home Pianoforte-makers in Germany | links


 

Pianoforte-makers in Germany

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
VAN BREMEN H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1??? Dortmund
VAN COLLER & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? Berlin
VAUCK Hermann  

Upright pianoforte n° 70 ca. 1875-85, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1875-85 Naumburg
VENSKI Carl Anton   'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1820 85, Nst. Königstrasse (**1820), Dresden
VENSKY Karl Rudolph August

(1767 - ?)

 

Square pianoforte ca. 1791-1804, Museum Erlangen, Erlangen, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1791-1804

BIO

"Carl Rupolph August Venzky, Hoforgelmacher Adiunctus, Treubluth's Schüler, 1767 zu Langenhennersdorf bey Pirna einem Prediger (Dieser starb am 2. Oct. 1803 als Mitglied der öcom. Soc. zu Leipzig, die seine Schrift vom Hopfen baue (Gel. Teutschl. B. 8) 1770 krönte. Er erfand auch einen chemischen Ofen, in welchem man mit vieler Ersparung des Holzes zugleich braten, kochen und eine Stube erwärmen kann. Er war am 27. Febr. 1724 zu Barby geb. -DIERRMANN's Chursächs. Priesterschaft Th. 1. S. 1267.) geb. Er ist gereist und baut nicht nur alle Arten von Orgeln, son- dern auch Fortepiano's in Flügel- und Clavierform, mit und ohne Flötenwerke, desgleichen Claviere ohne und mit Flötenwerken. Er erfand selbst eine neue Gattung von clavierförmigen Fortepiano's, wo der Resonanzboden über das ganze Instrument geht. Dr. Anz. 1789. St. 26. 1797. St. 18." Dresdens theils neuerlich verstorbene theils jetzt lebende Schriftsteller ..., 1809, p. 437

 

Dresden
 

VEREINIGTE INSTRUMENTEN-MACHER

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 11, Kleine Baeckerstrasse (*1893), 3, Schoenastrasse (*1896)(*1897), Hamburg
VIERHELLER I. Balthasar  

Square pianoforte ca. 1830-40, Hessisches Landesmuseum, Darmstadt, Germany
Square pianoforte ca. 1839, Allen County Historical Society, Lima, O.H., U.S.

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830-42

BERLIN - "[...] und ein Tafelpiano von Vierheller in Darmftadt, beide gut gearbeitet und mit schönem, kräftigen Ton; [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

Exhibitors list Berlin, 1842

 

Darmstadt
VIERLING Rudolph 'Pianoforte-Fabrikant' since 1879

End : ca. 1930

 

1, Admiralstrasse S.O. (*1893), 4, Cottbuserstrasse S.O. (*1896)(*1897)(*1909), Berlin

 

VILOT Johann Michael  

Square pianoforte ca. 1792, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1792 Schweinfurt
VLAEDEL Carl
| BLÆDEL ?
'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? ??
VLATTEN Gebrüder  

Square pianoforte ca. 1793, Musée des Instruments de Musique, Brussels, Belgium

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1793 Burtscheid bei Aachen
VOET & Söhne 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ?? Berlin
VOGEL 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868-97 16, Kreuzstrasse (*1868)(**1871)(*1873)(**1875)(*1893), 16, Galeriestrasse (*1896)(*1897), Dresden
VOGEL Johannes, RITTER & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1922

Succeeded by RITTER Fritz in 1926

 

Berlin
VOGEL Friedrich Adolph  

VOGEL J. G. & Sohn

Square pianoforte ca. 1860, Musikinstrumenten-Museum, Markneukirchen, Germany

 

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1845

VOGEL J. G. & Sohn (**1874), see Johann Gottlob VOGEL, here below

End : ca. 1943

BIO

"J. G. Vogel & Sohn, Pianofortefabrik. Im Jahren 1805 von Joh. Gottlob Vogel gegründet und seit 1845 im Besitze von Friedr. Adolph Vogel." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 27

 

Plauen, Saxony
VOGEL Johann Gottlob  

DRESDEN - "[...], der gut gearbeitete Stutzflügel von J. G. Vogel und Sohn in Plauen (Nr. 416), bei welchem Stimm- und Aufhängestock durch eiserne Rahmen und und Stäbe verbunden sind, und welcher umgekehrte Saiten-Auflage hat, [...]" Bericht über die Ausstellung sächsischer Gewerb-Erzeugnisse in Dresden im Jahre 1845, 1846, p. 151

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1805 (or 1828)

VOGEL J. G. & Sohn (1845)(**1874)

Succeeded by his son, VOGEL Friedrch Adolph in 1845, see  here above

Exhibitors list Dresden, 1845

 

Plauen, Saxony
VOGEL Robert 'Pianoforte-Fabrikant' since 1906

End : ca. 1946

Eisenberg
VOGELER & Co 'Pianoforte-Fabrikant' since 1910

End : ca. 1930

Berlin
VÖGELIN 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903; (*1903) Karlsruhe
VOGT Michael  

"Hamburg. Die Herrn Liefhaber guter Claviere werden hiermit dienstlich benachrichtiget, dass bey mir 2 sechsoctävige und 2 fünfoctävige Claviere und ein Fort Bien [?], alle von besonderer schönen und bauerhaftigen Einrichtung, alle [?] und schön von Ton, für billigen Preiss zu bekommen sind. Michael Vogt, wohnhaft vor der Stapenpforte." Staats und gelehrte Zeitung des hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, 19/12/1783, p. 182

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1783 Hamburg
VOIGT Eduard  

BIO

"Ed. Voigt, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Eduard Voigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 8

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1852

Succeeded in 1893 by Otto BEYER RAHNEVELD in 1894

End : ca. 1913

 

 

28, Marktgasse (*1868)(**1871)(*1873)(**1875), 8, Hauptstrasse (*1873)(**1875), 13, Hauptstrasse (*1893)(*1896)(*1897), Dresden

 

VOIGT Ernst Adolf  

BRAND

LISNER

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1919

Successor of MATZ Hermann & CO in 1919

 

 

3, Zeughofstrasse (1921), Berlin

 

VOIGT Friedrich Bernard

 

VOIGT Friedrich Bernard senior

Giraffe pianoforte ca. 1820, Present owner unknown
Square pianoforte ca. 1820, Muzeum Narodowe, Warsaw, Poland
Giraffe pianoforte ca. 1820, Present owner unknown: photo in Michel's Historical Pianos
Pyramid pianoforte ca. 1820-25, Kulturhistorisches Museum, Prenzlau, Brandenburg, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1832, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.
Giraffe pianoforte ca. 1832, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.
Square pianoforte ca. 1839, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany

VOIGT Friedrich & Sohn

Square pianoforte ca. 1840, Muzeum Historii Przemyslu, Opatówek, Poland

  

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1810; (**1856)

VOIGT & Sohn (**1848)(**1849)

VOIGT F. B. & Sohn (**1859)

Succeeded by L. VOIGT, here below

 

 

 

 Berlin

 

 

VOIGT junior

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 34, Zimmerstrasse (**1848)(**1849), Berlin
VOIGT L.  

BERLIN - "416. J. B. Voigt u. Sohn, Hof-Instrumentenmacher, Wilhelmsstr. Nr. 51. Ein Flügel-Pianoforte mit engl. Mechanik u. Repetir, zur Hervorbringung beliebiger Figuren." Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ..., 1844, p. 46

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1830

VOIGT & Sohn (**1844)(**1848)(**1849)

VOIGT F. B. & Sohn (**1859), 'Hof-Fabrikant'

Successor of VOIGHT F. B. (°1810), here above

BIO

"F. B. Voigt & Sohn, Pianofortefsbrik, Wilhelmstr. 51. Gründer (1810): F. B. Voigt; jetziger Inhaber (seit 1830): L. Voigt, welcher 10 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 402 (opacplus.bsb-muenchen.de)

Exhibitors list Berlin, 1844

 

51, Wilhelmstrasse (**1844)(**1848)(**1849)(**1859)(**1868)(**1873), Berlin
VOIT G. G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 15, Friedrichstrasse (**1859), Berlin
VOIT Johann Michael  

Square pianoforte ca. 1792, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte n° 325 ca. 1804, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1805, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1791-1804

Des Herrn Voit Pianoforte mit einem Pedal.

1810 - "Herr Johann Michael Voit, Orgelmacher in Schweinfurt, hat an dem gewöhnlichen Pianoforte ein Pedal angebracht, und dadurch einen reinen intonirenden Baß von 16 Fuß Ton, für 2 Octaven Pedal Tasten, mit dem Pianoforte verbunden. Das Instrument besteht aus 2 Körpern, der obere enthalt für die Hände 5 Octaven, und der untere 2 Octaven für die Füße. Der Mechanismus des Innern, und die Structur der Tangenten ist nach Art der vortrefflichen Stein'schen Pianoforte's eingerichtet. Die Pedal-Tasten sind so eingerichtet, daß sie weder Geräusch machen noch übertreten. Dieses Instrument wird vorzüglich denen sehr nützlich seyn, die sich zu künftigen Orgelspielern bilden wollen." Oekonomische encyklopädie, 1810, p. 20

 

Schweinfurt, Bavaria
VOLKENING Christian Wilhelm

 

Grand pianoforte ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1836

Succeeded by MANN Theodor in 1859 (***1873)

Bielefeld, Westfalen
VOLKMAR WIRTH Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? 15, Friedrichstrasse (**1859), Berlin
VÖLLER Hermann
| VŒLLER
 

"1450. Bei Unterzeichneten, wo alle Arten Piano Forte verfertigt werden, kann ein erfahrner Gehülfe (Fertigmacher) der wo möglich auch mit dem Stimmen umzugehen weiß, unter annehm baren Bedingungen sogleich eine Stelle erhalten. - Worms an Rhein, 30 März 1833. Hermann Voeller, Instrumentenmacher." Frankfurter journal, 11/04/1833, p. 75

 

'Instrumentenmacher' ca. 1833 Worms am Rhein
 

VÖLLER Johann Heinrich
| VŒLLER

(1768 - ?)

 

Square pianoforte ca. 1805, claviersammlung, Georg Ott, Germany
Grand pianoforte ca. 1805, Stadtmuseum, Cassel, Germany
Square pianoforte ca. 1820, Claviersalon Miltenberg, Germany

 BIO

"Völler (Johann Heinrich) wurde den 7. Marz 1768 in dem, unweit Lauterbach gelegenen, Dorfe, Angersbach, geboren. Sein Vater, ein unbemittelter Ackersmann daselbst, konnte, bei seiner Dürftigkeit und einer Familie von 10 Kindern nicht viel auf die Ausbildung und Erziehung seines Sohnes verwenden, und bestimmte ihn deßhalb zum Bauernstande. - Jedoch eine entschiedene Abneigung gegen diesen Stand, so wie Luft und Talent zum Schreiner-Handwerke, ließen den Sohn in der Folge dieses letztere zu seinem künstigen Berufsgeschäfte wählen. Er trat daher, als 16jähriger Jungling bei einem Schreiner seines Geburtsortes in die Lehre. - Nach Verlauf seiner Lehrzeit, die im Ganzen noch kein volles Jahr betrug, trat er, als Srhreinergesell, in die Dienste eines, sich, wegen eines neuen Orgelbaues, in Angersbach aufhaltenden, Orgelbauers, Namens Schlotmann. Bei diesem ging V. gleichsam eine neue Welt auf; und er wiinschte von Stund' an nichts sehnlicheres als auch ein Jünger der Orgelbaukunst zu werden. - Sehr freudig fühlte er sich daher überracht, als Schlotmann, (der garbald vorzügliche Talente zur Mechanik an seinem jungen Gehülfen bemerkt zu haben glaubte,) selbst ihm das Anerbieten machte, ihn, gegen ein geringes Honorar, seine Kunst zu lehren. - Mit Freuden nahm V. dasselbe an, und ließ sich, nach einigen Einwendungen seines Vaters, 1786, von Schlotmann als Lehrling aufnehmen. - Wie richtig Schlotmann V. beurtheilt habe, ging bald daraus hervor, daß letzterer, noch als Lehrling den Bau einer neuen Kirchenorgel zu Sand, bei Kassel, vollendete, da Schlotmann, wahrscheinlich Schulden halber, in gefangliche Haft geseßt worden war. Auch schloß V., noch vor Ablauf seiner Lehrzeit, auf seine eigene Rechnung, einen Akkord über einen neuen Orgelbau zu Harmuthsfachsen, welchen er 1788 glücklich und mit allem Beifall der Sachkenner, vollendete. - Nachdem er hierauf noch eine Orgel zu Wichdorf gebaut hatte, wurde er Gehülfe des in Kassel wohnenden Instrumentenmachers und Orgelbauers. Zißmann, bei welchem er 10 Jahre verweilte, und seine erste sehr sinnreiche und künstliche Erfindung im Gebiete der Memanik machte. Es, war diesfe nämlich eine Gangthür, die, wenn man sie öffnete, vermöge eines sfehr kunstreich mit derfelben verbundenen, Orgel-Mechanismus, einen Quintenakkord hören ließ, dessen Intervalle man entweder nach einander, oder auch zugleich wahrnehmen konnte. Das zweite Kunstwerk, welches V. lieferte, war ein Instrument, dem er den Namen Apollonion gab. - Dasselbe hat die Gestalt eines großen Kleiderschrankes, und enthält 2 Klaviere, wovon eins ein aufrechtstehendes Flügelfortepiano und das andere ein Flötenwerk ist. Ein in demselben sehr sinnreich angebrachtes 3 Fuß großes Automat spielt, eine Flöte in den Händen haltend, mit einem richtigen Fingerfatze verschiedene 'Musikstücke, wozu das Apollonion 6stimmig akkompagnirt, ohne daß es von Menschen-Händen berührt wird. Der berühmte Robertson, aus Paris, bot, wiewohl jedoch vergebens, dem Eigenthümer desselben 4000 Franks dafür (Des Apollonion und bewundernswürdigen Flöten-Automaten wird im zweiten Jahrgange der Allgemeinen Musikalischen Zeitung (1799-1800), in der Beschreibung Kassels (Marburg 1805.) S. 357 fg. und in Gerbefis biogr. Lexikon der Tonkiinfiler. Th. IV. (1813)sehr ehrenvoll erwähnt. Viele musikalische Instrumente des-trefflichen Künstlers gehen nach Frankreich, Dänemark, Amerika (u. a. nach Rio-Janeiro, nach Charlestown) - Andere Produkte der Mechanik, welche der rege Erfindungsgeist dieses Mannes hervorbrachte, die indessen, aus Mangel an Raum, hier wenig mehr, als blos dem Namen nach, erwähnt werden können, sind folgende :
1) Ein Perpetuum mobile, welches der berühmte Pinetti Käuflich an sich gebracht hat.
2) Ein kleines Haus, in welchem sich kleine hölzerne Figuren befinden, Offiziere von jedem Kurhessischen Regimente vorstellend, und von denen, jedesmal auf das Worte derjenige Offizier heraustritt, welcher verlangt wird, und auf einen erhaltenen Wink auch wieder zurückkehrt.
3) Zwei, auf einem kleinen Kanapee sitzende, Papageno- pfeifen in der Hand haltende, Nymphen, welche mehrere Musikalische, und zwar auf's Wort dasjenige spielen, welches verlangt wird. -
4) Ein Kieser, welcher, auf Geheiß, diejenige Sorte Wein aus ein und demselben Krahne eines Fäßchens zapft, die gefordert wird, ohne daß Menschen-Hande dabei mitwirken.


 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-20

BIO
(continuation)

Eine Kunstreise, welche V. mit all diesen Sachen, zu Ende des Jahres 1800, machte, hatte jedoch nicht den gehofften erfolg, vielleicht aus dem Grunde, weil er nicht die Kunst verstand, durch großes Pofaunen, an den Orten, wohin er kam, sich ein zahlreiches Publikum zu verschaffen. Er kehrte daher, nach einer 4 1/2 monatlichen Abwesenheit, wieder nach Kassel zurück, woselbst er auch im Monate März 1801, obgleich arm, doch glücklich anlangte. In diesem Jahre wurde ihm auch das Prädikat eines Hof-Insirumentenmachers ertheilt, welches für ihn, als einen Ausländer, um so wünschenswerther war und seyn mußte, als er dadurch der Rechte eines Kasselschen Bürgers theilhaftig wurde. Er ließ sich darauf nun auch förmlich in Kaffel nieder, borgte sich ein kleines Kapital, und fing mit Einem Gefelien an, Fortepiano's zu bauen. Seine Werkstätte vergrößerte sich jedoch bald bis zu einem solchen Umfange, daß er 10 und mehrere Gesellen halten, und mehreren Familien (namentlich Schlofiern und Drechslern) eine Quelle reichlicher Nahrung eröffnen konnte. Von dieses Künstlers Instrumenten, die sich von Jahr zu Jahr vervollkommnetem und von denen in der neuern Zeit mehreren, bei der in Kaffel jährlich stattfindenden Kunst-ausstellung, der Preis zuerkannt wurde, sey hier nur fo viel gesagt, daß sie zu den vorzüglichften gehören, die in- und außerhalb Deutfchlands verfertigt werden (Bei der verdienten rühmlichen Erwähnung der vom Hrn. Hof- Instrumentenmacher Völler verfertigten musikalischen Instrumente, sey es mir vergönnt, auch der rühmlichen Leistngen eines hiesigen kenntnißreichen und kunstgeübten Verfertigers musikalischer Instrtumente, Flügel, Fortepiano's U. s. w. zl. erwähnen. Dies ist David Müller, aus Marburg, der die von seinem wackern Vater Michael Müller zuerst versuchten Arbeiten fortgesetzt, erweitert und in hohem Grade vervollkommnet hat, und dessen Instrumente sich, eben so sehr durch Kraft, Wohlklang und innere Güte,
als durch große Eleganz im Aeussern auszeichnen, und die nicht nur in Deutschland, sondern auch in Holland, England und Amerika (wohin sie häusig verlangt werden) den verdienten Beifall finden.) Völler selbft darf mit allem Rechte auf den Ruhm eines vorzüglichen Künstlers im Gebiete der Mechanik Anspruch machen, und den man ihm gewiß um so lieber gönnen wird, als er denselben durch seine anspruchlose Bescheidenheit noch erhöhet. Kurz nachdem sich V. in Kassel, als Instrumentenmacher und Mechaniker, etablirt hatte, heirathete er, 1802, die Tochter des dasigen Bürgers und Riemenschneidermeisters Kleinschmidt, mit welcher er bis hierhin in einer glücklichen, obgleich kinderlosen, Ehe gelebt hat. Durch Gefchicklimkeit. Fleiß und Sparsamkeit hat er sich nach und nach auch ein Vermögen erworben, welches ihn unter die Zahl der wohlhabendsten Bürger Kassels setzt. Was ihm in dieser glücklichen Lage zum besondern Lobe gereicht, ist nicht nur, die Fortsetzung seiner frühern, in jeder Hinsicht, sehr einfachen Lebensweise, sondern vorzüglich auch der Umstand, daß er seine, nun schon seit mehreren Jahren entschlasenen Aeltern unterstüßt, und für das Fortkommen seiner Geschwister wahrhaft brüderlich gesorgt hat. : K. Nöding." Grundlage zu einer hessichen gelehrten-schriftsteller und künstler, 1831, p. 659-662

"Joh. Heinr. Völler aus Angersbach, einem Dörfchen im Hessen-Darmstädtischen, gebürtig, baute im Jahr 1800 in Hessen-Cassel ein Fortepiano in Flügelform mit einem Automat in Gestalt eines Knaben, der beim Spielen die Flöte blies, und selbige in den Pausen sogar vom Mund absetzte. Das Instrument hat drei verschiedene Flötenstimmen yon 8, 4 und 2 Fuss Ton, und 18 Hauptveränderungen. Die Zöge für das Fortepiano, welches auch allein gespielt werden kann, liegen unter der Tastatur; für den Automat sind sie an den Seiten angebracht, und für das Pfeifenwerk unten zu den Füfsen. Durch Anlassen einer dieser Züge spielt das Ganze auch allein. Völler gab ihm den Namen Apollonion." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen, 1856, p. 116

 

Hessen, Cassel
 

VON FESTENBERG-PAKISCH & Co

 

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1909-12 14, Glockengieserwall (*1909), 51, Lübeckerstrasse (*1912), Hamburg
VON HESLER Friedrich 'Pianoforte-Fabrikant' since 1886

End : 1895

Elberfeld
VOSE & Sons 'Pianoforte-Fabrikant' since 1859 Löbau, Saxony
 

 

(**1820): 'Dresdner Adreß-Kalender auf das Jahr 1820', p. 191-192

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 707

(**1844): 'Amtliches Verzeichniss der aus den Staaten des Deutschen Bundes, dem ...,' 1844, p. 46

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(*1868): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1868, p. 187

(**1868): 'Signale für die musikalische Welt, Berlin', 1868, p. 257-259

(*1873), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1873, p. 184

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch für d. Jahr 1875'

(**1875): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1875, p. 185-196

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

 


 © Copyright all rights reserved | contact