home Pianoforte-makers in Germany | links


 

Pianoforte-makers in Germany

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
EBEL  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1848-59

EBEL E. C. & E. O. or EBEL Gebrüder (**1848)(**1849)

EBEL (**1859)

 

31, Kronenstrasse (**1848)(**1849), 53, Kommandantenstrasse (**1851), 2, Spittelbrücke (**1859), Berlin
EBEL Carl

'Pianoforte-Fabrikant' since 1877

EBEL Carl & Sohn (??)

End : ca. 1948

 

Unna
EBEL J.  

VIENNA - "76. Ebel, J., Instrumentenmacher, Eisenach, Sachsen - Weimar. - Pianino." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 523

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873

 Exhibitors list Vienna, 1873

Eisenach, Sachsen-Weimar
EBERHARDT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
ECK Jacob  



Upright pianoforte n° 502 ca. 1837-40, Kolekcji Zabytkowych Fortepianów Filharmonii Pomorskiej, Bydgoszcz, Poland
Small upright pianoforte n°969 ca. 1847, Kölnisches Stadtmuseum, Köln, Germany

BIO

"Im Jahre 1848 ließ sich der ausgezeichnete Clavierbauer Jacob Eck aus Cöln in Zürich nieder und gründete in Verbindung mit Nik. Hübert eine Pianofortefabrik. Wilhelm hatte viel Umgang mit ihnen und gewann so eine tiefere Einsicht in den Detailbau der Instrumente und in die Gesetze der Akustik. Leider starb Eck schon im folgenden Jahre: „ein herber Verlust, ein edler Mann, dessen Andenken stets lebendig in mir fortleben wird. Später zog der Clavierbauer Hüni von Rapperswyl nach Zürich und vereinigte sich mit Hübert. Die Firma Hüni und Hübert wmde ein großes Geschäft, das seine Flügel und Pianinos und Tafelclaviere, die sich durch soliden Bau, gute Stimmung, elastisches Spiel und vollen, weichen Ton auszeichnen, in alle Welttheile versendet und auf den Weltausstellungen ehrenvolle Preise errungen hat. Der Clavierbau in Zürich gibt ein lehrreiches Beispiel, wie ein im Anfange kleines Geschäft durch meisterhafte Leistung und geistigtechnische Fortbildung sich zu einem großen Umfang aufschwingen kann, und es bildet derselbe jetzt in Zürich, vertreten durch Hüni und Hübert und andere geachtete Firmen, einen blühenden Industriezweig. Wilhelm trat zu jener Firma mehr und mehr in engere Beziehung; er spielte die Instrumente regelmäßig ein, machte auf Härten und Ungleichheiten aufmerksam, und so konnten die Verfertiget sich in der Kunst, dem Spieler möglichst handgerecht zu werden, immer mehr vervollkommnen, wozu auch ihre Erfindungen und Verbesserungen im Bau der Resonanzböden, der Klangstäbe und der Saitengespinnste Wesentliches beitrugen, während hinwiederum Wilhelm immer tiefer in das Studium des Baues und der Behandlung der Instrumente eindringen

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1837-48

ECK & Co (1837-40)

ECK Jacob & LEFEBVRE (1847)

BIO
(continuation)

     (Im Jahre 1862 wurde er von der zürch, Regierung als Elperte veaufttagt, die für die Weltausstellung in London von zürch. Firmen gelieferten Pianofortes zu prüfen.) und erkennen konnte, was auf diesem Gebiete überhaupt zu leisten möglich sei und in welcher Begrenzung das Pianoforte seine Stellung und Aufgabe in den Reihen der Instrumentation einzunehmen habe. Mit der geschäftlichen Verbindung verknüpfte sich auch die freundschaftliche Seite. Wilhelm hatte von 1854 bis 1861 seine Wohnung bei Hüni und Hubert und es sorgte die kluge und wohlgesinnte Frau Hüni wie eine zweite Mutter für den Iunggesellen; ihr schnelles Ableben im December 1857 gieng ihm nahe, und noch schmerzlicher berührte ihn später im December 1866 der rasche Tod von Hüni selbst. Seitdem ist die blühende Pianofortefabrik in die alleinige Leitung von N. Hübert übergegangen." Wilhelm Baumgartner: Ein Lebensbild, 1868, p. 73-74

Patent of 1848 : "Pianoforte-Fabrikanten Jacob Eck zu Cöln ist unter dem 8. Juni 1848 ein Patent auf eine Mechanik für Pianofortes, so weit dieselbe nach Zeichnung, Beschreibung und Modell für neu und eigenthümlich erkannt ist, auf fünf Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Umfang des Preußischen Staats ertheilt worden." Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg, 1848, p. 358

SEE ALSO ...

  ECK in Zürich, Switzerland and Jacob ECK in the Netherlands

Köln (Cologne)

Zürich, Switzerland

ECKARDT G.
& Sohn
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Stuttgart
ECKE Carl



Grand pianoforte n° 17724, hammerfluegel.info

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1882-1909

Bronze Medal Amsterdam, 1882

 

13, Markusstrasse O. (*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1909), Berlin

Dresden

ECKE Carl

 

SEE ALSO ...

ECKE in Poland

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1843

End : ca. 1873

 

Posen (now Poznan in Poland)
ECKE Louis 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903 11, Johannisstrasse (*1903), Magdeburg
ECKE Robert 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903-09 3a, Kronprinzenstrasse (*1903)(*1909), Magdeburg
ECKERMANN C. & Co  

BIO

"C. Eckermann & Co, Pianofortefabrik, b. a. Waisenhause 8. Im Jahre 1873 von den Inhabern C. Eckermann, T. Schneider, A. Feige, F. Fiedler, J. Jörgensen und C. Marquart gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 50

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1873

Established by C. ECKERMANN, T. SCHNEIDER, A. FEIGE, F. FIEDLER, J. JÖRGENSEN and C. MARQUART

8, Waisenhause (**1874), 3, Katharinenstrasse (*1893), 41, Wollmannstrasse (*1896)(*1897), Hamburg
ECKHARDT Stephan & Söhne
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. ??

ECKHARDT Carl (1???)

End : ca. 1932

 

Bad Dürkheim
ECKSTEIN Wilhelm
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
EDERT Carl 'Instrumentenmacher & Pianoforte-Fabrikant' ca. 1853 1301, Reichenstrasse (**1853), Braunschweig
EDLER Friedrich Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 4, Junghofstrasse (**1878), Frankfurt am Main
EDLING W.  

MÜNCHEN - "2943 Edling, W. Kassel. - Ein Piano oblique." Katalog der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854, p. 97

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854-56

Exhibitors list München, 1854

(**1856), Cassel
 

EGGELING

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844 16, Junkerstrasse (*1844), Berlin
EHRET Leopold

 

 

Advertisement in Adreßbuch für München, 1866, p. 90

 

MÜNCHEN - "133. Ehret, Leop, Pianofortefabrikant. 1 Pianino in Palisanderholz mit Elfenbein-Claviatur, hohes Format, Consols; 1 Pianino in Nußbaumholz mit Elfenbein- Claviatur, niederes Format." Catalog der Lokal-Industrie-Ausstellung in München, 1869, p. 19

VIENNA - "6. Ehret, L. Pianofortefabrikant, München. - Ein Flügel und ein Pianino nach amerikanischem System, ein Pianino geradsaitig. Errichtet 1864. es sind 1871 10 Flügel und 55 Pianinos für 28,800 fl. fabriciert. 10 Arb. [Arbeiters]" Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-520

VIENNA - "Treffliche Instrumente fanden wir ferner bei H. Ehret in München, nämlich einen Flügel von Palisander mit überfaitigem Bezug und gewöhnlicher Stosszungen-Mechanik, Preis ooo Thaler, ganz nach Art des Flügels von Schiedmayer gearbeitet; ferner bei Gustav Hagspiel in Dresden. Dieser hat ausgestellt: einen Stutzflügel von Nussbaum Holz mit kreuzsaitigem Bezug, Repetitionsmechanik nach Erard, und Unterdämpfung. Die Spielart ist leicht, der Ton gesangvoll, Preis 300 Thaler. Nun jedoch der Gründer dieser Firma, , der Vater des jetzigen Besitzers im vergangenen Jahre gestorben ist, scheint dieselbe, wenigstens nach den ausgestellten Exemplaren zu schliessen, im Begriff, den Krebsgang anzutreten. Die beiden Flügel zeichnen sich durch einen ungewöhnlich grossen Umfang aus, das hintere Ende erreicht fast die Breite der Front, allein der Ton steht leider in einem auffallenden Missverhältniss zum Format; er ist klein, dünn, unklar und verräth einen eisenmässigen Charakter." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 40

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1864

End : ca. 1900

BIO

"Leop. Ehret, Pianofortefabrik. Im Jahre 1865 vom Inhaber Leopold Ehret gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 66


(continuation)

VIENNA - "22. Aus München : L. Ehret, eine auch früher auf bedeutenden Ausstellungen mit hohen Preisen bedachte Fabrik, deren Wirken die lebhafteste Anerkennung finden muss. Auch auf der Wiener Ausstellung behauptete dieselbe ihre Stellung und vertrat die Pianofortebaukunst der Hauptstadt Bayerns in rühmenswerthester Weise. Der von ihr ausgestellte kreuzsaitige Flügel im Palissanderholzkasten mit Stosszungenmechanik (Preis 1800 Rmk.) bekundete feinen Sinn und Geschmack, er bezeugte auch, dass L. Ehret mit den neuesten amerikanischen und deutschen Errungenschaften im Pianofortebau vollständig vertraut sei." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 616-617

"L. Ehret, Pianoforte-Fabrikant in München, Schillerstrasse Nr. 32/1. - empfiehlt seine allen Anforderungen der Neuzeit entprechenden Pianinos vob 3 verschiedenen Sorten, welche stets in seinem Magazine zum Verkaufe bereit stehen. Für alle bei ihm verfertigten Pianos wird Garantie geleistet." Adreßbuch für München, 1866, p. 90

Exhibitors list München, 1869 | Merit Medal Vienna, 1873

 

 

32/1, Schillerstrasse (xx1866), 13, Karlsplatz (x1873)(x1875), 14, Arcostrasse (*1893)(*1896)(*1897), München
EHRLICH Christoph  



Giraffe pianoforte ca. 1817, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1817, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1817, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Grand pianoforte ca. 1820,  Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1820, Gemeentemuseum, Den Haag, Netherlands
Cabinet pianoforte ca. 1820-30, Württembergisches Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1821, Fondazione Cassa di Risparmio in Bologna, Bologna, Italy
Small upright pianoforte ca. 1822, Stadtmuseum, Eisenberg, Thüringen, Germany
Grand transverse pianoforte ca. 1824, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1824, Historisches Museum Bamberg, Bamberg, Germany
Giraffe pianoforte ca. ??, Bachhaus, Eisenach Germany
Giraffe pianoforte ca. ??, private collection, Berlin, Germany
Grand transverse pianoforte ca. ??, Private collection, Geneva, Switzerland
Giraffe pianoforte ca. ??, private collection, Wernsdorf bei Berlin, Germany
Giraffe pianoforte ca. ??, Private collection, Fischbachau, Bavaria, Germany
Cabinet grand pianoforte ca. 1830, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1830, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Grand transverse pianoforte ca. 1850, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Giraffe pianoforte ca. ??, Pprivate collection, Griesheim, Hesse, Germany
Square pianoforte ca. ??, private collection, Hamburg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1817-50

EHRLICH Wittib (or widow) (**1835)

BAMBERG - "Ein aufrecht stehende Flügel u. Guitarren von Madame Ehrlich, Wittib." Tag-Blatt der Stadt Bamberg, 18/07/1835, p. 796

Exhibitors list Bamberg, 1835

 

Bamberg
EICHENAUER Johann

 

Patent of 1837 : "5 Febr. 1837. Regsbl. 1837 S. 256. 7§.) Privilegium für den Klaviermacher Johann Eichenauer aus Speier auf dessen Erfindung eines sogenannten Saitenhalters bei Pianoforte." Register über die in den Regierungsblättern und Gesetzblatt enthaltenen ..., 1839, p. 46

1840 - "Gewerbsprivilegiums-Einziehung. Von der Königl. Regierung der Pfalz, Kammer des Junern, wurde die Einziehung des dem Klaviermacher Johann Eichenauer aus SPeyer unterm 5. Februar 1837 verliehenen und unterm 10. April desselben Jahres ausgeschriebeben fünfjährigen Gewerbsprivilegiums aus dessen Erfindung eines sogenannten Saitenhalters bei Pianoforten beschlossen." Königlich bayerisches Amts- und Intelligenzblatt für die Pfalz, 17/12/1840, p. 470

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1837-43

PFALZ - "480. Joh. Eichenauer, Instrumentenmacher in Speyer.
1. Ein Piano-droit, aufrechtstehend 220 fl.
2. Ein Pianoforte 188 fl.
"
- and -  615. Joh. Eichenauer, Klaviermacher in Speyer.
1. Ein Flügel 330 fl." Verzeichniß der eingelieferten Gegenstände zur Ausstellung der Industrie ..., Pfalz, 1843, p. 12
+p. 28

Exhibitors list Pfalz, 1843

 

Speyer, Pfalz
EINERT  



Square pianoforte ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840 Berlin
EISENBERG  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1877

EISENBERGER Pianofortefabrik (1990)

Wilhelm STEINBERG Pianofortefabrik (1993), successor

 

Eisenberg
EITNER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1849-59 10, Monbijonplatz (**1849), 10, Behrenstrasse (**1851), 48a, Zimmerstrasse (**1859), Berlin
ELIAS Ernst 'Pianoforte-Fabrikant' since 1875

End : ca. 1968

57, Falkenstrasse (*1893), 20, Rothestrasse (*1896)(*1897), Stuttgart
ELLENRIEDER Gebrüder  



Square Pianoforte ca. 1850 , Kölnisches Stadtmuseum, Köln, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850 ???
ELSNER C. F. Wwe. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 9, Brückhofstrasse (**1878), Frankfurt am Main
EMKE P. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
EMMER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 23-25, Berlinerstrasse (*1893), Magdeburg
EMMER Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' since 1870

End : ca. 1934

20, Seydelstrasse C. (*1896)(*1897), Berlin
 

ENDERS
| ENDRES ?

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-51  

26, Kronenstrasse (*1844), 93, Markgravenstrasse (**1848)(**1849), 16, Markgravenstrasse (**1851), Berlin

 

ENDRÈS August  

BERLIN - "Sehr beliebt sind die Mozart - Pianinos von Endres, sie haben fast alle einen breiten, gesangvollen Ton." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873

Son and successor of C. ENDRÈS, here below

ENDRÉS August (**1873), see here above

ENDRÉS Ww. (*1877)

Exhibitors list Berlin, 1878

 

 

Berlin
ENDRÈS C.  

BIO

"A. Endrés, Pianoforte-Fabrikant, Friedrichstr. 212. Von C. Endrés, dem Vater des jetzigen Inhabers, Aug. Endrés, 1835 gegründet; derselbe beschäftigt in seiner Fabrik 20 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 386 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1835

ENDRÉS August (**1873), see here above

ENDRÉS Ww. (*1877)

SEE ALSO ...

ENDRES in Paris, France

16, Margravenstrasse (**1859), 212, Friedrichstrasse (**1873), 27, Unter den Linden (*1877), 17, Unter den Linden W. (*1893), 38-39, Dorotheenstrase S.O. (*1896)(*1897), Berlin
ENGELMANN & GÜNTHERMANN 'Pianoforte-Fabrikant' since 1888 185, Oranienstrasse S.O. (*1896)(*1897)(*1909), Berlin
ERBE Jacob

 

Pianoforte-harmonium ca. 1915-25, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1881

End : ca. 1946

Eisenach
ERDMANN F. W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909  28, Karlstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1909), München
ERNST, KOCH & ENGEL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
EROICA Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
 

ESSLINGER E. W.

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-59 9, Spanbauerstrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1851), 53, Jerusalemstrasse (**1859), Berlin
EULE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1871 2, Landhausstrasse (**1871), Dresden
EULENSTEIN A.
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Frankfurt am Main
EULER A. A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 13, Heiligkreuzgasse (**1878), Frankfurt am Main
EULLMANN J. M.  

"Bey Endesunterzeichnetem sind gute Piano fortes in billigen Preisen zu haben und welche zu vermiethen. Eullmann in der Mainzergasse No. 25." Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt, 29/10/1799, p. 963

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1799-1809


(continuation)

"Bekanntmachung. Neue Pianoforte sind zu vermiethen und zu verkaufen, Mainzergasse No. 25, F. A. Eullmann." Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt, 02/06/1809, p. 45

 

25, Mainzergasse (**1799)(**1809), Frankfurt am Main
EUPHONIE 'Pianoforte-Fabrikant' since 1906 Berlin
EUTERPE  

BRAND

by GAST Albert & Co
'Pianoforte-Fabrikant' since 1886

End : ca. 1919
1921 - new production in Berlin
1945 - Pianos made by
Carl OTTO
1950 - by
 C. MÜLLER
1950 - by
F. KÜHLA
1953 -
by
FEURICH
1971 - by 
HÆGELE
1990 - Factory taken over by
BECHSTEIN
1949 - production moved to Langau

And then production out of Germany.

 

Berlin (1886-1949)

Langlau (1949-?)

EYLERT A. & R.
 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1895-97

"Fabricants de mécaniques et fournitues pour pianos" (*1895)(*1897)

 

79, Hagenstrasse (*1895)(*1897), Hannover

Berlin ?

EYRICH Johann  



Square pianoforte n° 8 ca. 1820, Musikinstrumenten-Museum, Markneukirchen, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840 Hammelburg
EZOLD
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1875 25, Pillnitzerstrasse (**1875), Dresden
 

 

(**1799): 'Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt', 29/10/1799, p. 963

(**1809): 'Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt', 02/06/1809, p. 45

(**1835): 'Tag-Blatt der Stadt Bamberg', 18/07/1835, p. 796

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 707

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(**1851): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen. Ausgabe 1851', p. 204-205

(**1853): 'Braunschweigisches Adress-Buch, 1853, p. 44

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856 

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(***1862): 'Adreßbuch für München', 1862, p. 42-43

(xx1866): 'Adreßbuch für München', 1866, p. 90

(**1871): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1871, p. 187

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-523

(x1873): 'Adreßbuch für München', 1873, p. 39-40

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch für d. Jahr 1875'

(**1875): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1875, p. 185-196

(x1875): 'Adreßbuch für München', 1875, p. 49

(*1877): 'Musiker-Kalender', 1877, p. 12-13

(**1878): 'Adressbuch von Frankfurt am Main mit Bockenheim, Bornheim, Oberrad und ...', 1878, p. 713

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

 


 © Copyright all rights reserved | contact