home Pianoforte-makers in Germany


Pianoforte-makers in Germany
-S-

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
 

SÄCHSISCHE PIANOFORTE-FABRIK
| SÆCHSISCHE

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1878-97 27, Pillnitzerstrasse (*1878), 15, Altmarkt (*1896)(*1897), Dresden
SAGER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59  

95, Dorotheenlstrasse (**1848)(**1849)(**1851), 16, Dorotheenstrasse (**1859), Berlin

 

SAILER Gebrüder  

Grand pianoforte ca. 1820-25, Museu da Musica, Lisbon, Portugal

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820-25

SEE ALSO ...

SAILER Luigi & Aloisio, Sicily, Italy

München

Trieste, Italy ?

Palermo, Sicily, Italy

SAILER J.  

Grand pianoforte ca. 1800-25, Gemeentemuseum, Den Haag, Netherlands

"Im Klaviermacher Sailer'schen Hause am neuen Thore rechts ist ein mit der schönsten Aussicht versehenes, modern meublirtes und ausgemaltes Zimmer sammt einem Schlafzimmer am 27. September zu verstiften, und im benannten Hause über 3 Stiegen vorneheraus zu erfragen." Königlich-Baierischer Polizey-Anzeiger oder Kundschafts-Blatt von München, 12/09/1812 , p. 501

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-29


(continuation)

"5493. Ein Flügel von Klaviermacher Sailer mit 6 ½  Oktaven ist für 3 fl. monatlich in der Ludwigs-Vorstadt No. 4 zu vermiethen." Königlich Bayerischer Polizey-Anzeiger von München, 14/06/1829, p. 631

 

am neuen Thore rechts (**1812), 4, Ludwigs-Vorstadt (xx1829), München

Trieste, Italy ?

Palermo, Sicily, Italy

SALOMON Konrad  

NÜRNBERG - "922. Salomon, Konrad, Instrumentenmacher zu Fürth in M. F. : Pianoforte in Flügelform." Verzeichnis aller Gegenstände, welche zu der für das Jahr 1840 in Nürnberg ..., 1840, p. 83

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840

 Exhibitors list Nürnberg, 1840

Fürth
SANDER D. H. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Hamburg
SANDER Gustav 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 20, Reichenstrasse (*1893)(*1896)(*1897), Braunschweig (Brunswick)
SANNE Johann Ludwig

 

BIO

"J. L. Sanne, Pianofortefabrik, Uhlenhorst. Vom Inhaber Joh. Ludw. Sanne gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 53

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856-74; (**1856) Uhlenhorst (**1874), Hamburg
SASSE Andr.    

'Pianoforte-Fabrikant' since 1824

Succeeded by SASSE Gebrüder (**1874)

 

Hoym
SASSE Gebrüder

VIENNA - "23. Gebr. Sasse, Hoym, Anhalt. Ein Kabinetsflügel. Errichtet 1824. Pianofortefabrication." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 520

 VIENNA - "Gebrüder Sasse, Hoym : Ein Pianino mit eisernem Stimmstock und Eisenspreizen, geradsaitig, 350 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-74

Successors of SASSE Andr. (°1824), here above

BIO

"Gebr. Sasse, Pianofortefabrik. Gründer (1824) : Andr. Sasse; jetzige Inhaber Gebr. Sasse." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 44

Exhibitors list Vienna, 1873

 

Hoym
SASSENHOF 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 (*1909), Stuttgart
SASSENHOFF Adolf Wilhelm

 

BIO

"W. Sassenhoff, Pianofortefabrik. Im Jahre 1859 [??] vom Inhaber Adolf Wilhelm Sassenhoff gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 58

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856-74; (**1856) Bremen
SASSMANN Martin  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1955

SASSMANN & KRAMER (1987)

SASSMANN (1990)

2002 - Factory moved to Radevormwald

End : ca. 2009

 

Hückeswagen-Wiehagen
SÄUBERLICH Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 75, Invalidenstrasse (**1859), Berlin
SAUER Carl Gottlob 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 15b, Lindenspürgasse (*1893)(*1896)(*1897), Stuttgart
SAUER Carl Gottlob  

Tangentenflügel+harpsichord ca. 1786, Austad Gård, Drammen Museum, Drammen, Norway

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1786

BIO

"CARL GOTTLOB SAUER, Tasteninstrumentmacher, ein geb. Brandenburger und gelernter Tischler. Er baut nicht allein Claviere und Pianoforts (S. 349) sondern auch zweckmässige Stimmungsmonocorde. Gel. Dr. S. 141 f." Dresdens theils neuerlich verstorbene theils jetzt lebende Schriftsteller, 1809, p. 435

 

23A, P.V.. Johannisgasse (**1820), Dresden
SAUER J. P.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1883

Successor of SCHNELLER & SAUER (°1863), here below

SAUER J. P. & Sohn (1900)

End : ca. 1930

 

 Stuttgart
SAUERWALD F. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 18?? Berlin
SAUTER Carl

 

Upright pianoforte ca. 1996, Design Peter Maly, Sammlung Gebr. Oberlinger Collection, Windesheim, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1846

Successor of Johann GRIMM (°1819)

BIO

"C. Sauter, pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Carl Sauter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 94

 

Spaichingen, Wurttemberg
SCHAAF E. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1907 68, Neue Mainzerstrasse (*1907), Frankfurt am Main
, SCHAAF Ferdinand & Co  

BRAND

BALDEN (1906)
BALDING
BALDUR (1906), was also the name of the factory at that
moment
BALFA
BERDUX E.M.
DEGGENDORF

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1872

SCHAAF Ferdinand (1876)

SCHAAF F. & Co (**1878)

SCHAAF & Co (*1893)(*1896)

SCHAAF Ferdinand & Eduard (1897)

SCHAAF & Co (*1907)

Succeeded by PHILIPPS & Sohne (1929)

End : ca. 1930

 

21, Sandweg (**1878), 18, Oestl. Merianstrasse (*1893), 26, Scheidswalstrasse (*1896)(*1897), 33, Frankfurterstrasse (*1907), Frankfurt am Main
 

SCHAAF Ferdinand & Heinrich

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1923 Frankfurt am Main
SCHAAF Hermann 'Pianoforte-Fabrikant' since 1933 Frankfurt am Main
SCHADE A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 Worthstrasse (*1896)(*1897), Cassel
SCHADHAUSER Johannes 'Pianoforte-Fabrikant' since 1980 Altenmarkt a. d. Alz
SCHÄFER Ernst
| SCHÆFER
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1??? Bremen
SCHÄFER Johann Georg
| SCHÆFER
 

Square pianoforte ca. 1816-49, Private collection

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-25 Faurndau or Göppingen ?
SCHÄFFER J. N.
| SCHÆFFER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Hamburg
SCHAKE H. D.

 

HANNOVER - "11. Schake, H. D., Pianoforte-Fabrik, Hannover. 1 kreuzsaitige Pianino, 1050 M., 1 Schrägsaitiges Pianino, 800 M." Officieller Katalog mit geschichtlich-statistischen Einleitungen, 1878, p. 330

  

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-97

Exhibitors list Hannover, 1878 | Silver Medal Amsterdam, 1882

 

 17, Breitestrasse (*1893), 10a, Nicolasstrasse (*1896)(*1897), Hannover
SCHALL Philipp 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? Worms
SCHAMBACH & MERHAUT

IRMLER Ernst, SCHAMBACH & MERHAUT

Square pianoforte n° 1492 ca. 1853, Deutsches Museum, München, Germany

BERLIN - "No. 1615. J. Schambach & Merhaut, Leipzig. Ein Mahag. Flügel engl. Construction und ein Tafel – Piano mit Jacaranda-Kasten, Preis 400 und 185 Thlr. Beide Instrumente zeigen bei einer fleissigen und saubern Arbeit und dem im Verhältnissmässigen Preise, sehr schätzenswerthe Eigenschaften. Die Construction scheint in beiden die von Pleyel zu sein und beide reihen sich den besten der ausgestellten würdig an. Die Claviatur spricht leicht und praecise an und der Ton verbindet mit einer edlen Qualität viel Gesang. Der Flügel scheint weniger für das Concert, berechnet zu sein, doch hat der Ton desselben bei dem kurzes Format alle die Fülle, die bei seiner Grösse zu erwarten ist." Berliner musikalische Zeitung, 12/10/1844, p. 36

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844

Succeeded by IRMLER, SCHAMBACH & MERHAUT. See IRMLER since 1846 ?


(continuation)

BERLIN -"1615 J. Schambach u. Merhaut, Pianoforte-Fabrikanten in Leipzig. Ein engl. Stutzflügel in Mahagoni, 1 Tafel-Pianoforte, engl. Construction aus Jacaranda." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 143

BERLIN - "21. Die gleichfalls bedeutende Fabrik von Schambach und Merhaut, in Leipzig, lieferte außer einem sehr guten tafelförmigen Piano von starkem Ton und brillanter Spielart zum Preise von 185 Rthlr. einentrefflichenFlügelmit älterem Englischen, anscheinend Pleyelschen Mechanismus, der zuden vorzüglichstender Ausstellung gerechnet werden darf; Preis 400 Rthlr. [...] 43. Der Pianos von Schambach u. Merhaut, in Leipzig, und von 44. C. H. Schröder, in Hamburg, die als die vorzüglicheren der Ausstellungerscheinen, ist bereits beim Referat über die Flügel ehrend gedacht worden." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 207-209

 Exhibitors list Berlin, 1844

 

Leipzich
SCHAMBACHER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 20, Adalbertstrasse (**1859), Berlin
SCHAPER Ernst Ferdinand Heinrich Friedrich Heinrich
& HEINZ Carl August Herm.
 

BIO

"F. Schaper & Co., Pianofortefabrik, Alle Jacobstr. 108. Gründer und Inhaber: Ernst Ferd. Heinrich Friedr. Schaper und Carl Aug. Herrm. Heinz. Es werden nur Pianinos fabricirt und 10 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 398 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873

SCHAPER F. & Co (**1873)(*1875)

108, Jacobstrasse (**1873)(*1875), Berlin
SCHARF & HAUK 'Pianoforte-Fabrikant' since 1870

End : ca. 1940

Mannheim
SCHARFF Paul 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-1909  

12, Mariannenplatz S.O. (*1896)(*1897), 145, Köpenickerstrasse (*1903), 24, Potsdamerstrasse (*1907)(*1909), Berlin

 

SCHATZ Karl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912 1, Tegetthoffstrasse (*1912), Hamburg
SCHAUBRUCH Gebrüder
| SCHAUBRUCK
 

 

VIENNA - "74. Schaubruch, Gebr., Mainz, Hessen. - Pianino. Errichtet 1798. Pianofabrik." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 523

VIENNA - "Gebrüder Schaubruck [sic], Mainz : Zwei Pianinos, beide aus Palissander, mittelhoch, geradsaitig, das eine zu 700 Gulden, das zweite zu 600 Gulden." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

 
 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1798

SCHAUBRUCH Gebrüder (***1873)

SCHAUBRUCH Johann, successor; (**1874)

SCHAUBRUCH Gebrüder (*1907)(*1909)

BIO

"Gebr. Schaubruch, Pianofortefabrik. Gründer und Alleininhaber : Johann Schaubruch." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 111

Exhibitors list Vienna, 1873

 

35, Mittlere Bleiche (*1896)(*1903)(*1907)(*1909), Mainz, Hessen
 

SCHAUMLÖFFEL E.
| SCHAUMLŒFFEL

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1907-09

 

3, Staendeplatz (*1907)(*1909), Cassel
SCHAUMLÖFFEL Ernst
| SCHAUMLŒFFEL
 

BIO

"Ernst Schaumlœffel, Pianinofabrik. Gründer (1870) und Inhaber: Ernst Schaumlœffel." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lthringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 450 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1870 Homberg
SCHAUTZ Matthias
| SCHAUZ
 

Grand pianoforte ca. 1783, Maximilian Museum, Augsburg, Germany
Grand pianoforte ca. 1792, Schloßmuseum Blumenstein, Solothurn, Switzerland

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1783-92 Augsburg
SCHEDEL Gebrüder 'Pianoforte-Fabrikant' since 1923

End : ca. 1952

Fulda
SCHEEL Carl
| SCHELL

(1813 – 1892)

 

Upright pianoforte n° 1481 ca. 1860, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

STUDENT

- Georg STECK, on this page, here below

LONDON - "Von Karl Scheel, aus Kassel, fand sich ein Piccolo vor." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

MÜNCHEN - "2945 Scheel, C. Kassel. - Zwei Piano-oblique von 7 Oktaven und ein Piano-droit von 6 ¾ Oktaven." Katalog der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854, p. 97

MÜNCHEN - "2945 C. Scheel, Kassel. - Ehrenmünze, für Verfertigung  ausgezeichneten Pianinos." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

MÜNCHEN - "Die besten unter allen diesen Instrumenten [aufrechtstehend pianofortes] hatte C. Scheel in Kassel (Nr. 2945) ausgestellt; das erste zu 925 fl., das zweite zu 550 fl., das dritte zu 420 fl.; die ersten zwei zu 7 Octaven, das letzte zu 6¾ Octaven. Der Ton dieser Instrumente, die kaum 4 ½ Fuß hoch waren, war voll und rund in der Contraoctave und verhältnißmäßig durch die ganze Scala. Die Spielart leicht, die Repetition präcis, wenn auch der Fall der Tasten etwas tief genannt werden muss. Scheel erhielt die Ehrenmünze für seine Obliques." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 106

MÜNCHEN - "Obliques grands. - C. Scheel in Kassel (Nr. 2945) zu 7 Octaven mit sehr reicher Ornamentik 925 fl. Von demselben ein Instrument zu 6¾ Octaven, Bass etwas hölzern, 420 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

MÜNCHEN - "Piccolos obliques. - C. Schell [sic] in Kassel (Nr. 2945), obwohl im kleine Raume, doch guter Ton. 550 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 108

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1846; (**1856)(*1903)

Carl SCHEEL worked for  Sébastian ÉRARD (°1775) between 1837-46.

'Fournisseur de la Cour royale de Russie' (*1903)

End : ca. 1930

BIO

"Carl Scheel, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Carl Scheel 1846 gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lthringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 450 (opacplus.bsb-muenchen.de)

Exhibitors list London, 1851 | Honorary coin München, 1854

 

Coelnischestrasse (*1893)(*1897), 33, Koelnischestrasse (*1907)(*1909), Cassel
SCHEER & REKOW 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 11, Eisenbahnstrasse S.O. (*1893), Berlin
SCHEFE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 9, Karolinenstrasse (*1893), 29, Wilhelmstrasse (*1896)(*1897), Hamburg
SCHEIBLE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 73, Krausenstrasse (**1848)(**1849), Berlin
SCHELL Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896  

Coelnischestrasse (*1896), Cassel

 

SCHELLENBERG B. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1877

End : ca. 1932

 

Trier

Saarbrücken

 

SCHELLENBERG Franz 'Pianoforte-Fabrikant' since 1871  

Wiesbaden

 

SCHELLER F.  

HANNOVER - "F. Scheller, Instrumentenmacher in Celle. 547 Ein tafelförmiges Fortepiano von F bis f Diskant dreichörig mit selbsterdachter Vorrichtung zum Stimmen und angewandter Methodeeigener Art in der Belederung der Hämmer." Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1840, p. 31

HANNOVER - "Tafelförmige Instrumente hatten außer den, bereits beiläufig erwähnten, die Instrumentenmacher Bleyert aus Hannover, Pöhner zu Münden, Scheller zu Celle, Sohlriede zu Hannover eingesandt. Das Scheller'sche war ein ganz besonders lobenswerthes, sich sowohl durch den sehr wohlklingenden, vollen und gleichförmigen Ton, als durch die sehr gute Spielart auszeichnendes Instrument. Die daran angebrachte, vom Erbaue erfundene Vorrichtung zum leichteren, ganz reinen Stimmen ist als äußerst bequem und praktisch zu empfehlen. Diese Vorzüge, sowie dersehr angemessene Preis, veranlaßten die Beurtheilungs-Kommission, Hrn. Scheller die Silberne Medaille zuzuerkennen." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1841, p. 193

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840

Silver Medal Hannover, 1840

 

Celle

 

SCHEMELLI R. & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1900

Successor of MORENZ & SCHEMELLI (ca. 1897)

SCHEMELLI & EBERLEIN (*1903)(*1909)

End : ca. 1951

 

 

Zeitz

 

SCHEMMEL  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59

SCHEMMEL Wittwe (**1859)

 

 

41, Zimmerstrasse (**1848), 45, Rosenthalerstrasse (**1849)(**1851), 5, Moltenmarkt (**1859), Berlin

 

SCHENCK Johann Georg
| SCHENK

(1760 - ?)

 

Square pianoforte ca. 1800, Ibach Museum, Germany
Pianoforte n° 24 ca. 1802, Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Bremen, Germany
Square pianoforte n° 38 ca. 1817, Bachhaus, Eisenach, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 18O2-17

BIO

"Georg Schenk, Hofinstrumentenmacher in Weimar, geb. 1760, ein Schüler von And. Stein, brachte am Tafelpiano eine Schwebung an, durch die sich ein Echo bewirken liefs." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen, 1856, p. 116

 

Weimar, Thuringia
SCHENK Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 77, Neue Friedrichstrasse (**1851), Berlin
SCHENK C. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1907-09 1, Grosse Rosenstrasse (*1907)(*1909), Cassel
SCHERPE Wold.  

BIO

"W. Scherpe, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Wold. Scherpe." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 82

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874

Successors of REUSS Friedrich (°1863), in 1874

Kissingen
SCHIEDMAYER Adam Achatius  

Grand pianoforte ca. 1797, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1791-99

1791 - "Am berühmtesten machte machte sich unter allen hiesigen Künstlern, der Hofinstrumentenmacher, Schiedmayer, dessen Fortepiano schon in die entferntesten Gegenden von Norden und Süden verkauft und da, wo sie hingekommen, bewundert worden sind." Gegenwärtiger Zustand der Friedrich Alexanders Universität zu Erlangen, 1791, p. 137

1799 - "Erlangen [...] Ein musikalischer Instrumentmacher Schiedmayer ist in der dortigen Gegend wegen seinen Fortepiano berühmt." Geographie für Kaufleute, Manufakturisten und Fabrikanten, 1799, p. 192

 

Erlangen
SCHIEDMAYER Johann Erhard  


Grand pianoforte ca. 1817, Sammlung Gebr. Oberlinger Collection, Windesheim, Germany
Square pianoforte ca. 1818, Present owner unknown

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1817-18 Neustadt - Aisch

Erlangen

SCHIEDMAYER Johann David  

made in Nürnberg

Grand pianoforte ca. 1797-1805, Present owner unknown
Grand pianoforte ca. 1798, Universität Musikwissenschaftliches Seminar, Erlangen, Germany
Grand pianoforte ca. 1801, Museum für Kunst und Gewerbe, Beurmann Collection, Hamburg, Germany

made in Erlangen

Grand pianoforte n° 7 ca. 1783, Georg Ott claviersammlung, Würzburg, Germany
Grand pianoforte ca. 1785, Bayerisches Nationalmuseum, München, Germany
Square pianoforte ca. 1785-97, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Grand pianoforte ca. 1794, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

Grand pianoforte ca. 1775-99, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1775-1801

1791 - "Kunstsachen. - Erlangen. Unten den vielen Meisterschen, die unser vortreftcher Hof-Instrumentenmacher Schiedmayer für Kenner im Inn und Auslande verfertigt hat, behauptet ein vor einigen Monaten vollendetes, für einen reichen liefändischen Grasen bestimmtes Piano-Forto einen vorzüglichen Rang. Schon die äußere Gestalt des Körpers, der mit dem ausdaurendesten Fleise aus dem schönsten Nußbaummarmor ganz fugenlos zusammen: gesetzt, dann mit seidenem Ahorn und dem feinsten ausländischen Edelholz auf das geschmakvollste ausgeziert ist, müßte der verwöhntesten Anglomanie Bewunderung abnöthigen. Aber bei weitem übertraf noch diese Schönheit der feste innere Bau, der sanfte Flötenton des Diskants, der volle Fagott des Basses, der unübertrefliche Mechanismus der Tastatur, die für den leisesten Hauch des Fingerspiels empfänglich ist, und das richtige Verhältnis der beyden Züge, durch die das Pianissimo mit einem Druck des Kniees in dem schönsten Crescendo bis zum schmetternden Fortissimo erhoben werden konnte. Der Zug fiel - und mit einemmale war der bezaubernde Ton ganz ohne Nachhall abgeschnitten. Und nun freue sich der Kenner der hochberühmten englischen und der Steinischen, aber auch der Schiedmaierischen Instrumente: er vergleiche nicht – er wähle !" Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 26/02/1791, p. 187

 

Erlangen

Nürnberg

SCHIEDMAYER Johann Lorenz

 

 

Upright pianoforte on the Exhibition 1851 in London

 

SCHIEDMAYER Lorenz & DIEUDONNÉ Carl

Square pianoforte ca. 1809-25, Private collection, Switzerland
Square pianoforte ca. 1809-25, Museum der Stadt Ulm, Ulm, Germany
Square pianoforte ca. 1809-25, Historisches Museum Sammlung alter Musikinstrumente, Basel, Switzerland
Square pianoforte ca. 1809-25, Deutsches Museum, München, Germany
Square pianoforte ca. 1809-25, Private collection
Square pianoforte n° 30 ca. 1809-25, Schiedmayer Pianofortefabrik, Stuttgart, Germany
Square pianoforte n° 235 ca. 1809-25, Musée Curtius, Liège, Belgium
Grand pianoforte ca. 1815, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany
Square pianoforte ca. 1815, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1820, Mrs. Wendy Burger, Inverness, C.A., U.S.
Grand pianoforte ca. 1820, Present owner unknown-Galerie des Chevau-Légers, Versailles (26 Apr. 1997)
Grand pianoforte ca. 1820, Württembergisches Landesgewerbenmuseum, Stuttgart, Germany
Square pianoforte ca. 1825, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

SCHIEDMAYER & Söhne

Grand pianoforte n° ca. 1840, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Small upright Schiedmayer & Söhne ca. 1845, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte n° 4018 ca. 1855, Musée des Instruments de Musique, Brussels, Belgium, Brussels, Belgium
Grand pianoforte n° 5773 ca. 1860, Deutsches Museum, München, Germany
Square pianoforte n° 6714 ca. 1860, Grainger Museum, Parkville, Victoria, Australia

SCHIEDMAYER Johann Lorenz

Square pianoforte ca. 1850, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte n° 2292 ca. 1855, Pokrajinski muzej Ptuj (National Museum Ptuj), Ptuj, Slovenia

SCHIEDMAYER Johann Lorenz & Sohn

Square pianoforte ca. 1850, Period Piano Co. (David Winston), Cranbrook, Kent, England, U.K.

LONDON - "23 Schiedmayer, J. L., & Sons, Stuttgart —Inventors-and Manufacturers.
Grand pianoforte, in rosewood, with newly-invented patent double action.
Square pianoforte, in mahogany.
Cottage pianoforte, in nutwood, decorated and ornamented with original wood carvings." Official descriptive and illustrated catalogue of the Great Exhibition, London, 1851, p. 1115

MÜNCHEN - "6423 H. L. Schiedmayer & Söhne, Stuttgart. Württemb. - Grosse Denkmünze, wegen Fabrication von sehr schönen und vortrefflichen Fortepianos von edler Tonfarbe und Begründung eines ausgedehnteren Fabrikationsweiges in Württemberg." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 54

 MÜNCHEN - "In Hinsicht auf schönen Ton reihen sich die tafelförmigen Pianos von J. L. Schiedmayer u. Söhne aus Stuttgart (Nr. 6423) (schon seiner Flügel halber mit der großen Denkmünze belohnt) an die von Biber in München. Die Firma hatte ein Pianoforte von 7 Octaven in Palisanderholz zu 325 fl. und eines zu 6 1/4 Octaven in Palisanderholz zu 285 fl. ausgestellt." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 103

MÜNCHEN - "6423. J. L. Schiedmayer fy Söhne in Stuttgart wegen Fabrikation von sehr schönen und vortrefflichen Fortepianos von edler Tonfarbe und Begründung eines ausgedehnteren Fabrikationszweiges in Würtemberg." Geschichte des Claviers vom Ursprunge bis zu den modernsten Formen dieses ..., 1855, p. 162

MÜNCHEN - "Noch können wir hier eines aufrechtstehenden Pianofortes erwähnen von der schon öfters genannten Firma J. L. Schiedmayer u. Söhne in Stuttgart, aus Palisanderholz mit 6¾ Octaven. Es besaß einen angenehmen, wenn auch nicht starken Ton und kostete nur 350 fl. Bei den übrigen traten alle die Mängel der tafelförmigen Pianofortes nur in noch größerem Maßstabe hervor." - and - "Cottages - J. L. Schiedmayr u. Söhne in Stuttgart, Palisanderholz, 6¾ Ocatven, 350 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

LONDON - "2752. Schiedmayer & Söhne, PianoforteFabrikanten, Stuttgart. London 1851 Preis-Med.; München 1854 grosse Denkm.; Paris 1855 silb. Med.; London 1862 Med. Agt. s. No. 2746.
No. 6130. grosses Piano, 7 Oktaven, Rosenholz, 700 fl.; No. 6131. Cottage-Piano, 7 Oktaven, Eichenholz, gothische Form, 500 fl.; No. 6132. Tafelpiano, 7 Oktaven, Nussbaumholz, 400 fl." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 171

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1809

SCHIEDMAYER Lorenz & DIEUDONNÉ Carl (1809-25)

1864 - "Stuttgart. Um den häufigen Verwechslungen mit der Firma „J. & P. Schiedmayer, Harmonium-Fabrik“ zu begegnen, welche in neuester Zeit noch die weitere Firma „Schiedmayer, Pianofabrik„ angenommen haben, bitten wir unsere werthen Geschäfts-Freunde, sich immer genau unserer Firma zu bedienen. Schiedmayer & Söhne, Piano-Forte-Fabrik. 14. Nekar-Strasse." Allgemeine musikalische Zeitung, 15/06/1864, p. 423

SCHIEDMAYER & Söhne since 1860, (***1873)(**1874)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897), or Adolph & Hermann SCHIEDMAYER

BIO

"Schiedmayer & Söhne, Pianofortefabrrik. Dieses Etablissement ist 1809 von J. L. Schiedmayer gegründet worden und ging 1860 nach dessen Tode auf seine Söhne Adolph und Herm. Schiedmayer über. Es werden ca. 70 Arbeiter beschäftigt und järlich gegen 350 Instrumente gebaut." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 90


(continuation

LONDON - "Württemberg. – Schiedmayer u. Söhne (2751), Stuttgart: ein Konzertflügel und Pianino in Eichenholz, gothische Form, beide mit den bekannten Vorzügen der 1781 in Nürnberg begründeten, 1809 nach Stuttgart verlegten, nun weltberühmten Fabrik. Die Freiheit und Frische des Schiedmayerschen Tones ist höchst angenehm, die Instrumente klingen hell, aber nicht dünn, stark, aber nicht scharf und geben den Ton unmittelbar gleich einem Sänger mit gutem Ansatz. Nehmen wir noch dazu eine angenehme, leichte Spielart und ebenso entsprechend solide Arbeitt, so ergiebt sich, daß die Instrumente allen erdenklichen Anforderungen genügen. Nicht ohne Interesse dürfte die Bemerkung sein, daß diese Fabrik 1812 die Broadwoodschc Flügel» Mechanik in die nun in ganz Deutschland nach diesen, System gefertigten Tafelklaviere übertrug, den Stimmstock nach hinten verlegte und durch schönen Erfolg Begründer einer nun in dem Vaterlande blühenden Industrie wurde." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 82

PARIS - "7. Schiedmayer & Söhne, Pianofortefabrik in Stuttgart.
1. 1 Concertflügel 7 Octaven mit Repetitionsmechanik in Palisanderholz Nr. 7333. fl. 650.
2. 1 Tafelpiano mit überliegenden Basssaiten 7 Octav. in Palisanderholz Nr. 7334. f. 450.
3. 1 Pianino 7 Octaven in Palisanderholz Nr. 7335. fl. 400.
Gegründet 1809 hat diese Fabrik ihren früh erworbenen Ruf, unter beständigem Streben nach Verbesserung und bei jährlich steigender Production, immer weiter ausgebreitet. Sie sendet nun ihre Instrumente nach allen Welttheilen und hat zugleich eine ausgedehnte Kundschaft in Deutschland, England, Italien, Russland etc. Die Klaviere für fremde Länder werden den betreffenden Klimaten entsprechend besonders gebaut. Der amtliche Bericht der Zollvereins-Commissarien von der Londoner Ausstellung 1862 sagt über die Pianos von Schiedmayer & Söhne : „Die Freiheit und Frische des Tones ist höchst angenehm, die Instrumente klingen hell, aber nicht dünn, stark, aber nicht scharf und geben den Ton unmittelbar, gleich einem Sänger mit gutem Ansatz. Nehmen wir dazu noch eine angenehme leichte Spielart und ebenso entsprechend solide Arbeit, so ergibt sich, dass die Instrumente allen erdenklichen Anforderungen genügen. Preis-Medaille, London 1851. Grosse Medaille, München 1854. Silberne Medaille erster Classe, Paris 1855. Preis-Medaille, London 1862." Beschreibender Katalog der Erzeugnisse des Königreichs Württemberg, Weltausstellung Paris 1867, p. 33

VIENNA - "11. Schiedmayer & Söhne (Adolph Schiedmayer sen.), Stuttgart. - Concert-, Salon-, und Stutzflügel, 2 Pianinos, 1 Tafelpiano. Errichtet 1809. Fabrication von Flügeln, Pianinos und Pianos. Absatz überwiegend auf ausserdeutschen und überseeischen Märkten. 90 Arb. [Arbeiters] Dampfm. von 8 Pf.Stärk." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 520

VIENNA - "Derselben Ehre ist noch eine andere Firma, welche mit der berühmten Stuttgarter Firma J. & P. Schiedmayer zwar den gleichen Namen führt, aber einen auffallenden Gegensatz zu dieser bildet, „Schiedmayer & Söhne“ in Stuttgart, theilhaftig geworden, hauptsächlich wohl nur wegen ihres langen Bestehens – das Etablissement datirt schon seit dem Jahre 1809 – und ihrer industriellen Bedeutung. Denn die ausgestellten Instrumente bestehend in einem Concertflügel in Palissanderholz übersaitig zu 600 Thaler; ein Salonflügel, übersaitig, zu 400 Thaler; ein Pianino, kleines Format in amerikanischem Nussbaum-Maserholz, kreuzsaitig,, zu 300 Thaler, heben sich wohl durch eine solide Bauart, aber keineswegs durch eine besondere Schönheit des Tones hervor." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 38

ANTWERP - "Parmi les pianos de prix, notons celui de 3000 marcs, à cordes croisées, d'une large sonorité, sortant des ateliers de Schiedmayer, de Stuttgart." Anvers et l'Exposition Universelle, 1885, p. 361 (Archive.org)

 Prize Medal London, 1851 | Grosse Denkmünze München, 1854 | Silver medal Paris, 1855 | Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867 | Diploma of Honor Vienna, 1873 | Diploma of Honor Amsterdam, 1882 | Diplôme d'honneur Antwerp, 1885

 

Erlangen

14-[16], Neckarstrasse (x1855)(**1864)(xx1875)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Stuttgart, Baden-Württemberg

BRANCH : 235, Friedrichstrasse (*1903)(*1907), Berlin

SCHIEDMAYER Julius & Paul  

Grand pianoforte ca. 1908, Collezioni comunali d'Arte, Bologna, Italy

LONDON - "Tafelförmige Piano's hatten ausgestellt, wie schon erwähnt: J. B. Schiedmayer, aus Stuttgart, für 300 Fl. Er erhielt auch eine Preismedaille." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

LONDON - "Schiedmayer und Sohn, aus Stuttgart, erhielten eine Preismedaille für ihren neu privilegierten repetierenden Mechanismus – einen abgeänderten Broadwoodschen." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

LONDON - "2751. Schiedmayer, J. & P., Harmonium-Fabrikanten, Stuttgart. München 1854 grosse Denkm.; Paris 1855 bronz. Med. Agt. Sevin, Chinery & Co., 155 Fenchurch-street.
Harmonicorde, 5 Oktaven, 18 Registerzüge, Rosenholz, 662 fl.; Harmonium, 5 Oktaven, 8 Registerzüge, Pcrkussions-Vorrichtung, Rosenholz, 252 fl.; Harmonium, 5 ½ Oktaven, 3 Registerzüge, Perkussions-Vorrichtung, Rosenholz, 168 fl.; 1 Tableau mit 3 Registern fur Kirchenorgeln: Clarinette, 4 ½ Oktaven; Hautbois, 4 ½ desgl.; Seraphine, 4 ½ desgl.; à 54 fl." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 171

PARIS - "3. J. & P. Schiedmayer in Stuttgart. Fabrik von Pianos, Harmoniums und Orgelzungenregister.
1. 1 Pianino, aufrechtstehend 7 Octaven mit senkrecht laufenden Saiten grosses Format frs. 925.
2. 1 Pianino dto. dto. kleines Format frs. 970.
3. 1 Tafelpiano, 7 Octaven mit geschnitten Füssen frs. 820.
4. 1 Harmonium, 5 Octaven 17 Registerzüge, zwei Manuale mit Percussion frs. 1180.
5. 1 Harmonium, 5 Octaven 16 Registerzüge, ein Manual mit Percussion frs. 1030.
6. 1 Harmonium, 5 ½ Octaven 5 Registerzüge, ein Manual mit Percussion frs. 386.
7. 1 Harmonium,4 ½ Octaven3 Registerzüge. frs. 205.
8. 1 Orgelregister Serpan, 27 Noten 16 Fuss Ton für Pedale mit Stimmstock etc. frs. 250.
9. 1 Orgelregister Euphone, 54 Noten 8 Fuss Ton mit Stimmstock etc. frs. 165.
1 Tableau enthaltend durchschlagende Orgelzungenregister [...][...]. Das Geschäft wurde gegründet 1853; es beschäftigt 120 Arbeiter, liefert jährlich 600 Instrumente und 150 Orgelzungenregister. Die Aussteller erhielten 2 Erfindungspatente auf eine neue Art Metallzungen und eine Vorrichting zum Stimmen mittelst einer Schraube; ferner Preismedaillen 1. Classe in München, Stettin, Paris, London." Beschreibender Katalog der Erzeugnisse des Königreichs Württemberg, Weltausstellung Paris 1867, p. 32

VIENNA - "30. Hauber, Jul., Stuttgart. - 6 Pianinos, Flügel u. Tafelpiano. Errichtet 1864. Fabrication von Pianinos etc. Spez. kreuzsaitige Instrumente mit Eisenconstruction. 1871 : 250 Pianinos für 62,000 fl. Absatz zur Hälfte in Deutschland. 60-70 Arb. [Arbeiters] Dampfm. von 10 Pf.Stärk." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

 

'Pianoforte-Fabrikanten' and 'Harmonium-Fabrikanten' since 1853 (or 1864)

SCHIEDMAYER PIANOFORTEFABRIK (*1893)(*1896)(*1897)(*1903)

Succeeded by SCHIEDMAYER & Söhne in 1969, here above

BIO

"J. & P. Schiedmayer, Pianofortefabrik. Gegründet von dem Inhabern Julius und Paul Schiedmayer." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 89


(continuation)

VIENNA - "Schiedmayer bekleidete nämlich das Amt eines Jurors und konnte sich aus diesem Grunde an der Preisbewerbung nicht betheiligen. Seine Fabrik, deren bereits bei Gelegenheit der Harmoniums gedacht wurde, hat einen Concert- und einen Salonflügel, beide mit kreuzsaitigem Bezug , Repetitionsmechanik und massiven, gusseisernen Rahmen geliefert, beide höchst preiswürdige Instrumente von solider Bauart und schönem Klangcharakter. Besonders sympathisch muthet der Salonflügel in kleinem Format mit seinem weichen, fein egalisirten, gesangvollen Ton und seiner überaus angenehmen Spielart an. Ausserdem fesselt er das Interesse noch in anderer Beziehung; an ihm stellt sich nämlich die neue, bereits erwähnte Erfindung, das sogenannte Kunstpedal des Herrn Zachariä in Stuttgart vor, welches der Erfinder mit diesem Instrument in Verbindung gesetzt hat. Die beiden Flügel kosten, der erste, der Concertflügel im mittelgrossen Format gehalten und 7 1/4 Octaven umfassend, 1750 fl., der kleinere 1200 fl. Im Weiteren hat Schiedmayer noch ausgestellt ein Pianino, dreichörig, mit halboblique laufenden Saiten und überliegenden Basssaiten, massiver Vorderplatte zu 900 fl.; ein Pianino, dreichorig mit dreichörig, mit halboblique laufenden Saitenund überliegenden Basssaiten, massivem eisernen Gussstock und zusammenhängender Rückenwand zu 900 fl.; ein Pianino, dreichörig mit senkrecht laufenden Saiten, eisernem Gussstock und zusammenhängendem Rücken, Vorderplatte mit Compression, zu 1000 fl. österreichischer Währung. Auch diese Instrumente gereichen der Firma sowohl nach Bauart, wie nach Ton zur grossen Ehre. Wenn Herr Schiedmayer aus angeführten Gründen vom Wettkampf um den Preis abstehen musste, so hat ihn dafür Herr Blüthner, ebenfalls eine im deutschen Reiche oben anstehende Firma, muthig und siegesbewusst angenommen." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 36

Exhibitors list London, 1851 | Grosse Denkmünze München, 1854 | Bronze Medal Paris, 1855 | Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867 | 'Hors concours' Vienna, 1873 | Diploma of Honor Amsterdam, 1882 | Grand Prize Paris, 1900

 

Factory : Factory : 1, Ulrichstrasse (xx1875)(**1876)(**1877), Store : 12a-b, Neckarstrasse (xx1875)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Factory : 12b, Neckarstrasse (**1877), Stuttgart

BRANCH : 63, Aleterwall (*1903)(*1907)(*1909), Hamburg

SCHIEMANN E.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909

SCHIEMANN & MADSEN (*1909)

 

28-29, Waldemarstrasse S. O. (*1893)(*1896)(*1897), 28, Schlesicherstrasse (*1909), Berlin
SCHIFFER Wilhelm Constantin  

Square pianoforte ca. 1779, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte ca. 1783, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, Germany
Square pianoforte ca. 1793, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte ca. 1795, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, Germany
Square pianoforte ca. 1796, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1797 Köln
SCHIFFNER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 54, Potsdamerstrasse (**1859), Berlin
SCHILLER Johannes  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1884

SCHILLER S. (*1903)(*1909)

1977 - prod. by VEB PIANOFORTEFABRIK SANGERHAUSEN

Now prod. by IRMLER, Leizch

 

11, Joachimstrasse (*1903)(*1907)(*1909), Berlin
SCHILLING Friedrich  

BIO

"Fr. Schilling, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Friedr. Schilling." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 90

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1871

End : ca. 1937

 Silver Medal Amsterdam, 1882

117-119, Hauptstätterstrasse (xx1875), 53, Forststrasse (**1877)(*1893), 37, Schwabstrasse (*1896)(*1897), Stuttgart
 

SCHIMMEL Wilhelm

 

 

 

Upright pianoforte ca. 1999, Design Luigi Colani, Sammlung Gebr. Oberlinger Collection, Windesheim, Germany

'Pianoforte-Fabrikant' since 1885

SCHIMMEL W. L. R. & Co (*1896)(*1897)

SCHIMMEL W. & Co (*1907)(*1909)

 

3, Louisenstrasse (*1896)(*1897)(*1903), Stotteritz (*1907)(*1909), Leipzich
SCHINKOTH Max 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 56, Naunynstrasse S.O. (*1896)(*1897), Berlin
SCHIRMER Johann Georg

(? - 1790)

 

BIO

"Schirmer, Johann Georg, Fürstlich Schwarzburg - Son dershäusischer, Instrumentmacher zu Sondershausen, berühmt, wie der Markgräflich. Brandenburgische Hof Instrumentmacher Johann David Schiedmayer, und wie Friederici in Gera, dessen Schüler er war. Er ward zu Hauroden im Schwarzburgischen geboren, und arbeitete lange Zeit bey dem genannten Friederici welchem er an Güte und Schönheit seiner Arbeit im Geringsten nicht nachstand. Er verfertigte alle Arten von Clavier Instrumenten, am so: Meisten aber Clavier - Fortepianos mit Zügen und englische Fortepiano's, und sie machten alle ihrem Meister Ehre. Ein vorzügliches Meisterwerk, ein grosses Fortepiano; in Form eines Flügels, besitzt der Fürstlich Schwarzburgische Hof- organist (Ernst Ludwig) Gerber, dessen Lexicon der Tonkünstler - in dem Fache der Musik unsere Hauptquelle ist. Man wird, spricht er wenig Instrumente in der Welt finden, die diesem an Pracht, Stärke und Nachdruck, sowohl im Discant, als im Bässe, gleich kommen. Selbst Rellstab's Instrument in Berlin nimmt er davon nicht aus. Ihm ist auch dieses Instrument um keine Summe seil. Aber jedem braven Director eines grossen Orchesters wünschte er ein Aehnliches : er wird, drückt er sich aus, Wunder damit thun, indem es nur auf seine Hand ankommt, ob er ein entferntes Säuseln, oder die vereinte Stärke von drey und mehrerern der grösten Contraflügel horen lassen will.

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1780-90

BIO

 Seine Instrumente hatten auch das Lob der Wohlfeilheit Wir fügen hier an zur Vergleichung, was von der Schiedmayer, schen Arbeit in einem öffentlichen Blatte gerühmt wurde, zumahl da der so würdige Schiedmayer geboren im April 1753 zu Erlangen, und gestorben in unserem Werke noch fehlt: „Ein Bau dessen Genauigkeit und Fleiß dem Körper die Politur eines fugen. losen Marmors giebt eine Tastatur, deren Anschauten entzückt und deren unübertrefflicher Mechanismus für das leiseste Finger spiel empfänglich ist, ein Ton, der im Discant mit dem reinste süssesten Flötenton, und im Baß mit dem Fagotte wetteifert, der vom sanftesten Hauche des Pianissimo bis zum schmetternden Fortissimo erhoben werden kann. Dies sind ganz kurz die Eigenschaften des Schiedmayerschen Fortepiano's, die für vierzig Louisd'or nicht bezahlt, nur erkauft werden können.„ Unser Schirmer strab am 21. März 1790 noch in seinem  besteb Jahren an der Schwinsucht." Historisch-literarisches Handbuch berühmter und denkwürdiger Personen welche ..., 1808, p. 132

 

Sondershausen, Schwarzburg
SCHLEGEL Elias

(1750 - 1805)

 

BIO

"Schlegel (Elias) Instrumentmacher zu Altenburg, dessen Fortepiano's schon im J. 1793 vom Hrn. Organisten H. M. Klauer in Schwerin gerühmt wurden, machte im folgenden Jahre eine neue Erfindung von Instrumenten bekannt, welche er Fortepiano-Klaviere nannte. Dies Instrument kann nach Belieben als Klavier, oder vermittelst eines Kniedrucks, eines Händezugs oder Fußtritts als Fortepiano gebraucht werden: Zwar kommt es im Tone den gewöhnlichen Fortepiano's an Stärke nicht gleich; dagegen übertrifft es, vermöge seines schwebenden Klavierausdrucks, alle Fortepiano's am Ausdrucke: Außer diesem hat es auch den gewöhnlichen Harfen und Lautenzug. Nach dessen Avertissem. im Hamb. Corresp. 1794, Beylage zu P o. 10." Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler: Th. S-Z. Anhang, 1814, p. 75

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' and Harp-maker ca. 1793-94

BIO
(continuation)

"Elias Schlegel in Altenburg verfertigte um 1794 Fortepiano-Claviere. Diese Instrument eben konnten nämlich vermittelst eines Trittes beliebig als Fortepiano und als Clavichord gespielt werden." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen, 1856, p. 116

 

Altenburg
SCHLEIP Benedictus

 

BERLIN - "J. C. Schleip, akademischer Künstler, Wallstr. 72. 1620. - Ein Lyraförmiges Pianoforte, von 6 ¾ Octaven Umfang, von eigener Erfindung." Kunst-ausstellung der Königlichen Akademie der Künste, 1844, p. 151 (digishelf.de)

VIENNA - "46. Schleip, B., Berlin. - Pianinos verschidener Grösse und Bauart. Gegründet 1816. Früher J. C. Schleip, akadem. Künstler; seit 1821 der Sohn jetziger Inhaber. Fabrication von Pianos." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

VIENNA - "B. Schleip & Uerlein : Drei Pianino von Palissander, das eine im hohen Format mit kreuzsaitigem Bezug zu 500 Thaler, das zweite mittelhoch und geradseitig zu 325 Thaler, das dritte klein und geradsaitig zu 260 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

  VIENNA - "Die Claviere auf der Weltausstellung. - Die Firma B. Schleip in Berlin hat drei Pianinos in Polisanderholz ausgestellt. Zwei Piano in kleiner Form mit senkrecht gradlaufendem Bezug, und ein grosses Piano mit überseitigem Bezug. Der Ton ist in allen edel und gleichmässig, die Arbeit gut; der bei kreuzseitigen Pianos Sonst so störende Uebergang der Bässe zu den Tönen der kleinen Octave ist durch die neue Methode des Herrn Schleip, den Wechsel der Saiten mitten zwischen die übersponnenen Saiten zu verlegen, so vollständig ausgeglichen, dass derselbe selbst geübten Ohren nicht leicht vernehmbar ist; weshalb dieses System bei allen kreuzseitigen Pianos in Anwendung kommen sollte. Schon im vorigen Jahrhunderte baute der Grossvater des jetzigen Besitzers, Johann Georg Schleip, in Thüringen Pianofortes. Obwohl dies seinem Vergeschah, so zeigen jene Instrumente, wovon noch ein Exemplar in der Familie ist, eine Ausführung der Arbeit, die staunenswerth ist, wenn man bedenkt, über wie wenig technische Mittel zur Herstellung der Verfertiger damals zu verfügen hatte, der als einfacher Landmann und Orgelspieler, ohne es gelernt zu haben, rein aus sich selbst derartige Werke herstellen konnte. Er war der Pionier, denn sein ältester Sohn, Johann Christoph Schleip, geboren in Tungeda, fand an dieser Beschäftigung solchen Geschmack, dass er sie zu seiner Lebensaufgabe machte und bereits im Anfange dieses Jahrhunderts in seinem Orte eine eigens zum Pianobau eingerichtete Werkstatt besass. Die Pianos wurden damals mehrentheils von ihm gleich aufrecht gebaut, und fanden ihren guten Absatz in den umliegenden Orten und den der thüring'schen Fürstenthümer. Bald aber genügte Schleip sein beschränkter Wirkungskreis nicht mehr. Er suchte nach grösserer Ausdehnung, ging deshalb nach Frankfurt a. M., von dort nach Hamburg, und fand endlich in Berlin ein ihm zusagendes Domicil. Im December des Jahres 1816 wurde hier das erste Piano fertig, natürlich aufrecht, denn seine ganze Denkkraft war auf diese Bauart gerichtet. Dann ging der Bau rastlos weiter, obgleich die politischen Verhältnisse damals nicht zu günstig für die Fabrikation waren. Es gebaut, 6 Octaven Manual und 2 Octaven wurden Pedal-Piano's Pedal, wo nach seiner eigenen Art beides in einem Körper vereinigt war. Die Form war die der Lyra, und der damalige bekannte Professor Zeller stellte ihm hierüber das günstigste Urtheil aus und veranlasste seinen Schüler, den jungen Mendelssohn Bartholdy, sich dieser neuen Piano's zum Einüben der Fugen u. s. w. zu bedienen. Vielerlei Verbesserungen, namentlich an dem Resonanzboden wurden vorgenommen. So war nach alter Auffassung zum guten Ton nöthig, dass der Resonanzboden seine volle Grösse haben musste, d. h. den ganzen leeren Raum des übrigen Piano's bedecken musste. Schleip erkannte bald, dass es hieraus nicht ankam, vielmehr nur die Theile zum Tönen wesentlich sind die zu beiden Seiten des Steges möglichst gleichweit entfernt lie gen. Er baute des halb seine Böden alle nur in dieser Weise und erreichte dadurch einen ausgezeichne schönen und vollen Ton. Das erste der artige Piano datirtvom 17. November 1817. Im Jahre 1821 machte ihn diekönig preussische Academie wegen vieler gemachten Verbesserungen
an den Piano's zu ihrem academischen Künstler. Vielerlei Verschönerungen an der Form der alten Lyra wurden nun vorgenommen, wovon eine Reihe von Ausstellungen in der königl. Academie der Künste Zeugniss geben. Bis dahin wurde die Mechanik an den Piano's nach Wiene Art gebaut.

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1821

SCHEIP J. C. (x1844)

SCHLEIP J. C. B. (**1849)

SCHLEIP B. & UERLEIN (1873)

'Hof-pianoforte-Fabrikant' (*1903)

Son and successor of Johann Christian SCHLEIP (°1816), here below


(continuation)

Da jedoch diese Methode bei aufrechtstehende Instrumenten Wegen der damit verbundenen Winkelclaviatur vielerlei Schattenseiten hatte, so legte Herr Schleip der Academie am 24. November 1832 ein Modell zu einem aufrechtstehenden Piano vor, an welchem der Clavis gerade war und am hinteren Ende durch eine Abschragung zum Dämpferheben eingerichtet war. Auf dem Clavis stand der hoch und niedrig stellbare Stösser (damals etwas Neues), welcher unter die Hammernase griff und die Auslösung beförderte. Der Fang war ebenfalls zweckmässig angebracht, so das die königl. Preusische Academie der Künste dem Schleip in einem Patent vom 24. November 1832 diese
bisher noch nicht vorgekommene verbesserde Einrichtung als eine Erfindung anerkannt hat. Von dieser neuen Art wurden hundert Stück zugleich in Arbeit genommen, und es erfolgten überaus zahlreiche Aufträge auf diese aufrechten Piano's, welche durch Stärke des Tones und leichte angenehme Spielart den Vorzug hatten. So war Herr Schleip mit seinen lyraförmigen aufrechtstehenden Piano's in Berlin gewissermassen einer der Vorarbeiter der neuen Bauarten, wir meinen die der Pianinoform, welche wegen dergefälligeren Gestalt der Liebling der heutigen Clavierspielerwelt geworden; und seit dem Jahre 1849 wurde denn auch der Uebergang auf dieses neue Instrument vollzogen, erst langsam, dann in grösserer Ausdehnung, doch leider erlebte Herr Schleip nicht mehr dieneue Aera und den jetzigen Geschäftsumfang seines Sohnes und Nachfolgers Benedictus Schleip. Ein schneller Tod machte seinem wirkungsreichen Leben ein Ende. Lyraförmige Piano's wurden nun nicht mehr gebaut; dahingegen wurde im Jahre 1855 zum ertstenmale versucht, die Roste an der Piano's aus Eisen herzustellen, und war der Erfolg kein ungünstiger, namentlich ist das Stimmhalten bei dieser Einrichtung von langer Dauer; jedach das schwere Gewicht ist der Praxis entgegen. Die Pianino's vervollkommten sich nun von Jahr immer mehr, und sind der Fabrik vielerlei Anerkennungen zuge
gangen. Die Aufträge nehmen so zu, dass Herr Schleip sich zum Neubau der jetzigen grossartigen Fabrik gezwungen sah, welche durch ihre solide Bauart und helle Arbeitsräume, verbunden mit den zweckmässig angelegten Heizungs- und Leimapparaten, sowie der Trockenzimmer, worin die Hölzer einen Temperaturgrad von 80-85° Réamur durchzumachen haben, die derart in Berlin ist. Ausserdem besitzt die Fabrik noch im Mittelpunkte der Stadt, in der Behrenstrasse, ein Gebäude, worin sich das Lager für den Detailverkauf befindet. Der Umsatz sowohl, als die Reisen, welche ie Piano's zu machen haben, sindwohl die weitsten, die von Berlin aus gemacht werden. Denn nicht nur nach hohem Norden, Norwegen und Schweden, sondern auch nach Nord- und Südrussland, Mexico, San Francisco und selbst nach dem Cap der guten Hoffnung sind neuerdings Aufträge eingegangen. Die Zahl der bisher gefertigten Piano's rechnet nach Tausenden." Allgemeine Illustrierte Weltausstellungs-Zeitung, 1873, p. 54-55

 Exhibitors list Vienna, 1873

72, Wallstrasse (x1844)(**1848)(**1849)(**1851), 21, Behrenstrasse W. (**1859)(*1877)(*1893)(*1903)(*1896)(*1897), Berlin
SCHLEIP Johann Christian

 

 

Lyraflügel ca. 1820-30, Gallica

 

Lyraflügel ca. ??, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Lyraflügel ca. ??, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Lyraflügel ca. ??, Heimatmuseem (Heritage Museum), Genthin, Germany
Lyraflügel ca. ??, Museum, Gotha, Thuringia, Germany
Lyraflügel ca. ??, Museum, Havelberg, Saxony-Anhalt, Germany
Lyraflügel ca. ??,  Heimatmuseum, Mühlhausen, Thuringia, Germany
Lyraflügel ca. ??, Poznań, Poland
Lyraflügel ca. ??, Heimatmuseum, Senftenberg, Germany
Lyraflügel ca. ??, Kulturhistorisches Museum, Stralsund, Germany
Lyraflügel ca. ??, Priegnitz-Museum Havelberg, Havelberg, Germany
Lyraflügel ca. 1815, Museo Cristofori (Jörg Demus Collection), Weyregg am Attersee, Austria
Lyraflügel ca. 1820-44, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Lyraflügel ca. 1820-44, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.
Lyraflügel ca. 1820, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Lyraflügel ca. 1820, Sammlung Otto Heuss, Oberlinger Collection, Windesheim, Germany
Lyraflügel ca. 1822-30, Musikinstrumenten-Museum, Markneukirchen, Germany
Lyraflügel ca. 1822-30, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany
Lyraflügel ca. 1822-30, Cincinnati Art Museum, Cincinnati, O.H., U.S.
Lyraflügel ca. 1825, Present owner unknown: formerly Richard Burnett Collection, Finchcocks Musical Museum
Lyraflügel ca. 1825, Stiftelsen Musikkulturens Främjande, Stockholm, Sweden
Lyraflügel ca. 1825, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Lyraflügel ca. 1825-30, Colt Clavier Collection, Bethersden, Kent, England, U.K.
Lyraflügel ca. 1825, Cummer Gallery of Art, Jacksonville, F.L, U.S.
Lyraflügel ca. 1825, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Lyraflügel ca. 1825, National Music Museum, Vermillion, S.D., U.S.
Lyraflügel ca. 1820-44, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.
Lyraflügel ca. 1825, Marlowe A. Sigal Collection, Newton Centre, M.A., U.S.
Lyraflügel ca. 1830, Present owner unknown
Lyraflügel ca. 1830, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Lyraflügel ca. 1830, Museum Viadrina, Reka-Sammlung, Frankfurt an der Oder, Germany
Lyraflügel ca. 1830, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany
Lyraflügel ca. 1830, National Music Centre, Calgary, Alberta, Canada
Lyraflügel ca. 1830, Schloß Pillnitz, Dresden, Germany
Lyraflügel ca. 1830, Private collection, Lakeland, F.L., U.S.
Lyraflügel ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Lyraflügel ca. 1830, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Lyraflügel ca. 1830, Present owner unknown - Sotheby's (7 Apr. 1982)
Lyraflügel ca. 1830-35, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Lyraflügel ca. 1830, Museum Viadrina, Reka-Sammlung, Frankfurt an der Oder, Germany
Lyraflügel ca. 1830, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Lyraflügel ca. 1835, Museum of Fine Arts, Boston, Boston, M.A., U.S.
Lyraflügel ca. 1835-40, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Lyraflügel ca. 1835, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany
Lyraflügel ca. 1836-48, Musikhistorisk Museum & Carl Claudius' Samling (Claudius Collection), Copenhagen, Denmark
Lyraflügel ca. 1840, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Lyraflügel ca. 1840, Ringve Museum, Trondheim, Norway
Lyraflügel ca. 1840, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany
Lyraflügel ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Lyraflügel n° 57 ca.n 1840-50, Fondazione Cassa di Risparmio in Bologna, Bologna, Italy

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1816

Probably successor of SYLIG in Berlin since 1822 (1)

Succeeded by his grandson Benedictus SCHLEIP in 1821, here above

"Pedale mit dem Fortepiano - Ton, eine neue Erfindung. Da schon verschiedene Musikfreunde bey mir nachgefragt haben, ob man nicht Pedale mit dem Tone eines Fortepiano bey mir haben könnte, so zeige ich hierdurch an, dass Fortepiano - Pedale von ausserordentlich gutem Tone, bis jetzt ejnzig ihrer Art, von mir erfunden worden sind, welche sich sehr bequem hinter jedes tafelförmige Fortepiano oder Clavier stellen lassen, beständig vorräthig, und nach Verhältniß ihrer Güte und Eleganz um die billigsten Preise bey mir zu haben sind. Jedoch muss ich noch bemerken, dass diejenigen auswärtigen Liebhaber, welche Pedale zu haben wünschen, aber schon eigene Fortepianos besitzen, mir die Breite ihres Instruments anzeigen, damit ich demselben eine passende-Tastatur anlegen kann. Andere Liebhaber hingegen, welche noch nicht mit Fortepianos versehen sind, könnenauch dies« Instrumente, sowohl mit englischem als wiener Mechanismus; wozu schon die Pedale eingerichtet sind, bey mir haben. Tüngeda, bey Gotha, den 18 August 1813. Joh. Chr. Schleip, Instrumentenmacher. Zur Empfehlung dieser Pedale, die mir Herr Schleip, um mich mit seiner Erfindung bekannt zu machen, gezeigt hat, kann ich mich nicht enthalten, hiermit öffentlich zu bezeugen, dass sich nicht nur das, was in obiger Anzeige von dieser Erfindung gesagt ist, wirklich so verhält, sondern dass auch die von diesem talentvollen Künstler gearbeiteten Instrumente meine Erwartung übertroffen haben. Karl Gottlieb Umbreit, Organist zu Sonneborn." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 31/08/1813, p. 2165

 Berlin
SCHLIMBACH Johann Kaspar  

Grand pianoforte ca. 1803, Ibach Museum, Germany
Grand transverse Querflügel ca. 1810, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Grand transverse Querflügel ca. 1820-33, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Pyramid pianoforte ca. 1820, Deutsches Museum, München, Germany
Giraffe pianoforte-organ ca. 1820-30, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Pyramid pianoforte-organ-Aeolian ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Pyramid pianoforte ca. 1833, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Pyramid pianoforte ca. 1835, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Pyramid pianoforte-reed organ ca. 1835, Deutsches Museum, München, Germany
Pyramid pianoforte-organ ca. 1840-50, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1803-50 Königshofen im Grabfeld (now Bad Königshofen)
SCHLÜTER C. E. L.  

LONDON - " C. E. L. Schlüter (52): Pianino's (geradsaitig); mangelhaft." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 83

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1862

Exhibitors list London, 1862

 

Hamburg
SCHMAHL Christoph Friedrich I  

Tangentenflügel ca. 1790, University of Michigan, Frederick Stearns Collection, Ann Arbor, M.I., U.S.
Tangentenflügel ca. 1790
, Bachhaus, Eisenach, Germany
Tangentenflügel ca. 1790, Georg Ott Claviersammlung, Würzburg, Germany
Tangentenflügel ca. 1791, Gemeentemuseum, Den Haag, Netherlands
Tangentenflügel ca. 1792, Technisches Museum in Wien, Vienna, Austria
Tangentenflügel-ex-harpsichord ca. 1793, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte ca. 1794, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Tangentenflügel ca. 1794, Grafen von Hundt, Weikertshofen bei Dachau, Germany
Tangentenflügel ca. 1794, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Tangentenflügel ca. 1797, Private collection, Switzerland
Tangentenflügel ca. 1798, Kunsthistorisches Museum, Sammlung alter Musikinstrumente, Vienna, Austria
Tangentenflügel ca. 1800, Deutsches Museum, München, Germany
Square-tangent-organ ca. 1800-13, Bachhaus, Eisenach, Germany
Tangentenflügel ca. 1801, Universität Musikwissenschaft Institut, Freiburg in Breisgau, Germany
Grand pianoforte ca. 1804, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Grand pianoforte ca. 1809, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Tangentenflügel ca. 1810, Sibeliusmuseet, Turku (Åbo), Finland

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1790-1814 Regensburg

Italy

SCHMAHL Georg Friedrich

(1748 - ?)

 

BIO

"Schmal (Georg Friedrich). Orgel- und Instrumentenmacher zu Ulm : geb. daselbst am 10ten December 1748. Lernte bey seinem, im J. 1775 verstorbenen Vater gleichen Namens. Die Orgeln zu Altenstadt, Femmenhausen und Finningen, und noch einige andere, wie auch Flügel und Klaviere, - Vergl. Weyermann's Nachrichten von Gelehrten undd Künstlern. Ulm S. 470. - Gerber a. a. O. nennt auch einen geschickten Klavier-Instrumentmacher dieses Zunamens zu Regensburg, ohne Vornamen. Ob der hier aufgeführte mit ihm eine und dieselbe Person sey, oder nicht, lässt sich auf der Stelle nicht entscheiden." Teutsches Künstlerlexikon: oder, Verzeichniss der jetztlebenden ..., 1809, p. 281

 

'Orgel & Instrumentenmacher' ca. 1780 Ulm
SCHMAHL Jacob Friedrich & Christian Carl  

Grand pianoforte ca. 1814, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1814

Sons of SCHMAHL Christoph Friedrich I, here above

Regensburg
SCHMAHL Johann Matthäus

 

Square pianoforte ca. ??, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1760-90, Goethehaus, Stützerbach, Germany
Square pianoforte ca. 1770, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Square pianoforte ca. 1770, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1770, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square-transposing pianoforte ca. 1770, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck, Austria
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770-90, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Deutsches Museum, München, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Michael Günther, Triefenstein, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770-80, Michael Günther, Triefenstein, Germany
Square pianoforte ca. 1770, Deutsches Museum, München, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1770-80, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1775, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1775, Musashino Academia Musicae, Museum of Musical Instruments, Tokyo, Japan
Square pianoforte ca. 1780, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Harp-shaped square pianoforte ca. 1780, Marlowe A. Sigal Collection, Newton Centre, M.A., U.S.
Harp-shaped square pianoforte ca. 1780, Museum d'Engiadina bassa, Schuls, Scuol, Switzerland
Harp-shaped square pianoforte ca. 1785, Musée des Instruments de Musique, Brussels, Belgium
Square pianoforte ca. 1790, Muziekconservatorium (on loan to Museum Vleeshuis), Antwerp, Belgium
Harp-shaped square-transposing pianoforte ca. 1792, Schweizerisches Landesmuseum, Zürich, Switzerland

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1760-92 Ulm, Baden-Württemburg
SCHMAUSER Joseph  

Grand pianoforte ca. 1825, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1825-33

Patent of 1833 : "1) über die Beschreibung der dem Klaviermacher Schmauser privilegirten verbesserten Mechanik an Klavieren." Kunst- und Gewerbe- Blatt, 1833, p. 643

 

Nürnberg
SCHMEKEL & Co 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-1909 86, Grosse Frankfurterstrasse N.O. (*1896)(*1897)(*1909), Berlin
SCHMID Johann Friedrich  

"Ein schön geformter und gut konditionirter Stubenosen von starkem Eisenblech; mit Laubwerk und Blumen verziert, und ein Forte-piano sind den Johann Friedrich Schmid in der Rose auf der Zeil zu verkaufen. Ein schönes Forte-piano ist zu verkaufen." Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt, 29/10/1799, p. 971

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1799 Frankfurt am Main
SCHMIDT  

"Neue Pianoforts, Tafelform, in Mahagonigehäuse, stark im Ton, Stehen gegen mehrjährige Garantie billig zum Verkauf bei Instrumentenmacher Schmidt in Wachwitz bei Dresden. Auch wird daselbst ein Lehrling gesucht, welcher Lust hat, die Pianofortbaukunst zu erlernen." Der Dampfwagen, 07/06/1850, p. 184

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850 Wachwitz, Dresden
SCHMIDT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 25, Lindenstrasse (**1859), Berlin
SCHMIDT  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1834-39; (**1839)

See also BERGER DE LA RIVOIR in Damme vor Peine

 

Lüneburg
SCHMIDT C.  

BERLIN - "Es mangelt der Raum, um über alle ausgestellten Instrumente ausführlich zu berichten, ich mache noch einige namhaft, deren Eigenschaften mich besonders erfreuten, muss aber hervorheben, dass fast bei allen, auch hier nicht genannten, auf Ton, Bauart und geschmackvolle Form grosse Sorgfalt verwendet worden ist.[...], und ein einfaches, aber gediegenes und klangvolles C. Schmidt, Friedrichstr. 216." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

BERLIN - "C. Schmidt, Friedrichstr. 216. [1341]. Hohes Pianino, kleines kreuzsaitiges Pianino." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-96

 Exhibitors list Berlin, 1878 | Exhibitors list Berlin, 1879

216, Friedrichstrasse (xx1878)(**1879), 43-44, Zimmerstrasse S.W.  (*1893), 183, Friedrichstrasse (*1896), Berlin
SCHMIDT Carl 'Pianoforte-Fabrikant' since 1893

SCHMIDT & Co (1900)

1, Mariannenplatz S.O. (*1893), 13, Mariannenplatz S.O. (*1896)(*1897), Berlin
SCHMIDT Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 18?? Stuttgart
SCHMIDT Carl Joseph  

BIO

"Carl Jos. Schmidt, Pianofortefabrik. Gründer (1861) und Inhaber : Carl Joseph Schmidt." Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen, 1875, p. 14

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1861 11, Victoriastrasse (*1897), Köln
SCHMIDT François 'Pianoforte-Fabrikant' since 1883

End : ca. 1920

10, Skalitzerstrasse S.O. (*1893), 28, Manteuffelstrasse S.O. (*1896)(*1897), Berlin
SCHMIDT Franz Joseph 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842-56; (**1856) 23, Lerchenstrasse (**1842), München
SCHMIDT H. H. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912 6, Danzigerstrasse (*1912), Hamburg
SCHMIDT Johann Conrad Wilhelm  

BIO

"J. C. W. Schmidt, Pianofortefabrik, neust. Fuhlentwiete 65. Gründer und Inhaber : Joh. Conr. Wilh. Schmidt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 53

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 65, neust. Fuhlentwiete (**1874), Hamburg
SCHMIDT Karl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1??? Dassau
SCHMIDT L.

BERLIN - "L. Schmidt, Pianoforte-Fabrikant, Oranienstr. 154. [1342). Hohes kreuzsaitiges Pianino in Nussbaum, mittelhohes kreuzsaitiges Pianino in schwarz." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1865

End : ca. 1929

Exhibitors list Berlin, 1879 | Silver Medal Amsterdam, 1882

 

154, Oranienstrasse S. (**1879)(*1893), 33, Konigsbergerstrasse (*1909), Berlin
SCHMIDT P.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1876

End : ca. 1978

 

Zeitz
SCHMIDT Rudolph 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 77, Provinzstrasse S.W.  (*1909), Berlin
SCHMIDT & SUPPE  

VIENNA - "39. Schmidt & Suppe (Frau Paul Schmidt & Suppe's Erben), Zeitz, Prov. Sachsen. - 3 Pianinos.
Gegründet 1870. Pianofortefabrik. 1871 300 Pianinos für 45,000 thlr. Absatz grösstentheils in Deutschand, theilweis auch nach Oesterreich und das überseeische Ausland. 52 Arb. [Arbeiters] Es werden Mechaniken von Isermann aus Hamburg und Clavieren aus Leipzig und Rudolstadt verwendet."
Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 521

VIENNA - "Schmidt & Suppe , Zeitz: Pianino im hohen Format, übersaitig, mit Metall-Stimmstock und Eisenspreizen zu 375 Thaler; Pianino von Palissander im kleinen Format, geradsaitig zu 25o Thaler, ein zweites im mittelhohen Format von derselben Construction zu 325 Thaler. Das Aeussere des Instrumentes, namentlich die Consoln des kleineren beweisen, dass wir gewöhnliche Fabriksarbeit vor uns haben." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1870

SCHMIDT & SUPPE (***1873), or Frau Paul SCHMIDT & SUPPE's Erben

SCHMIDT & Sohn (*1893)(*1897)(*1909)

 Exhibitors list Vienna, 1873

 2, Langerstrasse (*1893)(*1897)(*1903)(*1909), Zeitz
SCHMIEDMAIER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1??? Stuttgart
SCHMÖTZER 'Klaviermacher' ca. 1866 19, Gehli Althammereck (xx1866), München
SCHNEIDER Friedrich  

NÜRNBERG - "Heunisch von Ansbach und Schneider in Uffenheim hatten jeder ein tafelförmiges Pianoforte, Zech zu Höchstädt an der an der Donau ein Aeolodikon aufgestellt, Hartmann in Nürnberg aber ein Campaneon als ersten Versuch eines sich nie verstimmenden Instrumentes, an welchem das Nichtgestimmtseyn allgemein auffiel." Erinnerungen an das Volksfest, das Übungslager und an den Aufenthalt der ..., Nürnberg, 1840, p. 27

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840


(continuation)

NÜRNBERG - "485. Schneider, Friedr., Instrumentenmacher und Schreinermeister zu Uffenheim, L. G. gl. in M. F.: 1 Pianoforte in Tafelform." Verzeichnis aller Gegenstände, welche zu der für das Jahr 1840 in Nürnberg ..., 1840, p. 43

Exhibitors list Nürnberg, 1840

 

Uffenheim
SCHNEIDER Gustav & Sohn  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1905

Successors of PABST & SCHNEIDER

End : ca. 1943

 

Luckenwalde
SCHNEIDER Johann Friedrich Julius  

Square pianoforte ca. 1785-99, National Museum of American History, Smithsonian Institution, Washington, D.C., U.S.
Square pianoforte ca. 1800, Yale Collection of Musical Instruments, New Haven, C.T., U.S.

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1785-1800 Nürnberg
SCHNEIDER Johann  

Square pianoforte ca. 1835-38, Bachhaus, Eisenach, Germany
Square pianoforte ca. ??, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte ca. 18??, Private collection

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835-38 Berlin
SCHNELL H.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1912

'Hof-pianoforte-fabrikant' (*1912)

 

 

58, Neustadt Fuhlentwiete (*1893), 27, Gurlittstrasse (*1897), 46, Gurlitzstrasse (*1907)(*1909)(*1912), Hamburg

 

SCHNELL Johann Christoph  

"Die Herren Clavierliebhaber habe ich die Ehre Hiemit zu benachrichtigen, daß es mir durch Hafe des hiesigen Knaben Präceptor, Herrn Dickes, gelungen ist, Fortepiano Claviere zu verfertigen, welche die Ausmessung und Ausrechnung der Temperatur würklich enthalten. Sie sind mit drey Veränderungen versehen, welche man unter dem Spielen mit dem Daumen schiesdet, ohne im Spielen dadurch gestöhrt zu werden. Gedachter mein Associé schmeichelt sich mit mir, daß dieselbe alle bisher gemachte Claviere an Güte, Schönheit und vortreflicher Einrichtung weit übertreffen; wie durch Herren Musik-Verständige bezeuget wird. Besonders verdienet angemerkt zu werden. Gedachter mein Associé schmeichelt sich mit mir, daß man solche, wegen der Mathematischen Einrichtung, über den Kammerton, wo wenige hinzubringen sind, stimmen kann. Denen Herren Liebhabern, welche ein solches Clavier bestellen, solle auch mit einer deutlichen Erklärung der mathematischen Stimmung gedienet werden, so, daß ein jeder, der nur ein wenig Musik verstehet, sein Clavier selbst stimmen kann. Sollte aber jemand glauben mitder Stim: mung nicht fortkommen zu können, so kann derselbe ein für einen französischen großen Thlr. bey uns zu habendes Monochord zu Hülfe nehmen, wo er alle Töne auf das genaueste ausgemessen findet. Wir erlassen ein solches mit Nußbaumen- und die Claves mit Schwarzebenholz und Elfenbein fournirtes Clavier um Sechs neue Louisd'or, den Verschlag und übrige Emballage aber vor einen Conventions: Thaler. Für dessen Güte wir garantiren mit dem Anhang, daß, daferne man damit nach Probirung nicht zufrieden seyn sollte, wir solches, jedoch unter Vorbehalt des Frachtersatzes, wieder zurück zu nehmen erböthig sind. Briefe und Gelder erbitten wir uns postfrey. Zweybrücken den Iten Febr. 1784. Joh. Christoph Schnell, Claviermacher, dahier. - Joh. Niclaus Dickes, Knaben-Praeceptor dahier." Der teutsche Merkur, 04/1784, p. 4

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1784-88


(continuation)

"Hr. Johann Christoph Schnell in Zweibrüken, - geschikter Instrumentenmacher, verfertiget recht gute FortePiano Klaviere mit schön eingelegten Kästen um 6 neue Louisd'or, und garantirt allezeit für deren Güte." Musikalische Real-Zeitung: für das Jahr 1788, p. 10

Zweibrücken
SCHNELL R. A.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1989

 

Kronach
SCHNELLER Gottlieb
& SAUER Johann
 

BIO

"Schneller & Sauer, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Gottlieb Schneller und Joh. Sauer." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 90

 
'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1874-77 15, Lindenspürstrasse (xx1875)(**1876)(**1877), Stuttgart
SCHNURR Theodor  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??

 

Leipzich
SCHOLZ Friedrich  

BIO

"F. Scholz, Pianofortefabrikant, Commandantenstr. 53. Gründer (1860) und Inhaber: Fríedr. Scholz, welcher 10 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 399 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1860 53, Commandantenstrasse (**1873), 27, Neuenburgerstrasse S.W. (*1893), Berlin
SCHÖNE L. J.  

DRESDEN - "[...], das aufrecht stehende Pianio [pianino] von L. J. Schöne in Leipzig (Nr. 409.), [...]" Bericht über die Ausstellung sächsischer Gewerb-Erzeugnisse in Dresden im Jahre 1845, 1846, p. 151

DRESDEN -  "409 L. J. Schöne, Piano fortefabrikant in Leipzig. Ein aufrechtstehendes Piano." Katalog der Sächsischen Gewerbe-Ausstellung zu Dresden 1845, p. 77 

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1845

Exhibitors list Dresden, 1845

Leipzich
SCHÖNEMANN Joseph Carl  

Pianoforte ca. 1825-50, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

BERLIN - "423. C. Schönemann, Pianoforte-Fabrikant, Taubenstr. Nr. 23. Zwei Conzert-Flügel in Mahag. Kasten und ein Pianino in Mahagoniholz mit Polisanderstäben." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 47

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1825-51

SCHÖNEMANN C. (**1844)

SCHÖNEMANN C. J. (**1849)


(continuation)

BERLIN - "3. Der Instrumentenmacher C. Schönemann, in Berlin, hatte zwei Flügel, einen jeden zu 300 Rthlr.; [...] 35. C. Schönemann, daselbst [in Berlin], [upright piano]Preis 225 Rthlr." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 205-208

Exhibitors list Berlin, 1844

23, Taubenstrasse (**1844), 42, Kommandantenstrasse (**1848)(**1849)(**1851), Berlin
SCHÖNFELDER & Co
| SCHŒNFELDER
 

BRAND

ARTEON

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1926

End : ca. 1930

Hamburg
SCHÖNIAN J. H. C.
| SCHŒNIAN
 

BIO

"J. H. C. Schönian, Pianofortefabrik, Teilfeld 13. Gründer und Inhaber : J. H. C. Schönian." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 53

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 13, Teilfeld (**1874), Hamburg
SCHÖNLEBER Friedrich    

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1855-76

SCHÖNLEBER Friedrich (x1855)(xx1875)(**1876)

 

19, Rothebühlstrasse (x1855), 30, Ludwigstrasse (xx1875)(**1876), Stuttgart
SCHÖNLEBER Wilhelm Gottlieb, KEPPLER Jacob & Co
| SCHŒNLEBER
 

 

WITTENBERG - "Schönleber, Keppler u. Co. saselbst dessgleichen im Gebiete der Fabrikation von Musikalischen Instrumenten (Fortepiano's, Piano's ec)" Dr. v. Mayer's kalorischer Kraftmesser, 17/10/1869, p. 418

VIENNA - "64. Schoenleber, Keppler & Co. (Schoenleber, Keppler & Entemann), Stuttgart. - Div. Pianofortes. Errichtet 1858. Fabrication verschiedener Pianofortes; 1871 wurden 175 für 60,000 fl. gefertigt. Absatz grösstentheils auf deutschem Markte. 30-40 Arb. [Arbeiter] Dampfm. von 12 Pf.Stärk." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

VIENNA - "29. Aus Stuttgart: Schönleber, Keppler & Co., zwei preiswürdige Instrumente; a. ein kleines gerädseitiges Pianino im Palissanderholzkasten (1080 Rmk.), b. ein tafelförmiges Pianoforte (780 Rmk.)." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 617 

VIENNA - "In der österreichischen Abtheilung war uns eine gewisse Armuth an Pianinos aufgefallen. Hier im deutschen Reich entfaltete an solchen sich ein so grosser Reichthum, dass man daraus auf eine ungemeine Verbreitung dieses Instrumentes im Auslande schliessen darf. Die Räumlichkeitsverhältnisse der meisten bürgerlichen Wohnungen machen diese allerdings begreiflich. Das Pianino verlangt weniger Platz als der Flügel und auf diesem Umstande beruht sein eigentlicher Werth. In künstlerischer Beziehung hat das Pianino nur als Surrogat des Flügels eine Geltung und ein Surrogat wird es stets bleiben, trotz aller Bestrebungen, sein Klangvermögen bis zur Höhe seines Vorbildes zu steigern. Dadurch, dass es sich den Forderungen jeder Räumlichkeit leicht anbequemt, hat es das Tafelpiano bis zu dem Grade verdrängt, dass die deutsche Abtheilung von diesem nicht mehr als zwei Exemplare, das eine aus der Fabrik Schönleber, Keppler & Comp. in Stuttgart, das andere von Heinrich Hägele in Aalen in Württemberg aufwiefs. [...] Schönleber, Keppler & Comp., Stuttgart : 1. pianino von Palisander, im kleinen Format, geradsaitig, Preis 360 Thaler bis 280 Thaler oder 500 Gulden; 2. Pianino in Tafeform von Palissander, mit Eisenrahmen. Preis 260 Thaler bis 240 Thaler oder 420 Gulden." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 41

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1868 (or 1858 foundation of MÄDLER, SCHÖNLEBER & Co)

SCHÖNLEBER, KEPPLER & Co (**1869)

SCHÖNLEBER, KEPPLER  ENTEMANN & Co (***1873)

SCHÖNLEBER, KEPPLER & Cie (xx1875)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909)

End : ca. 1908

BIO

"Schönleber, Keppler & Co, Pianofortefabrik. Im Jahre 1868 von dem Inhabern Wilh. Schönleber Gottlieb und Jacob Entenmann Keppler gegründet. Dieselben beschäftigen 25 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 90

 Golden Medal Wittenberg, 1869 | Merit Medal Vienna, 1873

SEE ALSO ...

MÄDLER (°1858), in Stuttgart

 

13, Friedhofstrasse (xx1875)(**1876)(**1877), 13, Mozartstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Stuttgart

SCHÖNLEIN W.
| SCHŒNLEIN

 

BIO

"W. Schœnlein, Pianofortefabrik, Alte Jacobstr. 94. Gründer (1864) und Inhaber: W. Schœnlein." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 399 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1864

SCHONLEIN Ernst (*1909)

94, Alte Jacobstrasse (**1873), 11, Simeonstrasse S.W. (*1893), 73, Kochstrasse S.W. (*1896)(*1897), 36, Oranienstrasse (*1909), Berlin
SCHÖPS Johann Gottfreid  

BIO

"Mozartsche Flügel Fortepianos in Schlesien. Wir sind in Schlesien, (wie in ganz Deutschland) gewohnt und geneigt, das Gute auswärts zu zuchen; und das günstige Vorurtheil für das Auswärtige verursacht uns dann oft größre Ausgaben, als wir zumachen genöthigt wären, wenn wir das Gute dazu finden wüßten, wo es ist. Indessen hat dies doch die gute Folge, – obgleich nicht zu leugnen ist, daß mancher unsrer Künstler sehr darunter leidet, - daß unsre inländischen Künstler genöthigt werden, ihre Arbeit recht gut zu machen, um das Vorurtheil zu besiegen. Auf diese Art kommen wir auch zu guten Flügelfortepianos. Herr Johann Gottfir. Schöps, Instrumentmacher zu Quirl, einem Dorfe bei Schmiedeberg, Sohn eines Zimmermeisters daselbst, lernte anfangs das Tischlerhandwerk, ging aber, da er schon Geselle war, nochmals in die Lehre bey dem Instrumentmacher Buchart in Rudolstadt, wanderte als Geselle nach Wien, arbeitete daselbst anderthalb Jahre bei dem Instrumentmacher Franz Xaver Christoph und etablirte sich hierauf 1789 in seinem Geburtsdorfe. Hier fing er gleich an, kleinere und Grössere Fortepianos in Klavierform, Klaviere und auch Mozartsche Flügel zu verfertigen, die alle, wenn Sie auch noch nicht Meisterstücke waren, doch so gerriethen, daß es ihm nie an Abnehmern, noch weniger an Arbeit fehlte.

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1789

BIO
(continuation)

Besonders gut geriethen einige Clavecin-Royal's, die er für 60 bis 70 Rthlr verliess, besonders gut aber in dieser Zeit mehrere Mozartsche Flügelfortepiano's, die er anfangs im Diskant schörig machte. Unablässige Bemühung, diesen Instrumenten im neu mehr Vollkommenheit zu geben, sah man das Stufenweise Wachsthum gleichsam von Instrument zu Instrum, so dass Neuste imer wieder einen Vorzug vor dem Vorhergegangnen hatte. Endlich gelang es ihm, dass seine 3 letzten in J. 1798 verfertigten Instrumente, alles Vorurtheil beslegten, da sie sich wirklich mit den Wiener Instrumenten messen konnten, und von unparthenischen kennern gelobt, empfohlen, und daher aufgesucht wurden, so dass er jezt schon mit 2 Gesellen arbeiten muste, um die Bestellungen zu liefern. Diese Instrumente sind äusserlich von rothem Ahorn; die Claviatur von Ebenholz, die Obertasten von Knochen. Sie spiele, sich so leicht, dass man, ohne Veränderung durch Züge, blos mit der Hand, in der Tiefe wie in der Höhe, vom Fortissimo bis zum Pianissimo gehen kann. Das Forte hat bei [?] Stärte doch auch viele Annehmlichkeit. Das Piano möchte an Sanftheit (nicht Schwäche) wohl nicht leicht übertroffen werden. Dieser Zug wird durch den Druck des Kniees hervorgebracht. Der Harfenzug, welcher gezogen wird, und in einer auf die Saiten fallende betuchte Leiste besteht, klingt der wahren Harfe sehr ähnlich. Die Dämpfer für alle Töne werden durch den Druck des Knives abgezogen und dämpfen sehr gut. [...][...]" Ruebezahlider Schlesische Provinzialblaetter, 1799, p. 22-24

 

Quirl, Schmiedeberg
SCHOTT & CO Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 59, Zeil  (**1878), Frankfurt am Main
SCHOTT B.  

Grand pianoforte ca. 1827, Schotthaus, Mainz, Germany
Grand pianoforte ca. 1840, Edrie Holloway, Galiano Island, British Columbia, Canada
Grand pianoforte ca. 1840, Schloss Villa Ludwigshöhe, Edenkoben, Germany

Die Instrument-manufactur der Herren B. Schott's Söhne in Mainz.

"Es ist erstaunlich, und wahrhaft überraschend, zu sehen, bis zu welcher Höhe und Vollkommenheit ein Geschäft, wenn es sinnig begründet, mit wahrem und rechtem Ernste, vereint mit steter überwachender Aufmerksamkeit und auch mit nachhaltigem pecuniärem Nachdrucke betrieben, mit Liebe gehegt und gepflegt wird, — es ist erstaunlich, sag ich, zu welcher Höhe ein solches Geschäft, binnen weniger Jahre, sich emporschwingen kann.
Ein überaus glänzendes Beispiel hiervon gewahrt uns, in neuerer Zeit, die, von den Brüdern Schott in Mainz, seit ungefähr 15 Jahren begründete Manufactur von Pianofortes, sowohl in Flügel-, wie auch in Tafelform.
Noch vor 24 Jahren kannte man die ehrwürdige Firma B. Schott, demnachst B. Schott's Söhne in Mainz, nur als eine, durch mehr als sechzigjähriges Alter erprobte und in der musikalischen Handelswelt stets, um den ersten Platz wetteifernde Musikverlagshandlung, welche, so im Vaterlande wie auch im nahen und fernsten Auslande, sowohl in artistischer als in mercantilischer Hinsicht, sich des, allergrössten und wohlbegründetsteu allgemeinen Vertrauens rühmen und erfreuen konnte.
Erst in neueren Zeiten hatten die Eigner der ehrenvoll bekannten Firma angefangen, ihr, seit vielen Jahren zu einer seltenen Ausbreitung gediehenes Geschäft auch auf die Branche des Instrumentenbaues auszudehnen. Die, aus ihrer damal neuen Maunfactur hervorgehenden, Blasinstrumente haben schon längst die allgemeinste Anerkennung gefunden und bedürfen unserer Erwähnung längst nicht mehr. Auch sind schon insbesondere ihre verbesserten Blechinstrumente, vorzüglich Ventilhorne und Ventiltrompeten, in diesen Blättern ausführlich analysirt; ihre Holzinstrumente, Flöten, Oboen, Clarinette nach Iwan Müller, Fagotte nach Almenräder, sämmtlich von den sorgfältigsten und glücklich gewähltesten Arbeitern angefertigt, sind, wie ich aus persönlicher Anschauung bezeugen kann, in den Händen und im täglichen Gebrauche der ausgezeichnetsten Künstler, welche dieselben allen bisher bekannt gewesenen vorziehen. Doch davon wollte ich ja heute nicht reden, sondern nur von der Pianoforte-Manufactur und von dem ausserordentlichen Aufschwünge, welchen diese, seit 15 Jahren begründete Anstalt, sowohl in Flügel- wie in Tafelform, in der neuesten Zeit genommen. Namentlich die flügeiförmigen Instrumente erreichen eine so hohe Vollkommenheit, dass sie dem besten, was ich jemal zu hören Gelegenheit gehabt, (ich habe wohl tausend Wiener, Londoner und Pariser Flügel gehört, — und Ferdinand Ries hat mir Viel auf dem Flügel-Instrumente Torgespielt, welches er selbst zu seinem eigenen Gebrauche, für sein eigenes gutes Geld, um 129 Pfund St. = 1548 A- Rheinl. (ohne die Fracht), aus London bezogen) nicht allein gleichkommen, sondern vielmehr au Tonfülle und Tonzauber wirklich (nach meinem Gefühle wenigstens) entschieden hinter sich lassen.
Ganz ausgezeichnet ist die reiche Klangfülle aller Töne, die Klarheit, mit welcher vom 16 füssigen Contra-C bis zum viermal gestrichenen g jeder Ton anspricht, die Gleichheit, welche alle besitzen, nicht Einer an Qualität oder Quantität unähnlich oder ungleich seinem Nachbar, alle so reich und mit solcher Intensität, dass das einmal an solchen überraschenden Klangreichthum gewöhnte Ohr die, sonst nicht mit Unrecht so belieble, immer aber flach obenaufliegende, helle und brillante Tonfarbe- der Wiener Mechanik wahrhaft schaal, leer und in der That nur arm und mager erscheinen muss, und dies sowohl im Zimmer und Salon, als vorzüglich auch im ausgedehnteren Räume des Concertsaales.
Dass unter diesen Umständen die Anerkennung, welche die Instrumente dieser Manufactur im Publicum findet, ausserordentlich ist, lässt sich um so leichter denken, da dieselben durch die Billigheit der Preisse, bei höchst, vollendeter Schönheit und Dauerhaftigkeit der äusseren wie der inneren Arbeit, andere Manufacturen gar sehr beschämen. Der Absatz der Manufactur ist so reichlich, dass sie durchaus nicht im Stande ist, mit der Nachfrage gleichen Schritt zu halten, obgleich sie allmonatlich in der Regel 4 Flügelpianofortes und 4 bis 6 tafelförmige und aufrechtstehende, oder Cabinet-Piano, zu liefern pflegt, - welche alle augenblicklich wie warme Semmel abzugehen pflegen; so dass ich mich gewaltig irren würde, wenn ich mir einbilden wollte, durch gegenwärtigen Artikel dem Absätze erst förderlich werden zu können.
Auch ist ja für den äusseren Ruhm des Institutes schon gnug geschehen. Auf der hiesigen Ausstellung des Gewerbvereins im Herbste 1837 haben die Schott'schen Flügel und Fortepiano's wahres Aufsehen erregt; daneben auch ein tafeiförmiges, (letzteres wegen ganz besonders ausgezeichneter Arbeit nicht geringer als zu 800 fl. rheinisch angeschlagen). Auch von Seiten der Allerhöchsten Herrschaften wurde dem akustischen Baukünstler der schmeichelhafteste Beifall zu Theil.  Er ist ein grundgeschickter und gebildeter, ganz für sein Fach lebender, junger Mann, Herr Meyer, aus Zug in der Schweiz, welcher seine Kenntnisse durch sinniges Studium der besten Fabriken des In- und Auslandes bereichert, Alles geprüft
und dias Beste behalten — das Allerbeste vielleicht ans dich selber geschöpft hat, und jetzt, als Chef der Schott'schen Klaviermanufactur, die Seele des Ganzen ist.
Gleich nach der besagten Gewerbausstellung wurde den Herren Sehott die schönste Anerkennung zu Theil durch nachstehendes Schreiben des Präsidenten des Gewerb Vereins, welcher das grossartige, so erfolgreich aufgeblühte Institut mit der grossen Verdienstmedaille krönte. Das erwähnte Schreiben sagt : Darmstadt den 26. September 1837.
Der Unterzeichnete beehrt sich, Ew. Wohlgeboren die silberne Medaille des Gewerbvereins zu übersenden, welche Denselben zur dankbaren Anerkennung Ihrer ausgezeichneten Leistungen in der Verfertigung von musikalischen Instrumenten in der Generalversammlung vom 20. Mai d. J. votirt worden ist. Ich ergreife diese Gelegenheit, Ew. Wohlgeboren zu dieser so sehr verdienten Auszeichnung meinen herzlichen Glückwunsch abzustatten und Sie zu bitten, die Bestrebungen des Gewerbvereins auch fernerhin gütigst unterstützen zu wollen. - Genehmigen Sie indessen die Versicherung meiner ausgezeichnetsten Hochachtung. Ew. Wohlgeboren gehorsamster Diener Eckhardt, Präsident des Gr. Hess. Gewerbvereins."
Cäcilia, 1839, p. 264-268


 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1825-54

SCHOTT B. (***1844)

SCHOTT B. Söhne (**1825)(1839)(**1844)(**1854)

"Flügelpianoforte's und in Tafelform. - Flügelpianofortes von Nanette Streicher in Wien, von 6 Octaven, in Nussbaum-, und Maser-Eschenholl, sind fortwährend in hinlänglicher Anzahl zur Auswahl, zu finden in der Hofmusikhandtung von B. Schott's Söhnen in Mainz. Auch von anderen berühmten Meistern sind Flügel und tafelförmige Pianoforte stets in Vorrath." Caecilia, 11/1825, p. 25

MAINZ - "[...] Zum Schlüsse führen wir drei von Schott in Mainz ausgestellte Claviere, einen Flügel, ein Tafelclavier und ein Pianino an. Die Instrumente aus der Schott'schen Fabrik genießen eines europäischen Rufes, und es war daher zu erwarten, daß sie nur Ausgezeichnetes zur Ausstellung liefern würde. Die übrigen Musikinstrumente sind meistens nur schwach repräsentirt; in den Fenster-Nischen Blas - Instrumente: Flöten, Hautbois, Clarinetten von verschiedenen Verfertigern; [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

MAINZ - "B. Schott's Söhne, Eigenthümer einer Klavier-Instrumentenfabrik, Musiknoten-Stecherei und Druckerei in Mainz. (Großherzogthum Hessen.)
Ein Flügel in Zebraholz, 6½ Octaven, mit englischer Mechanik; ein Tafelpiano in Nußmaser, mit 6½ Octaven und englischer Mechanik; endlich ein Pianino, in aufrecht stehendem Format, in Palisanderholz und mit 6V, Octaven und französischer Mechanik. Die Klavier-Instrumentenfabrik der Hrn. Aussteller genießt einen weit verbreiteten Rus. Man rühmt an diesen Instrumenten den angenehmen und kräftigen Ton, ebenso wie die sorgfältige Arbeit in der inneren Einrichtung und eine gefällige und edle Ausstattung des Aeußeren.
Das genannte Etablissement besteht bereits seit sehr langer Zeit'und verdankt seine Gründung und sein erstes Gedeihen dem Vater und resp. Großvater der jetzigen Hrn. Besitzer. Jener, Hr. Bernhardt Schott, errichtete nämlich schon im Jahr 1778, nachdem er 8 Jahre lang in Straßburg, Metz, Paris, London und Amsterdam zugebracht, und namentlich in den letzteren drei Städten als Musikstecher gelernt und sich ausgebildet hatte, die Musiknoten-Stecherei und - Druckerei, welche bis zum Jahr 1810 aus 4 Pressen mit 4 Arbeitern und 3 Musikstechern bestand, in dem genannten Jahre aber durch eine lithographische Presse mit Drucker und einem Lithographen vergrößert wurde. Erst nach Herstellung und Befestigung des Friedens warren die Hrn. Gebrüder Schott im Stande, ihre Anstalt zu erweitern, und dieselbe ist nun mit 20 Pressen, nämlich mit 10 für Kupfer- und Zinkdruckerei und 10 für Steindruckerei ausgerüstet, welche, theils mit Stechen und Lithographiren, theils mit Drucken von Musikstücken gegenwärtig 90 Arbeiter beschäftigen. Auch besindet sich daselbst eine Gießerei für die Zinkplatten, welche zum Notenstich verwendet werden. Die Hrn. Gebrüder Schott beschäftigen ferner, außer ihren unter ihrer Aufficht verlegten eigenen Musikwerken, noch durch mehrere Unternehmungen den Typendruck, wovon wir nur die seit vielen Jahren bestehende, früher von dem verdienten Hrn. Generalstaatsprokurator dr. Weber in Darmstadt und seit dessen Tod von Hrn. S. W. Dehn in Berlin redigirte musikalische Zeitschrift .Caeilia" als ein fortlaufendes bereits zahlreiche Bände umfassendes Unternehmen erwähnen. Im Jahr 1824, nach dem Tod des geschickten Instrumentenmachers Heilmann Sohn in Mainz wurde das im Vorhergehenden beschriebene Geschäft durch die Errichtung einer Klavier-Instrumentenfabrik bedeutend erweitert. Diese Geschäfts - Abtheilung hat besonders in solchem Grade zugenommen, daß diese Anstalt sich nun« mehr im Stande sieht, jährlich 120—130 Instrumente, theils in Tafel-, theils in Flügelform, theils aufrechtstehende, zu 6 und 6½, Octaven, in allen Holzgattungen zu verfertigen. 25 Arbeiter werden hiermit beschäftigt, deren Arbeit möglichst vertheilt ist, indem ein jeder irgend einen Bestandtheil des Instruments ausschließlich verfertigt.
Der Absatz' dieser Anstalt in Musikalien erstreckt sich soweit, als bis jetzt sich die Civilisation verbreitet hat; ebenso ist der Absatz an Klavier-Instrumenten äußerst bedeutend und könnte sich noch weiter erstrecken, wenn nicht durch hohe Eingangszölle manche Länder, z. B. Frankreich, für diese Artikel so gut wie gesperrt wären. Bis zum August des Jahrs 1840 befand sich das fragliche Geschäft im Besitz der Hrn. Gebrüder Schott; nach dem Tode des ältesten Bruders Andreas übernahm dessen Geschäftsantheil sein Sohn Hr. Franz Schott, welcher nun in Gemeinschaft mit Hrn. Fol). Jos. Schott, jedoch mit Beibehaltung der früheren Firma, das Geschäft führt. Ferner wurde das Detailgeschäft in Mainz von Hrn. August Schott, Sohn des Hrn. Joh. Jos. Schott, übernommen und hierdurch von dem Hauptgeschäft getrennt; dasselbe führt die Firma „B. Schotts Söhne, Musik-Detailhandlung in Mainz." Den Hrn. Ausstellern wurde bereits früher von dem Großherzogl. Hess. Gewerbverein in Rücksicht ihrer Leistungen, sowie des großen Umfangs ihres Etablissements die silberne Vereinsmedaille zuerkannt." Ausführlicher bericht über die von dem Gewerbverein für das grossherzogthum ..., 1843, p. 122

BERLIN - "32. B. Schott Söhne, in Mainz, Preis 250 Rthlr." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 208

BERLIN - "55. B. Schott, in Mainz, Preis 228 Rthlr." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 209

BERLIN - "2305. B. Schott Söhne, das., Ein Tafelklavier und ein Piccolo (Pianino)." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 204

BERLIN - "No. 2305. B. Schott Söhne in Mainz. Ein Tafelform, und ein Piccolo. Preis 228 und 250 Thlr. Das Tafel-Instrument vereinigt mit einem eleganten Aeussern einen hübschen vollen Ton und eine angenehme Spielart. Nur dürfte der Preis desselben, da die Mechanik nur die gewöhnliche deutsche ist, nach unserm Maasstabe ein viel zu hoher sein. Bei dem Pianino ist dies weniger der Fall, da dasselbe bis contra C geht, französischer Mechanik uud dreichörig ist, was im Allgemeinen kein Vortheil für diese Art von Instrumenten ist, da dadurch das Stimmen sehr erschwert wird." Berliner musikalische Zeitung, 02/11/1844, p. 42

MÜNCHEN - "3112 B. Schott, Söhne, Mainz. Grossherz. Heffen. - Belobende Erwähnung, für ein vortreffliches Fortepiano." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

Exhibitors list Mainz (?), 1837 | Silver medal Mainz, 1842 | Exhibitors list Berlin, 1844 | Honorable mention München, 1854

 

Mainz
SCHOTT Fils  

Upright pianoforte ca. 1827-42, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1827-51

LONDON - "Von Schott, in Mainz, fand sich gleichfalls ein Stutzflügel aus Zebraholz für 400 Fl. von sehr dünnem Tone." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

Exhibitors list London, 1851

 

Mainz
SCHOTT Josef 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1847; (**1847) Kronporitschen, Klattau
SCHRAMM B.

MÜNCHEN - "135. Schramm, B., Pianofortefabrkt. 1 Pianino-Melodicon, 1 Salon-Pianino." Catalog der Lokal-Industrie-Ausstellung in München, 1869, p. 19

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1869

Exhibitors list München, 1869

 

München
SCHRAMM Carl Ludwig  

Upright-half pyramid pianoforte ca. 1800-15, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

"Musikalische Instrumente von aller Art werden in großer Menge und Vollkommenheit verfertiget; als 1) Flügel, Fortepiano und Klaviere, [...] Schramm (am Jerusalemmer Platze), [...]" Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und ..., 1779, p. 412 - and -  Beschreibung der Koniglichen Residenzstadte Berlin und Potsdam, 1786, p. 586

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1779-1815

BERLIN - "Bey der diesjährigen Ausstellung der Kunstwerke der königl. Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften sind auch einige Arbeilen hiesiger musikal. Instrumentenmacher.  [...] endlich Hr. Schramm ein Klavier und ein aufrechtstehendes Fortepiano. [...]" Allgemaine Musikalische Zeitung, 10/1804, p 57

 Exhibitors list Berlin, 1804

 

Jerausalemmer Platze (**1786), Berlin
SCHRAMM  

Giraffe Pianoforte ca. 1907-17, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

  "Einladung zum Abonnement auf Quer-Piano's und Pianino's - aus der Piano-Forte-Fabrik von M. J. Schramm in Augsburg. z. Um vielseitigen Wünschen zu entsprechen, ein Instrument auf mehrjährige Abzahlung zu erhalten, beabsichtige ich, das schon begonnene Abonnement auf Piano-Forte und Pianino's fortzusetzen. Weitere Theilnehmer wollen sich gefälligs an die Firma wenden, worauf die Bedingungen übersandt werden. Erst die Unterschrift des betreffenden Planes bindet zum Abonnement. – Sobald die noch nöthigen Abonnenten vorhanden, wird die Verloosung nach vorhergehender Bekanntmachung im Fabrik-Lokale stattfinden."  Augsburger Tagblatt, 17/11/1865, p. 24

  "Abonnement auf Pianoforte und Pianino's betreffend. Die Ziehung findet am Sonntag den 24. Dezember Nachmittags 2 Uhr im Fabriklokale statt. Weitere Theilnehmer wollen sich gefälligst noch vor Ablauf dieses Termines melden. M. J. Schramm, Pianoforte-Fabrikant." Augsburger Tagblatt, 22/12/1865, p. 40

 

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' and Harmonium-maker since 1860

KALZER & SCHRAMM (**1863), see also KALZER

SCHRAMM Jos. Max (**1865)

SCHRAMM Valentin (*1868)

BIO

 "Valentin Schramm, Clavier- und Harmoniumfabrik, gegrdt. 1860, fabr. hauptsächlich Piano's, Pianino's von allen Grössen, und werden vorzugsweisse Pianino's mit Harmonium’s verbunden, im Preise von 400–1000 fl., je nach der Zahl der Register. Sie zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie nur einen sehr kleinen Raum in Anspruch nehmen, ebenso durch ihre Billigkeit und solilde Ausführung. Preis der Harmonium's von 25–800 fl." Reisehandbuch für das Königreich Bayern und die angrenzenden Länderstriche ..., 1868, p. 242

"M. Jos. Schramm, Pianofortefabrik. Gegründet vom Inhaber Max Jos. Schramm." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 67

 

30, Schellingstrasse (x1873)(x1875), München

Augsburg

SCHRAMM Carl Ludwig  

Upright-half pyramid pianoforte ca. 1800-15, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

"Musikalische Instrumente von aller Art werden in großer Menge und Vollkommenheit verfertiget; als 1) Flügel, Fortepiano und Klaviere, [...] Schramm (am Jerusalemmer Platze), [...]" Beschreibung der Koniglichen Residenzstadte Berlin und Potsdam, 1786, p. 586

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1786-1815

BERLIN - "Bey der diesjährigen Ausstellung der Kunstwerke der königl. Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften sind auch einige Arbeilen hiesiger musikal. Instrumentenmacher.  [...] endlich Hr. Schramm ein Klavier und ein aufrechtstehendes Fortepiano. [...]" Allgemaine Musikalische Zeitung, 10/1804, p 57

 Exhibitors list Berlin, 1804

 

Jerausalemmer Platze (**1779)(**1786), Berlin
SCHRAPEL Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 5, Tresckowstrasse (*1912), Hamburg
SCHRAPEL M. J. W. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 30, Grindelallee (*1912), Hamburg
SCHREIBER Johann Benjamin   'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820 176, P.V. Neuergasse (**1820), Dresden
SCHREIBER Mart. Christian   'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-75 10, Glockengasse (x1873), 67, Sendlingerstrasse (x1875),  München
SCHREIBER Richard 'Pianoforte-Fabrikant' since 1926

End : ca. 1931

Castrop-Rauxel
SCHREYER Hermann   'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? Crefeld
SCHRICKEL Otto 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Leipzich
SCHREIBER Joh. Mart. Christ. Jos. Kasp.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856

1856 - "Getraute Paare [...] Hr. Joh. Mart. Christ. Jos. Kasp. Schreiber, Bürger, Hausbesitzer und Klaviermacher dah., mit Ursula Bosch, Oekonomenstochter von Leipheim." Münchener Bote für Stadt und Land, 17/04/1856, p. 400

 

München
SCHREINER Phil.  

"Heilbronn. Arbeiter-Gesuch. Ein tüchtiger Zusammensezer und ein Schreiner finden bei mir gegen ganz guten Lohn und solide Behandlung eine bleibende Stelle. Ph. Schreiner, - Pianofortefabrikant." Schwäbischer Merkur, 26/09/1858, p. 19

 

 

'Pianoforte-fabrikant' ca. 1858-70

1870 - "Nro. 87. Phil. Schreiner, Pianofortefabrikant in Heilbronn. - Sorgfältige Herstellung sehr guter Pianoforte's un Pianino's." Gewerbeblatt aus Württemberg, 1870, p. 67

 

Heilbronn
SCHRÖDER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 28, Oranienstrasse (**1848), Berlin
SCHRÖDER
| SCHRŒDER
 

Dog kennel pianoforte n° 2079 ca. 1856, Present owner unknown

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 Warren
SCHRÖDER Christian Heinrich
| SCHRŒDER

 

Square pianoforte n° 1251 ca. 1847-48, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany
Pianino ca. 1857, Beurmann Collection, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany

BIO

"C. H. Schröder, Pianofortefabrik, Katherinenstr. 37. Im Jahre 1863 [??] vom Inhaber Chr. Heinr. Schröder gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 53

BERLIN - "1865. C. H. Schröder, Pianofortefabrikant daselbst. Ein Jaccaranda-Flügel, ein Tafel-Fortepiano von Mahagoniholz und ein Pianino." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 169

BERLIN - "27. hatte E. H. Schröder, in Hamburg, der seit etwa 5 Jahren seine Werkstatt, jetzt bereits eine der ersten in Hamburg, einrichtete, einen Flügel zum Preise von 500 Rthlrn. und ein tafelförmiges Piano mit Englischer Mechanik zum Preise von 200 Rthlrn. eingesendet, welche sich den vorzüglichsten Instrumenten der Ausstellung ehrenwerth anreiheten." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 208

BERLIN - "43. Der Pianos von Schambach u. Merhaut, in Leipzig, und von 44. C. H. Schröder, in Hamburg, die als die vorzüglicheren der Ausstellungerscheinen, ist bereits beim Referat über die Flügel ehrend gedacht worden." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 209

BERLIN - "No. 1865. C. H. Schröder, Pianofortefabrikant in Hanuburg. Ein Jacaranda Flügel, ein tafelförmiges und ein Pianino. Preis 500, 200 und 225 Thlr. – Der Flügel, eine Combination der eiglischen und französischen Errdischen Construction, zeichnet sich durch eine leichte Claviatur, schönen, kräftigen Ton, sehr korrekte Arbeit und ein sehr elegantes Aeussere aus, und reiht sich mit den beiden übrigen den besten Instrumenten der Ausstellung auch an. Nur die Qualität des Tones in dem Pianino erscheint uns nicht so schön und edel, als in den andern beiden. " Berliner musikalische Zeitung, 19/10/1844, p. 38

LONDON - "Aus Hamburg lieferte C. H. Schröder ein flügelförmiges Piano in Erard's letzter Manier. Nach der Ausführung und den Verhältniffen war es wohl die beste Nachahmmng der Erardischen Instrumente. Allein die Mechanik, so sorgfältig sie auch gearbeitet war, repetierte nicht gut, eben so war der Anschlag rauh und unficher. Es hätte auch hier nur wieder des Meisters bedurft, der die einzelnen Theile der Mechanik durchgegangen hätte; so aber blieb das Instrument ohne Preis, erhielt jedoch eine Ehrenerwähnung." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1842

SCHRÖDER C. H. (1851)(**1856)(**1874)

End : ca. 1883


(continuation)

MÜNCHEN - "2702 Schröder, C. H., Hamburg. - Pianoforte." Katalog der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854, p. 88

MÜNCHEN - "2702 C. H. Schröder, Hamburg. - Ehrenmünze, für Verfertigung eines ausgezeichneten Pianino." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

MÜNCHEN - "An Scheel reiht sich C. H. Schröder aus Hamburg (Nr. 2702). Er hatte ein Cabinetpianoforte eingesandt zu dem sehr niedern Preis von 455 fl. Der Ton war sehr gleichförmig, frei und singend; der Anschlag vortrefflich, die Contra-Oktave, wasfreilich wegen der großen Höhe des Instrumentes leichter auszuführen war, voll und rund. Auch dieser Aussteller erhielt die Ehrenmünze." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 106

MÜNCHEN - "Cabinet - C. H. Schröder in Hamburg (Nr. 2702) Ehrenmünze. 455 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

LONDON - " C. H. Schröder (53): ein 3chöriges halbschrägsaitiges Pianino eigener Mechanik, sehr sorgfältig und sauber gearbeitet. Sonst immer mit Preisen ausgezeichnet, konnte diesmal wegen gänzlichen Mangels an Stimmung das Instrument sich keine Anerkennung verschaffen." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 83

Exhibitors list Berlin, 1844 | Honorable mention London, 1851 | Honorary coin München, 1854 | Exhibitors list London, 1862

 

37, Katherinenstrasse (**1874), Hamburg
SCHRÖER Wilhelm
| SCHRŒER
 

BERLIN - "Es mangelt der Raum, um über alle ausgestellten Instrumente ausführlich zu berichten, ich mache noch einige namhaft, deren Eigenschaften mich besonders erfreuten, muss aber hervorheben, dass fast bei allen, auch hier nicht genannten, auf Ton, Bauart und geschmackvolle Form grosse Sorgfalt verwendet worden ist. [...] der kreuzsaitige von Liedcke hat einen französisch hellen nicht unangenehmen Harfenton, [...]. Ganz von Eisen, wie die vorigen, Liedcke und Wilb. Schröer, hat T. Malachet ein Instrument geliefert; [...]" Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

BERLIN - "Wilhelm Schröer, Pianoforte-Fabrik, Moritzstr. 14/15. [1343). Pianino (kreuzsaitig)." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-93

 Exhibitors list Berlin, 1878 | Exhibitors list Berlin, 1879

 

14/15, Moritzstrasse (**1879), 22, Barnimstrasse N.O. (*1893), Berlin
SCHRÖTER Christoph Gottlieb
| SCHRŒTER

(1699 - 1782)

 

 

BIO

"The claimant advanced by the Germans, Cristoph Gottlieb Schroter, deserves more than passing notice; for, although he cannot be considered the inventor of the piano, his improvements upon Cristofali's invention were very great. Schroter, the son of an organist, was born at Hohenstein, on the borders of Bohemia, August 10, 1699, so that he was only eleven or twelve years old when Cristofali invented the piano. He was a pupil of Schmitt [SCHMIDT ?], chapelmaster at Dresden. When only eighteen years of age, and a pupil at the school of the Holy Cross, in Dresden, he constructed a model of a pianoforte, which was afterwards exhibited to the Court at Dresden, and received the Elector of Saxony's approval; but no reward was given to the inventor and maker. 'In 1717,' he says, 'I constructed at Dresden, after much consideration, the model of a new clavier, with hammers, upon which one could play loudly or softly. This invention of Schroter's was not, however, lost, for Silbermann of Strasbourg, Spaett of Dresden, and Stein of Augsburg, copied it, but without giving Schroter any benefit for using his invention without his consent." The history of the pianoforte, 1870, p. 42

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1717-?

"The remaining claimant to the invention of the pianoforte is Christopher Gottlieb Schroter. This eminent artist was born August 10, 1699, at Hohenstein, on the iron tiers of Bohemia. His father, an organist and professor of music, taught him the rudiments of the science, in which he progressed so rapidly, that at the age of seven he was admitted into the Chapel Royal of Dresden. Under the able tuition of Schmidt the Chapel Master, and Behnisch the theorist, he completed his musical education. According to the wish of his mother, young Schroter next studied theology at Leipzig; but this not suiting the bent of his inclination, he took advantage of her death and returned to the study of music. Once more visiting Dresden, he became acquainted with the celebrated composer, Antonio Lotti, in whose service he accepted the post of secretary. In transcribing and studying the works of the most celebrated Italian composers, Schroter greatly improved his style and knowledge of music. Lotti returned to Italy in 1719, when the subject of our notice received the offer to accompany a German nobleman to England; this opened new fields of observation to our young aspirant, and he accordingly accepted it, returning to Dresden in 1724. He now determined to continue his researches into the science of music, which he had commenced under the able direction of Schmidt and Behnisch; and accordingly entered the University of Jena, where he completed his first work on the theory of music, which was well received by his professional brethren. After remaining about two years in that city, he obtained, without solicitation, the post of organist to the principal church at Minden; which appointment he resigned, in 1732, for that of " chief organist " at Nordhausen in Saxony. He died in the latter city, November, 1782, at the age of eighty-three.
"Whilst a pupil of the School at the Holy Cross at Dresden, in 1717, Schroter is said to have constructed a model of a pianoforte, which was afterwards exhibited to the Court at Dresden. Although the Elector of Saxony then testified his approbation of the invention, Schroter received neither honour nor reward, and the new instrument remained in abeyance. Many years afterwards, in a letter, dated "Nordhausen, 22 September, 1738," printed in Lorenzo Mizler's Musikalische Bibliothek, vol. iii, p. 464, Leipzig, 1752, writing upon the mathematics of music, and laying down "rules on temperament for the use of organ builders and instrument makers who are ignorant of mathematics," he thus alludes to his invention: "Indeed some of these artists, who for several years have understood one of my inventions, have given it out as their own. In 1717, I constructed, at Dresden, after much consideration, the model of a new clavier with hammers, partly with, partly without springs, upon which one at pleasure might play loudly or softly. According to the late Professor Fischoff, the mechanism of Schroter's invention was simple. The hammer consisted of a lever of about three inches and a half in length, moving on a pivot with a leather head; the lever rested near the pivot on a pin with a leather head, screwed into the further end of the finger key; and the pin was of such a length that, when the key was slowly pressed down, the face of the hammer came within about a quarter of an inch of the string; but, when the key was smartly struck, the hammer, by the rapid motion communicated, was thrown up to give the string a blow, and, instantly recoiling, fell on the leather head of the pin and left the string free to vibrate. In another plan of Schroter's for it seems he constructed two models—the hammers were placed over the strings; but the inventor himself considered this device impracticable, because the metal springs which should bring back the hammer after striking, did not promise to be durable. It is singular that these three ingenious men, Cristofali, Marius, and Schroter, should have conceived the same idea, within a few years of each other, and without any apparent communication or collision. But the priority of invention is certainly due to the Italian maker, whose claims are now fully established." The Pianoforte, its origin, progress, and construction, Rimbault, 1860, p. 108-110

 

Dresden
SCHRÖTER Reinhold
| SCHRŒTER
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1930 (or 1914 ?)

Successor of Wilhelm BIESE (°1851)

End : ca. 1931

 

Berlin
SCHUBERT
 

Square pianoforte ca. 1775-1800, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1775-1800 Bautzen
SCHUBERT Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 18?? Berlin
SCHUBERT H. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Hamburg
SCHUHBE & Co 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 34, Bergstrasse (*1909), Berlin
SCHULTE Caspar Heinrich

 

BIO

"Casp. Heinr. Schulte, Pianofortefabrik. Gegründet 1871 vom Inhaber Caspar Heinr. Schulte." Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen, 1875, p. 14

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856-71; (**1856) Köln
SCHULTES Johann Michael
| SCHULTHEß
 

Grand pianoforte ca. 1815, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany

"Ellwangen. (Anzeige und Emphelung.) Der Unterzeichnete erlaubt sich hiermit die ergebene Anzeige zu machen, daß er sich nun - mehr auf hiesigem Platze etablirt habe, und empfiehlt sich daher in seinem Geschäfte als Orgelbauer und Instrumentenmacher seinen hochverehrten Gönnern und Freunden und sonstigem hochverehrten Publikum sowohl in neuen Arbeiten als auch in Reparaturen aller Art, mit der Zusicherung, daß es seine angelegentlichste Sorge seyn wird, durch gute. Schnelle und billige Bedienung das Vertrauwen gegen ihn zu rechtfertigen und deselben in der Folge werth zu bleiben, und bittet also hier noch besonders um recht viele gütige Aufträge. Den 29. April 1839. Joh. Michael Schultheß, Orgelbauer und Instrumentenmacher, - wohnhaft bei Herrn Schneider-Meister Wörner auf dem Schönen Graben." Königlich Württembergisches allgemeines Amts- und Intelligenz-Blatt für den ..., 11/05/1839, p. 325

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' and organ- builder ca. 1813-15

"Unterzeichneter verkauft sein Reitpferd, eine hellbraune Stutte, seine ein und zweyspännig brauchbare Chaise; seinen von dem Instrumentenmacher Schultes in Neresheim gefertigten Klavierflügel, und macht solches mit dem Beisaße, daß genannte Gegenstände hier täglich bis zum 19. l. M. besichtigt werden können. Bissingen, am 8. Jul. 1813. - Haller." Nördlingisches Intelligenz- und Wochenblatt, 09/07/1813, p. 171

 

Schloss Neresheim

Ellwangen

SCHULTZ Johann Georg
 

Square pianoforte n° 1190 ca. 1845, Altonaer Museum, Hamburg, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1845 Hamburg
SCHULTZ H. L. T. W.  

BIO

"H. L. T. W. Schultz, Pianofortefabrik, Ellernthorsbr. 12. Gründer und Inhaber : H. L. T. W. Schultz." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 53

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 12, Ellernthorsbr. (**1874), Hamburg
 

SCHULTZE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-49 5, Adlerstrasse (*1844)(**1848)(**1849), Berlin
 

SCHULTZE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 4, An der Schleuse (*1859), Berlin
 

SCHULTZE C. F. F.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 13, Landwehrstrassestrasse (**1848), Berlin
SCHULTZE Friedrich 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
SCHULTZE Johann Ludwig Ferdinand
| SCHULTZ

 

Lyraflügel ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840-59 74, Charlottenstrasse (**1859), Berlin
 

SCHULTZE N.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49  7, Neue Wilhelmsstrasse (**1848)(**1849), Berlin
SCHULZ Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 14, Sparwaldsbrücke (**1851), Berlin
SCHULZ A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 38-39, Eimsbüttelerstrasse (*1912), Hamburg
SCHULZ Carl Wilhelm  

BIO

"C. W. Schulz, vorm. Kursch, Pianofortefabrik, Markgrafenstr. 66. Im Jahre 1827 von C. Kursch gegründet und seit 1837 im Alleinbesitz des Carl Wilh. Schulz; dieser beschäftigt in seiner Fabrik 10 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 399 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1837

Successor of KURSCH C. (°1827)

66, Markgravenstrasse (**1848), 66, Jeruzalemstrasse (**1849)(**1851), 66, Marktgrafenstrasse (**1873), Berlin
SCHULZ Gebrüder 'Pianoforte-Fabrikant' since 1888 Düsseldorf
SCHULZ Hermann  

BIO

"Weiss & Co, Pianofortefabrik. Von L. Weiss gegründet, befindet sich die Fabrik gegenwärtig im Besitze von Herm. Schulz." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 8

 
 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874

Successor of WEISS & Co (**1874)

Dresden
SCHULZ Wilhelm  

BIO

"W. Schulz Pianofortekastenfabrik, Dresdenerstr. 79. Gegründet 1862 vom Inhaber Wilh. Schulz. Derselbe liefert Kasten für Pianinos, Pianofortes, Flügelcorpus und Flügel und beschäftigt 8 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 399 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-case-maker' since 1862 79, Dresdenerstrasse (**1873), Berlin
SCHULZE F. G.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1794

 

Leipzich
SCHULZE & Sohn  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1928

Successors of DOSS Robert in 1928

End : ca. 1933 ?

 

Zwickau
SCHUMANN Carl Ehregott  

Upright pianoforte ca. 1870-80, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany

BIO

"Carl Schumann, Pianofortefabrik. Von den Inhabern Carl Ehregott Schumann 1858 gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 16

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1858 (or 1857)

End : ca. 1915

17, Haertelstrasse (*1893)(*1896)(*1897), Leipzich
SCHUMANN J. Chr. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Grimma
 

SCHUPPE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 32-33, Heiligegeiststrasse (**1848)(**1849), 16, Papenstrasse (**1859), Berlin
SCHUSTER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 73, Charlottenstrasse (**1851), Berlin
SCHUSTER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 79, Leipzigerstrasse (**1851), Berlin
SCHUSTER M. Junior  

Square pianoforte ca. 1825, Present owner unknown
Square pianoforte ca. 1830, Marlowe A. Sigal Collection, Newton Centre, M.A., U.S.

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1825-30 Neukirchen (now Markneukirchen), Saxony
SCHUSTERIUS G. A.  

KÖNIGSBERG - "10. Schusterins, C. A., Pianofortefabrik. Königsberg. Salonpianino 750 M." Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung zu Königsberg i. Pr., 1875, p. 66

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1875-97

 Exhibitors list Königsberg, 1875

 

22, Rossgarten (*1893), 2, Schlossteicherstrasse (*1896)(*1897), Königsberg (now Russia : Kaliningrad)
SCHUTTER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-09; (*1903)(*1907)(*1909) Darmstadt
SCHÜTZ  

HANNOVER - "N° 2015 ein Pianoforte in Tafelformat von Herrn Schütz in Hannover (125 «j Gold), hat zwar den beim Irmlerschen Mechanismus leicht vorkommenden Fehler, daß bei schnell wiederholtem Anschlagen einer Taste die benachbarte Saite mitklingt, nicht; ist jedoch nur mittelmäßig gearbeitet." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1835, p. 455

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1834

Exhibitors list Hannover, 1834

Hannover
SCHÜTZE A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 82, Grüner Weg O. (*1893), 2, Grüner Weg O. (*1896)(*1897), Berlin
SCHÜTZE & FREUND 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? Berlin
SCHÜTZE Gebrüder  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1919

1958 - prod. by GRAND, Berlin

1974 - prod. by MANTHEY, Berlin

 

Berlin
SCHUTZE H. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-1909 79, Grüner Weg O. (*1896)(*1897), 37, Dieffenbachstrasse (*1909), Berlin
SCHUTZE W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 70, Blumenstrasse O. (*1896)(*1897), Berlin
SCHWABE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1877 206, Linienstrasse (*1877), Berlin
SCHWARK J. H.  

BIO

"J. H. Schwark, Pianofortefabrik, Katherinenstr. 3. Gründer und Inhaber : J. H. Schwark." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 53

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 3, Katherinenstrasse (**1874), 6, Katherinenstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*191), Hamburg
SCHWARZBAUER Julius 'Pianoforte-Fabrikant' since 1896

End : ca. 1927

Mindelheim
SCHWARZE Robert  

BERLIN - "Robert Schwarze, Hof-Piano-Fabrikant, Grüner Weg 82. [1344). Hohes antik. Nussbaum-Concertpianino, mittelhohe Pianinos in Polisander u. Nussbaum." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1879-93

Exhibitors list Berlin, 1879

82, Grüner Weg (**1879), 197, Oranienstrasse S.O. (*1893), Berlin
SCHWARZKOPF  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1907

SCHWARZKOPF & Söhne (*1903)(*1907)

 

43, Kanalstrasse (*1893)(*1896)(*1897), Altenburg
SCHWARZLOSE Joachim Friedrich  

Giraffe pianoforte ca. 1815, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1810-29, Present owner unknown
Giraffe pianoforte ca. 1820-46, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1835, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany
Lyraflügel ca. 1840, movie studio, Los Angeles, C.A., U.S.

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1815-40 Berlin
SCHWECHT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 32, Wilhelmstrasse (**1851), Berlin
SCHWECHTEN Georg  

Upright pianoforte n° 10451 ca. 1860-70, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany

LONDON - "1469 SCHWECHTEN, G. 40, Linden-str. Berlin. — Grand polysander pianoforte, polysander pianino." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1469. Schwechten, G., pianoforte-manu., Berlin, Lindenstr. 40. Agts. s. No. 1458. Polixander-pianino 400 Th. (60 £)." Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 83

LONDON - "G. Schwechten (1469), Berlin: ein Pianino, von welchem wir unbedingt nur Lobenswerthes berichten können." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 81

LONDON - "1469. Schwechten, G., Pianoforte-Fabrikant, Berlin. Lindenstrasse 40.. London 1862 Ehrenv. Erw. Agt. s. No. 1459. Polysander-Pianino 400 Th. (60 £)." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 87

PARIS - "Die Schwechten'sche Fabrik besteht seit 1854, beschäftigt 100 Gehülfen und liefert gegen 800 Pianinos in allen möglichen Formen und inneren Einrichtungen; 1867 Bronzemedaille." Statistik des zollvereinten und nördlichen Deutschlands, 1868, p. 1052

PARIS - "29. (S. 10.) Schwechten, Georg, Pianoforte-Fabrikant, Berlin, Kochstr. 61. Ehrenv. Erw. London 1862. Ein hohes kreuzsaitiges Pianino von Eichenholz. - Die Fabrik besteht seit 12 Jahren, beschäftigt etwa 100 Gehülfen und fertigt fast ausschliesslich Pianinos in allen mögliohon Formen und innern Einrichtungen. Es wird nur selbstgefertigtes Fabrikat abgeliefert, und beläuft sich der Absatz auf 7 — 800 Stück jährlich. Das Absatzgebiet ist besondere Berlin und ganz Deutschland, doch auch Amerika, Russland, Frankreich, Schweden, Italien und die Schweiz." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1853 (or 1854 or 1858)

'Hof-pianoforte-Fabrikant' (*1877)(*1903)(*1907)(*1909)

BIO

"G. Schwechten, Pianofortefabrik, Kochstr. 61. Gegründet 1858 von dem Inhaber, Hoflieferanten G. Schwechten, werden in dieser Anstalt ca. 100 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 400 (opacplus.bsb-muenchen.de)


(continuation)

VIENNA - "4. Schwechten G., Berlin. - Flügel und Pianino, beide kreuzsaitig. Gegründet 1854. Anfertigung von Pianinos und Flügeln. 1871 : 950 Pianinos. Absatz grösstentheils in Deutschland, theilwais auch zur überseeischen Ausfuhr (200 in 1871). 130 Arb. [Arbeiters] in der Fabrik, 20 ausserhalb." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-520

VIENNA - "3. G. Schwechten in Berlin, zwei hohe kreuzsaitige Pianinos mit eiserner Raste. Schöner grosser Ton, vorzügliche Spielart und grösste Solidität im Bau. Die Firma Schwechten in Berlin ist jedenfalls eine der bedeutendsten Pianinofabriken der Welt. Gegründet im Jahre 1854 hat der Besitzer durch ausdauernden Fleiss und höchst beachtenswerthe Intelligenz das Geschäft so emporgehoben, dass in demselben jetzt mehr als 130 Arbeiter beschäftigt sind." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 612-613

VIENNA - "Unter den Fabrikanten, die sich vorwiegend auf das Pianino als ihre Specialität beschränken, steht Georg Schwechten im Vordergrund. Die Firma datirt von 1854. Schwechten besitzt eine der grössten Fabriken in Berlin, beschäftigt in derselben ein Personal von 130, ausserhalb 20 Arbeiter und liefert nur Pianinos. Die Firma war durch zwei Pianinos vertreten, das eine von Nussbaumholz, das zweite von schwarzem Holz, beide im hohen Format mit übersaitigem Bezug und Eisenconstruction. Sie zeichnen sich durch einen schönen, vollen, fein ausgeglichenen Ton aus und sind äusserst solid gebaut; der Preis für jedes Instrument 500 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 41

Honorable mention London, 1862 | Bronze Medal Paris, 1867 | Progress Medal Vienna, 1873

 

40, Lindenstrasse (**1859)(**1862), 57, Kochstrasse (**1868), 61, Kochstrasse S.W. (**1867)(**1873)(*1877)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Berlin
SCHWECHTEN Gebrüder  

BIO

"Gebr. Schwechten, Pianofortefabrik, Friedrichstr. 24. Gründer und jetziger alleiniger Inhaber : H. Schwechten. Derselbe beschäftigt 30 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 400 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873 24, Friedrichstrasse (**1873), Berlin
SCHWECHTEN H.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-59

Succeeded by SCHWECHTEN Gebrüder, here above

 

106, Wilhelmsstrasse (*1844)(**1848)(**1849), 32, Wilhelmstrasse (**1859), Berlin
 

SCHWEICKARDT

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-59 81, Linienstrasse (*1844), 79, Linienstrasse (**1859), Berlin
SCHWEISGUT Ludwig 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-09; (*1903)(*1907)(*1909) 31, Herrenstrasse (?), Karlsruhe
SCHWELLNER G. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), München
SCHWELLNER Sigmund  

1869 - "Todes-Kuzeig - Dem Herrn hat es gefallen, meinen Schwager, Georg Hütter, Klaviermacher-Shilfen aus Feuchtwangen, nach längeren Leiden zu sich in ble ewige Heimath abzurufen. Freunden u. Bekannten bringt diese Trauerkunde Sigmund Schwellner, Klaviermacher, im Namen der übrigen Verwandten. Die Beerdigung findet Montag, den 8. ds. Rahmittags 3 Uhr vom Leichenhause des üdlichen (alten) Gottesackers aus statt." Neueste Nachrichten aus dem Gebiete der Politik, 08/03/1869, p. 12

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1869  München
 

SCHWENGHAGEN

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 10, Viktoriastrasse (**1859), Berlin
SCHWER Karl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 9, Schildgasse (***1876), Nürnberg
SCHWESTER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
 

SCHWINGSTEIN Johann Michael

 

 

"Schwingstein, Johann Michael, war ein Clavier-instrumentenmacher um 1799 in Heutingsheim in Schwaben." Handlexikon der Tonkunst, 1873, p. 424

 

'Clavier-Instrumentenmacher' ca. 1799 Heutingsheim in Schwaben
SCHWOHLS C. & Co 'Pianoforte-Fabrikant' since 1888

End : ca. 1937

Berlin
SEBIGER Johann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 1, Ottostrasse (***1876), Nürnberg
SEEHUSEN & WIESE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 14, Petristrasse (**1859), Berlin
SEELIG & Co.  

BRAND

ARION

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1919

End : ca. 1940

Berlin
SEIDEL Robert  

BERLIN - "Seidel & Schmidt, Naunynstr. 56. [1345] Pianinos." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1872

SEIDEL & SCHMIDT (**1879)

SEIDEL & GARN (1903)

SEIDEL Robert Nachf. by GARN, successor since 1903 (*1909)

End : ca. 1946

Exhibitors list Berlin, 1879

 

56, Naunynstrasse (**1879), 65, Reichenbergerstrasse S.O. (*1896)(*1897)(*1909), Berlin
SEIDLER A. & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1???  

Leipzich

 

SEIFERT Johann  

Patent of 1873 : "N. 2653. Seifert Johann, Pianoforte-Fabrikant in Böhmisch-Leipa. – Verbesserung, Claviere (Maschinen- Stutzflügel) mit doppeltem Resonnanzboden herzustellen. – Ertheilt am 17. December 1873, auf 1 Jahr. Geheim. - Cl. IX/147. N." Katalog der von dem Kais. Kön. Privilegien-Archive im Monate ..., 1873, p. 24-25

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873  

Böhmisch-Leipa

 

SEILER Ed. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1850

See Poland !

1963 - prod. ZEITTER & WINKELMANN

 

Liegnitz (now Legnica in Poland)

BRANCH : 9, Schillstrasse  (*1903)(*1907), Berlin

Kitzingen, Main (since 1956)

Copenhagen, Denamrk

 

SEILER Ferdinand
| SAILER
| SAILLER
 

Grand pianoforte ca. 1800, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1820, Present owner unknown- Sotheby's, London (Nov. 2004)
Square pianoforte ca. 1825, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-25 München (Munich)
SEILER Max 'Pianoforte-Fabrikant' since 1923

End : ca. 1933

 

Berlin

 

SEITZ Robert 'Pianoforte-Fabrikant' since 1878

End : ca. 1886

 

Leipzich

 

SELINKE Gustav 'Pianoforte-Fabrikant' since 1866

See Poland !

 

Liegnitz (now Legnica in Poland)

 

SELLE Gebrüder 'Pianoforte-Fabrikant' since 1828

End : ca. 1931

 

Mülhausen

 

SEMPERT Carl  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1830

Succeeded by SEMPERT G. & H. since 1856, here below

 

Rudolstadt
SEMPERT Gebrüder  

BIO

"Gebr. Sempert, Pianofortefabrik. Gegründet 1830 von Carl Sempert; jetzige Inhaber (seit 1856) : G. und H. Sempert. Dieselben beschäftigen 20 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 40

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856-74

SEMPERT G. & H. (**1874), successors of Carl SEMPERT, here above

Rudolstadt
SENFT Ignace Joseph  

Grand pianoforte ca. 1780, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1790, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte ca. 1804, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.

INSCRIPTION PIANOFORTE 1780

"Ignace | Joseph Senft | Faiseur d'Orgues | de Clavecins | de Piano-forte | grands et petits | de Piano-forte | Vis-à-vis | à Augsbourg"

SENFT STEIN

 10/1792 - "Joseph Senft, Sohn des hiesigen Hoforgelmachers kündiget hiedurch an, daß er sich dahier zu Koblenz niedergelassen habe. Als Zögling und nachheriger Gehülfe des berühmten Stein, Verfertigers der Pianoforte, bietet er im Vertrauwen auf seine Geschicklichkeit, die das Resultat langjähriger Bemühungen unter den Augen dieses großen Künstlers ist, seine Kunstarbeiten, seyen es Orgeln, Claviere, pianoforte ec. den Liebhabern der Tonkunst an. Da er nicht allein in dem letzten Lebensjahre des berühmte Stein alle Instrumente in dessen Namen allein gemacht hat, die nach dem Ausspruche der Kenner, die sie zu Gesicht bekommen haben, die Vergleichung mit den besten von Stein selbst so wenig zu scheuen hatten; daß man sie nicht einmal davon unterscheiden konnte; da er selbst hier schon verschiedene Proben seiner Kunstarbeiten an Tag gelegt hat, die nicht allein den ungerheilten Beyfall der hiesigen, sondern auch den vieler hier gewesenen fremden Kenner erhalten haben; so schmeichelt er sich, daß man ihn mit Aufträgen beehren werde, deren Fortsetzung er sich durch den möglichsten Fleiß und die vollendeste Arbeit immer würdiger zu machen suchen wird." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 12/10/1792, p. 705

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1780-1804

1804 - "Auch die Stelle unsers Andreas Stein, des berühmten Instrumentenmachers, dessen Reichard in seinen vertrauten Briefen aus Paris noch mit Ehren denkt, ist durch seinen Schüler, Joseph Ignaz Senft, ersezt, dessen Pianoforte gewiß zu den sehr guten gezählt werden müssen." Kaiserlich- und Kurpfalzbairisch privilegirte allgemeine Zeitung, 22/02/1804, p. 210

1817 - "Die musikalischen Instrumente eines Steins und Streichers, die sich später von hier nach Wien verpflanzten, sind rühmlicht durch Deutschland bekannt. Der leider zu früh verstorbene Senft lieferte Pianos und Guitarren, die von allen Kennern geschätzt und häusig nach Frankreich und Holland verführt wurden." Morgenblatt für gebildete Stände, 1817, p. 82

SENFT STEIN
(continuation)

11/1792 - "Widerlegung einer unverschämten Lüge. - Gerechte Wahrheitsliebe fordert uns auf, einem verehrungswürdigen Publikum den Wahn zu be nehmen, den ihm in dem Blatt: der Anzeiger Nr. 87. S. 706. 2 B. a. c. ein gewisser Instrut mentenmacher, Namens Senft aus Coblenz, mit einer lügnerischen Arroganz aufzudringen sucht, Er behauptet hierinne: Er sey ein Zögling unsers verewigten unvergeßlichen Vaters, und habe in dessen letztem Lebensjahre alle Instrumente in seinem Namen allein gemacht. Dieß ist eine derbe Lüge, weil er nie eine andre Arbeit unter die Hände bekam, als jeder andere gewöhnliche Geselle, wo von sich auf diese Weise ein jeder derselben als Zögling unsers Vaters angeben könnte. Er behauptet ferner: seine Geschicklichkeit wäre das Resultat langjähriger Bamühungen unter den Augen unsers Paes, und stund doch kein volles Jahr bey uns in Arbeit. Welch ein Widerspruch! Was das Beleben oder eigentliche Seeleinhauchen der Stein'schen Forte Piano betrift; so vertraute unser Vater diese Arbeit niemand anderm an, als uns, seinen Kindern, die er schon seit dem 8ten Jahre dazu ein weihte, und die auch das schmeichelhafte Bewußtseyn genießen: ihre Arbeit bis diese Stunde mit dem Beyfall wahrer Musikkenner beehrt zu sehen. Die Dankbarkeit und Achtung gegen ein verehrungswürdiges Publikum heischt es, daß wir die obige Unwahrheit rügen. Augsburg, den 7. Nov. 1792. Andreas und Nanette Stein." Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 17/11/1792, p. 953

 

Augsburg

Coblenz (from 1792)

SENGEWITZ Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1875  

30, Wilsdrufferstrasse (**1875), Dresden

 

 

SENTZ

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-51 88, Alte Jakobstrasse (**1848)(**1849)(**1851), Berlin
SERBSER & Co

 

Upright pianoforte ca. 1886-95, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97  239, Moltkestrasse (*1893), 26, Alexanderstrasse (*1896), 6, Alexanderstrasse (*1897), Leipzich
SEUFFERT Franz Ignatz  

Square pianoforte ca. 1761-64, Schloss Benrath, Dusseldorf, Germany

 

'Organ-Fabrikant' and 'Instrument-Fabrikant' ca. 1760-65  

Würzburg

 

SEUFFERT Friedrich  

DRESDEN - "Friedrich Seuffert, Instrumentmacher in Dresden.
290 Ein Pianoforte in Tafelform von Mahagoniholz, die Stimmung hinten mit deutschen Mechanismus und metallenem Saitenhalter." Verzeichniss der zu der diessjährigen Ausstellung eingesendeten ..., Dresden, 1840, p. 4
9

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840

Exhibitors list Dresden, 1840

 

Dresden

 

SEYDEL Bernhard  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1896

Successor of BREYER Gustav (°1895)

 

Gera
SEYFARTH Friedrich
| SEIFARTH

VIENNA - "34. Seifarth, F., Mannheim, Baden. - Flügel, Pianino, Tafelpiano. Pianofortefabrik. Errichtet 1860. Anfertigung von Pianofortes und Holzschneiderei. (In neuer Anlage begriffen)." Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

VIENNA - "F. Seifarth [sic], Mannheim : Ein Pianino, hohe Form, schwarzes Holz, übersaitig 350 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1857 (or 1860 or 1867 ?)

1867 - Second house in Mannheim

BIO

"F. Seyfarth, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Fr. Seyfarth 1857 gegründet." - "F. Seifarth, Pianofortefabrik. Im Jahre 1867 vom Inhaber F. Seifarth gegrundet. Derselbe besitz ein zweiten Geschäft in Ladenburg (s. d.)." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 99

 Exhibitors list Vienna, 1873

 

Ladenburg

Mannheim, Baden

SEYFERT Friedrich Wilhelm  

LONDON - "Fried. Wilhelm Seyfert (2350) in Chemnitz : ein »von Julius Gräbner in Dresden gebautes Pianino«, ein fleißig gearbeitetes Instrument." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 82

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1862

 Exhibitors list London, 1862

 

Chemnitz
SHELL Carl  

Upright pianoforte ca. 1846, Present owner unknown: photo in Michel's Historical Pianos

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1846 Kassel
SHIMA-JEHLE 'Pianoforte-Fabrikant' since 1982  

Allensbach

 

SICKER Adolph Gottlob Wilhelm

 

"Leipzig. Bey Endesgenannten stehen derz malen ganz neue Pianoforte von contra f bis ins 3 gestrichne g, mit 8 Veränderungen, von Mao hagony Holze, welche ganz und gar nicht, wie es sonst gewöhnlich, stocken, auch sehr leicht in alle Gegenden, sogar übers Wasser, ohne Gefahr versendet werden können, und für deren Güte jederzeit gehaftet wird, um die billigsten Preiße zu verkaufen. Desgleichen fertige ich auf Bestellung dergleichen Instrumente, so wie auch alle Sorten Claviere, für deren Güte ich ebenfalls auf jede Art stehe. Auch ist mir ein alter Flügel mit zwey Clavieren zum Verkauf in Commißion gegeben worden. Adolph Gottlob Wilhelm Sicker, in der Fleischergasse in Hrn. Hauptmann Winklers Hause, 1 Treppe hoch." Leipziger Intelligenz-Blatt auf das Jahr, 31/12/1790, p. 457 - and - Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen, 11/01/1791, p. 39

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1791 1, Fleischergasse in Hrn. Hauptmann Winklers Hause (**1790)(**1791), Leipzich
SIEDE-LANGERHAGEN 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893  (*1893), Hildesheim
SIEGEL Frederick Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 66, Alterwall (*1912), Hamburg
SIEGEL Rudolf 'Pianoforte-Fabrikant' since 1849

End : ca. 1931

Stade
SIEGMUND A. F.
| SIEGMUNDT
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1848-59; (**1856) 31, Wallstasse (**1848)(**1849)(**1851)(**1859), Berlin
SIEMSEN Claus 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Hamburg
SIEVERS C.  

HANNOVER - "Sievers, Instrumentenmacher in Hannover : 1258, ein Tafelpianoforte von Jacarandaholz, mit englischem Mechanismus, von contra C bis g''''; Preis 135 Rthlr. Gold. – Welcher, nicht kräftiger, aber sehr gesangvoller Ton; präciser Anschlag; gleichmäßige und angenehme Spielart, nur darf das Instrument nicht stark angegriffen werden; zur Gesang - Begleitung ist es sehr behaglich. Schade, daß der Meister auf Gleichheit der Töne nicht noch mehr Sorgfalt verwendet hat: b, fis', gis' hätten leicht geändert werden können. Die Dämpfung könnte besser schließen. An der Arbeit ist nichts auszusetzen, sie darf sogar ausgezeichnet genannt werden; nur bemerkte man, daß in der großen Oktave die Tasten leicht auf den KlaviaturRahmen schlagen, was leicht verbessert werden kann. Der Preis ist billig. - Bronzene Medaille." Expo 1843 -  Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover: 1844/45, p. 453

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1843-56

SIEVERS C. & Comp. (**1856)


(continuation)

HANNOVER - "Sievers, Instrumentenmacher in Hannover.
1258 Eine Pianoforte von Jacarandaholz mit englischem Mechanismus, Elfenbein-Tastatur, von Contra C bis g“". 27 Louis d'or.
" Expo 1843 - Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich Hannover, 1844, p. 5
8

Bronze Medal Hannover, 1843

 

Hannover
SIEWERT C. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1872

End : ca. 1913

 

3, Luisen-Ufer S. (*1893), 102, Urbanstrasse S. (*1896)(*1897), 34, Rixdorf Reudenstrasse (*1909), Berlin

 

SILBER G. F.  

BERLIN -"2285. G. F. Silber, PianoforteFabrikant daselbst. Ein Piano von Polisanderholz mit sechs Octaven und einer Transpositio, von zwei Tönen." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 202

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844

Exhibitors list Berlin, 1844

Thüringen
SILBERMANN Gottfried

 

SILBERMANN Gottfried

Grand pianoforte ca. 1746, Stiftung Preußische Schlösser und Garten, Potsdam, Germany
Grand pianoforte ca. 1746, Stiftung Preußische Schlösser und Garten, Potsdam, Germany
Grand pianoforte ca. 1749, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square Silbermann, Gottfried Germany 1750, Present owner unknown

SILBERMANN Gottfried ??

Square pianoforte ca. 1749, Rijksmuseum, Amsterdam, Netherlands

School of SILBERMANN

Square pianoforte ca. 1735, Western Australian Academy of Performing Arts, Edith Cowan University, Perth, W.A., Australia
Square pianoforte ca. 1770, Dr. Helmut Perl, Verden, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1735-70 Freiberg, Saxony
SILLER G. F.  

Square pianoforte ca. 1840, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

BERLIN - "29. G. F. Siller, in Coburg, Preis 225 Rthlr., das sich durch eine Vorrichtung zum Transponiren um zwei halbe Töne auszeichnet." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 208

BERLIN - "No. 2285. G. F. Siller in Coburg. Ein Pianino von Polysander, 6 Octaven und Transposition von 2 Tönen, Preis 225 Thlr. Ebenfalls eine ganz befriedigende Leistung, wobei die Einrichtung zur Transposition eine ganz angenehme Zugabe ist." Berliner musikalische Zeitung, 02/11/1844, p. 42

MÜNCHEN - "Cottages - Siller aus Coburg (Nr. 182) 290 fl. Besitzt einen singenden aber überaus schwachen Ton." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840-54

Exhibitors list Berlin, 1844 | Exhibitors list München, 1854

 

Coburg
SILLER Georg Friedrich PUB

Adressbuch der Kreishauptstadt Regensburg, 1876, p. 32

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-76; (xx1876)

BIO

"G. F. Siller, pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Georg Friedrich Siller." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 70

 

11, Drei Mohrenstrasse (xx1876), Regensburg
 

SIMON

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59  

79, Charlottenstrasse (**1848), 16, Junkerstrasse (**1848), 74, Charlottenstrasse (**1849)(**1851), 15, Junkerstrasse (**1849)(**1851), 66, Schützenstrasse (**1859), Berlin

 

SIMON Gottfried 'Pianoforte-Fabrikant' since 1874

End : ca. 1896

37, Neckarstrasse (**1877), 50, Stockachstrasse (*1893)(*1896)(*1897), Stuttgart
SIMON Ludwig 'Pianoforte-Fabrikant' since 1880

End : ca. 1913

Ulm
SIMROCK Peter Joseph  

Square pianoforte ca. 1820-50, Muziekconservatorium (on loan to Museum Vleeshuis), Antwerp, Belgium

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820-50 Köln (Cologne)
SIPPE Friedrich 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? Weimar
 

SKORRA F.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-59 39, Zimmerstrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1851), 33, Neue Grunstrasse (**1859), Berlin
SOCHER Johann  

Square pianoforte ca. 1742, (Heimatmuseum, Sonthofen) Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1742 Sonthofen
SOFFKE A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 18, Markusstrasse (*1909), Berlin
SOHLRIEDE F. A.  

HANNOVER - "F. A. Sohlriede, Instrumentenmacher in Hannover.
552 Ein tafelförmiges Pianoforte von Jakarandaholz mit eingelegten Messingverzierungen. Die diatonischen Töne der Claviatur von Perlenmutter, die chromatischen von Ebenholz, der Tonumfang ist von Contra F bis viergestrichen g. Wiener Mechamismus. 170 Rthlr.
553 Ein desgl. von demselben Tonumfange, die diatonischen Töne der Claviatur von Elfenbein, die chromatischen von Ebenholz. 146 Rthlr. 16 Ggr."
Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1840, p. 31-32

HANNOVER - "Tafelförmige Instrumente hatten außer den, bereits beiläufig erwähnten, die Instrumentenmacher Bleyert aus Hannover, Pöhner zu Münden, Scheller zu Celle, Sohlriede zu Hannover eingesandt. [...] An einem tafelförmigen Piano aus der hiesigen Sohlriede'schen Fabrik (N° 552) war Baß und Diskant im Allgemeinen zu loben, in der Mitte aber hatte das Instrument mehrere ungleiche, theilweise dumpfe Töne. Die Spielart war mangelhaft fehlte es im Ganzen an Akkuratesse, die Fänger standen zu hoch, um den Mechanismus gut ein- und ausbringen zu können, der hohe Preis war nur durch die Perlenmutter-Arbeit der Tasten zu entschuldigen. Das zweite Pianoforte desselben Meisters war im Ton, obschon nicht ganz gleichförmig, doch viel kräftiger, als das vorhergehende; bei starkem Anschlagen klirrten hie und da die Nebensaiten und der Hammer schlug durch, wie namentlich bei cis. – Einem nachträglich eingelieferten, daher im Kataloge nicht mit aufgeführten Piano war die Ungleichartigkeit des Tons in den verschiedenen Oktaven vorzuwerfen; die Höhe war dünn, aber gesangvoll, ausgenommen die letzten Töne; der Anschlag zähe und nicht immer präzise genug, das E klapperte. Die Arbeit war von geringem Fleiß, besonders in der Belederung und Auslösung." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1841, p. 193

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1839-41

SOHLRIEDE &  WIESEMÜLLER (**1839)

"Das Pianoforte ist heutzutage fast in jeder gebildeten Familie unentbehrlich geworden. Dieses Instrument wurde im Jahre 1717 von dem Organisten C. G. Schröter in Nordhausen erfunden, und durch denkende Instrumentenmacher, denen neben der praktischen Ausübung der Kunst auch die positive Wissenschaft der Musik nicht gleichgültig war, zu der jetzigen Vollkommenheit gebracht. Höchste Sauberkeit, elegante Gestalt, ausgezeichnete Bequemlichkeit, der inneren Einrichtung, scharfsinnige Berechnung der Tonverhältnisse, fast unverwüstliche Dauer des Corpus und der Stimmung, eine markige Fülle, Stärke und Gleichheit des Tons, welches man früher in Tafelsorm nicht für möglich hielt, setzen selbst den viel verlangenden Kenner in in Erstaunen. Dieses Instrument, welches aller Modifikationen des Tones fähig ist, bildet ein Orchester im Kleinen, und gewöhnt den Lernenden an einen feinen nuancirten Vortrag, was unsere älteren Instrumente nicht im Stande waren. - - Meine tafelförmigen Pianoforte's haben eine Länge von 6 Fuß und eine Breite von 2 ½ Fuß. Der Tonumfang ist von contra F bis 4mal gestrichenem g. Die innere Einrichtung ist verschieden; der Mechanismus ist dem Wiener gleich und der Resonanzboden entweder verbunden mit einer Fausse-table oder isolirt. - Die Claviatur ist von Ochsenbein, Hirschbein, Elfenbein oder Perlemutter, derr Corpus von Mahagoni, Zebra oder Jacarandaholz mit Mosaikarbeiten und Messingverzierungen. Die Preise sind zwischen 20–30 Louisd'or. Für die Dauerhaftigkeit garantire ich, so lange gewünscht wird. Meine Fabrikate werden nur nach wissenschaftlichen Grundsätzen bearbeitet, und entsprechen daher den höheren Anforderungen der Kenner so, wie es durch folgende Zeilen von zwei allgemein bekannten Tonkünstlern ausgesprochen wird. F. A. Sohlriede. Der Instrumentenfabrikant Herr F. A. Sohlriede in Hannover verlangte meine Meinung über seine fertigen Pianoforte's.. Das Aeußeve fand ich sehr geschmackvoll und dauerhaft construirt, den Mechanismus kräftig und für jeden Spieler entsprechend, den Ton im Allgemeinen sehr gut, so daß dessen Fabrikate den besten ausländischen völlig gleich sind, welches ich recht gern hierdurch bezeuge. Hannover, den 3 September 1838. H. Wegener, Hof-Organist. Dem Pianofortefabrikanten herrn F. A. Sohlriede in Hannover bezeuge ich gern auf Verlangen, daß die Pianoforte's aus seiner Fabrik, wovon in kurzer Zeit 14 Stück in die hiesige Gegend gekommen sind, sich durch angenehmen, runden und dabei kraftvollen, klangreichen Ton, durch ein richtiges Ebenmaaß der Tonstärke in allen Octaven, durch eine leichte präcise Spielart, durch eine dauerhafte Construction, und endlich durch ein nettes geschmackvolles Aeußere vortheilhaft auszeichnen, so daß sie den besten Instrumente andrer guten Fabriken, namentlich den der berühmten Irmler'fchen Fabrik in Leipzig, an die Seite gestellt werden können, in Einzelnheiten sie aber auch noch übertreffen. Peina, den 12. April 1840. J. H. C. Molck, Conzerttor u. Organist." Jahrbücher des deutschen National-Vereins für Musik und ihre Wissenschaft, 1841, p. 344

Exhibitors list Hannover, 1840

 
 

Hannover

 

 

SOMMER

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 55, Ritterstrassestrasse (**1859), Berlin
SOMMER M. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 14, Kurzestrasse (*1909), Berlin
SONNTAG
| SONTAG
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1859-77 70, Leipzigerstrasse (**1851), 55, Ritterstrassestrasse (**1859), 91, Leipzigerstrasse (*1877), Berlin
SOPH Franz  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1902

1908 - Factory moved to Schmolin

1924 - Factory moved to Borna

End : ca. 1930

 

Eisenberg
SOPH Joseph 'Pianoforte-Fabrikant' since 1911

End : ca. 1932

Eisenberg
SPAETHE Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' since 1859

End : ca. 1932

 

1, Bismarckstrasse (*1903)(*1907)(*1909), Gera

36, Koenistrasse (*1907), Berlin

 

SPANGENBERG    

'Pianoforte-Fabrikant' since 1893

 

43-44, Zimmerstrasse S.W. (*1893), Berlin
SPANGENBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-51 225, Friedrichstrasse (**1848)(**1849)(**1851), Berlin
SPANGENBERG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 133, Linienstrasse (**1851), Berlin
SPANGENBERG Friedrich    

'Pianoforte-Fabrikant' since 1843

Succeeded by SPANGENBERG Fritz, here below

 

33, Leizigerstrasse (**1859), Berlin
SPANGENBERG Fritz  

BIO

"Fritz Spangenberg, Pianofortefabrikant, Mohrenstrasse 9. Gründer (1843) und Inhaber : Friedr. Spangenberg." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 401 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868-73

Successor of Friedrich SPANGENBERG, here above

60, Charlottenstrasse (**1868), 9, Mohrenstrasse (**1873), Berlin
SPANGENBERG H.    

BRAND

 of Arnold FIBIGER (°1868)

 

18, Krankenstrasse (*1875), Berlin
SPANGENBERG H.  

BERLIN - "H. Spangenberg, Pianoforte-Fabrikant, Jägerstr. 10. [1346). Schwarzes antik. Pianino (halbhoch), mit Eisenrahmen, ganz hohes Polisander Pianino mit Cylinderklappe." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 
 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1879

 Exhibitors list Berlin, 1879

 10, Jägerstrasse (**1879), Berlin
SPANGENBERG Wilhelm

 

LONDON - "1471 SPANGENBERG, W. 60, Charlottenstr. Berlin.—Grand polysander pianoforte polysander pianino." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1471. Spangenberg, Wilhelm, pianoforte-manu., Berlin, Charlottenstr. 60. Agts. s. No. 1458. Concert-pianoforte 125 £; pianino 90 £." Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 83

LONDON - "1471. Spangenberg, Wilhelm, Pianoforte-Fabrikant, Berlin. Charlottenstrasse 60. London 1862 Med. Agt. s. No. 1459. Konzert-Flügel 125 £; Pianino 90 £." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 87

LONDON - "W. Spangenberg (1471) in Berlin: ein Flügel mit englischer Mechanik und ein Pianino derselben Konstruktion. Das Pianino ist mit einem Eisenraste versehen, welcher unbedingt zur Erhaltung der Stimmung beitragen muß übrigens sind beide Instrumente gut gebaut und mit lobenswerthem Fleiße ausgearbeitet. Den modernen Anforderungen genügtder Flügel nicht so ganz in Bezug auf Stärke." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 80

 PARIS - "234. (S. 10.) Spangenberg, W., Pianoforte-Fabrikant, Berlin. Med. London 1862. Repräs.: Therkatz, 90, Rue des Marais St.-Martin.- 1 Polisander-Flügel in englischer Construction; — 1 Pianino mit Eisenrahmen; — 1 Piano oblique kreuzsaitig in Schmiedeeisen. - Das seit 1855 bestehende Geschäft wird mit 50 Arbeitern in 3 Etablissements betrieben und versendet seine Instrumente ausser nach den europäischen Staaten, besonders nach Amerika; in Chicago und Buenos-Ayres befinden sich Niederlagen." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 43

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1853 (or 1855)

End : ca. 1914


(continuation)

VIENNA - "44. Spangenberg, W., Berlin. - Drei Instrumente in verschiedenen Constructionen und Bauarten. Gegründet 1853. Fabrication von Pianofortes und Flügeln. 1871 4000 Instrumente im Werthe von 80,000 thlr. Absatz zur Hälfte in Deutschland. 100 Arb. [Arbeiters] (25 ausserhalb)." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

VIENNA - "6. aus Berlin : W. Spangenberg, ein hohes, kreuzsaitiges Pianino in correcter Form." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 615

VIENNA - "Spangenberg, Berlin : Ein Pianino, hohe Form, schwarzes Holz, übersaitig 350 Thaler." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43

Exhibitors list London, 1862 |  Exhibitors list Paris, 1867 | Merit Medal Vienna, 1873

 

87, Leizigerstrasse (**1859), 60, Charlottenstrasse (**1862), 134, Alte Jacobstrasse (*1875)(*1877), Berlin
SPATH Franz Jacob
| SPÄTH
 

SPATH Franz Jacob & SCHMAHL Christoph Friedrich

Tangentflügel ca. 1774-1800, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Tangentflügel ca. 1780-90, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Tangentflügel ca. 1780, Hamamatsu Corporation, Museum, Hamamatsu, Japan
Tangentflügel ca. 1785, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Tangentflügel ca. 1790, private collection, Italy
Harp-shaped square pianoforte ca. 1790, Colt Clavier Collection, Bethersden, Kent, England, U.K.
Tangentflügel ca. 1790, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Tangentflügel ca. 1791-94, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Tangentflügel ca. 1793, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Tangentflügel ca. 1794, Universität Musikwissenschaftliches Seminar, Erlangen, Germany
Grand pianoforte ca. 1795-99, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Tangentflügel ca. 1801, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany

SPATH Franz Jacob junior

Grand pianoforte ca. 1767, National Music Museum, Vermillion, S.D., U.S.
Tangentflügel ca. 1785, National Music Museum, Vermillion, S.D., U.S.
Tangentflügel ca. 1785, Present owner unknown: formerly Sheridan Germann, Boston, M.A., U.S.

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1774-94

SPATH Franz Jacob & SCHMAHL Christoph Friedrich (1774-94), see also SCHMAHL, here above

SPATH Franz Jacob (1867-85)

 

Regensburg, Bavaria
 

SPÄTH Johann Adam

 

 

BIO

"Späth, (Johann Adam), ein berühmter Orgel- und Instrumentenmacher zu Regensburg. Er hat die prächtige Orgel in der Domkirche daselbst erbauet, und verfertigte Flügel, Fortepiano, und Klaviere die wegen ihrer schönen Bauart, ihres schönen hellen Klanges, ihrer andauernden Stimmehaltung, so andere Vollkommenheiten starken Abgang im Inn- und Auslande fanden, und allgemein beliebt sind. Meusel’s Künstler-Lexikon." Baierisches Musik-Lexikon, 1811, p. 332

 

'Pianoforte-Fabrikant' before 1811 Regensburg
SPERRHAKE Kurt 'Pianoforte-Fabrikant' since 1942

End : ca. 1984

Passau
 

SPINDLER

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-59 27, Kronenstrasse (*1844), 86, Leipzigerstrasse (**1848),  9, Markgravenstrasse (**1859), Berlin
SPOHN Heinrich  

Upright pianoforte ca. 1850, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850 ???
SPOHN W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 12, Weidenweg O. (*1896)(*1897), Berlin
SPOHR H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1896 8, Hutfiltern (*1896), Braunschweig (Brunswick)
SPRENGER Karl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1850-76 545, Breitegasse (**1850), 33, Breitegasse (*1871)(***1876), Nürnberg
SPRUNCK Friedrich
| SPRUNG
 

BERLIN - "10. Fr. Sprunck, in Hettstädt, hatte ein Pianino und einen Flügel, letztern zum Preise von 300 Rthlrn. ausgestellt." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 205

BERLIN - "37. Friedrich Sprunck, in Hettstedt, [upright pianoforte] Preis 200 Rthlr." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 208

BERLIN - "No. 2406. Sprung in Hettstädt, ein Pianino und ein Flügel, Preis 200 und 300 Thlr. Beide Instrumente zeugen von Fleiss und dem Bestreben, sich dem Besseren anzuschliessen; die Preise sind mässig, so dass beide Leistungen wohl der Beachtung werth sind." Berliner musikalische Zeitung, 02/11/1844, p. 42

'Pianoforte-Fabrikant' since 1839

End : ca. 1928

 Exhibitors list Berlin, 1844

Hettstädt
STADELER C.  

"Pianino von Stadeler - Köln, 31. März 1837. Es steht seit 14 Tagen ein Fortepiano von eigenthümlicher Bauart und Güte in der Instrumentenhandlung von von Bruch und Almenrader zum Verkauf, auf welches aufmerksam gemacht worden zu sein das musikalische Publikum uns gewiß danken wird, da es unseres Wissens das erste Instrument dieser Art ist, was in Deutschland verfertigt und zum Kauf ausgeboten wird. Es ist dies nämlich Eines von den in den letzten Jahren in Frankreich und in England so in Ruf gekommenen Pianinos, welche man bis jetzt nur in Paris und in London zu fabriziren pflegte, und die ein deutscher Künstler, Namens Stadeler, der in ersterm Orte sich bei den vorzüglichsten Meistern ausgebildet, von dort nach Deutschland zu verpflanzen sucht. Das Eigenthumliche und Werthvolle der Erfindung besteht darin, daß das neue Instrument durch Starke und Vollheit des Tones alle Vorzüge und Eigenschaften eines Patentflügels besitzt, ohne die vielfachen Unbequemlichkeiten desselben. Denn in der Gestalt und Größe eines mäßigen Schreibsecretairs läßt es sich im kleinsten Zimmer an der Wand aufstellen, und kann, auf Rollen befestigt, beim Gebrauche von jeder Damenhand mit Leichtigkeit ins Zimmer geschoben werden, um nun besonders den an der Rückseite Stehenden die volle Kraft und Lieblichkeit seines Tones zu zeigen, welche es eben so zu großen Konzertstücken, wie zum Accompagnement des Gesanges eignet. Wir erlauben uns dabei noch, die Kenner auf das Zweckmäßige der innern Struktur, sowie auf die Sorgfalt und genaue Ausführung der einzelnen Theile aufmerksam zu machen, welche die Solidität des Instruments verbürgt. Den Preis, welchen der Künstler dafür ansetzt, wird man bei so vielen Vorzügen nur maßig finden, da er noch lange nicht den eines Wiener Patentflügels erreicht. Wie wir hören, hat der wackere Künstler, der aus den Rheinlanden gebürtigt ist, mehrere solcher Instrumente in Arbeit, und er verdient in der That die Aufmunterung seiner Landsleute, da er zuerst eine so nützliche Erfindung auf den rheinischen Boden verpflanzt hat." Allgemeines Organ für Handel und Gewerbe und damit verwandte ..., 02/04/1837, p. 3

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1837

DÜSSELDORF - "[...] ein Pianino von C. Stadeler in Neuß (350 Thlr.) [...] (wir fanden keine Gelegenheit über die Güte dieser hübsch gearbeiteten Instrumente ein Urtheil zu gewinnen)." Allgemeines Organ für Handel und Gewerbe und damit verwandte ..., 20/08/1837, p. 30

Exhibitors list Düsseldorf, 1837

SEE ALSO ...

  STADELER Guillaume (°1832) in Brussels, Belgium, also born in Neuß (North Rhine-Westphalia)

Neuß (North Rhine-Westphalia)
STADLER Jakob  

AUGSBURG - "Stadler, Jakob, Klaviermacher in Aeschach, Landgerichts Lindau, als Verfertiger eines durch guten Ton sich auszeichnenden Fortepianos mit 6 Octaven, einem doppelten Resonanzboden und einem Pedal mit 4 Abänderungen : Ein Diplom." Kunst- und Gewerbe-Blatt, 13/03/1830, p. 149

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1829

Diploma Augsburg, 1829

Aeschach, Landgerichts Lindau
STÄHLE Christian  

AUGSBURG - "Bei dem von Klaviermacher Christian Stähle in Augsburg (788) gefertigten Flügel mit englischer Mechanik (Preis 330 fl.), sowie bei dem Picolo (300 fl.) erschien der Ton etwas hart, und die Arbeit an den beiden Instrumenten hätte eine fleißigere seyn können." Bericht über die Industrie-Ausstellung des königlich bayerischen ..., 1852, p. 102

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1852-62

Diplom first class, Augsburg, 1852

168, St. Katharinengasse (***1859)(x1862), Augsburg
STAHLHUTR G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1897 10, Capitelstrasse (*1897), Aachen
STAHMANN Arthur 'Pianoforte-Fabrikant' since 1907

End : ca. 1914

Remscheid
STALLMANN Albert Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 31, Wandsberger Chaussee (*1912), Hamburg
STALLMANN Ernst Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 84, Schmilinskystrasse (*1912), Hamburg
STAMPE & SCHENDZIELORZ 'Pianoforte-Fabrikant' since 1949 Hannover
STANGE Christian Gottlob

 

DRESDEN - "C. G. Stange, Instrumentmacher in Dresden.
300 Ein flügelförmiges Pianoforte von Wimbergerschen künstlichen Marmor." Verzeichniss der zu der diessjährigen Ausstellung eingesendeten ..., Dresden, 1840, p. 4
9

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820-40

Exhibitors list Dresden, 1840

 

714, Grosse Schiessgasse (**1820), Dresden
STAPEL G.  

BIO

"G. Stapel, Pianofortefabrik, Schauenburgstr. 23. Vom Inhaber G. Stapel gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 54

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1848

End : ca. 1926

23, Schauenburgstrasse (**1874)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909)(*1912), Hamburg
STARMANS Mich. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893-97 8, Boxgraben (*1893), 81, Boxgraben (*1897), Aachen
STAUB & Co  

PUB

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1902

End : ca. 1930

Golden medal 1910 | Golden medal 1913

 

Schmölln
STAUDENRAUS Ch. A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 14b, Blasewitzerstrasse (*1878), Dresden
STECK George

(1829 - ?)

INFO EXTRA

History Of The Piano — George Steck & Co., by P. Varner

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1857

He purchased the factory of MUNCK (°1848), Gotha in 1905 for pianola-fabrication - AEOLIAN Co.

George STECK was born in Hesse, Cassel.

Student of Carl SCHEEL (°1846), see here above

In 1853, Steck left for New Yorkk, N.Y. U.S.

1924 - Succeeded by HUPFELD

End : ca. 1927

 

Gotha

New York, N.Y., U.S.

STEFFEN
| STESSEN ?
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 3, Rossmarienstrasse (**1848)(**1849)(**1851)(**1859), Berlin
 

STEIBELT

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844 115, Friedrichstrasse (*1844), Berlin
STEIBELT C. L. 'Musikalischer  Instrumentenmacher' ca. 1820 18, Jägerstrasse (*1820), Berlin
 

STEIBELT F.

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844 50, Unter der Linden (*1844), Berlin
STEIBELT Fr. 'Musikalischer  Instrumentenmacher' ca. 1820-51  

115-116, Leipzigerstrasse (*1820)(**1848)(**1849), 35, Bernburgerstrasse (**1851), Berlin

 

STEIBELT Ww. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 60, Behrenenstrasse (**1848)(**1849), Berlin
STEIN Carl Christian  

Square pianoforte n° 85 ca. 1815, National Society of the Daughters of the American Revolution, Washington, D.C., U.S.

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1815 Karlsruhe
STEIN Johann Georg Andreas

(1728 - 1792)

 

 

 

 

 

 

 

STEIN Johann Georg Andreas

Grand pianoforte ca. 1770-80, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1770-79, MIM, Bruxelles, Belgique
Pianoforte de 1775 J. A. Stein, Augsburg, Musikinstrumenten-museum de Berlin, Germany
Grand harpsichord-pianoforte ca. 1777, Musei Civici, Museo di Castelvecchio, Verona, Italy

Grand pianoforte ca. 1777, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany

Grand pianoforte ca. 1780, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde, Greigenberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1780, Germanisches Nationalmuseum, Germany
Grand pianoforte ca. 1780, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde, Greigenberg, Germany
Grand organ-pianoforte ca. 1781, Historiska Museet (Stadsmuseum), Göteborg (Gothenburg), Sweden

Grand pianoforte ca. 1782, Collection Paolo Corsi, France

Grand pianoforte ca. 1782, Bayerisches Nationalmuseum, München, Germany

Grand pianoforte ca. 1783, Ringve Musikkmuseum, Norvège
Grand pianoforte ca. 1783, private collection, Lausanne, Switzerland

Grand pianoforte de 1783, Museum of Fine arts, Boston, U.S.
Grand pianoforte ca. 1783, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand harpsichord-pianoforte ca. 1783, Conservatorio di Musica San Pietro a Maiella, Naples, Italy
Grand pianoforte ca. 1783, Ringve Museum, Trondheim, Norway
Grand pianoforte ca. 1783, Museum of Fine Arts, Boston, Boston, M.A., U.S.
Grand pianoforte ca. 1784, Marlowe Sigal Collection, Newton Centre, M.A., U.S.

Grand pianoforte ca. 1785, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1785, Mozarthaus, Augsburg, Germany
Grand pianoforte ca. 1786, Musée des Instruments de Musique, Brussels, Belgium
Grand pianoforte ca. 1788, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1788, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany

Grand pianoforte ca. 1790-1800, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1790, Musikwissenschaftliches Seminars der Universität Freiburg, Freiburg, Germany
Grand pianoforte ca. 1790, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1792, Historisches Museum Sammlung alter Musikinstrumente, Basel, Switzerland
Grand pianoforte ca. 1794, Kunsthistorisches Museum, Sammlung alter Musikinstrumente, Vienna, Austria

Grand pianoforte ca. 1794-1802, "Stein frère et Soeur", Metropolitan Museum of Art, New York, U.S.
Grand pianoforte ca. 1800, Gallica
Grand pianoforte ca. 1802, Claviersammlung.de
Grand pianoforte 1819, The Kunsthistoriches Museum, Vienne, Austria
Square pianoforte 1820 n° 585, University of Cincinnati Conservatory of Music, U.S.
'Upright pianoforte' n° 772, The Historical Society of Frederick Collection
Square pianoforte n° 4328, National Music Museum à South Dakota, U.S.
Piano of Clara Wieck, Robert Schumann Birthplace Museum, Zwickau, Germany

made in Germany or Austria ?

Grand pianoforte ca. 1785-95, Cobbe Collection Trust, Hatchlands Park, East Clandon, England, U.K.
Grand pianoforte ca. 1802, Oberösterreichisches Landesmuseum, Linz, Austria



STEIN Nanette & STEIN Mattäus Andreas

Grand pianoforte ca. 1793, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany

School of STEIN, Augsburg

Square pianoforte ca. 17??, Present owner unknown
Grand pianoforte ca. 1780, Present owner unknown: offered at auction, Sotheby's, London (18 Nov. 1993)
Grand pianoforte ca. 1784, private collection, Austria
Grand pianoforte ca. 1785, Present owner unknown: formerly Colt Clavier Collection
Grand pianoforte ca. 1785, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Grand pianoforte ca. 1790, Edward Swenson, Trumansburg, N.Y., U.S.

PHOTOS EXTRA

Grand pianoforte of 1782, collection Paolo Corsi, France

              

Click on images to enlarge

STEIN
on this site

BIOGRAPHY

ARTICLES

Click on the links above

Le 'Poli-Toni-Clavichordium', combined a great harpsichord with a piano.

1770 : Improvement of 'Prell'-mechanics or mechanics' Viennese' (is a very light mechanical, with a very small hammer covered with leather, and a simple exhaust system working very well - which is the type of instrument, cultivated by Stein , Walter, Schantz, Streicher, Graf, etc ... for which Mozart, Haydn or the young Beethoven wrote, but which continued parallel to the English technique throughout the nineteenth century, since large and beautiful Bösendörfer of the 1900s are still animated by this principle).

Le 'Melodika', a little organ 1772

PIANO-ORGANISÉ. Expressive piano by André Stein, perfected by Pape, in 1839

The first who started using kneepads, in place of fixed zippers, on the sides of the instruments.

Adaption of an exhaust mechanism in 1773.

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1768

'Claviermacher' -  He learned his trade partly by the workshop of Jean André SILBERMANN in Strasbourg around 1748, from 1749 from Gottfried SILBERMANN in Augsburg.
From 1780, the father, his daughter Nanette STREICHER, and her husband had been working together since 1782 in Vienna, Austria. From 1789, they began to adopt pedals on foot.
She continues manufacturing with her two brothers Andreas and Friedrich after the death of his father.

"31. Streicher (J. A.), connu surtout comme maître de musique et de chant le plus distingué de l'Autriche. Après avoir épousé la fille de Stein, l'habile fabricant d'instruments de musique et surtout de pianos à Vienne, il forma avec lui, pour cette fabrication, une maison de commerce qui est devenue célèbre en Europe." Mémorial encyclopédique et progressif des connaissances, Volumes 4-5, François Malepeyre, 1834

Frère & Soeur STEIN (1792)

"Auch vom Sonntage habe ich Dir noch einen recht hohen Kunstgenuss nach zuholen. Frau von Pereiraund Fraulein von Kurzböck hatten mir und einigen andern echten Musikfreunden einen ausnehmend großen Genuß bereitet. Ihr jetziger Klavierlehrer, der vortreffliche Instrumentenmacher Streicher, der die würdige Tochter des genialen Augsburger Stein, auch eine brave Klavierspielerin, zur Frau hat, und dessen Aeußeres schon den denkenden und fühlenden Künstler verrath; hatte für die beiden kunstreichen Damen das herrliche Quartet aus f moll von unserm verewigten Prinzen Louis Ferdinand mit vieler Kunst und Geschicklichkeit für zwei Forte-Pianos gesetzt, und die sehr schweren Satze mit der größten Sorgfalt lange mit den Damen eingeübt. So hörten wir nun an einem schönen hellen Morgen in Streichers Wohnung, auf zwei der schönsten Fortepiano's dieses Meisters, von schönen kunstvollen Händen jene höchst geniale Komposition mit einer Vollendung vortragen, wie man selten etwas hört." Vertraute Briefe: Geschrieben auf einer Reise nach Wien und den ..., Volume 1, 1810, p. 345-346

"199. Joh. Andreas Stein, Organist zu Augsburg, geb. zu Hildelsheim 1728, gest. 1792, mar ein sehr verdienstvoller Instrumentmacher, der schon als Orgelbauer, aber vorzüglich als Verfertiger der Fortepianos, die sich durch Gleichheit, Reinheit und Anmuth der Töne so sehr auszeichnen, einen bleibenden Ruhm erlaagt hat. Seine Tochter, Nannette stein, nach her verehelichte Streicher zu Wien, hat als echte Künstlerin jene Arbeiten des Vaters mit gleichem Ruhme fortgesetzt." Jurende's vaterländischer Pilger im Kaiserstaate Oesterreichs, Volume 12, 1825, p. 308

"STEIN (Giovanni Andrea), celebre fabbricatore d'organi e di pianoforti, nacque a Heidelsheim nel Palatinato nel 1728 e fu organista della chiesa evangelica di Augusta. Fece palese tutta la sua maestria nell'organo a quarantatre voci costruito per la sua chiesa dal 1755 al 1757, che meritò una speciale descrizione nella Gazzetta accademica di Belle Arti pel 1771. Nel 1758 andò a Parigi e nel 1766 fece il grande organo per la chiesa cattolica di Augusta. Nel 1770 inventò la melodica, nuovo istrumento, col quale egli voleva perfezionare il suono degli istrumenti da tasto. Quando andò a Parigi per la seconda volta nel 1773, suonò sulla melodica in presenza del re e della corte. Fabbricò poi altri nuovi istrumenti, detti gravicembali organizzati o gravicembali a doppa tastiera. Più tardi inventò un'armonica a corde, consistente in un pianoforte accordalo a doppio che dava fino gli ultimi fiochi suoni col mezzo di un'altra corda aggiunta, rispondente al tocco mediante una materia elastica ; diede a questo apparato il nome di Spinetta, venduto a Magonza per ccnlo luigi. Fabbricò anche coll'aiuto dei figli cento pianoforti sparsi per tutta Europa. Morì ad Augusta nel 1792. I suoi figli continuarono nei lavori del padre, e li perfezionarono." Biografia degli artisti (compilatore, F. de Boni), Filippo de' Boni, 1840, p. 979

André STEIN in Vienna (1803) Signature that was still used. See André STEIN (°1802) (or Andreas Matthäus)

MECHANICS

"In dem Arnoldischen Museum in Dresden im goldnen Ringe am alten Markte sind wieder sehr schöne Wiener und andere musikalische Instrumente angekommen, und zwar :

von Katholnik in Wien tafelförm. v. f — g.
dergl. - f — a
dergl. - f — c von Taxusholz.

von Brodmann - flügelförmige f — g

von Schantz - f - c.

A. Stein f — c dergl. 5 von 6 octaven mit doppeltem Tonboden

von Math. Müller von 6 Octaven von Mahagoni und sehr reich verziert
von Mahagoni aufrechtstehende von f — c
von Mahagoni triangelförmige von f — c
Flügelförmige p. andern Meistern v. f — c Claviere, Guitarren, Harmonikas, Flöten.
Wir stellen die billigsten Preise und bürgen für die Güte und Dauer der Instrumente.
Von Büchern und Musikalien."
Dresdner Anzeigen, 29/04/1805
, p. 6

LETTER
of MOZART

Mozart in a letter
to his father :

"Ici et à Münich, j’ai déjà joué mes six sonates assez fréquemment. La dernière en ré majeur est d’un très bon effet sur le pianoforte de STEIN. L’endroit où il faut appuyer avec le genou est mieux fait chez lui que chez les autres. Dès que je touche, il fonctionne; et il suffit de retirer juste un peu le genou pour qu’il n’y ait pas la moindre résonnance [...] Désormais je préfère de loin les instruments de Stein, car ils peuvent étouffer les sons infiniment mieux que les instruments de Regensburg. De quelque manière que je frappe, le son demeure toujours égal [...] Ces instruments ont cet avantage décisif qu’ils comportent une action d’échappement: quand vous touchez le clavier, les marteaux reviennent dès qu’ils ont frappé les cordes, que vous mainteniez ou que vous relachiez la note."

Mozart preferred a STEIN

EXPRESSIONS

Expressions of CHOPIN about the pianofortes of STEIN

ARTICLE

  Stein Andreas 'Vis à vis'? article by Benjamin Vogel

SEE ALSO ...

  STEIN Nanette & STEIN Mattäus Andreas (°1794), in Vienna, Austria

SENFT STEIN, here above by SENFT

 

2, Weite Gasse (?),  14, Ulrichsplatz (?), Augsburg
STEIN Wilhelm  

MAINZ - "Wilh. Steins Wittwe, Hof-Instrumentenmacher in Karlsruhe. (Großherzogthum Baden.) Ein Flügel mit 6½ Oetaven, im Princip mit englischer Mechanik (430 fl.). Hr. Wilh. Stein gründete sein Geschäft im Jahr 1812; es wird seit dem im Jahr 1823 erfolgten Ableben desselben von dessen Wittwe fortgesetzt. Die Fabrikation steht unter der Leitung eines tüchtigen Geschäftsführers, Hrn. Götz, dessen thätigen Bemühungen hauptsächlich der fortdauernd erfolgreiche Betrieb des Geschäfts zuzuschreiben ist. Der Umfang dieses Geschäfts ist zwar kein bedeutender, indem im Durchschnitt nur 5 Gehülfen beschäftigt und im Jahr nicht mehr wie 12—16 Instrumente geliefert werden; doch stehen diese Instrumente im guten Ruf und sinden ihren Absatz theils in Karlsruhe selbst, theils in den übrigen Theilen des Großherzogthums Baden, theils aber auch in die Schweiz und das benachbarte Rheinbaiern. Es wird bei ihnen theils die englische, theils die franzöfische Mechanik in Anwendung gebracht." Ausführlicher bericht über die von dem Gewerbverein für das grossherzogthum ..., 1843, p. 121

  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1812

STEIN Wilhelm Wittwe (since 1823)

Exhibitors list Mainz, 1842

 

Karlsruhe (Großherzogthum Baden.)
STEINBACH 'Pianoforte-Fabrikant' since 1922 Düsseldorf
STEINBACHER Martin  

Square pianoforte ca. 1793, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1793 Bamberg
STEINBERG & Co 'Pianoforte-Fabrikant' since 1908

End : ca. 1942

Berlin
STEINBERG Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' since 1877 Eisenberg
STEINBRÜCK Johann Christoph  

Square pianoforte ca. 1782, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1782

BIO

"Steinbrück (...). Instrumentenmacher zu Gotha : geb. zu ... Seine Fortepiano und Klaviere werden wegen ihrer Güte und Schönheit sehr gesucht und weit versendet. Vergl. Kleb'ns Gotha S. 248." Teutsches Künstlerlexikon: oder, Verzeichniss der jetztlebenden ..., 1809, p. 398

 

Gotha, Thuringia
STEINERT F. W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-07 17, Schlosstrasse (*1903)(*1907), Leipzich
STEINGRÄBER Bernhardt 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 6, Amalienstrasse (*1893), Bamberg
STEINGRÄBER Eduard
| STEINGRÆBER

 

VIENNA - "59. Steingraeber, Ed., Bayreuth, Bayern. - 3 Pianinos. Errichtet 1852. Bau von Pianinos; jährlich 300 bis 330 Stück im Werthe von 90- bis 100, 000 fl. 40 Arb. [Arbeiters] in der Fabrik, 36 ausserhalb." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

VIENNA - "4. Ed. Steingräber in Bayreuth, zwei hohe kreuzsaitige Pianinos, das eine mit Palissanderholzkasten (Preis 1050 Rmk.), das andere ein Nussbaumholzkasten (Preis 960 Rmk.), und ein kleines geradsaitiges Pianino in Palissander, mit Eisenrahmen (Preis 780 Rmk.). Vorzüglicher Ton, treffliche Spielart, solider Bau." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 613

VIENNA - "Gute Werke haben im Weiteren gestellt E. I. Steingräber in Bayreuth 1. Pianino aus Palissander im hohen Format, mit kreuzsaitigem Bezug zu 350 Thaler; 2. Pianino von derselben Construction aus Nussbaumholz zu 320 Thaler; 3. Pianino in Palisander in Eisenrahmen, kleines Format mit geradsaitigem Bezug zu 200 Thaler. Sämmtliche angeführte Instrumente verdienen wegen ihres schönen, vollen und durchwegs egalen Tones die ehrenvollste Anerkennung." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 41

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1852

STEINGRÄBER E. I. (1873)

STEINGRÄBER & Söhne (1892)(*1909)

"Ein Tafel-Pianoforte mit englischen Mechanismus, 6¾ Oktaven, ist sogleich zu vermiethen. Ed. Steingräber." Bayreuther Zeitung, 02/04/1859, p. 346

 Progress Medal Vienna, 1873

447, Friedrichstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Bayreuth, Bayern
STEINHÄUSER Nikolaus  

MAINZ - "[...] und ein Tafelpiano von Steinhäuser in Kaiserslautern haben gute Arbeit und guten Ton; [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

MAINZ - "Nicolaus Steinhäuser, Klaviermacher in Kaiserslautern. (Königreich Baiern.) Ein Fortepiano in Tafelform (300 fl.). Der Hr. Aussteller hat seinem Instrument, welches dem Princip nach mit franzöfisch-englischer Mechanik versehen ist, eine eigenthümliche Einrichtung gegeben, welche dem Nachtheil, daß die Taste beim Anschlagen zuerst leicht und dann schwer geht, oder wie man sagt „Luft hat" abhelsen soll. Derselbe beabsichtigt auf diese seine Erfindung ein Privilegium zu nehmen. Man lobt an den Instrumenten des Hrn. Steinhäuser im Allgemeinen gute Arbeit und einen guten Ton." Ausführlicher bericht über die von dem Gewerbverein für das grossherzogthum ..., 1843, p. 121

PFALZ - "498. Nik. Steinhäuser, klaviermacher in Kaiserslautern.
1. Ein Klavier 350 fl.
2. ditto 140 fl.
3. ditto
." Verzeichniß der eingelieferten Gegenstände zur Ausstellung der Industrie ..., Pfalz, 1843, p. 14

 

'Pianoforte-Fabrikant'  ca. 1842-43

Exhibitors list Mainz, 1842 | Exhibitors list Pfalz, 1843

Kaiserslautern (Königreich Baiern.)
STEINHOFF Carl 'Pianoforte-Fabrikant' since 1911

End : ca. 1931

Berlin
STEINMANN Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Eisenberg
STEINMAYER 'Pianoforte-Fabrikant' since 1879 Berlin
STEINMEYER A. & Co 'Pianoforte-Fabrikant' since 1922

End : ca. 1928

Berlin
STEINMEYER Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
STEINOFF & Sons 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Hamburg
STEINTHAL L.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1887

Successor of C. LOCKINGEN (°1860)

End : ca. 1891

 

Berlin
STEINWALLNER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
STEINWEG Heinrich Engelhart
| STEINWAY

(1797 - 1871)

 

"Sudden Mania to Become Pianists created upon hearing STEINWAY's Piano at the Paris Exposition 1867."

Square Pianoforte ca. 1835, Städtisches Museum, Braunschweig, Germany
Grand Pianoforte ca. 1836, Steinway & Sons, New York, N.Y., U.S.
Square Pianoforte ca. 1840, Städtisches Museum, Braunschweig, Germany
Square Pianoforte n° 40 ca. 1840, Steinway & Sons, New York, N.Y., U.S.

STEINWAY
on this site

BIOGRAPHY

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1839

1850 - Emigrated to the U.S? under thename Henry STEINWAY

Succeeded in 1856 by his son Theodor (here below), when his father left for the U. S. (STEINWAY)

STEINWAY'S (*1893)

STEINWAY & Sons, New York (*1903)(*1907)(*1909)

"Oscar AGTHE, Vertreter der Firma Steinway & Sons in New-York, Berlin SW., Wilhelmstr. 11." Ausstellung der Kgl. Akademie der Künste im Landes-ausstellungsgebäude zu Berlin, 1887, p. 280 (digishelf.de)

SEE ALSO ...

  The Paris exhibition of 1867 - More than 150 years ago, 5 piano makers were awarded a gold medal.

11, Wilhelmstrasse (**1887), Berlin

20-24, Neue Rosenstrasse (*1893)(*1903)(*1912), 20-40, Schanzensstrasse (*1907)(*1909), 11-14, Ludwigstrasse (*1912),  Hamburg

Seesen, Lower Saxony

U.S.

Himmelpfortgasse (*1903), Vienna, Austria

STEINWEG Christian Friedrich Theodor
| STEINWAY

 

made in Braunschweig (Brunswick)

Square pianoforte n° 78 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Small upright pianoforte n° 92 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Square pianoforte n° 308 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Square pianoforte n° 523 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig (Brunswick), Germany
Grand pianoforte n° 822, Musik & Teatermuseet, Stockholm, Sweden

made in Wolfenbüttel

Small upright pianoforte ca. 1840-50, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig, Germany
Small upright pianoforte n° 42 ca. 1850, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig, Germany
Small upright pianoforte n° 367 ca. 1860, Städtisches Museum Braunschweig, Braunschweig, Germany

Patent of 1873 : "Braunschweig, den 9. December 1873. - Privilegium für den Pianoforte-Fabrikanten Theodor Steinweg zu New-York. d. d. Braunschweig, den 29 November 1873. Die Herzoglich Braunschweig-Lüneburgische Kreis-Direction Braunschweig fügt hiermit zu wissen: Demnach dem Pianoforte-Fabrikanten Theodor Steinweg zu New-York mittelst Rescripts des Herzoglichen Staats-Ministeri vom 25. d. Mts., ME 9555, ein Patent auf die von demselben erfundene DoppelAgraffe für Pianoforte"s für das hiesige Land auf die Dauer von fünf Jahren – ohne jedoch Jemand in der Anwendung bereits bekannter Theile der Erfindung zu beschränken – gewährt worden ist, so wird demselben darüber die gegenwärtige Verleihungs-Urkunde ertheilt." Gesetz-und Verordnungs-Sammlung für die herzoglich ..., 1873, p. 355

Patent of 1875 : "Gesetz-und Verordnungs-Sammlung.N.° 7 - Braunschweig, den 26. Januar 1875. - Privilegium für den Piano-Forte-Fabrikanten Theodor Steinweg hieselbst. d. d. Braunschweig, den 19. Januar 1875. Die Herzoglich Braunschweig-Lüneburgische Kreis-Direction Braunschweig fügt hier mit zu wissen: Demnach dem Piano-Forte-Fabrikanten Theodor Steinweg hieselbst mittelst Reseripts des Herzoglichen Staats-Ministerii vom 15. d. Mts. Wo 259 ein Patent auf das von ihm erfundene, durch Zeichnung und Beschreibung erläuterte neue Pedal an Clavier-Instrumenten für das hiesige Land auf die Dauer von fünf Jahren – ohne jedoch Jemand in der Anwendung bereits bekannter Theile der Erfindung zu beschränken – gewährt worden ist, so wird demselben darüber die gegenwärtige Verleihungs-Urkunde ertheilt. - Zur Urkunde dessen ist dieses Privilegium mit Kreis-Directionssiegel versehen und durch die daneben gesetzte Unterschrift vollzogen. So geschehen : Braunschweig, am 19 Januar 1875. A. Culeann." Gesetz- und Verordnungssammlung für die Herzoglich ..., 1875, p. 85

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1856

Successor of his father Heinrich STEINWEG (°1839), Seesen, when this one left for the U. S.

GROTRIAN-STEINWEG (since 1858), with Friedrich GROTRIAN as an associate

1865 - GROTRIAN Wilhelm with HELFFERICH Gustav Ad. and Heinrich Diedrich Wilhelm SCHULZ, successors since 1865, when also Th. STEINWEG left for the U.S., see for GROTRIAN, HELFFERICH, SCHULZ, Braunschweig

C. F. Th. STEINWEG Nachf. (brand), since 1865

GROTRIAN, HELFFERICH, SCHULZ, Th. STEINWEG Nachf. since 1869, see for GROTRIAN, HELFFERICH, SCHULZ, Braunschweig

STEINWEG's Nachf. (*1903)(*1909)

BIO

"Gotrian, Helfferich, Schulz, Th. Steinweg Nachf., Pianofortefabrik. Im Jahre 1856 von Th. Steinweg gegründet und seit 1865 im Besitze von Wilh. Grotrian, Gust. Ad. Helffeich und Heinr. Diedr. Wilh. Schulz. Es werden järlich gegen 500 Instrumente gebaut und 100 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 45

LONDON - "3. C. F. T. Steinweg, Pianoforte-Fabrikanten in Braunschweig, Ein Pianino. 4 Ctr. 47 Pfd. | Reparatur." Übersicht der Zoll-Erleichterungen welche im Jahre ..., 1862, p. 82

Exhibitors list London, 1862

 

Wolfenbüttel (1851-58)

Braunschweig (Brunswick) (1858-)

U.S.

STEMS 'Pianoforte-Fabrikant' since 1910

End : ca. 1928

Dresden
STEPHAN 'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 10, Marktstrasse (*1893), Hamburg
STERNS  

MAINZ - "[...] ; ein 6 ½ octaviger Flügel von Sterns Wittwe, Hofinstrumenten-macher in Karlsruhe; ein Flügel, 6 ½ Octav, mit englischer Mechanik; im Aeußern vermißt man die gewünschte Eleganz in Schliff und Politur; die Spielart nähert sich der ächt englischen, ebenso der Ton. [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842

Exhibitors list MAINZ, 1842

Karlsruhe
 

STESSEN

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844 3, Rosmarienstrasse (*1844), Berlin
STEUDEL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 16, Trompeterstrasse (*1878), Dresden
STEUER Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' since 1894

End : ca. 1932

Berlin
STIBINGER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 16, Loewenstrasse (*1893), Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg
STICHEL F. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1877

End : ca. 1930

 

42, Windmühlenstrasse (*1893)(*1896)(*1897), 43, Sophienstrasse (*1903)(*1907)(*1909), Leipzich

Zwenkau (1912)

 

STÖCKEL Richard  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1925

End : ca. 1930

 

Eisenberg
STÖCKER Theodor
| STŒCKER

 

Grand pianoforte ca. 1840, Westdeutscher Rundfunk, Köln, Germany
Grand pianoforte ca. 1850-55, Private collection, Roztoka, Poland
Grand pianoforte ca. 1850-75 Ringve Museum, Trondheim, Norway
Grand pianoforte ca. 1855, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte n° 631 ca. 1860, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Grand pianoforte n° 639 ca. 1860, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Grand pianoforte n° 747 ca. 1862, Sammlung Dohr, Pianomuseum Haus Eller, Historische Tasteninstrumente, Germany

Grand pianoforte n° 827 ca. 1860, Muzeum Instrumentów Muzycznych, Poznań, Poland
Grand pianoforte n° 855 ca. 1860, Museum Viadrina, Reka-Sammlung, Frankfurt an der Oder, Germany
Grand pianoforte n° 944 ca. 1868, Sammlung Dohr, Pianomuseum Haus Eller, Historische Tasteninstrumente, Germany
Grand pianoforte ca. 1860, Deutsches Museum, München, Germany
Grand pianoforte n° 1006 ca. 1860-65, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

Patent of 1838 : "(Verbesserung des Fortepiano) Der Instrumentenmacher Th. Stöcker in Berlin hat eine neue Vorrichtung der Hämmer, des Dämpfers und der Befestigung der Saiten an dem tafelförmigen erfunden und hierauf ein achtjähriges Vorrecht für Preußen erhalten." Archiv für Natur, Kunst, Wissenschaft und Leben, 1838, p. 88

Patent of 1838 : "27. Stockerr, Theodor, Instrumentenmacher zu Berlin, den 11. Oktober 1838. Auf 6 Jahre; desgl. Eine durch Zeichnung und Beschreibung erläuerte Vorrichtung in dem Hammerwerke des Fortepiano's, durch welche das sofortige Repetiren einzelner Töne erleichert wird." Gewerbefleiss, 1838, p. 59

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1838; (**1856)

'Hof-Pianoforte-maker' (**1859)(*1877)

1868 - "Stöcker, Th., Kochstraße 57, im Jahre 1838 gegründet. Die Instrumente dieser Fabrik haben die Eigenthümlichkeit, daß die Hammer von oben an die Saiten schlagen." Signale für die musikalische Welt, Berlin, 1868, p. 258

Successor of Wilhelm Julius STÖCKER, here below

BIO

"Th. Stöcker, Pianofortefabrik, Tempelhofer Ufer 12. Dieses bedeutende Etablissement wurde im Jahre 1838 von seinem jetzigen Besitzer, dem Hofpianoforte fabrikanten Wilhelm Julius Theodor Stöcker gegründet u. beschäftigt in demselben 30 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 401 (opacplus.bsb-muenchen.de)

BERLIN - "403. TH. Stöcker, Pianoforte-Fabrikant, Kochstr. 57. Ein Flügel-Pianoforte mit dem hammerschlag von oben." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 45

BERLIN - "2. Th. Stöcker, in Berlin, begann vor etwa 8 Jahren Flügel zu bauen und beschäftigt gegenwärtig in diesem Zweige 8–10 Arbeiter. Auf einen von ihm erfundenen eigenthümlichen Mechanismus hat er ein Patenterhalten. Er hatte gleich fall seinen trefflichen, sehr gut gearbeiteten Flügel zum Preisevon 425 Rthlr.,mit der eigenthümlichen Konstruktion des Hammerschlags von oben ausgestellt. Der Ton ist gesangvoll, ohne daß man ihn gerade reich nennen könnte und nimmt die besondere Vorliebedes Hörers dafür in Anspruch. Erfreulich ist die, trotz der Schwierigkeit der Konstruktion, erzielte angenehme Spielart, welche dieses Instrument vor früheren uns bekannt geworden endesselben Verfertigers voraus hat." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 205

Exhibitors list Berlin, 1844

 

57, Kochstrasse (**1848)(**1849)(**1851)(**1859)(**1868), 12, Tempelhofer Ufer (**1873), 57, Kochstrasse (*1877), Berlin
STÖCKER Wihelm Julius
| STŒCKER
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1838

Succeeded by STÖCKER Theodor, ere above

 

Berlin
STÖHR Christian 'Pianoforte-Fabrikant' since 1906

End : ca. 1936

Karlsruhe
STOLZENBERG Richard 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1900 Dresden
 

STÖSSEL, GERTLER & Co
| STŒSSEL

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909 32, Wasserthorstrasse S. (*1893)(*1896)(*1897)(*1909), Berlin
 

STRAUBE

 

 

"Musikalische Instrumente von aller Art werden in großer Menge und Vollkommenheit verfertiget; als 1) Flügel, Fortepiano und Klaviere, [...]  Straube (in der Mohrenstraße gegen dem englischen Hause über), besonders sind dessen Klavichorde oegen des schönen Tons und vorzüglicher Spielart berühmt." Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und ..., 1779, p. 412 - and -  Beschreibung der Koniglichen Residenzstadte Berlin und Potsdam, 1786, p. 586

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1779-86 in der Mohrenstraße gegen dem englischen Hause über (**1779)(**1786), Berlin
STRAUBE Johann  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1869

1907 - Succeeded by PAPPE Otto

1923 - Factory moved to Lich, Hessen

End : ca. 1972

 

Berlin

Lich, Hessen (1923)

STRAUSS F.  

HANNOVER - "Ein ebenfalls erst später eingesandtes Piano des Herrn Strauß zu Wülfel war von nur mittelmäßiger Arbeit und von spitzem, obschon kräftigem, Tone." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1841, p. 193

HANNOVER - "Strauss, Instrumentenmacher in Wülfel.
1259 Ein Fortepiano von Mahagoniholz. 20 Louis d'or.
1260 Ein desgl. 18 Louis d'or." Expo 1843 - Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich Hannover, 1844, p. 5
8

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1841-47


(continuation)

HANNOVER - "F. Strauß, Instrumentenmacher in Wülfel bei Hannover, hatte drei tafelförmige Instrumente, à Stück 18 Pistolen, ausgestellt. (828) Ein preiswürdiges Instrument; der Baß etwas schwach, dagegen der Diskant gut. (829) Wenngleich dieses Instrument gelungener ist, als das vorige, so wäre doch auch hier dem Baß mehr Fülle zu wünschen. Der Ton würde sich wohl heben, wenn der Resonanzboden etwas schwächer wäre. Ein Pianoforte ohne Nummer. Angenehme und egale Spielart, klingender, hübscher Ton. Bei allen drei gut gearbeiteten Instrumenten ist der Preis billig gestellt. – Bronzene Medaille." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1847 (1851), p. 239

Exhibitors list Hannover, 1840 | Exhibitors list Hannover, 1843 | Bronze Medal Hannover, 1847

 

Wülfel
STREIT Carl  

MÜNCHEN - "Cabinet - Karl Streit in Weimar (Nr. 6284) französische Mechanik." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854

Exhibitors list München, 1854

 

Weimar
STROBEL Carl & Co  

BIO

"Strobel & Co., Pianofortefabrik. Vom Inhaber Carl Strobel gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 90

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-97

STROBEL & Co (**1874)(xx1875)(**1876)(**1877)

STROBEL (*1893)(*1893)

End : ca. 1905

24, Ludwigstrasse (xx1875)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897), Stuttgart
STROYMAN David  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1919

STROYMAN PIANOBAU (1923), Dresden

End : ca. 1931

 

Berlin

Dresden (1923)

STRUBE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 72, Unter den Linden (**1851), Berlin
STRUVE Wilhelm
| STRUWE
 

BIO

"W. Struve, Pianofortefabrik, Belle-Aliancestr. 82. Gründer (1852): Wilh. Struve; jetziger Inhaber (seit 1859): F. Struve, welcher 20 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 401 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1852

Succeeded by F. STRUVE since 1859 (**1873)

82, Belle-Aliancestrasse (**1873), 8, Furstenstrasse S. (*1893)(*1896)(*1897), Berlin
STÜRMER C. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
STUTTGARTER PIANOFORTE-FABRIK 'Pianoforte-Fabrik' since 1922

End : ca. 1927

Stuttgart-Bad Cannstadt
SÜDDECKE W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
SULZER Leopold Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1877 6, Hermannstrasse (**1877), Stuttgart
SUPPAN Franz 'Pianoforte-Fabrikant' since 1906

End : ca. 1913

Aachen
SUPPÉ Gebrüder 'Pianoforte-Fabrikanten' since 1880

End : ca. 1883

Zeitz
SUPPE Louis 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1907-09; (*1907) 10, Josefplatz (*1909), Altenburg
SYLIG
| SIGLING
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-22

Probably succeeded by SCHLEIP Johann Christian, here above

Berlin
 

 

(**1779): 'Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und ...', 1779, p. 412

(**1786): 'Beschreibung der Koniglichen Residenzstadte Berlin und Potsdam', 1786, p. 586

(**1790): 'Intelligenz-Blatt auf das Jahr', 31/12/1790, p. 457

(**1791): 'Allgemeiner anzeiger und nationalzeitung der Deutschen', 11/01/1791, p. 39

(**1812): 'Königlich-Baierischer Polizey-Anzeiger oder Kundschafts-Blatt von München', 12/09/1812, p. 501

(*1820): 'Allgemeines Adressbuch für Berlin', 1820, p. 424

(**1820): 'Dresdner Adreß-Kalender auf das Jahr 1820', p. 191-192

(xx1829): 'Königlich Bayerischer Polizey-Anzeiger von München, 14/06/1829, p. 631

(**1839): 'Das Königreich Hannover statistisch beschrieben, zunächst in ...', 1839, p. 328

(**1841): 'Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover', 1841, p. 193

(**1842): 'Adreßbuch von München und der Vorstadt', 1842, p. 119

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 707

(**1844): 'Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ...', 1844, p. 47+204

(x1844): 'Kunst-ausstellung der Königlichen Akademie der Künste', 1844, p. 151 (digishelf.de)

(**1847): 'Jahrbuch für Fabrikanten und Gewerbetreibende, Physiker, Chemiker, Techniker ...', 1847, p. 595

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190/414+427

(**1850): 'Neues Adreßbuch der Stadt Nürnberg', 1850, p. 114

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(x1855): 'Gewerbe- und Handels-Adressbuch des Königreichs Württemberg ...', 1855, p. 89

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856 

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(***1859): 'Adreßbuch der Königlichen Kreishauptstadt Augsburg: nach amtl. Quellen ...', 1859, p. 165

(**1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 273

(x1862): 'Adreßbuch der Königlichen Kreishauptstadt Augsburg: nach amtl. Quellen ...', 1862, p. 58

(**1864): 'Allgemeine musikalische Zeitung', 15/06/1864, p. 423

(xx1866): 'Adreßbuch für München', 1866, p. 366

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(*1868): 'Reisehandbuch für das Königreich Bayern und die angrenzenden Länderstriche ...', 1868, p. 242

(**1868): 'Signale für die musikalische Welt, Berlin', 1868, p. 257-259

(*1871): 'Handels- und Fabriks-Lexikon für das Königreich Bayern', 1871, p. 358-359

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-520

(x1873): 'Adreßbuch für München', 1873, p. 39-40

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch für d. Jahr 1875'

(**1875): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1875, p. 185-196

(***1875): 'Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen', 1875

(x1875): 'Adreßbuch für München', 1875, p. 49

(xx1875): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart, 1875, p. 367-368

(**1876), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1876, p. 536

(***1876): 'Adreßbuch von Nürnberg', 1876, p. 175

(xx1876): 'Adressbuch der Kreishauptstadt Regensburg', 1876, p. 26

(*1877): 'Musiker-Kalender', 1877, p. 12-13

(**1877): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt', 1877, p. 319

(*1878): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden, 1878', p. 203

(**1878): 'Adressbuch von Frankfurt am Main mit Bockenheim, Bornheim, Oberrad und ...', 1878, p. 713

(xx1878): 'Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ...', Berlin, 01/08/1879, p. 174

(**1879): 'Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879', p. 1314-1320 (digishelf.de)

(**1887): 'Ausstellung der Kgl. Akademie der Künste im Landes-ausstellungsgebäude zu Berlin, 1887', p. 280 (digishelf.de)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

 

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1056-1076 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(**1911): 'Handbuch des allerhöchsten Hofes und des Hofstaates seiner ...', 1911

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

 


 © Copyright all rights reserved | contact