home Pianoforte-makers in Germany | links


 

Pianoforte-makers in Germany

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
MAACK-UHLENHORST 'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 33, Hamburgerstrasse (*1893), Hamburg
MAASS W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912 130, Königstrasse (*1912), Altona
MACHALET 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909

MACHALET T. (*1909)

 

107, Gneisenaustrasse W. (*1893)(*1896)(*1897), 20, Kochstrasse (*1903), 114, Potsdamerstrasse (*1909), Berlin

 

MACHALET Michael  

Grand pianoforte ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830 Schmiedefeld
MACK 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 40, Katharinengasse (*1893)(*1896)(*1897), Nürnberg
MACK Heinrich Rudolph

(? - 1807)

 

BIO

"Heinr. Ludolph MACK, eines armen Bürgers in Lüneburg Sohn, arbeitete 4 Jahre bey Jo. GLOB HORN und nach RENTZSCH auch einige Zeit für dessen Wittwe, bis er sich als musical. Instrumentmacher etablirte. Da er sich für eines Kaufmanns Sohn ausgegeben hatte, kam er in das Zuchthaus, aber bald wieder auf freyen Fuss. Weil er aber als Revolutionist sich zeigte, wurde er am 28. Junius 1801 nochmals in das Zuchthaus, und zwar nach Zwickau, gebracht, worinn er 1807 verstarb. Er baute Claviere und Pianofortes in Flügel- und Clavierform. Dr. pol. Anz. 1797. St. 18." Dresdens theils neuerlich verstorbene theils jetzt lebende Schriftsteller, 1809, p. 432

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1790-1801

MACK Heinrich Ludolf & HORN Johann Gottlobb,  see also HORN Johann Gottlob, in Dresden

Serkowitz by Dresden
MADARASZ & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878

 1878 - by MADARASZ E. Caspar & Wwe. Anna Cath. PHILIPPI (**1878)

 

Höchst am Main
MÄDER Carl Th.
| MÆDER
 

BIO

"Carl Maeder, Pianofortefabrik, Zimmerstr. 33. Gründer (1858) und Inhaber: Carl Th. MÆder." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 394 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1858 33, Zimmerstrasse (**1873), Berlin
MÄDLER & ROTHE  

WITTENBERG - "Mädler u. Rothe daselbst, desgleichen im Gebiete der Fabrikation von Musikalischen Instrumenten (Fortepiano's, Piano's etc)" Dr. v. Mayer's kalorischer Kraftmesser, 17/10/1869, p. 418

 

 

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1869

Golden Medal Wittenberg, 1869

 

Stuttgart, Baden-Württemberg ?
 

MÄDLER, SCHÖNLEBER & Co
| MÆDLER

 

 

Square pianoforte ca. 1857, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

"Mädler, Schönleber & Comp. zu gründen. Durch vieljährige Prxis und vereinte Kräfte sind mir in den Stand gesetzt, allen Anforderungen, die in der Fabrikation von Pianofortes gemacht werden können, zu entsprechen, und können zu jeder Zeit bei uns fertige Instrumente eingesehen erprobt werden. - Mädler, Schönleber, Weiser, Entenmann, Schäffler & Keppler Stuttgart." Schwäbischer Merkur, 19/09/1858, p. 2

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1858 (?)

MÄDLER, SCHÖNLEBER, WEISER, ENTENMANN, SCHÄFFLER & KEPPLER (**1858)

1863 - "Geschäftsanzeige. Unterzeichnete Firma macht hiemit bekannt, daß ihr bisheriger Associe Martin Schäffler noch gütlichem Uebereinkommen aus ihrem Geschäft als Associe ausgetreten ist und wir fernerhin keinerlei von von ihm eingegangenen Verbindlichkeiten übernehmen werden. Den 7. Juli 1863 - - Mädler, Schönleber & Cie. Stuttgart." Schwäbischer Merkur, 19/07/1863, p. 1556

Succeeded by MÄDLER & Sohn, here below

SEE ALSO ...

  SCHÖNLEBER (°1868), in Stuttgart

 

47, Kasernestrasse (*1893), Stuttgart, Baden-Württemberg
MÄDLER & Sohn
| MÆDLER
 

BIO

"Mädler & Sohn, Pianofortefabrik. Im Jahre 1858 von der Firma Mädler, Schönleber & Co gegrundet und seit 1868 im Besitze von Carl Mädler. Es werden 25 Personen beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 89

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1868

Successors of MÄDLER, SCHÖNLEBER & Co (°1858), here above in 1868

MÄDLER F. (**1873)(**1877)

MÆDLER G. (*1893)(*1896)(*1897)

2, Sattlerstrasse (xx1875)(**1876), 17, Lindenspürstrasse (**1877), 17-19, Lindenspürstrasse (*1893), 21, Lindenspürstrasse (*1896)(*1897), Stuttgart, Baden-Württemberg
 

MAERCKER Leberecht

(1808 - 1878)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 18?? Halle a. Saale
MAHLITZ E.  

LONDON - "1463 MAHLITZ, E. 82, Kloster-str. Berlin. — Grand pianoforte, pianino." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1463. Mahlitz, E., manu., Berlin, Klosterstr. 82. Patent grand pianoforte; pianino." Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 83

LONDON - "1463, Marlitz, E., Fabrikant, Berlin. Klosterstrasse 82. London 1862 ehrenv. Erw. Patentirtes Flügel-Pianino." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 87

LONDON - "E. Mahlitz (1463) aus Berlin: ein »patentirtes Flügel-Pianino«. Daß Herr Mahlitz ein Mann von außergewöhnlichem mechanischen Talent ist, wird Niemand leugnen, der die mannigfaltig sinnreichen Kombinationen seines Instruments betrachtet und deren Effekt hört an demselben war ein Glockenspiel, Oktavenzug und Schalltrichter angebracht – nichtsdestoweniger ist es nur als Kuriosum zu beurtheilen, und zu bedauern, daß ein so begabter Techniker seine Fähigkeiten nicht auf zweckmäßigere Erfindungen anwendet. Der Schalltrichter mit be» weglicher Wand dürfte sich vielleicht empfehlen.Oktavenzug — schon 1829 von Streicher in Wien angewandt, seitdem aber längst verlassen — wird sich auch jetzt kaum, bewähren,- das Glockenspiel müssen wir unbedingt verwerfen." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 81

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1862

Exhibitors list London, 1862

82, Klosterstrasse (**1859)(**1862)(x1862), Berlin
MAHN 'Pianoforte-Fabrikant' (and carpenter) ca. 1868-75 21, Grosse Frohngasse  (*1868)(**1871)(*1873)(**1875), Dresden
MAHR  

Square pianoforte 1770, Michael Günther, Triefenstein, Germany
Portable square pianoforte 1804, Deutsches Museum, München, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1770-1804

Pianofortes signed without a first name, could be from one of the following pianoforte-makers, here below

Wiesbaden, Hesse
MAHR Fr.  

BERLIN - "Fr. Mahr aus Mainz: Nro 608. 2. ein Pianino, 6 Octaven, von Mahagoni und mit engl. Mechanik. Nro 608. 1. Ein Flügel, 6 Octaven, Nußbaumholz, mit deutscher Mechanik. Beide Instrumente verdienen besonders wegen ihres Tones gerechtes Lob." Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842

Exhibitors list Berlin, 1842

Mainz
MAHR Johann Andreas  

MAHR Johann Andreas

Square pianoforte ca. 1785, Landesmuseum, Mainz, Germany
Transverse grand pianoforte ca. 1795, Private collection, Berkeley, C.A., U.S.
Square pianoforte ca. 1801, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte ca. 1805, Deutsches Museum, München, Germany

MAHR Johann Andreas & Johann Gottfried (Gebrüder)

Square pianoforte ca. 1795, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1788-1812

See also Johann Gottfried MAHR, here below

BIO

"Mahr (Johann Andreas) Hofmechanikus zu Wisbaden, schon seit 1788 wegen seiner Klavier-Insrumente berühmt, arbeitet seit einiger Zeit mit seinem Brüder gemeinschaftlich. Ausser den gewöhnlichen Arten von Instrumenten verfertigt er auch sogenannten Clavi-Mandors zu 12 bis 30 Carolinen. In Hamburg sand ich 1793 bey einem Freunde ein Pianoforte in Klas vier Format für 8o Thr, welches im Tone und Traktamente nichts zu wünschen übrig liess. Eins seiner Meisterstücke, eine Flügel, besatz der Baron von Dünnwald zu Mainz im J. 1788." Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler, 1813, p. 289

"Mahr, Johann Andreas. Hofniechanikus und zugleich guter Clavierinstrumenten-macher zu Wiesbaden, in letzter Eigen chast befonders von ohngefähr 1788 bis 1812 berühmt, also bis zu der Zeit. wo die Wiener, Stuttgarter und Berliner Instrumentenmacher die ofientliche Meinung mehr für sich gewannen." Universal-Lexikon Der Tonkunst, 1849, p. 577

 

Wiesbaden, Hesse
MAHR Johann Georg  

Square pianoforte ca. 1800, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800 Wiesbaden, Hesse
MAHR Johann Gottfried  

Square pianoforte ca. 1774, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte ca. 1800, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1774-1800 Wiesbaden, Hesse
MAHR Jos. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893-97 11, Johanniterstrasse (*1893)(*1897), Aachen
MAIER Alois 'Pianoforte-Fabrikant' since 1846

End : ca. 1932

Fulda
MAIER Heinrich Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 48, Feldstrasse (*1912), Hamburg
MAILLINGER A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909  

9, Maximilianstrasse (*1893), 206, Zeugplatz B. (*1896)(*1897)(*1903), 112, Mauerberg C. (*1903),  22, Maximilianstrasse A.  (*1909), Augsburg

 

MAKISKA Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1849 92, Alte Jakobstrasse (**1849), Berlin
MALACHET T.  

BERLIN - "Es mangelt der Raum, um über alle ausgestellten Instrumente ausführlich zu berichten, ich mache noch einige namhaft, deren Eigenschaften mich besonders erfreuten, muss aber hervorheben, dass fast bei allen, auch hier nicht genannten, auf Ton, Bauart und geschmackvolle Form grosse Sorgfalt verwendet worden ist. [...] Ganz von Eisen, wie die vorigen, Liedcke und Wilb. Schröer, hat T. Malachet ein Instrument geliefert; [...]" Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878

 Exhibitors list Berlin, 1878

Berlin
MALITZ Eduard  

Patent of 1858 : "Patent-Ertheilungen: 1) Dem Pianoforte-Fabrikanten E. Malitz in Berlin ist unter dem 22. Mai 1858 ein Patent auf eine durch Zeichnung und Beschreibung nachgewiesene Oktavkoppelung für Kabiere, so weit dieselbe für neu und eigenthümlich erkannt ist, ohne Jemand in der Anwendung bekannter Theile zu beschränken, auf fünf Jahre, von jenem Tage angerechnet, und für den Umfang des preußischen Staats ertheilt worden." Amts-Blatt der Regierung in Breslau, 1858, p. 144

 

 

Pianoforte-maker ca. 1851-62

1862 - "Gestorben : [...] Hr. Instrumentenmacher Eduard Malitz (Berlin, Beerd. Mittwoch den 24., Mittags 1 Uhr, v. d. Klosterstr. 82.)" Nationalzeitung, 24/09/1862, p. 7


(continuation)

"A manufacturer of pianos at Berlin, C. [sic] Malitz, has taken out a patent for a new method by which octaves are produced on the piano by striking a single key." The Chicago Record, 01/09/1858, p. 85

 

82, Klosterstraße (**1851)(xx1862), Berlin
MAND Carl

(1811 - 1882)

 

Square pianoforte ca. 1850, Mand-Sammlung des Landesmuseums Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein, Oberlinger Collection, Windesheim, Germany
Upright pianoforte ca. 1875, Mand-Sammlung des Landesmuseums Koblenz in der Festung Ehrenbreitstein, Oberlinger Collection, Windesheim, Germany

BERLIN - "Carl Mand in Coblenz, ein Flügel, 6 1/2 Octav, von Mahagoniholz, mit englischer Mechanik, Ton und Arbeit vorzüglich, sehr gleichmäßig im Ton und im Verhältnis des Basses und Diecant. Ein Tafelclavier, 6 octav., im Aeußern und Innern sehr schön gearbeitet, der Ton nicht von besonderer Stärke, jedoch gesangreich." Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

BERLIN - "2148. C. Mand, daselbst. Ein Fortepiano von Mahagoniholz und ein Tafelklavier mit Stoßzungen, Mechanik und Bocksüßen von Tiger-Mahag." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 192

MÜNCHEN - "Piccolos obliques. - C. Mand in Coblenz (Nr. 5371) in Mahagoniholz mit gothischer Verzierung. Contra-Octave nicht gut, sonst sehr schöner, runder Ton. 700 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 108

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1835; (**1856)(*1903)(*1909)

Succeeded by RHEINSCHE PIANOFORTE-FABRIK with the managing board Paul KAPPLER in 1906

BIO

"C. Mand, Pianofortefabrik. Gründer (1835) und Inhaber: Carl Mand. Der selbe beschäftigt 20 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 437 (opacplus.bsb-muenchen.de)

Exhibitors list Berlin, 1842 | Exhibitors list Berlin, 1844 | Exhibitors list München, 1854 | Diploma of Honor Amsterdam, 1882

 

Coblenz
MANEGOLD Gebrüder 'Pianoforte-Fabrikant' since 1924

End : ca. 1946

Berlin
MANN Theophilus  

LONDON - "1464 MANN, TH. Bielefeld. — Pianino." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1464, Mann, Theophilus, Fabrikant, Bielefeld. Agt. H. Landwehr, Ausstellungsgebäude. Pianino, 4' lang, 4 1/2 hoch, 2' tief (30 £)." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 87

LONDON - "1464. Mann, Theophilus, manu., Bielefeld. Agt II. Landwehr, Exhib. Building. A Pianino 4 ft. long, 4£ ft. high, 2 ft. broad 30 £." Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 83

LONDON - "Th. Mann (1464) aus Bielefeld: ein Pianino mit der Vorrichtung (ähnlich wie bei Montal) eines »beweglichen Hammerstuhles« statt des Pédale céleste." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 81

VIENNA - "54. Mann, Th., Bielefeld, Westfalen. - 3 Pianinos. Errichtet 1840. Früher C. W. Volkening. Fabrication von Pianinos. 1871 120 Instrumente für 24,000 thlr. 20 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

VIENNA - "Th. Mann, Bielefeld: Drei Pianinos, zwei im mittleren, das dritte im kleinen Format, sämmtlich von Nussbaum, das erste, kreuzsaitige kostet 325 Thaler, das zweite, geradsaitige 275 Thaler, das dritte, schrägsaitige 225 Thaler. Die genannten Instrumente zeichnen sich durch einen vollen, modulationsfähigen Ton aus." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 42

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1859

MANN Theodor (xx1873)

MANN Theodor & Co (1882)

Successor of VOLKENING C. W. (°1840)

End : ca. 1940


(continuation)

VIENNA - "9. aus Bielefeld: Theodor Mann, ein denkender Kopf, welcher sich auch durch Verbesserung von Constructionen bekannt gemacht hat. Seine tüchtigen soliden Ausstellungs-instrumente waren ein kreuzsaitiges Pianino für 975 Rmk., ein geradsaitiges Pianino für 822 Rnk. und ein schrägsaitiges Pianino für 675 Rmk. Der volle edle und weiche Ton war als Hauptvorzug besonders anzuerkennen." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 615

Exhibitors list London, 1862 |  Merit Medal Vienna, 1873 | Gold Medal Amsterdam, 1882

Bielefeld, Westfalen
MANNBORG Th. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1889

Succ. by LINDHOLM

Leipzich
MANNHARDT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 43, Rosenthalerstrasse (**1859), Berlin
MANSFELD G. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1867

End : ca. 1931

Dresden
MANNSFELD H. & NOTNI W.
| MANNSFELDT
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1867

End : ca. 1931

SEE ALSO ...

  NOTNI in Sagan, Schlesien

 

3, Falkenstrasse (**1875), 3-5, Falkenstrasse (*1878), 8, Falkenstrasse (*1893)(*1896)(*1897), 2, Güterbahnhofstrasse (*1903)(*1909), Dresden
MANSTEIN Wilhelm Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
MANTHEY & GENOSSEN  

BIO

"Manthey à Genossen (Association), Pianinofabrik, Brandenburgstr. 20. Gegründet 1868. Es werden 10 Arbeiter beschattigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 394 (opacplus.bsb-muenchen.de)

BRANDS

GRAND
RITTMÜLLER
Gebr. SCHUTZE

  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1868

MANTHEY & GENOSSEN (**1873)(*1893)(*1896)(*1897)

MANTHEY Ferdinand (*1909), successor ?

End : ca. 1987

20, Brandenburgstrasse (**1873), 125,  Reichenbergerstrasse S.O. (*1896)(*1897)(*1909), Berlin
MANTHEY Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 43, Wasserthorstrasse S.W. (*1893), Berlin
MARBEN Albert 'Pianoforte-Fabrikant' since 1882 Berlin
MARGUTH And. & Jak.  

"And. Marguth, verfertiget auch Forte-Piano, Flügel u. Jak. Marguth." Ausführliche historische Geographie für Kaufleute, 1835, p. 67

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835 Alsfeld, Oberheffen
MÄRKER
| MÆRKER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 16, Kleine Ulrichstrasse (*1893), 17, Kleine Taubenstrasse (*1897), Halle am der Saale
MARKERT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 7, Rosenstrasse (**1859), Berlin
MARQUARDT Otto & Co 'Pianoforte-Fabrikant' since 1905

End : ca. 1931

13, Weberstrasse (*1909), Berlin
MARR 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-75 9, Grosse Ziegelstrasse (**1871)(*1873)(**1875), Dresden
MARSCHALL Georg  

Square pianoforte ca. 1818, Private collection, München, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1818-28

"Einladung an Kunstfreund Kunstkenner zur Einsichtnahmeund Prüfung meiner ersten hiesigen Lieferung zweyer tafelförmigen Pianoforte in 6 Octaven nach neuester Art. Das Werk lobt oder tadelt den Meister, - wenn wirkliche Kenner das Urtheil sprechen; – daher sieht einem freysinnigen und gründlichen Urtheil bescheiden entgegen Georg Marschall, Clavier-Instrumentenmacher, 4. Distr. Nro. 133." Intelligenzblatt für den Unter-Mainkreis des Königreichs Bayern, 26/02/1828, p. 375

 

Meiningen, Thuringia
MARTENS A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 5, Mühlendamm (*1912), Hamburg
MARTENS & WEDEN 'Pianoforte-Fabrikant' since 1907

End : ca. 1956

Schwerin
MARTIN J. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 27, Krenzstrasse (*1896)(*1897), Bremen
MARTY Johann Friedrich  

Grand pianoforte ca. 1810-20, Andrzej Szwalbe Collection (formerly Kolekcja Zabytkowych For. Fil. Pom.), Bydgoszcz, Poland
Grand pianoforte ca. 1820, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany
Lyraflügel ca. 1825, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Pianoforte ca. 1830, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

Grand pianoforte ca. 1835-40, Muzeum Historii Przemyslu, Opatówek, Poland

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1810-40 Königsberg (now Russia/Kaliningrad)
MARX Carl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-97  

9, Grosse Ziegelstrasse (*1878), 2, Steinstrasse (*1893), 27, Kurfurstenstrasse (*1896)(*1897), Dresden

 

MARX C. B. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 34b, Bautzenestrasse (*1896)(*1897), Dresden
MASSOW R.

 

BERLIN - "435. C. Massow, Instrumentenmacher, Rosenthalerstrasse Nr. 39. Ein vornstimmiges Pianoforte in Tafelform mit englischer Mechanik, Kasten von Polisanderholz mit Metall-Aulegung." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 48

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-59

Exhibitors list Berlin, 1844

 

39, Rosenthalerstrasse (**1844), 15, Schützenstrasse (**1848)(**1849)(**1851), 30, Jeruzalestrasse (**1851), 47, Alte Jacobstrasse (**1859), Berlin
MATE R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
 

MATHUSHEK Frederick

(1814 - 1891)

 

 

Image of an pianoforte-table ca. 1840

 

 

Pianoforte-table ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840

Influenced by Jean-Henri PAPE (°1815)

Worms, Rhineland-Palatinate

New Haven, Connecticut, U.S.

MATTHÄS Carl K. G.
| MATTHÆS
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1929

Successor of  by MATTHÆS Theodor, here below

Successor of DÖRNER F. & Sohn, Stuttgart

End : ca. 1950

 

Stuttgart
MATTHÄS & KANNHÄUSER
| MATTHÆS

 

MÜNCHEN - "6426 Matthäus & Kannhäuser, Stuttgart. Württemb.- Belobende Erwähnung, für ihr vortrefflichen Querpiano." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 56

MÜNCHEN - "Matthaes und Kannhauser aus Stuttgart (Nr. 6426), eine Fabrik seit 10 Jahren bestehend und järlich über 100 Instrumente in den Handel liefernd : Ein Tafelpiano von Palisanderholz mit 6¾ Octaven zu 240 fl., ein vortreffliches Instrument von sehr niederm Preise. Der Ton in der eingestrichenen Octave etwas stumpf bis zu fis, wo der Ton scharf, ja etwas schreiend wird. Die Firma hatte wie die meisten der neueren Pianofortefabrikanten einen sogenannten Klangstab über dem Diskant angebracht. Der in Rede stehende bildet gleichsam einen umgewandten metallenen Steg, auf welchem die Saiten liegen, und eben deßhalb werden auch beim Anschlage die Saiten gegen den metallenen Steg und nicht, wenn sich der Steg allein über die Saiten, d. i. in der gewöhnlichen Lage befindet, von ihm weggeschlagen. Allein die Anwendung metallener Stege hat stets die unausbleibliche Folge, daß der Ton im Diskant schreiend, metallartig wird, und da hier noch überdieß eine metal: lene Unterlage angebracht worden ist, so werden die an sich kurzen Schwingungen noch mehr verkürzt und der Ton erhält eine Ton-Nüance, die man stumpf nennt. Erhielt be lobende Erwähnung." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 103

MÜNCHEN - "Semi-Cottages und Piccolos mit senkrechten Bezügen. - Dieudonné und Blädel aus Stuttgart (Nr. 6424) 6¾ Octaven 290 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

 

'

'Pianoforte-Fabrikant' since 1844

Succeeded by KANNHÄUSER Georg & Eugen junior in 1865

Honorable mention München, 1854

 

19, Gartenstrasse (x1855), Stuttgart
MATTHÄS Theodor
| MATTHÆS
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1883

Succeeded by MATTHEUS Carl (1929)

Succeeded by MATTHEUS Carl K.G. (1934)

 

Stuttgart
MATZ H. & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1869

Succeeded by VOIGT Adolf Ernst (°1869) in 1919

End : ca. 1953

Honorable Mention Amsterdam, 1882

 

 

34, Muskauerstrasse S.O. (*1893)(*1896)(*1897), 27, Muskauerstrasse (*1909), Berlin

 

MÄTZKE Eduard & Sohn
| MAETZKE
 

PUB

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1862; (*1903)(*1909)

End : ca. 1929

Gold medal Zittau 1902 | Gold medal Görlitz 1905

Görlitz
MAUCHER Gottfried  

Harp-shaped square ca. 1775-1800, Rosgartenmuseum, Konstanz, Germany
Harp-shaped square ca. 1780-1800, Prof. Lorenzo Ronzoni, Campogalliano, Italy
Harp-shaped square ca. 1797, National Music Museum , Vermillion, S.D., U.S.

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1775-1800 Konstanz
MAUELSHAGEN M. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1911

End : ca. 1931

Düsseldorf
MAUTTERER Christian Friedrich

(1813 - 1881)

 

Upright pianoforte ca. 1835, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835 Weißenburg
MAY Bernhard  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1931

Successor of L. MÖRS & Co (°1869) since 1931

Succeeded by SCHIMMEL in 1971

 

Berlin
MAY Leonhard & Söhne  

Upright/dog kennel pianoforte ca. 1835, Deutsches Museum, München, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835 Mannheim
MAYER Johann Jakob

 

Square pianoforte ca. 1830-40, Museum of the Riverina, Wagga Wagga, Australia

BIO

"J. Mayer & Co, Pianofortefabrik. Gründer (1833); Jacob Mayer; jetziger Inhaber (seit 1873): J. Mayer und F. Schmidt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 66

MÜNCHEN - "Mayer, J., Pianofortefabrikant, Karlsplatz 3, hält immer einen großen Vorrath von Instrumenten mit vorzüglicher englischer Mechanik." Universal-Handbuch von München, 1845, p. 310

MÜNCHEN - "134. Mayer, Sophie Elise, Firma J. Mayer, Pianofortefabrik. 2 Flügel." Catalog der Lokal-Industrie-Ausstellung in München, 1869, p. 19

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1833 (or 1826 ?); (**1856)

MAYER Johann Jakob (**1842)(*1845)

MAYER J. J. Wittwe Sophie Elise (***1862)(1869)(x1873)

MAYER J. & SCHMIDT F. successors since 1873; (**1874)

MAYER J. & Comp. (x1875)

MAYER & Co (1882)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1909)

End : ca. 1930

Exhibitors list München, 1845 | Exhibitors list München, 1869 | Gold Medal Amsterdam, 1882

 

3, Karlsplatz (**1842)(*1845)(***1862)(x1873)(x1875)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1909), München
MAYER W. M. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 49, Oberweg (**1878), Frankfurt am Main
MAYERHÖFER K. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-75 61, Sendlingergasse (x1873)(x1875), München
MECKLENBURG  

BRAND

of KLAVIERFABRIK NORDPIANO

 

 ???
MEIER C. G.  

BIO

"C. G. Meier, Meehanikfabrik für Pianoforte, Markus strasse 35. Gründer (1855) und Inhaber: C. G. Meier." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 394 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-mechanic-maker' since 1855 35, Markusstrasse (**1873), Berlin
MEIER P.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1875-77

MEIER P. (*1875)

MEIER & KOHN (*1877)

 

37, Blumenstrasse (*1875)(*1877), Berlin
MEIJER Andreas
| MEYER
 

MEIJER Andreas

Small upright pianoforte ca. 1820, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1830-40, Adrian Mann, Fort Wayne, I.N., U.S.


MEIJER Andreas & Sohn

Small upright pianoforte ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1830-40, Bergen Museum (Rasmus Meyer Collection), Bergen, Norway
Square pianoforte ca. 1840-45, Ringve Museum, Trondheim, Norway

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820-40 Hamburg
MEIJER J. N. C.
| MEYER
 

Upright pianoforte ca. 1855, Altonaer Museum, Hamburg, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1855 Hamburg
MEIJER Meincke & MEIJER Pieter
| MEYER
 

Square pianoforte ca. 1785, Museum Göttingen, Göttingen, Germany
Square pianoforte ca. 1790-1800, Musikhistorisk Museum & Carl Claudius' Samling (Claudius Collection), Copenhagen, Denmark
Square pianoforte ca. 1790-1800, Musikhistorisk Museum & Carl Claudius' Samling (Claudius Collection), Copenhagen, Denmark
Square pianoforte ca. 1800, Musikhistorisk Museum & Carl Claudius' Samling (Claudius Collection), Copenhagen, Denmark
Square pianoforte ca. 1800, Altonaer Museum, Hamburg, Germany
Square pianoforte ca. 1800, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Square pianoforte ca. 1800, Ringve Museum, Trondheim, Norway

 

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1785-1800

SEE ALSO ...

MEYER Meincke & Pieter in Amsterdam, Netherlands

and  Meinke MEYER in Londen

Hamburg

Amsterdam, Netherlands

London, England, U.K.

MEINHARDT 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 14, Bischofsnadel (*1896)(*1897), Bremen
MEININGER August 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-09; (*1903)(*1909) Meiningen
MEISNER Robert Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Leipzich
MEISTER F.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1909

 

7, Grosse Rosenstrasse (*1909), Cassel
MEISTERECK A.  

VIENNA - "47. Meistereck, A., Pianoforte-Fabrikant, Berlin. - Pianino." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

 
 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873

 Exhibitors list Vienna, 1873

72, Adalbertstrasse S.O. (*1893), Berlin
MEITZNER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 88, Leipzigerstrasse (**1859), Berlin
MELCHERT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 103, Bünnenstrasse (**1859), Berlin
MELZNER & DONATH  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1889

Successor of FLEMMING & MELZNER (°1882) in 1889

Succeeded by Max DONATH

 

Zittau
MENSING Hermann  

BIO

"Herm. Mensing, Pianofortefabrík. Gründer (1858) und Inhaber: Hermann Мensing." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 415 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1858 Erfurt
MENSINGER Louis Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 10, Taunusplatz (**1878), Frankfurt am Main
MENZEL F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
MENZEL & STEINHOFF
 

BRAND

COMPAGNIE CONCORDIA

 

 

Pianoforte-factory since 1869

BIO

"Compagnie „Concordia“ (Association), Pianoforte Fаbrik, Gitschìnerstr. 63. Gegründet 1869; es werden 10 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 385 (opacplus.bsb-muenchen.de)

63, Gitschìnerstrasse (**1873), Berlin
MENZEL Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' since 1890

End : ca. 1931

58, Warschauerstrasse (*1909), Berlin
MERBACH  

BIO

"Merbach (...). Musikalischer Instrumentenmacher zu Gotha : geb. zu ..." Teutsches Künstlerlexikon: oder, Verzeichniss der jetztlebenden ..., 1809, p. 42

 

 

'Instrumentenmacher' before 1809

 

Gotha
MERCEDES  

BRAND

by RACHALS & Co

 

Hamburg
MERHAUT Alfred  

Upright pianoforte ca. 1877-88, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' and hamonium-maker ca. 1877-88

 

10, Turnerstrasse (1888), Leipzich
MERHAUT L.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856

SCHAMBACH & MERHAUT (??), see also SCHAMBACH

 

(**1856), Leipzich
MERKLE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876-77 20, Schillerstrasse (**1876)(**1877), Stuttgart
MERKUR 'Pianoforte-Fabrikant' since 1876

End : ca. 1930

Berlin
MERTENS Eduard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
MERZ Joseph 'Klavezinmacher' ca. 1800-02; (**1800)(**1802) München (Munich)
MEẞ
 | METZ
'Pianoforte-Fabrikant' (and carpenter) ca. 1868-73, 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893  

6, grosse Kirchgasse  (*1868)(**1871)(*1878), 6, Lüttichaustrasse (**1871)(*1873)(**1875)(*1893), Dresden

 

METZKE D. R.  

BIO

"R. Metzke, Pianinofabrik, Prinzenstr. 18. Gründer (1869) und Inhaber: D. R. Мetzkе." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 394 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1869 18, Prinzenstrasse (**1873), Berlin
METZKE Ed. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1896 44, Consulstrasse (*1896), Goerlitz
MEY Leonard 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820 Mannheim
MEYER Carl & Paul 'Pianoforte-Fabrikant' since 1925

End : ca. 1929

Barmen
MEYER Ernst Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
MEYER F. L. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 72, Jägerstrasse (**1859), Berlin
MEYER Friedrich Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
MEYER Heinrich Friedrich  

BIO

"H. F. Meyer, Pianofortetabrlk. Gründer und Inhaber: Heinr. Friedr. Meyer." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lthringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 460 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873 Hannover
MEYER Hermann Wilhelm  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1913

Succeeded by Gebr. PERZINA in 1929

 

Schwerin
MEYER J.  

BERLIN - "[...] ein Flügel von J. Meyer in München, aus Palisanderholz, solid und gut gearbeitet, der Ton etwas scharf in der Garnitur gehalten; ein Flügel 6 1/2 Octav [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842

Exhibitors list Berlin, 1842

München
MEYER Johann Nicolas Christian  

BIO

"J. N. C. MEYER, Pianofortefabrik, b. d. Mühren 56. Im Jahre 1821 von Joh. Nic. Chr. Meyer gegründet und seit 1863 im Besitze von Ad. Meyer." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 52

 
'Pianoforte-Fabrikant'since 1821

MEYER Johann Nicolas Christian (**1856)

MEYER Ad., successor since 1863; (**1874)

56, Mühren (**1874), Hamburg
MEYER R. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 13, Mullerstrasse N. (*1896)(*1897), Berlin
MEYER Richard 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1981 Berlin
MEYERHOFF Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Ebersbach
MEYERHOLZ Wilhelm  

BIO

"Wilhelm Meyerholz, Pianofortefabrik, Соmmапdantenstr. 42. Gründer (1854) und Inhaber: Wilh. Meyerholz, welcher 6 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 394 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1854 30, Oranienburgerstrasse (**1859), 42, Соmmапdantenstrasse (**1873), Berlin
MEZON Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
MIGNONETTA  

BRAND

by ZIMMERMANN

 

Leipzich
MILCHMAYER  

BIO

"Milchmayer in Mainz brachte 1775 an einem Flügel 250 Veränderungen an (!). Das Instrument hatte drei Claviaturen." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen, 1856, p. 115

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1775 Mainz
MILCHMEYER P. J.  

BIO

"P. J. Milchmeyer (S. 358) erfand einen neuen mechanischen Flügel mit 250 Veränderungen. S. den Hamb. Corresp. 1782. im 55 St." Dresdens theils neuerlich verstorbene theils jetzt lebende Schriftsteller, 1809, p. 433

 

'Pianoforte-Fabrikant' before 1809 Dresden
MINORA Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Duisburg
MISCHPETER W.  

KÖNIGSBERG - "7. Mischpeter, W., Pianoforte- und Billardfabrikant. Königsberg. (Noch nicht eingesendet) Flügel in Polisander, System Erard, 1440 M." Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung zu Königsberg i. Pr., 1875, p. 65

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1875

 Exhibitors list Königsberg, 1875

Königsberg (now Russia : Kaliningrad)
MITTAG A.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1867

MITTAG, NACHT A. (*1896)

End : ca. 1903

 

97, Dresdenstrasse S. (*1896)(*1897), Berlin
MÖBES & Co
| MŒBES
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 113, Manteuffelstrasse S.O. (*1896)(*1897), Berlin
MOBS Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 30, Kronenstrasse (**1848), Berlin
MÖGER Wilhelm
| MŒGER
 

BIO

"Wilh. Möger, pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Wilhelm Möger." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 78

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 Nürnberg
MÖHR Carl  

Patent of 1838 : "26. Moehr, Carl, Instrumentenmacher in Berlin, den 11. Oktober 1838. Auf 6 Jahre; desgl. Eine durch Zeichnung und Beschreibung erläuerte Vorrichtung zur sicheren Stimmung der Saiten des Fortepiano's." Gewerbefleiss, 1838, p. 59

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1838-51 5, Alte Jakobstrasse (**1848)(**1849)(**1851), Berlin
MOHR & SCHLAUDER 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1??? Freiburg i. B.
MÖHRHERR Alois junior  

"Es stehen zwei ganz neue gelungene Flügel mit 6 1/2 und 7 Oktaven zum Verkaufe bei Alois Mohrherr jun., Pianoforte macher in Innsbruck." Bote für Tirol und Vorarlberg, 30/09/1852, p. 1170

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1852

 

 Innsbrück
MÖHRHERR Joseph  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1821; (**1821)

Succeeded by Alois MÖHRHERR junior ?, here above

 

 Innsbrück
MOLL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-51  

30, Stallschreiberstrasse (**1848), Bei den Hall, 1, Thore (**1849), 1, Alte Jakobstrasse (**1851), 12, Vor dem Königstrasse (**1859), Berlin

 

MOLL R. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 63, Wasserthorstrasse S.W. (*1893), Berlin
MOLLER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893; (*1893) Aachen
MÖLLER A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 30, Suzannenstrasse  (*1912), Hamburg
MÖLLER Daniel
| MŒLLER
 

HANNOVER - "Daniel Möller, Instrumentenmacher in Wennigsen.
1245 Ein Fortepiano von Jacarandaholz, mit Messing ausgelegt. 150 Rthlr.
1246 Ein eben solches. 150 Rthlr."
Expo 1843 - Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich Hannover, 1844, p. 56

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1843

Exhibitors list Hannover, 1843

Wennigsen
MÖLLER Ernst
| MŒLLER
'Pianoforte-Fabrikant' since 1819

End : ca. 1932

Altona
MÖLLER F.

 

PARIS - "19. (S. 8.) Möller, F., Pianoforte-Fabrik, Altona, Markstr. 51. Repräs. : E. Tetens, 51, Rue d'Hauteville. 1 Piano." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

VIENNA - "57. Möller, F., Altona, Schleswig-Holstein. - 2 Pianos. Pianofortefabrik." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1867-97

 Exhibitors list Paris, 1867 | Exhibitors list Vienna, 1873

51, Marktstrasse (**1867), 116, Markstrasse (*1897), Altona, Schleswig-Holstein
MÖLLER G.  

Pianoforte-sewing box ca. 1800-10, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-10 Erfurt
MONATH Bernhardt Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 12, Albrecht Dürerstrasse (***1876), Nürnberg
MONTAGUE  

BRAND

 by TAUBERT & DINJUS since 1920

 

Eisenberg
MORENZ Bruno    

'Pianoforte-Fabrikant' since 1891

Succeeded by MORENZ & SCHEMELLI ca. 1897, here below

 

 Zeitz
MORENZ & SCHEMELLI  

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1897

Successors of Bruno MORENZ (°1891), here above

Succeeded by SCHEMELLI & Co in 1900

 

 38, Altenburgerstrasse (*1897), Zeitz
 

MORITZ

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-59 15, Gipsstrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1851), 12, Gipsstrasse (**1859), Berlin
MORLANG C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 113, Gärtnerstrasse (*1912), Hamburg
MÖRS & Co
| MŒRS
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1869

MÖRS L. & Co (**1882)(*1903)(*1909)

Succeeded by Bernhard MAY in 1931, see below

End : ca. 1939

 Silver Medal Amsterdam, 1882

 

 

82-83, Dresdenerstrasse S. (*1893), 142, Reichenbergestrasse S.O. (*1896)(*1897)(*1903)(*1909), Berlin
MOZART  

BRAND

 Pianoforte-factory since 1920

Succeeded by Hermann GRAF in 1926

End : ca. 1947

 

Chemnitz
MÜGGE Johann Andreas   'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820 272, P.V. Pirn. Gasse (**1820), Dresden
MÜHSAM Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-51 15, Schützenstrasse (**1848)(**1849), 68, Zimmerstrasse (**1851), 12, An der Schleusel (**1859), Berlin
 

MÜLLER

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844 12, Chausseestrasse (*1844), Berlin
MÜLLER A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 31, Neue Grünstrasse (**1859), Berlin
MÜLLER Arno    

'Pianoforte-Fabrikant' since 1922

End : ca. 1929

 

Leipzich
MÜLLER C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 154a, Linienstrasse (**1848), 152, Linienstrasse (**1849)(**1851), Berlin
 

MÜLLER C.

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-59  

2, Rosmarienstrasse (*1844), 6, Rosmarienstrasse (**1848)(**1849)(**1851), 27, Unter den Linden (**1851), 16, Thorstrasse (**1859), Berlin

 

MÜLLER Carl    

'Pianoforte-Fabrikant' ca. ??

1950 - Prod. by EUTERPE

 

 

Berlin

Langlau

 

MÜLLER C. H. F.    

'Pianoforte-Fabrikant' since 1860

Succeeded by MÜLLER L. W. (**1874), here below

 

 Hamburg
MÜLLER Clemens 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 36c, Durerstrasse (*1893), Dresden
MÜLLER Clemens 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 2b, Wachsvleichgasse (*1896)(*1897), Dresden
MÜLLER Clemens 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1897 27, Lortzingerstrasse (*1896)(*1897), Dresden
MÜLLER Clemens 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 56, Schumannstrasse (*1909), Dresden
MÜLLER & Co 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893

MÜLLER Br. & Co (*1909)

1, Wiesenthorstrasse (*1893), 52, Ammonstrasse (*1909), Dresden
MÜLLER David  

"In letzter Beziehung ist eine vorzügliche Pianofortefabrik besonders erwähnenswerth. Ihr Vorsteher, der geschickte Tonwerkmeister J. David Müller, hat den Ruf derselben allein dadurch begründet, daß er alle von seinen Gehülfen gefertigten Theile der Instrumente gleich seiner eigenen Arbeit hinsichtlich ihrer Tadellosigkeit der sorgfältigsten Prüfung unterzieht, und so hat sich jener weit außerhalb des Landes, selbst über's Meer hin, ausgedehnt. Man veränschlagt, daß dieser intelligente Mann durch sein Geschäft jährlich 3-–4000 Rthlr. aus dem Auslande in das Kurfürftenthum bringt." Reise durch Deutschland: in besonderer Beziehung auf Ackerbau und Industrie, 1839, p. 44

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1839 Marburg
MÜLLER E. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 70, Grosse Frankfurterstrasse (**1859), Berlin
MÜLLER Erwin-SCHIEDMAYER  

BIO

"E. Müller-Schiedmayer, pianofortefabrik. Im Jahre 1863 Friedrich Reuss gegründet und seit 1874 im Besitze von E. Müller-Schiedmayer." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 82

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1874; (*1903)

Successors of REUSS Friedrich (°1863), in 1874

1970 - prod. by JEHLE

Würzburg
 

MÜLLER F.

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-59  

3, Kronenstrasse (*1844)(**1848)(**1849), 67? Leipzigerstrasse (**1851), 26, Leipzigerstrasse (**1859), Berlin

 

MÜLLER Friedrich  

BIO

"F. Müller, Pianinofabrik, Schützenstr. 78. Gründer (1850) und Inhaber: Friedrich Míüller. Der selbe beschäftigt 6 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 395 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1850 [?]

MÜLLER J. L. (**1859)

End : ca. 1905

27, Unter d. Linden (**1848)(**1849), 78, Schützenstrasse (**1873), Berlin
MÜLLER & HÖDEL F. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873 2, Grosse Kirchgasse (**1873), Dresden
MÜLLER J. F. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1871-78 7, Falkenstrasse (**1871), 70, Falkenstrasse (**1875), 8, Falkenstrasse (*1878),  Dresden
MÜLLER Johann Ludwig  

Lyraflügel ca. 1835-40, Museum Viadrina, Reka-Sammlung, Frankfurt an der Oder, Germany
Pyramidal pianoforte ca. 1835, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany
Square pianoforte ca. 1845, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Pyramidal pianoforte ca. 1840-50, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1850, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835-50

 

35, Mauerstrasse (ca. 1835-40), Berlin
MÜLLER Johann Rudolf  

Cabinet grand pianoforte ca. 1810-20, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Cabinet pianoforte ca. 1820-30, Nationalmuseum, Poznan, Poland
Lyraflügel ca. 1824-30, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1804-30

BERLIN - "Bey der diesjährigen Ausstellung der Kunstwerke der königl. Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften sind auch einige Arbeilen hiesiger musikal. Instrumentenmacher.  [...] Herr J. Müller hat zwey aufrechtstehende Pianoforte auf zweyerley Art nach eigener Erfindung geliefert; [...]" Allgemaine Musikalische Zeitung, 10/1804, p 57

 Exhibitors list Berlin, 1804

 

 

Berlin
 

MÜLLER Julius

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1877 16B, Uhlandstrasse (**1877), Stuttgart
MÜLLER Lorenz Heinrich  

Square pianoforte n° 83 ca. 1810, National Museum of American History, Smithsonian Institution, Washington, D.C., U.S.
Square pianoforte n° 85 ca. 1810, Collection Hansjosten, Allemagne

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1804-22 Bremen
MÜLLER Ludwig W.

LONDON - "L. W. Müller (45): ein Pianino." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 83

VIENNA - "79. Müller, L. W., Hamburg. - Pianoforte. Errichtet 1860. Pianofortefabrik." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 523

 VIENNA - "L. W. Müller, Hamburg : Pianino aus Palissander, mittelhoch, schrägsaitig, zu 360 Thaler. Der Ton ist etwas dünn und trocken." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 43
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1860

Successor of MÜLLER C. H. F. (°1860), here above

End : ca. 1889

 

BIO

"L. W. Müller, Pianofortefabrik, Steckelhörn. Gründer und Inhaber C. H. F. Müller." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 52

Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Vienna, 1873

 

Steckelhörn (**1874), 41, Katharinenstrasse (*1893), Hamburg
MÜLLER Matthias  

Upright pianoforte or Ditanaklasis ca. 1800, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.

1810 - "[...] Seit länger als fünfzehn Jahren habe ich Entwürfe und Zeichnungen von einem solchen stehenden Instrumente in seiner möglichsten Vollkommenheit, in meinen Zeichnungsmappen liegen, welche immer auf elne schickliche Gelegenheit zur Ausführung warteten. Sehr gut und brav sind aber indessen Instrumente dieser Art von einem gespickten Künstler Wiens gebauet und dargestellt worden, welche mich sehr erfreueten lmd als eine gut gedachte Sache meinen ganzen Beysall haben. Hr. Müller, so heiße dieser kunstreiche Instrumenten- Bauer, fertiget sowohl einsache als doppelte Instrumente dieser Art, und hat sich durch ein kaiserliches Privilegium auf eine gewisse, Zeit vor der Nachahmung, um sich des Genusses der Frucht seines Nachdenkens und Fleißes zu versichern, geschirmt, sin Instrmnent der zweyten Art, welches er Dittanaglasis, Doppeltöner zu Heutsch, wenn ich das Wort recht verstehe. Nennt, ist Fig. 6559 A. B. abgebildet, wo es Figur  A, in der vordern vollen Ansicht, B, aber im Grundrisse oder von oben herab gesehen, zeiget. Die Klaviaturen liegen einander gegen über, und jede hat ihre eigene Besaitung und ihren eigenen Resonanz-Boden. Der Ton ist sehr angenehm und sanft und nähert sich sehr dem Basset-Hörne. In der Höhe ist der Bezug dreychirig, um den kaut durchaus gleich zu machen, und von Stabl, in der Tiefe aber sind die Saiten vom weichern Messinge, um ihnen das Schwirrende, welches den Slahlsaitcn in der Tiefe anhangt, zu benehmen, und nicht eine so große Länge nöthig zu haben. Liebhaber können ein solches Doppel-Instrument bey Hrn, A. Weisel all, hier in Leipzig (Auch in der Breitkopf, Härtelschen, Musik-Handlung sind solche Instrumente zu haben.) sehen und erhalten, und sie wer, den finden, daß ich nicht zu viel davon sagte. Der Ausschnitt oben dient, daß sich die Spielenden beom Vortrage von Doppel- Sonaten ansehen können und übrigens lassen sich auch achthändige Musik-Stücke auf diesem Instrumente so gut wie auf dem von mir in diesem Journale angegebenen Doppelflügel, zu dessen Ausführung ich Hrn. Müller, oder einen andern geschickten Instrumenten- Bauer aufsordern möchte, spielen und vortragen. Hr. Müller, hat den Anschlag in der Höhe als den bessern und bequemsten gezahlt, und weil da berührter Massen die Klaviatur etwas hoch zu liegen kommt, zierliche Bänke von schicklicher Höhe für das sitzende Spielen angebracht. Der innere Mechanism ist nach der bekannten Wiener Art eingerichtet; es finden sich die nöthigen Veränderungen daran; und das Klavier läßt sich, wenn man will, ganz abnehmen.
Die dovpelklavierigen Instrumente dieser Art sind aber übrigens nur für Familien, wo mehrere Personen Klavier spielen, oder für solche Musik Freunde, die gern Doppel Sonaten aufführen. Sie müssen entweder frey in der Mitte des Musik-Zimmers gestellt, oder mit der einen schmalen Seite an eine Wand gesetzt werden, wo sie denn aber freylich etwas weit hervorspringen, und sonach vielen Raum wegnehmen. Besser lassen sich die einfachen, welche nur halb so viel Tiefe, nähmlich bis zu der punktirten Durchschnittslinie in der untern Figur, haben,
plaziren; und diesen kommen jene Vorzüge der mindern Raumeinnehmung und der Zimmerverschönerüng eigentlich und sonderlich zu.
Die tafelförmigen Tasten, Instrumente sind indessen auch einer qrossen Verbesserung, bey welcher die meisten der oben angegebenen Unvolkommenheiten und Widrigkeiten wegfallen, fähig. Ich habe auch schon bereits vor einigen Jahren solche verbesserde Instrumente, die bey großem Tonumfange nur wenig Raum einnehmen, und dey denen die Tastatur ganz in der Mitte liegt, bauen lassen, welche viele freunde fanden und oft bestellt werden, Ihr Ton ist sehr angenchm und schmeichelt besonders dem weichern weiblichen Gefühle, wenn sie nach der kürzcrn Mensur gedaurt sind." Oekonomische encyklopädie, 1810, p. 17-18

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-29

BIO

"Mathias Müller in Wien verfertigte 1801 ein aufrechtsteheudes Fortepiano in Schrankform. Es hatte zwei Tastaturen gegen einander über. Die eine Seite stellte eine Lyra mit Darmsaiten bezogen vor, und war um eine Octave tiefer gestimmt als die andere mit Drahtsaiten bezogene. Müller nannte es Ditanaklasis." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen, 1856, p. 116

"Das Wiener–Pianoforte–Magazin, von Matthias Müller et Sohn, bürgl. und K. K. priv. Instrumentenmacher aus Wien, hat diese Meffe zum zweiten Male bezogen, und empfiehlt sich mit allen Sorten von Pianoforten und Physharmonikas zu den billigsten Preisen in der Reichsstraße in Kochs Hofe 2 Treppen hoch." Leipziger Zeitung, 21/05/1829, p. 1416

SEE ALSO ...

MÜLLER Matthias in Vienna, Austria

 

2, Reichsstraße in Kochs Hofe (**1829), Leipzich

Vienna, Austria

MÜLLER Max 'Pianoforte-Fabrikant' since 1905

End : ca. 1932

Berlin
MÜLLER Reinhard 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1860 Marburg
MÜLLER Wilhelm J.  

BIO

"W. Müller, Pianofortefabrik. Im Jahre 1843 vom Inhaber Wilh. Müller gegrundet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 108

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1843 

End : ca. 1932

 

Mainz
MULLICH C. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-09; (*1903)(*1909) Meiningen
MÜNCH Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 27, Prenzlauerstrasse (**1859), Berlin
MUNCK Ernst  

BIO

"Munck Ernst, Pianofortefabrik. Gründer 1858 und Inhaber : Ernst Munck." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 35

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1858

End : ca. 1905

Factory purchased by STECK in 1905

21, Margarethenstrasse (*1893), Gotha
MUNDT F.
| MUND
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 22, Zimmerstrasse (**1848)(**1849)(**1851), 18, Spittelbrücke (**1859), Berlin
MUNZER Wilhelm Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 11, Egydienplatz (***1876), Nürnberg
MUSCHKE J. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 11, Stelzengasse (**1878), Frankfurt am Main
 

 

(**1800): 'Churfürstlich-Pfalzbaierischer Hof- und Staatskalender: auf das Jahr 1800', p. 29

(**1802): 'Churfürstlich-Pfalzbaierischer Hof- und Staatskalender: auf das Jahr 1802', p. 20

(**1820): 'Dresdner Adreß-Kalender auf das Jahr 1820', p. 191-192

(**1821): 'Allgemeiner National-Kalender für Tirol und Vorarlberg', Innsbrück, 1821, p. 40

(**1842): 'Adreßbuch von München und der Vorstadt', 1842, p. 119

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 707

(**1844): 'Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ...', 1844, p. 48

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(**1851): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen. Ausgabe 1851', p. 204-205

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(x1855): 'Gewerbe- und Handels-Adressbuch des Königreichs Württemberg ...', 1855, p. 89

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856

(**1858): 'Schwäbischer Merkur', 19/09/1838, p. 2

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(**1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 273

(***1862): 'Adreßbuch für München', 1862, p. 22

(x1862): 'Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 86

(xx1862): 'Nationalzeitung', 24/09/1862, p. 7

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(*1868): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1868, p. 187

(**1871): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1871, p. 187

(*1873), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1873, p. 184

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873', Wien, p. 519-524

(x1873): 'Adreßbuch für München', 1873, p. 39-40

(xx1873): 'Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873', p. 615

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch für d. Jahr 1875'

(**1875): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1875, p. 185-196

(x1875): 'Adreßbuch für München', 1875, p. 49

(**1876), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1876, p. 369

(***1876): 'Adreßbuch von Nürnberg', 1876, p. 23

(*1877): 'Musiker-Kalender', 1877, p. 12-13

(**1877): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt', 1877, p. 319

(*1878): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden, 1878', p. 203

(**1878): 'Adressbuch von Frankfurt am Main mit Bockenheim, Bornheim, Oberrad und ...', 1878, p. 512+713

(**1882): 'Musikpädagogische Blatter', 1882, p. 514

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

 


 © Copyright all rights reserved | contact