   
SCHANZ Johann

(ca. 1762 - 1828)

1791  

Planche d'un piano à queue ca. 1820, Collection Ad Libitum. Centre International du Pianoforte et de la Harpe, Etobon, France.

Une barre d'adresse, SCHANZ écrit avec un 'T'.

Piano à queue, Bath, Holburn Museum
Trois pianofortes n° 124 de 1810 et 1816 et un de 1820, Collezione Fernanda Giulini, Briosco,
Piano à queue de ca. 1795 et n° 49 de 1820, et un piano à queue n° 89 de 1820, Scala Collezione, Imola, Italie
Piano à queue ca. 1795, Kremsegg Kremsmünster, Autriche
Orphica vers 1800,
Museum of Music, Praque, République Tchèque
Piano à queue vers 1805, Gemeentemuseum Den Haag, Pays Bas
Piano carré n° 6 de 1805, Vienna Gesellschaft der Musikfreunde
Piano carré ca. 1805, Yale University Collection of Musical Instruments, U.S.
Piano à queue de 1805, Chateau de Jindrichav Hradec, Repubblica Ceca
Piano à queue de 1805, Muzeum Narodowe Ziemi Przemysl, Pologne
Piano à queue de 1810, Collezione privata Vitorio Veneto
Piano à queue n° 24 ca. 1810, Accademia dei Musici, Fabriano, Le Marche, Italia
Piano à queue de 1815, Collection Privée, Allemagne
Piano à queue de 1815, Principi della torre e Tasso, Castello di Duino, Monfalcone, Trieste, Italie
Piano à queue de 1816-20, Laboratorio di Restauro del pianoforte, Firenze, Italie
Piano à queue de 1820, University of Music and Dramatic Arts, Graz, Autriche
Piano à queue de 1820, Fondazione Cassa di Risparmio, Parma, Italie
Piano à queue de 1820, Collezione Veneri, Trevi
Piano à queue de 1820, Museo Nagycenk, Hongrie
Piano à queue de 1820, Collezione privata, Italie
Piano carré de 1820, Collezione privata, Italie
Piano à queue ca. 1820, et un autre de 1820, Ad Libitum, Etobon
Piano à queue de 1821, Collection Privée ?
Piano à queue ca. 1822, Collection Radbon, Allemagne
Piano à queue ca. ?,
Europeana.it
Piano à queue ca. 1825, (appartenait à Maria Luigia), Museo Lombardi, Parma

etc.

 

Vienne 51, Laimgrube (1793-6)(8)

52, Windmühle (1803)(8)

52, Auf der Windmühl in der oberen Pfaregasse im eigenen Hause (1810-20)(8)

59, Auf der Windmühl in der oberen Psaregasse im eigenen Hause (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(**1826)(*1827)(***1827)(**1828)

Probablement un élève de MALLECK ou HOFMANN (°1784), 'Bürger' en 1793.

Né à Kladrob (Bohème)(8).

Il était le successeur après la mort de son frère SCHANZ Wenzel (°1780) qui était son frère aîné.

Les pianos de Johann SCHANZ sont les plus préférés par Haydn.

Le successeur de Johann SCHANZ était Joseph ANGST, vers 1828.

"Verkaufe. Fortepiano zu verkaufen und auszwielben [?], Laimgrube, an der Wien Nr. 37, beim goldenen Kegel. Die hintere Stiege, im Zweiten Stock, beim Klaviermacher J. Schanz." “Der” Adler: Allgemeine Welt- und National-Chronik ..., Volumes 2-3, 1840, p. 1248

Il y a un livre très intéressant sur le facteur SCHANZ, "Schanz, lo strumento dei Principi.", Arte e musica dell'ottocento al tempo di Cristina Archinto Trivulzio (Italien-Anglais).

 

 

   

 

SCHWEIGHOFER Michael

(1771 - 1809)

 

 

 

1792

Image d' un piano carré ca. 1792 dans le catalogue de SCHWEIGHOFER de 1892, et images de l'usine.

Vienne  

298, Währinger-gasse (**1837)

184, auf der Laimgrube Hauptstrasse (x1837)(*1842)(*1844)(***1845)(xx1845)(*1847)(x1847)(xx1847)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(*1854)

 

'Claviermacher', 'Bürger' vers 1801.

VOIR AUSSI ...

  PROMBERGER Johann Joseph, qui était son successeur, et puis le fils du Michael SCHWEIGHOFER c'est à dire Michael Johann SCHWEIGHOFER qui fondait sa maison vers 1832.

Médaille d'or Vienne, 1845

 
STREICHER Nanette née  STEIN

(1769 - 1833)

 

&

 

STREICHER Johann Baptiste

(1796 - 1871)

 

 

National Music Museum, South Dakota

 

1794  

MÉCANIQUE
Action de Nanette STREICHER

Nanette STREICHER

Piano à queue ca. ??, New York, Metropolitan Museum
Piano à queue ca. ??, Basel, Historisches Museum
5 pianos à queue, GNM, Nürnberg
Piano à queue ca. 1800; piano à queue ca. 1804, piano à queue ca. 1807, et sa signature, piano à queue ca. 1816, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
Piano à queue ca. 1803, et sa signature, piano à queue ca. 1807, piano à queue ca. 1814, piano à queue ca. 1830, Germanisches Nazionalmuseum
Piano ca. 1811,
Mittelmosel-Museum, Traben-Trarbach
Piano ca. 1814, Fruchtkasten Stuttgart, Landesmuseum Württemberg
Piano à queue n° 1011 ca. 1814, Musikmuseet Stockholm
Piano à queue ca. 1815, Mobbs Keyboard Collection
Piano ca. 1816, Collection Fritz Neumeyer, Bad Krozingen 
Piano ca. 1816, Basler Musikmuseum, Historisches Museum Basel
Piano à queue n° 1131 ca. 1816, Yale
 Piano à queue n° 1183 ca. 1816, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
Piano ca. 1819, Bernischen Historischen Museum Bern
Piano ca. 1820, Händelhaus Halle
Piano ca. 1821, Goethe-Nationalmuseum, Weimar
Piano ca. 1823 Cobbe Collection Trust
Piano ca. 1825, Schloss der Fürsten, Sayn-Wittgenstein-Berleburg à Bad Berleburg
Piano à queue n° 1980 ca. 1825, Musikmuseet Stockholm Piano ca. 1825, Ludwig Maximilians Université, München
Piano à queue ca. 1825, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
 
Piano à queue ca. 1825, Collection Pianosalon Christophori, Berlin, Allemagne
Piano ca. 1826, Kasteel Vilain XIIII, Maasmechelen, Belgique
Piano à queue ca. 1827, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
Piano à queue n°2185 ca. 1827, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
Piano ca. 1829, Museum Huelsmann D-Bielefeld
Piano ca. 1829, Pianosalon Christophori, Berlin, Allemagne
Piano à queue de 1829, National Music Museum,  South Dakota
Piano à queue ca. 1830, Museum für Musikinstrumente der Universität LeipzigPiano à queue ca. 1830, Norsk Folkemuseum, Norvège
Piano à queue n° 2802 ca. 1835, Musikmuseet Stockholm

Johann Baptist STREICHER

GNM, Nürnberg
Piano à queue ca. ?, KHM Wien
'Heinrich-Pape-Museum für historische
Piano à queue, n° 3056 ca. 1837, Fernanda Guilini Collezione, Briosco
Piano droit ca. 1835, Musikmuseet Stockholm
Piano 'niche de chien' n° 3089 ca. 1839, Musikmuseet Stockholm
Piano à queue n° 3123 ca. 1839, Collection Andreas Beurmann, Hamburg, Allemagne
Propriété privée Hans Stöckelmaier
Piano n° 3229, ca. 1838, Propriété privée Benjamin Righetti, Lausanne, Suisse
Piano à queue ca. 1838, Forte-Piano.ch
Piano à queue n° 3739,  Collection Alexandre Langer
Museum tschechischer Musik, Prague
Piano 'patent' ca. 1830-40 et sa signature, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne
Piano de 1842, Chola Cantorum Basiliensis, Basel
Piano à queue ca. 1844, Musikmuseet Stockholm, Suède
Piano à queue de 1846, Frederick Historic Piano Collection
Piano ca. 1847, Collection Edwin Beunk, Enschede, Pays Bas
Piano ca. 1848, Chola Cantorum Basiliensis, Basel
Piano à queue de 1848, Kremsegg Kremsmünster
, Autriche
Piano à queue ca. 1850, Forte-Piano.ch
Piano ca. 1857, Tasteninstrumente, 'Hochschule für Musik und Theater', Hannover, Allemagne
Piano à queue n° 7576 ca. 1857, et sa signature, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne
Piano à queue ca. 1858, Ringve Musikkmuseum, Norvège
Collection Fritz Neumeyer à Bad Krozingen
Piano à queue ca. 1861, Pianomuseum Haus Eller, Bergheim, Allemagne

Piano à queue ca. 1867, Finchcocks Museum, Angleterre, U.K.
Piano à queue de 1872, Kremsegg Kremsmünster
, Autriche

STREICHER
sur ce site

 
EXPOSITIONS
BREVETS
FEUTRE ou PEAU
Le lessivage du bois (nl)

Cliquer sur les liens ci-dessus.

Fils de MOZART ?

"Un figlio dell'immortale Mozart ha suonato recentemente a Vienna in una sala della fabbrica dello Streicher in presenza di S. A. l. l’Arciduca Stefano d'Austria. Questo principe ha dimostrato la propria soddisfazione pel distinto talento del figlio dell‘illustre compositore, acquistò alcuni pianoforti di quel fabbricatore, e generalmente si crede che nominerà Mozart a compositore e pianista della propria casa." La Moda. Giornale dedicato al bel sesso, Francesco Lampato, 03/02/1840, p. 40

DIE PREISE / DES PRIX DE 1825

"Die Preise der Pianoforte sind ungemein verschieden. Man will sich hier nur darauf beschränken, sie aus Streicher's Werkstätte, einer der vorzüglichsten in Wien, vom J. 182S anzugeben.
- Flügeln mit 4 Mutationen und b Oktaven 260 bis 350 fl., mit 5 Mutationen und 6 1/2 Octaven 330 bis 550 fl.
- Patent- Pianoforte mit Hammer- Anschlag von oben, mit 3 Mutationen und 6 Octaven 380 bis 450 fl., mit 6 1/2 Octaven 450 bis 600 fl.
- Aufrechtstehende Cabinet, Pianoforte mit englischer Mechanik, mit 6 Octaven 400 bis 450 fl., mit 6 1/2 Octaven 450 bis 550 fl.;
- mit Octavenzug, mit 3 Veränderungen und 6 Octaven 450 bis 500 fl. mit 6 Octaven 500 bis 600 fl. C. M.
- In anderen Werkstätten kommen die Flügeln auf 148 bis 200 fl., die tafelförmigen auf 110 bis 130 fl." Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 33

"Flügelpianoforte's und in Tafelform. Flügelpianofortes von Nanette Streicher in Wien, von 6 Octaven, in Nussbaum-, und Maser-Eschenholz, sind fortwährend in hinlänglicher Anzahl zur Auswahl, zu finden in der Hofmusihhandtung von B. Schott's Söhnen in Maine. Auch von anderen berühmten Meistern sind Flügel und tafelförmige Pianoforte stets in Vorrath." Caecilia, Volume 3, 1825, p. 25

"Piano-Forte. Unter eichneter gibt sich die Ehre, einem verehrten Publikum bekannt zu geben : dass von ihm verfertigte Klavier-Instrumente vorzüglichter Qualität künstig auch in der Ofner Pianoforte-Niederlage des herrn Wendelin Better stets vorräthig gehalten, und ganz zu benielben Preisen, ie in Wien bei ihm selbst verkauft werden. J. J. Streicher, k. k. Pianoforte-Verfertiger, in Wien." Pesther Handlungszeitung. Kommerzial- und Industrie-Anzeiger, Volume 3, 26/08/1843, p. 203

"Streicher J. B., vormals Nannette Streicher, geborne Stein, k. k. Hof- und bürg. Fortepiano-Verfertiger und Besitzer eines ausschl. Privilegiums, erhielt im Jahre 1835 und 1839 bei der Gew. Pr. Aust. die goldene Medaille. Landtraße, Ungergaffe 375, im eigenen Hause." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1850, p. 277-279

"Die jezigen neuen Instrumente von Streicher, Mutter und Sohn, sind eine ganz eigene Erfindung. Sie unterscheiden sich vom wiener Ferrepiano durch viele Merkmale, besonders durch die ganz hochliegende Klaviatur, durch einen veränderten Stimmstot und Saitenbezug, so wie durch den Hammerschlag von oben, die Hand spielt ganz frei wie auf einem Tische. Auch diese Instrumente werden viel in das Ausland versendet. Die Verfertiget haben ein Privilegium darauf genommen." Allgemeine Handlungs-Zeitung: Mit den neuesten Erfindungen und ..., Volume 36, 1829, p. 359

NÉCROLOGIE

"A Vienne s'est éteinte, à l'âge de 79 ans, Mlne Streicher, veuve du célèbre facteur de pianos J.-B. Streicher, qui était fils d'André et de Nanette Streicher. André Streicher avait été un ami de jeunesse du poète Frédéric Schiller, et sa femme pouvait se vanter de l'amitié de Beethoven. Tous deux avaient fondé à Vienne une manufacture de pianos qui est encore aujourd'hui très florissante." Le Ménestrel, 12/01/1896, p. 16 (Gallica)

"Kurze Bemerkungen über das Spielen, Stimmen und Erhalten den Fortepiano, welche von Nanette Streicher geboren Stein in Wien verfertiget werden" un manuel de STREICHER pour les possesseurs d'un STREICHER.

Kurze Bemerkungen über das Spielen, Stimmen und Erhalten der Fortepiano ..., 1801, Andreas Streicher, Christoph Öhm-Kühnle

Bericht über die Abtheilung der Clavier-Instrumente bezüglich deren Ausstellung und Beurtheilung in der Londerer Austellung 1851, J. B. Streicher.

Das Reisetagebuch des Klavierbauers Johann Baptist Streicher 1821-1822.

 

Vienne 301, Landstrasse (1794)

46, Landstrasse (1798)

371, Auf der Landstrasse im eigenen Hause (*1821)(*1822)(*1823)(1824)(*1826)(**1826)(*1827)(**1828)(**1831)(*1832)

413, Landstrasse Ungargasse [im eigenen Hause] (*1833)(**1833)(**1834)(**1835)(x1836)(*1837)(x1837)(*1838)(*1841)

Fabrique : Landstrasse (*1840)

375, Landstrasse Ungergasse (**1839)(*1840)(xxx1840)(x1841)(*1842)(**1843)(*1844)(**1845)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(*1846)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(*1854)(**1856)(**1857)(*1858)(*1862)(**1863)

 

'Claviermacher'

Dès 1794, la fille Nanette STEIN de Andreas STEIN, et son époux Andreas STREICHER le succèdaient.

"31. Streicher (J. A.), connu surtout comme maître de musique et de chant le plus distingué de l'Autriche. Après avoir épousé la fille de Stein, l'habile fabricant d'instruments de musique et surtout de pianos à Vienne, il forma avec lui, pour cette fabrication, une maison de commerce qui est devenue célèbre en Europe." Mémorial encyclopédique et progressif des connaissances, Volumes 4-5, François Malepeyre, 1834

Dès 1789, ils ont commencés à adopter les pédales à pied.

Selon Claude Montal dans son livre 'L'art d'accorder soi-même son piano' de 1836 : "Les premiers pianos à six octaves paraissent avoir été faits à Vienne, chez les facteurs Walther, Muller et Streiger [sic], vers 1800. En 1804 ces mêmes facteurs construisirent des pianos carrés à table prolongée ; cette innovation en fit pour ainsi dire un nouvel instrument, tant pour la construction intérieure que pour la force et la qualité du son. Les dimensions de l'instrument furent agrandies; au lieu d'une table courte telle qu'elle était dans les anciens pianos, on l'étendit dans toute la longueur de l'instrument ; la courbe du chevalet fut changée, la longueur et la grosseur des cordes furent augmentées ; en un mot, tout fut calculé pour contribuer au développement du son." L'art d'accorder soi-même son piano, C. Montal, 1836, p. 216

"Plus tard M. Streicher, habile facteur de pianos de Vienne, fit des essais pour appliquer le mécanisme en dessus aux pianos à queue, et, après des recherches multipliées, il parvint à fabriquer d'après ce procédé d'assez bons instruments; mais, ayant fait usage d'un contrepoids placé derrière le marteau pour le faire relever après avoir frappé les cordes, il en résulta un clavier lourd, difficile à toucher et qui rendait presque impossible la répétition accélérée des notes, ce qui empêcha ces instruments d'avoir tout le succès que l'auteur en attendait. Il était réservé à M. Pape de surmonter la difficulté qui sur ce point avait arrêté ses prédécesseurs." L'art d'accorder soi-même son piano,  C. Montal, 1836, p. 227

Elle continue la fabrication avec ses deux frères Andréas et Friedrich après la mort de son père.

Nanette STREICHER & Sohn (**1826)(1828)

STREICHER Andreas Sel. Wittwe und Sohn (**1831)(*1832)(*1833)

"Fr. Streicher Nanette, geborne Stein, und Sohn, auf der Landstrasse, Ungargasse 413 im eigenen Hause; hat auch ein ausschliessendes Privilegium auf einem Mechanismus bey dem Fortepiano." Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt, 1833, p. 189 - 201

Johann Baptist STREICHER  & Sohn (1833)(*1862), dès 1823.

"Die Pianoforte-Fabrik von J. B. Streicher m Wien. - Wien, im August 1839.

Wien und Musik! Zwei Worte, seit einer langen Reihe von Jahren auf das innigste verknüpft, unzertrennlich, wie die Fäden eines Gedankens.

Meine verehrten Leser hoffen gewiß nach diesem Eingange eine recht interessante Beschreibung von dem musikalischen Treiben in Wien zu finden, und denken wohl, eine kritische Bcurtheilung über eine neue Oper, über ein schönes Konzert, oder eine pikante Schilderung eines Mittags bei Domauer, im Tonbereiche von Strauß' reizender Zaubergeige, zu lesen; doch nein, ein Anderes liegt in meinem Plan; nur Geduld, es wird kommen. Was brachte die Musik 'auf den Standpunkt, auf dem sie sich jetzt befindet? Was war der Grundstein, auf welchem sich das Kunstgebäude erheben konnte? Die Instrumente waren es, sie, welche die Mittel in die Hand gaben, die erhabenen Gedanken eines Meisters der Mit- und Nachwelt vernehmbar zu machen, dadurch die Menschen zu erheben und den begeisterten Kunstjünger zu neuen schönen Gedanken zu entflammen. Der Künstler und sein Instrument sind Eins. Aber wie sich der Erste vervollkommnete, durste dies Letzte nicht zurückbleiben. So sehen wir dann jetzt, wo die Kunst auf einen so hohen Standpunkt gelangte, daß für Vervollkommnung der Instrumente auch Erfreuliches geschehen. In dieser Hinsicht stehen wir Wiener, besonders was Tasten-Instrumente betrifft, gewiß oben an.

Dem geehrten Leser wird es daher nicht unangenehm seyn, wenn ich ihn in ein Etablissement führe, wo die Vervollkommnung das höchstmöglichste Ziel erreicht; es ist dies die Pianoforte-Fabrik von J. B. Streicher. Viele KlavierFabriken zählt unsere Kaiserstadt, und die Namen eines Graf, Ries, Stein u. f. w. haben in der musikalischen Welt, gleich ihren Instrumenten, einen guten Klang, Doch all diesen Fabriken steht diejenige des Herrn I. B. Streicher voran. Eine detaillirte Beschreibung dieses merkwürdigen Etablis
sements würde mich zu weit führen. Rci'm Eintritt in eine der Werkstätten, in denen sich Alles in voller Thätigkeit bewegt, schweift das Auge unruhig umher. Zur Rechten und Linken thätige Gehülfen dieser bringt zierlich gearbeitete Hämmer in Reih' und Glied, jener hat eine Klaviatur por sich; hier ein Patent-Flügel, der nur noch die letzte Ausarbeitung erwartet, um dann vollendet den Ruhm seines Meisters zu erhöhen; dort ein halbvollendetes Pianoforte. Hebt sich der Blick gegen die Decke, so schaut man Hängegestelle, angefüllt mit allen möglichen Klavier-Bestandtheilen. Da ist Alles vortheilhaft benutzt und zur Hand. Doch wir wollen durch das Arbeitszimmer des verdienstvollen Meisters in das elegante Pianoforte-Magazin eilen. In diesem herrlichen, mit Malereien, Büsten, Kronleuchtern und Spiegelecnstern auf das Geschmackvollste verzierten Saale befinden sich die fertigen Instrumente. Hier stehen die weltberühmten Patent-Flügel mit dem lieblich vollen Ton, der die Seele ergreift. Aeußerlich auf das zierlichste ausgestattet, zeigt das Innere eine Nettigkeit und Solidität des Mechanismus, durch die es allein möglich war, die verschiedenen Verbesserungen der Konstruktion, welche der sinnige Meister erfand, mit dem besten Erfolg zu krönen.

Kräftig und voll tönt der Flügel mit verbessert englischem Mechanismus, aber zärter lind edler der, wo die Hämmer von oben herabschlaqen. Ein anderes Pianoforte perlt glockenrein bis in s fünfgestrichene e hinauf, und der bei diesem Instrument angebrachte Oktavenzug erzeugt eine überraschende Wirkung. Aber auch die Flügel mit gewöhnlichem Mechanismus behaupten fortwährend ihren alten Ruhm und geben die deutlichsten Beweise von der Einsicht und Geschicklichkeit ihres Erbauers.

So hat Herr Streicher sich durch rastlosen Eifer und Mühe an der Vervollkommnung der Pianoforte das größie Verdienst erworben. Doch dem Verdienste ward auch seine Krone. Herr Streicher, der schon bei zwei Gewcrbsprodukten-Ausstellungen stets den ersten Preis, im goldenen Ehren-Medaillon bestehend, erhalten, wurde jüngst von Sr. k. k. Majestät zu Ihrem Hof-Pianoforte-Verfertiger allergnädigst ernannt. Ehre, dem Ehre gebühtt!  -  Korrespondenz." Didaskalia: Blätter für Geist, Gemüth und Publizität, Volume 17, 25/08/1839, p. 3

"Der k. k. Hof-Fortepianomacher Streicher machte vor einigen Tagen eine Reise nach Pesth, um sich zu überzeugen, ob die dort von Herrn Wendelin Peter verkauften Fortepiano wirklich aus seiner (Str.) Fabrik hervorgegangen. Es bewährte sich diese, und somit wäre die üble Nachrede, als verkaufe Herr Peter unechte Streicher'sche Instrumente aus eine ehrenhafte Weise widerlegt." Allgemeine Wiener Musik-Zeitung, Volume 4, 1844, p. 380

"Nanette Stein, Tochter des bekannten Instrumentmachers Stein in Augsburg, wo sie am 2. Januar 1769 geboren ward, konnte schon in ihrem fünften Jahre in einem Clavierconcert auftreten. Drei Jahre später begleitete sie ihren Vater auf einer Geschäftsreise nach Wien, wo sie durch ihr besonnenes, sinniges Spiel große Aufmerksamkeit erregte. Ihr ausnehmendes Geschick für technische Arbeiten bestimmte den Vater, sie in seine Beschäftigung einzuweihen, und sie erlangte auch darin solche Meisterschaft, daß sie vierzehn Tage lang die zuverlässigste Gehülsin desselben sein konnte. Nachdem sie dem Vater während einer langandauernden Krankheit die treueste Pflegerin gewesen, leitete sie nach seinem Tod noch zwei Jahre lang mit Eifer das Geschäft, um ihre Mutter und sechs Geschwister zu versorgen. Im J. 1794 verlobte sie sich mit dem Claviervirtuosen Joh. Andr. Streicher. Nach ihrer Vermählung siedelte sie nach Wien über und führte dort mit ihrem Gatten das Geschäft bis 1802 fort. In ihrem Hause versammelten sich oft die angesehensten Musikfreunde der Residenz. Nanette starb am 16. Januar 1833 in Wien mit dem Ruhme der treuesten und liebenswürdigsten Tochter, Schwester, Gattin und Mutter." Die Frauen: Culturgeschichtliche Schilderungen des Zustandes und ..., Volume 5, Gustav Friedrich Klemm, 1859, p. 131

Johann Baptist STREICHER  (vers 1870), fils de Nanette et son successeur. Il expérimentait avec des cordes croissés et un cadre en fer, mais il n'utilisait pas le feutre pour les marteaux, mais il tenait  les couvertures en cuir.

1867 : une copie STEINWAY

STREICHER  Emil, (1835 - 1916) le fils de Johann Baptist STREICHER, il avait un magasin jusqu'a 1896.

Gebrüder STINGL, ont acheté la manufacture d'Emil STREICHER vers 1896.

LISZT : ERARD ou STREICHER ?

"Industrielle zeitung. Auszug aus dem durch die Wiener Zeitung, freitag de, 28. Mai 1847, bei Gelegenheit der Gewerbvereindes-Generalversammlung veröffentlichten Aussage. Der Hr. Borsteher G. Ferdinand Cellondo theilte sodann mit, dass die Agentie in der Moldau an das hohe Hofkammer-Präsidium einen Bericht eingefendet habe, in welchem ein Clavierinstrument, welches aus der Meisterhand des um sein Fach so sehr verdienten hrn. Streicher hervorging, besprochen wird. Ber bekannten Pianist Liszt habe nämlich bei einer Production im Theater zu Jaffo, auf zwei Clavierinstrumenten gespielt, wovon eines aus der berümten Fabrik des hrn. Erard in Paris, das andere aus der Fabrik des hrn. J. B. Streicher in Wien, herbeigeschaftft wurde. Das Streicher'sche Pianoforte habe über das Erard'sche entschiedene Borzüge errungen, indem zum Erstaunen des gesammten zahlreichen Publikums die auf dem Piano von Streicher gespielten Piecen so glänzend und alle Feinheiten und Nuancen des Virtuosen so klar und volltönend hervortraten, dass nicht nur die lebhafteste Anerkennung über die Bollendung des Instrumentes, sondern auch ein lautes Bedauern darüber sich tundgab, dass Liszt nicht alle für das Konzert gewählten Compositionen auf dem ausgezeichneten Instrumente Streicher's executirt habe. Der herr Vorsteher fügte noch hinzu, dass diese Thatfache für die vaterländische Industrie, und insbesondere für den nieberösterr. Gewerbsverein, der den unermüdet vorwärtsstrebenden hrn. Streicher zu seinen Mitgliedern zählt, eine so erfreuliche sei, dass er nicht umhin könnte, die Generalversammlung hievon in kenntniss zu sessen." Wiener Allgemeine Musik-Zeitung, Volumes 7-8, 1848, p.278

Liszt a eu un piano de Johann Baptist STREICHER.

 

Brevet (***1826) | Médaille d'or Vienne, 1835 | Médaille d'or Vienne, 1839 | hors concours Vienne 1845 |  Membre du jury München, 1854 | medaille d'or Paris, 1867

 
BRODMANN Joseph

(1763 - 1848)

 

 

 

 

PeriodPiano

1796

Planche du nom d'un piano à queue ca. 1814 - Photo : Jean-Marc Anglès, - © Musée de la Musique - Paris

Piano à queue ca. ?, Schloss Wörlitz, Dessau-Roßlau, Allemagne
Piano à queue 1780, Landesmuseum, Württemberg, Stuttgart, Allemagne
Piano à queue de 1800-05, Frederick Historic Piano Collection, Ashburnham, Massachusetts, U.S.
Piano à queue n° 312 de 1810, C. M. von Weber, MIM, Berlin, Allemagne
Piano à queue n° 40 ca. 1814, sa signature, Cité de la musique, Paris, France
Piano carré ca. 1801-1815, Germanische Nationalmuseum, Nüremberg, Allemagne
'Pedal piano' n° 646 de 1815, autre photo, KHM, Vienne, Autriche
Piano à queue ca. 1815, Christopher Hogwood Collection

MKG, Hambourg, Allemagne
Museum Schloss Kremsegg, Autriche
Collection privée
Cantos Music Collection, Calgary
Collezione Accardi, Italia
Erbdrostenhof, Münster, Allemagne
Musikmuseet, Stockholm, Suède
Schloss Rheda
Herrenhaus Ermlitz
Piano à queue, Halle, Händel-Haus

Piano à queue de Potocki ca. ?,  Château de Kórnik, Pologne ?

Die Wiener Fortepianos

"Mit Brodmann fast gleichzeitig entstand Mathias Müller, der auch viele schöne Flügel in das Ausland versendet.
Aus der Schule Brobmanns ging Wilhelm Leschen hervor, der viele Jahre mit großem Fleiß gearbeitet, und durch seinen regen Erfinbungsgeist besonders seit einigen Jahren seinen Instrumenten einen solchen Grad von Vollkommenheil gegeben hat, daß sie Von Virtuosen zur öffentlichen Produkzion in Koncerten sehr gesucht sind. Aber nicht bloß seine Flügel, sondern auch seine Quer-Fortepiano sind von vorzüglicher Güte und Dauerhaftigkeit. Seine Versendungen gehen in die entferntesten Länder."  Allgemeine Handlungs-Zeitung: Mit den neuesten Erfindungen und ..., Volume 36, 1829, p. 359

Vienne 281, Landstrasse (1796-1800), aujourd'hui 54, Gemeingasse

331, Wieden (1796)

281, Landstrasse (1800)

10 [40?], In der Josephstadt (piano 1814)

40, In der Josephstadt im eigenem Hause (1803-1819)

43, In der Josephstadt am Glacis im eigenen Hause (**1820)(*1821)(*1822)(*1823)(*1827)(**1827)(**1828)(*1837)(*1841), aujourd'hui 10, Lenaugasse

815, Wienzahl (*1828)

 

'Claviermacher - Instrumentenmacher' (ca. 1771 - 1848), élève de  Ferdinand HOFMANN (°1784). 'Bürger' vers 1796.

BRODMANN était un des facteurs de pianos les plus connus à Vienne à l'époque.

Vers 1828, Ignaz BÖSENDORFER (°1828) a repris sa manufacture. "Bösendorfer Ignaz, bürgl., vormahls Brodmann, in der Josephstadt am Glacis Nr. 43." Allgemeiner Handlungs-Gremial-Almanach für den oesterreichischen Kaiserstaat, 1837, p. 326

Ses pianos sont joués par Carl Maria von WEBER, et également par Frédéric CHOPIN (le piano à queue Brodmann de Potocki, maintenant à voir dans le Château de Kórnik, plca de naissance de Mme. Potocki.

Brodmann (Joseph) ist den 3. September 1763 zu Denan in Eichsfeld, preußischer Provinz, geboren. Allda erlernte er das Tischlerhandwerk und ging dann zur weiteren Ausbildung desselben in die Fremde, in der er vier Jahre lang verweilte. Im Jahre 1783 kam er nach Wien, und arbeitete in mehreren Tischlerwerkstölten manche Meisterstücke, die seine vorzügliche Geschicklichkeit in der Tischlerei bewährten. Bald darauf ward er von dem damaligen berühmten Orgel- und Instrumentenbauer Hoffmann angeregt, sich auf die Claviermacherei zu verlegen, und trat auch sodann in desselben Lehre. Er ward bald desselben bester Schüler, und bemühte sich schon dazumalen um die Verbesserung der bei Hoffmann zuerst in Schwung gekommenen Querpiano's; und als Brodmann später ganz für sich allein arbeitete, und die vervollkommnung dieser Querpiano's sich immer mehr bethätigte, war es Leipzig, wohin diese Instrumente vornehmlich versandt wurden, und seinen Ruf verbreiteten und feststellten. Durch die gelungenen versuche an den Querpiano's war er nicht wenig angeeifert auch den Flugelpiano's seine Aufmerksamkeit zu schenken. Er verbesserte nebst Anderem besonders den Resonanzboten, gab ihm fast eine neue Konstruktion, und erzielte (vorzüglich durch Preindl's Ansiferung) nicht allein einen schönern und vollern Diskant, sondern auch eine besondere, früher von hiesigen Meistern nie erzielte Gleichheit der Töne, durch deren Ausarbeitung seine Instrumente sich von jeher auszeichneten. Und so fort behauptete er sich unter seinen damaligen Zeitgenossen Walter nnd Schanz, und selbst als Nanette Streicher und André Stein auftraten, bewöhrte er durch rastlosen Fleiß seinen Ruhm, sicherte seine Wohlhabenheit und seinen europlischen Namen, siebst mehreren aus seiner Schule hervorgegangenen Schülern find vorzugsweise die Namen Leschen, Pelikan nnd zuleht aber unser ausgezeichneter J. Bösendorfer zu nennen, welch letzterer besonders diese Fabrikation nun in größerer vollkommenheit fortsetzt. Und nimmt man an, daß J. And. Stein aus Augsburg der Verbesserer der Flügel ist, indem er ihnen den Auslöser und die Dämpfung gab, nach diesem auch Walter nnd Schanz, besonders ersterer durch stärkere Besaitnug vorwärts schritten, und nachher die Nanette Streicher und A. Stein in Wien die obige Art, und J. Brodmann die weiteren Vorzüge und Verbesserungen fortsehten, so wird man daraus den Begründer unserer dermaligen, in der ganzen Welt als ausgezeichnet anerkannten Pianofortes sehr leicht entnehmen können. Brodmann lebt noch, erfreut sich für sein hohes Alter einer rüstigen Gesundheit, und holt sich derzeit in Hiehing aus." Allgemeine Wiener Musik-Zeitung, Volume 4, 1844, p. 425

Brevet de 1825 : "Fünfjähriges Privilegium des Joseph Brodmann, bürgerl. Klavier -Instrumentenmachers in Wien, auf die Verbesserung, den Resonanzboden der Pianoforte so einzurichten, daß derselbe weder zerreissen noch zerspringen kann. Ertheilt am 9 Julius 1825. Im Jahre 1829 auf fernere drei Jahre verlängert. Erloschen durch Zeitablauf im Jahre 1832. Das Verfahren des Privilegirten besteht darin, daß er drei dünne Resonanzböden aufeinander leimt, wobei die Fasern deö mittleren aber über die Quere laufen. Ein solcher Resonanzboden hat in einem solchen Grade die erforderliche Steifigkeit, daß weder Rippen noch Leisten angebracht zu werden brauchen." Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 271  -  "Der Resonanzboden, ein höchst wichtiger Haupttheil jedes Saiteninstruments, wurde nicht nur in mannigfaltiger Hinsicht verbessert, sondern, um den Ton des Instruments möglichst zu verstärken, sogar verdoppelt. Der Instrumentenmacher Jos. Brodmann in Wien erhielt d. 9. Jun. 1825 ein 5jähr. Priv. auf die Verbesserung, den Resonanzboden des Pianoforte so einzurichten, daß derselbe weder zerspringen, noch zerreißen kann, und demselben, ohne unter dem Stege Rippen oder Leisten anzubringen, die gehörige Steifheit zu geben, wodurch er einen gleichern, vollern oder stärkern Ton hervorbringt."  Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 25

Brevetto del 1832 : "N.° 104. N.° 26668-2238. - Brodmann Giuseppe fabbricatore di clavicembali in Vienna : rinuncia spontanea al privilegio di cinque anni a lui concesso il 9 giugno 1825 • prolungato poi per altri tre anni, come dall'aulico dispaccio a agosto 1832 n.° 15603-1300, per un miglioramento « nella fabbricazione del fondo di risonanza ai pianoforti. »" Raccolta degli atti dei governi di Milano e di Venezia e delle ..., 1832, p. 218-219

 

   
KÖNNICKE Johann Jacob

(ca. 1756 - 1811)

1796  

Piano à queue de 1796, Collection Max Matthias
Pianoforte ca. ??,  Haydn Museum, Vienne, Autriche
Piano à queue ca. 1810, et sa signature,
 Germanisches Nationalmuseum, Nüremberg, Allemagne
Yale Collection of Musical Instruments, New Haven
Pianoforte pour la parfait harmonie, Kunsthistorischer Museum, Vienne, Autriche
MKG, Hamburg
, Allemagne
Pianoforte verticale, sa signature, début 19ème, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne

 

Vienne 214, Alstergasse (1796) 'Claviermacher', probablement élève de HOFMANN (°1784).
 
 

 

1811
LEDEZKY Wenzel

(ca. 1761 - 1823)

1796  

Piano carré ca. ?, KHM, Vienne, Autriche

 

Vienne 316, Leopoldstadt (1796)

326, Leopoldstadt (1799)

'Claviermacher', 'Bürger' vers 1796.   1823
ROSENBERGER Michael

(ca. 1766 - 1832)

1796

Piano à queue ca. ?, KHM, Vienne, Autriche
Piano à queue ca. 1800, Finchcocks Collection, Angleterre, U.K.
Collection Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Allemagne
Piano à queue 1830, Ad Libitum Collection, Etobon, France
Piano à queue ca. 1820, Muziekinstrumentenfonds Pays Bas
Piano à queue ca. 1800, Collection Edwin Beunck, Pays bas

Vienne 311, Wieden (1796)

322, Landstrasse (1803)

8, auf der Landstrasse in der Gartner-gasse im eigenen Hause (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)

 9, auf der Landstrasse, Gartnergasse im eigenen Hause (**1826)(***1826)(*1827)(**1828)(**1831)(*1832)(*1833)(**1833)

 

'Claviermacher', 'Bürger' vers 1796.

Probablement élève d'Anton WALTER.

Peter ROSENBERGER était son fils.

Brevet de 1825 : "Michael Rosenberger, Instrumentmacher in Wien (Landstrasse Num. 9), auf 5 Jahre, für Verbesserung des unter dem 21. April 1825 privilegirten Zungenwerkes in orgelartigen Instrumenten, auch an organisirten Pianofortes, wo es durch eine bessere Vertheilung des Windes auf 6 Octaven gebracht wird, und die hellsten und vollsten Orgeltöne geben soll, wesshalb es Polyharmonikon genannt wird, am 18. July 1826."  Allgemene Musikalische Zeitung, Muzio Clementi, 1826, p. 693

 

   
LENGERER Sebastian

( ? - 1809)

1799  

Piano à queue de 1793, Finchcocks Collection, U.K.

 

Kufstein (Tirol)

Vienne

 

81, Neustift (1799)(8)

100, Neustift, Grothe Igel St. Laurenz (**1803)

186, Neustift, Golden Harnisch (**1808)

 

'Claviermacher', probablement élève de STEIN, travaillait à Kufstein avant de s'installer à Vienne. 'Bürger' vers 1791.    
SEUFFERT Franz Martin
| SÄIFFERT | SEIFFERT

(1772 - 1847)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PeriodPiano

 

 

1800  

PHOTOS

Beaucoup d'images des pianos SEUFFERT

Piano droit ca. 1812, The Smithsonian Institution, Washington, U.S.
Piano à queue ca. 1813, Collection Radbon, Allemagne
Piano 'Giraffe' ca. 1815, Germanische Nationalmuseum
Piano droit de SEUFFERT & SEIDLER, site Cultura Italia
Piano verticale ca. 1820, Christopher Hogwood Instrument Collection
Piano à queue ca. 1827, Collection Radbon, AllemagnePiano 'Giraffe' ca. 1840, 'Seuffert & Seidler', Collection privée, Montreal
Piano à queue n° 3341 ca. 1845, 'Seuffert sohn', Collection privée ?

SEUFFERT
sur ce site

 
EXPOSITIONS

Cliquer sur le lien ci-dessus pour savoir plus sur les pianos d'exposition.

Brevet de 1843 : "Die k. k. hohe allgemeine Hofkammer hat am 5. -v. M. folgende Privilegien verliehen :
Dem Eduard Seuffert in Wien, Landstraße Nr. 56, für die Dauer von drei Jahren, auf die Verbesserung im Clavierbaue nach einem neu geregelten Syfieme für alle Arten von Forte-Piano." Brünner Zeitung der k.k. Priv. Mährischen Lehenbank, 1843, p. 669 ou

"Sotto la stessa data per un'anno, vale a dire in quarto anno il privilegio conferito il 5 settembre 1843, ad Eduardo Seuffert, labbricatore di clavicembali in Vienna, a protezione d'un miglioramento nella costruzione dei clavicembali, secondo un sistema di nuova invenzione." Foglio Ufficiale della Gazetta di Zara, 10/05/1847, p. 172

"Seuffert und Seidler verfertigen tafelförmige und aufrechtstehende Fortepiano's mit Pedal in einem Corpus, auf der Landstraße zum goldenen Engel 45." Ausführliche historische Geographie für Kaufleute, Manufakturisten ..., Volume 1, 1831, p. 92

"Seuffert und Seidler, verfertigen Flügel-, aufrechtstehende und Quer-Fortepiano, wie auch flügelförmige Fortepiano mit Pedal in einem Corpus, auf der Landstraße, Gärtnergaffe zum grünen Baum 47." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1834, p. 234-236

"Noch verdienen genannt zu werden Seuffert und Seidler. Landfiraße zum goldenen Engel Nr. 56. welche auch aufrechtstehende Fortepianos und Pedale verfertigen." Der Fremde in Wien und der Wiener in der Heimath, Wilhelm Hebenstreit, 1836, p. 227

"Hrn. Seuffert und Seidler, verfertigen Flügel- und aufrechtstehende Fortepiano, wie auch Piano-droit, welche einen sehr kleinen Raum einnehmen, Landstraße, Hauptstraße, beim goldenen Engel 56." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1843, p. 263-265

"Vor einiger Zeit meldeten die Zeitungen eine Erfindung für das Fortepiano, welche angeblicher Weise vor Kurzem in Frankreich gemacht worden ist. Dieselbe besteht in einer sogenannten Transpositions-Mechanik, durch welche jedes Fortepiano im Augenblicke um so und so viel Töne erhöht oder vertieft werden kann. Wir haben nun in Erfahrung gebracht, daß eine unserer ersten hiesigen Fortepiano-Fabriken, nämlich jene der Herren Seuffert Sohn und Seidler (Landstraße. Hauftstrasse Nr. 56 beim „goldenen Engel") schon feit langer Zeit ihre Vroduete nach Wunfeh mit dem Vortheile der Transpositions-Mechanik versehen, und Hr. Seuffert Sohn diefe Erfindung so wesentlich verbeffert hat, daß er dieselbe nun für sich in Aufbruch nehmen kann. Also Ehre dem Ehre gebührt! In dem Atelier der erwähnten Herren sind im Augenblicke mehrere Pianinos der Vollendung nahe, welche abgesehen trefflicher innerer Werthhältigleit, auch eine lururiöse, höchst geschmäckvolle Äußerlichkeit ausweisen, die von denselben zur Industrie -Ausstellung gelieferten Prachtstücke noch bei Weitem überbieten und na, der ehrenvollen Bestimmung, der fle entgegen gehen auf das Vollkommenste entsprechend zeigen." Der Wanderer, 26/11/1845, p. 1130

"Neue Fortepiani von Seuffert und Seidl. Mit Vergnügen gewahrt so der Vaterlandsfreund, wie sich unser Gewerb- und Industriewesen von Jahr zu Jahr zu einer höheren Stufe emporschwingt, mit regem Eiser bedacht. Neues zu erfinden, und das Alle zu verbessern. Viele unserer Gewerb- und Kunstproducte haben sich im Auslande einen bedeutenden Ruf erworben, und werden in großer Anzahl verschickt. Namentlich haben die Wiener Fortepiani überall Anerkennung gefunden, und die Namen Stein, Graf, Streicher, Seidl u. A. sind beinahe in ganz Europa geachtet. Die Kraft, der schöne Klang, die angenehme Spielart, so wie die Dauerhaftigkeit der Wiener Fortepiani, sind allgemein anerkannt worden, und hinsichtlich der Spielweise und des leichteren Anschlagen hat man ihnen oft den Vorzug vor den französischen eingeräumt. — Bisher glaubte man alle diese Eigenschaften nur in den Flügeln erzielen zu können, und die Quer-Fortepiani hatten nur den Vorzug, daß sie weniger Raum einnahmen, standen aber den Flügeln an Fülle des Tones, so wie an Kraft und Netall des Klanges bei weitem nach. Die sogenannten aufstehenden Claviere hatten zwar in jener Hinsicht den Vorzug vor den Quer-Fortepiani sich errungen, doch war hier wieder der Nachtheil, daß der Spielende, wenn das Instrument an der Wand stand, den Zuhörern den Rücken zukehrte; und wenn es z. B. in die Mitte des Zimmers geschoben wurde, so war der Tonkünstler wieder, durch das Instrument verdeckt, den Augen der Zuhörer gänzlich entzogen. Da erfanden die Franzosen ein Instrument, welches auch diesem Übelstande abhalf, das nicht mehr Raum einnahm, als ein Quer-Fortepiano, und dessen Saiten nicht aufwärts über die Claviatur, sondern abwärts gegen den Boden gespannt wurden. Dieses Instrument, welches sie Piano droit nannten, vereinigte mit dem vollen Klange der Flügel zugleich jenen Vorlheil der Quer-Fortepiani, daß es wenig Raum einnahm. In Wien waren beinahe zur selben Zeit die Claviermocher Seuffert und Seidl (Landstraße, Hauftstraße Nr, 56) auf dieselbe Idee verfallen; sie verfertigten ein Instrument, das vor dem Piano droit noch den Vorzug einer leichteren Spielart hatte, wiewohl auch diese nach dem Wunsche des Eigenthümers mittelst einer eigenen Vorrichtung modificirt werben kann. Wir machen hiermit
die Leser dieser Blätter aufmerksam, welche dieses Instrument in der Fabrik der Herren Seuffert und Seidl selbst in Augenschein nehmen können. M. S." Österreichischer Zuschauer, Nummer 4, 1836, p. 1351

Vienne 75-76, auf der Wieden in der Alleegaße im Schmölle-rischen Hause (?)

982, In der Kärnthner-straße (*1822)(*1826)

77, auf dem Schaumburger-grund, Favoritenstrasse, zum goldenen Hirsch (**1826)(***1827)(**1828)

45, auf der Landstraße [zum goldenen Engel] (*1831)(**1831)(*1832)

47, auf der Landstraße, Gärtnergaffe zum grünen Baum (**1834)

 56, Landstraße, Hauptstraße [zum goldenen Engel] (*1833)(*1836)(x1836)(**1837)(x1837)(*1842)(**1843)(***1843)(*1844)(**1845)(***1845)(x1845)(xx1845)(xxx1845)(**1847)

36 ouvriers ca. 1807 (?)

 

'Bürgerlicher Orgel und Clavier Instrumenten Macher', né à Würzburg, élève de Anton WALTER (°1778), où il était responsable pour la construction d'un 'Organisiertes Querfortepiano', c'est une combination d'un piano carré et un orgue.

Il  a travaillé pour WACHTL & Comp. (°1802). Son père Johann Philipp SEUFFERT (1673 - 1760), était un facteur d'orgues. Plus d'info (*1853), p. 48

Connu pour son 'Piano droit' (*1839), p. 351 (1804)(*1836)

SEUFFERT & SEIDLER (1827-1846)(**1831)(*1832)(**1834)(x1836)(*1842)(**1843)(*1844)(***1845)

SEUFFERT M. (Sohn) & J. SEIDLER (*1845)(xx1845)(1847)

Eduard SEUFFERT (1819 - 1855)(***1843)(1845), fils et successeur de Martin SEUFFERT dès 1847, voyez plus bas sur cette page.

"SEUFFERT (FRANZ IGNATZ). Ëhemahliger fürstl. Würzburgischer Hoforgelbauer zu, Würzburg: geb. zu Kirchweiler 1731.
Wurde von seinem Vater, Johann Philipp., einem der berühmtesten Orgelbauer in Teutschland, der als Würzburgischer Hoforgelbauer,. 87 Jahre alt, starb, sehr frühzeitig zur Orgelbaukunst angehalten. Er unterstützte den Vater bey dem Bau der Orgel in der grofsherzoglichen Hofkapelle zu Würzburg, welche die Bewunderung aller Fremden erreget. Nach zurückgelegten Lehrjahren lies ihn der Vater durch die Niederlande, Frankreich, Schweitz und mehrere andere Länder reifen, um die berühmteften Orgelwerke zu sehen. Nach der Rückkunst half er dem Vater in dessen schon hohem Alter die bereits im Akkord übernommenen Werke vollenden, und wurde nach denen Tode 1760 als fürstlicher Hoforgelbauer an deffen Stelle er nannt. Mit ausnehmender Thätigkeit baute er in und auffer dem schöne Orgeln, z. B. in der Peterskirche zu Bruchsal. In seinem Vaterlande baute er über 40 Orgeln, befonders die vortreffliche Orgel in der Francïscanerkirche zu Würzburg. Neben dem Orgelbau verfertigte er viele sehr gute Klaviere und andere Klaviaturinstrumente.
Vergl. (Barth, v. Sieboid in der) Fränkischen Chronik 1807, S, 797.

"SEUFFERT (FRANZ MARTIN), Sohn des vorhergehenden. Orgelbauer und Klaviermacher zu Wien; geb. zu Würzburg . . .
Schon sehr frühzeitig zeigte er ganz ausgezeichnete Anlagen, und schien alle grosse Eigenschaften seines Grofsvaters ererbt zu haben. Mit seltenem Forschungsgeiste und mit unermüdlichen Eifer bearbeitete er das Feld seiner Kunst, und brachte es dahin, dass er nicht allein drey ihm übertragene neue Orgelwerke sehr vortrefflich bearbeitete, sondern auch noch aus dem Auslande Belobungsschreiben von jenen Plätzen erhielt, wohin er diese Werke geliefert hatte. Die durch Aushebung der Klöster und Stifter bewirkte Verstopfung diefer Hauptquelle für einen gefchickten Orgelbauer vermochte ihn, den Ruf, den der bekannte Instrumentenmacher Walther zu Wien an ihn ergehen lies, anzunehmen. Dort sand S. vorzügliche Gelegenheit, seine Talente, zu zeigen, indem ihm W. die Verfertigung aller, mit Walzen oder Orgelwerken versehenen Instrumente anvertraute. W. bekam den Auftrag aus England, ein Fortepiano mit einem Orgelwerk zu verfertigen. Er übertrug dieses Geschäft Seuffert'en, und gab ihm zwey seiner heften Arbeiter, einen gewissen Wachtl aus Wien, und Bleyer, einen gebohrnen Unger, zu Gehülfen. Mit ausserordentlichem Glücke vollendeten sie dieses Geschäft. Das neue Instrument, dem sie den Namen organisirtes Queerfortepiano gaben, erhielt den Bey fall aller Kunstkenner, und Walther dafür 3000 Gulden. Aufmerksam dadurch gemacht, und durch die mit vereinigten Kräften vollbrachte Arbeit wechselseitig enger verbunden, entschlossen sich diese drey jungen Künstler, eine Fabrik von solchen lnstrumenten, unter der Firma Wachtl und Kompagnie, anzulegen. Jeder musste lautend Gulden da zu herschiessen, womit sie ihre Geschäfte anfiengen und sie bis jetzt mit solchem Ruhme fortsetzten dass sie nicht allein immer häusigere Bestellungen aus Rusland, Polen, England, Turkey, Sachsen und, späterhin, such aus allen Oestreichischen Provinzen erhielten sondern gegenwärtig schon über 36 Gesellen zur Förderung ihrer Arbeiten halten. Sie verfertigen Klaviaturinstrumente aller Art, und zwar die erwähnten organisirten Queerfortepiano, die nebst dem Klavier auch mit einem Orgelwerke versehen sind, dann aufrecht stebende Pyramidalförmige, die einen ausgezeichnet schönen und dabey äusserst vollen Ton haben ausserdem noch Harfenförmige und gewöhnliche Queer-fortepiano, die aber sowohl, was die ausssere Form als die innere Einrichtung angeht, sehr vervollkommnet werden. Vergl. B. v. Siebold a. a. O. S. 709." Teutsches Künstlerlexikon : oder, Verzeichniss der jetztlebenden ..., Volume 2, Johann Georg Meusel, 1809, p. 351-352

"Seuffert (Franz Martin) jüngster Sohn von Franz Ignatz, gegenwärtig (1807) Instrumentmacher in Wien, zeigte sehr frühe, bey einer besondern Anlage zur Orgelbaukunst, einen unermüdeten Eiser, sich darin zu vervollkommnen, und schon hatte er 3 neue Werke ins Ausland mit Lob und Beyfall verfertigt, als ihn die Aufhes bung der Klöster und Stifter nöthigte, sein Vaterland zu verlassen und Arbeit in Wien zu suchen. Hier war er so glücklich bey dem berühmten Walther in Kondition zu kommen, der ihm die Verfertigung des Pfeifenwerks zu Instrumenten und Uhren übertrug, und ihm zwey seiner besten Arbeiter, einen gewissen Wachtl aus Wien und einen Ungar Bleyer, zu Gehülfen gab.
Diese drey geschickten Arbeiter brachten ein neues Instrument zu Stande, dem sie den Namen „Organisirtes Querfortepiano" gaben; und da Walther 3000 Fl. dafür erhielt, so wurden sie unter einander einig, eine eigene Fabrik solcher Instrumente, unter dem Namen : Wachtl und Kompagnie anzulegen, wobey ein jeder aus seinem Vermogen 1000 Fl. zur Anlage beytragen musste. Dies Geschaft hat sich seitdem durch die hausigen auswärtigen Bestellungen so erweitert, dass Sie zur förderung desselben gegenwärtig (1807) bis 36 Gesellen halten mussen. Ausser jenen Instrumenten verfertigen Sie aber jetszt auch alle übrigen Arten, worunter besonders die aufrechtstehenden, pyramidal- und hartenförmigen, wegen des wenigen raums, den sie einnehmen, sehr beliebt sind ; alle aber in der möglichsten Bollkommenheit. - Nach hrn. v. Siebolds nachr. S. Fränkische Chronik. 1807. S. 703-710." Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler..., Ernst-Ludwig Gerber, 1814, p. 89

INFO EXTRA

Die Klavierbauer Seuffert

 

 

Médaille d'or Vienne, 1845

 
STEIN Matthäus Andreas

(1776 - 1842)

 

 

1802  

Piano à queue ca. 1825, et sa signature, GNM, Nürnberg, Allemagne
Piano carré de 1825, National Music Museum, Vermillion, South Dakota, U.S.
Piano à queue ca. ?, KHM Vienne
, Autriche
Piano droit ca. 1810, piano carré n° 558 ca. 1830, piano carré ca. 1830, piano à queue ca. 1824-26, The Smithsonian Institution, Washington, U.S.

Brevet de 1839 : "Stein, facteur allemand (?), remédia à ce manque de force eu imaginant l'échappement dont la propriété était d'abandonner le marteau dans sa course en augmentant considérablement son impulsion : c'est l'échappement dit Allemand (??)." Organographie : La facture instrumentale depuis 1789 jusqu'en 1857 inclusivement, Adolphe Le Doulcet Pontécoulant, 1861

 

Vienne 289, auf die Landstraße in die Ungergasse an der Ecke der Bockgasse (1802)

78, Landstrasse Rauchfang-kehrer (1823)(6)

20-24, Landstrasse Rasumossky-gasse (*1834)(6)

90, Landstrasse Rasumofsky-gasse (x1837)

93, Erdberg (*1837)(*1838)

94, Landstrasse (*1840)

90, Landstraße, Rosamow-skygasse (*1842)

102, Wieden am Glacis im eigenen Hause (1842)(*1844)(*1847)

 

'Claviermacher', Matthäus Andreas STEIN était le frère plus jeune de Nanette STREICHER (°1794) et il était le douzième enfant de Johann Andreas STEIN. Il commence pour lui-mëme après désaccords avec sa soeur.'

"Nachricht  -  für Liebhaber der Steinischen piano-Forte. Unterzeichneter findet sich verbunden, ergebenst an, zozeigen, daß er sich von seiner Schwester getrennet, und seine ihm ganz eigene Fabrik der Piano-Forte unter der Firma: Andreas Stein auf die Landstraße in die Ungergasse an der Ecke der Bockgasse No.289 verlegt habe. Die Firma Geschwister Stein hört demnach auf, und es werden alle, welche bey Unterzeichneten Bestellung zu machen gedenken, ergebenst ersuchet, sich der Address Andreas Stein von Augsbürg privilegirter Verfertiger der Piano-Forte zu bedienen. Uebrigens hat er es sich zur Pflicht gemacht, sich stets dem Ruhme seines Vaters würdig zu erhalten. - Wien, den 1sten October 1802. - Andreas Stein, von Augsburg, privil. Verfertiger der Piano-Forte." Staats- und gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen, 1802

A son tour il était père de  Carl Andreas STEIN (1797 - 1863), qui ouvrait son propre magasin vers 1828.

Il signait ses pianos avec 'André STEIN'

Carte avec n° de serie de Carl STEIN

 

   
WACHTL Josef

 

 

1802  

Piano 'droit' ca. 1808-12, Historisches Museum Sammlung alter Musikinstrumente, Basel, Suisse
Piano 'Giraffe' Wachtl & Bleyer, piano 'Giraffe' Wachtl & Bleyer, Germanische Nationalmuseum
, Allemagne
Piano verticale ca. 1805-15, piano vertical de Wachtl ca. 1820-30, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig
, Allemagne
Piano verticale ca. 1815, Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund, Allemagne
Piano 'Giraffe' ca. 1820, Collection Behnhaus Lübeck, Allemagne ?

WACHTL
sur ce site

 
INVENTIONS

Cliquer sur le lien ci-dessus.

1814 : "Von den aufrechtstehenden Fortepianos des Wachtels, der sich mit deren Verfertigung noch immer besaßt, ist bereits in der Notiz Nr. 30. im 10ten, Hefte des vorigen Jahres Erwähnung geschehen. Eben dieser Klaviermacher verfertiget auch Fortepianos nach englischer Art die sich in Hinsicht des innern Baues, und der Stellung der Hämmer von den gewöhnlichen sehr unterscheiden. Letztere sind an einee besonderen Ballen angebracht, und das Ganze, zumal der Stimmstock ist solider gebaut. Man, schätzet diese Instrumente besonders wegen der Stärke des Tons, und sie machen bei Konzerten viel Effekt. [...]" Hesperus : encyclopaedische Zeitschrift für gebildete Leser, 1814, p. 427

1823 : "[...] Sein [Moscheles] kunstreiches Spiel hatte er einem Fortepiano von Leschen anvertraut, welches sich auch in jeder Hinsicht trefflich bewährte. Der Ton war voll und wohlklingend, der Anschlag höchst präcis, die Stimmung fest, und die schöne Stärke gestattete dennoch ein äusserst zartes Piano. Bey den vielen Schulen und Partheyen in der Musik ist es natürlich, dass es auch Partheyen in Beziehung auf die Instrumente gibt, und dass da oft verschiedene Ansichten aus verschiedenen Rücksichten entspringen. Es bleibt aber unbestreitbar, dass die Instrumente von Leschen in Wien seit einigen Jahren an ihrer inneren Vollkommenheit — denn das ist ja die Hauptsache, wenn gleich manche Wiener Clavier-Instrumente nur wegen der Schönheit des äusseren Kastens zu betrachten sind — und Solidität sehr gewonnen haben. Sie gehören zu den besten, welche in Wien erzeugt werden. Überhaupt ist es erstaunenswürdig, wie weit der Kunstfleiss es hierin in Wien gebracht hat. (lire la suite )

 

Vienne 27, Laimgrube, Rothgasse (1805)

30, Laimgrube (1808-12)

3, Kleinschmid-gasse (1817)(5)

282, auf der Wieden, at Hechtengasse, im eigenen hause (1823)(*1827)(***1827)(**1828)(**1831)(*1832)(*1833)

108, Penzing (**1852)

 

'Claviermacher' et facteur d'orgues. Élève d'Anton WALTER.

Vers 1804, BLEYER, WACHTL et SEUFFERT ont amélioré le piano droit. Mais la controverse concernant le piano droit, Ils ont choisi finalement leurs propres voies après un dispute.

WACHTL & Comp. (?) était une compagnie avec Franz Martin SEUFFERT (°1800) et Jakob BLEYER (°1808).

WACHTL, BLEYER & SEUFFERT (de 1803 jusqu'à 1811)

WACHTL & BLEYER (après 1820)


(la suite)

Der Verfasser hörte unlängst ein Hummel'sches Concert auf einem aufrechtstehenden Fortepiano von Wachtel in Wien vortragen, dessen schöne Wirkung im Torte und der Behandlung, in Vergleich zu einem Flügel, nichts zu wünschen übrig liess. Diess nähmliche Concert wurde der interessanten Vergleichung wegen später anfeinem Flügel von Seidler vorgetragen, und die überraschende Wirkung, welche beyde in ihrer Art ganz verschieden, machten, erregte die Achtungdes Zu hörers vör dem in Wien in diesem Zweige herrschenden Rnnstflersse. Seidler ist ein junger Meister, der durch seine schöne und solide Arbeit vor vielen seines Gleichen sich auszeichnet. Diess wurde beyläufig berührt, weil eben bey dem Spiele des Herrn Moscheles auf dem Instrumente von Leschen vielfältige Vergleichungen in einem Gegenstande angestellt wurden, der zu dem Kunstreichthume Wiens gehört, und nothwendig zu Streitfragen Veranlassung geben muss. Schön ist die Nacheiferung und Anstrengung so geschickter Meister in diesem Fache, welche Wien allein unter allen Städten aufzuweisen hat." Allgemeine musikalische Zeitung: mit besonderer Rücksicht auf den ..., Volume 7, 1823, p. 774 - Voir LESCHEN.

  1832
1803    

"Dès 1803, le nombre de facteurs de pianos était augmenté auprès de 40 facteurs. Ils faisaient 1200 pianos par an.

 

     

 

Les facteurs de pianos et d'orgues le plus connus sont Anton WALTER, Ferdinand HOFMANN, Johan SCHANZ, Joseph DONAHL et Joseph BRODMANN, ..." dans 'Neue Leipziger Literaturzeitung', Volumes 3-4, 1808

 

   
GRAF Conrad

(1782 - 1851)

 

 

 

 

 

 

 

 

1804  

Planche d'un piano à queue n° 1547 vers 1828, Collection Ad Libitum. Centre International du Pianoforte et de la Harpe. Etobon. France.

Piano à queue ca. 1804, Municipal Museum de Ústí nad Labem, République Tchèque
Piano à queue ca. 1805, GNM, Nürnberg, Allemagne
Piano à queue ca. 1811, GNM, Nürnberg, Allemagne
  Stiftung Lebensfarben, Berlin
Piano à queue n° 184 ca. 1826 de Beethoven, photo 2, Beethoven-Haus Bonn, Allemagne
Nydahl Collection, Stockholm, Suède
Piano à queue n° 324,
KHM Vienne, Autriche
Piano n° 362 ca. 1820, Accademia Bartolomeo Cristofori, Firenze, Italie
Piano à queue n° 365 ca. 1819-20, Cobbe Collection Trust
Piano à queue ca. 1820, Cantos Music Collection 
Piano à queue n° 502 ca. 1820, Collection Privée, Austin, Texas, U.S.  
Piano à queue n° 609, KHM Vienne, Autriche
Piano à queue n° 693 ca. 1820, Collection Finchcocks Musical Museum, Kent, U.K.
Piano à queue n° 819 ca. 1824, M
useum Riedlingen, Städtische Galerie, Allemagne
Piano à queue n° 988 ca. 1826, Collection Finchcocks Musical Museum, Kent, U.K.
Piano n° 1041 ca. 1824, Accademia Bartolomeo Cristofori, Firenze, Italie
Piano à queue ca. 1824, Museum Schloss Kremsegg, Kremsmünster, Autriche
Piano ca. 1825 Museum Fruchtkasten Stuttgart
Piano à queue ca. 1826, Museum Schloss Kremsegg, Kremsmünster, Autriche
Piano à queue ca. 1826, et sa signature, Accademia dei Musici, Fabriano, Le Marche, Italia
Fortepiano à queue début 19ème siècle, Palazzo Collacchioni, Capalbio, Toscana, Italie
Piano à queue n° 1018 ca. 1826-27, Ringve Musikkmuseum, Norvège
Piano à queue n° 1092 ca. 1826-28, Palazzo Contucci, propriété privée, Montepulciano, Italie
Piano à queue n° 1171 (?) ca. 1826, GNM, Nürnberg
Piano à queue ca. 1828, Frederick Historic Piano Collection, U.K. ?
Piano à queue ca. 1828, Collection Pianoforte Ad Libitum, Etobon, France
Piano à queue n° 1349, Musikmuseet Stockholm, Suède
Piano à queue n° 1389, Collection Privée Trumansburg, New York, U.S.
Piano à queue, 1829, No. 1498, 6,5 octaves, Janitscharenzug, Collection Hansjosten, Allemagne
PPiano à queue, n° 1524, Fernanda Guilini Collezione, Briosco, Italie
Piano à queue ca. 1830, GNM, Nürnberg
Piano à queue ca. 1830, GNM, Nürnberg, Allemagne
Piano à queue n° 1594 ca. 1832, The Smithsonian Institution, Washington, U.S.

Piano à queue, n° 1708, ca. 1834, Fernanda Guilini Collezione, Briosco, Italie
Piano ca. 1835, Collection Edwin Beunk, Enschede, Pays-Bas
Piano à queue n° 2148 ca. 1835, Collection Privée Ann Arbor, Michigan, U.S.

Piano à queue de Johannes Brahms n° 2616, KHM Vienne
Piano à queue ca. 1836, Cobbe Collection Trust, Angleterre, U.K.
Piano à queue ca. 1837, Museum Schloss Kremsegg, Kremsmünster, Autriche
Pianoforte ca. 1838, Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck, Autriche
Piano à queue n° 2627 ca. 1838, Nippon Cultural Center, Tokio, Japan
Piano à queue ca. 1838, The Metropolitan Museum of Art
Piano à queue n° 2710, Musikmuseet Stockholm, Suède
 Institution, Washington D.C., U.S.
Piano à queue n° 2787 ca. 1840, KHM, Vienne, Autriche
Collezione Accardi - van Bussel, Dordrecht, Pays Bas
Piano à queue ca. 1841, Pianomuseum Haus Eller, Bergheim (près de Cologne)
Piano à queue n° 1847, Collection Pianoforte Ad Libitum, Etobon, France

Erbdrostenhof à Münster - Collection Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Pianoforte ca. ??, MIM Berlin, Allemagne
Collection Kloster Michaelstein
Händelhaus Halle, Allemagne
 Landesmuseum Württemberg
Collection Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Allemagne

"365. Graf Conrad, k. k. Hof-Fortepiano-Macher in Wien, Wieden, Mondschein Nr. 102. - Ein Fortepiano von Sacadon - Holz." Catalog der Erzeugnisse Oesterreichischer Industrie in der allgemeinen, 1835, p. 45

"Der berühmte Graf, der erste Claviermacher der Welt, dessen Flügel bis nach Neuyork und Rio-Janeiro kommen, hat die große goldene Medaille erhalten. Er arbeitet gegenwärtig an einem Meifterstücke eines Fortepianos für den König von Griechenland. Se. Majestät der Kaiser von Oesterreich einer der größten Kenner und Gönner des Gewerbwesens, haben neuerdings zwei Forte-piano von Graf für Ihre Majestät die Kaiserin gekauft." Abend-Zeitung auf das Jahr, Hrsg. von Theodor Hell, 1836, p. 128

"Conrad Graf, k. k. Hof- Fortepianomacher in Wien, Wieden, am Glacis, zum Mondschein Nr. 102 (Exp. nro. 365).
Hr. Aussteller, der Sohn eines Rothgärbers zu Rutlingen, und ein gelernter Tischler, kam im J. 1798 nach Wien, und trat im J. 1800 in das damals errichtete Freikorps ein. Als er nach dem Austritt aus demselben durch eine Wunde im Fuße gehindert war, die Tischlerei auszuüben, suchte er sein ferneres Fortkommen bei dem in Währing bei Wien wohnenden Klaviermacher Schelke. Nach dem Ableben des Meisters ging die Werkstätte durch Verheirathung mit der Witwe auf den Hrn. Aussteller über, und seit dieser Zeit (1804) begann die glänzende Laufbahn desfelben in der Klaviererzeugung. Er erfreute sich in Kurzem eines vortheilhaften Rufes, und als er mit mehreren Doppelfortepianos austrat, von welchen eines für den der Tonkunst so ergebenen Prinzen Louis von Preußen bestellt worden war, vergrößerte ftch sein Geschäft in der Art, daß er im Jahre 1809 und 1810 schon 10 Arbeiter beschäftigte. Im J. 1812 übte derselbe feine Klaviererzeugung innerhalb der Linien Wiens aus. Er kam zu dieser Zeit auf die Idee, Klaviere mit 4 Saiten für jede Taste zu verfertigen, welche durch die Stärke und Deutlichkeit des Tones, lange Dauer der Stimmung und leichte Spielart den Beifall der größten Künstler fanden, und von den damaligen angefehenfien Klaviermachern nachgeahmt wurden. Da jedoch die viersaitigen Klaviere manchen Schwierigkeiten in der Stimmung unterlagen, so ging fein Trachten dahin, den Instrumenten eine Einrichtung zu geben, durch welche mit 3 Saiten Dieselbe Stärke und Fülle des Tones hervorzubringeu wäre. Die Bemühungen blieben nicht ohne Erfolg, denn bald darauf erschienen Klavier von dem Hrn. Graf mit dreien, jedoch stärkeren Saiten für jede Taste, einer dieser stärkeren Besaitung entsprechenden Größe und Gefitalt der Instrumente, und zweckmäßigen inneren Verbauung des Korpus; ferner mit einer früher nicht vorgekommenen Form und Belederinngsart der Hammerköpse, durch welche das Hervorbringen aller Nuancen und Schattirungen des Tones ohne Hilfe der Mutationen möglich wurde, und endlich mit Stahlstiften auf den Stegen, welche den entstehenden Tönen einen eigenthümlichen Charakter ertheilten. Diese wesentlichen, allgemein mit dem größten Beifall aufgenommenen Verbesserungen, welche bereits von den berühmtsten Klaviermachern nachgeahmt werden, begründeten den ausgebreiteten Ruf der Grasschen Klaviere, und gaben seinem Geschäfte wegen der häuftgen Bestellungen eine große Ausdehnung. Im J. 1822 wurde Hr. Aussteller bürgerlicher Klaviermacher, und im J. 1824 erhielt er den Titel eines k. k. HofKlaviermachers, mit dem Beisaße: wegen Vorzüglichkeit seiner Instrumente. Im J. 1820 übertrug er feine Werkstatt in das jeßige, durch Ankauf erlangte Lokale auf der Wieden, in welchem 40 Arbeiter beschäftiget werden. Er erbaute da eine große Fournirsäge, mit welcher 22 1/2 Zoll breite Hölzer geschnitten werden können, und legte einen bedeutenden holzvorrath des besten Materiales an, welchem er die ausgezeichnete Haltbarkeit seiner Klaviere zuschreibt.
Auch das Äußere der Instrumente ließ ihr. Graf nicht aus dem Auge; indem er es war, der zuerst das Korpus auf 3 Säiten, statt der früheren spißigen 4 Füße, stellte, und später die zur Transportirung der Instrumente überaus bequemen Rollenfüße in Anwendung brachte.
Die ausgezeichneten Eigenschaften der Grasschen Klaviere haben die Aufmerksamkeit der ganzen musikalischen Welt auf sich gezogen, so zwar, daß die Instrumente des Hrn. Ausstellers nicht nur einen flarken Absah im Inlande, sondern auch in allen Theilen der kultivirten Welt finden. Seit dem J. 1804 gingen aus seiner Fabrik 5000 Klaviere hervor. Der allerhöchste Hof beehrte Hrn. Graf mehrere Male mit Besiellungen, namentlich für das Appartement Ihrer Majestät der Kaiserin auf drei Klaviere, und Ihrer Majestät der Kaiserin Mutter auf ein Klavier, bei welchem der Hr. Austeller die Tastatur von Perlenmutter in den ganzen und von Schildpatt in den halben Tönen anbrachte, welche leßtere mittelst einer von ihm erfundenen Presse zugerichtet werden. Eben so ersreut sich derselbe vieler Bestellungen- von fremden Höfen, von welchen ihm für seine Leiftungen ehrenvolle Auszeichnungen zu Theil werden.
Im J. 1831 erhielt derselbe von Sr. k. Hoheit dem ßerzoge Maximilian von Bayern für ein geliefertes Fortepiano, zum -Beweise der Zufriedenheit, die silberne Ehrenmedaille,
Herr Graf übergab ein Klavierzur Ausstellung, von Sagitanholz, mit Perlenmutter- und Schildpatt-Tastatur und Bronze Verziernng. Die schöne äußere Form desselben, welche durch die dunkle Farbe des Sagitanholzes nur ein defto gefälligeres Ansehen hatte, sprach allgemein an. Der Ton des Instrumentes zeichnete sich durch überraschende Stärke, die im Baß auf das Kräftigste hervortrat, durch hellen Klang und durch besondere Annehmlichkeit im Diskant so aus, daß es in dieser Beziehung unter die gelungensten Leiftungen der Klaviermacherkunst gezählt wurde.
Aus Rückftoht der Vortrefflichkeit des ausgestellten Instrumentes und der vielen Verdienste um die Pianoforte-Erzeugung ist Hr. Graf mit der goldenen Medaille ausgezeichnet worden." Bericht über die allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1835, p. 319

"Mit mehr Kunst gearbeitet waren die fünfzehn Fortepiano's und Claviere, bei welchen zehn Meister um den Preis des Vorzugs mit einander rangen. Was die äußere Pracht betrifft, so verdiente ein Fortepiano von Saccadacholz von Conrad Graf in Wien den Vorzug. Durch vollen runden Ton, sogar in den höhern Tonen, so, wie durch ihre innere Construction zeichneten sich drei Fortepiano's von dem berühmten Meister J. B. Streicher aus. Sie waren mit eiserner Röhrenverspreizung und hölzerner, mit Eisenblech überzogener Anhängplate ohne innere Corpusverbauung." Polytechnisches Journal, Volume 60, 1836, p. 315

 

Vienne 7, Mozartgasse (1820)(5)

182, Auf der Wieden (*1821)(*1822)(*1826)(**1826)(**1828)(*1823)(**1837)

102, Wieden, Mondschein (**1835)

48, Margarethen-strasse (1825)(5)

102, Auf der Wieden, nächst der Carls-Kirche [près de l'Église de saint-Charles], zum Mondschein im eigenen Hause  (**1831)(*1832)(*1833)(**1833)(**1834)(x1836)(*1837)(x1837)(*1838)(*1840)

12, Wieden (***1845)

899, Wieden (**1843)(*1844)(xx1845)(xxx1845)(xx1847)(**1848)

864, Stadt, Strobelgasse (***1848)

 

10 ouvriers vers 1809-10 et 50 pianos par an

40 ouvriers entre 1826 et 1835 et 110 pianos par an

2600 pianos vers 1839

 

"GRAF Conrad, facteur de pianos de la cour de Vienne, est né à Riedlingen, en Souabe, le 17 novembre 1782. Après avoir appris la menuiserie, il voyagea à l'étranger, se rendit a Vienne, en 1797, et entra dans le corps franc de chasseurs qui venait d'être organisé. Un mal au pied lui fit obtenir son congé après quatre ans de service. Il entra alors chez Jacob SCHELKE, facteur de pianos. Après la mort de SCHELKE, en 1804, il s'est marié avec la femme de SCHELKE et était son successeur. Bientôt initié aux détails mécaniques de cet instrument,  et ses recherches constantes, son intelligence et ses vues d'améliorations le conduisirent en peu de temps à se faire une honorable réputation.  Il fut longtemps un des meilleurs facteurs de pianos de Vienne, et posséda des ateliers considérables et des magasins somptueux." Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de ...: Volume 1 - p. 541, François-Joseph Fétis - 1867

Vers 1812 il est déméngagé à Vienne.

1824 : 'Kaiserlich königlich Hof-fortepianomacher'

1833 : "Graf Conrad. k. k. Hof- und bürgerl. Fortepiano- und Clavier-Instrumenten-Macher auf der Wieden, nächst der Carls-Kirche, zum Mondschein im eigenen Hause 102." Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt, 1833, p. 189 - 201

"Nach dessen am 27. Mai 1693 erfolgtem Ableben kam dieses Haus an seine Erben, nämlich an seinen Sohn erster Ehe, den Grafen Christoph Karl von Heissenstein und dessen Nachkommen. Später waren nach Schimmer's obenerwähnter Häuser-Chronik der innern Stadt Wien (1849) S. 161, Nr. 884, dessen Besitzer: 1770 Melchior Edler von Raithgeber, 1795 Joseph Graf von Fuchs; 1825 Graf von Najazzi; 1829 Francisca Wurth; Konrad Graf, aus Riedlingen in Schwaben, k. k. Hof-Fortepianomacher, der es um 1844 neu aufbaute. Nach dessen am 18. März 1851 erfolgten Tode erbte dieses Haus Nr. 864, in der Wollzeil an der Ecke der Strobelgasse gelegen, seine Enkelin Carolina Schober, verehelicht mit Herrn Johann Suchanek, Doctor der Rechte und Beamten im k. k. Ministerium des Äussern." Archiv für Kunde österreichischer Geschichts-Quellen, Volume 3, 1853, p. 233

1836 : " Die größte Werkstatte hat der k. k. Hof (jetzt berühmteste) Pianofortemacher Conrad Graf (s.d.), der fortwährend an 40 Individuen beschäftigt. Die Arbeiter sind in 8 Abtheilungen gebracht, deren jeder ein bestimmter Arbeitszweig zugewiesen ist. — Wiener Claviere sind, wie bekannt, ein nicht unerheblicher Ausfuhr-Artikel, und gehen nach ganz Italien, nach Deutschland, Polen und selbst nach Amerika." Oesterreichische National-Encyklopädie, oder alphabetische ..., Volume 4, 1836, p. 213

Vers 1841 Conrad GRAF a vendu sa manufacture à  Carl Andreas STEIN.

Ses pianos ont été joués par Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin et Schumann, Clara Wieck, Brahms et Gustave Mahler.

Brevet de 1822 : "Conrad Graf in Wien beschäftigte sich im J. 1822 mit Ausführung eines unverstimmbaren Pianofortes. In früheren Zeiten hat schon Graf Brühl, churhessischer Gesandter am englischen Hofe zu London, Beyträge zu dieser Idee geliefert. Fischer zu Frohburg wollte dieses durch Platinsaiten erreichen, was aber mißlang, so wie ein späterer Versuch des Engländers C. Dunder, wobey die Resultate sehr ungünstig ausfielen." Darstellung des fabriks- und gewerbswesens in seinem gegenwärtigen zustande, 1824, p. 86

"Es gibt noch manche andere Verbesserungen des Pianoforte, welche sich theils auf die Construction im Ganzen, theils auf einzelne Theile beziehen. Das Holz des Kastens ist nicht gleichgültig; Konrad Graf in Wien verwendet hierzu Eichenholz, wodurch die Instrumente an Dauer gewinnen und nicht so dick im Holze ausfallen." Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 28-29

"Der berühmte hiesige Claviermacher, Conrad Graf, auf der Wieden Nr. 182 wohnhaft, sicher jetzt der erste und geschickteste in Wien, von dem unlängst der Sammler meldet, daß bei Ihrem letzten Ausenthalt in Wien, Ihre Majestät die Frau Erzherzogin Maria Louise, Herzogin von Parma [illisible], von einem kleinen Gefolge begleitet, ihn mit einem Besuche zu beehren geruhten, und sich die kleinsten Detail seiner wahrhasten Kunstanstalt erklären liessen, hat sich nun mit sehr bedeutenden Kosten eines der theuersten Fortepiano's aus London kommen lassen, theils um zu sehen, in wie weit diese besser als die hiesigen, thells in wie fern Vortheile, die darin aufzufinden, auf die seinigen zu übertragen seyen [?]. Der Erfolg war zwar nicht sehr erglebig, indem die englischen Instrumente die jetzigen Wiener, besonders die von Graf, an Güte nicht übertreffen. Aber das Bemühen des Künstlers geht aus dieser Aufmerksamkeit für seine Anstalt neuerdings hervor, nämlich nichts unversucht zu lassen, seine ohnehin schon so gediegen en Instrumente noch immer mehr zu vervollkommnen." Flora : ein Unterhaltungs-Blatt, 1821, p. 188

"Wien, den 16. November - Dem bürgerlichen Fortepiano und Claviermacher Conrad Graf, ist in Rüdliche [?] auf den ausgedehnten Betrieb seines Gewerbes, und der im In- und Auslande rümlich bekannten Vorsuchlichkeit seiner erzeugnisse, der Titel eines T.T. Hof-Fortepiano - und Claviermachers versiehen worden." Österreichischer Beobachter, N° 4, 1824, p. 508

"Nun that sich Konrad Graf hervor, der durch seine Geschillichkeit und unermüdeten Erfindungsgeist der Verbesserung des Baues der Flügel, sich zu einem solchen Grabe von Beliebtheit empor gearbeitet hat, daß seine Instrumente in den Koncerten Wiens so wie anderer großen Städte des Auslandes gleichfalls an der Tagesordnung sind. Seine unausgesezten Bestrebungen in neuen Erfindungen zur Verstärtung und Veredlung des Tons, zur Vervollkommnung der Spielart und das Saitenbezngs sind vom glüllichsien Erfolge gekrönt worden, und man kann sagen, daß seine Fortepiano von Jahr zu Jahr sich verschönert haben, und von den meisten Virtuosen gespielt werden. Ihm wurde von Sr. Majestät „in Ansehung der allgemein anerkannten Vorzüglichkeit seiner Instrumente, seines ausgebreiteten Wertes und Absazes, und in Betracht seiner für allerhöchste Personen des kaiserl. ssireichischen Hofes zur vollen Zufriedenheit gemachten Lieferungen" der Titel eines k. k. Hof-Fortepianomachers verliehen. Seine eben so beliebten als gesuchten Instrumente werden an viele Höfe und nach,allen großen Städten Europas, so wie nach andern Weltlheilen versendet." Allgemeine Handlungs-Zeitung: Mit den neuesten Erfindungen und ..., Volume 36, 1829, p. 359

"[...] Da, wovon den Pianofortes die Rede ist, heißt es: Die englischen Pianos hatten lange Zeit einen unbestrittenen Vorzug vor den übrigen, besonders die Flügel Pianos; allein heut zu Tage baut man deren zu Paris, welche mit jenen, sowohl in Rücksicht des Tons als des Mechanismus, in die Schranken treten können. Die deutschen Pianos, vorzüglich die von Wien, sind ebenfalls sehr angenehm, doch hat ihr Ton weniger Kraft. Ihr Mechanismus ist sehr bequem, und erleichtert die Ausführung der Schwierigkeiten.— Diese Stelle beweiset, daß Hrn. Fetis (worüber man sich allerdings verwundern muß) noch kein Flügel -Pianoforte des k, k. Hof-Claviermachers, Conrad Graf, vorgekommen ist; sonst würde er sich überzeugt haben, daß diese, bey einem, in Vergleichung mit den englischen Instrumenten dieser Gattung viel leichteren Mechanismus, dieselbe Fülle, Rundung und Kraft des Tons besitzen, wie jene, so wie sie ihnen auch an Tüchtigkeit und Dauer des Baues gleich kommen, wenn nicht sie noch übertreffen." Jahrbücher der literatur, Volumes 54-56, 1831, p. 198

"Ehrenvolle Auszeichnung. - Der hiesige k. k. Hof-Claviermacher Hr. Conrad Graf hat von dem Herzog Maximilian in Bayern für ein auf Bestellung verfertigtes sehr gutes und zierliches Instrument, als besondere Unerkennung seiner Kunst, eine große silberne Medaille erhalten." Allgemeiner musikalischer Anzeiger, Volume 4, Ignaz Franz Castelli, 1832, p. 68

"Die größte Werkstätte hat der k. k. Hof. (jetzt berühmteste) Pianofortemacher Conrad Graf (s.d.), der fortwährend an 40 Individuen beschäftigt. Die Arbeiter sind in 8 Abtheilungen gebracht, deren jeder ein bestimmter Arbeitszweig zugewiesen ist." Oesterreichische national encyklopádie, 1836, p. 213

INFO EXTRA

Conrad GRAF sur WIKIPEDIA

Le Conrad GRAF de BEETHOVEN

EXPRESSIONS

Expressions de Chopin sur les pianos GRAF

(*1824)

"Wij vernemen dat de Heer Konrad Graf, K. K. Hof Pianomaker te Weenen, op de Wieden naast de Carelkerk, zijnen eersten bediende, den Heer F. Ransel., uit zijne fabriek, voorzien van de noodige geloofsbrieven, op reis beeft gezonden, om in vele steden een gedeelte der 2400 uit zijne kunstwerkplaats reeds afgeleverde instrumenten na te zien, eenige misschien door den lijd ontstane kleine gebreken te verhelpen en noodzakelijke herstellingen van dien aard gratis te verrigten. Deze reiziger bevindt zich tegenwoordig te Amsterdam, in het Logement de Keizerskroon, en denkt zich nog eenige dagen alhier op te houden om daarna zijne reize over Munster, enz, voort te zetten. Wij bevelen de bezitters van Piano's uit gemelde fabriek aan, gebruik te maken van dit zoo geheel onverpligt dienstaanbod, ten welken einde men zich aan het genoemd Logement, in de Kalverstraat, aanmeldt." Amsterdamsche Courant en Algemeen Handelsblad, 09/10/1835, p. 2

"UNE RELIQUE DE BEETHOVEN. A vendre le forte-piano en acajou que Beethoven a eu en sa possession pendant les dernières années de sa vie. On fournira à l'acheteur, par un document irrécusable, la preuve que l'instrument, encore en bon état de conservation, est identiquement le même que celui dont l'immortel compositeur s'est servi. Sorti des ateliers de M. Graf, de Vienne, fabricant de pianos de la cour impériale, il fut construit exprès pour les besoins de Beethoven, qui, comme on sait, se trouvait atteint sie surdité dans les dernières années de sa vie; la construction de l'instrument est donc telle que chaque ton est rendu par quatre cordes à la fois. S'adresser à Mr F. Widmann, pasteur de l'Église réformée, à Liestal (Suisse), qui s'empressera de fournir tous les renseignements qu'on voudra bien lui demander par lettres affranchies." Le Ménestrel, 21/02/1858, p. 4 (Gallica)

"On annonce que la société Beethoven, de Bonn, a fait l'acquisition du dernier piano dont s'est servi l'illustre auteur de Fidelio, de la Messe en ré et de la Symphonie pastorale. Cet instrument a été construit, dit-on, expressément pour le maître et sur sa demande, par le facteur Conrad Graff, fournisseur des pianos de la cour impériale d'Autriche, à Vienne." Le Ménestrel, 12/01/1890, p. 13 (Gallica)

 

Medaille d'or Vienne, 1825 | Médaille d'or Vienne, 1835

 
SCHELKE  Jakob
| SCHELKLE
1804 Vienne ?  

'Claviermacher', 'K. K. Hof-piano und Claviermacher' dès 1824

Conrad GRAF est commencé chez Jakob SCHELKE. Après la mort de SCHELKE, il est marié avec la femme de SCHELKE et était son successeur dès 1804.

 

   
FRITZ Johann Peter

 

 

 

1805

 

Piano carré ca. 18??, photo chez Gallica
Piano à queue ca. 1814, et la signature, Collection Privée ?
Piano à queue de 1815, Mobbs Keyboard Collection
Piano carré ca. 1825, Collection Radbon, Allemagne
Piano à queue 1820, Ad Libitum Collection, Etobon, France
Piano à queue ca. 1830, Fernanda Guilini Collezione, Briosco, Italie

Pianoforte ca. 1830, Museo del pianoforte storico e del suono, Fabriano, Italie
Piano carré ca. 1830, Collection Radbon, Allemagne

"3956. M. Johann Fritz, Klaviermacher, Graz, Osterreich. Belovende erwähnung, wegen eines vortreflichen Fortepiano  (Flügels)." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu ..., 1854, p. 55  -  Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie, munchen, 1854, p. 230

 

Vienne

Graz

Laimgrube (1805-13)(6)

12, zu Mariahilf (*1815)

13, zu Mariahilf, Hauptstrasse, zum grünen Kranz, im eigenen Hause (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)

16, auf der Mariahilfer Hauptstrasse (1834)(x1837)

à Vienne

à Graz (1854)

 

'Claviermacher'

Il a travaillé chez MALLECK Gottfried (6) jusqu'au 1806, (°1763), voir ci-dessus.

Son fils   FRITZ Joseph a travaillé chez lui avant d'établir son propre atelier vers 1837, sous le nom de son père. C'est possible qu'il a transferé à Graz plus tard.

"Die Instrumente von Fritz sind ihrer schönen Arbeit wegen gleichfalls gesucht und weiden viel versendet. Noch gibt es mehrere geschikte Verfertiget von Klavier-Instrumenten in Wien, deren Namen alle hier aufzuführen der Raum nicht gestattet. Doch ist noch Häckel zu erwähnen, der durch die Erfindung einer Art Physharmonica (denn es gibt deren mehrere) bekanntgeworden, welche er mit seinen Instrumenten geschikt zu bereinigen gewußt hat. Die Beifügung derselben hat bei Liebhabern, welche den Wechsel des Tons lieben, ihre Anerkennung gefunden." Allgemeine Handlungs-Zeitung : Mit den neuesten Erfindungen und ..., Volume 36, 1829, p. 359

"Die kunstmäßigste Aufführung vieler Opern, die Erscheinung und der Absatz neuer musikalischer Produkte, die Erfindung neuer, und die Verbesserung alter Instrumente, und Sammlungen derleiden sind damit in Wechselwirkung gebracht. Die Wiener Flügel und Guitarren haben bereits den höchsten Ruf erlangt. Unter dm 64 Clavier-, Fortepiano - und Orgelfabrikanten Wiens, deren wir mehrere besuchten, hat uns der Ruhm und Wohlstand, welchen unser Landsmann Joh. Peter Fritz zu Mariahilf, N. 13, in seinem eigenen Hause durch seine bestens gelungenen Arbeiten und durch einen glücklichen Zufall während der Papier- Agiotage erworben hat, eine vorzügliche Freude gemacht. Nebst diesen zahlreichen Fabrikanten und ihren oft 30—40, Gehülfen (wie bei Fritz) siebtes noch 4 eigene Claviaturmacher, 1 Clavierkapselmacher, 3 Clavierstemmer, 15 Musikalienhändler, unter welchen wir von A. S. Steiner auf dem Graben, N. 572, einem der vorzüglichsten, kauften, 7 Notenstecher, viele Notenschreiber, 1 Rastrirmaschimsten, 8 Saitenmacher, Verfertiger messingener und hölzerner Blasinstrumente, von Clavierbestandtheilen, verschiedener Saiteninstrumente, und Ainnplattenzurichter für Musikalien." Reise nach Wien, Triest, Venedig, Verona und Innsbruck ..., Volume 1, 1822, p. 226

 

Mention honorable München, 1854

 
GRÖBER Johann Georg

(1775 - 1849)(10)

 

 

1806

Piano à queue ca. 1825, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Autriche

PUB

Pub dans 'Der Bote von Tyrol' 01/02/1841, p. 40

Innsbruck ?  

'Orgel-und Pianoforte-Verfertiger', dès 1806.

Élève d' Ignaz KOBER à Vienne. (10)

"Der gefertigte beehrt sich, dem kunstliebenden Publikum anzuzeigen, dass bei ihm zwei ganz neue, nach dem letsten Wiener Tischmacke verferigte Flügel zum Verkaufe stehen, worüber sich bereits die ersten bieligen Künstler auf diesem Instrumente sehr günstig ausgesprachen haben. Innsbruck, den 14. Jän. 1841. Joh. G. Gröber, Orgel-und Pianoforte-Verfertiger." Der Bote von Tyrol, 01/02/1841, p. 40

   
1808    

Selon Neue Leipziger Literaturzeitung de 1808 est augmenté le cifre des facteurs de pianos à 40.

 

           
BLEYER Mathias Jacob Fritz

(1778 - 1812)

1808  

Giraffenklavier, Pianohaus Dornbin
Piano giraffe ca.1815 'Wachtl & Bleyer', Collection Chris Maene, Ruiselede, Belgique

"Jeder Erfinder hat das Recht, es auf seinem Produkte anzuzeigen, dass er der Erfinder sey, indessen ist es lächerlich, wenn jemand durch ein schlecht gelungenes Machwerk sich eine Ehre als Erfinder verspricht. Wenn aber jemand die Erfindung eines anderen nachahmt und sich die Ehre der Erfindung zueignen will, so ist diess nicht bloß lächerlich, sondern auch dummdreist. Die lächerliche -dreistigkeit begeht der hiesige Klaviermacher Martin Seuffert; er ahmt unsere Erfindung nach, und schreibt auf jedes Namensschild: Erfunden von Martin Seuffert in Wien. Ich wünschte doch zu wissen, was ihn zu dieser elenden Anmassung berechtigt??" Bleyer 1811 dans 'Allgemeine Musikalische Zeitung, Intelligenz-Blatt, November 1811', p. 811

"Musikalische Instrumente. -
Dermalen werden die ausrechtstehenden Fort-Piano mehr alt die flügelförmigen gesucht, da jene nebst den Vorzügen der letzteren in Hinsicht des Tons, auch noch die Bequemlichkeit für sich haben, daß sie wenig Platz einnehmen, und daher in kleine Zimmer gestellt Werden können. Man hat fünferlei Gattungen diese aufrechtstehenden Forte - Pianos, nämlich: die en Giraffe, die Apollo-Forte-Pianos, dann die Pyramiden, schrank- und harfenförmigen. Schon die Namen zeigen, daß die Verschiedenheit derselben bloS in der äußern Form liegt; und wirklich unterscheiden sie sich in der innern Einrichtung gar nicht von einander, indem die Bewegung der Hämmer, so wie die Dämpfung des Tons x. bei allen auf dieselbe Art geschieht. Einige behaupten, daß diese aufrechtstehenben Forte-Pianos wegen ihrer Form einen besseren Ton geben. Vielleicht liegt der Grund darin, daß hier die Saiten, und alle sich schwingenden Tbeile der Klang besser zurückgeben, als bei einem liegenden körper, der auf 4 oder 5 Punkten unterstützt, und dadurch zu Schwingungen untauglicher gemacht ist. (la suite )

 

Vienne ?  

'Claviermacher'

PIANO GIRAFE. Instrument inventé en 1804, par Bleyer, de Londres (?) ; la table et les cordes étaient dans le sens vertical.

BLEYER a travaillé avec WACHTL et SEUFFERT (°1802) en 1804.


(la suite)

Eben so sollen sie auch dauerhafter als die flügelförmigen, und weit bequemer als die letzteren zum Stimmen seyn. Sie sind Übrigens mit 3 bis 7 Mutazionen, und mit 6 Oktaven, auch einige Töne mehr, versehen. Bei jenen mit 7 Musikazionen wird durch eine besondere Vorrichtung die türkische Trommel und Ginellen sehr täuschend nachgeahmt. Loschen man seit sehr vielen Jahren aufrechtstehende Kiel-flügel hatte, so gebührt doch dem J. F. Bleyer das Verdienst, daß er vor beiläusig 8 bis 9 Jahren die ersten brauchbaren aufrechtstchenden Forte-Pianos in Wien verfertigte, und sonach ist er als Erfinder dieser Instrumente zu betrachten. Bei dem bürgerl. Klavierinstrumentenmacher Jos. Wachtl, in dessen Wohnung nächst des Wienstußes Nro. 30, findet man sehr schöne ähnliche aüfrechtftrhcnde Forte - Pianos, die auch äußerlich sehr geschmackvoll verzieret sind, und im Preise von 400 bis 500 fl. W. W. stehen. [...]" Hesperus: Encyclopaedische Zeitschrift für gebildete Lese, 1813, p. 532

"Hr. J. F. Bleyer, in Gesellschaft der Herren Wachtel und Seuffert, befolgte dieselbe Bahn, und verbesserte besonders die aufrecht' stehenden Pianoforte so sehr, daß man sie in der That als eine ganz neue Erfindung betrachten kann. Überdies war er sehr glücklich in neuen äußerlichen Formen, und machte so viele Versuch in allem, was auf die Pianoforte Bezug hatte, daß sein früher Tod als ein wahrer Verlust für dieses Fach anzusehen ist." Darstellung des Fabriks- und Gewerbswesens im österreichischen Kaiserstaate, 1823, p. 197

INFO EXTRA

wiki.hammerfluegel.net

 

   
 

LANGENREITER Prokop

(1785 - 1823)

 

1811 Vienne ? 'Claviermacher, dès 1811    
 

POBACKEN

 

1812 Vienne ? 'Claviermacher'    
JANSSEN Heinrich Christian 1813  

Piano à queue ca. 1815, www.fortepiano.ch
'Giraffenflügel', 'Ernst-Moritz-Arndt-Haus des Stadtmuseums' Bonn, Allemagne
'Giraffenflügel' ca. 1824, Salzburger Museum Carolino Augusteum, Salzburg, Autriche
'Giraffenflügel' avant 1831, Auktionsangebot des Dorotheum, Vienne, Autriche
Signature d'un piano droit, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne

"Janssen Heinrich, Mariahilf Nr. 154; hat das Verkaufsgewölb zwischen der unteren und oberen Breunerstrasse, der k. k. Stallburg gegenüber Nr. 1138." Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum, 1831, p. 127

"Janssen Heinrich, Mariahilf nr. 270; hat das Verkaufsgewölbewischen der unteren und oberen Breunerstrasse, der k. k. Stallburg gegenuüber Nr. 1138." Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische ..., 1832, p. 128

"Janssen Heinrich, Fortepiano-verfertiger, am Neubau an der Mariahilferstrasse, dem fürstlich Esterhaznichen Palais gegenüber 270, hat das Verkaufsgewölbe zwischen der unteren und oberen Breunerstrasse, der k.k. Stallburg gegenüber 1138." Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt, 1833, p. 189-201

 

Vienne
93, zu Mariahilf, in der Stiftgasse im 2 Stock (1814 - 1820)(*1815)

  154, Mariahilf in der Leopoldgasse (*1821)(*1822)(*1823)(*1824)

1138, Verkaufslokal in der Bräunerstraße (1827)

154, Mariahilf (*1826)(*1827)(1830)(**1831)

270, am Neubau an der Mariahilfer-strasse [dem fürstlich Esterstazyschen Palais gegenüber 270, hat das Verkaufsgewölbe zwischen der unteren und oberen Breunerstraße, der k. k. Stallburg gegenüber 1138.] (*1832)(*1833)(**1833)(*1834)(**1834)

168, an der Wien, Laimgrube (1835 - 1839)(x1837)

68, Laimgrube an der Wien, beim weissen Ochsen, 2. Stiege im 1. Stock (x1836)(**1841)

844, Wieden, Leopoldigasse (**1843)(xx1845)(xxx1845)(x1847)

738, Wieden, Lange Gasse (**1856)(*1858)

 

'Claviermacher'

1824 : Privileg auf einen "doppelten Resonanzboden."

'K.K. Hof piano und claviermacher' dès 1818, 'Klaviermacher' (*1824).

VIENNE - "Heinrich Janssen, Klavier-Instrumentenmacher in Wien, Laimgrube, an der Wien Nr. 68 (Exp. nro. 579), übergab ein Klavier, schwarz, mit chinesticher Verzierung und 6 1/2 Oktaven." Bericht über die allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1835, p. 330

Brevet de 1824 : "619. Heinrich Jansen, befugter Klaviermacher in Wien (Mariahilf, Nro. 154); auf die Erfindung: Flügel und aufrecht stehende Fortepiano mit doppelten Resonanzböden zu verfertigen, welche durch eine besondere Verbindung ein Ganzes bilden, und wodurch ein besserer und dauerhafterer Ton hervorgebracht wird. — Auf ein Jahr; vom 26. August." Jahrbücher, Volume 8, Technische Hochschule Wien, 1826, p. 385  -  "Der Wiener Claviermacher Heinrich Janssen erhielt d. 26. Aug. 1824 ein 1jähr. Priv. auf die Erfindung, Flügeln und aufrechtstehende Pianoforte mit doppeltem Resonanzboden zu verfertigen. Die Resonanzböden wurden über einander, in der geringen Entfernung von 2 bis 3 Zoll angebracht, wobey der Ton am Reinheit und Helle gewann. Der Preis kam nur um 10fl. C.M. höher." Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 26 ou Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens, Volume 6, 1827, p. 1051

   
1815    

200 facteurs de pianos à Vienne et les environs

 

     

 

dans 'Piano: an encyclopedia', Robert Palmieri, Margaret W. Palmieri

 

   
DÖRR Daniël

(1789 - 1837)

1817  

Piano à queue 1820, Ad Libitum Collection, Etobon, France
Piano à queue ca. 1820, Collection Radbon, Allemagne

VIENNE - "N°1235 - W. Dörr, Pianoforte-Verfertiger in Wien, Wieden Nr. 447. Ein Flügel-Fortepiano." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 164

VIENNE - "W. Dörr, Clavier-Instrumentenmacher in Wien: Einen Flügel in Nußholz zu Octaven, mit Wiener Mechanismus, von netter Arbeit und gleichem, sehr angenehmem Tone, ein gutes, empfehlenSwerthes Instrument. Dieses Gewerbe wird unter dem Namen : Daniel Dörr's Witwe von ihrem Sohne betrieben. Derselbe hat sich durch seine bewahrte solide Arbeit, bei billigen Preisen, sowohl im In- als im Auslände, namentlich in den Rheingegenden, nicht unbedeutende Absatzwege eröffnet. In Beachtung seiner sehr lobenswerthen Erzeugnisse und des bewirkten Absatzes im Auslände wurde dem Einsender die bronzene Medaille zu Theil. Expo 1845 " Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 30

 

Vienne 1, an der Wieden in einem kleinen Hause am Mittersteig im heutigen 4. (1817)(2)

242, Wieden (**1831)

442 (?), auf der Alte Wieden (*1832)

447, auf der Alte Wieden, Hauptstrasse im sogenannten abgebrannten Hause im 2. Hofe, Stiege n° 10 (*1833)(**1833)(**1834)(x1836)(*1837)(**1837)(**1841)(*1842)(**1843)(***1845)(x1845)(xx1845)(xxx1845)(xx1847)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)

'Claviermacher'

'Klavierbauer' dès 1817 (2), 'Wiener Bürgerrecht' dès 1818.

DÖRR'S Daniel sel. Witwe (**1843)(*1844)(xx1845)(xx1847)(***1848)(**1849)(**1850)

Succ. par Wilhelm DÖRR (°1837), ci-dessous.

"Verbesserung von zwei Clavieren. Mittwoch den 10 Mai, Vormittags um 11 Uhr, werden im Verganthungszimmer zwei ganz neue, erst angekommen Pianos in Flügelform, schönem Ton, bauerhaft [?] dreizattig mit Tastur von Elsenbein, 4 pedalen, auf Rollen laufend, und in Schonem Nussbaumholz. Der eine über 6 1/2 Octaven von contra F bis in das hohe G, von deim berühmten Meister Daniel Dörr in Wien, gegen gleich baare Bezahlung offentlich an den Meistbiedenden verstegert. Für die dauer der instrumente wird garantirt. Carl Bauer, Ausrufer." Frankfurter Ober-Post-Amts-Zeitung, 1837, p. 125

VOIR AUSSI ...

  Karl DÖRR.

Médaille de bronze Vienne, 1845

 
SEIDLER Johann

(1791 - ?)

1819 Vienne  

45, Auf der Landstrasse Hauptstrasse zum goldenen Engel (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(**1826)(*1827)(***1827)(**1828)

734, Rothenlhurm-straße, im 3. Stock (*1847)(**1848)

 

'Claviermacher'

SEUFFERT & SEIDLER (1827 - 1846)

Médaille d'or Vienne, 1845

 
DEUTSCHMANN Jacob

(1793 - ?)

1822  

  Photo : Claude Germain - © Musée de la Musique - Paris

Physharmonika ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne
Piano à queue- harmonium ca. 1840-45, fait par DEUTSCHMANN & BÖSENDÖRFER, Music & Theatermuseet, Stockholm, Suède

"Deutschmann in Wien hat im J. 1818 ein Pianoforte verfertiget, an welchem sich unten noch ein zweytes, mit 2 tiesen Octaven versehenes befindet, welches so eingerichtet ist, daß die weit aus einander stehenden Stäbe (Tasten) wie bey der Orgel mit dem Fuße getreten werden tonnen, und welches zum Accompagnement, um dieses sehr vollstimmig zu machen, sehr anwendbar ist." Darstellung des Fabriks- und Gewerbswesens im österreichischen Kaiserstaate, 1823, p. 199

VIENNE - "Jakob Deutschmann, bürgerl. Orgelbaumeister in Wien, Laimgrube, an der Wien Nr.32 (Exp. Nro. 111), stellte eine doppelttönige und eine einsache Physharmonika auch bei welchen die Zungen aus Packsong verfertiget waren. Diese Instrumente sind von den Sachverständigen als vollendete Leiftungen, die allen an die Physharmoniken zu stellenden Anforderungen entsprechen, erklärt worden, mit dem Beifaß daß der Hr. aussteller sich eines bedeutenden Absages, selbst im Auslande, zu erfreuen habe. Dieser Erklärung zufolge ist Hr. j. Deutschmann mit der silbernen Medaille ausgezeichnet worden." Bericht über die allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1835, p. 326

VIENNE - "Von Physharmonika finden wir (1577) deren drei aus der Fabrik des Hrn. Jakob Deutschmann, Wieden, Lumpertsgaffe Nr. 821 (s. 1835 und 1839), nebst einer Orgel mit zwölf Registern. Die drei Physharmonika find Meisterwerke ihrer Art in jeder Beziehung, und bewähren aufs Neue den hohen Standpunkt dieser ausgezeichneten Fabrik, welche im In- und Auslande den vorzüglichsten Ruf genießt. Als ein höchst gelungenes Werk wird auch Hrn. Deutschmann's Orgel, welche nach St. Petersburg angekauft wurde, von allen Sachkennern anerkannt. " Der Sammler. Ein Unterhaltungsblatt, Volume 37, 1845, p. 455

PHYSHARMONICA

"[...] Im Jahre 1830 versuchte nun der in Wien accreditirte bürgl. Orgelbauer Jacob Deutschmann, angeregt durch die in der Musikwelt und um dieses Instrument schon früher vortheilhaft bekannten Kunstfreunde Carl Freiherrn. Prandau und C. Georg Lidl, die Physharmonica sowohl in der Struktur, als im Tone zu verbessern, und derselben eine zweckmäßigere Form zugeben. Deutschmann gestaltete sie nämlich gleich einem kleinen Quer-Pianoforte, versehen mit der gewöhnlichen Tastatur von sechs Octaven und zwei Druckbälgen im Innern, welche von Außen durch zwei Trittzüge geleitet werden, um nach Bedürfniß der Spiele mehr oder weniger Stärke der Tone zu erzeugen, und so die bei diesem Instrumente sich besondere auszeichnende Modulation zu bewirken.  (la suite )

 

Vienne 32, Laimgrube an der Wien [an der Wien nächst dem Theater, bei den drei Hufeisen] (**1826)(*1827)(**1828)(**1831)(*1832)(*1833)(**1834)(1835)(x1836)(*1837)(x1837)(x1841)

 821, Neue Wieden Lumpertsgasse (*1842)(**1843)(*1844)(***1845)(x1845)(xx1845)(xxx1845)(**1847)(x1847)(**1848)

 

'Claviermacher', 'orgel und Physharmonica'

PHYSHARMONICA
(la suite)

Das schöne Anschwellen und Verhallen des Tones, welcher in seinem Umfange verschiedene Blasinstrumente auf das Täuschendste nachahmt, die Gesammtwirkung der strömenden Harmonien, die in der Entfernung eine Wohlde fetzte Harmoniemusik bilden, der Ton selbst, und seine Accorde, welche durch Reinheit, Deutlichkeit, Kraft und Zartheit mit unwiderstehlicher Gewalt Herz und Gemüth in Anspruch nehmen, endlich die schnelle Ansprache der Töne bei Behandlung im piano und forte sind die Vorzüge, welche Deutschmann so ersolgreich diesem Instrumente anzueignen wußte, und welche auch bei Gelegenheit der ersten vaterländischen Gewerbsproducten-Ausstellung durch die Ertheilung der silbernen Medaille anerkannt wurde. Durch solche Verbesserungen bezweckte J. Deutschmann nebst der eintönigen, die doppeltönigen für größere Räume geeigneten Instrumente, deren Tonfülle so stark ist, daß solche in kleineren Kirchen wirksamer als ein Positiv verwendet werden können, und bahnte den Weg zur Vereinigung der erste ren Gattung mit dem Pianoforte unter einer und derselben Tastatur. Die Vereinigung einer Physharmonica mit einem Pianoforte, in der Art, daß beide gleichzeitig mit einer Tastatur gespielt werden können, ist schon früher, nach der Angabe de bereit oben erwähnten Kunstfreunde der Carl Freiherrn von Prandau, auf eine sehr entsprechende Weise ausgeführt worden. Die Wirkung, welche sich am einem so zusammen gesetzten Instrumente hervorbringen läßt, ist in der Thal überraschend, und wird bei größerer Publiciiät der Ersindung und bei der Leichtigkeit, womit die Vereinigung beider Instrumente in Anwendung gebracht werden kann, binnen kurzer Zeit eine baldige Reform bei unserer Clavieren zur Folge haben. Durch den Anschlag einer und derselben Tage wird der Ton der Clavier und jener der Physharmonica bervorgebracht, und es kann entweder der Ton des Clavieres der jener der Physharmonica allein für sicherklingen. Die Behandlungsart liegt in dem leichteren oder stärkeren Drucke der Tage. Auf diese Weise kann der Principalgesang auf der Physharmonica, und die Begleitung allein auf dem Claviere gehört werden." Wiener Allgemeine Musik-Zeitung, Volume 3, 1843, p. 226  Voir BÖSENDORFER (°1828) et A. TOMASCHEK.

"Deutschmann Jacob, verfertiget Orgel- und Clavier-Instrumente, auf der Laimgrube an der Wien, nächst dem Theater, bey den drey Huscisen 32." Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt, 1833, p. 189 - 201

"Deitschmann Jacob [sic], bürgerl., an der Wien Nr. 32, verfertiget Orgel und physharmonika. Erhielt im Jahre 1835 bey der GewerbsProdukten-Ausstellung eine silberen Medaille für Physharmoniken" (x1837)

VOIR AUSSI ...

  DEUTSCHMANN Fridrich.

Médaille d'argent Vienne ?, 1835 | Médaille d'argent Vienne, 1839 | Liste des exposants Vienne, 1845

 
KNAM Joseph Anton

(1790 - ?)

 

 

1822

Piano carré ca. 1820, Collection privée ?, Vienne ?
Stiftung Lebensfarben, Berlin, Allemagne
Piano carré ca. 1835-1845, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig
Piano giraffe ca. ?, KHM, Vienne, Autriche

KNAM
sur ce site

 
EXPOSITIONS

Cliquer sur le lien ci-dessus.

Vienne 82, Laimgrube (1820)(6)

192, auf der Laimgrube, obere Gestätten-gasse im 2 Stöcke (**1831)(*1832)(*1833)(**1833)(**1834)(x1836)(x1837)

132, auf der Laimgrube, obere Gestätten-gasse  (**1839)(**1840)(***1841)(x1841)(*1842)(*1843)(**1843)(*1844)(***1845)(x1845)(xx1845)(xxx1845)(**1847)

35, Laimgrube, an der Wien ober dem theater, links im Hof, im 1. Stock, Stieg Nr. 3 (*1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857)

208, Margarethen Grüngasse (**1863)

'Claviermacher', 'Fortepiano Verfertiger', 1847. Il était marié avec la soeur de Georg SCHIFFER vers 1832.

"Verfertigen Tafelförmige pianofortes." (*1850)

Vers 1837 il devenait le directeur de facteurs de pianos à Vienne.

Brevet de 1839 : "Dem Joseph Anton Knamm, bürgerlichen Fortepiano-Verfertiger in Wien (vorstadt Laimgrube nr. 132) auf die Verbesserung an den Flügel-und Quer-Fortepiano durch Anbringung eines messingenen Steges auf dem Stimmstocke, zum Durchzieben der saiten durch Löcher ohne Benüthigung der Schränkung und der stiften, wobei die saiten eine Spanning in die höhe, zugleich einen Gegendrück und eine gleiche seste Lage erhalten, wodurch ein schönerer ton, ein leichteres Stimmen erzlest, und das Springen der Saiten verhindert werde; auf Ein Jahr, vom 5. April. hofkammer-Decret vom 15. April 1839. R. Z. 25.460 u. 30.669." Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens, Volume 21, 1841, p. 604

"N. 31. - Gov. N. 2829-155. - A Giuseppe Antonio Knamm fabbricatore di piano-forti venne accordato in data 19 aprile 1839 un privilegio di un anno per il miglioramento intorno ai piano-forti ad ala; od ai traversali, applicando un ponticello d'ottone sull'anima per passarvi le corde a traverso di buchi, senza abbisognare l'incrociatura e le ponticelle. Le corde sono tese in alto, ottengono una contro compressione ed una situazione eguale e ferma, per cui ne risulta un tono più bello, si accorda più facilmente so stromento e si previene la spaccatura delle corde. Aulico Dispaccio 1 maggio 1839 N. 13735-1045." Collezione delle leggi, istruzioni e disposizioni di massima pubblicate, 1839, p. 201

Médaille d'or Vienne, 1839 | Médaille d'argent Vienne, 1845

 
1825  

 

Fabbriche di strumenti matematici, fisici, ottici
e musicali.

"In Vienna ed in Boemia si fabbricano istrumenti musicali meglio che in qualunque altro sito. Solamente in Vienna si contano 65 fabbriche, tra le quali 42 di cembali ed organi, 12 di liuti e violini, ed 11 di strumenti da fiato.

I più famosi istrumenti fatti in Vienna sono i cembali, che per solidità, eleganza di forma e buon prezzo superano quelli di Parigi, e si mandano in gran parte d’ Europa.

 

     

Massimamente alle fiere di Lipsia sono assai ricercati, onde vi sono non pochi magazzini di cembali viennesi d'ogni qualità.

Si fanno d’ebano fino intarsiati d’acciaio, di mogen ornati di bronzo, di noce fino tirato colla maggior lucidezza, di tasso rosso, del più bel frassino d’Ungheria e di più altri legni fini si indigeni che estranei." Statistica dell'impero austriaco di J. A. Demian recata dal tedesco in ..., 1825, p. 109

   
BÖSENDORFER Ignaz

(1796 - 1859)

 

 

1828

 

Piano à queue ca. ?, Klavierschloss Stolzendorf, Autriche
Verein Musikwochen Millstatt à Kärnten, Autriche; avec la signature "Ig. Bösendorfer, 'Schüler des Brodmann in Wien, Josephstadt 43'
Piano à queue de 1828-32, et un piano à queue de 1845, Frederick Historic Piano Collection, Angleterre, U.K.
Piano à queue- harmonium ca. 1840-45, fait par DEUTSCHMANN & BÖSENDÖRFER, Music & Theatermuseet, Stockholm, Suède
Piano à queue n° 3755, Music & Theatermuseet, Stockholm
Museum Tschechischer Musik, Prague, République Tchèque
Piano à queue de 1867, KHM, Vienne, Autriche
Piano à queue de 1828 et piano à queue de 1884, Kremsegg Kremsmünster, Autriche
Piano à queue de 1834, Sammlungen der Gesellschaft der Musikfreunde, Vienne, Autriche
Piano à queue, ca. 1850, Fernanda Guilini Collezione, Briosco, Italie
Piano à queue, avant 1845, MIM, Bruxelles, Belgique
Piano à queue ca. 1870, Ad Libitum, Etobon, France

BÖSENDORFER
sur ce site

 
EXPOSITIONS

Cliquer sur le lien ci-dessus

THALBERG - BÖSENDORFER

"Thalberg è aspettato con impazienza e darà una accademia in cui suonerà sopra un pianoforte espressamente per quel grande artista costrutto da Bösendorfer, in giornata tenuto del primo fabbricatore di Vienna" La Moda. Giornale dedicato al bel sesso. (Estensore: Francesco Lampato), 08/04/1841, p. 112

"Bösendorfer Ignaz, k.k. Hof- und bgl. Fortepianomacher, erhielt 1839 und 1845 bei der Gew. Pr. Ausst. die goldene Medaille. Josephstadt, Johannesgasse 226, 1. Stock, im eigenen Hause." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1850, p. 277

PHYSHARMONICA

"[...] Dieses Physharmonica-Clavier, verfertigt von dem k. k. Hof-Pianofortemacher J. Bösendorfer und bürgerlichen Orgelbauer J. Deutschmann, ist so geistreich construirt, daß es dem Künstler bei näherer Vertrautheit mit demselben gestattet, jede leiseste Gefühlsregung bis zum stärksten Sturme der Empfindungen durch eine entsprechende Modulation des Tones treu wieder zu geben. Ähnliche Instrumente sind bereits auch durch die HH. A. Tomaschek und Hof- Pianoforteverfertiger J. B. Streicher in Verbindung mit J. Deutschmann gebaut worden. [...]" Allgemeine Wiener Musik-Zeitung, Volume 3, 09/05/1843, p. 229 Voir DEUTSCHMANN (°1822), TOMASCHEK et J. B. STREICHER (°1794)

"Weenen. Ludwig Bösendorfer (zoon van den K. K. hof-Fortepiano-Fabrikant Ignaz Bösendorfer) heeft eene zeer belangrijke verbetering in het mechaniek der Piano gebragt, bestaande in eene drievoudige echappementsbeweging, waardoor een sneller ophouden en een sterker en klankvoller toon wordt teweeg gebragt. Het K. K. Handel-Ministerie heeft hem daarvoor een uitsluitend privilegie voor den tijd van drie jaren verleend." Caecilia : algemeen muzikaal tijdschrift van Nederland, Volume 11, 1854, p. 182

"1859. Doppelgruft : Ignaz Bösendorfer, k. k. Hof- und Kammer-Claviermacher, geboren zu Wien 23. Juli 1796, gest. 14. April 1859. (Schüler des Jos. Brodmann)." Signale für die musikalische Welt, Bartholf Senff, 1869, p. 867

 

Vienne 122, Auf der Laimgrube (*1821)(*1822)(*1823)(*1827)(**1831)

59, in der Josephstadt, Langengasse (*1832)(*1833)(**1833)

43, Josephstadt am Glacis [im Brodmann'schen Hause] (1828)(x1837)(**1839)(**1840)(x1841)(*1842)(**1843)(*1844)

226,, Josephstadt, Johannes-gasse 1. Stock, im eigenen Hause (**1843)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(*1854)(*1855)(**1856)(**1857)(*1858)(**1863)

377, neu-Wien (*1862)

 

'Claviatur-macher'

'Claviermacher' (4), il a repris la manufacture de BRODMANN (°1796) vers 1828.

BÖSENDÖRFER Ludwig (1835 - 1919), un piano à queue 'IMPERIAL', ce qu'a un longueur d'environ 3 mètres  et 8 octaves.

"Bösendorfer (Ignaz) ist in Wien am 28. Juli 1796 geboren, und Sohn eines bürgerl. Tischlermeisters. Da er schon in der Werkstätte seines vaters ein ausgezeichnetes, technisches Talent bethätigte, und eine besondere Vorliebe für musikalische Instrumente an den Tag legte, ward er zu dem damals bekanntesten Fortepianomacher Brodmann gegeben, bei dem er 15 Jahre praktizirte. Brodmann erkannte und würdigte das Talent, die Geschicklichkeit seines Eleven, weihte ihn ganz in die Geheimnisse seines Fabrikates ein, so, daß Bösendorfer bald als sein bester, tüchtigster Schüler dastand, und Instrumente (vornehmlich jene damals vor allen beliebten stehenden Piano's) verfertigte, deren Besaitung allein der Meister sich vorbehielt, und die doch Brodmann's erworbenen Ruf nicht blos zu festigen, sondern bedenkend zu mehren, ganz geeignet waren. Im Jahre 1828 etablirte sich Bösendorfer selbststindig und arbeitete rüstig in seinem Fache, vornehmlich waren es die schon damals vor Allen berühmten französischen Instrumente, deren Studium er seine ganze Aufmerksamkeit widmete, von denen manche er zerlegte, und ihre Konstruktion, (innern Bau des Kastens, des Resonanzboden, SaitenHalter etc.) er durch forschte, um mit Beibehaltung der Wienermechanik, die stärkere Bespannung und somit auch den krustigen Ton zu erzielen. Ein Hauptaugenmerk war aber dabei die Gleichheit der Register und leichte Spielart. So kam das Jahr 1839 heran. In die damals eröffnete Gewerbsproduktenausstellung lieferte auch Bösendorfer Instrumente, die auch allgemeines Aussehen erregten, nicht blos der Pracht und Eleganz wegen, anlangend die Ausstattung, vielmehr ob des grandiosen Klangen und vollkommenheit der Konstruktion und leichten Spielart. Es wurde ihm auch hierfür die Auszeichnung der goldenen Medaille zu Theil, und in Jahr darauf als Hofdekret k. k. Hoffortepianomacher. Obwohl früher schon Bösendorfer'Fabrikate sich vielfacher Anerkennung erfreuten, und in die k. k. Provinzen zahlreich begihrt wurden, so datirt sich dennoch von diesem Zeitpunkte sein europäischer Ruf her denn abgesehen davon, daß Allerhöchst Ihre Majestäten, der Kaiser und die Kaiserin, sich seiner Instrumente zu bedienen anfingen, waren et auch fast alle Künstler, die auch auf seinen Flügeln sich hier hören ließen, nnd man darf nur die Namen Thalberg und Liszt nennen, um nicht blos für den schönen Gesang seiner Fabrikate, sondern auch für deren Dauerhaftigkeit (Solidität) vollkommene Garantie zu haben. Es ist wohl nicht zu verkennen, daß das Aufhören Graf's zur schnelleren Popularität Bösendorfer's, seiner Anerkennung von Leiten des Auslandes, beigetragen habe; allein gerade dieß spricht für sein Talent und seine Umficht, daß er diesen günstigen ZeitPunkt zu nützen und seine Tüchtigkeit als Meister hier und nach außen geltend zu machen wußte. Und daß seine Instrumente wirklich die Auszeichnung und die Beliebtheit verdienen, deren sie sich erfreuen, dafür liefert uns alljährlich jede Konzertsaison die besten Belege, denn nebst Streicher ist Bösendorfer es beinahe allem, dessen Fabrikate die Fortepiano-Virtuosen wählen, um das Publikum zu entzücken, und es haben fich schon Fille ereignet, daß der Wiener-Meister selbst dem französischen (z. B. selbst einem Erard) überlegen war. Nicht zu vergessen ist auch, baß Bösendorfer, so wie Streicher mit besonderer Humanität ihre Säle den Virtuosen zu Privatkonzerten überlassen, und erstere auch von Zeit zu Zeit Soirien veranstaltet, wo nicht blos anerkannle Meister (z. B. in jüngster Zeit Pirkhert), sondern auch aufstrebende Kunstjünger von einem sehr gewählten Kunstpublikum gehört werden, und hiedurch den Letzteren die Möglichkeit geboten wird, zu erproben, welch einen Flug, und wie hoch, ihre Fittige wagen dürfen, und ob selbe für die Öffentlichkeit reif und tüchtig genug." Allgemeine Wiener Musik-Zeitung, Volume 4, 1844, p. 425

 

Médaille d'or Vienne, 1839 | Médaille d'or Vienne, 1845

 
GROSS Felix 1832

Piano à queue ca. 1839, Museo Nazionale degli Strumenti, Roma, Italie

VIENNE - "Felix Groß, bürgerl. Klaviermacher in Wien, Wieden, Hauptstraße Nr. 14 (Exp. Nro. 168),  stellte ein Klavier von Kirschbaumholz, 6 1/2 Oktaven, aus, welches im -Tone und der Bauart von den Sachverständigen sehr belobt wurde, und einen ausgezeichneten Schüler seines Meisters Conrad Graf erkennen ließ. Derselbe erhielt die Bronzen Medaille." Bericht über die allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1835, p. 328

VIENNE - "Groß Felix, bürgerl. Claviermacher in Wien, Wieden, Hauptstraße Nr. 14. Ein Clavier von Kirschbaumholz." Catalog der Erzeugnisse Oesterreichischer Industrie in der allgemeinen, 1835, p. 23

VIENNE - "568. Gross Felix, bürgl. Fortepianomacher in Wien, Wieden, Favoritenstrasse Nr. 315 (B.). Zwei Fortepiano von Mahagoni-holz." Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 101

Vienne 23, Wieden (1832)(6)

14, Alte Wieden Hauptstrasse (*1835)(x1836)(*1837)

315, auf der Wieden, Favoriten-strasse (x1837)(**1839)(x1839)(**1840)(x1841)

109, Alte Wieden Neugasse (*1842)(*1844)(***1845)(**1847)

86, alte Wieden,   Wohlleben-gasse, 2. Stock (**1843)(x1845)(xx1845)(xxx1845)(*1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857)(*1858)

 

'Pianofortemacher' et 'Hoforgelbauer' (*1842)


(la suite)

VIENNE - "Exp. Nro. 568. Felix Groß, bürgerl. Fortepianomacher zu Wien, Wieden Nr. 315, übergab 2 Fortepiano von Mahagoni- und Nußbaumholz in Flügelform, welche den vorzüglicheren, der Wiener Clavier-Fabrication zur Ehre gereichenden Instrumenten zugezählt werden müssen. Die Fortschritte, welche derselbe seit dem Jahre 1835 durch Aneignung der, in neuerer Zeit in diesem Fabrications-Zweige im In- und Auslande gemachten Verbesserungen, gezeigt hat, machten ihn der Verleihung der silbernen Medaille vollkommen würdig." Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbs-produkten-Ausstellung, 1840, p. 461-462

VIENNE - "N°1456 - Felix Gross, bürgerl. Claviermacher in Wien, Wieden, Wohllebengasse Nr. 86 (B.) 1835 und (S.) 1839. Ein Clavier von Jacarantha-Holz." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 189

VIENNE - "Felix Groß, Clavier-Instrumentenmacher in Wien: Einen Flügel in Palisander zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus und liegender Dämpfung. Der Einsender ist bei der Gewerbe Ausstellung im Jahre 1835 mit der bronzenen, bei jener im Jahre 1839 aber mit der silbernen Medaille ausgezeichnet worden. Die schönen Eigenschaften eines durchaus gleichen, fingenden und den musikalischen An, forderungen entsprechenden Tones, einer angenehmen Spielart, so wie einer schönen soliden Arbeit, setzten, mit Beachtung der seit jener Zeit im Allgemeinen gemachten Fortschritte auch dieses Instrument auf jene hohe Stufe, welche die Sachkundigen den Leistungen des Einsenders bei seinem namhaften Verkehre im In- und Auslände einräumten. Aus diesen Motiven wurde ihm die silberne Medaille verliehen." Expo 1845  Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 26

 

Médaille de bronze, Vienne, 1835 | Médaille d'argent Vienne, 1839 | Médaille d'argent Vienne, 1845

 
SCHWEIGHOFER Johann Michael

 (1806 - 1852)

 

 

Piano à queue ca. 1842

1832  

GNM, Nürnberg, Allemagne
KHM, Vienne, Autriche
Piano à queue n° 560, ca. 1850, Museum Schloss Kremsegg, Autriche
Piano à queue n° 616, Collection privée, Roumanie
 
Piano à queue n° 992 ca. 1852, Collection privée
Piano à queue n° 655, Musikmuseet Stockholm, Suède
Nydahl Collection, Stockholm, Suède

VIENNE - "N°552 - J. A. Schweighofer, bürg. Clavier-Instrumentenmacher in Wien, Laimgrube, Hauptstrasse Nr. 184. Zwei Fortepiano von Corporieholz mit Tastatur aus Perlmutter und Wallrosszähnen." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 79

VIENNE - "J. A. Schweighofen Clavier - Instrumentenmacher in Wien : Zwei Flügel in Courbaril zu Octaven, einen mit Wiener Mechanismus und Perlenmutter. Tastatur, den andern mit Stoßzungen-Mechanismus und Wallroßzahn Tastatur, beioe mit eiserner Anhäng, platte und liegender Dämpfung. Seit 13 Jahren auf dem hiesigen Platze etablirt hatte sich Schweighofer durch die Schönheit und Solidität seiner Arbeit bereits einen sehr ehrenvollen Ruf erworben, ehe er bei dieser Ausstellung in Bewerbung trat. Die von ihm eingelieferten Instrumente machte sich, abgesehen von der äußeren reichen Verzierung, durch ihre musikalischen Vorzüge, Gleichheit des Tones, Schönheit des Klanges und Reinheit des Discants bemerkbar, so zwar, daß ibnen in jeder Beziehung einstimmig das höchste Lob gezollt wurde. Die Instrumente des Ausstellers finden einen bedeutenden Absatz im In- und Auslände. Anerkennung der sowohl in technischer als musikalilcher Beziehung gleich großen Vorzüglichkeit der Instrumente und des bedeutenden Absatzes derselben auch im Auslände wurde dem Einsender die goldene Medaille zuerkannt." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 25

MÜNCHEN - "Schweighofen. M.. Wttw., b. Klaviermacher. Wien, Laimgrube. — 2 Fortepianos aus Palisander." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 115

MÜNCHEN - "3408. M. Schweighofers Wittwe, Klaviermacher, Wien, Osterreich. Ehrenmünze, für Ververtigung guter Flügel und Tafelförmige Pianofortes in grossern Rassstabe." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu ..., 1854, p. 55   -   Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie, munchen, 1854, p. 230

"Klavier-Instrumente. Verfertiger zeigt hiermit ergebenst an : dass von ihm verfertigte Klavier-Instrumente, welche sich bekanntlich jowohl durch Solidität und Dauerhaftigkeit der Arbeit, als durch elegante Formen und Straken wehlklingenden Ton vortheilhaft anzeichnen, stets in grosser Auswahl und zu denselben Preisen wie bei dem Gefertigten in Wien in der Pianoforte-Niederlage des herrn Wendelin Better, zu Ofen, nächst der Schiffbrüke, im Lilai'schen hause, Nr. 600, vorräthig gehalten werden. Michael Schweighofer, bürgerl. Pianoverfertiger in Wien." Pesther Handlungszeitung. Kommerzial- und Industrie-Anzeiger, Volume 3, 26/08/1843, p. 203

 

Vienne 298, in der Alservorstadt, Währingergasse (1832)(6)(**1834)

184, auf der Laimgrube, Hauptstrasse  (x1836)(**1843)(x1845)(xxx1845)(**1848)(**1851)(**1854)(**1856)(**1857)(*1858)(**1863)

 

'Claviermacher', et fils de Michael SCHWEIGHOFER (°1792)

"SCHWEIGHOFER (Jean-Michel), fils d'un facteur de pianos, est né à Vienne, en 1806. Promberger, autre facteur de cette ville, l'adopta dans sa jeunesse, et lui fit commencer l'étude de la construction des instruments dans ses ateliers. A l'âge de dix-neuf ans il voyagea pour augmenter ses connaissances et visita Munich, Stuttgart, Carlsruhe, Strasbourg, Paris et Londres, travaillant chez les principaux facteurs, et acquérant chaque jour plus d'habillité. A son retour, il passa par la Hollande, les principales villes du Rhin, parcourut la Suisse, l'Italie, le Tyrol, l'Allemagne méridionale, la Silésie, la Pologne et termina ses voyages en visitant Odessa, Berlin et Prague. De retour à Vienne, il y a établi, en 1832, une fabrique de pianos dont les produits sont renommés." Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de ...: Volume 1 - p. 541, François-Joseph Fétis - 1867  - Voir Johann Joseph PROMBERGER.

 Johann Michael SCHWEIGHOFER  (1806-1852)

"Nachricht vom k. k. m. sch. Landesgubernium. Ludwig Beregzaszy und Franz Mata haben das eigenthum ihres Privilegiums ddo. 17 Dezember 1844 auf die Verbesserung in der Mechanik der Fortepianos an den Wiener Fortepiano-verfertiger J. M. Schweighofer laut Abtretungsurkunde vom 10. Dezember 1846 übertragen. Was in Folge hohen Hofkammerdekretes vom 23. Jänner d. J. Z. 2638 allgemein bekannt gegeben wird. Brünn am29. Jänner 1847. Ernst Egon Landgraf zu Fürstenberg, k. k. m. sch. gubernialsekretär." Amtsblatt, Oesterreichische Kriegs- und Friedenschronik, 01/03/1847, p. 201  -  Voir BEREGSZASZY Ludwig et Franz MATA.

"Ferner haben zufolge eingelangten hohen Hofkammer-Decretes vom 23. Jänner 1, F., Z. 2638, Lüdwig Bereaßaßy und Franz Mata, das Eigenthum ihres Privilegiums ddo l7. Decemder 1844, auf Verbesserung in der Mechanik der Forttpiano's, an den Fortepiano - Verfertiger J . M. Schweighofer in Wien laut Abtretungsurkunde vom 10. December 1846 übertragen. Laibach am 6. Februar 1847." Amtsblatt zur Laibacher Zeitung, nr. 26, 02/03/1847, p. 10

SCHWEIGHOFERS Witwe Franziska (Veuve)(*1854-55)(**1856)(*1858)(**1863)

 Carl SCHWEIGHOFER (1839-1905) et Johann Michael SCHWEIGHOFER jeune (1840-1889), successeurs.

"Die Fortepianofabriek des Hrn. Schweighofer auf der Laimgrube hat eine bedeutende Bestellung nach Amerika übernommen, ein Beweis, wie sehr österreichische Kunstewerke - selbst in einem fremden Welttheile - geschätst werden." Wiener Allgemeine Damenzeitung für Frauenleben und Häuslichkeit, für Kunst ..., 26/02/1848, p. 131

Image d'un piano à queue de 1842 dans le catalogue de SCHWEIGHOFER de 1892, et images de l'usine.

Medaille d'or, 1845, Vienne | Grande distinction München, 1854 |   mention honorable Paris, 1867

1938
WOPATERNI Joseph
| VOPATERNI

(1803 - 1880 ?)

1833

 

VIENNE - "N°1525 - Joseph Wopaterni, bürg. Fortepianomacher in Wien, Wieden, Rittergasse Nr. 567. Ein Flügel-Pianoforte von Nussholz; ein Quer-Pianoforte von Mahagony." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 199

VIENNE - "Giuseppe Wopaterni, di Vienna, espose un pianoforte a coda ed un pianoforte a tavola; questi con lastra di metallo. Il pianoforte a coda ha un suono fino acuto, non però molto forte, il secondo in proporzione è più vibrato. L'esponente dimostra, per mezzo della produzione di questi due eleganti strumenti diligentemente lavorati, d'essere valente nella produzione di ambo i generi di pianoforti, e gliene è ricompensa il suo non indifferente commercio." Gazetta Musicale di Milano, 07/12/1845, p. 206

VIENNE - "Joseph Wopaterni, Clavier - Instrumentenmacher in Wien : Einen Flügel in Rußholz zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus und liegender Dämpfung, dann ein Tafel-Fortepiano in Mahagony zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus und Metall-Anhängplatte. Diese Instrumente waren mit Fleiß und Geschicklichkeit verfertigt und bewährten eine den Preisen entsprechende Güte.  Der Aussteller erfreut sich eines nicht unbedeutenden Absatzes im In - und Auslande." Expo 1845 eitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 29

 

 

Vienne

27, auf der Laimgrube an der Wien (x1837)

567, Wieden Rittergasse [an der Ecke der kleine Neugasse] (*1842)(**1843)(*1844)(***1845)(x1845)(xx1845)(xxx1845)(*1846)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(**1850)(**1851)

487, Wieden Waaggasse (**1856)(**1857)(**1863)

 

'Claviermacher'

Successeur de Karl FUCHS.

"AVVISO MUSICALE. - ll distintissimo fabbricatore privilegiato di cembali in Vienna, sig. Carlo Fuchs, è mancato di vita, ed è succedute nella fabbricazione degli strumenti medesimi l'abilissimo ed espertissimo di lui allievo sig. Giuseppe Wopaterni parimenti di Vienna, il quale ha introdotto ed ottenuto i più grandi miglioramenti che possono rendere perfetto un cembalo d’ogni estensione, cioè non solo di sei ottave e mezzo, ma anco di sette a prezzo eguale.
Ora il prefato sig. Wopaterni ha rinnovato con Giuseppe Prestinari in Milano, contrada de’ Nobili al n. 3993, il contratto che vigeva col fu sig. Carlo Fuchs, in forza del quale il fabbricatore suddetto non può rimettere ad altri cembali della sua fabbrica se non allo stesso Prestinari, tanto del Regno Lombardo-Veneto, quanto per gli Stati di S. M. Sarda. Dietro a ciò, essendo già pervenuto al Prestinari un numero di cembali migliorati, come sopra, i quali, giusta anco il giudizio dei più accreditati maestri sono i più perfetti di tutti quelli fino ad ora stati fabbricati, ed essendovi anco tutta la possibile moderazione nei prezzi, il Prestinari si fa un dovere di prevenirne il pubblico per suo lume. Si trovano poi nel magazzino Prestinari cembali di moltissimi altri primari autori, come Courail Graf, Stein, Leschen, Brodmann, Rausch, Simon, ecc., ecc., ecc." Gazetta Privilegiata di milano 16/10/1833, p. 1266  - Voir
PRESTINARI à Milano.

 

Liste des exposants Vienne 1845

 
1836    

"90 facteurs de pianofortes, connus dans tout le monde de la musique. Les facteurs de pianos sont parmi ceux qui vivent actuellement le plus important: Conrad Graf, Jos.Bohm, Josh. Brodmann, Wilh. Leschen, Joh. Promberger, M. Seuffert, J.B. Streicher und A. Mann [...]  --->

 

     

 

[...] chaque année à Vienne 14-1500 pianos neufs sont fabriqués, parmi lesquels 400 pianos carrés, 200 pianos droits, et plus de 800 pianos à queue. Beaucoup, parmi eux sont faits de bois précieux, avec des décorations en  bronze.  et décorées avec quelques boutons de nacre et écaille de tortue." Oesterreichische national encyklopádie: oder alphabetische darlegung der ..., Johann Jakob Heinrich Czlkann, Franz Gräffer, 1836, p. 213

 

   
DÖRR Wilhelm

(1819 - ?)

1837

 

VIENNE - "W. Dörr, Clavier-Instrumentenmacher in Wien : Einen Flügel in Nußholz zu Octaven, mit Wiener Mechanismus, von netter Arbeit und gleichem, sehr angenehmem Tone, ein gutes, empfehlenswerthes Instrument. Dieses Gewerbe wird unter dem Namen: Daniel Dörr's Witwe von ihrem Sohne betrieben. Derselbe hat sich durch seine bewahrte solide Arbeit, bei billigen Preisen, sowohl im In als im Auslände, namentlich in den Rheingegenden, nicht unbedeutende Absatzwege eröffnet. In Beachtung seiner sehr loben Swerthen Erzeugnisse und des bewirkten Absatzes im Auslände wurde dem Einsender die bronzene Medaille zu Theil." Expo 1845  Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 28

Vienne 447, alte Wieden Hauptstrasse (**1851)(**1856)(**1857)(**1863)  

'Klavierbauer' et fils et successeur de Daniel DÖRR (°1817)

"Dörr Wilhelm, bf, bronzene Medaille der Gew. Pr. Ausst, 1845. Alte Wieden, Hauptstraße 447." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1850, p. 277

 

Médaille de bronze Vienne, 1845

 
1838    

Vienne a eu trois Expositions d'industrie, la première en 1835, la seconde en 1839 et la troisième en 1845. A la première on remarqua 10 facteurs exposants et 17 instruments; on distingua un piano droit et trois pianos carrés.

 

     

EXPOSITIONS à Vienne

A la seconde exposition la musique compta pour les pianos 28 exposants et 47 instruments dont 38 à queue, 5 carrés et 4 droits. A la troisième solennité industrielle (1845), le nombre des facteurs de pianos atteignit le chiffre de 57 représenté par 88 instruments dont 76 pianos à queue, 8 pianos carrés et 4 pianinos ou pianos droits.

 

   
RAUSCH Franz

(1792 - ?)

1838  

"Franz Rausch in Wien, verfertigt alle Gattungen Forté Piano's im Magazin bey Joseph Prestinari in Mayland." Voir PRESTINARI à Milano.

Piano carré ca. ?, Collection privée, Vienne, Autriche
Piano à queue Kelterborn ca. 1840, Neuchâtel, Suisse

Brevet de 1854 : "Dem Franz Rausch jun., bürgerlichem Fortepianomacher in Wien, auf eine Verbesserung im Fortepianobaue durch Umstaltung des deutschen Fortepiano-Mechanismus in einer Weise, dass der sogenannte englische Fortepiano-Corpusbau mit günstigerem Resultate angewendet werden könne." Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt, Volume 5, 1854, p. 241 - "Dem Joseph Geiger, Musikmeister, und dem Franz Rausch Jun. Bürgerl. Fortepianomacher in Wien, auf die Erfindung eines neu zusammengestellten, dem Clavier änlichen musicalischen Instrumentes mit einem Mechanismus, wodurch die Stahl-Ton federn, welche bischer nur in Vrebindung [sic] mit einer Walze in den sogenannten Spielwerken angewendet wurden, als Ton erzeugende Kôrper statt der Saiten benützt." Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt, Volume 5, 1854, p. 451

"Anzeige. - Unterzeichneter gibt sich die Ehre, dem hohen Adel und verehrungswüreigen Publicum, besonders allen Verehrern Conrad Graf'scher Claviere anzuzeigen, daß er durch 17 Jahre in der Fabrik des Obgenannten als Werkführer und erster Arbeiter gewesen, gegenwärtig aber eine Fabrik für sich errichtete, mir der sichern Hoffnung, durch feste und dauerbaste Arbeit, ausgezeichnete Intonirung und äußerst billige Preise jeden Abnehmer gewiß zufrieden zu stellen.
Franz Rausch, bürgerl. Fortepianomacher in Wien, wohnhaft auf der alten Wieden, Paulaner-Kirchengasse Nr. 336." Allgemeine Zeitung, 08/12/1838, p. 2604

Vienne 139, Mariahilf (1832)

258, Neubau (**1831)(*1832)(*1833)

266/1, auf dem Neubau, Hauptstrasse, bey der Gerechtigkeit im 1. Stocke (**1833)(**1834)(x1836)(*1837)

336, auf der alten Wieden, Paulaner-Kirchengasse (**1838)(x1841)

 102, auf der Wieden (1838)

336, auf der Wieden (*1839)(x1839)(*1840)

 348, alte Wieden, Hauptstrasse (*1841)(*1842)(*1844)

471, alte Wieden, Hauptstrasse (**1843)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(**1847)

 347, alte Wieden, Hauptstraße  (*1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)

30, Margarethen Schlossplass (**1856)(**1857)(**1863)

*27, Margarethen Ziegelofen-gasse (*1864)

*680, Margarethen Ziegelofen-gasse (*1864)

 

'Claviermacher' (*1854)

Elève, ouvrier et chef d'atelier pour 17 ans de Conrad GRAF (**1838)(*1844).

Franz RAUSCH & Sohn (*1854-55)

Franz RAUSCH Senior (**1863)

Franz RAUSCH Junior (**1854)(**1863)*

VIENNE - "536. Rausch Franz, bürgl. Fortepiano-macher in Wien, alte Wieden Nr. 336. Fortepiano." Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 95

VIENNE - "Exp. Nro. 563. Franz Rausch, bürgerl. fortepianomacher zu Wien, Wieden Nr. 336, übergab ein Flügel-Fortepiano, welches sich durch eine rühmliche Genauigkeit der Mechanik, durch Präcision des Anschlags, durch eine vollkommen richtige Temperatur, so wie durch Stärke, Reinheit und Rundung des Tones so sehr auszeichnete, daß es unter den vielen vorzüglichen Instrumenten der Ausstellung als das vollkommenste erklärt worden ist. Dem in der ausgezeichneten Werkstätte des Conrad Graf zu einem tüchtigen Claviermacher herangebildeten, erst im Jahre 1838 zur Selbstständigkeit gelangten Herrn Aussteller wurde die höchste Auszeichnung, die goldene Medaille, in der sichern Erwartung zuerkannt, daß er in der rühmlichst begonnenen Fabrication nicht ermüden, und zur Erhaltung und Befestigung des vortheilhaften Rufes, dessen sich die österreichische Clavier-Fabrication im Auslande zu erfreuen hat, das Seinige beizutragen bemüht sepn werde." Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1840, p. 461

MÜNCHEN - "3402. Fr. Rausch & Sohn, Klaviermacher, Wien. Osterreich. Ehrenmünze, wegen Verfertigung eines vortrefflich ausgeführten flügelförmigen Piano von gleichem gutem Tone." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu ..., 1854, p. 55   -   Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie, munchen, 1854, p. 230

MÜNCHEN - "Rausch, Fr. & Sohn, b. Klavierm. Wien, Wieden. — 3 Flügel-Fortepianos von verschiedener Konstruktion." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 115

 

Médaille d'or Vienne, 1839 | Liste des exposants Vienne, 1845 | Grande distinction München, 1854

 
HEITZMANN Johann

 

 

 

 

1839  

VIENNE - "N° 1547 - Joh. Heitzmann, befugter Claviermacher in Wien, Wieden Nr. 447. Ein Flügel-Fortepiano von Nussholz." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 201

VIENNE - "Johann Heitzmann, Clavier-Instrumentenmacher in Wien : Einen Flügel in Nußholz zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus; ein gutes Instrument, welches allen Anforderungen entsprach, die man billiger Weise bei mäßigen Preisen stellen konnte. Der Einsender wurde wegen guter Arbeit und billiger Preise mit der ehrenvollen Erwähnung ausgezeichnet." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 28

 

Vienne 724, Wieden, Lange gasse (xxx1845)

Heitzmann und I. Marschick haben die Fabrik auf der Wieden, Hauptstraße, 447, im abge-brannten Hause (x1845)(*1847)(xx1847)(***1848)(***1849)(**1851)(*1854)(**1857)(maison incendiée)

Magasin :
1099, Spiegelgasse (*1847)(**1851)(**1856)(**1857)(**1863)

474, Alte Wieden, Hauptstrasse  (*1855)(**1856)(**1863)

 

'Claviermacher'

 HEITZMANN Johann Sohn (1843)

 HEITZMANN & MARSCHIK (*1847)

Brevet de 1854-55


(la suite)

MÜNCHEN - "3428. M. Joh. Heissmann [sic], Klaviermacher, Wien, Osterreich. Belovende erwähnung, wegen eines vortreflichen Fortepiano." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu ..., 1854, p. 55   -   Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie, munchen, 1854, p. 230

MÜNCHEN - "Heitzmann, Joh., Klavierm. Wien, Wieden. — Mehrere Flügel von Palisander, englischer und Wiener Mechanik." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 11

 

Mention honorable Vienne, 1845 | Mention honorable München, 1854

 
SCHNEIDER Joseph

(1812 - ?)

1839  

VIENNE - "N°1221 - Joseph Schneider, bürg. Fortepianomacher in Wien, Wieden, Mayerhofgasse Nr. 360. Fortepiano von Mahagony und Palisander." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 162

VIENNE - "Joseph Schneider, Clavier-Instrumentenmacher in Wien : Zwei Flügel, einen in Mahagony mit hölzerner, mit Messing überzogener AnhSngleiste und liegender Dämpfung, den andern in Palisander; beide Instrumente mit Wiener Mechanismus zu 6 3/4 Oktaven; sowohl wegen der vorzüglichen Arbeit, als wegen des schönen, vollen und gleichen Tones ausgezeichnet. Der geschickte und thätige Einsender hat durch seine trefflichen Arbeiten bereits einen solchen Namen erworben, daß er sich eines zunehmenden Absatzes, auch im Auslände, erfreut. Die eingesendeten Instrumente reiheten sich den besten in der Ausstellung an, und man fand die trefflichen technischen und mustkalischen Eigenschaften seiner Erzeugnisse einer besonderen Anerkennung würdig, welche ihm, da seine Unternehmung noch nicht die zu einer hohem Auszeichnung geeignete Bedeutung erlangt hat, mit der bronzenen Medaille zugesprochen worden ist." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 27

LONDRES - "Schneider a mis à l’Exposition un grand piano dont la mécanique est construite dans le système connu depuis un demi-siècle sous le nom de Mécanisme viennois. Ce système, qui a eu évidemment pour objet trois choses, à savoir : la simplicité, la légèreté et le bon marché; ce système, dis-je, consiste en un marteau monté sur la touche même, au moyen d'une fourche sur laquelle il bascule. L'extrémité du marteau opposée à sa tête est placée sous l'épaulement d'un pilote, mobile sur son centre et maintenu dans sa position par un ressort. Lorsque la touche s'abaisse, le marteau, poussé par la fourche qui est son point de centre, est lancé à la corde et s'échappe en pivotant par un effort qui repousse le pilote, puis il retombe à sa position de repos, et le pilote reprend sa place. Ce mécanisme est celui dont l'articulation est la plus prompte; il est en même temps le plus simple et le plus léger. Il est favorable au brillant de l'exécution; mais il manque de force, ne donne pas de puissance aux sons et ne se prête pas au coloris des nuances. De plus, il a le très-grave inconvénient de manquer de précision dans le coup du marteau lorsque le centre de la touche commence à s'user. Le grand piano de M. Schneider, subissant les conséquences du système, est à une distance énorme des instruments de Broadwood et d'Erard pour la puissance et la distinction des sons. ll en est de même du grand piano à sept octaves de M. J. Pottje, construit sur le même principe." Revue et gazette musicale de Paris: journal des artistes, des amateurs et ..., 1851, p. 346  -  Voir POTTJE.

 

Vienne 360, Auf der Wieden Mayerhof-gasse (1841)(6)(*1842)(**1843)(*1844)(***1845)(x1845)(xx1845)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)

47, Neubau, Neustiftgasse (xxx1845)

860 [?], alte Wieden, Mayerhofgasse (**1849)(**1850)

447,  Hauptstrasse in afgebrannten Hause, alte Wieden, (**1851)(**1856)(**1857)(**1863)

 

'Claviermacher', 'Fortepianomacher' (*1839)

Joseph SCHNEIDER & NEFFE, k. u. k. Hof-Pianoforte-Verfertiger (?)

"[...] und Herr Joseph Schneider, bürgerlicher Fortepianomacher, Beide in Wien, ihren Anstalten nach nicht den Veremsländern angehören, konnte ihnen das denselben sonst, wohl gebührende ehrends Annerkenungs-Diplom nicht zuerkannt werden." Carinthia : Zeitschrift für Vaterlandskunde, Belehrung u. Unterhaltung, Volume 31, 1841, p. 200

Brevet de 1851 : "Schneider présenta un piano dans lequel il employa le système Viennois qui consiste en un marteau monté sur la touche même au moyen d'une fourche sur laquelle il bascule. L'extrémité du marteau opposé à sa tête est placée sous l'épaulement d'un pilote, mobile sur son centre et maintenu par un ressort. Lorsque la touche s'abaisse, le marteau poussé par la fourche est lancé à la corde et s'échappe en pivotant, par un effort qui repousse le pilote, puis il retombe à sa position de repos et le pilote reprend sa place." Organographie : La facture instrumentale depuis 1789 jusqu'en 1857 inclusivement, Adolphe Le Doulcet Pontécoulant, 1861


(la suite)

LONDRES - "SCHNEIDER, JOSEPH, Vienna-Manufacturer. Grand pianoforte of American maple, 7 octaves, with Viennese mechanism, ornamented with inlaid-work." Official descriptive and illustrated catalogue of the Great exhibition of the works of industry of all nations, 1851

MÜNCHEN - "3439. M. Jos. Schneider, Klaviermacher, Wien, Osterreich. Belovende erwähnung, für ein vortreflichen Fortepiano." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu ..., 1854, p. 55  -  Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie, munchen, 1854, p. 230

Médaille de bronze Vienne, 1845 | Liste des exposants Londres, 1851 | Mention honorable München, 1854

 
BAUMBACH Josef 1842  

Piano ca. 18??, propriété privée d'Alexander Langer, Klagenfurt, Autriche
Piano à queue ca. 1838-40, www.klavierland.at, 04/01/2014, Autriche

 

Vienne 33, zu St. Ulrich (**1837)

133, zu St. Ulrich  (x1837)(1837-39)(1)

 41, Neubau Neustift-gasse (1847-63)(1)(xx1847)(***1848)(**1856)(**1857)(**1863)

 etc.,

'Claviermacher', de 1837 à 1900

Repris par EHRBAR (°1857).

Médaille  Paris 1878, Vienne 1881 et 1884

 
CZAPKA Jacob

(1811 - 1878)

1842  

VIENNE - "Jacob Czapka; Clavier - Instrumentenmacher in Wien (Ausstellungs-Nr. 1647) : Einen Flügel in Nussholz zu 6 1/2 Octaven mit Wiener Mechanismus und liegender Dämpfung ; Ton und Arbeit bewährten ein lobenswerthes Streben." Bericht über die dritte Allgemeine österreichische gewerbe-ausstellung in Wien, 1845, Volumes 3-4, 1846, p. 830

VIENNE - "Jacopo Czapka, di Vienna, espose un pianoforte a coda, di suono poco forte, ma elegantemente lavorato." Gazetta Musicale di Milano, 07/12/1845, p. 206

VIENNE - "1647 - Jacop Czapka, Fortepianomacher in Wien, Windmühle, Krongasse Nr. 58. Ein Fortepiano." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1845, p. 213

VIENNE - "Jacob Czapka, Clavier- Instrumentenmacher in Wien : Einen Flügel in Nußholz zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus und liegender Dämpfung; Ton und Arbeit bewährten ein lobenswerthes Streben." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 29

MÜNCHEN - "Czapka, Jak., Klavierm. Wien,
— 2 Fortepianos." Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854, p. 115

 

Vienne 58, Windmühle Bürgereid (1844)(1)

58, Windmühle Krongasse, nächst der Rothgasse (1845-46)(1)(x1845)(xx1845)

58, Windmühle, Pfarrgasse (xxx1845)

442, neue Wieden, Ketten-brücken-gasse (*1847)

742, Wieden, Lumpertsgasse (**1849)(**1850)

Wieden (*1854)

742, Wieden, Kettenbrüden-gasse (x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1856)(**1857)(**1863)

'Claviermacher' (ca. 1845 - 1936)

CZAPKA Johann (**1856)(**1863)

 CZAPKA & Sohn (1877)

Il était l'élève de Joseph Franz RIES. Son fils Jacob était son successeur, vers 1878, et puis sa fille reprends la manufacture vers 1916.

Liste des exposants Vienne, 1845 |  Liste des exposants München, 1854

1936
GÖSSEL Carl
| GÖSSL
1843  

"Wiener-Concert-Flugel. - Unterzeichneter, welcher sich durch volle 18 Jahre als Ausarbeiter bei dem k. k. österr. Hof-Fortepianomacher Conrad Graf befand und seit dem Geschäftsaufgeben dieses lentern mit Bewilligung der hohen k. k. Behörden selbständig etablirte, beehret sich die zahlreichen Schätzer der in ihrer Art bisher unübertroffnen Grafischen Pianoforte hiemit geziemend in Kenntniß zu sessen und zu versichern, daß er jeder an ihn gelangenden Bestellung auf das schnellste, billigste und solideste nachkommen werde.
Karl Gössel, Fortepianomacher in Wien, Vorstadt Wieden Nr. 468 auf der Hauptstraße." Allgemeine Zeitung München, 28/07/1844, p. 1680

 

Vienne 468, Vorstadt Wieden, auf der Hauptstraße [1. Stock] (**1843)(**1844)(xx1845)(xxx1845)  

'Claviermacher'

Élève de Conrad GRAF.

VIENNE - "Carlo Gössel, di Vienna, espose un pianoforte a coda : un suono forte caratterizza questo strumento, il quale, se i registri fossero uguali, potrebbe stare nel numero dei migliori." Gazetta Musicale di Milano, 07/12/1845, p. 206

VIENNE - "Carl Gössel. Clavier-Instrumentenmacher in Wien : Einen Flügel in Nußholz zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus und liegender Dämpfung. Die Arbeit war rein, der Ton schön und gleich und somit die Leistung dieses nicht lange etablirten Einsenders aller Beachtung würdig. Er wurde mit der ehrenvollen Erwähnung ausgezeichnet." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 28

 

Mention honorable Vienne, 1845

 
SEUFFERT Eduard
| SEIFFERT

 (1819 - 1855)

 

 

1847  

Piano droit ca. 1840 (?), Collection Radbon, Allemagne

SEUFFERT
sur ce site

 
EXPOSITIONS

Cliquer sur le lien ci-dessus.

"Sotto la stessa data per un'anno, vale a dire in quarto anno il privilegio conferito il 5 settembre 1843, ad Eduardo Seuflert, fabbricatore di clavicembali il Vienna, a protezione d'un miglioramento nella costruzione dei clavicembali, secondo un sistema di nuova invenzione." Gazetta di Zara, 10/05/1847, p. 172

Vienne 817, auf der neuen Wieden, Wienstraße (*1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)

752, Neue Wieden, Schiffgasse (*1854)(**1856)(**1857)(*1858)

 

'Claviermacher'

Fils de Martin SEUFFERT (°1800).

Selon Wiki.hammerfluegel.net Eduard SEUFFERT  a travaillé brièvement chez VOGELSANGS (°1829) à Bruxelles, dans les années avant 1842.

SEUFFERT Sohn & SEIDLER (*1845)(x1847)(xx1847)

SEUFFERT Eduard (**1849)(***1849)(*1854)

SEUFFERT Ed. Witwe ou Rosa (**1856)(**1857)(*1858)

Après son mort vers 1857, son ouvrier EHRBAR Friedrich (°1801) ci-dessous, était son successeur, et il était marié avec la veuve de SEUFFERT Eduard.

"Seuffert, Sohn, hat eine k.k. ausschl. priv. Fortepiano-Fabrik auf der neuen Wieden, Wienstraße nächst der Kettenbrücke Nr.817. Ausgezeichnet bey der Gewerbsproducten-Ausstellung im Jahre 1845 mit der goldenen Medaille. Erzeugt Pianos mit deutscher, französicher und englischer Mechanik, vom kleinsten Piano bis zum größten Concert-Flügelinstrument." Allgemeiner Handels-, Gewerbs- und Fabriks-Almanach für den österreichischen ..., 1848, p. 429

"Seuffert Eduard (vormals Seuffert's Sohn), erhielt 1845 bei der Gew. Pr. Ausst. die goldene Medaille, k. k. ausschl. priv. Fortepianofabrik, erzeugt Pianoforte jeder Façon mit deutscher, französischer und englischer Mechanik. Neue Wieden, Wienstraße 817, nächst der Kettenbrücke." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1851, p. 277-278

 

 Liste des exposants Londres, 1851 | Plus haute distinction München, 1854

 
1845  

 

"Vers 1845, il y avait 108 facteurs de pianos qui faisaient 2600 pianos par an. Dans la même année, Broadwood de Londres a fait aussi 2600 pianos, la même nombre comme les pianos de tous les facteurs ensemble."

 

     

Versuch einer Geschichte des Clavierbaues: mit besonderem Hinblicke auf die ..., Joseph Fischhof, 1853

   
 

STELZHAMER Anton

 

1848 Vienne  

Mariahilf Barnabiten-gasse (?)(photo)

142, Laimgrube Rothgasse (**1856)(**1857)(**1863)

 

'Claviermacher'

STELZHAMER Valentin (**1856)(**1863)

   
EHRBAR Friedrich

(1827 - 1905)

 

 

 

 

 

 

1857

KHM, Vienne, Autriche
Leos Janáček-Museum, Brünn, République Tchèque
Collection privée Gert Hecher, Vienne, Autriche
Pianino de 1845, Germanische Nationalmuseum, Nuremberg, Allemagne

"Der bekannte Pianoforte-Fabrikant, Herr Seuffert Ebrbar, dessen Instrumente sowohl in den Wiener- wie Münchner-Industrie-Ausstellungen nnt der ersten Preismedaille ausgezeichnet wurden, ist von Sr. Majestät dem Kaiser von Oesterreich in Anerkennung seiner besonderen Verdienste, die er sich um die Klaviererzeugung erworben, zum k. k. Hofklavierverfertiger ernannt worden. Tiese Fabrik besteht seit einem Jahrhundert und wurde in Würzburg gegründet, von wo sie nach Wien übersiedelte. Seit dem Jahre 1855 in welchem der Ebes Herr Ed. Seuffert starb, ist Herr Ehrbar, welcher dessen Wittwe ehelichte, an die Spitze dieses ausgedehnten industriellen Unternehmens getreten." Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt : Frankfurter Nachrichten, 13/07/1859, p. 645

Vienne 753, Wieden, Schiffgasse  (*1862)(**1863)  

'Claviermacher', élève de Eduard SEUFFERT (°1847). Après le mort de ce dernier, vers 1857, son ouvrier EHRBAR Friedrich était son successeur, et il était marié avec la veuve de SEUFFERT Eduard, et devient son successeur.

"Friedrich Ehrbar (704) von Wien : ein 7ottaviges Pianino in reich verziertem Kasten und Konzertflügel in Palissanderholz. Ehrbar ist der Nachfolger der Firma Martin Seuffert, welche in Wien 1800 gegründet, 1846 an Eduard Seuffert und 1857 an Fr. Ehrbar überging. Diese Fabrik hat sich sehr rasch zu einer der bedeutendsten in Wien erhoben, und ist dies leicht zu begreifen, wenn man ihre vorzüglichen Leistungen sieht und hört. Wir glauben behaupten zu dürfen, daß das Ehrbar'sche aufrecht stehende Pianino zu den schönsten der Ausstellung gehörte. Der Ton desselben hat etwas eigenthümlich Singendes, Sympathisches, beinahe Kirchliches, dazu der Baß eine Fülle und Kraft, wie wir noch nie an einem Instrumente dieser Gattung vernommen haben. Die Spielart ist angenehm, leicht und einladend, der angebrachte Quarré-Resonanzboden höchst zweckmäßig, da er dem Tone mehr Kraft und Deutlichkeit verschafft, und das Aeußere im Renaissance-Style mit viel Geschmack und ganz entsprechend dem Ton-Charakter ausgeführt. Der Flügel ist vielleicht etwas spitz im Ton, wirft denselben aber vortrefflich aus, hat auch Frische und ist in Bezichung auf Spielart höchst angenehm. Die Eisenarbeit an dem Ehrbar'schen Flügel ist die schönste unter den deutschen Klavieren." Amtlicher Bericht über die Industrie- und Kunst-Ausstellung zu ..., Volume 1, 1865, p. 84

 

 

 

Medaille d'or Londres, 1862 | Medaille d'or Paris, 1867 | Medaille d'or Paris, 1878

 
   

 

(*1787): 'Wiens gegenwärtiger Zustand unter Josephs Regierung', 1787, p. 118

(*1794): 'Gegenwärtiger Zustand der k. k. Residenz-Stadt Wien, oder Beschreibung aller ...', 1794, p. 118

(*1797): 'Hof und Staats Schematismus der röm. Kaiserl. Auch kaiserl. Königl. Und Residenz Stadt Wien', 1797, p. 365

(*1802): 'Hof und Staats Schematismus der röm. Kaiserl. Auch kaiserl. Königl. Und Residenz Stadt Wien, 1802, p. 404

(*1803): 'Hof und Staats Schematismus der röm. Kaiserl. Auch kaiserl. Königl. Und Residenz Stadt Wien', 1803, p. 206

(**1803): 'Verzeichniß aller nummerirten Häuser in der k. k. Haupt- und Residenzstadt', 1803

(**1808): 'Vollständiges Verzeichniß aller in der k. k. Haupt- und Residenz-Stadt Wien', 1808

(*1815): 'Handlungs-Gremien und Fabricken-Addressen-Buch des österreichischen', 1815, p. 145

(*1821): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler und Dilettnten im Kunstfache: dann ...', Franz Heinrich Böckh, 1821, p. 401

(*1822): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler, und Dilettanten im ...', Franz Heinrich Böckh, 1822, p. 401

(*1823): 'Merkwuerdigkeitne der Haupt- und Residenz-Stadt Wien und ihrer ...', Volume 1,Franz Heinrich Boeckh, 1823, p. 399 - 400

(**1823): 'Darstellung des Fabriks- und Gewerbswesens im österreichischen ...', Volume 2, Stephan von Keess, 1823, p. 192-211

(*1825): 'Allgemeine Musikalische Zeitung', Sieben U. Zwanzigster Jahrgang., 1825

(*1826): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1826, p. 154

(**1826): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1826, p. 157-159

(***1826): 'Allgemeine  Musikalische Zeitung', Muzio Clementi', 1826, p. 693

(*1827): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1827, p. 140

(**1827): 'Jahrbücher', Volume 10, Technische Hochschule Wien, 1827

(***1827): 'Adreß-Buch der ehrsamen Handwerks-Innungen in ... Wien für das Jahr 1827', p. 130-131

(*1828): 'Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens', Volume 7, 1828

(**1828): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1828, p. 127-128

(**1831): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1831, p. 127

(*1832): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische ...', 1832, p. 128

(*1833): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum ...', 1833, p. 118

(**1833): 'Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt', 1833, p. 189-201

(*1834): 'Historisch-technische Beschreibung der musicalischen Instrumente: ihres ...', Wilhelm Schneider, 1834

(**1834): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1834, p. 234-236

(y1834): 'Mémorial encyclopédique et progressif des connaissances', Volumes 4-5, François Malepeyre, 1834

(*1835): 'Bericht über die allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung', 1835, p. 328-331

(**1835): 'Catalog der Erzeugnisse Oesterreichischer Industrie in der allgemeinen', 1835, p. 45/47

(*1836) : Claude Montal dans son livre 'L'art d'accorder soi-même son piano' de 1836

(**1836): 'Oesterreichische national encyklopádie: oder alphabetische darlegung der ...', Johann Jakob Heinrich Czlkann, Franz Gräffer, 1836, p. 213

(x1836): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1836, p. 245-249

(*1837): 'Wien wie es ist: die Kaiserstadt und ihre nächsten Umgebungen nach ...', Adolph Schmidl, 1837

(**1837): 'Neuestes gemälde von Wien in topographischer, statistischer, commerzieller ...', Karl August Schimmer, p. 146,  1837

(x1837): 'Allgemeiner Handlungs-Gremial-Almanach für den oesterreichischen Kaiserstaat', 1837, p. 326-329

(*1838): 'Guide des etrangers a Vienne. Description de cette capitale de l'empire d'Autriche', 1838, p. 214

(**1838): 'Allgemeine Zeitung', 08/12/1838, p. 2604

(*1839): 'Jahrbücher des Kaiserlichen Königlichen Polytechnischen ...,' Volume 20,  Kaiserlich-Königliches Polytechnisches Institut (Wien), Johann ..., 1839

(**1839): 'Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ...', 1839, p. 95/101/114/122

(x1839): 'Allgemeine Theaterzeitung und Originalblatt fur Kunst ...', 04/07/1839, p. 654-655

(*1840): 'Der Fremde in Wien, und der Wiener in der Heimath: möglichst vollstandiges ...', Wilhelm Hebenstreit, p. 276

(**1840): 'Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung', 1840, p. 460-462

(xxx1840): 'Der Fremde in Wien, und der Wiener in der Heimath: möglichst vollstandiges', 1840, p. 276

(*1841): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische ...', 1841, p. 118

(**1841): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1841, p. 265-266

(***1841): 'Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens', Volume 21, 1841, p. 604

(x1841): 'Johann Pezzl's Beschreibung von Wien', 1841, p. 417-418

(*1842): 'Geschichts- & Erinnerungs-Kalender für den österreichischen Kaiserstaat', 1842, p. 62

(*1843): 'Österreichs Wirtschaft', Edities 8-9, Österreichischer Gewerbeverein, 1843

(**1843): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1843, p. 263-265

(***1843): 'Brünner Zeitung der k.k. Priv. Mährischen Lehenbank', 1843, p. 669

(*1844): 'Grosses Adressbuch der Kaufleute, Fabrikanten und handelnden ...', Volume 13, 1844, p. 39

(**1844): 'Allgemeine Zeitung München', 28/07/1844, p. 1680

(*1845): 'Industrielles Album: Erinnerung fur den Aussteller und den Besucher der ...', Amedee Demarteau, 1845

(**1845): 'Der Wanderer' 07/07/1845, p. 641-642 et 26/11/1845, p. 1130

(***1845): 'Jahrbuch für Handel, Industrie und spekulatives Interesse', 1845, p. 98-99

(x1845): 'Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs', 1845, p. 79/140/162/164
/199/201/205/213/214

(xxx1845): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1845, p. 81-83

(*1846): 'Österreichs Wirtschaft', Editie 12, Österreichischer Gewerbeverein, 1846, p. 296

(**1846): 'Bericht über die dritte Allgemeine österreichische gewerbe-ausstellung in Wien, 1845', Volumes 3-4, 1846, p. 158

(*1847): 'Wiener Allgemeine Musik-Zeitung', Volumes 7-8, August Schmidt, Ferdinand Luib, 1847

(**1847): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum ...', 1847, p. 90

(x1847): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1844, p. 287-290

(xx1847): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1847, p. 106-108

(**1848): 'Allgemeiner Handels-, Gewerbs- und Fabriks-Almanach für den österreichischen ...', 1848, p. 429

(***1848): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1848, p. 110-112

(**1849): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1849, p. 281-284

(***1849): 'Allgemeines Intelligenz- und Central-Anzeige-Blatt der k.k. Haupt- und ...', 1849, p. 79

(*1850): 'Thalia's und Euterpe's Klagen: Nebst vermischten Episoden über Manches aus ...', 1850, p. 192

(**1850): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1850, p. 281-284

(**1851): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1851, p. 277-278

(**1852): 'Landesgesetz- und Regierungsblatt für die reichsunmittelbare Stadt ...', 1852, p. 310

(*1853): 'Versuch einer Geschichte des Clavierbaues: mit besonderem Hinblicke auf die ...', Joseph Fischhof, 1853

(*1854): 'Illustrirter Fremdenführer in Wien und durch dessen romantische Umgebungen', F. C. Weidmann, 1854

(**1854): 'Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854', p. 115

(*1854-55): 'Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie ...', Allgemeine Deutsche Industrieausstellung, 1854, p. 231

(*1855): 'Neu eröffnetes Magazin musikalischer Tonwerkzeuge', 1855, p. 436

(**1856): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1856, p. 50-51

(*1857): 'Annales du commerce exterieur -  Autriche / Faits commerciaux, Volumes 1-13, 1857, p. 174

(**1857): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1857, p. 50-51

(*1858): 'Austria oder Oesterreichischer Universal-Kalender', Hrsg. von Joseph Salomon, 1858, p. 325

(*1861): Organographie: La facture instrumentale depuis 1789 jusqu'en 1857 inclusivement, Adolphe Le Doulcet Pontécoulant, 1861

(*1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 238

(**1863): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1863, p. 70

(*1867): 'Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de ...': Volume 1 - p. 541, François-Joseph Fétis - 1867

(**1867): 'Rapports du Jury International' Publiques sous la Direction de M. Michel ...', M. Michel Chevalier, 1867

(*1868): 'Geschichte des Claviers vom Ursprunge bis zu den modernsten Formen dieses ...', Oscar Paul, 1868

(*1886): 'Dictionnaire des instruments de musique', Jacquot, 1886

 

     

(1): 'Keyboard instruments in eighteenth-century Vienna', C. R. F.

(2): 'Early Keyboard Instruments in European Museums', Edward L. Kottick, George Lucktenberg

(3): wiki.hammerfluegel.net

(4): 'Wiener Allgemeine Musik-Zeitung, Volume 4', August Schmidt, Ferdinand Luib, 5 septembre, 1844, p. 525

(5): 'Die Wieden mit den Edelsitzen Conradswerd, Mühlfeld, Schaumburgerhof und dem ...', Karl Hofbauer, 1864

(6): 'Makers of the Piano: 1700-1820 & 1820-1860', Martha Novak Clinkscale

(7): 'Giraffes, black dragons, and other pianos: a technological history from ...', Edwin M. Good

(8): 'Keyboard instruments in eighteenth-century Vienna',  C. R. F. Maunder

(9): 'Die Sammlung Beurmann im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg und auf Gut Hasselburg in Ostholstein', Andreas E. Beurmann, 2007

(10): orgeln.musikland-tirol.at

'Alla Ricerca dei Suoni Perduti', John van der Meer, Villa Medici Guilini, 2006

   

en ordre alphabétique

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

 

  |  © Copyright all rights reserved