home | Facteurs de pianos à Vienne | contact | liens


 

STREICHER
à Vienne (°1794)

LE FEUTRE ou LA PEAU
comme garniture des marteaux

1840

Ueber die Fabrikation englischen Hammertuches und englischer Gußstahlsaiten für Klaviere.

Don J. B. Streicher, k. k. Hof-Klavier-Instrumentenmacher in Wien.

"Wie wichtig, wie unerläßlich eine zwekmäßige Belederung der Hammerköpfe bei Klavier-Instrumenten sey, bedarf wohl kaum einer Erwähnung. Der Ton eines selbst minder gut gebauten Instrumentes kann durch sorgfältige Belederung sehr gehoben werden, während ohne solche auch das bestconstruirte Pianoforte immer ein Cymbal bleibt.

Es wird daher erklärlich, daß das Beledern stets eine der Hauptarbeiten am Klaviere ist, und, mindestens das Ausgleichen derselben, eigenhändig von dem Instrumentenmacher vorgenommen zu werden pflegt.

Es bildet die Manipulation des Belederns das eigentliche Geheimniß des geschikten Pianoforte-Verfertigers; und während der ailfmerksame, beobachtende Arbeiter sich in Kürze mit Zollstab und Cirkel in Besiz jeder Construction eines nachzuahmenden Pianoforte gesezt haben kann, wird er oft Jahre lang vergebens suchen, sich die Vortheile des Ausgleichens anzueignen.

Wenn nun aus den eben angeführten Gründen in Werkstätten, welche nicht Waare, sondern Kunstproducte liefern wollen, die musikalische Ausarbeitung immer dem Principal obliegen wird, so folgt hieraus, daß, da dieser hiezu nur jene wenige Zeit verwenden kann, welche er von der Ueberwachung und Besorgung seines so höchst complicirten Geschäftes zu erübrigen vermag, er seine Fabrikation nie willkürlich vergrößern könne, sondern auf die Zahl der Pianoforte beschränken müsse, welche er möglicherweise jährlich auszuarbeiten im Stande ist.

Es läßt sich hieraus entnehmen, wie wichtig es dein Instrumentenmacher seyn muß, die zur Belederung nöthigen Stoffe nicht nur jederzeit in beliebiger Quantität, sondern auch von solcher Qualität erhalten zu können, daß es ihm möglich werde, die ihm allein obliegende Arbeit des Ausgleichens in kürzester Zeit zu vollenden.

Hievon hauptsächlich wird, wenn es ihm sonst nicht an Absaz fehlt, der Flor seines Geschäftes abhängen.

Er kann solches dann in größerer Ausdehnung betreiben und seine Fabricate selbst billiger liefern.

Der Stoff, dessen man sich bisher vorzugsweise bediente, bestand, wie schon der Ausdruk „Belederung" andeutet, aus Leder.

Im Inlande, ja selbst häufig im Auslande, wurde hiezu lohgares Schasleder aus der Fabrik des Hrn. Kaindl in Linz verwendet.

Zur lezten Ueberlederung der Hämmer bediente man sich wohl auch des Hirschleders; allein dasselbe wurde zu bald hart und der Ton dadurch grell.

Dieserwegen gab man im Allgemeinen dem Linzer Leder den Vorzug.

Indessen nahm die Qualität dieses Leders in neuerer Zeit bedeutend abwelche Abnahme der Fabrikant — ob mit Recht oder Unrecht, mögen Sachkundige entscheiden — der Veredlung der Schafzucht zuschrieb, behauptend, daß die Haut des Thieres in dem Maaße sich verschlechtere, als dessen Wolle verfeinert werden.

Die hierüber vielseitig erhobenen Klagen veranlaßten den geschikten Wiener Lederfabrikanten, Hrn. I. M. Trümper, zu Versuchen, auch Hirschleder so zuzubereiten, daß es stets weich und elastisch bleibe, ohne sich, wie früher, festzuschlagen.

Seine Bemühungen wurden von dem besten Erfolge gekrönt und er erwarb sich unter den Klavier-Instrumentenmachern dadurch wirklich einen europäischen Ruf.

Die deutschen, Londoner und Petersburger Fabrikanten, welchen ich solches Leder empfahl, waren damit so zufrieden, daß ich ihnen davon bedeutende Sendungen machen mußte, und jezt wohl schwerlich mehr ein Pianoforte - Fabrikant eristiren dürfte, welchem das Trümper'sche Wiener Hammerkopsleder unbekannt wäre.

Wenn nun gleich das Trümper'sche Hammerkopfleder jedes andere an Qualität übertrifft, so theilt es doch die Uebelstände alles Leders, nämlich: daß ein und dasselbe Fell ungleiche Dike hat, oft kaum die Hälfte davon bebufs der Belederung brauchbar ist, und man cs nicht jederzeit nach Wunsch haben kann.

Lezterer Umstand ist um so mehr zu bedauern, als man dadurch genöthigt wird, sich seinen Bedarf für lange voraus zu sichern.

Wie drükend dieß für minder bemittelte Instrumentenmacher sepn muß, kann man leicht ermessen, wenn man weiß, daß Felle schönster Qualität sich bis 14 fl. C. M. stellen, und es daher gerade keine besondere Sache sey, fünf und mehr hundert Gulden auf einmal für Leder auszulegen, welches bloß zum Ueberziehen kleiner Hämmerchen dient und manchmal nur zur Hälfte hiezu geeignet ist.

Es wurde daher, ungeachtet der gerechtesten Anerkennung des Trümp er'schen Leders, das Bedürfnis immer fühlbarer, einen Stoff zu finden, welcher stets in beliebiger Menge und Güte zu haben wäre, von dem man Alles verwenden könnte, der nicht zu hoch im Preise käme, und welcher bei starker Belederung, wie Franzosen und Engländer sie lieben, im Anschlagen der Hämmer nicht patschte.

Man stellte deßhalb viele Versuche an, und schon vor eilf Jahren habe ich in Holland Pianoforte mit Tuch beledert oder vielmehr betucht gefunden.

Die Engländer verfertigten auch eine eigene Gattung Molton zu diesem Behufe, welcher für den gedekten Ton, wie man ihn in England liebt, sehr passend war.

Hr. Pape, einer der ersten Pianoforte-Fabrikanten in Paris, machte vielfältige Versuche mit Hutfilz und verwendete auf dessen Verbesserung zum Gebrauche der Hammerbelederung viel Geld.

Er legte so großen Werth auf diesen eigens zubereiteten Filz, daß er sich nicht nur in Frankreich, sondern auch in England Patente darauf geben ließ.

Vor einigen Jahren habe ich bei einem Wiener Hutfabrikanten ähnlichen Filz nach Pape'schem Muster verfertigen lassen, allein er rieb sich zu bald auf.

Der Pape'sche Filz ist compacter und besteht aus zwei Lagen, deren untere ziemlich fest ist.

Hr. Flebus, bürgerlicher Hutmacher in Wien, erklärt, daß die untere Lage des Pape schon Filzes keine besondere Masse sep, sondern durch Steifen mittelst Leim gebildet werde; eine Behauptung, deren Nichtigkeit der Pariser Klaviermacher, den ich kürzlich darüber zu sprechen Gelegenheit hatte, gänzlich in Abrede stellt.

Dem sey nun wie ihm wolle; — ich habe vor drei Monaten versuchsweise ein Pianoforte halb mit solchem Original- und halb mit hiesigem Filze beledert, und dieses Instrument, da mir sehr viel an schneller Ueberzeugung lag, einem mit dem musikalischen Zeitgeiste fortschreitenden Pianisten zur Disposition gestellt.

Dieser fleißige junge Mann ist der Sache aber früher auf den Grund gekommen, als mir lieb war; denn bereits kommt bei hiesigem Filze das unter demselben befindliche Leder schon zum Vorschein, während der compactere französische Filz vor seinem ebenfalls vorauszusehenden baldigen Ende noch immer einige moderne Phantasien und Etüden auszuhalten verspricht.

Ohne Zweifel haben die englischen Pianoforte-Fabrikanten sich auch bald von der kurzen Dauer gedachten Filzstoffes überzeugt, denn meines Wissens kam er in England nicht in weitere Anwendung.

Befriedigendere Resultate lieferten in England die Versuche des Filzens mit Schafwolle, und es erscheint mir der mittelst dieses Verfahrens erzeugte Stoff von solcher Wichtigkeit für die Pianoforte-Fabrication, daß ich hierauf die besondere Aufmerksamkeit des (-niederösterreichischen Gewerb- Vereines lenken zu müssen glaube.

Zugleich habe ich das Vergnügen, hievon Muster zweierlei Art, nämlich Dämpfer- und Hammertuch, vorlegen zu können.

Das Dämpfertuch dient sowohl zum Ueberziehen der Dampferkeile im Baß, als auch für die Dämpfer im Discant.

Doch ist dessen Verfertigung von minderem Belange als die des Hammertuches, indem ich schon vor vielen Jahren durch den bürgerl. Strumpfwirker, Hrn. Bauer in Wien, ein unter der Benennung „Well- und Keilvelz" bekanntes Gewebe aus Baumwolle verfertigen ließ, welches allen Anforderungen entspricht und das früher für Dämpfer in Anwendung gebrachte Leder vollkommen ersezt.

Von größerem Interesse wird dagegen für jeden Klavier-Instrumentenmacher das Hammertuch sevn, welches, wenn sich dessen Dauer bewährt, nichts zu wünschen übrig läßt, als daß es recht bald in gleicher Güte im Jnlcmde verfertiget werden möge.

In London bekommt man solches Tuch zu 16 Schilling psr Pfund, inStüken von ciros 2 Fuß Länge und 1 Fuß Breite.

Diese Tafeln können in beliebiger, gleicher oder verjüngter Dike erzeugt werden.

Ebenso läßt sich die Qualität des Stoffes nach den verschiedenen Wünschen der Abnehmer abändern.

Der Zug des Tuches geht nach jeder Richtung hin gleich, welches im Zuschneiden äußerst vorteilhaft ist.

Die Masse des Stoffes ist durch und durch gleich, so zwar, daß man dikere Stükchen abschürfen kann, ohne daß die Haltbarkeit derselben dadurch leidet.

Eine probweise Sendung von diesem Hammertuche habe ich durch einen Klavier-Instrumentenmacher und Freund erhalten.

Er verbürgt mir die Dauer des Tuches auf ein und ein halbes Jahr, als durch welche Zeit er Gelegenheit hatte, ein damit beledertes Piano- forte zu beobachten, ohne auch nur im Mindesten zu bemerken, daß der Stoff durch den Gebrauch gelitten hätte.

Ich habe nun schon mehrere Instrumente mit solchem Hammertuche beledert, und werde eines derselben zu meiner völligen lieberzengung dem schon erwähnten Künstler zur Benüzung übergeben, wünschend, daß die harten Schläge, welche er dem Stoffe gewiß in reichlichem Maaße zu Theil werden lassen wird, nur dazu dienen sollten, dessen — des Stoffes — Unzerstörbarkeit auf das Unumstößlichste zu beweisen Bereits hat der bürgerl.

Hutmacher, Hr. Frenzel in Wien (wohnhaft Laimgrube Nr. 18), Versuche gemacht, nach dem Original Hammertuche ähnlichen Stoff zu verfertigen, und sich ein ausschließendes Privilegium auf seine Entdekung geben lassen.

Ich habe hier ebenfalls eine Probe des hiesigen Hammerleders beigefügt, und halte dafür, daß es rüksichtlich des Tones iezt schon zur Ueberziehung der Hämmer geeignet sey, und es dem Verfertiger in Kurzem gelingen werde, seinem Erzeugnisse mehr Körper und Dichtigkeit zu geben, in welcher Beziehung es dem englischen Hammerleder noch nachsteht.

Ich komme nun zu einem anderen Materiale, dessen Güte in mancher Beziehung von noch größerer Wichtigkeit für den Pianoforte-Verfertiger ist — ich meine die Saiten.

Ie mehr sich die Pianoforte seit ihrem Entstehen verbessert haben, in dem Maaße hat auch das Klavierspiel eine andere Richtung genommen.

Die Bravour der modernen Pianisten hat — wir Jnftrumentenmacher wünschen es gewiß aufrichtig — den Culminations-Punkt erreicht, und dem Pianoforte werden Leistungen auferlegt, welche vor zwanzig Jahren noch ein derlei Instrument in wenig Augenbliken hätten zur Verstummung bringen müssen.

Es ist, von diesem Gesichtspunkte aus betrachtet, heutzutage die Haltbarkeit der Saiten wirklich mehr, als deren Klang zu berüksichtigen; denn wie oft wird nicht ein Instrument nur allein hienach beurtheilt, und wie gefährlich kann dem Rufe des Instrumentenmachers unverschuldeter Weise das Nachlassen oder gar das Springen einer Saite werden! — Es ist so leicht zu hören, daß ein Instrument verstimmt sey.

Jedermann hört es. Wenige aber wissen, ob dieß auf Rechnung des Instrumentenmachers oder Spielers zu sezen sey; und wer sollte am Ende auch wagen, nur die Vermuthung auszusprechen, daß der Virtuose, welcher durch die höchste Vollendung seines genialen Spieles mit Recht die Bewunderung der ganzen musikalischen Welt in Anspruch nimmt, der, um solche Ausbildung zu erlangen, seine halbe Lebenszeit am Pianoforte zubrachte, daß der nicht wissen sollte, wie man ein Instrument behandeln müsse, daß sich die Saiten nicht verstimmen und reißen, noch die Hämmer aus den Kapseln springen!

Von jeher hat man sich im Allgemeinen in Wien ausländischen Drahtes bedienen müssen.

In früheren Jahren wurde sowohl Messing- als Stahldraht von Nürnberg bezogen, und jezt noch bediene ich mich vorzugsweise der Nürnberger Messingsaiten.

Ich fand den Hiesigen Messingdraht bald gut, bald schlecht, und häufig liefen mir Klagen über das Ausreißen der Schlingen ein; ein Uebelftand, der mix bei Nürnberger Messing nie vorkam.

Nicht eben so haben sich die Nürnberger Stahlsaiten im Rufe erhalten; denn vor circa zwanzig Jahren fingen die Berliner Saitenfabrikanten an, Stahlsaiten zu erzeugen, welche die derlei Nürnberger bei weitem übertrafen.

Selbst die Engländer bedienten sich der Berliner Saiten durch lange Jahre. Man glaubte anfänglich, diese Saiten seyen aus schwedischem Eisen fabricirt; allein die Berliner bezogen den Rvhdraht aus den Harzgegenden, wo sich viele Drahtzüge befinden.

Die Nürnberger waren nun gezwungen, sich um die Verbesserung ihres Stahldrahtcs zu bekümmern. Sie verschafften sich denselben Rohstoff, dessen sich die Berliner bedienten, und lieferten unter der Bezeichnung „prima-sorte" eben so haltbare Saiten, wie die Berliner.

Da die Wiener Saitenfabrikanten hiedurch immer im Nachtheil waren, so entschloß sich der verdiente Saitenfabrikant Dieß in Wien, die Drahtwerke am Harze selbst zu besuchen, und unternahm mehrere Reisen dahin, um sich mit den dortigen Werken in Verbindung zu sezen.

Er erlangte von der österreichischen Regierung die Erlaubniß, solchen Draht gegen ermäßigten Zoll von 4 fl. per Centner für Saitenfabrikanten einführen zu dürfen, verarbeitete ihn vollends in Wien, und versah damit nicht nur die inländischen, sondern auch ausländische Inftrumentenmacher.

Im Jahre 1834 erfuhr ich bei einem Instrumentenhändler in Rotterdam, daß man sich in England nicht mehr der Berliner Saiten bediene, sondern daß die Engländer Gußstahlsaiten erzeugten, welche an Güte jedes derlei Fabricat überträfen.

Ich ließ mir Proben davon kommen und besaitete für die Ausstellung 1835 ein Pianoforte damit, welches später seine Majestät der Kaiser anzukaufen geruhten.

Seit dieser Zeit habe ich häufig von diesen Saiten verbraucht, und sie den Anforderungen des jezigcn Spieles so angemessen gefunden, daß ich keine anderen mehr verarbeite.

Vor ungefähr drei Jahren sind diese Saiten überhaupt in Wien allgemein geworden, und hat der häufige Bezug die hohen Behörden veranlaßt, sowohl Pianoforteals Saitenfabrikauten hierüber zu vernehmen; und da es sich auswies, daß bis jezt keine solchen Saiten im Jnlande verfertiget werden können, so ist uns Hoffnung gegeben worden, daß die sonst nur gegen Pässe stattfindende Einfuhr dieses uns unentbehrlichen Materials Vielleicht gegen erleichternde Begünstigungen gestattet werden dürfte.

Die Vorzüge des englischen Gußstahldrahtes bestehen hauptsächlich in seiner größeren Dichtigkeit und Trag- oder Spannkraft, welche auch eine längere Mensur erlauben.

Außerdem besizt er noch eine außerordentliche Gleichheit im MaKMe, unh weiche oder splitterige Stellen, wie wir sie so häusig im Wiener Drahte finden, kommen gar nicht vor.

Bei dem englischen Drahte muß man sich, da er federhart ist, beim Drehen der Schlingen sehr in Acht nehmen, da hiedurch leicht Veranlassung zum Bruche gegeben werden kann.

Indessen zeigen sich solche Mängel gleich bei den ersten Stimmungen; und haben die Saiten diese erst ausgehakten, so sind sie äußerst verläßlich.

Die englische Saite ist im Bruche leicht zu erkennen. Sie zeigt sich darin feinkörnig und aus einer Masse, wie eine abgebrochene gute Striknadel.

Die Wiener und Berliner Saiten erscheinen im Bruche unganz und wie in Fäden zerrissen. Man könnte überhaupt sagen: „die englische Saite springt, die Wiener reißt ab.

Nüksichtlich der Haltbarkeit habe ich genaue Versuche gemacht, und sowohl englische als Berliner Saiten auf dieselben Nummern und durch dieselben Löcher des Zugeisens gezogen.

Die Abnahme der Tragfähigkeit von den diksten zu den dünnsten Nummern stellte sich bei den Berliner Saiten ganz außer Verhältnis, indem oft die dünneren Nummern mehr Belastung ertrugen als die dikercn.

Dagegen fanden bei den englischen Saiten gehörige Abstufungen statt.

Das durchschnittliche Gesammtresultat wies aber ein Drittel mehr Tragkraft zu Gunsten der englischen Gußstahlsaiten aus.

Hr. Böhm aus München, welcher sich selbst viel mit Eisenfabrication beschäftiget und nebenbei Klaviere macht, mithin sich sehr für die englischen Saiten interessirte, erzählte mir, daß er auf seinen wiederholten Reisen nach England durch Protection oder den noch bewährteren goldenen Schlüssel Alles zu sehen bekam, was erwünschte; nur in die Werkstätten des Hrn. Webster bei Birmingham konnte er nicht gelangen.

Hr. Böhm glaubt nach seinen gesammelten Erkundigungen schließen zu dürfen, daß die Härtung der Saiten gleich beim Zuge geschähe und man die Saiten noch heiß durchs Wasser laufen ließe.

Ein anderer Sachverständiger in Wien meint, daß die Dichtheit des Drahtes dadurch erreicht werde, daß man denselben durch kein Zugeisen sondern durch gebohrten Diamant zöge.

Indessen kann ich mich schwer überzeugen, daß durch eine oder die andere Methode die treffliche Qualität dieses Drahtes erreicht werden könne, wenn nicht der Draht in sich ganz ist.

Jedenfalls dürfte es dem Fleiße gelingen, das Gchemmiß, welches diese Fabrikation noch umhüllt, zu lüften, wovon schon die Saiten des Hrn. Stadler in Wien den Beleg geben, indem ich mich heute, freilich nur flüchtig, überzeugt habe, daß diese bereits die Berliner an Tragkraft übertreffen, wenn sie gleich die englischen Saiten noch lange nicht erreichen.

5) Aus bin Verhandl. des niederösterreichischen Gewerb. Bereines in Wiese's Zeitschrift für Oesterreichs Industrie u. Handel, 1840 Nr. 97." Dinglers polytechnisches journal, Volume 79, 1840, p. 30-36
- voir aussi la page Garniture des marteaux

STREICHER
sur ce site

 
EXPOSITIONS
BREVETS
FEUTRE ou PEAU
Le lessivage du bois (nl)

Cliquer sur les liens ci-dessus.

Pour les références voyez la page
pianos viennois 1700 - 1849

  |  © Copyright all rights reserved