home | Facteurs de pianos à Vienne | contact | liens


 

Facteurs de pianos à Vienne

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ... 
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Marque Signature Information Adresses
       
PANZNER Johann Christophe

(1775 - 1760)

 

Clavecin de 1747, KHM, Vienne, Autriche

 

'Claviermacher' ca. 1736 Vienne
PANZNER J. M.

( ? - 1797)

 

'Claviermacher' ca. 1762-77, succèdé par sa veuve jusqu'à 1780.

 

Vienne
 

PAPAZEK Joseph

(1775 - 1822)

 

'Claviermacher' à Vienne, de Moravia. Vienne
PARIDON Johann
| BARIDON
 

 

'Claviermacher' et/ou facteur d'orgues ca. 1842-48

Il y a un Johann Paridon, de Wernborn (Allemagne) (Zeitung des Großherzogthums Frankfurt, 1811)

23, Mariahilf, kleine Kirchengasse (*1842)(xxx1845)(**1847), 54, Johann, Mariahilf, Hauptstraße [nach Gumpendorf] (*1847)(xx1847)(**1848), 37, Mariahilf Hauptstrasse (***1848), Vienne
PARIDON Joseph 'Claviermacher' ca. 1827 511, Leopoldstadt (***1827), Vienne
PAWLEK Joseph  

Pianoforte ca. 1850, Museo del pianoforte storico e del suono, Fabriano, Italie

 

'Claviermacher' ca. 1857 917, Wieden, Wienstrasse (**1857), Vienne
PELIKAN Anton 'Claviermacher' et/ou facteur d'orgues ca. 1831-56  

43, Josephstadt (1831)(6), 357, Wieden, Hauptstraße (***1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1856)(**1857)(**1863), 1029, Meierhofgasse (**1856),  Vienne

PELIKAN Johann 'Claviermacher' ca. 1842  

459, Wieden, Hauptstraße (*1842), Vienne

 

PERORE 'Claviermacher' (date ?) Vienne
PFAFF Caspar 'Claviermacher' ca. 1821-28  

817, in der Riemerstrasse (*1821)(*1822)(*1823)(*1826), 648, in der Adlergasse (*1827)(**1828), Vienne

 

PFANNES Lorenz 'Claviermacher' ca. 1826 Vienne
PFEFFER Philipp 'Claviermacher' ca. 1842-48  

123, Neubau, Dreihüttengasse (*1842), 128, Neubau, Dreihüttengasse (xxx1845), 86, Mariahilf, Siebensterngasse (xx1847), 18, Spitelberg, breite Gasse (***1848), Vienne

 

PFLIEGER Anton

(1735 - 1805)

'Orgelmacher' fin 18ème siècle Vienne
PLOCKMANN Heinrich 'Claviermacher' ca. 1821-42  

132, Auf der Laimgrube (*1821)(*1822)(*1826)(*1827)(**1828), 28, Mariahilf (*1842), Vienne

 

POBACKEN  

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée

 

'Claviermacher' (°1812) Vienne
PÖNISCH Paul 'Orgelmacher' (date ?)  

506, An der Wieden (?)(9), Vienne

 

POSSELT

( ? - 1776)

 

'Claviermacher' ca. 1821-22

'Bürger' vers 1766. Probablement un élève de LEYDECKER.

 

132, Auf der Laimgrube (*1821)(*1822), Vienne
POTTJE Johan

 

 

 

 

Pianoforte sur l'Exposition de 1851 à Londres

VIENNE - "498. Pottje Johann, bürgl. Fortepiano-macher in Wien, Wieden Zaubstummengasse Nr. 64. Ein aufrechtstehendes Fortepiano von Mahagoni- und ein Flügel-fortepiano von Nussbaum-holz." Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 88

VIENNE - "Exp. Nro. 498. Johann Pottje, bürgerl. fortepianomacher, Wieden Nr. 64, lieferte ein aufrecht stehendes fortepiano von Mahagoni- und ein Flügel-Fortepiano von Nussbaumholz." Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1840, p. 460

LONDRES - "POTTJE, J., Vienna-Manufacturer. Grand pianoforte of rosewood, with carved ornaments, seven octaves ; Vienna mechanism." Official descriptive and illustrated catalogue of the Great exhibition of the works of industry of all nations, 1851

LONDRES - "J. Pottje, aus Wien, Flügel zu 1320 Fl. [...] Sämmtlieh gute Wiener Instrumente. J. Pottje und Schneider scheinen den Vorzug zu verdienen." Amtlicher Bericht über die Industrie-Ausstellung aller Völker zu ..., Volume 1, Great Exhibition 1851, London, p. 875

LONDRES - "Man befand sich in einiger Verlegenheit, die geeignete Antwort zu geben. Es wird hier als eine ausgemachte Thatsache angeschen, daß die Wiener Klavier-Industrie in Beziehung auf Preiskonkurrenz allen Uebrigen voransteht. Das Pianoforte dess Herrn J. Pottje von Wien, ein höchst anspruchsloses aber gediegenes Instrument, wird hier wegen seines herrlichen Tones allgemein gerühmt, und hat es so weit gebracht, daß die Klavierspieler Londons davon reden, was bei dieser Masse des Gebotenen gewiß viel sagen will." Der Sammler, Volume 20, 1851, p. 232

 

'Claviermacher', 'Fortepianoverfertiger' ca. 1836-63; (*1844)

Brevet de 1839 : "Dem Johann Pottje, bürgerlichen Clavier-Instrumenten-macher in Wien (Vorstadt Wieden Nr. 64) auf die Verbesserung an dem Fortepiano durch Anbringung des sogenannten steinen Steges aus massivem Metalle, welcher mit dem Stimmstocke besonders verbunden sei und über de Saiten laufend dergestalt zu liegen komme, das dadurch ein schönerer Ton und ein leichteres Stimmen erzielt werde; auf zwei Jahre, vom 15. April. hofkammer-Decret vom 15 April 1839." Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens, Volume 21, 1839, p. 606

" N. 25. Gov. N. 28297-1561. - A Gio. Potje fabioricatore di stromenti musicali venne accordata in data 19 aprile 1839 un privilegio esclusivo di due anni (segreto) pel migliorameuto intorno ai piano-forti, applicandovi il così detto ponticello piccolo di metallo massiccio, che è particolarmente combinato col corista, e situato talmente sopra le corde, che ne risulta un tono migliore, e riesce più facile l'accordatura. Aulico Dispaccio 1° maggio 1839 N. 13735-1045." Collezione delle leggi, istruzioni e disposizioni di massima pubblicate, 1839, p. 200

Brevet de 1842 : Einjähriges Privilegium des Johann Pottje, bürgerl. Fortepiano-Verfertigers in Wien; auf eine Verbesserung an Fortepianos, wornach zwei Resonanzböden in einem Instrumente verbunden werden; um einen angenehmen, gesangvollen und starken Ton zu erzielen. Ertheilt am 24. September 1842. Erloschen durch Zeitablauf im Jahre 1843. Der große Steg im Fortepiano ist mit einem zweiten Stege im Inneren zwischen den zwei Böden; und überdieß jeder dieser zwei Böden; sowohl der äußere als der innere; mit 13 Rippen zu verbinden. Der übrige Mehanismus ist wie bei gewöhnlichen Fortepianos; nur ist zu merken; daß auh bei den äußeren Theilen der Böden eine gehörige Verbindung zu beobachten ist." Beschreibung der Erfindungen und. Verbesserungen für welche in den k.k ..., 1846, p. 67

Brevet de 1845 : "Dem Johann Pottje. bürgerl. Fortepianomacher in Wien. Wieden Nr. 64. für die Dauer von zwei Jahren, auf die Verbesserung der Clavier-Kapseln, welche im Wesentlichen darin destehe, daß dieselben aus jedem gegossenen oder andern Metalle derart verfertigt werden, aus der Kapsel springen könne, was dei den gewöhnlichen Blechkapseln so oft der Fall seh. - Die Geheimhaltung der Beschreibung wurde angefurht." Brünner Zeitung der k.k. Priv. Mährischen Lehenbank, 1846, p. 682  - Amts-Blatt, 17/08/1848, p. 216 (480)

Brevet de 1847 : "Dem Johann Pottje, Bürgl. fortepianomacher in Wien, Wieden Nr. 64, fûr die dauer von drei Jahren, auf die Verbesserung, an allen Arten Fortepianos durch anwendung eines Pedals zum treten, verbunden mit einem eigenen Mechanismus, wobei 1. mit zehn figern zwanzig Töne zugleich gespielt werden können, da nämlich wenn man drei Octaven in der mittellage spielt die zwei teifen Bass-Octaven und die sechste Discant-Octavemitspielen, oder wobei 2. eine Octave im Bass und zwei im Discant spielen, und wobei 3. wenn man das Pedal nicht tritt, das Fortepiano zum gewönlichen Spiele vollkommen geeignet sei. Die ohne Ansuchen um Geheimhaltung eingelegte Beschreibung des Jacob Franz Heinrich Hemberger kann bei der Regierung eingesehen werden. Die übrigen Privilegienwerber haben um die Geheimhaltung der Beschreibungen nachgesucht." Amtz-Blatt zur kaiserlich-königlich priv. Linzer Zeitung, 23/08/1847, p. 563

Liste des exposants Vienne, 1839 | Liste des exposants, Londres, 1851

 

64, auf der Alten Wieden, Zaubstummengasse (x1836)(**1837)(*1839)(*1840)(*1842)(**1843)(*1844)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(*1846)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(*1848)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857), 8, Wohllebengasse (1856), 88, Wieden Wohlebengasse (*1862)(**1863), Vienne
PREHM Johann  

"Ein Fortepiano zu verkaufen. - Ein Fortepiano mit 6 Octaven, 4 Veränderungen, mit weißen Tasten, von Stussholz, politirt, und hat einen hellen Ton, ist täglich zu verkaufen; um das Weitere hat man sich in der Jakominivorstadt, Neustadtgasse Nro. 142 rückwarts, bey dem Unterzeichneten zu erkundigen. Johan Prehm, bürgerl. Klavier-Instrumentenmacher." Steyermärkische Intelligenz-Blätter der Grätzer Zeitung, 03/09/1816, p. 22

 

'Claviermacher' ca. 1816  

Graz (Grätz)

 

PROMBERGER Jacob  

'Claviermacher' ca. 1821-42

'Macht auch Gloden Claviere fur Feld Music' (*1821)(*1822)(*1823)

 

21, In dem Alservorstadt im eigenen Hause, Wikenburggasse (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(*1842), Vienne
PROMBERGER Johann Joseph
| BROMBERGER

(1779 - 1834)

 

 

 

Piano droit sirenion ca. 1825, Andrzej Szwalbe Collection, Pologne
Pianoforte ca. 1830, Museo del Pianoforte Storico e del Suono, Fabriano, Italie

VIENNE - "520. Promberger Joseph, bürgl. Fortepiano-macher in Wien, Alservorstadt, Wikenburggasse Nr. 21. Ein Fortepiano." Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 92

VIENNE - "Exp. Nro. 520. Joseph Promberger, bürgerl. Forte-pianomacher zu Wien, Alservorstadt Nr. 21, überbrachte ein Fortepiano in Flügelform, ein sehr ansprechendes, einer ehrenvollen Erwähnung ganz würdiges Instrument." Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1840, p. 460

VIENNE - "Gius. Promberger, di Vienna, espose due pianoforti a coda eccellenti, e di agevole tocco." Gazetta Musicale di Milano, 07/12/1845, p. 206

VIENNE - "1644 - Joseph Promberger, bürg. Fortepianomacher in Wien, Alservorstadt, Wickenburggasse Nr. 21. (E.) 1839. Zwei Fortepiano." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1845, p. 213

VIENNE - "Joseph Promberger, Clavier-Instrumentenmacher in Wien: Zwei Flügel, einen in Mahagony, den andern in Rußholz, beide zu 6 3/4 Octaven. mit Wiener Mechanismus und liegender Dämpfung; darunter der Flügel in Mahagony ein lobenswerthes Erzeugniß, welches die von dem Einsender gemachten Fortschritte darstellte. Sein Absatz verbreitet sich auch nach dem Auslände." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 29



"PROMBERGER (Jean), facteur de pianos, à Vienne, naquit à Kuffulek, dans le Tyrol, le 35 juin 1779. A l'âge de seize ans, il entra en apprentissage chez un menuisier à Vienne; mais la vue d'un piano lui révéla sa vocation, et lui fit quitter la menuiserie pour entrer chez Muller, renommé pour la fabrication de cet instrument, dans la capitale de l'Autriche. Après s'être livré au travail avec ardeur, il épousa la veuve du facteur d'instruments Schweighofer, et donna â sa fabrique une extension considérable. L'invention d'un instrument, auquel il donna le nom de Sirenian, le fit connaître avantageusement. En 1828, il fil, avec son fils, un voyage pour faire entendre cet instrument à Prague, Dresde, Leipsick et Berlin : partout il reçut des félicitations sur son invention. Ses pianos ont été estimés en Allemagne. Une longue et douloureuse maladie l'a conduit au tombeau, le 25 juin 1834." Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de ..., Volume 1, François-Joseph Fétis, 1867

Brevet de 1824 : "Er erhielt auf seine Erfindung d. 26. Febr. 1824 ein 5jähr. Priv. Das von Joh. Promberger in Wien erfundene ausrechtstehende Pianoforte wurde Sirenion genannt. Es ist nur 3 Schuh 4 1/2 Zoll hoch und 3 Schuh S Zoll breit, und soll den Vorzug haben, daß es sich leicht stimmen läßt, welches durch Verrückung der Tastatur und ohne Anwendung des Saitendämpfens geschieht. Bey diesem Pianoforte sind auch neue Deckel - Eharniere angebracht, die von außen nicht sicher sind, und daher zur Schönheit des Instruments beytragen." Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 32  -  "A Giovanni Promberger, di Vienna, per l’invenzione di produrre anche sui cembali piccoli un sensibile tuono di basso, attaccandovi particolarmente le corde e la cassa armonica." Biblioteca italiana ossia giornale di letteratura scienze ed arti compilato ..., 1824, p. 282

Brevet de 1824 : "Neunjähriges Privilegium des Johann Promberger, bürgert. Klavier Instrumenten Verfertigers und Hausinhabers in Wien, auf einige Veränderungen an Kortepiano's. Ertheilt am 29. Junius 1824. Erloschen durch Zeitablauf im Jahre 1833. Die Wesenheit der vom Privilegirten gemachten Erfindungen kann man aus der undeutlich verfaßten -Beschreibung desselben nicht erkennen." Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 271  -   " Joh. Promberger in Wien erhielt d. 29. Jun. 1824 ein 9jähr. Priv. auf die Erfindung, vermöge welcher durch eine besondere Anhefrung der Saiten und des Resonanzbodens die Corpuszarge vrey und unabhängig gesetzt und ein eigenthümlicher Ton hervorgebracht werden kann. Man versuchte es auch, und zwar mit dem besten Erfolge, den Refonanzboden über den Saiten ansubringen." Systematische darstellung der neuesten fortschritte, Volume 2, 1830, p. 25

Brevet de (*1825)

"[...] Die Veränderungen des Pianissimo oder jeu d'ange, so wie der türtischen Musik, werden nur an wenigen angebracht, und neuerlich versuchte Promberger in Wien den Violoncellton an selben anzubringen." Darstellung des Fabriks- und Gewerbswesens im österreichischen Kaiserstaate, 1823, p. 199

 

 

'Claviermacher' ca. 1826-48, successeur de SCHWEIGHOFER Michael (°1792)

Il est né dans Tyrol, Konfulek le 25 Juin 1779 et mort à Vienne en 1834 sur le même jour et mois. (x1837)

BROMBERGER Johann zn (*1836)

PROMBERGER Josef (**1857)(**1863)

"Giovanni Promperger, fabbricatore di cembali in Vienna, ha spedito al negozio Prestinari, contrada de’ Nobili n. 3993 due cembali di nuova invenzione chiamati Sirenion, riconosciuti preferibili a qualunque altro istromento di tal genere, sia per la perfezione del lavoro, che per la chiara e sonora voce. Nel suddetto negozio trovasi pure un aflortimeuto di cembali d’ ogni qualità, di Conrad, Graf, Brodmann, Fuchs , Fritz, Rausch, e di tutti i migliori fabbricatori di Vienna." Gazetta di Milano, 14/03/1829, p. 292 - Voir PRESTINARI à Milan, Italie.

"Promberger Joh., Erfinder des Sirenions, wie auch Erzeuqer eines metallenen Resonanzbodens im Fortepiano; Alservorstadt, Wickenburgergasse 21." Ausführliche historische Geographie für Kaufleute, Manufakturisten ..., Volume 1, 1831, p. 92

"Promberger Johann, Erfinder des Sirenions und Inhaber eines ausschiliesenden Privilegiums auf eine neue Saitenspannung, auf 9 Jahre von 1824, und erster Erfinder und erzeuger eines metallen Resonnanzbodens im Fortepiano; hat sein Lager in der Alservorstadt, Wickenburggasse, im eigenen Hause, 21." Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt, 1833, p. 189-201

"Promberger, Johann, k. k. privilegirter Clavier-Instrumentem macher, geboren zu Konsulek in Tyrol den 25ten Juni 1779, und gestorben in Wien 1834 an eben demfelben Monatstage. Seine Eltern arme Bauersleute, konnten ihm nur eine äußerft dürftige Erziehung geben und er mußte bis in's 16te Lebensjahr zu den niedrigsten Arbeiten sich verdingen, Allmühlig aber erwachte der Sinn für das Bessere u. der fehnfüchtige Wunsch nach einer anständigeren Beschästigung. So wanderte er denn auf gut Glück, sein Heil zu verfuchen mit Mühseligkeiten ohne Zahl kämpfend getroft nach Wien wo er bei einem Schreiner in die Lehre trat. Als er jedoch das erfiemal ein Clavier sah und hörte, fählte er sich so mächtig angezogen. daß er beschloß, seine gegenwärtige Profession mit jener ihn sesseln den Kunst zu vertauschen. Es glückte ihm auch, bei dem angesehenen Meifter.- Mathias Müller, aufgenommen zu werden, und zum Lohne seines Wohlverhaltens und guter Verwendung erhielt er, nach erfolgter Freisprechung die Leitung der ganzen Fabrik und die Oberaufficht über alle 30 darin beschäftigten Arbeiter. Jetzt  erst konnte er die sontäglichen Feierstunden dazu verwenden um lesen, schreiben und rechnen, Musik, Mathematik nebst der französchen Sprache zu erlernen, auch Verfuche im Modell- und Masazinenwesen zu machen.  Später machte er die Bekanntschaft der Wittwe des verstorbenen bürgerlichen Instrumenten-machers Schweighofer, verehligte sich mit derselben  übernahm das erst im Entstehen begriffene, blos von zwei Gesellen besforgte Geschäft brachte es durch Fleiß, Geschicklichkeit rastlosen Eiser und unermüdliche Thätigkeit halb in glänzenden Flor erwarb binnen einem Decennium ein bedeutendes Vermögen, daß er im Jahre 1821 sich bereits ein eigenes, geräumiges Wohnhaus erbauen und seinen Industriezweig immer mehr vorzüglich auch ins Außland, erweitern konnte. Nunmehr begann er gleichfalls Pianoforte's von kleinerer ebenso bequemer, als gefälliger Form zu erbauen, mit einem neuen, nach eigenen Ideen veränderten, und zweckmäßig eingerichteten Mechanismus welchen er den Namen „Sirenion" gab, und darauf das Landesregierungs-Privilegium erhielt. Diese Erfindung produzirte er mit beifälliger Anerkennung auf einer 1828 nach Prag Dresden Leipzig, Berlin ic. unternommenen Kunstreise, wohin ihn sein Sohn Johann begleitete, und als fertiger Clavierspieler nicht minder wohlverdiente Auszeichnung fand. Seit dem Tode des wackern Meisters, der den Ruf eines streng rechtlichen Mannes mit in die Grube nahm und dessen angeborne Negsamkeit und Arbeitsluft selbft die Leiden einer langwierigen Krankheit kaum zu hemmen vermochten betreibt sein, für dieses Kunstfach theoretisch-praktisch sorgfältig- ausgebildeter Sohn- Joseph die ererbte wohl accreditirte Firma und es steht zuerwarteng daß er in des Verewigten Pläne eingehend auch dessennoch unansgeführten Verbesserungen möglichst vollkommen zu realisiren sich bestrebenewerde." Encyclopadie der gesammten musikalischen Wissenschaften oder ..., Volume 5, 1837, p. 558

Mention honorable Vienne, 1839 | Liste des exposants Vienne, 1845

 

 21, in der Alservorstadt, Wickenburggasse, im eigenen Hause (**1826)(***1827),(**1828)(*1831)(**1831)(*1832)(*1833)(**1833)(**1834)(x1836)(x1837)(**1837)(*1839)(x1839)(*1840)(x1841)(**1843)(*1844)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(**1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857)(**1863), Verlag : 624, Stadt, Stockimeisenplatz (***1848), Vienne
 

 

(*1821): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler und Dilettnten im Kunstfache: dann ...', Franz Heinrich Böckh, 1821, p. 401

(*1822): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler, und Dilettanten im ...', Franz Heinrich Böckh, 1822

(*1823): 'Merkwuerdigkeitne der Haupt- und Residenz-Stadt Wien und ihrer ...', Volume 1,Franz Heinrich Boeckh, 1823, p. 399 - 400

(*1826): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1826, p. 154

(*1825): 'Allgemeine Musikalische Zeitung', Sieben U. Zwanzigster Jahrgang., 1825, p. 728-729

(*1826): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1826, p. 154

(**1826): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1826, p. 157-159

(*1827): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1827, p. 140

(***1827): 'Adreß-Buch der ehrsamen Handwerks-Innungen in ... Wien für das Jahr 1827', p. 130-131

(**1828): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1828, p. 127-128

(*1831): 'Ausführliche historische Geographie für Kaufleute, Manufakturisten ..., Volume 1', 1831, p. 92

(**1831): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1831, p. 127

(*1832): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische ...', 1832, p. 128

(*1833): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum ...', 1833, p. 118

(**1833): 'Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt', 1833, p. 189-201

(**1834): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1834, p. 234-236

(*1836): 'Systematisch-chronologische Darstellung der musikalischen Literatur von der ...', Carl Ferdinand Becker, 1836, p. 266

(x1836): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1836, p. 245-249

(x1837): 'Neuestes gemälde von Wien in topographischer, statistischer, commerzieller ...', Karl August Schimmer, p. 146,  1837

(x1837): 'Allgemeiner Handlungs-Gremial-Almanach für den oesterreichischen Kaiserstaat', 1837, p. 326-329

(*1839): 'Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ...', 1839, p. 88/92

(x1839): 'Allgemeine Theaterzeitung und Originalblatt fur Kunst ...', 04/07/1839, p. 654-655

(*1840): 'Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung', 1840, p. 460

(x1841): 'Johann Pezzl's Beschreibung von Wien', 1841, p. 417-418

(*1842): 'Geschichts- & Erinnerungs-Kalender für den österreichischen Kaiserstaat', 1842, p. 82-83

(**1843): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1843, p. 263-265

(*1844): 'Grosses Adressbuch der Kaufleute, Fabrikanten und handelnden ...', Volume 13, 1844, p. 39

(*1845): 'Industrielles Album: Erinnerung fur den Aussteller und den Besucher der ...', Amedee Demarteau, 1845

(***1845): 'Jahrbuch für Handel, Industrie und spekulatives Interesse', 1845, p. 98-99

(xx1845): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1845, p. 249-253

(xxx1845): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1845, p. 81-83

(*1846): 'Brünner Zeitung der k.k. Priv. Mährischen Lehenbank', 1846, p. 682

(*1847): 'Wiener Allgemeine Musik-Zeitung', Volumes 7-8, August Schmidt, Ferdinand Luib, 1847

(**1847): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum ...', 1847, p. 90

(x1847): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1844, p. 287-290

(xx1847): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1847, p. 106-108

(**1848): 'Allgemeiner Handels-, Gewerbs- und Fabriks-Almanach für den österreichischen ...', 1848, p. 429

(***1848): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1848, p. 110-112

(**1849): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1849, p. 281-284

(***1849): 'Allgemeines Intelligenz- und Central-Anzeige-Blatt der k.k. Haupt- und ...', 1849, p. 79

(**1850): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1850, p. 281-284

(**1851): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1851, p. 277-278

(**1856): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1856, p. 50-51

(**1857): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1857, p. 50-51

(*1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 238

(**1863): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1863, p. 70

(*1867): 'Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de ...', Volume 1, François-Joseph Fétis, 1867

 

 

(3): wiki.hammerfluegel.net

(5): 'Die Wieden mit den Edelsitzen Conradswerd, Mühlfeld, Schaumburgerhof und dem ...', Karl Hofbauer', 1864

(6): 'Makers of the Piano: 1820-1860',  Martha Novak Clinkscale

(9): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch: auf ... alle Classen des Adels, der Geistlichkeit, des Militärs, der Honorationen und Bürger der gesammten österreichischen Monarchie' 

  © Copyright all rights reserved