home | Facteurs de pianos à Vienne | contact | liens


 

Facteurs de pianos à Vienne

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ... 
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Marque Signature Information Adresses
       
SACHS Konrad 'Claviermacher' ca. 1845  

398, Leopoldstadt, Praterstrasse (xxx1845), Vienne

 

SAMISCH Franz 'Claviermacher' ca. 1837-47  

59, auf der Laimgrube, Krongasse [2. Stock] (x1836)(x1837), 59, Windmühl, Rosengasse (**1841)(*1842)(**1843)(xx1845)(xxx1845)(**1847)(x1847), Vienne

 

SCHÄDLE Thomas 'Claviermacher' vers 1817-28  

49, auf der Windmühl (*1815), 41, Mariahilf (1817)(4), 67, Mariahilf (1823)(4), 66, Mariahilf (1829)(4), Vienne

 

SCHÄFFER Johann Franz
| SCHÄFER

(1787 - ?)

'Claviermacher' vers 1815-43  

32, Auf dem Breitemfeld (1820)(*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), 235, Neubau Hauptstrasse (1843)(4)(xxx1845)(*1847)(xx1847)(**1848)(***1848), Gewölb in der Stadt: 1138, Stallburggasse (*1847)(xx1847)(**1848)(***1848), Vienne

 

SCHAFDERROTH Bernard 'Instrumentenmacher' ca. 1803  

687, im Rothgassel (*1803), Vienne

 

SCHALK Albert 'Claviermacher' vers 1830 Vienne
SCHANZ Johann

(ca. 1762 - 1828)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1791) Vienne
SCHANZ Joseph  

VIENNE - "699. Schantz [sic] Joseph, befugter Clavier-Instrumentenmacher in Wien, Laimgrube Nr. 32. Zwei Fortepiano." Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 125

 

'Claviermacher' ca. 1834-45

Il y avait  Johann SCHANZ (°1791) et SCHANZ Wenzel (°1780).

Liste des exposants Vienne, 1839

51, auf der Windmühle beim Medusenkopf (**1834), 32, auf der Wieden, Laimgrube [bei den drei Hufeifen] (x1836)(x1837)(**1839), 37, Laimgrube an der Wien, [Wienstrasse] zum Goldenen Kegel (**1841)(*1842)(**1843)(***1845)(xx1845)(xxx1845), Vienne
SCHANZ Wenzel

(1750 - 1785)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1780) Vienne
SCHÄTZEL Joseph
| SCHÄSSEL
 

Piano à queue ca. 1828, sa signature, Ad Libitum Collection, Etobon, France

Brevet de 1826

 

'Claviermacher' ca. 1834-37

SCHÄTZEL Joseph sel. Witwe (x1837)

"Schätzel Joseph, verfertiget Forte-Piano, so wie auch Phis-Harmonika in besonderen Kästchen und in Verbindung mit dem Forte - Piano; auf der Wieden, Hauptstraße, außer der Paulaner-Kirche 347." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1834, p. 236

"Schäzel [sic] Joseph, sel. Witwe, bef., auf der Landstrasse Nr.280." Allgemeiner Handlungs-Gremial-Almanach für den oesterreichischen Kaiserstaat', 1837, p. 326-327

 

330, Landstrasse (?), 347, auf der Wieden, Hauptstraße, außer der Paulaner-Kirche (**1834), 280, Landstrasse (x1836)(*1837)(x1837), Vienne
SCHEDLING Josef 'Claviermacher' ca. 1827-28  

183, in der Alzervorstadt (*1827)(**1828), Vienne

 

SCHELKE Jakob
/ SCHELKLE
 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1804) Vienne
SCHIELE Johann
| SCHIEDE | SCHIEBE

 

Petit piano début 19ème siècle, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Allemagne

 

'Claviermacher' ca. 1821-28 16, zu Mariahilf (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), Vienne
SCHIFFER Lorenz

(1807 - 1833)

 

'Claviermacher', fils de Georg SCHIFFER, a travaillé pour le mari de sa soeur Joseph Anton KNAM (°1822).

 

192, Laimgrube (?)(4), Vienne
SCHLOZE Joseph 'Claviermacher' (date ?) Vienne
SCHMID Joseph

(1791 - 1829)

 

Piano carré ca. 1815, Salzburger Museum Carolino Augusteum, Autriche
Piano à queue ca. 1815, Salzburger Museum Carolino Augusteum
, Autriche

 

'Claviermacher' ca. 1815-32

Il y avait aussi un "Joseph [Johann] Schmid, Clavier-Instrumentenmacher in Salzburg." Teutsches Künstlerlexikon oder Verzeichniss der jetztlebenden ..., Volume 2, 1809, p. 282

47, Auf der Windmühl (*1815), 54, Auf der Windmühl (*1821)(*1822)(*1823)(*1827), 544, Windmühl (*1832), Vienne
SCHMIDT Aloys 'Claviermacher' (date ?) 10, Erdberg (?)(4), Vienne
SCHMIDT Andreas

(ca. 1748 - 1800)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1789) Vienne
SCHMIDT Jacob  

Planche d'un piano à queue ca. 1815, Collection Ad Libitum. Centre International du Pianoforte et de la Harpe, Etobon. France.

Piano à queue ca. 1815, Ad Libitum Collection, Etobon, France
Piano à queue ca. 1829, Collection Andreas Beurmann, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Allemagne

 

'Claviermacher' ca. 1821-28

Il était marié avec la veuve de HALBIG.

"Jetzt hat sich aber auch ein recht geschichter Meister in diesem Fache mit Nahmen „Schmidt" bey uns niedergelassen, der aus AnhaltKöthen gebürtig, bisher immer bey dem rühmlich bekannten Clavier-Instrumentenmacher Conrad Graf in Wien gearbeitet hatte." Allgemeine Musikalische Zeitung : Mit besonderer Rücksicht auf den ..., Volume 7, 1823, p. 219  C'est le même SCHMIDT ?

36, Auf der Windmühl (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), Vienne
SCHMIDT Johann Jacob

(1757 - ?)

Pianoforte ca. ?? Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Allemagne
Piano carré ca. 1770, Museo del Teclado, Caracas, Venezuela, U.S.
Piano à queue de 1790, Metropolitan Museum of Art, New York, N. Y., U.S.
Piano à queue ca. 1789, autre photo, et sa signature, GNM, Nürnburg, Allemagne
Piano à queue ca. 1798, GNM, Nürnburg, Allemagne
Piano à queue ca. 1815, Collection Beurmann, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Allemagne

 

'Claviermacher' ca. 1770-1815

"SCHMIDT (Jean), facteur d'orgues, né en 1757, à Stichlingen, dans la Forêt Noire, fut d'abord ouvrier menuisier, puis apprit l'art de fabriquer les orgues à Schœnberg, chez Oexie. Sorti de chez ce maître, il alla travailler dans les ateliers des meilleurs facteurs de pianos à Vienne, à Leipsick, et enfin à Augsbourg, chez Stein. La recommandation de Léopold Mozart lui fit obtenir, en 1785, le titre de facteur d'orgues de la cour de Salzbourg. Il mourut dans cette ville, le 5 mars 1804. Ses pianos, particulièrement ceux qu'il construisait dans la forme d'une pyramide verticale, ont eu de la réputation. Schmidt s'est aussi appliqué à la construction de moulins mécaniques pour divers usages de l'industrie."  Biographie Universelle des Musiciens et bibliographie générale de la musique deuxième édition,  F. J. FÉTIS

 

Windmühlgasse (?), Vienne
SCHMIDT Joseph 'Claviermacher' ca. 1826-31  

54, Auf der Windmühl (*1826)(**1826)(*1827)(**1828)(**1831), Vienne

 

SCHMIDT Karl  

VIENNE - "Wie wir bereits gemeldet, hat Hr. Carl Schmidt, Pianoforte-Verfertiger, bei der letzten Industrie-Ausstellung zu Pest die kleine goldene Medaille erhalten; nun ist das in dieser Ausstellung aufgestellt gewesene Clavier nach Raab verkauft worden, und das Raaber „Vaterland“ widmet diesem schönen Instrumente einen eigenen Artikel, worin über die äußere prachtvolle Ausstattung und über den schönen anhaltenden Ton mit vieler Anerkennung gesprochen wird. Dieß freut uns um so mehr, da Herr Schmidt einer jener wenigen Menschen ist, der durch Fleiß und Talent, ohne Anmaßung, sich zu einem Renommé und einem anständigen Sümmchen verholfen." Pannonia. Welt- und Zeitgemälde zur Belehrung und Unterhaltung, 1846, p. 511

 

 

'Claviermacher' ca. 1846


(la suite)

MÜNCHEN - "4732. Karl Schmidt, Klaviermacher, Wien, Osterreich. Belovende erwähnung, für ein vortrefliches Fortepiano." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu ..., 1854, p. 55  -  Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie, munchen, 1854, p. 230

Mention honorable München, 1854

 

Vienne

Pest

SCHNABEL Leopold  

Piano à queue ca. 1850-60, CulturaItalia.it

 

'Claviermacher' et/ou facteur d'orgues ca. 1847-63 842 [843], Leopoldsgasse, Wieden, im 1. Stock. (*1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857)(**1863), Vienne
SCHNEIDER Carl Fr. 'Claviermacher' ca. 1821-28  

12, in der Jägerzeile, Praterstrasse (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(***1827)(**1828), Vienne

 

SCHNEIDER Joseph

(1812 - ?)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1839) Vienne
SCHNELL Johann Jacob

"L'idée toute naturelle d'appliquer le principe de la harpe éolienne à de nouveaux instruments et d'en construire où le vent ferait résonnerdes cordes au gré d'un artiste est venue à plusieurs facteurs. L'essai le plus remarquable de ce genre fut celui de J.-J.Schnell, qui fabriqua, en 1789, un grand piano dans lequel les cordes étaient mises en vibration au moyen d'un soufflet artificiel. Cet instrument, qu'il nomma anémocorde (âvifioç, le vent), eut du succès pendant plusieurs années, mais on ignore ce qu'il est devenu." Encyclopédie des gens du monde: répertoire universel des sciences ..., Volume 13, p. 497

 

"Jean-Jacques Schnell naquit, en 1740, à Vaihingen, dans le duché de Wurtemberg. Voué par son père à la profession de menuisier, il fit l'apprentissage de ce métier ; mais se sentant bientôt une vocation plus élevée, il entra chez un facteur d'orgues qui l'initia dans son art. Quelques années après, il sortit de ses ateliers avec la réputation d'un ouvrier très habile; il travailla chez plusieurs facteurs, et passa enfin en Hollande, oùil resta six ans chez Van Dulken, alors l'un des plus célèbres facteurs de ce pays. Maître de tous les procédés de son art, et désirant sortir de l'état de simple ouvrier, pour travailler à sa propre gloire et à sa propre fortune, il se dirigea vers la France. Ce fut en 1777 qu'il arriva à Paris, où il se fixa, en établissant pour son compte une fabrique d'instrumens. Son établissement devint bientôt considérable ; les clavecins sortis de ses ateliers eurent du succès, et il put à peine suffire aux demandes des amateurs. Il obtint enfin le droit de bourgeoisie, et un brevet de facteur de son altesse le comte d'Artois." Plus de l'histoire de SCHNELL : Gazette musicale de Paris, Volume 3, 1836, p. 114-115. Ou voir SCHNELL (°1777) à Paris.

 

Vienne
SCHOCH M. 'Organist und Claviermacher' (*1840) Vienne
 

SCHOCK Johann Franz

(1694 - 1768)

 

 

'Claviermacher', 1749 jusqu'à 1768, probablement succèdé par MALLEK (°1763).

Vienne
SCHÖFSTOSS Donat  

'Claviermacher', frère de SCHÖFSTOSS Johann Joseph.

 

Vienne
SCHÖFSTOSS Johann Joseph

(1767 - 1824)

 

Pianoforte ca. ??, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Allemagne
Piano à queue de 1812, Schloss Kremsegg, Autriche
Piano à queue ca. 1820, Collection Matthias
KHM, Vienne, Autriche

 

'Claviermacher', a travaillé avec Anton WALTER, son beau-père, de 1800 à 1824. 18, Laimgrube (1824)(4), Vienne
SCHOTT Maximilian

 

 

 

Piano à queue ca. 1840, Fernanda Guilini Collezione, Briosco, Italie
Piano à queue ca. 1840, Collection Andrej Novak

 

'Claviermacher' ca. 1836-57

Il a travaillé pour Georg HASCHKA vers 1828, Bürger vers 1830.

15, auf der Mariahilfer Hauptstrasse [beim goldenen Hirschen] Stige Nr. 4  im 1. Stock rechts (x1836)(x1837)(y1841)(**1841)(**1843)(xx1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848), 73, Laimgrube, Wienstrasse [nächst der Kettenbrücke] (**1849)(**1850), 71, Laimgrube, Wienstrasse, [nächst der Kettenbrücke] (**1851)(**1856)(**1857), Vienne
SCHRAM Heinrich

(1783 - 1824)

'Claviermacher' ca. 1819  

112, Josephstadt Neue Schottengasse (1819)(4), 43, 112, Josephstadt Neue Schottengasse (?)(4),  Vienne

 

SCHRIMPF Anton 'Claviermacher' et/ou facteur d'orgues ca. 1841-48  

741, Wieden, Langegasse [2. Stock Thür 13 [19]] (xx1841)(*1842)(***1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(**1848), 722-723, Wieden, Lange Gasse (xx1847)(***1848),  Vienne

 

SCHRIMPF Josef

(1786 - ?)

 

 

 

Signature du piano à queue ca. 1830, Stille Nacht Museum, Hallein, Autriche Hammerfuegel.info

Pianoforte ca. ??, Klavierschloss Stolzendorf, Autriche
Pianoforte ca. ??, Collection privée Jürgen Ammer, Schauenburg
Piano à queue ca. 1830, Stille Nacht Museum, Hallein, Autriche Hammerfuegel.info
Piano à queue avant 1838, MIM, Bruxelles, Belgique

VIENNE - "388. Schrimpf Joseph u. Sohn, Fortepianomacher in Fünfhaus nächst Wien Nr. 146. Ein Fortepiano." Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 68

VIENNE - "Schrimpf Jos., im eiserner Flügel,  Nußholz Stutzflügel." Industrielles Album: Erinnerung für den Aussteller und den Besucher der ..., 1845, p. 28

VIENNE - "Giuseppe Schrimpf di Fünfhaus presso Vienna, espose due pianoforti; uno a coda e l'altro a mezza-coda." Gazetta Musicale di Milano, 07/12/1845, p. 206

VIENNE - "Joseph Schrimpf, der Aeltere, Clavier-Instrumentenmacher zu Fünfhaus nächst Wien : Zwei Flügel, einen in Nußdaumholz von Stutzform, den andern in Eichenholz, beide zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus und von ausgiebigem Tone." Expo 1845 Bericht über die dritte Allgemeine österreichische gewerbe-ausstellung in Wien, 1845, Volumes 3-4, p. 831 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 30

PUB

 

 

'Claviermacher' ou 'Hof-fortepianomacher' ca. 1820-51; (*1848)

Son frère jeune Franz SCHRIMPF travaillait à Haye (Pays bas).

J. SCHRIMPF Senior (18??)

SCHRIMPF [Joseph] und Sohn (x1836)(x1837)(x1839)(*1840)

SCHRIMPF Josef Sohn (*1840)(*1844)

"[...] Dieß geschah, Hof-Fortepianomacher Schrimpf war einer der Offiziere, und die Deputaten traten nach auf 9 Uhr mit dem innigsten Dank im Herzen den Rückweg nach der Universität an." Der Wiener Freiheitskampf oder ausführliche Geschichte der ereignißvollen ..., 1848, p. 42

 "[...] unter der protokollirten Firma: l. k. Hofund bürgerlicher, auch ausschließend priv. Fortepiano-Fabrikant, erzeugt alle Gattungen englischer, französischer und Wiener Piano." 1847 Voyez également chez DIRR Friedrich pour un brevet et un texte de SCHRIMPF.

Brevet de 1847 : "Zufolge hoher Eröffnung der k. k. allgemeinen Hoffammer vom 8. d. M., Zahl 40308/16097 hat Joseph Schrimpf das Eigenthum der Hälfte des ihm und dem Friedrich Dirr unterm 12. Dezember 1846- auf eine Erfindung und Verbesserung in der Verfertigung aller Arten von Fortepianos verliehenen Privilegiums, laut Abtretungsurlunde (ddo. Wien am 25. August d. J. an Friedrich) Dirr mit dem Vorbehalte daß ihm für seine Person und nur seinem Kompagnon falls er solciten in sein Geschäft nehmen sallte geleiteten Gesmästsbetriebe, nach seinem Tore aber seinen Geschäftscerben das Ausübungsrecht der privilegirten Erfindung und Verbesserung bleibe, abgetreten.
Dieses wird hiemit zur allgemeinen Kenntniß gebracht.
Innsbruckt den 24. Okt. 1847." Der Bote von Tyrol, 1847, p. 408 - voir aussi
DIRR Friedrich

"A Guiseppe Schrimpf, fabbricatore di cembali, e Federico Dirr, altro fabbricatore di cembali Vienna, per invenzione e perfezionamento nella costruzione di ogni genere di pianoforti, col quale ai tolgono i diffetti, che presentano i metodi di costruzione tedesco, francese, ed inglese e si ottiene un metallo di voce più pura, e dolce, maggior sciurezza, e faciliti di maneggio, ed una maggior durata dei suoni, e della incodatura, per due anni con segreto." Gazetta di Zara, 10/05/1847, p. 172

"Anzeige. Da das kräftige Spiel des ausgezeichneten Klavier-Virtuosen Fr. Liszt jedem mit dem Zeitgeiste fortschreidenden Fortepianomacher zur Aussorberung wird, seine Arbeiten den Bedürfnissen der jedigen Periode anzupassen, so glaubt der Gefertigte, dem hohen Adel und vererhten Publicum hiermit bemerken zu dürfen, dass er mehrere, eben vollendete Instrumente zur gefälligen Probe bereit hatte, die durch Kraft, Stärke und Wohlklang [?] und jeder konstigen beziehung einen hohen Grad von Vollkommenheid bewähren. Joseph Schrimpf (Sohn), bürgl. Fortepianomacher, Mariahilfer-Hauptstrasse, nächts dem Fürstl. Esterhazyschen Palais Nr.45." Der Adler: Allgemeine Welt- und National-Chronik ..., 1840, p. 247

"Schrimpf Joseph, k. k. Hof und bg. Fortepiano-Verfertiger. Mariahilfer Hauptstraße 45, 3. Stock; Niederlage: Stadt, Kohlmarkt, im großen Michaelerhaufe 1152." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1851, p. 277-278

Liste des exposants Vienne, 1839 | Liste des exposants Vienne, 1845

 

5, Rustendorf (1820)(4), 34, Braunhirschengrund (*1827)(**1828), 37, auf dem Braunhirschengrund [nächt Wien] [im freiherrlich Fischer'schen Hause] Schönbrunnerstrasse (1831-33)(4)(**1831)(*1832)(*1833)(**1833)(**1834), 146, zu Fünfhaus, Mittelgasse (x1836)(x1837)(**1839)(x1839)(*1842)(**1845), 146, zu Fünfhaus, Mittelgasse, [im eigenen Hause] (**1839)(*1840)(**1841)(*1842)(**1843)(**1845)(xx1845)(xxx1845)(x1847)(xx1847)(*1848)(**1849)(**1850), 116, zu Fünfhaus im eigenen Hause (*1847), 115, Mariahilf, Hauptstrasse (***1849), 45, Mariahilfer Hauptstraße, 3. Stock (xx1847)(**1848)(**1851), Niederlage : 1152 Kohlmarkt, im großen Michaelerhause, Stadt (**1851), Vienne
SCHRIMPF Josef Sohn

Piano à queue n° 1005 ca. 1860, Collection Iuliu Ciupe-Vaida

VIENNE - "Il giovane fabbricatore di pianoforti sig. Giuseppe Schrim [sic] fìglio, abitante nel borgo Mariahilfe al n.° 45 non solo tiene un negozio bene assortito di tal genere, ma ne ottiene anche in oggi un felice smercio. I suoi istrumenti offrono tutto quello che può attendere da un valente artefice. Il sig. Schrim figlio 1 unisce ragguardr'voli avanti, che la francia non possa più ottenirsi. La convocasione delle camere essere la prima vittoria di coloro che vogliono disonoratela francia, mentre loro manca ogni moralità." Gazzetta (ufficiale) di Zara, 1840, p. 342

VIENNE - "Exp. Nro. 388. Joseph Schrimpf und sohn, forte-pianomacher zu Funfhaus nächst Wien, stellte ein Flügel-fortepiano von Mahagoni-holz, von lobenswerther Fabrication aus." Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1840, p. 457

 

 

'Claviermacher', le fils de SCHRIMPF Josef ca. 1840-63

"Hr. Joseph Schrimpf Sohn, bürg. Fortepiano-Verfertiger in Wien, ist vom k. k. Obersthofmeisteramte zum f. k. Hof-Klaviermacher ernannt worden." Der Sammler. Ein Unterhaltungsblatt, Volume 37, 1845, p. 643


(la suite)

VIENNE - "Conrad Graf und Wilhelm Leschen haben, der Eine unfreiwillig, der Andere, um sich von seinen Mühen im Schoolße eines erworbenen Wohlstandes, die Arene ihres Künstler ruhmes verlassen und andern strebenden Talenten Platz gemacht. Da aber in solchem Falle der Ruhm langsam hinter dem Verdienste herschleicht, und letzteres schon recht augenfällig seyn muß, bis es Erstern zum Begleiter erhält. So ist es Pflicht eines vaterländische Interessen besprechenden Blattes, aufmerk sam zu machen auf diejenigen, welche berufen scheinen, den großen Vorbildern nicht wirkungslos nachzustreben. Der junge Pianoforte-Verfertiger, Hr. Joseph Schrimpf, Sohn, (Mariahilf Nr. 45) hält nicht nur ein wohlaffortiertes Waarenlager, sondern bringt dieses auch jetzt schon leicht an den Mann. Seine Flügel leisten. Alles, was man von wackerer Arbeit erwarten kann. Hr. Schrimpf, Sohn, besizt eben so achtdate technische als praktische Kenntnisse; er ist selbst ein tüchtiger Virtuose auf dem Piano. Sein Attelier ist daher aller Anempfehlung würdig, und wir freuen uns, dieses mit gutem Gewissen öffentlich aussprechen zu können." Der Wanderer, Wien, 17/08/1840, p. 782

Liste des exposants Vienne, 1840 | Liste des exposants Vienne, 1845

 

  45, Mariahilfer-Hauptstrasse, nächts dem Fürstl. Esterhazyschen Palais [3. Stock] (***1840)(xx1840)(*1842)(**1843)(*1844)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(x1847)(***1848)(**1849)(**1850)(*1854)(**1856)(**1857)(*1858), Niederlage: 257, Stadt, Kohlmarkt (**1849)(**1850),  Klavier Salon : [1149 &] 1150, Kohlmarkt, Stadt (1854)(**1856)(**1857)(*1858), 1150, Kohlmarkt (**1863),  Vienne
SCHUFFENHAUER Friedrich (Franz) R. 'Claviermacher' ca. 1817-47  

78, in der Alservorstadt (1817)(*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), 23, Ledergasse (?)(4), 93, auf der Wieden (1823-1839)(4), 94, auf der alten Wieden Alleegasse (**1834)(x1836)(x1837)(**1841)(**1843)(xx1845)(x1847), 15, Wieden, Alleegasse (*1842), 324, Wieden, Gemeindegasse (xxx1845), 378, Wieden, Schaumburgergasse (xx1847), Vienne

 

SCHUHMANN Georg 'Claviermacher' vers 1833 Vienne
SCHULZ Anton  

Brevet de 1824 : "Dem Anton Schulz, bürgerl. Drechtstermeister und Clavier-Instrumenten-Verfertiger in Wien (Stadt Nr. 932). Auf die Verbesserung: sowohl für alte als neue Vlas-instrumente klappen von jedem beliebigen Metalle zu verfertigen, welche ohne Leder oder Ventil leicht schliessen, und den Vortheil gemähren, dass die Tone gleichmatig und leicht hervorgebragt werden; auf ziben Jahre, vom 13. Junius 1824. Decret der allgemeinen hofkammer vom 21 Junius 1824; Regierungsbahl 30.819."
Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens, Volume 6, 1827, p. 1039

 

'Claviermacher' ca. 1815-40

Bürgerlicher Drechstermeister und Clavier-Instrumenten-Verfertiger (x1827)

932, Stadt (1824), Vienne
SCHUMACHER Franz  

Piano girafa ca. 1840, Museu de la Música, Barcelona, Espagne

 
'Claviermacher' ca. 1819-26  

566, in der Leopoldstadt (*1815), 566, Rothe Sterngasse (1813)(4), 82, Auf der Landstrasse (1819)(*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), 601, Grosse Hafnergasse Leopoldstadt (?)(4), 82, auf der Landstrasse, Ruchfangkehrergasse (piano ca. 1840), Vienne

 

SCHWEIGHOFER Johann Michael

 (1806 - 1852)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1832) Vienne
SCHWEIGHOFER Michael

(1771 - 1809)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1792) Vienne
SEIBERTH Joseph 'Claviermacher' ca. 1837  

471, auf der alten Wieden Hauptstrasse (x1837), Vienne

 

SEIDEL 'Claviermacher' (*1853) Vienne
SEIDLER Johann

(1791 - ?)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1819) Vienne
SEIDNER Benignus

 

 

 

Piano à queue ca. 18??, Schubert Museum, Vienne, Autriche
Piano à queue ca. 1815-20, Collection privée Trudelies Leonhardt, Suisse
Piano à queue ca. 1825, Stiftung Mozarteum, Salzburg, Autriche
Piano à queue ca. 1828, et piano à queue ca. 1845, Collection Radbon, Allemagne

 

'Claviermacher' ca. 1822-48

Aussi le frère aîné de Schubert (Ignaz) a eu un piano de SEIDNER, sur lequel Schubert a reçu ses premières leçons.

67, Mariahilf (jusqu'à 1822), 153, Renngasse (1824), 728, Rotenturmstrasse (1826), 67, Mariahilf, Hauptstrasse (***1827), 517, Leopoldstadt, Praterstrasse (1828)(**1831)(*1832)(*1833), 517, Leopoldstadt, Jägerzeile in der Leopoldstadt im 1. Stocke (**1833), 359, in der Stadt, Schwertgasse im 1. Stocke (1833)(**1834)(x1836)(*1837)(x1837)(**1841)(*1842)(**1843)(xx1845)(xxx1845)(x1847)(xx1847), 4, Leopoldstadt, Donaustrasse (***1848), Vienne
SEITEL Jacob 'Orgel und Claviermacher' (*1803)  

34, auf der Wien (*1803), Vienne

 

SEITTNER Benedict 'Claviermacher' ca. 1803  

275, Auf dem Neubau (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), Vienne

 

SEUFFERT Eduard
| SEIFFERT
 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

Claviermacher  (°1847) Vienne
SEUFFERT Martin

(1772 - 1847)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1800) Vienne
SEYBERT Josef (Joseph)  

'Claviermacher' et Facteur d'orgues (*1844)(x1847)

"Hr. Seybert Joseph, bürgerl. Orgelbauer, verfertigt alle Gattungen Kirchen- und Drehorgeln; alte Wieden, Hauptstraße, zum grünen Baum 460." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1843, p. 263-265

 

 

460, Alte Wieden, Hauptstrasse [zum grünen Baum] (**1843)(*1844)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(x1847), Vienne

 

SEYDLER Joseph 'Claviermacher' ca. 1821-28  

77, Auf dem Schaumburger Grund (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), Vienne

 

SIEGMUND Leopold
| SIGMUND

(1807 - ?)

 

'Claviermacher' ca. 1841-57

 

 

738, Neue Wieden, Langegasse [1. Stock, Thür 14] (4)(*1841)(*1842)(**1843)(*1844)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(**1847), 745, Neue Wieden, Lange Gasse (*1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(**1850)(**1851), 621, Wieden, Mitterstrasse (**1856), 360, Wieden, Meierhofgasse (**1857), Vienne

 

SIMMLER Jacob

(1792 - ?)

'Claviermacher' ca. 1834  

55, Laimgrube (1834)(4), Vienne

 

SIMON Heinrich

(1751 - 1818)

'Claviermacher' ca. 1815  

151, Mariahilf (*1815), Vienne

 

SIMON Josef
 

Piano carré ca. 1830, Musée du Palais Lascaris, France
Fortepiano ca. 1835, Westfieldcenter, Cornell University, Ithaca, U.S.
Piano à queue ca. 1860  ?, Galleria dell’Accademia, Firenze, Italie
Piano à queue ca. 1841, piano à queue ca. 1852, Accademia dei Musici, Fabriano, Le Marche, Italie
Piano à queue ca. 1830, Forte-Piano.ch, Suisse

'Claviermacher', peut être un élève ('Schuler') de Conrad GRAF (°1804), comme il mentionnait lui-même. Il a travaillé chez Franz WERLE.

"Simon Joseph, bgl, Laimgrube, an der Wien 68, zum weißen Ochsen, 2. Stiege, 1. Stock." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1851, p. 277-278

 

597, Wieden (**1831)(*1832)(*1833), 705, auf der neue Wieden, Franzgasse (x1836)(x1837)(**1841)(*1842), 68, Laimgrube an der Wien [Wienstrasse][zum weißen Ochsen, 2. Stiege, 1. Stock] (**1843)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857), 1126, untere Vreunerstraße Stadt (*1854), Vienne
SIMONAIRE Anton
| SIMONAIR

Brevet de 1825 : "Anton Simonaire in Wien erhielt d. 15. Oct. 1825 gleichfalls ein 5jähr. Priv. auf die Erfindung einer Stimmmaschine, womit jedermann im Stande ist, jedes Pianoforte ohne Vorkenntniffe. rein zu stimmen."  Systematische Darstellung der neuesten Fortschritte in den Gewerben und ..., 1830, p. 28   

"ACCORDARE. Antonio Simonaire, fabbricatore d'Organo a Vienna, ebbe da S. M. l'Imperatore un privilegio esclusivo, duraturo cinque anni, per l'invenzione d'una macchina, col mezzo della quale chiunque senz'aver cognizione del metodo d'accordare, può dare il perfetto accordo ad un Pianoforte ( Gazz. di Milano, 13 gennajo 1826)." Dizionario e bibliografia della musica, Volumes 1-2, 1836, p. 296

 

'Claviermacher' et 'Orgelmacher' qui habitait chez son beau-père Franz BAUMBACH. Il était le successeur de la veuve de Franz BAUMBACH dès 1816.

'Orgel und Clavier'


(la suite)

"N.° 228. N.° 39268-2317. A Simonaire Antonio fabbricatore d' organi in Vienna per anni cinque decombili dal i5 ottobre 1825, come dall'aulico dispaccio 18 novembre detto n.° 35183-1604, per l' invenzione « di una macchina, col mezzo della quale chiunque, senza avere delle cognizioni del metodo di accordare, può dare il perfetto accordo ad un fortepiano, ecc. »."  Raccolta degli atti dei governi di Milano e di Venezia e delle ..., Volume 2, 1825, p. 467  - "Antoine Simonaire , fabricant d'orgues à Vienne, obtint de S. M. l'empereur d'Autriche un privilège exclusif de cinq ans pour l'invention d'une machine, au moyen de laquelle toute personne, sans avoir aucune connaissance de la méthode d'accorder, peut accorder parfaitement un piano (Gazette de Milan, 13 janvier 1826)." Dictionnaire de musique, 1839, p. 20

 

133, Auf dem Neubau in der Luftschussengasse (*1821)(*1822)(*1823)(1825)(4)(*1826), 124, am Neubau (*1827)(*1833), 183, am Neubau (**1827), 124, Wendelstadt (1825)(4)(**1831)(*1832), Vienne
SINGER Joseph

(1800 - ?)

Piano à queue ca. ?, Europeana

VIENNE - "515. Singer Joseph, bürgl. Fortepiano-macher in Wien, Wieden, untere Schleismühlgasse Nr. 784. Fortepiano von Nussbaumholz." Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1839, p. 91

 

'Claviermacher' ca. 1835-47


(la suite)

VIENNE - "Exp. Nro. 515. Joseph Singer, bürgerl. Fortepianomacher zu Wien, Wieden Nr. 784, stellte ein Fortepiano von Nußbaumholz in Flügelform aus, welches der bronzen en Medaille gewürdigt wurde, da es sich durch leichtes Spiel, reinen Ton und fleißige Ausführung empfahl." Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1840, p. 460

Liste des exposants Vienne, 1839

 

784, auf der alten Wieden, untere Schleismühlgasse (1835)(4)(x1837)(**1839)(x1839)(x1840)(x1841), 92, Laimgrube, Kanalgasse (**1847), Vienne
SKALKA Johann 'Claviermacher' ca. 1842-62  

38, Mariahilf, Hauptstraße [zum Grünen Baum] (*1841), 38, Mariahilf, Hauptstraße [zum Grünen Lamm] (*1842)(**1843)(xx1845)(xxx1845)(x1847), 710, Wieden, Franzensgasse (xx1847), 818, neue Wieden, an der Wien, Kettenbrückengasse (***1848)(**1849)(**1850)(**1851), 709, Wieden, Franzensgasse (**1856)(**1857), Vienne

 

SLEPIZA Karl (Carl)  

 

'Claviermacher' ca. 1842-62  

152, Mariahilf, [Schiffgasse, 2. Stock] (1842)(4)(**1843)(***1845)(xx1845)(x1847)(xx1847)710, neue Wieden, Franzensgasse (xxx1845)(***1848)(**1849)(**1850), 722-723, Langegasse, neue Wieden (**1851), 820, Neue Wieden, Lumpertsgasse (**1856)(**1857)(*1862), Vienne

 

SOMMER Mathias
| SOMMERER | SOMMERER | SOMERER
 

"Sommer Mathias, verfertiget quer- und tafelförmige claviere, in der Alservorstadt, Herrengasse 103." Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt, 1833, p. 189-200

 

 

'Claviermacher' ca. 1815-37

Il y a un SOMMER à Alkmaar, Pays Bas vers 1840.

 

77, in der Alsergasse (*1815), 73, Alservorstadt Herrengasse (1816)(4), 83, In der Alservorstadt Herrngasse (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(***1827), 112, in der Alservorstadt [in der Blumengasse, zu St. Joseph] (**1826)(*1827)(**1828), 103, Alservorstadt Herrngasse (1828)(4)(**1831)(*1832)(*1833)(**1833)(**1834)(x1836)(*1837)(x1837), Vienne
STADELMANN Michael  

'Claviermacher', 'Instrumentenmacher' ca. 1732

 

460, im Kaizerhof (*1803), Vienne
STAUFFER Johann Anton

 

VIENNE - "Johann Anton Stauffer, bürgerl. Musik- Instrumentenmacher in Wien, Kohlmessergasse Nr. 480 (Exp. nro. 396), übergab zur Ausstellung eine Violine und eine mit Elfenbein eingelegte Guitarre. Leßtere wurde von den Sachverständigen unter die besten Instrumente dieser Art gezählt, und wegen ihrer schönen und zugleich sehr zweckmäßigen Form besonders belobt. Diese Leiftung des Hrn. Stauffer ist einer ehrenvollen Erwähnung würdig befunden worden." Bericht über die allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung, 1835, p. 329

 

'Instrumentenmacher' ca. 1835 480, Kohlmessergasse (1835), Vienne
STAUFFER Johann Georg

(1778 - 1853)

 

Brevet de 1825 : "Georg Stauffer, Bürger und Verfertiger musikalischer Instrumente in Wien (Stadt, Nro. 1111); dann Maximilian Haidinger, Klaviermacher in Wien, (Scbaumburger - Grund, Nro. 18); auf die Verbesserung des künstig Hohlstügel zu nennenden Klaviers, welche im Wesentlichen darin besteht, dass die Klaviatur eine slach zirkelförmige Form bekommt, und die Tasten hiernach in ihrer Mensur abnehmen, wodurch jedem Klavierspieler, insbesondere aber den Kindern, eine außerordentliche Erleichterung verschafft, und der kleinsten Hand die bequeme Ausführung der schwierigsten Kompositionen möglich gemacht wird. — Auf fünf Jahre; vom 15. Junius." Jahrbücher, Volume 8, Technische Hochschule Wien, 1826, p. 375 ou Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens, Volume 6, 1827, p. 1037 ou Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 270 - Voyez HAIDINGER

 

'Claviermacher' et 'Instrumentenmacher' ca. 1803-27

Il a travaillé avec Maximilian Haidinger à un 'Hohlflügel' avec un clavier circulaire.


(la suite)

  "Joh. Georg Stauffer in Wien erhielt d. 2. Jul. 1825 ein 5 jähr. Priv. auf die Erfindung einer sehr wenig kostspieligen Stimmvorrichtung, welche mehrere Vortheile vor der gewöhnlichen haben soll." Systematische Darstellung der neuesten Fortschritte in den Gewerben und ..., Stephan von Keess, 1830, p. 28

448, im Schulhof (*1803), 1111, Stadt (1824)(4)(x1827), Vienne
STEIN Carl Andreas

(1797 - 1863)

 

 

GNM, Nürnberg, Allemagne
Piano à queue de 1845, Collection Hans Stöckelmaier
Piano à queue n° 225, Collection Andreas Beurmann, Hamburg, Allemagne

STEIN
sur ce site

 
INVENTIONS

Cliquer sur le lien ci-dessus.

"Stein Carl, Fortepiano-Verfertiger, vormals Conrad Graf; Wieden am Glacis, beim Mondschein 102, nächst der Carlskirche, im eigenen Hause." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1843, p. 263-265

"Stein Carl, k. k. Hof- und bürg. Fortepiano-Verfertiger, silberne Medaille der Gew. Pr. Aust. 1845. Wieden, am Glacis 102, beim Mondschein, nächst der Carlskirche." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1851, p. 277-278

JOURNAL

"Herr C. Stein aus Wien, Inhaber der berühmten Fortepiano - Fabrik, deren Instrumente in ganz Europa die Firma Stein aus, zeichnen, befindet sich seit einigen Tagen hier in Stuttgart, und hat einen seiner Flügel in dem Saale der Bürger - Gesellschaft aufgestellt. Derselbe ist im Begriffe, nach Paris und London zu reisen, um mit den dortigen Instrumenten - Verfertigern einen Wettkampf zu bestehen. Jedoch darf dieses Beginnen dem bescheidenen Manne nicht als Anmaßung ausgelegt werden. Es soll ebensowohl dahin führen, die Vorzüge der Fremden sich anzueignen, als ihnen die Anerkennung deutschen Fleißes und deutscher Geschicklichkeit abzunöthigen. Er hat zu diesem Zwecke bereits zwei von seinen ausgezeichnetsten Instrumenten nach jenen Städten vorausgeschickt. Außerdem ist Herr Stein auch ein Künstler im vollen Sinne des Worts auf dem Flügel. Er ist nicht bloß Klavierspieler, und macht nicht bloß alle Gambaden, die menschliche Finger einstudiren können, sondern er gehört zu den vorzüglichsten musikalischen Improvisatoren unserer Zeit. Er laßt sich beliebige Thema s aufgeben, und ent wickelt in seinen Phantasien darüber die kühnsten und glücklichsten Ideen. Sein Großvater war Johann Andrä Stein in Augsburg, der um die Mitte des vorigen Jahrhunderts das eigentliche Fortepiano erfand. Von ihm rührt die Tastatur mit Hämmern her, wodurch nach allmaligen Verbesserungen unser Fortepiano in seiner nunmehrigen Vollkommenheit entstanden ist." A. Lewald's Europa : Chronik der gebildeten Welt, 1836, Nummer 2, p. 569

 

'Claviermacher', fils de  Matthäus Andreas STEIN (°1802), commencé vers 1829. Il était aussi compositeur, pianiste et professeur de piano.

Carl STEIN a repris la maison de Conrad GRAF vers 1841.

'Hof-K.k. Pianoforte-maker' (1844)

JOURNAL

"WAus der Musikwelt. Das k. k. Obersthofmeisteramt hat dem hiesigen bürg. FortepianoVerfertiger Karl Stein, in Berücksichtigung eines ausgebreiteten Geschäftsbetriebes und seiner, um die Verbesserung des Fortepiano-Baues sich erworbenen Verdienste, den Titel eines k. k. Hof-Fortepiano-Verfertigers zu verleihen befunden." Der Sammler. Ein Unterhaltungsblatt, Volume 37, 1845, p. 47

"Über die (im Sammler vor Kurzem gemeldete) Ernennung des Hrn. Karl Stein zum k. k. Hof-Fortepiano-Verfertiger, lesen wir in der „Wiener Zeitung“ Folgendes: Diese Ernennung erzeugt in der Kunstwelt eine um so freudigere Bewegung, als fich an dieses Ereigniß mehrere für die Kunstgeschichte höchst intereffante Daten knüpfen. Hr. Karl Stein, sowol auf hiesigem Platze, als in der ganzen musikalischen Welt theils durch eine neuen Erfindungen und Verbesserungen, theils durch feinen ausgebreiteten Geschäftsverkehr rühmlicht bekannt, ist ein Enkel jenes berühmten Joh. Andr. Stein, welcher zu Augsburg im Jahre 1728 geboren, später daselbst Organist, Orgelbauer und Fabrikant der Fortepianos, von welch Letzteren er, wie wir in Pyrer"s Encyklopädie lesen an siebenhundert erzeugte, und die durch eine finnreichen Erfindungen und Verbesserungen einen europäischen Ruf erhielten. Diese Künstlerschaft vererbte fich vom Vater auf den Sohn, und von diesem auf den an noch lebenden Enkel Hrn. Karl Stein, defen ausgezeichnetes Wirken erst kürzlich, wie wir Eingangs erwähnten, so rühmliche Anerkennung fand. Man rühmt an Hrn. Stein's Instrumenten ebenso den starken, klangvollen und reinen Ton, als man die elegante und geschmackvolle äußere Form bewundert. Ein großer Theil der Vollkommenheit dieser Instrumente mag wol mit Recht auf Rechnung des Umstandes kommen, daß Hr. Stein selbst einer der vorzüglichsten Klavierspieler Wiens ist, und seinen Fabrikaten daher jene Vorzüge zu verleihen weiß, die ein derlei Instrument dem Virtuosen werthvoll machen, und dem durch bloße technische Ausführung, wenn sie auch noch so sorgsam überwacht wird, doch nie jener Werth ertheilt werden kann, den sich der Virtuose auf diesem Instrumente wünschen muß." Der Sammler. Ein Unterhaltungsblatt, Volume 37, 1845, p. 75

"Unter denjenigen, welche zu diesem ehrenvollen Stand puncte viel beigetragen haben, gehört der durch alten, eingebürgerten, schon von seinem Vater ererbten Ruf und durch die außerordentliche Vollkommenheit feiner Instrumente berühmte Fortepiano verfertiger Herr Carl Stein (Wieden am Glacis, Nr. 102 zum „Mondschein,“) früher Conrad Graf'sches Etablissement. Unter allen von mir bis jetzt gehörten Clavieren anderer bekannter Meister, hörte ich noch nie eines, das sich durch so schönen, hellen, vollen Klang ausgezeichnet hätte, wie jene des Hrn. Stein. Hier hört man nicht den holzigen, schneidenden, eckigen Ton vieler Claviere, sondern eine markige Fülle, eine nachhaltige, tönende und vibrierende Schwingung des Tones; kurz einen Ton, der sich durch Klarheit und Frische auszeichnet. Trotz der ungewöhnlichen Kürze des Clavierkörpers ist der Baß von erschütternder Wirkung; die Mitteltöne bringen eine höchst angenehme Wirkung hervor und die Primlage schallt so hell und rein wie Glasglockenklang. Rechnen wir noch hinzu, eine sehr lange haltende, jedem Einflusse der Witterung widerstehende Stimmung, eine englische Besaitung, eine leichte Spielart, und eine sehr entsprechende, höchst elegante und moderne Form, so wird man es leicht begreiflich finden, daß die Kunsterzeugnisse des Hrn. Stein ienen Ruf verdienen, den sie allgemein genießen, und den sie sich auch jeder Zeit durch ihre innere Solidität erhalten." Der Wanderer, 16/11/1841, p. 1099

Médaille d'argent Vienne, 1845

 

82, Landstrasse (1833)(4), 94, Landstrasse Rauchsang-fehrergasse (**1833)(**1834)(x1836)(*1837)(xxx1840), 59, auf der Landstrasse, Rosumosskygasse (x1837), 93, Erdberg (***1838), 94, auf der Landstrasse, Rosumosskygasse (**1841), 102, alte Wieden am Glacis im eigenen Hause [zum Mondschein][nächst der Carlskirche] (***1841)(*1842)(**1843)(*1844)(***1845)(xx1845)(xxx1845)(*1847)(**1847)(x1847)(xx1847)(**1848)(***1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857)(*1858)(**1863), Vienne
STEIN Ferdinand

 

Piano à queue de 1837, Kremsegg Kremsmünster, Autriche
Pianino ca. 1830-40, University of Leipzig, Museum of Musical Instruments
, Allemagne

 

'Claviermacher' ca. 1830-40 Vienne
STEIN Heinrich 'Claviermacher' ca. 1815  

54, auf der Landstrasse (*1815), Vienne

 

STEIN Johann Andreas

(1728 - 1792)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1751) Augsburg
STEIN Matthäus Andreas

(1776 - 1842)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1802) Vienne
STEINER Gottlieb 'Claviermacher' ca. 1827  

86, Landstrasse, Rauchsangkehrergasse (***1827), Vienne

 

STEINHAUFER Nikolaus 'Claviermacher' ca. 1827  

30, Laimgrube, an der Wien (***1827), Vienne

 

STELZEL Ignaz  

Brevet de 1846 : "Ignaz Stelzel, bürgerl. Claviermacher in Wien, Landstraße Nr. 517, auf die Erfindung, die Saiten des Claviers mittelst horizontal liegender Schrauben zu spannen und zu stimmen. Dauer fünf Jahre." Jahrbuch für Fabrikanten und Gewerbetreibende, Physiker, Chemiker, Techniker ..., 1846, p. 983

"Stelzel Ignaz, bgl, Inhaber des goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone, bronzene Medaille der Gew. Pr. Aust. 1845. Landstraße, Traungasse, nächst dem Haarmarkte 517, 2. Hof, 3. Stiege, 1." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1851, p. 277-278

 

 

'Claviermacher' ca. 1843-57

VIENNE - "N° 1382 - Ignaz Stelzel, Cla viermacher in Wien, Landstrasse, Heumarkt Nr. 517, 3. Stiege. Flügel-Fortepiano von Mahagoniholz." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 180

Médaille de bronze Vienne, 1845

 

517, Landstrasse [am Glacis],  Neumarkt  3. Stiege [Traungasse, nächst dem Haarmarkte, 2. Hof, 3. Stiege, 1.  Stock. Thür 25] (**1843)(***1845)(x1845)(xx1845)(*1846)(x1847)(xx1847)(**1848)(**1849)(***1849)(**1850)(**1851)(**1856)(**1857), Vienne
STELZHAMER Anton  

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1848) Vienne
STELZEL Ignaz  

VIENNE - "Ignaz Stelzel, Clavier-Instrumentenmacher in Wien: Einen Flügel in Mahagony zu 6 3/4 Oktaven, mit Wiener Mechanismus, hölzerner Anhangplatte und liegender Dämpfung; sowohl bezüglich der Arbeit, als auch des klingenden und angenehmen Tones sehr lobenswerth. Der Einsender betreibt sein Gewerbe zwar erft seit kurzer Zeit; doch ist der Absatz mit seinen sehr guten Instrumenten im In- und Auslände nicht unbedeutend. Stelzel wurde mit der bronzenen Medaille ausgezeichnet." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 28

 

'Claviermacher' (*1845)

Médaille de bronze Vienne, 1845

517, Landstrasse im eigenen Hause (*1844)(xxx1845)(*1847)(***1848), Vienne
STREICHER Andreas
| André
 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher', époux de Nanette STEIN (°1794) Vienne
STREICHER Jean Baptiste

(1796 - 1871)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

Succ. et fils de Nanette ST EIN 'Claviermacher' (°1794). Vienne
STREICHER Nanette

(1769 - 1833)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée.

 

'Claviermacher' (°1794) Vienne
STRENG Peter 'Claviermacher' ca. 18??

Il travaillait avec HOMPO.

Vienne
 STROBEL Carl
| STROBL

 

Piano à queue ca. 1840, Museo Nazionale degli Strumenti Musicali, Rome, Italie

 

'Claviermacher' ca. 1820-45

Brevet de 1851 : "Strobel imagina un nouveau genre de fourche à ressort pour les pianos. (B. F. 11,819.)" Organographie: La facture instrumentale depuis 1789 jusqu'en 1857 inclusivement, Adolphe Le Doulcet Pontécoulant, 1861

32, Auf der Laimgrube (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828), 40, zu Mariahilf, Hauptsrasse (x1837), 95, Neubau, Mondscheingasse (*1842), 375, Wieden, Schaumburgergasse (xxx1845), Vienne
SWOSIL Bartholomäus  

VIENNE - "N° 1584 - B. Swosil, bürg. Fortepianomacher in Wien, Leopoldgasse Nr. 836. Ein Fortepiano aus Eschenholz." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs, 1845, p. 206

VIENNE - "Bartolomeo Swosil, di Vienna, espose due pianoforti a coda. L'esponente introdusse un'innovazione nella costruzione de' suoi strumenti consistente in lamine appoggiate ad un ponticello di ferro sopra le corde verso i bischeri, ciò che può essere considerato come un miglioramento dello strumento, sebbene il vantaggio non eserciti in anticipazione alcuna rilevante influenza in generale. Ciò però attesta come il signor Swosil nella fabbricazione de' suoi strumenti si metta all'opera sulla via razionale, e gli assicura la ricompensa degli amatori dell'industria patria." Gazetta Musicale di Milano, 07/12/1845, p. 206

 (la suite )

 

 

'Claviermacher' et/ou facteur d'orgues ca. 1840-48


(la suite)

  VIENNE - "Bartholomäus Swosil, Clavier-Instrumentenmacher in Wien: Zwei Flügel, einen in Eschen, den andern in Nußholz, beide zu 6 3/4 Octaven, mit Wiener Mechanismus, eiserner Anhängplatte und eisernen Spreitzen über den Saiten. Es wurde mit Vergnügen bemerkt, daß auch dieser Instrumentenmacher seine Erzeugnisse mit Verbesserungen der Neuzeit zu bereichern suchte." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 29

 

464, auf der Wieden (1840)(4), 539, alte Wieden (*1842), 720, Wieden, Haupstrasse (***1845)(**1847), 836, Wieden, Leopoldigasse (**1845)(xxx1845)(*1847)(xx1847)(**1848)(***1848), Vienne
 

 

(*1797): 'Hof- und Staats-Schematismus der röm. kaiserl. auch kaiserl. königl. und ...', 1797, p. 356

(*1802): 'Hof- und Staats-Schematismus der röm. kaiserl. auch kaiserl. königl. und ...', 1802, p. 404

(*1803): 'Vollständiges Auskunftsbuch, oder einzig richtiger Wegweiser in der k.k. Haupt- und Residenzstadt Wien: für Kaufleute, Fabrikanten, Künstler, und Handwerker, vorzüglich aber für Fremde',  1803, p. 162

(**1803): 'Hof und Staats Schematismus der röm. Kaiserl. Auch kaiserl. Königl. Und ...', 1803, p. 206

(*1815): 'Handlungs-Gremien und Fabricken-Addressen-Buch des österreichischen', 1815, p. 145

(*1821): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler und Dilettnten im Kunstfache: dann ...', Franz Heinrich Böckh, 1821, p. 401

(*1822): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler, und Dilettanten im ...', Franz Heinrich Böckh, 1822

(*1823): 'Merkwuerdigkeitne der Haupt- und Residenz-Stadt Wien und ihrer ...', Volume 1,Franz Heinrich Boeckh, 1823, p. 399-400

(*1826): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1826, p. 154

(**1826): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1826, p. 157-159

(*1827): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1827, p. 140

(**1827): 'Jahrbücher - Technische Hochschule Wien', 1827, p. 262

(***1827): 'Adreß-Buch der ehrsamen Handwerks-Innungen in ... Wien für das Jahr 1827', p. 130-131

(x1827): 'Sammlung der Gesetze für das Erzherzogthum Oesterreich unter der Ens', Volume 6, 1827, p. 1037/1085

(**1828): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1828, p. 127-128

(**1831): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1831, p. 127

(*1832): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische ...', 1832, p. 128

(**1833): 'Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt', 1833, p. 189-201

(**1834): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1834, p. 234-236

(*1836): 'Österreichischer Zuschauer', Editie 4, 1836

(*1837): 'Neuestes gemälde von Wien in topographischer, statistischer, commerzieller ...', Karl August Schimmer, p. 146,  1837

(x1837): 'Allgemeiner Handlungs-Gremial-Almanach für den oesterreichischen Kaiserstaat', 1837, p. 326-327

(***1838): 'Guide des etrangers a Vienne. Description de cette capitale de l'empire d'Autriche', 1838, p. 214

(*1839): 'Carinthia: Zeitschrift für Vaterlandskunde, Belehrung und ...', Volumes 29-31, Landesmuseum für Kärnten,Geschichtsverein für Kärnten, 1839, p. 200

(**1839): 'Verzeichnis der im Monathe May 1839 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ...', 1839, p. 68/91/125

(x1839): 'Allgemeine Theaterzeitung und Originalblatt fur Kunst ...', 04/07/1839, p. 654-655

(*1840): 'Denkschrift zur 25jährigen Jubelfeier der Gesellschaft der Musikfreunde des ...', Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, 1840

(**1840): 'Encyclopédie des gens du monde: répertoire universel des sciences ..., Volume 13, p. 497

(***1840): 'Gazzetta (ufficiale) di Zara', 1840

(x1840): 'Bericht über die ... allgemeine österreichische Gewerbsprodukten-Ausstellung', 1840, p. 460

(xx1840): 'Der Adler: Allgemeine Welt- und National-Chronik ...', 1840, p. 247

(xxx1840): 'Der Fremde in Wien, und der Wiener in der Heimath: möglichst vollstandiges', 1840, p. 276

(*1841): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische ...', 1841, p. 118

(**1841): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1841, p. 265-266

(***1841): ' Der Wanderer', 16/11/1841, p. 1099

(x1841): 'Johann Pezzl's Beschreibung von Wien', 1841, p. 417-418

(y1841): 'Allgemeiner Handels-, Gewerbs- und Fabriks-Almanach für den ...', 1841, p. 451

(xx1841): 'Allgemeiner Handels-, Gewerbs- und Fabriks-Almanach für den ...', Volume 8, 1841, p. 451

(*1842): 'Musikalischer Geschichts- & Erinnerungs-Kalender für den österreichischen Kaiserstaat', 1842, p. 82-84

(**1843): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1843, p. 263-265

(*1844): 'Grosses Adressbuch der Kaufleute, Fabrikanten und handelnden ...', Volume 13, 1844, p. 39

(*1845): 'Industrielles Album: Erinnerung fur den Aussteller und den Besucher der ...' Amedee Demarteau, 1845

(**1845): 'Bericht über die dritte Allgemeine österreichische gewerbe-ausstellung in Wien', 1845

(***1845): 'Jahrbuch für Handel, Industrie und spekulatives Interesse', 1845, p. 98-99

(x1845): 'Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs', 1845, p. 180/206

(xx1845): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1845, p. 249-253

(xxx1845): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1845, p. 81-83

(*1846): 'Jahrbuch für Fabrikanten und Gewerbetreibende, Physiker, Chemiker, Techniker ..., 1846, p. 983

(*1847): 'Wiener Allgemeine Musik-Zeitung', Volumes 7-8, August Schmidt, Ferdinand Luib, 1847

(**1847): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum ...', 1847, p. 90

(x1847): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1844, p. 287-290

(xx1847): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1847, p. 106-108

(*1848): 'Der Wiener Freiheitskampf oder ausführliche Geschichte der ereignivollen ...' Jos. Alois Ditscheiner, 1848, p. 42

(***1848): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1848, p. 110-112

(**1849): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1849, p. 281-284

(***1849): 'Allgemeines Intelligenz- und Central-Anzeige-Blatt der k.k. Haupt- und ...', 1849, p. 79

(**1850): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1850, p. 281-284

(**1851): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1851, p. 277-278

(*1853): 'Versuch einer Geschichte des Clavierbaues: mit besonderem Hinblicke auf die ...', Joseph Fischhof, 1853

(*1854): 'Illustrirter Fremdenführer in Wien und durch dessen romantische Umgebungen', F. ca. Weidmann, 1854

(**1854): 'Katalog der Allgemeinen deutschen industrie-ausstellung zu München im jahre 1854', p. 115

(*1854-55): 'Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie ...', Allgemeine Deutsche Industrie-ausstellung, München 1854, p. 230-231

(**1856): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1856, p. 50-51

(**1857): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1857, p. 50-51

(*1861): 'Organographie: La facture instrumentale depuis 1789 jusqu'en 1857 inclusivement, Adolphe Le Doulcet Pontécoulant, 1861

(*1862): 'Verordnungsblatt für den Dienstbereich des K.K. Finanzministeriums für die ...', 1862, p. 131

(**1863): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1863, p. 70

 

 

(1): 'Keyboard instruments in eighteenth-century Vienna', ca. R. F.

(2): 'Early Keyboard Instruments in European Museums', Edward L. Kottick, George Lucktenberg

(3): wiki.hammerfluegel.net

(4): 'Makers of the Piano: 1700-1820 & 1820-1860', Martha Novak Clinkscale

(5): 'Die Wieden mit den Edelsitzen Conradswerd, Mühlfeld, Schaumburgerhof und dem ...', Karl Hofbauer, 1864

'Alla Ricerca dei Suoni Perduti', John van der Meer, Villa Medici Guilini, 2006

  © Copyright all rights reserved