home Pianoforte-makers in Germany | links


 

Pianoforte-makers in Germany

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
KÄFERLE Carl Heinrich
| KÆFERLE

(1768 - 1854)

 

Square pianoforte ca. 1780, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

BIO

"Kaeferle (Carl Heinrich) ein blinder Mechanicus und Klavierinstrumentmacher zu Ludwigsburg, geb. zu Waiblingen im May 1768, verlor schon am vierten seiner Tage, durch Krankheit, das rechte, und 4 Jahre darauf, durch einen spitzigenn Bolzen, den einer seiner Spielkammeraden aus einem Blasrohre auf ihn schoß, auch das linke Auge. Nun entdeckte sich noch ein Schim mer vom Lichte im rechten; aber auch diesen verlor er durch eine unglückliche Operation. Im J. 1780 bezog sein Vater, ein Müller, eine größere Mühle in dem Dorfe Hoheneck, unweit Ludwigsburg. Hier fing er nun zu seiner Unterhaltung an, allerley Geräthschaften ins Haus zu schnitzen, verfertigte sich einen Drehstuhl und versah das Dorf mit Kegelspielen, Spinnrädern und Garnhaspeln. Und um seine Arbeit mehr zu sördern, verband er geschickt seinen Drehstuhl mit dem Räderwerke der Mühle, wo durch seine Arbeit immer bedeutender wurde Nach mehreren glücklich durchgesetzten mechanischen Unternehmungen, muthete man ihm endlich auch zu, die Bälge in das siger Orgel auszubessern. Dies erregte in ihm die Begierde, das Klavierspielen zu lernen. Sein Vater verschaffte ihm sogleich ein Klavier, und kaum hatte ihm der Schulmeister des Orts 4 Monate lang Unterricht gegeben, als er schon einige Choralmelodien spielen konnte. Jetzt kam er von ungefähr nach Ludwigsburg, wo er im Gasthofe einen Pantalon spielen hörte. Er gerieth darüber in Entzückung, und bat, man möchte ihm die Mechanik dieses Instruments auseinander legen. Dies geschah, und nach dem er Alles genau befühlet hatte, kehrte er mit dem kühnen Gedanken zurück, ein ähnliches Instrument zu verfertigen, welches er auch, trotz aller Schwierigkeiten, 1790 zu Stande brachte. Ein zweyter Besuch in Ludwigsburg machte ihn mit einem Spathischen Tangenten-Flügel bekannt. Er verfuhr, wie mit jenem Instrumente, bey der Untersuchung verkaufte nach seiner Zuhausekunft seinen Pantalon, und machte in kurzer Zeit zwey Tangenten Flügel, die ebenfalls ihre Liebhaber fanden. Nun rühmte man ihm die Steinschen Fortepiano's. Sein Ehrgeiz ließ ihn nicht eher rus hen, bis er Gelegenheit gefunden hatte, auch davon eins zu hören und zu untersuchen. Dies saher für die Zukunft als sein einziges Muster an. Er erfand sich nun ganz besondere zweckmäßigere Werkzeuge, zo3 1797 nach Ludwigsburg und arbeitete ununterbrochen fort, so daß er im J. 1799 schon das fünfte Fortepiano in der Arbeit hatte, wovon das vierte, mit Mahagony ausgelegt, im vorhergehenden Jahre für 16 Louis d'or verkauft worden war. Das Wunderbarste dabeiy ist, daß, nach der Versicherung des Hrn. Pf. Christmann, seine Arbeit die von manchem gelernten Instrumentmacher übertrifft. s. Mus. Zeit. 1798. S. 65." Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler, 1813, p. 1

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1780-99

BIO
(continuation)

 "Carl Heinrich Käferle aus Hoheneck bei Ludwigsburg, geb. 1768 zu Waiblingen im Würtembergischen. Käferle war blind. Von frühester Jugend zeigte er eine besondere Neigung für Musik und mechanische Arbeiten. Sein Vater war Müller, und der blinde Sohn war so vertraut mit der Maschinerie der Mühle, dafs er kleine Schäden mit Gewandtheit ausbesserte. Der Zufall führte ihn einmal an ein Clavier, das man ihn auf seine Bitte betasten liefs, und siehe, ein Jahr später hatte er sich ein ähnliches Instrument verfertigt. Im Jahr 1797 ging Käferle nach Ludwigsburg und beschäftigte sich unausgesetzt mit dem Clavierbau." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen, 1856, p. 120

"KAEFEIRLE (CHARLES-HENRI), mécanicien et facteur de pianos, à Louisbourg, né à Waiblingen, dans le Wurtemberg, au mois de mai 1768, perdit un œil quatre jours après sa naissance, et le second à l'âge de quatre ans. Son père, qui était meunier, alla occuper, en 1780, un moulin plus vaste au village de Hoheneck, près de Louisbourg; là, le jeune Kaeferle commença à fabriquer une foule d'ustensiles pour la maison, se construisit un tour, et pourvut tout le village de jeux de quilles, de rouets et de dévidoirs. Plus tard, on le chargea de la restauration des soufflets de l'orgue : cette occupation lui inspira le désir d'apprendre à jouer du clavecin ; son père lui procura un de ces instruments, et lui fit donner des leçons par l'instituteur de l'endroit. Quelques mois de leçons le mirent en état de jouer des airs et des mélodies chorales. Le hasard lui ayant procuré l'occasion d'entendre jouer du pan talon, à Louisbourg, il en éprouva un plaisir si vif, qu'il n'eut point de repos qu'on ne lui eût expliqué le mécanisme de cet instrument. Après en avoir fait l'examen par le toucher, il retourna chez lui avec la pensée hardie d'en construire un, et malgré les diffcultés multipliées qu'il rencontra, il réalisa son projet en 1790. Une seconde visite à Louisbourg lui fit connaître un grand piano de Spaeth ; après en avoir pris les dimensions, il vendit son pantalon et fit deux pianos, qui trouvèrent promptement des acheteurs. Mais ce fut surtout après avoir entendu un piano de Stein qu'il comprit bien quelles devaient être les qualités des instruments de cette espèce, et qu'il fixa l'attention publique sur les siens. Dès lors, Stein devint son modele. En 1797, il alla se fixer à Louisbourg, et depuis lors il ne cessa de produire de bons pianos qui furent recherchés par les amateurs. M. P.-F. Christmann a donné dans la Gazette musicale de Leipsick (ann. 1798, p. 65) une notice sur les pianos de Kaeferle, où il assure que ces instruments sont supérieurs à ceux de beaucoup d'autres facteurs renommés. Kaeferle n'était pas seulement facteur de pianos, mais mécanicien fort habile. Il inventa plusieurs machines pour divers usages où le génie se manifeste par la simplicité des moyens. Cet homme industrieux est mort à Louisbourg, le 28 février 1854. Son fils, Frédérie Kaeferle, lui a succédé dans la construction des instruments. Les pianos qui sortent de sa fabrique ont été renommés par leur solidité et leur bonne qualité de son." Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de ..., Fétis, 1862, p. 462-463

 

Ludwigsburg, Württemberg
KÄFERLE Ferdinand
| KÆFERLE

 

VIENNA - "70. F. Käferle Söhne (Georg und Ferdin. Käferle jun.), Ludwigsburg, Württemberg. - Pianinos und Tafelpiano. Pianofortefabrik. Gegründet im Anfange des Jahrhunderts. Spez. übersaitige Pianinos mit Eisenconstruction. Es werden jährlich 150-160 Instrumente fabricirt. Absatz hauptsächlich auf deutschen Märkten, theilweis nach Süd-Amerika. 18 Arb. [Arbeiter] Mechaniken und Claviaturen werden von ausserhalb bezogen." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 523

 

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-74

KÄFERLE Ferdinand Söhne, successors and sons are Georg and Ferdinand junior; (***1873)(**1874)

BIO

"Ferd. Käferle Söhne, Pianofortefabrik. Gegründet von Ferd. Käferle; jetzige Inhaber : dessen Söhne." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 92

 Exhibitors list Vienna, 1873

 

Ludwigsburg, Württemberg
KÄHLERT C.
| KAEHLERT
'Musikalischer  Instrumentenmacher' ca. 1820 87, Zimmerstrasse (*1820), Berlin
KAIM Franz Anton

 

KAIM Franz Anton

Square pianoforte ca. 1808, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck, Austria
Square pianoforte ca. 1830, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany

KAIM & GÜNTHER

Square pianoforte ca. 1845, Salzburger Museum Carolino Augusteum, Salzburg, Austria
Square pianoforte ca. 1860, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

MÜNCHEN - "Cottages - F. Kaim u. C. Günther in Kirchheim (Nr. 6428) 350 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

PARIS - "10. F. Kaim & Günther, Pianofortefabrik in Kirchheim u. Teck. Gegründet im Jahr 1829 von F. A. Kaim.
1. Concertflügel, gross Format, übersaitig mit Eisenrahmen, Mechanik mit Repetition von ganz neuem System eigener Erfindung Nr. 2150. f. 840.
2. Stutzflügel, übersaitig mit Eisenrahmen, 7 Octav. in Palisanderholz Nr. 2151. fl. 700.
Allgemeine deutsche Ausstellung 1854 in München Belobungs-Attest für ausgezeichnete Pianoforte." Beschreibender Katalog der Erzeugnisse des Königreichs Württemberg, Weltausstellung Paris 1867, p. 34

VIENNA - "33. F. Kaim & Günther, Kirchheim, Württemberg. - Salon-, Stutzflügel, Pianino, Tafelpiano. Pianofortefabrik. Gegrundet 1819. Spez. übersaitige Instrumente. 1871 sind fabricirt 30 Flügel für 17,500 fl. 30 Pianinos für 14,000 fl. und 80 Pianos für 24,500 fl. Absatzgebiet hauptsächlich Deutschland. 44 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 521

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1819 (??)

KAIM F. & GÜNTHER C. (**1856)(***1873), München

KAIM C. & GÜNTHER J. (**1874)

KAIM F. & Sohn, successors (1883)(*1896)

KAIM PIANOFORTE (1925)

End : ca. 1935

BIO

"Kaim & Günther, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : C. Kaim & J. Günther." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 97

 Honorable mention München, 1854 | Exhibitors list Paris, 1867 | Exhibitors list Vienna, 1873

(**1856), Kirchheim und Teck in Württen

(*1909), Stuttgart, Baden-Württemberg (1845)

17, Promenadeplatz (*1896)(*1897), München (Munich)

KAIM & Sohn 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-09; (*1903) 100a, Obstmark (*1909), Augsburg
KAINDL A.  

NECROLOGY

1871 - "Gestorbene in München [...] A. Kaindl, Klaviermacher 57 J." Neueste Nachrichten aus dem Gebiete der Politik, 26/05/1871, p. 640

 

'Pianoforte-Fabrikant' before 1871 München
KAISER 'Pianoforte-Fabrikant' since 2001  Siegen
KALBE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 13, Gipsstrasse (**1859), Berlin
KÄLBERER G.
| KÆLBERER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 101, Skalitzererstrasse S.O. (*1893)(*1896)(*1897), Berlin
KÄLBERER J. M.
| KÆLBERER
 

MÜNCHEN - "Cabinet - J. M. Kälberer in Stuttgart (Nr. 6432) 250 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 107

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854-97 - see also KRAFFT Wolfgang André in Stuttgart, here below

KÄLBERER W. (*1896)(*1897)

Exhibitors list München, 1854

 

22, Ludwigstrasse (*1896)(*1897), Stuttgart
KALBITZ K.  

Pianoforte ca. 1850, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850

Jena
KALIR  

"Musikalische Instrumente von aller Art werden in großer Menge und Vollkommenheit verfertiget; als 1) Flügel, Fortepiano und Klaviere, [...] Kalir (in der Kurstraße auf dem Werde auf dem Werder im goldnen Hirsch), welcher auch Klaviersaitendrath macht, [...]" Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und ..., 1779, p. 412 - and -  Beschreibung der Koniglichen Residenzstadte Berlin und Potsdam, 1786, p. 586

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1779-86

in der Kurstraße auf dem Werde auf dem Werder im goldnen Hirsch (**1779)(**1786), Berlin
KALTENBACHER & HEITZMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
KALZER & Co  

BIO

"Kalzer & Cie, Pianofortefabrik. Von den Inhaber Wilhelm Kalzer, Leopold Waldeck und Georg Thanner 1866 gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 70

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-1903

Successor of KALZER Wilhelm, WALDECK Leopold & THANNER Georg, here below

112, Mauerberg C. (*1893)(*1896)(*1897), 17, Kalzstrasse D. (*1896)(*1903),, Augsburg
 

KALZER Wilhelm, WALDECK Leopold
& THANNER Georg

 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1866 Augsburg
KALZER & SCHAEFFER 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1909 77, Carlsstrasse D. (*1909), Augsburg
KAMEYER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 5, Papenstrasse (*1896)(*1897), Bremen
KAMMER & SCHOTT 'Pianoforte-Fabrikant' since 1920

End : ca. 1927

Berlin
KAMOSSA Ferdinand F. junior  

Grand pianoforte ca. 1840-50, Private collection, Warszawa (Warsaw), Poland

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840-75

KÖNIGSBERG - "6. Kamossa, F. F., jun, Pianofortefabrikant. Königberg. Pianino." Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung zu Königsberg i. Pr., 1875, p. 65

 Exhibitors list Königsberg, 1875

Königsberg (now Russia : Kaliningrad)
KANEMAYER Gebrüder  

Square pianoforte ca. 1792, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany
Square
pianoforte n° 70 ca. 1794, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1792-94

Mannheim
KANN Georg 'Pianoforte-Fabrikant' since 1863

End : ca. 1936

Rumpenheim
KANNEGIESSER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 1, Steinplatz (*1893), Dresden
KANNHÄUSER Georg & Eugen junior
| KANNHÆUSER | KANHÆUSER

 

VIENNA - "72. Kanhaeser, G. & E. (G. Kanhaeser Wwe. und E. Kanhaeser), Stuttgart. - Piano. Gegründet 1844; früher Matthäs & Kanhaeser. Fabrication von Pianinos und Tafelpianos. 10-15 Arb. [Arbeiter]." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 523

  
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1865

Successors of MATTHÄS & KANNHÄUSER (°1844)

KANNHÄUSER Georg & Eugen junior since 1865; (**1874)(xx1875)(**1876)(**1877)

KANNHÄUSER G. Wwe & Eugen junior (***1873)

End : ca. 1904

BIO

"G. & E. Kannhäuser, Pianofortefabrik. Im Jahre 1844 von Matthäs und Kannhäuser gegrundet und seit 1865 von Georg Kannhäuser und Eugen Kannhäuser jun." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 88

 Exhibitors list Vienna, 1873

 

16, Kasernenstrasse (xx1875)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897), Stuttgart
KAPPLER  

BRAND

1907 - prod. by RHEINISCHE PIANOFORTE-FABRIK, brand of managing board Paul KAPPLER

End : ca. 1930

 

Coblenz
KAPPLER Jacob  

Square pianoforte ca. 1830-40, Eric Feller Early Keyboard Collection, Hamburg, Bad Harzburg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830-40

SEE ALSO ...

HEUNISCH in Ansbach

Ansbach
KAPS Ernst Christian Wilhelm

 

LONDON - "Ernst Kaps (2345) in Dresden: ein Konzertflügel mit Herz'scher Mechanik. Das Instrument zeugt von Talent/ die Spielart ist weich und elastisch/ dem Ton geht noch etwas Nundung und Fülle ab, jedoch ist die Fabrik erst seit Kurzem gegründet und der Fabrikant kann bei seinem vorwärtsstrebenden Eifer einer guten Zukunft entgegensehen." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 82

VIENNA - "25. Kaps, E., Dresden. - Zwei Flügel, kreuzsaitig. Gegründet 1859. Pianofortefabrik. Verfertigung ganz kleiner Flügel. 1871 wurden 600 Flügel f¨r 210,000 thlr. gefertigt. Absatz grösstentheils nach ausserdeutschen Ländern. Direct.-Personal 9 Pers. 238 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher katalog der ausstellung des Deutschen Reiches, 1873, p. 521

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1859

'Kronprinzl. Hof-Pianofortefabrkt.' (*1873)(**1875)

1922 - Colaboration with KUHSE Johann, here below

1925 - KAPS-KUHSE PIANOFORTE AG

End : ca. 1930

BIO

"Ernst Kaps, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Ernst Chr. Wilh. Kaps gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 5

Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Vienna, 1873

 

34, Scheffelgasse (*1868)(**1871), 10, Seminarstrasse (*1873), 16, Seminarstrasse (**1875), 14-16, Seminarstrasse (*1893), 15, Seminarstrasse (*1896)(*1897), 20-22, Seminarstrasse (*1903)(*1909), Dresden

 7, Colonnaden (*1912), Hamburg

1, Lutzowplatz (*1903), Berlin

Sweden

 

KARN D. W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909-12 57, Neuerwall (*1909), 31, Theaterstrasse (*1912),  Hamburg
KASELITZ A. C. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1848-59; (**1856) 8, Dorotheenstrasse (**1848)(**1849), 53-55, Prenzlauerstrasse (**1859), Berlin
KASPER C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??  Berlin
KASTNER-AUTOPIANO

 

Automatic pianoforte n° 11/578 ca. 1920, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1920

End : ca. 1930

 

Leipzich

England (since 1903)

 

KATTE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 209, Friedrichstrasse (**1848)(**1849), , Berlin
KATTERFELD Johann Bernhard  

Square pianoforte n° 229 ca. 1799, Braunschweigisches Landesmuseum, Braunschweig, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1799

 

Braunschweig (Brunswick)
KATZMAREK Mivo  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1914

KATZMAREK Mivo & Co was the successor of MUSIKINDUSTRIE VOGTLAND since 1914

End : ca. 1930

 

Plauen
KATZORKE Johann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1896 7, Egudienmarkt (*1896), Braunschweig (Brunswick)
KAUER Johann Eg. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 36, Schlotsegergasse (***1876), Nürnberg
KAUFMANN
| KAUFFMANN
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 18, Schönebergerstrasse (**1848), 6, Kochstrasse (**1849), 1, Zimmerstrasse (**1859), Berlin
KAYSER Friedrich Traugott   'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820 505, S.B. Neuegasse (**1820), Dresden
KELLER Carl  

1842 - "Montag, den 25. Juli nächsthin, Nachmittags um 2 Uhr, in der Behausung des verlebten Schreinermeisters und Instrumentenmachers Herrn Karl Keller zu Zweibrücken, werden sechszehn tafelförmige Klaviere und ein aufrecht stehender Flügel, gegen baare Zahlung, öffentlich versteigert werden. Von den Klavieren sind vier ganz neu, die übrigen sind theils mehr, theils weniger gebraucht, und sechs davon sind mit Metallplatten versehen. An demselben Tage nach der Versteigerung dieser Instrumente, und an den darauf folgenden Tagen werden die zu der, zwischen obgenanntem Herrn Carl Keller und seiner hinterlassenen Wittwe Frau Louisa geborne Kallenbach bestandenen ehelichen Gütergemeinschast gehörenden Werkzeuge für Schreiner und Instrumentenmacher, sowie Hausmobilien aller Art, zur Versteigerung kommen. Zweibrücken, den 25. Juni 1842. Schmolze, Königl. Notär." Königlich bayerisches Amts- und Intelligenzblatt für die Pfalz, 1842, p. 598 - and p. 517

 

'Pianoforte-Fabrikant' before 1842 Zweibrücken
KELLER Jacob  

BIO

"Jac. Keller, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Jacob Keller 1861 gegründet. Der selbe beschäftigt 4 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 401 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1861 Creuznach
KEMMLER C. & Co 'Pianoforte-Fabrikant' since 1906

End : ca. 1914

Osnabrück
KEMPEL Heinrich 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1??? Frankurt am Main
KEMPERMANN G. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1848-59; (**1856) 5, Französischestrasse (**1848)(**1849), 73, Schlitzenstrasse (**1859), Berlin
KERSTING C. M. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Münster
KESSLER & HEMKE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 9, Alexandrinenrstrasse S. W. (*1896)(*1897), Berlin
KESSLER Justus

 

BERLIN - "Justus Keßler in Bockenheim bei Frankfurt a. M.: Ein Flügel, 6 1/2 Octave, von Mahagoni und mit deutscher Mechanik, in Ton, Arbeit und in der Spielart ein ausgezeichnetes Instrument." Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

BERLIN - "1753. Justus Keßler, Instrumentenmacher daselbst. Ein FLügel-Fortepiano." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 157

  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1842

End : ca. 1890

Exhibitors list Berlin, 1844 | Exhibitors list Berlin, 1842

8, Liebigstrasse (**1878), Frankfurt am Main
KESSLER J. & MAYR M.  

BIO

"Kessler & Mayr, Pianofortefabrik. Von den Inhabern J. Kessler und M. Mayr gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 106

 
'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1874 Constanz
KETNATH & Söhne  

VIENNA - "60. Ketnath & Söhne, Weiden, Bayern. - Pianino. Gegründet 1835. Fortepiano- und Pianinofabrik. 1871 wurden 10 Fortepianos und 8 Pianinos für 5,400 fl. gefertigt. 6 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1835

 Exhibitors list Vienna, 1873

 

Weiden, Bayern
KEWITZCH Johann
 | KEWITSCH
'Pianoforte-Fabrikant' since 1878

End : ca. 1932

27b, Potsdamerstrasse W. (*1896)(*1897)(*1903)(*1909), Berlin
KIEFER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? ??
 

KIETZLING

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 14, Linksstrasse (**1848), Berlin
 

KINDSHÜBER J.

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893-97

KINDSHÜBER & SCHMIDT (*1893)

'Hoflieferant'

 

36, Carollinenstrasse (*1893), 24, Carollinenstrasse (*1895)(*1896)(*1897), Augsburg
KIRSCH  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1925

Succeeded by RATHKE Robert in 1934

 

Berlin
KIRSCH A. B. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 16, Schmiedasse (***1876), Nürnberg
KIRSCH & WELK  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1922

End : ca. 1928

 

Berlin
KISSEL W. 'Musikalischer' ? 'Instrumentenmacher' ca. 1820 Berlin
KISSELSTEIN Julius Christian Heinrich  

Square pianoforte ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1835, Universität Musikwissenschaftliches Seminar, Erlangen, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830-35

Nürnberg
KISTING Franz Christian Heinrich

 

KISTING Franz Heinrich Christoph & Sohn

Grand pianoforte ca. 1825-37, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Grand pianoforte ca. 1828-32, National Museum of American History, Smithsonian Institution, Washington, D.C., U.S.
Grand pianoforte n° 496 ca. 1830, Stiftelsen Musikkulturens Främjande, Stockholm, Sweden
Grand pianoforte n° 667 ca. 1832-35, The Schubert Club, St Paul, M.N., U.S.
Grand pianoforte n° 2002 ca. 1833, Deutsches Museum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1835, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany
Grand pianoforte ca. 1835, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1845, Private collection, Marysville, W.A., U.S.
Grand pianoforte n° 421 ca. 1845-50, Scenkonstmuseet, Stockholm, Sweden

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1799

KISTING H. & Sohn (1828)(*1844)(**1848)(**1849)

KISTING Eduard (**1844)

'Königl. Hof-Instrumentenm.' (*1844)(**1849)

End : ca. 1856

BERLIN - "425. Eduard Kisting, musikalischer Instrumentenmacher, Friedrichstr. Nr. 134. Ein Flügel-Fortepiano von Polisanderholz." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 47

Exhibitors list Berlin, 1844

 

Potsdam (1799-1806)

134, Friedrichstrasse (*1820)(*1844)(**1844)(**1848)(**1849), Berlin (1806-1856)

KLAVINS David 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? ??
KLEEMANN Theodor  

BIO

"Theodor Kleemann, Pianofortefabrik, Dresdener Strasse 100. Gründer (1868) und Inhaber; Theodor KIeemann, Derselbe liefert besonders Pianinos und beschäftigt 35 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 392 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1868 100, Dresdener Strasse (**1873), Berlin
KLEIN & ADAM 'Pianoforte-Fabrikanten' since 1922

End : ca. 1926

Ockstadt, Hesse
KLEIN F. A.

 

Lyraflügel ca. 1825, University of Michigan, Frederick Stearns Collection, Ann Arbor, M.I., U.S.
Lyraflügel ca. 1825, Western Australian Academy of Performing Arts, Edith Cowan University, Perth, W.A., Australia
Lyraflügel ca. 1830,  Deutsches Museum, München Germany
Lyraflügel ca. 1850,  Regional Museum, Gotha, Germany
Lyraflügel ca. 1850, Dresden: Schloß Pillnitz, Germany
Lyraflügel n° 14 ca. 1855, Helen Lewyn, Los Angeles, C.A., U.S.
Lyraflügel ca. 1855, Private collection, Penn, Buckinghamshire, U.K.
Lyraflügel ca. 1855-60, Owner unknown: offered at auction, Sotheby's, London (4 Dec. 1991)
Lyraflügel n° 47 ca. 1858, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Lyraflügel n° 63 ca. 1860, Steinway & Sons, Germany

  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1825-60 13, Spaarwalbehof (**1859), Berlin
KLEIN J. Konrad Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 1, am Grätzlein (***1876), Nürnberg
KLEIN W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Aachen
KLEINERT Robert  

Pianoforte-harmonium n° 13316 ca. 1890-1920, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1890-1920 Quakenbrück
KLEMS Johann Bernard

Square pianoforte ca. 18??, Schumann Haus, Düsseldorf, Germany
Square pianoforte ca. 1850, Collection M. Toussaint, Pepinster, Belgium
Upright pianoforte ca. 1880, Pianomuseum Haus Eller, Bergheim, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1840; (**1856)

KLEMS Wittwe (***1873)

End : ca. 1940

LONDON - "An diesen reihen sich an: J. B. Klemms aus Düffeldorf; Dieudonné und Blädel aus Stuttgart, erhielten von der Jury ehrenvolle Erwähnung für ihren Flügel; [...] Alle diese Instrumente waren nach früheren Erardschen Instrumenten und in ihren Theilen nicht in den gegenwärtig üblichen größern Dimensionen ausgeführt, auch war der Anschlag und die Repetition höchst wahrscheinlich wegen der so emfindlichen und zusammengesetzten Erardischen Mechanik, die in einem andern Klima sich selbst überlassen war, nichts weniger als vollkommen befunden worden." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

PARIS - "1. (S. 8.) Klems, J. B., Hof-Pianoforte-Fabrikant, Düsseldorf, Bahnstr. 43. Ehrenv. Erw. London 1851. Repräs.: Jean Schwander & Соmр., 14, Rue d'Aubervilliers la Chapelle.  1 Concertflügel; — 1 Pianino. Es werden seit 1840 Flügel in fünf und Pianinos in vier Nummern gebaut. 60 Arbeiter-, Absatz ausser Europa nach Amerika und Asien." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40

VIENNA - "2. Klemms, Wwe. Klems, Düsseldorf. Concertflügel, Salonflügel und Pianino. Gegründet 1840. Pianoforte-Fabrication. Spez. geschmiedete Eisenrahmen, seine Tastaturen, verleimte Rippen etc. Es werden jährlich 120 bis 140 Instrumente gefertigt. Hauptabsatz in Deutschland. 108 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-520

 Honorable mention London, 1851 | Honorary coin München, 1854 | Exhibitors list Paris, 1867 | Exhibitors list Vienna, 1873

 

43, Bahnstrasse (**1867)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903), Düsseldorf
KLENANDI Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Augsburg
KLENG Max Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Dresden
KLIEM  

BIO

"Kliem, guter deutscher Clavierbauer, der um 1800 zu Brüheim bei Gotha lebte, wohin er aus dem Hessen'schen gezogen war. Seine Flügel besonders erfreuten sich damals eines trefflichen Rufes in ganz Deutschland." Musikalisches Conversations-Lexikon: Eine Encyklopädie der ..., 1876, p. 97

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800 Brüheim bei Gotha
KLIMES & Co 'Pianoforte-Fabrikanten' since 1904

End : ca. 1932

Berlin
KLING, SCHRÖDER & Co
| SCHRŒDER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 8, Annenstrasse S. (*1896)(*1897), Berlin
KLINGER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
KLINGMANN & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1869

KLINGMANN G. & Co (*1893)

KLINGMANN J. & Co (*1896)

Succeeded (?) by EISENBERGER PIANOFORTE-FABRIK since 1930

End : ca. 1941

 

75, Koepnickerstrasse S. O.  (*1893)(*1896)(*1897), 46, Wienerstrasse (*1909), Berlin
KLINKERFUß Bernhard  

Grand pianoforte ca. 1835, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany
Small upright pianoforte ca. 1835, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany
Upright/portable pianoforte ca. 1840, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Pianoforte ca. 1840, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835-40

 

15, Canzleistrasse (x1855), Stuttgart, Baden-Württemberg
KLINKERFUß 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909; (*1909) Stuttgart, Baden-Württemberg
KLOPPE H. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1882

End : after 1893

32, Windmuhlenstrasse (*1893), Leipzich
 

KLOSE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 23, Stallschreiberstrasse (**1848), Berlin
KLOSE & SCHUTZE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 49, Krautstrasse O. (*1896)(*1897), Berlin
KLUG & SPERL  

BRAND

SOLTON

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1???

Kronach, Pockin
KLÜH Johann  

Grand pianoforte ca. 1840, Deutsches Museum, München, Germany

BERLIN - "2178. J. B. Klüh, Königl. Hof-Klaviermacher daselbst. Ein Flügel und ein Piano von Nußbaumholz, mit englischer Stoßmechanik und beweglichen Fängern." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 194

 

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikant' ca. 1829-42

"Der unterzeichnete macht hiermit bekannt, daß er seine bisherige Wohnung in der Kauflinger-Strasse verlassen, und das Logis zu ebener Erde in der Brienner-Strasse No. 338 bezogen hat, wobei er sich dem hohen Adel und dem verehrlichen Publikum ferners empfiehlt. Joh. Klüh, Klaviermacher." Königlich Bayerischer Polizey-Anzeiger von München, 1829, p. 551

Exhibitors list Berlin, 1844

 

40, Briennerstrasse (**1842), München (Munich)
KLUSSMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1909 7, Langelaube (*1909), Hannover
KLUSMANN & WENZEL 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1893 40, Schoeppenstedterstrasse (*1893), Braunschweig
KNABE Wm. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Braunschweig
KNABE & THAL 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1903-09 36, Dieffenbacherstrasse (*1903)(*1909), Berlin
KNÄCKE J. Bernard
| KNÆCKE | KNAKE

 

LONDON - "1458 KNACKE, BROS. Münster. — Grand piano; pianino." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1458. Knacke, Brothers, pianoforte-makers, Miinster. Agts. Lion M. Cohn, Phaland & Dietrich, represented by Ch. Trübner, 20 St. Dunstans Hill, City, an A at the Exhib. Building. A grand pianoforte for concerts 600 Th. (90 £); a pianino 350 Th. (52 £). " Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 83

LONDON - "1458. Knacke, Gebrüder Pianoforte-Fabrikanten, Münster. London 1862 Med. Agt. s. No. 1439. - 1 Konzert-Flügel 600 Th. (90 £); 1 Salon-Pianino 350 Th. (52 1/2 £)." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 86

LONDON - "Gebrüder Knacke (1458) in Münster, eine wohlbekannte ältere Firma (1818 gegründet) hatten einen Konzertflügel und ein Salon-Pianino geschickt. Beide Instrumente zeichnen sich durch einen höchst präzisen leichten Anschlag und einen vollen gesangreichen, poetischen Ton aus, der der verschiedensten Modifikationen fähig und besonders dem Vortrag feiner Musik günstig ist. Ist der Bechsteinsche Flügel günstig der Schule Liszts, so würden wir Knacke's Instrument für die Wiedergabe Mozart oder Chopinscher Kompositionen als besonders geeignet halten. Die Arbeit der Knackeschen Instrumente ist eine außerordentlich, ja musterhaft solide." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 80

PARIS - "26. (S. 10.) Graichen, A., Erfurt. Pianino." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1808

KNÄCKE Gebrüder (***1855)(**1856)(**1862)(***1875)(*1897)

KNAKE B. Junior (***1875)

1917 - factory liquidated

1926 - Succeeded by STOLLMANN Walter

End : ca. 1930

BIO

"Gebrüder Knake, Pianofortefabrik. Gegründet zu Anfang dieses Jahrhunderts von Bernard Knake sen. zu Heiden und 1852 nach Münster verlegt. Jetziger Geschäft-inhaber : B. Knake jun." Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen, 1875, p. 138

"Gebrüder Knake in Münster. Ueber einen nach Rom gelieferten Flugel wurde den Ilerren Jinale von einem dortigen Musiker besondere Anerkennung zu Theil." Neu eröffnetes Magazin musikalischer Tonwerkzeuge, dargestellt in ..., 1855, p. 436

Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867

 

Heiden (1808-52)

Bispinghof (*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1909), Münster (1851-1930)

KNAUER  

Cabinet pianoforte ca. 1794, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1794

 

Naumburg
KNAUER Alois & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1907

Production partially by Gebrüder NIENDORF

End : ca. 1931

 

Offenbach, Main
KNAUFT J. C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 7, Nagelsweg (*1912), Hamburg
KNAUSS Heinrich

 

PHILIPPS-KNAUSS

Pianola Philipps-Ducanola ca. 1908-20, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany

 

"Welligt kwetsen wij hier iemands teeder gevoel; maar de kunst, dit heilige erfgoed der aarde, legt ons pligten op, en het ware zonde, het oor de kunstwereld te verzwijgen, waar iets groots, tot nog toe onbereikt, in haar midden aan den dag gebragt werd. llare scheppende vernuften moet zij kennen, en als een zoodanig mogen wij, zonder vrees van ooit van leugen overtuigd te worden, haar den Hofpíanofortefabríkant, den heer Knaus te Coblenz, voorstellen. Wie erkent niet, en wie heeft niet lang de onvolledigheid erkend, welke aan onze pianofortes, in weerwil harer voortreffelijkheid‚ diehaar den uitgestrektsten werkingskring verzekert, in vergelijking met zoo vele andere instrumenten, nog aankleeft ? Wie heeft niet reeds de tooverkracht van de violoncel en de viool bewonderd; en wanneer hare smeltende, in het hart grijpende toonen, welke de speler van het krachtigste fortissimo tot aan het teederste pianissimo geheel in zijne magt heeft, in onze ziel waren gedrongen, niet reeds, ten minste in zijn hart, den wensch uitgesproken: O! Ware de pianoforte voor zulk eene tooverkracht, zulk eene behcersching en behandeling vatbaar ! Met onwederstaanbaar geweld greep deze wensch den evengenoemden kunstenaar, den heer Knaus, aan, wiens uitstekende fabriek reeds vele honderde huisgezinnen met deugdzame pianofortes voprzien heeft en die het al lang bewezen heeft, dat hij het versmaadde, bij het alledaagsche te blijven staan. Met geestdrift vervulde hem de gedachte, aan dit op den ganschen aardbol verbreide instrument eene nieuwe volmaking en eene nieuwe tot dusverre onbereikte volkomenheid te geven, en zijn geest, zich zijner scheppende kracht bewust, verdiepte zich in de studie van de mechaniek der pianoforte en zweefde dag en nacht over de wateren, om het mogelijke er uit te vormen. Hoe onderscheiden bevond hij de toonen van een Duitschen van de toonen van een Erardschen vleugel! Zou het dan niet mogelijk zijn een vleugel daar te stellen, die ten minsten in dezelfde verhouding beter dan de Erardsche vleugel ware? Dit vroeg zich de kunstenaar af, en erkende, dat reeds veel gedaan ware, wanneer hij het daarheen vermogt te brengen, dat men, met name in de teedere diskanttoonen, bij den toon niet meer het aanslaan des hamers tegen de snaar vernam, en eene vruchtbare gedachte steeg uit zijne ziel op. Het mechanisme van alle tot dusverre gemaakte píanofortes is te gecompliceerd, slechts de grootst mogelijke eenvoudigheid kan de grootst onogelijke volkomenheid doen ontstaan! Zoo klonk het in hem, en vast hield hij aan het woord’: want waarheen hij ook blikte, overal vond hij eene verblijdende getuigenis voor de juistheid der gedachte. Hij wierp een blik in het staatsleven, en honderd wijze stemmen riepen hem te gemoet, het eenvoudigste bestuur is het beste, het volkomenste; de voorwaarde van het ware welzijn en van den bloei des staats. Hij wierp een blik in het huisgezin, in het maatschappelijke leven en verder, en overal vond hij bevestiging der gedachte, dat de grootste volkomenheid slechts door de grootst mogelijke eenvondigheid te bereiken is. Maar vooral was het James Watt, de beroemde Verbeteraar der stoommachine, die hem in die gedachte, in dien grondregel versterkte. Diens heerlijke resultaten vervulden hem met niet weinig geestdrift, en zij zweefden als een lichtende ster voor zijne ziel. Met onverdroten moed sloeg de heer Knaus de hand aan het werk, en wat onmogelijk geschenen had, het is hem gelukt, en met volle regt kon hij zich, toen hij de vrucht van zijn peinzen en trachten in zijne ooren hoorde weergalmen, zeggen: het is goed wat ik gemaakt heb. De Heer Knaus heeft het eenvoudigste mechanisme gevormd, en zijne pianoforte is zonder twijfel de volkomenste, die thans op de aarde bestaat, volkomener ook dan de uitmuntendste Erardsche pianoforte ! hebben het onderscheid van toon gehoord en stonden als betooverd. Ja, wij twijfelen niet, of de heer Knaus, toen hij voor de eerste maal zijne voltooide pianoforte hoorde, heeft zijne eigene verwachting overtroffen gevonden. Gelijk de vioolspeler zijne viool, zoo heeft de heer Knaus zijne pianoforte in zijne magt, en wat den vioolspeler zijn strijkstok is, dat is den heer Knaus zijn klavier. De toonen van den bas tot aan den diskant lokt hij, zoowel in het krachtigste fortissimo, als in het teederste pianissimo door hetzelfde klavier uit, en noch bij het eene noch bij het andere hoort men het aanslaan des hamers tegen de snaar. Zonder de minste wrijving, zonder het minste geruisch ontstroomen aan zijn vleugel de krachtigste en teederste toonen in eene volheid en met eene tooverkracht, die aan zijne pianofortes alleen eigen zijn, en bij elke andere ontbreken, Op gelijke wijze wordt het zwellen en afnemen van den toon op dit instrument met verrassende gemakkelijkheid uitgevoerd.

 

 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1832

KNAUSS Heinrich Söhne (1872), or Rudolph & Emil KNAUSS; (***1873)

1907 - succeeded by RHEINISCHE PIANOFORTE-FABRIK with managing board KAPPLER Paul

KNAUSS H. Fils (*1903)(*1909)

End : ca. 1931

BIO

"Heinr. Knauss, Pianofortefabrik. Von Heinr. Knauss 1832 gegründet und seit 1872 im Besitze von Rudolph und Emil Knauss. Dieselben liefern Pianinos, Pianos oblique etc. und beschäftigen 25 [?] Gehülfen." Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen, 1875, p. 124

VIENNA - "15. H. Knauss Söhne, Coblenz. - Concertflügel, Pianino, Stutzflügel. Errichtet 1832. Bau von Flügeln und Pianinos. Hauptabsatz in Deutschland. 40 Arb. [Arbeiters], ausserdem noch 10 ausserhalb." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 520


(continuation)

Ja zelfs bij het aanslaan en nederdrukken der toetsen kan een voortwerkende, steeds vernieuwde aanslag voortgebragt worden! En bij al deze voordeelen, die zich met de pen slechts laten aanduiden, wordt dit instrument opvallend gemakkelijk en precies bespeeld. Er bestaat wel geene uitvinding in den nieuweren tijd, welke de gansohe erkentelijkheid der muzikale wereld zoozeer verdient, als die van den heer Knaus. Want met zijne uitvinding breekt zonder twijfel een nieuw tijdvak voor het klavierspel aan, dat op eene in het oog vallende wijze, voor het vervolg, aan uitdrukking eene verre weg hoogere volkomenheid bereikt, en wat de wijze van uitdrukking betreft, niet meer in dezelfde mate behoeft te vreezen, zich met de violonoel en de viool in een wedstrijd in te laten, want het nabootsen, de toenadering van haar toon tot de menschelijke stem, die haar tot dus verre de overwinning verzekerde, heeft de heer Knaus in zijne pianoforte op eene wijze weten voort te brengen, dat het niet twijfelachtig zijn kan, waar deze nabootsing, deze toenadering tot de eigendommelijke volheid en ronding van de stem des zangers grooter is. De pianoforte van den heer Knaus heeft intussen, wat gedaante en omvang betreft, geene merkbare verandering ondergaan en onderscheidt zich, gelijk al de instrumenten zijner fabriek, door sierlijkheid en doelmatigheid op eene voordeelige wijze. De geheele volkomenheid van het instrument ligt eenig en alleen in het, om zijne eenvoudigheid werkelijk bewonderenswaardige mechanisme, dat in geenen deele eene nabootsing kan genoemd worden, maar in allen deele waarlijk oorspronkelijk daar staat, en voornamelijk door een dubbelen stamper (Stöszer) zulke geweldige werkingen voortbrengt, terwijl het in het oog valt, dat het uit zijn aard van grootere duurzaamheid moet zijn, dan gecompliceerde mechanismen, waar de wrijvingen, kan men zeggen, menigvuldiger zijn moeten. Bij het mechanisme van den heer Knaus is geene wrijving mogelijk en ieder speler in de gelegenheid, zonder moeite het klavier er uit te nemen en zelf zijn instrument te bewaken. Met vreugde heeft het ons daarom vervuld, dat den wakkeren kunstenaar voor de Pruissische Staten een patent voor zijne pianoforte is toegestaan, en openlijk spreken wij den wensch uit,- dat de andere Staten, om de werkelijk groote verdiensten van den heer Knaus eenigermate waardig te beloonen, hem op gelijke wijze een patent voor zijne uitvinding mogen toezenden. Terwijl wij het voor een pligt achten de muzikale wereld op deze hoogstgewigtige uitvinding opmerkzaam te maken, kunnen wij ieder, die zich van de waarheid van onze, welligt maar al te bescheiden; schildering van de uitvinding overtuigen wil, de vriendelijkste ontvangst van de zijde van den heer Knaus verzekeren, wien wij van ganscher harte toewenschen‚ dat zijne verdienste niet miskend, noch uit blinde voorliefde voor het een of ander instrument achteruitgezet zullen worden, maar zijn scheppend, waarlijk oorspronkelijk vernuft, dat het schoone bloeijende Coblenz waarlijk tot sieraad verstrekt, ten minste in de muzikale wereld den verdienden lauwer en rijke vergoeding voor zijne offers vinden moge." Algemeen letterlievend maandschrift, 1847, p. 295-298

BERLIN - "[...] Ein Flügel von H. Knauß in Coblenz und [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

 Exhibitors list Berlin, 1842 | Exhibitors list Vienna, 1873

Coblenz
KNÖBEL
| KNŒBEL
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868 38, Blasewitzerstrasse  (*1868), Dresden
KNOBLOCH Willy  

PUB

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1911

Successor of FRITZSCHE (°1879)

Succeeded by Ewald FRITZSCHE in 1919

End : ca. 1929

 

Factory : 87, Hildastrasse (?), Shop : 21, Steinstrasse (?), Offenburg
KNÖCHEL Ad.
| KNŒCHEL
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1876

End : ca. 1937

 

130, Friedrichstrasse N. (*1893)(*1896)(*1897), 2b, Chaussestrasse N; (*1909), Berlin
 

KNOCHENBAUER
| KNECHENBAUER

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-59 4, Charlottenstrasse (*1844), 16, Charlottenstrasse (**1848)(**1849), 34, Zimmerstrasse (**1859), Berlin
KNOKE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 37, Niederwallstrasse (**1848), 15, Sparwaldsstrasse (**1849), Berlin
KNÖLL Wilhelm
| KNŒLL
 

BIO

"W. knöll, Pianofortefabrik. Im Jahre 1864 von Wilh. Knöll gegrundet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 88

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1864

33, Urbansstrasse (xx1875), 9 1/2, Augustenstrasse (**1876), Stuttgart
KNOPFENSTEIN 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19?? Berlin
KOCH & ENGEL  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1909

Successors of KOCH Ernst & Co (°1886), here below

End : ca. 1930

 

Berlin
KOCH Ernst & Co  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1886

succeeded by KOCH & ENGEL, here above

 

155, Greifswalderstrasse (*1909), Berlin
KOCH Friedrich 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
KOCH W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Köln
KOCH Wilhelm  

DRESDEN - "Das tafelförmige Pianoforte mit deutscher Mechanik von Wilhelm Koch in Leipzig (Nr. 417.) war recht gut gearbeitet, hatte viel klang, ein gute Spielart, und es kommte deshalb der Einsender zum Empfang eines Belobungsdecretes vorgeschlagen werden." Bericht über die Ausstellung sächsischer Gewerb-Erzeugnisse in Dresden im Jahre 1845, 1846, p. 152

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1845

Exhibitors list Dresden, 1845

Leipzig
KÖHL Georg
| KŒHL
 

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 18??

 

Eschwege
KÖHL Heinrich
| KŒHL
 

BIO

"H. Kohl, Pianofortefabrik, Dammthorstr. 34. Gründer (1857) und Inhaber : Heinr. Kohl. Derselbe beschäftigt 60 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 51

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1857

End : ca. 1926

 

34, Dammthorstrasse (**1874), 3, Buschstrasse (*1893)(*1896)(*1903)(*1909)(*1912), Factory : 6-7, Ebraeergang (*1893)(*1896)(*1897), Hamburg
KÖHLER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1871-75 14, Dohnaplatz (**1871), 4, Schlossstrasse (*1873)(**1875), Dresden
 

KÖHNCKE Johann Heinrich Christian

 

  'Instrumentenmacher-Gehülfe' ca. 1836  754, kleine Altefähre (**1836), Lübeck
KOLBE Carl  

Square pianoforte ca. 1810, National Music Centre, Calgary, Alberta, Canada

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1810

 

Gotha, Thuringia
KOLSKI Gebrüder 'Pianoforte-Fabrikant' since 1916

End : ca. 1929

Berlin
KOLWES Carl Heinrich  

Lyraflügel ca. 1830, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830-49

 

29, Kronenstrasse (**1848)(**1849), Berlin
KONETZNY T. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
KÖNIG Ottomar
| KŒNIG
 

BIO

"Ottomar König, Pianofortefabrik. Im Jahre 1850 vom Inhaber Ottomar König gegründet. Derselbe beschäftigt 10 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 30

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1850 Saalfeld
KOOPMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 81b, Friedrichstrasse (**1848)(**1849), Berlin
KOPPEN
| KÖPPE
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1849-59 22, Kommandantenstrasse (**1849), 27, Kommandantenstrasse (**1859), Berlin
KORBICH Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 22, Königstrasse (**1859), Berlin
KÖRNER Ernst & Co
| KŒRNER
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
KORTE W. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
KÖSSLING J. G.
| KŒSSLING

 

DRESDEN - "[...], das aufrecht stehende Pianoforte von J. G. Kössling in Leipzig (Nr. 422.) mit neuer von dem Einsender erfundener Mechanik, die Physharmonika desselben Einsenders, [...]" Bericht über die Ausstellung sächsischer Gewerb-Erzeugnisse in Dresden im Jahre 1845, 1846, p. 151

LEIPZICH - "Wenden wir uns zu dem Innern des Saales, das von zwei Reihen – die eine aus Flügelinstrumenten, die andere aus verschiedenen Möbeln bestehend – [...] ein Stutzflügel von Kößling in Leipzig, [...]" Die deutsche Industrie-Ausstellung in der Central-Halle zu Leipzig, 1850, p. 16

 
'Pianoforte-Fabrikant' and 'accordionmaker' ca. 1845-56

Exhibitors list Dresden, 1845 | Exhibitors list Leipzich, 1850

(**1856), Leipzich
KOWALSKY Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 20, Puttkammerstrasse (**1859), Berlin
KRACHT 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 56, Rosenthalerstrasse C. (*1893)(*1896)(*1897), Berlin
KRAFFT Jean Friedrich  

BIO

"Jean Krafft, Pianoforielabrik. Gründer und Inhaber: Jean Friedrich Kraft." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 450 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873; (**1873) Cassel
KRAFFT Wolfgang André  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1853

"Tafel-Pianoforte-Empfehlung. Da die Unterzeichneten stets ein wohlassortirtes Lager von Tafelpianos vorräthig haben, auch deren Preise in der neuesten Zeit um ca. 25 Prozent ermätzigten und eine dauernde Garantie für deren solide Construktion bieten, so beehren sich dieselben, solche einem hochverehrten Publikum Nürnbergs bestens zu empfehlen und bemerken dabei, daß zur eneigten Ansicht und Prüfung eines ihrer Instrumente bei Herrn Wolfg. Andr. Krafft S. Nr. 1071 der untern Thalgasse dortselbst aufgestellt ist, welcher auch gerne bereit sein wird, schätzenswerthe Aufträge entgegenzunehmen und deren Effektuirung zu besorgen. Die äußersten Preise der Instrumente franco Nürnberg sind:
1 Tafelpiano von Nußbaumholz 175 fl.
1 dergl. von Mahagoniholz 185 fl.
1 dergl. von Palisnderholz 190 fl.

 Stuttgart, den 12. Juli 1853. J. M. KAELBERER & Cie" Fränkischer Kurier: Nürnberg-Fürther neueste ..., 26/07/1853, p. 19 - see also KÄLBERER J. M., here above

 

1071, der untern Thalgasse (**1853), Stuttgart
KRAFT August 'Pianoforte-Fabrikant' since 1886

End : ca. 1930

Mainz
KRAKE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 14, Sporwaldsbrücke (**1859),  Berlin
 

KRAMER F.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-49 87, Lindenstrasse (*1844), 53, Sebastianstrasse (**1848)(**1849), Berlin
KRÄMER Ed.
| KRÆMER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1897-1909 102, Ehrenstrasse (*1897)(*1903)(*1909), Köln
KRÄMER Georg Adam
| KRÆMER

(1770 - 1826)

& Johann Christian-Friedrich
| KRÆMER

(1775 - ?)

 

KRÄMER Georg Adam

Grand pianoforte ca. 1820, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

HANNOVER - "Fr. Krämer, Instrumentenmacher in Göttingen. 802 Ein Flügel-Pianoforte von 6 Fuß5 Zoll kalenb. Länge, Tasten von Mahagoniholz auf 3 Säulenfüßen ruhend. Umfang der Töne 6 Oktaven von Contra F bis f""; Saitenbezug zweichörig von F bis incl. a' dreichörig für den Diskant von b' bis incl. f"". Als Veränderungen durch Pedale sind angebracht: Abhub der Dämpfung und Pianozug. 180 Rthlr. Gold." Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1835, p. 59

 

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1820-34

Sons and successors of Johann Paul KRÄMER, here below

1828 - "Es existiren in Göttingen zwey Fabriken, worin Pianofortes verfertigt werden, die ältere bey Hrn. Krämer und eine neuere bey Hrn. Rittmüller und Sohn. Die Instrumente des erstern zeichnen sich durch einen metallreichen Ton, besonders durch eine sehr kräftige Tiefe aus, und die Rittmüller'schen Flügel verbinden mit einem schönen Tone eine höchst seine Mechanik oder Spielart." Allgemeine musikalische Zeitung, 04/1828, p. 279


(continuation)

 HANNOVER - "Herrn Kramers in Göttingen Flügel-Pianoforte (N° 802, 180 Rthlr. Gold) schien nicht sorgfältig genug gearbeitet, und hat namentlich einen spitzen Ton. Eine im Vergleich mit den zu überwindenden Schwierigkeiten nicht dankbare Arbeit ist die Verfertigung aufrecht stehender Instrumente; weshalb auch diese Form nur selten noch gewählt wird." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1835, p. 453

Exhibitors list Hannover, 1834

 

Göttingen
KRÄMER Georg Ludwig
| KRÆMER

(1731 - ?)

 

Grand pianoforte ca. 1774, Mainfränkisches Museum Würzburg, Würzburg, Germany
Square pianoforte n° 205 ca. 1788, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1774-88

BIO

"Krämer, geschickter deutscher Orgelbauer, geboren 1731 zu Hafner-Neuhaus im Würtemberg'schen, lernte seine Kunst in Stuttgart und Ludwigsburg. Nach mehreren Ausbildungsreisen liess er sich in Bamberg nieder, wo er auch zwischen 1790 und 1800 starb. Der Orgel- und der Clavierbau verdanken ihm einige nicht unwichtige Erfindungen, z. B. die Ventile auf die Windlade zu legen, wodurch der Abgang an Wind unmöglich und ein leichtes Ansprechen und Spielen der Orgel ermöglicht wurde. Auch baute er eine neue Art von Fortepiano-Ciavieren, welche, nicht grösser als die bisherigen Ciaviere, dennoch die Tonstärke eines Flügels hatten." Musikalisches Conversations-Lexikon: Eine Encyklopädie der ..., 1876, p. 136

 

Bamberg
KRÄMER Johann Paul & Söhne
| KRÆMER

(1743 - ?)

 

Square pianoforte n° 205 ca. 1789, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1808, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic

BIO

 "Historische Notiz über die Krämer'schen Claviere und Fortepianos. Den zahlreichen Besitzern Krämer'scher Instrumente ist es vielleicht nicht unangenehm, eine kurze istorische Nachricht von der Fabrik zu lesen, aus welcher ihre Claviere und Fortepianos hervorgegangen sind. Ohnzweifel ist sie in dem nördlichen Deutschland die älteste und hat vielen spätern Meistern - zum Muster gedientDer Gründer derselben war Johann Paul Krämer aus Jüchsen bei Meiningen, welcher sich 1772 in Göttingen niederliess und zuerst bloss Claviere (Clavichorde) baute. Diese Instrumente theilten in ihrer Art den Ruf der cremoneser Geigen: sie wurden sehr gesucht und in der unscheinbarsten Form vom gewöhnlichen Holze theuer gekauft. Paul Krämer verfertigte binnen 15 Jahren 200 Stück. Seit 1787 bis 1806 existirte diese Fabrik unter der Firma: J. P. Krämer und Söhne, in welcher Periode 408 Claviere und 131 Flügelfortepianos aus derselben hervorgingen. Im Jahr 1806 trennten sich die Söhne von dem Vater, welcher 1819 starb, und seit jener Zeit bis 1826 lesen wir auf den Etiquetten dieser Instrumente: Gebrüder Georg und Friederich Hrämer. Von 1826 aber, in welchem Jahre Georg Krämer mit Tode abging, dauert bis jetzt noch die Fabrik unter der Firma: Friederich Hrämer fort. Seit 64 Jahren sind aus ihr hervorgegangen 1078 Instrumente. Vorzüglich Dreierlei ist es, was den guten Ruf dieser Instrumente begründete und ihnen den Weg in entferntere Länder ausser Deutschland, z. B. nach Holland und Russland, bahnte: a) Haltbare Stimmung, b) feiner und doch dauerhafter Mechanismus, c) unwandelbare Tonfarbe. Viele Nachrichten, welche ich über sie eingezogen habe, bestätigen es, dass bei sorgfältiger Behandlung dieser Instrumente ihre Stimmung nur selten wiederholt zu werden braucht. Mein eigenes Fortepiano in Flügelform, welches ich seit 1819 besitze und auf welchem täglich mindestens 6 Stunden gespielt wird, pflegt gewöhnlich nur halbjährig gestimmt zu werden. Vom anhaltenden Gebrauche desselben ist das Elfenbein auf den Tasten abgenutzt, ohne dass der Mechanismus der Hämmer auch nur eine einigermassen bedeutende Nachhilfe bedürfte. (see on the right)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1808-36

BIO
(continuation)

 Der ausgezeichnetste Vorzug Krämer'scher Instrumente aber ist die unwandelbare Tonfarbe. Mein Flügel klingt jetzt noch so wie er 1819 klang: rein wie Glocken, klar und metallreich; während Instrumente aus manchen Fabriken, denen der Stempel echter Meisterschaft fehlte, mindestens nach zwei Jahren wieder beledert werden mussten, um die erste Tonfarbe hervorzurufen. Es ist wirklich zu bewundern, dass diesen wesentlichen Vorzug manche Kunstverständige und manche Kunstrichter nicht gehörig würdigen, und sich durch den anfänglich süsslichen Ton vieler Instrumente anlocken und bestechen lassen, der, Rach zwei Jahren in ein gewisses Hreischen ausartet und nur durch neue Belederung wieder beseitigt werden kann. Was wäre das für eine elende Flöte, welche nach einigen Jahren wie eine Clarinette klänge ! Grün, welches in kurzer Zeit in Blau ausartet, macht dem Färber keine Ehre. Gesetzt auch, dass der Verfertiger solcher mangelhaften Instrumente für die wiederholte Belederung keine Bezahlung nähme, so ist doch der oft weite Transport zu berücksichtigen, welchen wenigstens der Eigenthümer tragen muss. Freilich einen Mangel tragen die jetzigen Krämer'schen Instrumente an sich: Sie sind äusserlich nicht ganz modern! Dieser Fehler lässt sich aber gar bald beseitigen, wenn man einige Thaler noch daran wendet, und sie mit Flittergolde behängen und anputzen lässt. Mit den meisten neuen Fortepianos geht es wie mit den meisten neuen Opern: „Wenn nur das Auge befriedigt ist und etwa eine süssliche Melodie das Ohr gekitzelt hat; wunderschön! himmlisch!
Göttingen im Februar 1836. - Director Dr. Heinroth." Cäcilia, 1837, p. 262-263

"Krämer, Johann Paul, vorzüglicher deutscher Clavierbauer, geboren 1743 zu Jüchsen, einem Dorfe in Thüringen, lernte seine Kunst in Gross-Breitenbach und kehrte dann nach Jüchsen zurück. Der Theuerung des Jahres 1772 halber zog er nach Göttingen, wo er sein Geschäft mehr ausdehnen konnte, sodass es in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Norddeutschland kaum noch Ciaviere gab, die geschätzter als die seinigen waren. Seit 1786 baute er auch Fortepianos in Flügelform, die ebenfalls grosse Anerkennung und Verbreitung fanden. K. starb 1819 in Göttingen. — Seine Söhne, Johann Christian Friedrich K., geboren am 10. Febr. 1770 zu Jüchsen, und Georg Adam K., geboren am 26. Decbr. 1775 zu Göttingen, von denen der erste seit 1790, der andere seit 1795 Thailhaber des blühenden Geschäfts waren, trennten sich 1806 von ihm und begründeten eine neue Fabrik, die ebenfalls grossen Buf erlangte und die, als Georg Adam am 20. März 182G starb, von dem Bruder allein weitergeführt wurde." Musikalisches Conversations-Lexikon: Eine Encyklopädie der ..., 1876, p. 136

 

Göttingen
 

KRAMER P. W.

 

 

BERLIN - "433. P. W. Kramer, musikalischer Instrumentenmacher Markgravenstr. Nr. 34. Ein Piano-Droit." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 48

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844

Exhibitors list Berlin, 1844

34, Markgravenstrasse (**1844), Berlin
KRÄTKE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59  

51, Stralauerstrasse (**1848), 78, Blumenstrasse (**1849), 2, Grüner Weg (**1859),  Berlin

 

KRAUS Emil 'Harmoniumfabrik' ca. 1877-97 9 1/2, Augustenstrasse  (**1877)(*1893)(*1896)(*1897), Stuttgart
KRAUS L. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 30, Alexanderstrasse (*1893), Stuttgart
KRAUSE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 50, Königstrasse C. (*1893), Berlin
KRAUSE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 18, Admiralstrasse S. (*1893), Berlin
KRAUSE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1859-97

KRAUSE & Co (*1893)

 

54, Wilhelmstrasse (**1859), 56, Wilhelmstrasse (*1877), 95, Adalbergstrasse S.O. (*1893), 57, Reichenbergerstrasse S.O. (*1896)(*1897), Berlin

 

KRAUSE A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Dresden
KRAUSE Conrad  

BERLIN - "Wenden wir uns jetzt zu den Pianinos, so fallen die 5 von Conrad Krause schon durch ihr Aeusseres auf und erregen durch die Schönheit und Eigenart der Ausstattung gerechtes Staunen. Das Kaiserin-Augusta-Piano, welches früher im Uhrsaale der Akademie ausgestellt war, hat bereits eingehende Würdigung gefunden. Die weissen, reichen und überaus fein gearbeiteten Holzverzierungen sind Meisterwerke der Holzschnitzkunst und fesseln ausserdem durch sinnvolle Allegorien." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 173

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-1909

Exhibitors list Berlin, 1878

139, Kopenickerstrasse (*1909), Berlin
KRAUSE & DRESS  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1904

Succeeded by KRAUSE Felix, here below

End : ca. 1939

 

Berlin
KRAUSE Ernst 'Pianoforte-Fabrikant' since 1868 57, Reichenbergerstrasse (*1909), Berlin
KRAUSE Felix & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1914

Successors of KRAUSE & DRESS (°1904), here above

End : ca. 1939

 

Rehfelde
KRAUSE Hermann 'Pianoforte-Fabrikant' since 1860

End : ca. 1913

 17, Karlstrasse (*1909), Berlin
KRAUSE Max 'Pianoforte-Fabrikant' since 1920

End : ca. 1939

Eisenberg
KRAUSE & SCHMIDT  

BERLIN - "Es mangelt der Raum, um über alle ausgestellten Instrumente ausführlich zu berichten, ich mache noch einige namhaft, deren Eigenschaften mich besonders erfreuten, muss aber hervorheben, dass fast bei allen, auch hier nicht genannten, auf Ton, Bauart und geschmackvolle Form grosse Sorgfalt verwendet worden ist. [...], das von Krause & Schmidt entwickelt von den tiefsten bis zu den höchsten Lagen einen gleichmässig schönen Metallklang. [...]" Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1920

End : ca. 1939

 Exhibitors list Berlin, 1878

Eisenberg
KRAUSS Ernst  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1870

Succeeded by SAUTER Carl in 1958

 

Stuttgart
 

KREIER

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 81, Klosterstrasse (**1848), Berlin
KREISEL Georg  

BIO

"G. Kreisel & Co, pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Georg Kreisel." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 77

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 Nürnberg
KREMER G.  

BIO

"G. Kremer, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber: G. Kremer." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 432 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Organ-maker' ca. 1873 Crefeld
KRENGEL H. & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1906

End : ca. 1913

 

Berlin
KRETSCHMER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 17, Louisenstrasse (**1859),  Berlin
KREUTZBACH Julius  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1874

KREUTZBACH & Co (*1896)

End : ca. 1936

 

 

12, Mendelssohnstrasse (*1893), 22, Thomassinsstrasse (*1896)(*1897)(*1903)(*1909), Leipzich

 

KREUTZEL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 9, Tucherstrasse (***1876), Nürnberg
KREUTZER  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1949

 

Stuttgart
KRIEBEL H.  

BIO

"H. Kriebel, Pianofortefabrik, Kochstr. 9. 1m Jahre 1863 vom Inhaber II. Kriebel gegründet; derselbe liefert nus seiner Fabrik hauptsächlich kreuzsaitige, schräg- und sehrägund halbschrägsaitige Pianinos und bescchäftigt 15 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 392 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1863

1929 - prod. by Wilhelm & Karl PEPPER

End : ca. 1937

9, Kochstrasse (**1873), 23, Oranienstrasse S.O. (*1893), 189, Oraniensrasse S.O. (*1896)(*1897), 59, Rheinbergerstrasse (*1909), Berlin
KRIETZSCH Hermann
 | KRIETSCH
 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1874

End : ca. 1957

 4a, Gartenstrasse (*1893), 4b, Gartenstrasse (*1897)(*1903)(*1909), Zeitz
KRINER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1875-77 1, Thorstrasse (xx1875)(**1876), 3, Charlottenplatz (**1877),  Stuttgart
KRÖGER J. P. H.
 | KRŒGER
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1890

End : ca. 1929

 

Elmsholm
KROGMANN Johann Christoph  

Square pianoforte ca. 1784, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany
Square pianoforte ca. 1787, N. R. G. Barker Collection, Twickenham, Middlesex, England, U.K.
Square pianoforte ca. 1789, Städtisches Museum, Flensburg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1784-89

 

Hamburg
KRÜGER
| KRUEGER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1859-73 18, Weinstrasse (**1859), 23, Mittelstrasse (*1868), 28, Mittelstrasse (*1873), Dresden
KRÜGER J.  

VIENNA - "58. Krüger, J., Augsburg, Bayern. - 2 Pianinos (halbschräg- und kreuzsaitig). Pianofortefabrik." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 522

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873

 Exhibitors list Vienna, 1873

 

Augsburg, Bayern
KRUMM Jacob  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1900

End : ca. 1942

 

Stuttgart
KRUMM Karl 'Pianoforte-Fabrikant' since 1924 Berlin
KRUSE Eduard Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 55, Eilbeckersweg (*1912), Hamburg
KRUSE L. E. 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1903-12 36, Steindamm (*1903)(*1909)(*1912), Hamburg
KRUSE Johann  

KRUSE Johann

Square pianoforte ca. 1820, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Square pianoforte ca. 1812-34, Grotrian-Steinweg, Braunschweig, Germany

KRUSE Johann & Co

Square pianoforte ca. 1818, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1820-26, John A. Kilpatrick, Sheffield, South Yorkshire, England

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1812-34

 

Braunschweig (Brunswick)
KÜHL 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 15, Rietschelstrasse (*1909), Dresden
KÜHL Christian August 'Instrumentenmacher-Gehülfe' ca. 1836 857, Dom-Kirchhof (**1836), Lübbeck
KÜHL & KLATT  

PUB

 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1899

End : ca. 1931

17, Wusterhausenerstrasse (*1909), Berlin
KUHLA Fritz  

BERLIN - "Es mangelt der Raum, um über alle ausgestellten Instrumente ausführlich zu berichten, ich mache noch einige namhaft, deren Eigenschaften mich besonders erfreuten, muss aber hervorheben, dass fast bei allen, auch hier nicht genannten, auf Ton, Bauart und geschmackvolle Form grosse Sorgfalt verwendet worden ist.[...] eines in Nussbaum mit Amarandenholz Fritz Kuhla,  [...]" Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1872

1950 - prod. by EUTERPE, Langlau

 Exhibitors list Berlin, 1878

 

72, Koppenstrasse O. (*1893)(*1896)(*1897), 79, Koppenstrasse (*1903), Berlin

Langlau

 

KÜHLEWIND Johann Gottfried
 | KÜHLEWEIN
 

Square pianoforte ca. ??, Schloß Pillnitz, Dresden, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1???

 

Dresden
KÜHLEWIND Johann Samuel
 | KÜHLEWEIN
 

Square pianoforte-organ ca. 1791, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte-bottle organ ca. 1798, Liverpool Museum, Liverpool, England, U.K.
Square pianoforte-organ ca. 1800, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Square pianoforte ca. 1800-05, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1791-1805

 

Eisleben

Volkstedt, Saxony-Anhalt

KÜHLING Christian 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Münster
KÜHLING F. H.  

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1893

End : ca. 1931

Bonn
KUHNKE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 10, Brunoswarte (*1893)(*1897), Halle am der Saale
KÜHNST Ed. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1896-1903 58, Promenadestrasse (*1896)(*1897)(*1903), Darmstadt
KÜHNST Gottlieb
 | KÜHLEWEIN
 

Square pianoforte n° 1662 ca. 1850-55, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850-55

 

Darmstadt
KUHSE  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1874

1922 - collaboration with KAPS Ernst

1925 - KAPS-KUHSE

End : ca. 1931

 

21, Nordstrasse (*1893), 30, Grengstrasse (*1896)(*1897),  38, Schandauerstrasse (*1903)(*1909), Dresden
KULB  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1873

End : ca. 1927

 

 

21, Loebtauerstrasse (*1893)(*1896)(*1897), 38, Löbstauerstrasse (*1903), Dresden

 

KULMBACH Friedrich August  

Square pianoforte ca. 1835, Gemeentemuseum, Den Haag, Netherlands

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1828 (?)

KULMBACH August & Louis (18??), for Louis or Ludwig, see here below

KULMBACH Wilh. & Comp (**1838), son and successor, see below

 

Heilbronn
KULMBACH J.

Square pianoforte ca. 18??, Organeum in Weener, district of Leer, East Frisia, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1828

Succeeded by BERDUX & LECHLEITER in 1871; (**1874)

Succeeded by UEBEL & NAGEL since 1872; (***1873)

Succeeded by NAGEL G. L. (1873)

 

Heilbronn
KULMBACH Martin Friedrich Ludwig  

Giraffe pianoforte ca. 1819, Gesellschaft der Musikfreunde, Vienna, Austria
Square pianoforte ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1830, Musée communal des Beaux-Arts d'Ixelles, Brussels, Belgium
Grand pianoforte ca. 1840, Musikhistorische Sammlung Jehle, Schloß Lautlingen, Albstadt, Baden-Württemberg, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1819-40

 

Heilbronn
KULMBACH Wilhelm & Co  

"Die Pianoforte-Fabrik Wilh. Kulmbach & Comp. in Heilbronn a. N. empfiehlt sich als neues Etablissement und einziger Nachfolger von Aug. Kulmbach & Louis Kulmbach in Änfertigung von den neuesten Anforderungen entsprechenden ausgezeichnete Flügeln, Pianinos und tafelförmigen Pianos von egalem, klangvollem und kräftigem Tone unter jeglicher üblichen Garantie. Durch meine Association mit Herrn G. Schmid und übrigen kombinirten ausgezeichneten technischen Kräften zu vorzügliden Leistungen in Stand gesezt, werde ich eifrigst bemuht seyn, dasselbe Vertrauen erhalten, dessen sich die besagten früher, Firmen von meinem sel, Vater und Oe jährend der ganzen Zeit ihrer Wirksamkeit in so hohem Grade zu erfreuen hatten: Wilh. Kulmbach." Schwäbischer Merkur, 22/09/1858, p. 8 - see also SCHMID

 

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1858

Successor of August & Louis KULMBACH (**1858)

Heilbronn
KUMMET Leonhard  

Square pianoforte ca. 1791, Universität Musikwissenschaftliches Seminar, Erlangen, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1791

 

???
KUNANZ R. 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1909 19, Carolinenstrasse C. (*1909), Augsburg
KUNZE F.  

BIO

"Kunze F., Pianofortefabrik. Gegründet 1860 vom Inhaber Joh. Friedr. Kunze." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 14

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 Leipzich
KUNZE Johann Friedrich  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1860

Succeeded by KUNZE F., here above

 

Leipzich
KÜNZEL & Söhne  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1918

Succeeded by TORMIN C.

End : ca. 1930

 

Freiburg
KUPER G. W. & Co  

Upright pianoforte ca. 1850, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850

 

Frankfurt am Main
KÜPPLER Johann Georg  

BIO

"Kuppler (Joh. Georg) ein Instrumentmacher und würdiger Schüler von Stein, hat sich im J. 1789 zu Nürnberg gesetzt. Er verfertiget Fortepianos mit 2 Resonanzböden, wovon man im 2ten Jahrgange der mus Realzeitungen S. 271 mehrere Nachricht findet." Historisch-Biographisches Lexicon der Tonkünstler, 1790, p. 771-772

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1789

Student and nephew of STEIN, Vienna, Austria

BIO

"Kuppler, Johann Georg, hervorragender deutscher Tasteninstrumentenbauer zu Ausgang des 18. Jahrhunderts, war ein Neffe und Schüler des berühmten Stein, bei dem er zugleich mit Schiedmeyer seine Kunst erlernte Im J. 1781 etablirte er seine eigene Werkstätte in Nürnberg und baute Flügel, Fortepianos und Stahlharmonicas mit halben Tönen, welche zu ihrer Zeit geschätzt waren." Musikalisches Conversations-Lexikon: Eine Encyklopädie der ..., 1876, p. 202-203

 

Nürnberg
KURSCH C.  

Square pianoforte ca. 1810-20, Muzeum Okregowe, Zamek, Lublin, Poland

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1827 (?)

KURSCH & SCHULZ [SCHUTZ](*1844)(**1848)(**1849)(**1859)

Succeeded by SCHULZ Carl Wilhelm in 1837

 

66, Markgrafenstrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1859), Berlin
KURT A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 47, Rudendorfstrasse O. (*1896)(*1897), Berlin
KÜRTH 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868-73 17, Schreibergasse (*1868), 29, Badergasse (*1871)(*1873)(**1875), Dresden
KUSANTE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 88, Charlottenstrasse (**1859),  Berlin
KÜTZING J. D. Chr.  

HANNOVER - "Eine im Vergleich mit den zu überwindenden Schwierigkeiten nicht dankbare Arbeit ist die Verfertigung aufrecht stehender Instrumente; weshalb auch diese Form nur selten noch gewählt wird. Herr Kützing in Hannover hat ein solches geliefert, und mit billiger Berücksichtigung jener Schwierigkeiten ist die Leistung daran gut zu nennen. Die einzelnen Theile verrathen überdem große Sorgfalt in der Bearbeitung, und dem Herrn Verfertiger wird deshalb die ehrenvolle Erwähnung zu Theil (N° 803, 250 Rthlr.). Als eine Eigenthümlichkeit der innern Einrichtung ist noch die Isolirung des Resonanzbodens zu nennen, durch welche erreicht werden soll :
a. daß derselbe von dem Drucke, welchen die Anspannung der Saiten verursacht, befreit, und in seinen Schwingungen nicht gehindert wird,
b. daß das Angenehme und die Kraft des Tons (wie dieß sonst häufig geschieht) mit den Jahren nicht verloren geht;
c. daß das gewöhnliche ungleichmäßige Verstimmen des Diskants gegen den Baß (der Erstere hat eine große Neigung sich zu tief zu stellen) aufhört; und-
d. daß der Klang des Instruments (gegen die Größe des Kastens fast immer zu schwach) hinsichtlich seiner Kraft und Stärke in ein günstigeres Verhältniß zu der Größe des Kastens gebracht wird; was man nicht selten durch eine harte Belederung der Hammerköpfe zu erreichen sucht, welche aber statt eines vollen runden, lange anhaltenden Tons nur einen unangenehmen, grellen, spitzen Klang hervorbringt.
" Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1835, p. 453

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1834

KÜTZING Wittwe (**1839)


(continuation)

HANNOVER - "J. D. Chr. Kützing, Instrumentenmacher in Hannover.
803 Ein aufrecht stehendes Pianoforte in Lyraform. 300 Rthlr."
Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1835, p. 60

Exhibitors list Hannover, 1834

LOOK ALSO ...

to a KUTZING à Berne, Switzerland

Hannover
 

 

(**1779): 'Beschreibung der Königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam und ...', 1779, p. 412

(**1786): 'Beschreibung der Koniglichen Residenzstadte Berlin und Potsdam', 1786, p. 586

(*1820): 'Allgemeines Adressbuch für Berlin', 1820, p. 200+210

(**1820): 'Dresdner Adreß-Kalender auf das Jahr 1820', p. 191-192

(**1836): 'Lübeckisches Adressbuch: 1836', p. 200+191

(**1839): 'Das Königreich Hannover statistisch beschrieben, zunächst in ...', 1839, p. 328

(**1842): 'Adreßbuch von München und der Vorstadt', 1842, p. 119

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 707

(**1844): 'Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ...', 1844, p. 47

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(***1855): 'Neu eröffnetes Magazin musikalischer Tonwerkzeuge, dargestellt in ...', 1855, p. 437

(x1855): 'Gewerbe- und Handels-Adressbuch des Königreichs Württemberg ...', 1855, p. 89

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856 

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(**1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 273

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(*1868): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1868, p. 187

(**1871): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1871, p. 187

(*1873), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1873, p. 184

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873', Wien, p. 519-523

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch für d. Jahr 1875'

(**1875): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1875, p. 185-196

(***1875): 'Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen', 1875

(x1875): 'Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung zu Königsberg i. Pr.', 1875, p. 65-66

(xx1875): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart, 1875, p. 367-368

(**1876), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1876, p. 369

(***1876): 'Adreßbuch von Nürnberg', 1876, p. 23

(*1877): 'Musiker-Kalender', 1877, p. 12-13

(**1877): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt', 1877, p. 319

(**1878): 'Adressbuch von Frankfurt am Main mit Bockenheim, Bornheim, Oberrad und ...', 1878, p. 713

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

 

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

 


 © Copyright all rights reserved | contact