home Pianoforte-makers in Germany


Pianoforte-makers in Germany
-L-

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
LACHMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 4, Simeonstrasse (xx1873), Berlin
LADY Carl  

Giraffe pianoforte ca. 1828-39, Historisches Museum, Frankfurt am Main, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1828-39

 

Frankfurt am Main
 

LAMBECK

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-48 2, Weinmeisterstrasse (*1844)(*1845), 1, Schietzgasse (**1848), Berlin
 

LAMBERT C. F.

 

 

Advertisement in Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 518

 

 

Advertisement in Berliner Adreßbuch, 1874, p. 24 (digital.zlb.de)

 

 

Pianoforte in an advertisement in Berliner Adreßbuch, 1892, p. 58 (digital.zlb.de)

 

 

PARIS - "14. (S. 8.) Lambert, C. F., Pianoforte-Fabrikant, Berlin, Schützenstr. 29. Repräs. : Verein deutscher Ingenieure. 1 Polisander Pianino." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 41

BERLIN - "C. F. Lambert, Charlottenstr. 4. [1332] Pianinos." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de) 

NEU-STRELITZ - "Auch die Instrumente von Lambert kenne ich." Allgemeine musikalische Zeitung, 21/07/1880, p. 455

"Pianoforte-Fabrik und Leih-Institut von C. F. Lambert in Berlin, Charlotten-Strasse No. 4. empfiehlt seine Pianino's hohe und niedrige, dreihörig, verschiedenartiger Construction, solide gebaut, schönen Ton und elegantes Aeussere, unter mehrjähriger Garantie, auf das Angelegentlichste zu den billigsten Preisen." Berliner Adreßbuch, 1874, p. 24 (digital.zlb.de)

"Geschäfts-Anzeigen. gegründet 1862. Pianoforte-Fabrik und Leih-Institut von C. F. LAMBERT Berlin W. - Leipziger Strasse 94 II. Etage - empfiehlt seine Pianinos zu Kauf und Miethe, hohe und niedrige, dreichörig, verschiedenartiger Construction, solide gebaut, schönen Ton und elegantes Aeussere, unter mehrjähriger Garantie auf das Angelegentlichste zu billigsten Preisen." Berliner Adreßbuch, 1892, p. 58 (digital.zlb.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1855 [or 1862]

Owner : C. F. LAMBERT (1873)(*1874)

BIO

"C. F. Lambert, Pianoforte-Fabrikant, Schutzenstr. 29. Gegründet 1855 von dem Inhaber C. F. Lambert, welcher speziell Pianinos liefert und 20 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 393 (opacplus.bsb-muenchen.de)

Exhibitors list Paris, 1867 | Exhibitors list Berlin, 1879 | Exhibitors list Neu-Strelitz, 1880

 

29, Schützenstrasse (**1867)(x1870)(**1873), 4, Charlottenstrasse S.W. (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(***1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(***1879), 23, Kochstrasse (**1880), 22, Kochstrasse (**1880), 39, Leipzigerstrasse W. (**1883)(**1884)(*1893), 94, Leipzigerstrasse W. (*1889)(*1896)(*1897), Berlin
LAMBERT H. 'Instrumentenmacher und Trödler' ca. 1870, or 'Instrumentenmacher' ca. 1880 50, Prinzenstrasse (x1870), 15, Kotthnierstrasse S.O. (**1880), Berlin
LAMBERTZ  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-99

LAMBERTZ L. (*1893)

LAMBERTZ H. (*1896)(*1897)(*1899)

 

76, Harscampstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*1899), Aachen
LAMBRECHT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1855 116, Friedrichstrasse S.W. (**1855), Berlin
LÄMMERHIRT Emil
| LÆMMERHIRT

 

 

Advertisement in Das Akademische Berlin ...: Mit benutzung amtlicher quellen, 1893, p. 11

 

BERLIN - "2237. Emil Laemmerhirt, Berlin N. 54, Weinbergsweg 12a. Fernspr.-Amt III, 8157. 1. Konzert-Pianino, neukreuzsaitig. Eigene Spezialität. Prämiirt seit 1885. 2. Konzert-Harmonium. Neuheit zur besseren Ausnutzung der Stimmen, sowie Handhabung beim Spiel. Patent angemeldet." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

"Pianinos x sait. m. elf. Stimmstock. und Patentschraubenstimmung z. beq. Selbststimmen, großartig im erhäre des căcilienvereins eine nn gefunde Luft abgeleitet würde. – Davor sei ber þerr und lass es wahrhaft Ton, bej. widerstandsfähig für Fachmusiker und Anfänger, empfiehlt als das Beste und Billigste - Emil Laemmerhirt. Berlin, N. Feldstr. 5." Gregoriusblatt für katholische Kirchenmusik, 01/10/1883, p. 119

"Laemmerhirt, Emil, N Weinbergsweg 12a. T. Lieferant d. Bert Lehrer- u. e. Post-Spar-Vereins. Preise billigst! Handeln ausgeschlossen ! Spec.: Stimmseste Pianinos mit Sechsspreiz. in voll. Eisenrahmen 500-600 M. Ferner Flügelersatz-Pianinos 0,96 hoch für Sänger und Dirigenten 600 M." Adressbuch für Berlin und seine Vororte Ausgabe 1899, p. 202 (digital.zlb.de)

EXTRA INFO

The pianos are made in Hong Kong nowadays : laemmerhirtpiano.com

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' and harmonium maker since 1880

KOCH & ENGEL (1913), successors

1913 - From March 1st 1913 new ownership by Ernst KOCH and Johann ENGEL in Berlin

Patent of 1881 : "P.A. 35347. Emil Laemmerhirt, Berlin Pianino mit an einer Blechplatte hängendem, shwebendem Stimmstock - 3 Oktober." Glasers Annalen, 1881, p. 57 - or - No. 17512 vom 18. August 1881. EMIL LAEMMERHIRT in Berlin Neuerungen. - Der Stimmstock a, auf beiden Seiten mit Blechplatten versehen, ist mittelst der vorderen breiteren Blechplatte c an den Eisenrahmen gehängt und an der unteren Kante auf den Resonanzbodensteg s gelegt. Letztterer ist durch Eisenbolzen, die in den Rast eingeschraubt sind und von hinten angezogen werden können, gestützt. Unten sind die Saiten an besondere eiserne Saitenhalter (Fig.2) angehängt." Auszüge aus den Patentschriften, 1881, p. 257

Patent of 1886 : "42 258. LAEMMERHIRT, E., in Berlin N., Lothringerstrasse 48. Pianino Mechanik. 16. Oktober 1886. - A 203." Hauptverzeichnis der von dem Kaiserlichen Patentamt in der Zeit vom ... bis ..., 1889, p. 264

Patent of 1890 : "57 552. LAEMMERHIRT, E., in Berlin, Lothringerstr. 48. Pianino-Mechanik. 28. Juni 1890. - A 703." Verzeichnis der von dem Kaiserlichen Patentamt im Jahre ... erteilten ..., 1892, p. 116

Patent of 1890 : "1891. Berlin, Mittwoch  28. januar [...] L. 6116. Pianinomechanik. - EMIL LAEMMERHIRT in Berlin, Lothringer - Str. 48." Patentblatt: herausgegeben von dem Kaiserl. Patentamt, 28/01/1891, p. 44

 Exhibitors list Berlin, 1896

 

 

5, Feldstrasse (**1883), 175, Friedrichstrasse S.W. (**1884), 48, Lothringerstrasse N. (1886)(*1889)(1890)(*1893)(*1896)(*1897), 12a, Weinbergsweg N. (xx1896)(*1899)(x1899)(**1901)(*1903)(*1909), 53, Lothringer Strasse N. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924), Berlin

 

LAMPERHOFF Johann
& LAMPERHOFF Arnold
 

BIO

"J. & A. Lamperhoff, Pianofortefabrik. Gegründet 1834 von Joh. Lamperhoff und dem jetzigen Alleininhaber (seit 1863) Arnold Lamperhoff." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 433 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1834

LAMPERHOFF Arnold (1863)(**1873)(***1875), successor

Essen, Düsseldorf
LAMPING & BUCK

BRAND

ADALBERT

 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1908

DEUSSEN & Co, cooperation since 1926, see also DEUSSEN

End : ca. 1931

 

Stuttgart
LANDGRAF Ludwig  

BIO

"Ludw. Landgraf, Pianofortefabrik, kl. Drehbahn 15. Vom Inhaber : Ludw. Landgraf 1860 gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 52

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1860; (x1867) 15, Kleine Drehbahn (**1874)(xxx1878), Hamburg
LANDSBERGER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? ???
LANDWEHR E. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1930 8, Naugarder Strsse N.O. (**1930), Berlin
LANG Johann Veit Paulus Carl  

Giraffe pianoforte ca. 1830-40, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.
Square pianoforte ca. 1840-50, Museum Bayerisches Vogtland, Hof, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830-50

 

444, Breitegasse (*1850), Nürnberg
LANGE  

LEIPZIG - "Seit dem 19sten May hat die königl. Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften eine bedeutende Zahl von Werken audgestellt, die aber grossentheils den Charakter der Zeit - aussprechen. Von musikal. Instrumenten findet man, und zum Theil sehr genau und elegant - folglich effektvoll - verfertigt : [...] Lange ein Schreibspind, worin ein Fortepiano etc." Allgemeine musikalische Zeitung 06/07/1808, p. 8 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 
Pianoforte-maker ca. 1808

Exhibitors list Leipzig, 1808

Leipzig ?
LANGE 'Orgelbauer' ca. 1836 71, Alte Jakobstrasse (**1836), Berlin
LANGE  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924-26

LANGE Pianofabrik (**1924)

LANGE Gebrüder (**1926)

 

17, Drössestrasse, Alt-Glienicke (**1924)(**1926), Berlin
LANGE Ernst Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-16 52, Krautstrasse O. (x1913)(**1914)(**1916), Berlin
LANGE H. & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1899

LANGE & Co  (**1901)

 157, Schönhauser Allee N. (x1899)(**1901), Berlin

Magdeburg

LANGE Otto Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893-1901

LANGE Otto (*1899)(x1899)(**1901)

 

65, Alte Jacobstrasse S. (*1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901), Berlin

 

LANGENBACH  

BERLIN - "Seit den 22sten Sept. kann man die Kunstwerke sehen, die von der königl. Akademie der bildende Künste u. mechanischen Wissenschaften in den Salen der Akademie öffentlich ausgestellt sind. Ich nenne Ihnen nur die musikalischen Instrumente, die insgesammt von vielem Fleiss und Geschmack ihrer Verfertiger zeugen. [...] von Hrn. Langenbach : ein aufrecht stehendes Fortepiano in Cylinderform; [...] [...]" Allemeine Musikalische Zeitung, 22/10/1806, p. 61 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1806

Exhibitors list Berlin, 1806

Berlin ?
LANGENBACH  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1870-93

LANGENBACH H. (x1870)

LANGENBACH W. (xx1877)(**1880)(**1881)(**1883)(**1884)

 

 

11, Prinzenstrasse (x1870), 12, Stralauerstrasse (xx1873)(*1874), 84, Alte Jacobstrasse (*1875)(*1876)(xx1877), 36, Hollmannstrasse (*1877)(***1878), 38, Hollmannstrasse (**1879), 30, Hollmannstrasse (**1880), 105, Prinzenstrasse (**1881), 100, Prinzenstrasse S. (**1883), 13, Prinzenstrasse S. (**1884), 3, Moritzstrasse (**1886), 12, Buckowerstrasse (*1889), 106, Prinzenstrasse S. (*1893), Berlin

 

LANGENBACH P. 'Instrumentenmacher' ca. 1880-84  87, Gittschinerstrasse S.W. (**1880)(**1881), 58, Alexandrinenstrasse (**1883)(**1884), Berlin
LANGENFELD W. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 111, Alexandrinenstrasse (x1870), Berlin
LANGENHAN Heinrich

 

Square pianoforte ca. 1820, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1820, Private collection, ?

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1820

Succeeded by LANGENHAN Heinrich & ARFT C. A., here below

 

Gotha, Thuringia
LANGENHAN Heinrich
& ARFT C. A.
 

BIO

"Heinr. Langenhan & Arft, Pianofortefabrik. Im Jahre 1820 von Heinr. Langenhan gegründet und seit 1847 im Besitze von Heinr. Langenhan und C. A. Arft. Es werden 15 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 35

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1820 Gotha
LANGER F. & Co  

BERLIN - "2238. F. Langer & Co., Berlin O., Blumen Strasse 28. Fernspr. - Amt VII, 1975. Export. Piano-Mechaniken." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

 
 

Pianoforte-mechanics Fabrikant ca. 1896

 Exhibitors list Berlin, 1896

 

28, Blumenstrase O. (xx1896), Berlin
LANGERT Daniel  

"12) Die an der Schleismühle liegenden Gärten sind zu verpachten; - auch suche ich einen Fournierschneider der ein Tischler oder Schneidermüller ist, - ebenso sind auch vier Fortepiano bei mir zu verkaufen. Coburg am 21. Marz 1838. Daniel Langert, Instrumentenmacher." Herzogl.-Sachsen-Coburgisches Regierungs- und Intelligenzblatt: 1838, p. 175

 

'Instrumentenmacher' ca. 1838 Coburg
LANGFRITZ Ludwig Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1901-33

LANGFRITZ Ludwig Nachfolger (**1919)(**1921)(**1924)(**1926)(*1929)(**1930)(**1933)

 

8, Gipsstrasse (**1901), 21, Grunauerstrasse (*1909), 8, Kottbufer Ufer S.O. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924), 6, Hasenheide S. (**1926), 5, Hasenheide (*1929), 6, Hasenheide S. (**1930), 104, Reichenberger Strasse (**1933), Berlin

 

LANGHOLDT Johann Jacob  

Upright pianoforte n° 17 ca. 1840-43, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856-78; (**1856)(x1867)

BIO

"J. J. Langhold, Pianofortefabrik, St. Gorgen. Gründer und Inhaber : Joh. Jac. Langholdt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 52

 

St. Gorgen (**1874), 38, Langereihe (xxx1878), Hamburg
LASSE L. 'Instrumentenmacher und Stimmer' ca. 1870 26, Neuenburgerstrasse (x1870), Berlin
LASSE Louis 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873-93

LASSE L. (*1893)

3, Simeonstrasse (xx1873), 26, Neuenburgerstrasse S. (**1874)(*1875)(*1876)(*1877)(***1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1881), 31, Rostitzstrasse (**1883)(**1884), 42, Solmestrasse S.W. (*1893), Berlin
LASSE M. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-16 5, Bülowstrasse W. (x1913)(**1914)(**1916), Berlin
LASSE Marie Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1916-24 60, Barbarossastrasse W. (**1916)(**1924), Berlin
LASSE R. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 2, Verlängerte Wasserthorstrasse (x1870), Berlin
LASSOW
 | LAFFOW ?
In Leipziger Zeitung, 04/11/1830, p. 3066 there is a mention in an announcement of a certain Carl Ernst Heinrich, Auctioner, about the sale of a collection of pianos made by Pianomakers in Dresden,  including LASSOW. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830-71 15, Waisenhausstrasse (*1856), 51, Pirnaschestrasse (x1861), 13, Neuegasse (*1868)(**1871), Dresden
LAUBER C.  

'Instrumentenmacher' ca. 1820

 

22, Kalserstrasse (**1820), Berlin
LAUDER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1836 43, Dresdenerstrasse (**1836), Berlin
LAUKHUFF August  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1882

Bronze Medal Amsterdam, 1882

 

Weikersheim
LAURINAT & Co  

BERLIN - "2239. Laurinat & Co., Berlin S., Wasserthorstr. 9. Fernspr.-Amt IV, 1096. Telegr.- Adr.: „Laurinat, Berlin, Wasserthorstr.“ Pianoforte - Fabrikation. Zweig - Geschäfte: London W. und Essen a. Ruhr. - Pianinos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

BERLIN - "Grossartige Luxus-Pianinos finden sich bei [...] und auch Laurinat (zum Theil recht merkwürdig)." Officielle Ausstellungs-Nachrichten, 1896, p. 11 (digital.zlb.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1876

End : ca. 1927

 Exhibitors list Berlin, 1896

 

15, Oranienstrasse S. (**1883), 95, Adalbertstrasse S.O. (**1884)(*1893), 9, Wassertherstrasse S. (*1889)(*1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901), 20, Zeughofstrasse (*1909), 118, Reinickendorfer Strasse N. (**1924)(**1926), Berlin

 

LAUSSMANN H.  

BIO

"Diederichs & Laussmann, Pianoforte-Mechanik Fabrik, Alte Jacobstr. 1a. Gründer (1869) und Inhaber: H. Laussmann." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 385 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-mechanic-maker' since 1869

DIEDERICHS & LAUSSMANN (**1873)

1a, Alte Jacobstrasse (**1873), Berlin
LAUTENHAMMER Martin  

Square pianoforte ca. 1810, Deutsches Museum, München, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1810-42

2, Elisenstrasse (**1842), München (Munich)
LAVERRENZ C.
| LAVERENZ
'Kammer-Musiker, Inhaber eines Pianogeschäfts' ca. 1870-78 32, Bernburgerstrasse (x1870)(*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878), Berlin
LAWAZECK Caspar  

Patent of 1803 : "Um den von Herrn Buschenborf im vorstehenden aus einander gesehten Mangeln der tafelförmigen Fortepianos abzuhelfen, hat ein sinnreicher Künstler, Herr Caspar Lawazeck in Carlsbad, eine mit vielem Beyfall aufgenommene Verbesserung angegeben. Der Resonanz seiner klavierförmigen Instrumente geht, mit Ausnahme der vordem Hälfte der Klaviatur, ganz über dieselben hinweg, die Saiten liegen in einer der gewöhnlichen gerade entgegengesetzten Ordnung, so daß die Baßsaiten hinten den Anfang und die kurzen Diskant-Saiten vorn zunächst an der Tastatur den Schluß machen; Dieser Anordnung nach bcsindet sich auch gleich dorn über der Klaviatur der Wirbelstock, wie! an den Flügel-Fortepianos, so daß dadurch det Mechanismus des Hammerwerks und der Saiten - Abdampfung dem der Flügel-Fortepianos völlig gleich ist. Diese Einrichtung, obgleich noch wenig gebräuchlich ist gewiß unter den jetzt bekannten Arten die vorzüglichste und dauerhafteste.
Herr Lawazeck besuchte die Leipziger Michaelis-Messe 1803 zum ersten Male mit dieser Art von Instrumenten, und fand von Seiten der Kenner und Liebhaber allgemeinen Beysall. Seine Preise sind sehr billig. (Man kann sich mit Bestellungen entweder unmittelbar an den Künstler selbst oder an dessen Kommissionär, de, Hrn. Adv. Mann in Leipzig, im Schmidschen Hause am Markte Nr. 326, wenden, bey welchem letztern immer dergleichen Instrumente vorräthig sind.)" Oekonomische encyklopädie, 1810, p. 19-20

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1803

See also BUSCHENDORF

Carlsbad
LEBRECHT F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? Bremen
LECHLEITER L.

SEE ALSO ...

NAGEL in Heilbronn

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1871

Successor of KULMBACH since 1871-72

BERDUX & LECHLEITER (1871), see also BERDUX & LECHLEITER

UEBEL & LECHLEITER (1872), see also UEBEL

 

 

Hamburg

Heibronn

 

 

LECLERC

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-60  

28, Steingrasse (*1844)(*1845), 18, Weinmeisterstrasse (**1848)(**1849), 6; Grenablerstrasse (**1850), 17, Mulackégasse (**1851)(**1852), 49, Brunnenstrasse N. (**1855), 23, Grenadierstrasse (**1859)(**1860), Berlin

 

 

LEE Johann Christoph

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 66, Jeruzalemerstrasse (**1848)(**1849), 47, Köpuickerstrasse (**1859), Berlin
 

LEEMANN

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1845-60  

66, Jeruzalemerstrasse (*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852)(**1855), 47, Köpuickerstrasse (*1857)(*1858)(**1859), 5, Prinzenstrasse S. (**1860), Berlin

 

LEGEL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 18, Skalitzerrstrasse (xx1873), Berlin
LEHBACH Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 18?? ???
LEHMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1858 42, Invalidenstrasse (*1858), 6, Waüstrasse (**1859), Berlin
LEHMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 58, Schützenstrasse (**1860), Berlin
LEHMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 26, Prinzenstrasse S. (**1860), Berlin
LEHMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1877 8, Bergmannstrasse (*1876)(xx1877), Berlin
LEHMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 31, Hollmannstrasse (**1886), Berlin
LEHMANN A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 91, Ritterstrasse (xx1873), Berlin
 

LEHMANN A. C.

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1878 67, Alterwall (xxx1878), Hamburg
LEHMANN Adolf & Co

 

 

Advertisement in Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 72 (digital.zlb.de)

 

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1890

'1600 Pianofortes each year' (**1901)

'250 workman' in 1913-19; (x1913)(**1916)(**1919)

"Furstl. Lippische, Herzogl. Anhaltische u. Kaiserl. Pers. Hofl." (**1916)(**1919)(**1921)

End : ca. 1932

BERLIN - "2240. Adolf Lehmann, Berlin 0., Königsbergerstr. 3. Fernspr. - Amt VII, 3355. Pianoforte-Fabrik. Export: England, Afrika. Niederlage: Frankfurt a. Oder. Spezialität: Pianos, System Steinway. Pianos. (s. Inserat S. 72)" Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

 Exhibitors list Berlin, 1896

 

3, Konigbergstrasse O. (xx1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901), 3-4, Königsbergerstrasse O. (**1901)(*1909), Showroom : 115-116, Leipzigerstrasse W. (**1916), Factory : 49, Möllendorffstrasse, Lichtenberg (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1926), Showroom : 115-116, Leipziger Strasse W. (x1913)(**1914)(**1919)(**1921), 106, [Grosse] Frankfurter Strasse, Lichtenberg (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921), 49, Möllendorfstrasse, Lichtenberg (**1924)(*1929), 69, Berliner Strasse, Pankow (**1930)(**1933), Berlin
LEHMANN Arthur 'Pianoforte-Fabrikant' since 1898

End : ca. 1931

6, Hapelerstrasse (**1905)(*1909), Barmen
LEHMANN August  

"Die Pianoforte-Fabrik von August Lehmann, Töpfergasse 8, Dresden, Töpfergasse 8, empfiehlt Flügel und tafelförmige Pianoforte nach neuester und bester Construction und im modernsten Aeussern. Die billigsten Preise werden gestellt und jede Garantie gegeben." Dresdner Journal. Herold für sächsische und deutsche Interessen ..., 19/08/1858, p. 916

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1858-61 8, Töpfergasse (**1858)(x1861), Dresden
LEHMANN C. F. 'Clavierstimmer und Instrumentenmacher' ca. 1870 65, Invalidenstrasse (x1870), Berlin
LEHMANN C. J.  

"Wiener Fortepianos in Flügel- Clavier- und aufrechtstehende Form von dem besten Meistern sind wiede um angekommen und zum Theil ansschlietzlich zu haben im Wiener Fortepiano magazin bey C. J. Lehmann, vor dem Petersthore an der Esplanade in eigenem Hause." Leipziger Zeitung, 05/10/1815, p. 2371

 
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1815 vor dem Petersthore an der Esplanade in eigenem Hause (xx1815), Leipzig
LEHMANN Friedrich Wilhelm  

"Musikalische Instrumente. Wir haben sehr ansehnliche Instrumenten-Handlungen, in welchen man nicht allein einheimische, sondern auch außerhalb Landes verfertigte Instrumente immer vorräthig findet, eben so auch sehr geschickte Instrumentenmacher, deren Arbeiten sich mit denen der berühmten auswärtigen Meister gewiß messen können. Jahr 1802 zahlte man 49 Instrumentenmacher mit 6 Gesellen. Wer irgend ein Instrument nöthig hat, kann sich an einen der folgenden wenden: [...] Friedr. Wilh. Lehmann, Rosenthalerstraße No. 5. handelt mit Fortepianos." Lexicon von Berlin und der umliegenden Gegend ..., 1806, p. 405

 
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1806-35

'Fortepianostimmer' (xx1835)

5, Rosenthalerstrasse (**1806), 3, Rosenthalerstrasse (xx1835), Berlin
LEHMANN Gotthelf David
| Daniel

(1764 - ?)

 

BIO

"Lehmann, (Gotthelf David) Instrumentmacher, geb. zu Serkewitz bey Dresden im JahDa er dazu grosse Lust bezeigte, so brachte ihn sein Vater zu dem verstorbenen Instrumentmacher Wagner, auf 6 Jahre in die Lehre. Unter so einem vortreflichen Lehrmeister konnte es nicht fehlen, dass er sich Kenntnisse sammlete und Fertigkeiten zu erlangen suchte. Im Jahre 1790 etablirte er sich selbst; er baut Klaviere und Fortepiano's, so wohl in Flügel- als Klavierform mit 4 bis 6 Zügen, worunter die Harmonika befindlich ist. Der Preis seiner Fortepiano's ist von 100 – 150 Rthlr. der Klaviere von 26 – 30, je nachdem man äussere Schonheit, mit innerm Werthe verbunden, sucht. Bis jetzt arbeitet er erst am 50sten Instrumente, Klaviere mit einbegriffen." Neuestes gelehrtes Dresden: oder Nachrichten von jetzt lebenden Dresdner, 1796, p. 86

"GHELF DAVID LEHMANN, Tasteninstrumentmacher, zu Serkowitz bey Dresden 1764 geb. Er ist ein guter Schüler des berühmten WAGNER's, und baut seit 1790 Claviere und Fortepianos, den Wienerischen gleich, in Flügel-und Clavierform, mit 4 bis 6 Zügen, worunter die Harmonica befindlich ist, wie auch verschiedne Arten Harfen. Dr. pol. Anz. 1798. St. 29. 1807." Dresdens theils neuerlich verstorbene theils jetzt lebende Schriftsteller, 1809, p. 432

 

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1790-96

BIO
(continuation)

"Lehmann (Gothilff-David), facteur de pianos à Dresde, naquit en 1764, à Serkewitz, près de cette ville. Son père le plaça fort jeune chez Wagner, pour apprendre les principes de la bonne facture des instruments, pendant le terme de six ans. Au bout de ce temps Lehmann s'établit lui-même à Dresde, et y fabriqua des clavicordes, des clavecins, des pianos et des harmonicas." Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de ..., 1863, p. 257

"Lehmann, Gotthelf David (oder Daniel), hervorragender deutscher Clavierbauer, geboren 1764 zu Serkewitz bei Dresden, wurde, da er von Jugend auf grosse Lust zu mechanischen Arbeiten zeigte, von seinem Vater bei dem berühmten Instrumentenmacher Wagner auf sechs Jahre in die Lehre gegeben. Im J. 1790 errichtete er seine eigene Werkstätte in Dresden und baute seitdem Ciaviere und Fortepianos mit vier bis sechs Zügen, erstere für 26 bis 30, letztere für 100 bis 150 Thlr. Im J. 1796 bereits konnte er das 50. von ihm selbst gearbeitete Instrument aufstellen." Musikalisches Conversations-Lexikon: Eine Encyklopädie der ..., 1876, p. 284

 

Serkowitz by Dresden
LEHMANN Hugo  

BIO

"Hugo Lehmann, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Hugo Lehmann 1873 gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 17

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1873 Plagwitz
 

LEHMANN J. C.

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1867; (x1867) Hamburg
LEHMAN, SCHLEITER & Co 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 57a, Wienerstrasse S.O. (*1896)(*1897), Berlin
LEHMANN R. 'Clavierstimmer' ca. 1870 50, Sebastianstrasse (x1870), Berlin
LEHMANN W. 'Instrumentenmacher' ca. 1870-73 23, Anklamerstrasse (x1870), 14, Friedrichstrasse (xx1873), Berlin
LEHMANN W. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1933 198, Oranienstrasse S. (**1933), Berlin
LEHNER Gustav Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
LEHNHARDT & Co  

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1873

R. LEHNHARDT Nachfg. P. ROSTIN (??)

In 1899 manager of the UNION-PIANOFABRIK (x1899)

14, Rixdorf Prinz Handjerystrasse (x1899)(*1909), Berlin
LEIB Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1835 33, Unter den Linden (xx1835), Berlin
LEICHEL 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 33, Bilkerstrasse (*1893), Düsseldorf
LEIDENFROST J. H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878-97 5, Wohlers Allee (xxx1878), 2, Reichenstrasse (*1896)(*1897), Altona
LEIDERITZ Franz  

Grand pianoforte ca. 1854-64, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854-64 Leipzig
LEIDIG W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Hamburg
 

LEIPZIGER PIANOFORTE-FABRIK AG

 

 

Advertisement in Berliner Adreßbuch, 1924, p. 457 (digital.zlb.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrik' since  1895

New-named pianoforte factory of ZIMMERMANN Gebrüder (°1884) of Leipzig

LEIPZIGER PIANOFABRIK, Gebr¨. ZIMMERMANN (**1924)

LEIPZIGER- und PHONOLA-FABRIKEN HUPFELD-Gebr. ZIMMERMANN AG Eilenburg (1926)(*1929)(**1932), Fusion with HUPFELD

Made pianofortes for :
RÖNISCH
GRUNERT
STECK

1929 - Fire in the factory of Eilenburg

HUPFELD-Gebr. ZIMMERMANN-AG (*1935)

1946 - Ownership of the state

1967 - Part of UNION-PIANOFORTE-FABRIK

Silver Medal Amsterdam, 1882

 

 

 30b, Mockerstrasse (*1896)(*1897), Leipzig

Factory in Eilenburg (1904-31; 1937-)

Factory in Seifhennersdorf (1911)

27, Potsdamer Strasse W. (**1924), Berlin

 

LEITHOLD

 

'Pianoforte-maker' since 1818 Leipzig ?
LEITNER August Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1877  

43, Neckarstrasse (**1877), Stuttgart

 

 

LEITNER Ludwig
| LEITNAR

 

 

"Zu verkaufen : bei Klaviermacher Leitner, ein ganz neues vorzügliches Kulmbacher Klavier." Neustadter Wochenblatt, 24/06/1847, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Anzeige & Empfehlung. Meine neue Piano's wie auch neuen Physharmonika's in Nuss- und Palisanderholz, erstere mit 7 Octaven, letztere von 3 bis 6 Octaven Ton Umfang, von den H-H. Dörner und Thrayser in Stuttgart, erlaube ich mir hiemit in empfehlende Erinnerung zu bringen. Da ich nur Instrumente aus anerkannt tüchtigen Fabriken beziehe, als gelernter Klaviermacher auch solche meinen verehrlichen Abnehmern selbst unterhalten kann, so bitte ich um recht zahlreichen Zuspruch. neustadt, den 5. Januar 1855. Leitner, Klaviermacher." Pfälzer Zeitung, 06/01/1855, p. 8 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Anzeige. Der Unterzeichnete wohnt in dem Hinterhause der Frau Wittwe Rosch am Rittergarten. - Auch sind daselbst zwei gebrauchte Tafelform-Claviere von 6 Octaven, besten Zustand, zu verkaufen. Leitner, Klaviermacher." Neustadter Zeitung, 19/07/1856, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Anzeige und Empfehlung. Mene neuen Tafel-Piano in Nuss- und Palisanderholz, wie Physharmonikas in Commode-Form mit 5 Octaven, aus der anerkannt tüchtigen Fabrik der Herren Dörner und Trayser in Stuttgart, bringe ich hiermit in empfehlende Erinnerung. Auch steht ein gebrauchter Flügel und ein Tafel-Clavier, beide von 6 Octaven, billig bei mir zu verkaufen. Leitner, Klaviermacher in Neustadt." Neustadter Zeitung, 18/09/1855, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1847-68; (x1865)

1853 - "Monat April 1853. Geborene. [...] Wilhelm Herrmann, Sohn von Ludwig Leitner, Klaviermacher, Bürger zu Endersbach im Königreich Würtemberg, und dessen Ehefrau Louise Friederike Klett." Neustadter Zeitung, 12/05/1853, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

1868 - "Klaviermacher Leitnar befindet sich gegenwärtig hier. Gefällige Aufträge für Reparaturen oder Stimmen nimmt die Exped. d. Bl. entgegen." Plakat-Anzeiger, Kaiserslautern, 28/06/1868, p. 2 (digipress.digitale-sammlungen.de)


(continuation)

"Neue Tafel-Piano aus Stuttgart, wie gebrauchte Klaviere, sind immer zum Verkauf aufgestellt bei Leitner, Klaviermacher in Neustadt." Der Eilbote, 10/12/1859, p. 5 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Gefällige Aufträge für Stimmen oder Reparaturen an Piano's für Klaviermacher Leitner aus Neustadt, nimmt die Exp. ds. Bl. entgegen." Pfälzische Volkszeitung und Kaiserlauterer Wochenblatt, 30/08/1865, p. 2 (digipress.digitale-sammlungen.de)

"Anzeige. Der Unterzeichnete kommt nächster Tage nach Kaiserslautern um Klavier zu stimmen und Reparaturen vorzunehmen. Sein Logis ist im gasthaus zum "Karpfen" bei Hrn. Spatz. Leitner, Klaviermacher aus Neustadt. [...] Zu verkaufen mehrere gebrauchte Tafel-Klaviere, alte und neue Violinen, Guitarren etc., bei Leitner, Klaviermacher aus Neustadt a. h." Pfälzische Volkszeitung, 21/09/1866, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

Hinterhause am Rittergarten (xxx1856), Neustadt
 

LEMBKE

 

'Pianoforte-maker' ca. 1773

1773 - "Lembke, Organist in Braunschw. macht gute Claviere." Tagebuch seiner Musikalischen Reisen Durch Böhmen, Sachsen ..., 1773, p. 13

Braunschweig
 

LEMCKE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1838-60

Succeeded by PAULUS (x1873)

4[?], Kleine Präsidentenstrasse (*1838), 11, Mühlendamm (*1842), 13, Adlerstrasse (**1848)(**1849)(**1850), 4, Adlerstrasse (**1851)(**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1859)(**1860), Berlin
LEMCKE & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921 77-78, Dianastrasse (**1921), Berlin
LEMCKE O. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1924-26 15, Illanuelkirchstrasse N.O. (**1924), 12, Seneselderstrasse N. (**1926), Berlin
LEMKE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 9, Katharinenstrasse (xx1873), Berlin
LEMKE 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 9, Zimmestrasse S.W. (*1896)(*1897), Berlin
LEMM Joseph

 

DÜSSELDORF - "162. Joseph Lemm in Cöln, Pianoforte-Fabrikant. X. Ein Piano verticale, ein Schrank mit Modellen der in den Piano's verwendeten einzelnen Theile der Mechanik." Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung für Rheinland und Westphalen in Düsseldorf, 1852, p. 27

  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1852-73; (x1867)(**1873)

Exhibitors list Düsseldorf, 1852

Köln (Cologne)
LEMME Carl Friedrich Wilhelm  

Grand pianoforte ca. 1797, Metropolitan Museum of Art, New York, N.Y., U.S.

LEMME
on this site

ARTICLES

French text 1829

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1789-97; (**1789)

SEE ALSO ...

LEMME (°1790) à Paris, France et LEMME-PLEYEL (°1797)

Braunschweig (Brunswick)
LENDEL Franz Joseph
| LENDLE

(1804 - 1867)(8)

 

Square pianoforte ca. 1835-40, Collection Bernhard Wagenbreth, Germany

BIO

"Lendl (Lendel), war seiner Zeit der beste Stimmer in Dresden. Er baute auch stumme Claviaturen, die Henselt viel benutzte, sogar (wie Ernst Becker erzählte) im Bette und im Reisewagen." Robert Schumanns Briefe, 1904, p. 556

"Bei Adler & Dietze in Dresden erschien und ist durch alle Buch- und Musikhandlungen zu haben: Das Pianoforte. Ein Rathgeber für den Laien bei dessen Kauf und Besitz, Von J. Lendel, Instrumentmacher in Dresden.
2  ½ Bog. 8. broch. 7 ½ Ngr. [Es gibt dieses Schriftschen dem Laien die nöthige Belehrung über Bau, die innere Einrichtung, Stimmung u. f. w. des Pianoforte's, sowie Hinweisung auf Das, was bei'm Kauf und Besitz eines Instrumentes beachtet werden muss, um vor Tauschung und Nachtheil bewahrt zu bleiben.]" Signale für die musikalische Welt, 09/1858, p. 365 - and - Frankischer Kurier, 06/10/1857, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

 

 

'Instrumentmacher' ca. 1830-39, (xx1834)(x1835)(xx1836)(xx1837)(xx1838)(xx1839)

then pianoforte tuner (xx1840)(xx1841)(xx1842)(xx1843)(xx1844)(xx1845)(xx1846)(xx1847)(xx1848)(xx1849)(*1868)

and 'Pianofortemagazin' (xx1849)(xx1851)(xx1852)(xx1853),

Inhaber & 'Pianofortemagazin' (xx1851)(xx1852)(xx1853)(xx1854)(xx1855)(xx1856)(xx1857)(xx1858)(xx1859)(xx1860)(xx1861)(xx1862)(xx1863)(xx1864)(xx1865)(xx1866)(xx1867)

then again [Musik.] Instrumentenmacher (xx1850)(xx1851)(xx1852)(xx1853)(xx1854)(xx1855)(xx1856)(xx1857)(xx1858)(xx1859)(xx1860)(xx1861)(xx1862)(xx1863)(xx1864)(xx1865)(xx1866)(xx1867)

Born in Vienna, Austria in 1804, settled from 1813 in Dresden. He became 'Bürger' since 1839 and died the 27 february 1867 in this city. (8)

On his nameplate he mentions "Lendel aus Wien in Dresden". His pianos have the Viennese mechanics.

1830 - The first mention of a Lendel  pianoforte you can find in an announcement in Leipziger Zeitung, 04/11/1830, p. 3066 where a certain Carl Ernst Heinrich, Auctioneer, announced a sale of a collection of pianos made by pianoforte-makers of Dresden, including LENDEL. Also listed in Allgemeine musikalische Zeitung, 04/02/1835, p. 73

"Für damalige Zeiten aber verdiente mein Vater ohne übertriebenes Stundengeben dennoch ziemlich viel, zumal er auch in Dresden noch einen Klavierverkauf mit dem Klavierstimmer Lendel führte." Aus dem Kreise Wieck-Schumann, 1914, p. 233

1840 - "In Dresden betrieb Wieck mit dem Klavierstimmer Lendel nur noch einen Klavierverkauf und keinen Klavierbau mehr. „Wir waren 1840 von Leipzig nach Dresden wegen der schönen Lage der Stadt gezogen…" wieck-geburtshaus.de

BOOK

'Das Pianoforte. Ein Rathgeber Für Den Laien Bei Dessen Kauf Und Besitz.' or, 'The pianoforte. An adviser for the layman on its purchase and ownership Dresden', 1857, by Joseph Lendel

 

690, Pirnaische Gasse (xx1834), 103c, Ust. Marktgasse (x1835)(xx1836), 556, Am See (xx1837)(xx1838)(xx1839), 22, Webergasse (xx1840)(xx1841), 12, Grosse Schietzgasse (xx1842)(xx1843)(xx1844)(xx1845)(xx1846)(xx1847)(xx1848)(xx1849)(xx1850)(xx1851)(xx1852)(xx1853)(x1861)(xx1862)(xx1863)(xx1864)(xx1865)(xx1866)(xx1867)(*1868), Dresden
LENK A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 9, Greifwalderstrasse N.O. (*1896)(*1897), Berlin
LENK Wilhelm Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 12, Götheplatz  (**1878), Frankfurt am Main
LENKER Christoph Michael  

1847 - "Auch an dem alten Flügel wurden mande Veränderungen und Verbesserungen vorgenommen: die son genannten Orgelbauer Wagner in Schmiedefeld fügten ihren Flügeln 1764 ein Flötenregister und einen Pianozug bei; Michelmaier in Mainz baute zwischen 1770-1780. sogar einen Flügel mit drei Claviaturen und 250 fog. Veränderungen, anderer Combinationen nicht zu gedenken. Indessen vers mochten alle diese und solche Versuche doch nicht, das Instrument vor seinem Untergange zu retten, und dem Fortes piano ward um so gewisser der Sieg, als durch manche Verbesserungen auch ihm eine höhere Vollkommenheit und künstlerische Befriedigung zu Theil werden sollte, und als denkende Instrumentenmacher es versuchten, auch Instrumente seiner Art in Flügelform zu bauen und dadurch dem Tone eine ungleich größere, markigere Kraft noch zu geben. Schon 1765 nämlich fügte Lenker in Rudolstadt dem Fortepiano auch die Dämpfer zu, und 1774 bereits fertigte Gottlob Wagner in Dresden Instrumente mit mehreren Verändes rungen. Uebrigens erstredte der Umfang sich immer noch kaum weiter als über fünf Octaven und in solchem mußten denn auch die Compositionen sich halten." Die schöne Kunst der Töne oder heutige Musikkunst: zur Orientirung ..., 1847, p. 416

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1765-90

BIO

"Lenker, Christoph Michael, deutscher Clavierbauer, der um 1765 zu Eudolstadt lebte und den Ruhm hatte, dass seine Instrumente den Silbermann'schen gleich geachtet wurden. Er war auch der erste, welcher die von Silbermann erfundenen Flügel-Fortepianos nacharbeitete und verbessern half. Im J. 1790 war L. nicht mehr am Leben." Musikalisches Conversations-Lexikon: Eine Encyklopädie der ..., 1876, p. 297

 

Rudolstadt
 

LENZ Alwin

 

 

Berliner Adreßbuch Ausgabe, 1930, p. 584 (digital.zlb.de)

 

 

BERLIN - "A. Lenz, Pianoforte-Fabrik, Brandenburgstr. 57. [1333] Kreuzsaitige Pianinos, Eichenholz in Renaissance-Styl u. Ebenholz imit." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

MELBOURNE - "355 Lenz, A., Berlin - Upright concert piano, with full iron frame." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 412

 

 

'Flügel- u. Pianoforte-Fabrik' since 1876

End : ca. 1946


(continuation)

BERLIN - "2242. A. Lenz, Berlin SO., Manteuffelstr. 10. Fernspr.-Amt VII, 1246. Pianofabrik. Gegründet 1876. Export. Pianinos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

Exhibitors list Berlin, 1879 | Exhibitors list Melbourne, 1888 | Exhibitors list Berlin, 1896

 

116, Lindenstrasse S.W. (*1877), 57, Brandenburgstrasse (***1878)(**1879)(***1879)(**1880), 9, Prinzenstrasse S. (**1881)(**1883)(**1884), 10, Manteuffelstrasse S.O. (*1889)(*1896)(*1897), 118, Ritterstrasse S. (*1899)(x1899), 36, Dieffenbachstrasse S. (**1901), 52, Köllnisches Ufer S.O. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(**1926)(**1930)(**1933), Berlin
LEO Johann Christoph  

BIO

"Leo, Johann Christoph, berühmter Orgel- und Clavierbauer, welcher in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts zu Augsburg lebte, begründete um 1685 sein Ansehen durch zahlreiche schöne Kircheninstrumente, Ciavichorde, Claviere und Spinette, die aus seiner Hand hervorgingen. — Sein Sohn, gleichfalls Johann Christoph L. geheissen, geboren zu Augsburg, hatte den Titel kurfürstl. mainz'scher und markgräfl. anspach'scher Hoforgelbauer und führte die Aufsicht über alle im Anspach'schen befindlichen Orgeln. Schon in seiner Jugend richtete er mehrere bedeutende Werke in Kirchen der Gegend von Mainz, Bamberg, Anspach, sowie in der Schweiz auf. Das dadurch bedingte Reiseleben gab er endlich auf, blieb seitdem in Augsburg und baute 1721 die neue Orgel in der Ulrichskirche daselbst. Wie seine Orgeln waren auch seine Ciaviere, Pantaleons, Glockenspiele u. s. w. berühmt. Er starb um 1736 zu Augsburg." Musikalisches Conversations-Lexikon: Eine Encyklopädie der ..., 1876, p. 299

 

'Orgel- und Clavierbauer' ca. 1685-1736 Augsburg
LEONHARDT
| LOONHARDT
 

'Instrumentenmacher' ca. 1870-99

LEONHARDT Ed. (x1870)

LEONHARDT Arthur (1899 ?)

 

2a, Louisen Ufer (x1870)(xx1873), 10, Lützowtrasse W. (*1899), 25, Mauerstrasse (x1899), Berlin
LERPÉE Carl F.

 

Upright pianoforte n° 4893 ca. 1880-90,  Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1878

End : ca. 1930

18, Universitätsstrasse (*1893)(*1895)(*1896)(*1897), 8, Konigsplatz (*1903)(*1905)(*1906)(*1907), Leipzig
LERPEN C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1928 11, Härtelstrasse (x1928), Leipzig
LESZINSKY O. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-89 102, Linienstrasse (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1880)(**1881), 22, Elsasterstrasse (**1883)(**1884)(*1889), Berlin
LESZINSKY W. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874-89 199a, Linienstrasse (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(***1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1880)(**1881)(**1883)(**1884)(*1889), Berlin
LETZNER E. 'Instrumentenmacher' ca. 1870-73 26, Kleine Hamburgerstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
LEUPOLD Heinrich 'Pianoforte-Fabrikant' since 1839

End : ca. 1875

 

28, Gipsstrasse (*1844), 86a, Oranienburgerstrasse (*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852)(**1855), 48, Krausenstrasse (*1857)(*1858)(**1859)(**1860), 6, Nicolai Kirchhof (x1870)(xx1873), Berlin

 

LEUSCHNER Carl  

BERLIN - "2243. Carl Leuschner, Berlin SO. 26, Elisabeth-Ufer 30. Hammerkopffabrik. Export nach allen Weltgegenden. Hammerköpfe für Flügel-Pianos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

BERLIN - "Saitenbespinnmaschinen stellte E. Maether aus, dazu kommen Klaviaturen von H. Buchholtz, der die ersten Clavierfirmen Berlins zu seinen Kunden zählt, ferner Ruthe & Bohn ü. a. und Filzgarnituren von J. Wehrmeier, Hammerköpfe liefert vor allen C. Leuschner." Officielle Ausstellungs-Nachrichten, 1896, p. 11 (digital.zlb.de)

 

'Hammerkopffabrik' ca. 1884-1921

 Exhibitors list Berlin, 1896

82, Grüner Weg O. (**1884), 115, Dresdener Strasse (*1889), 26, Elisabeth Ufer S.O. (xx1896), 30, Elisabeth-Ufer S.O.(x1899)(**1901), 11, Luckauer Strasse S. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921), Berlin
LEUTKE H.  

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1928 2, Petersstrasse, Steckner Passage (x1928)(**1929), Leipzig
LEUTKE Herbert 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1930-32 70, Warschauer Strasse O. (**1930)(**1932), Berlin
LEVINTHAL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1883-89 21, Wassergasse (**1883), 17, Michaelkirchstrasse (**1884)(*1889), Berlin
LEWERENZ E. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1926 9, Wotanstrasse, Lichtenberg (**1926), Berlin
LEXOW Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1835 6, Alexanderstrasse (xx1835), Berlin
LEXOW Ad.
| LEXAU
 

BERLIN - "2244. Ad. Lexow, Berlin S., Dresdener-Strasse 39/40 und 43. Fernspr. - Amt IV, 9161. Pianoforte-Mechanik-Fabrik. Aelteste Fabrik dieser Branche in Berlin. Begründet 1854. Zweig-Niederlassung in Eberswalde mit einer Gesammtarbeiterzahl: circa 350. Export: in der Hauptsache nach England und Russ land. Vielfach prämiirt, u. A. mit der preuss. Staats-Medaille. Pianoforte-Mechaniken und Bestandtheile." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

BERLIN - "Der Schwerpunkt der Verbesserungen dürfte eben nur in der grösseren, Stabilität und Solidität liegen. Ein ganz neues System für Pianinos hat die hochangesehene Firma Ad. Lexow ausgestellt, das übrigens in eine grosse Menge besserer Pianinos Eingang gefunden hat. Es ist die „Patent-Oberdämpfungs Mechanik“. Wir haben es hier mit der ausgezeichneten Neuerung einer Doppeldämpfung zu thun, deren Vorzüge wir selbst praktisch kennen gelernt haben. Der Apparat, dessen Metalltheile in Nickel polirt geliefert werden, macht den Eindruck grosser Sauberkeit und Präcision in der technischen Ausführung. Leider kann man dies von anderen ausgestellten Mechaniken nicht immer behaupten; eine Mechanik dürfte sogar mit Recht als gänzlich veraltetgelten. Die ursprüngliche Silbermann'sche sogenannte „Englische Mechanik“ findet sich, da recht unvollkommen, natürlich nirgends vertreten." Officielle Ausstellungs-Nachrichten, 1896, p. 11 (digital.zlb.de)

 

 

'Pianoforte-mechanic-maker' since 1854

LEXOW E. (xx1873)

BIO

"Ad. Lexow, Pianoforte-Mechanikfabrik, Naunynstr. 55. Im Jahre 1854 von Ад. Lexon: gegründet; derselbe beschäfiigt in seinem Etablissement 70-80 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 393 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 Exhibitors list Berlin, 1896

 

154, Oranienstrasse S. (*1857)(*1858)(**1859), 53, Oranienstrasse S. (**1855), 154, Oranienstrasse S. (**1860), 55, Naunynstrasse (x1870)(**1873)(xx1873), 39-40, Dresdener Strasse (xx1896), Berlin
LEXOW C. 'Instrumentenmacher' ca. 1870-86 9, Louisen Ufer (x1870)(xx1873)(**1886), Berlin
LEXOW E. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 34, Oranienstrasse (x1870), Berlin
LEXOW Paul Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1899-1926 9, Kottbuferstrasse (x1899), 129, Urabanstrasse (**1901), 29, Rankestrasse W. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1926), Berlin
 

LICHTENSTEIN L. & Co

 

 

 

 

 

 

1904 - "Die „Franks. Ztg." berichtet: Der Inhaber der Pianofortefabrik L. Lichtenstein & Cie., Hermann Richard Lichtenstein, wurde am Freitag Mittag zwischen 12 und 1 Uhr in seinem Bureau ermordet aufgefunden. Es liegt nach den bisherigen Anzeichen ohne Zweifel ein Raubmord vor, der mit frechster Verwegenheit im belebtesten Teil der Stadt zur Zeit des stärksten Verkehrs verübt worden ist. Im letzten Raum des geräumigen vierteiligen Pianofortelagers lag die Leiche vor einem Bechsteinflügel. Eine große Blutlache in der Nähe zeigte, daß die Leiche vorher eine andere Lage innegehabt hatte und zur Seite geschoben worden ist. Der Kopf ist furchtbar zugerichtet. Die ganz erheblichen Schädelverletzungen scheinen von einem Eisen oder schweren Holzstück herzurühren. Um den Hals war ein Strick acht bis zehnmal geschnürt, so daß gleichzeitig Totschlag und Erdrosselung vorliegt. Dadurch war es Lichtenstein wohl unmöglich, um Hülfe zu schreien. Die Klaviere um die Säule waren mit Blut bespritzt.

 

 

'Pianoforte-Fabrik' ca. 1878-1902

Der Kaffenschrank war erbrochen Man nimmt an, daß die Blnttat von mindestens zwei Personen verübt worden ist, die sich vielleicht zum Vorwand Klaviere zeigen ließen. Man glaubt vorlänsig, daß der eine der angeblichen Käufer sich die Instrumente zeigen ließ und daß dann der Genosse, während Lichtenstein ihm den Rücken kehrte, ihm den Strick um den Hals warf und ihm den tätlichen Schlag versetzte. Es steht fest, daß die Mörder im Kontorraum, der an der Zeit liegt, sich gewaschen haben; die Handtücher sind blutgetränkt. Dann haben sie den Kassenschrank aufgeschlossen; die Schlüssel hatten sie dem Toten aus der Tasche genommen. Aus dem Schrank nahmen sie sämtliches Bargeld, etwa 850 Mark, mit Ausnahme von französischem Kleingeld, das Lichtenstein von seiner letzten Sommerreise mitgebracht und aufbewahrt hatte. Wertpapiere sollen sich nicht im Bureaukassenschrank befunden haben. Wahrscheinlich wußten die Mörder, daß fast jeden Mittag, kurz nach 12 Uhr, der Geldbriefträger ins Geschäft kam; am Freitag war er zufällig ausgeblieben." Zürcherische Freitagszeitung, 04/03/1904, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

 

70, Zeil (**1878), Frankfurt am Main
LICKEMEY G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1933 60, Skalitzer Strasse (**1933), Berlin
LIEBEL  

PARIS - "Mit besonderer abstufender Auszeichnung sind zu nennen die Pianinos von A. Bretschneider (225 Thlr.) und J. Feurich (260 Thlr.) aus Leipzig, A. H. Franke (Leipzig, 210 Thlr., hält trotz der ungünstigsten Aufstellung vorzügliche Stimmung), Kahnt, Schmidt u. Bischof (Zeitz, 220 Thlr.), Müller u. Comp. (Leisnig, 270 Thlr.), während die Instrumente von A. Bartholomäus (Dresden, 225 Thlr.), Hugo Liebel (Werdau, 300 Thlr., System nach Erard in Paris), Heyde (260 Thlr.), H. Metz (300 Thlr.), F. E. Vogel (180 Thlr), sämmtlich aus Dresden, und W. Förster (Leipzig, 185 Thlr.) uns nur mehr oder weniger zu befriedigen vermögen." Neue Zeitschrift für Musik: das Magazin für neue Töne : gegr ..., 1867, p. 244 - and - Deutsche Industrie-Zeitung: Organ d. Handelskammern zu Chemnitz ..., 1867, p. 257

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1867

  Exhibitors list Paris, 1867

 

Werdau
LIEBER Carl  

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
LIEBERS 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1907-09 1, Friedrichstrasse N.W. (*1907)(*1909), Freiburg
LIEBLING Hermann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
LIEBMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin ?
LIEDCKE
| LIEDKE | LIEDICKE
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1870-79

LIEDKE & WOBERMIN (xx1877)

4, Belle Alliance Platz (x1870)(xx1873)(*1874)(*1875)(*1876)(xx1877), Berlin
LIEDCKE
| LIEDKE | LIEDTCKE
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1857-58 67, Schützenstrasse (*1857), 9, Puttkammerstrasse (*1858), Berlin
LIEDCKE
| LIEDKE | LIEDTCKE
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1883-89 134, Leipzigerstrasse W. (**1883), 119-120, Leipzigerstrasse W. (*1889), Berlin
LIEDCKE W.
| LIEDKE
 

BERLIN - "Es mangelt der Raum, um über alle ausgestellten Instrumente ausführlich zu berichten, ich mache noch einige namhaft, deren Eigenschaften mich besonders erfreuten, muss aber hervorheben, dass fast bei allen, auch hier nicht genannten, auf Ton, Bauart und geschmackvolle Form grosse Sorgfalt verwendet worden ist. [...], der kreuzsaitige von Liedcke hat einen französisch hellen nicht unangenehmen Harfenton, [...]" Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 174

BERLIN - "W. Liedcke, Pianoforte-Fabrik, Waterloo-Ufer 6. [1334] Hoh. Nussbaum-Pianino, (Eisenconstruction, gradsaitig), kleines Pianino in imit. Ebenholz mit Gravirung (kreuzsaitig)." Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1872


(continuation)

MELBOURNE - "356 Liedcke, W., Berlin - Upright concert piano, with repetition action." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 412

BERLIN - "2245. Wilhelm Liedcke, Berlin SW., Barutherstr. 15. Pianoforte - Fabrik. Gegründet 1872. Prämiirt Melbourne 1888 (silberne Medaille). 2 Pianinos in Nussbaum." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

 Exhibitors list Berlin, 1878 | Exhibitors list Berlin, 1879 | Exhibitors list Melbourne, 1888 | Exhibitors list Berlin, 1896

42, Brandenburgstrasse (xx1873), 52, Brandenburgstrasse (*1874), 6, Waterloo-Ufer S.W. (*1877)(***1878)(**1879)(***1879)(**1880), 15, Baruth[er]strasse I. S.W. (**1883)(**1884)(*1889)(*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901), Berlin
LIEDTCKE G.
| LIEDKE | LIEDICKE | LIEDCKE
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876-80 89, Kommandantenstrasse S.W. (*1876)(*1877)(***1878)(**1879)(**1880), Berlin
LIEDTCKE W.
| LIEDKE | LIEDICKE | LIEDCKE
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 15, Schönbergerstrasse (**1848), Berlin
LIEDTCKE W.
| LIEDKE | LIEDICKE | LIEDCKE
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1881  47, Solmsstrasse S.W. (**1881), Factory : 10, Zossenerstrasse S.W. (**1881), Berlin
LIFT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1889 8-9, Schützestrasse (*1889), Berlin
'LIGEA' -PIANO-FABRIK 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1913-14 70, Brunnenstrasse N. (x1913)(**1914), Berlin
LIND A. V. 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1867 Schmalkalden
 

LINDBERG

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900

 

 Berlin ?
LINDEMANN  In Leipziger Zeitung, 04/11/1830, p. 3066 there is a mention in an announcement of a certain Carl Ernst Heinrich, Auctioner, about the sale of a collection of pianos made by Pianomakers in Dresden,  including LINDEMANN. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830 Dresden
LINDEMANN John L. C. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 9, Hammerbrookstrasse (*1912), Hamburg
LINDEMANN G. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921-26 99, Klosterstrasse C. (**1921)(**1924)(**1926), Berlin
 

LINDEN

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848 26, Louisenstrasse (**1848), Berlin
 

LINDENBERG

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1838-73

Successor of GABLER, Berlin (**1855)(*1858)(**1859)(**1860)

 

63, Auguststrasse (*1838)(*1844)(*1845), 26b, Auguststrasse (**1848), 50a, Auguststrasse (**1849), 9, Dorotheenstrasse (**1850)(**1851)(**1852)(*1857)(*1858), 1, Bauhof (*1858)(**1859)(**1860)(x1870), 9, Hirtenstrasse (xx1873), Berlin
LINDENBERG C. F. 'Instrumentenmacher' ca. 1832 134, Linienstrasse (**1832), Berlin
LINDENMEYER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
LINDHOLM O. 'Pianoforte-Fabrikant' and harmonium since 1894 Borna
LINDNER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 9, Kaiserstrasse (xx1873), Berlin
LINDNER Franz 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-1906

LINDNER Franz (xx1906)

 

3, Wachsbleichgasse (*1878), 2, Güterbahnhofstrasse (*1893), 11, Güterbahnhofstrasse (*1896)(*1897)(xx1906), Dresden

 

LINDNER C. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Frankfurt am Main
LINDNER Johann Philipp

 

 

Framework of an upright pianoforte Lindner

 

 

MELBOURNE - "Lindner, J. P., Sohn, Stralsund. - Cross-strung piano, with double iron frame." Official record, Melbourne internat. exhib. 1880, p. 557

NEU-STRELITZ - "Die Instrumente von Lindner Sohn waren mir neu. Ich muss bekennen, dass ich von dem, was Lindner ausgestellt hatte, überrascht war. Ungemein bat mich ein grosses kreuzsaitiges Pianino, welches ausserdem in techniscber Beziehung noch etwas ganz Neues bot (ein eisernes aus Rauten construirtes Gerippe an Stelle der Holzraste), angesprochen. [...] Sodann zwei kreuzsaitige Instrumente in Eisenrahmen. Diese beiden Instrumente waren die, das Lindner'sche Instrument ausgenommen, einzigen vorhandenen Typen des jetzigen modernen Instrumentenbaues auf der Ausstellung. Beide verschieden und doch vollendet in ihrer Art. Mich hat besonders das eine derselben, welches sich auch noch durch einfache, aber äusserst geschmackvolle Form auszeichnete, wie man so zu sagen pflegt, gepackt. Seine schöne, wenn auch nicht übermässige Klangfülle bei der höchsten Gleichmässigkeit in allen Toplagen, ein so eigenartiger, seelenvoller Timbre, jene milde, aber dabei doch bestimmte Farbe, wie sie nur wenige der hervorragenden Meister unserer Jetztzeit, unter denen ich hier zur Vergleichung Biese nende, zu schaffen im Stande sind. [...] Solle mit dem 1. Preise nur ein Instrument prämiirt werden, das neben klanglicher und technischer Vollendung eine neue praktisch bedeutsame Erfindung auf dem Gebiete des Instrumentenbaues repräsentire, so gebühre der erste Preis unstreitig Lindner Sohn aus Stralsund; handele es sich aber darum, ein Clavier zu prämiiren, welches ohne auf abweichende Construction Anspruch zu machen, ein Abbild des derzeitigen Höhestandpunktes in der modernen Instrumenten-Baukunst sei, dann gebühre der erste Preis Wolkenhauer, der zweite Lindner Sohn." Allgemeine musikalische Zeitung, 21/07/1880, p. 461-462

MELBOURNE - "COTTAGE PIANOS. [...] LINDNER UND Soon show progress in the construction of their piano, which is of fair average tone and touch. The system of double bolts is specially commendable. First award." Official Record: Containing Introduction, History of Exhibition, Description ..., 1882, p. 51

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1825

LINDNER Julius since 1869, successor

LINDNER J. P. Sohn (**1882)

BIO

"J. Р. Lindner Sohn, Pianofortefabrik. Gründer (1825): Johann Philipp Lindner ; jetziger Inhaber (seit 1869): Julius Lindner. Derselbe liefert Flügel, Metall- und Patent-Pìaninos und Tafel pianinos und beschäftigt 20 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Oesterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1873, p. 31 (opacplus.bsb-muenchen.de)

Patent of 1865 : "Dem Pianoforte-Fabrikanten J. P. Lindener in Stralsund ist unter dem 20. April 1865 ein Patent auf eine durch Zeichnung und Beschreibung nachgewiesene Stimmvorrichtung für Pianofortes, ohne jemand in der Anwendung bekannter Theile zu beschränken, auf fünf Jahre, von jenem Tage an gerechnet und für den Umfang des preußischen Staats ertheilt worden." Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf, 06/06/1865, p. 206

"J. P. Lindner Sohn, Stralsund, Pianoforte-Fabrik. Gegründet 1825. 13 Ehren-Preise, goldene und silberne Medaillen." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., 1894, p. 26

First award Melbourne, 1880 | First price Neu-Strelitz, 1880 | Silver Medal Amsterdam, 1882

 

Stralsund
LINK Philipp 'Pianoforte-Fabrikant' since 1918

End : ca. 1932

25, Bergstrasse (**1921)(**1924), 35, Brunnenstrasse N. (**1926)(**1930)(**1933), Berlin
 

LINK W.

 

'Instrumentenmacher und Inhaber eines Piano-Magazin' ca. 1879-81  

177, Oranienstrasse S.O. (**1879)(**1880)(**1881), Berlin

 

LINKE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 6, Swinenmünderstrasse (**1886), Berlin
 

LINKE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-60  

49a, Auguststrasse (**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852), 1, Kleine Waldemarstrasse S.O. (**1855)(*1857)(*1858)(**1859)(**1860), Berlin

 

LINKE C. G. 'Instrumenten- und Musikalienhändler' ca. 1870-73 1, Joachimstrasse (x1870), 27, Pallisadenstrasse (xx1873), Berlin
LINKE 'Pianoforte-Fabrikant' since 1920

End : ca. 1928

Berlin
 

LINKE, GODENSCHWEGER & Co

 

 

BERLIN - "2246. Linke, Godenschweger & Co., Berlin S. 59, Elisabeth-Ufer 11, am Wasserthorplatz. Fernspr. - Amt IV, 3760. Pianoforte-Fabrik. Vier Pianinos." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-1916

LINKE, GODENSCHWEGER & Co (xx1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901)(*1909)(x1913)(**1916)

 Exhibitors list Berlin, 1896

11, Elisabeth Ufer S.O. (*1896)(xx1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901), 14, Elisabeth Ufer S. (*1909), 11, Elisabeth Ufer S.O. (x1913)(**1914)(**1916), Berlin
LINKE H. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-1926

LINKE H. Nachfolger Ricardo RASTROW (**1924)(**1926)

10, Britzerstrasse S. (*1896)(*1897), 5-6, Elisabethufer S.O. (**1924)(**1926), Berlin
LIPCZINSKY J. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1??? Lauenburg
LIPP Gustaf  

BIO

"G. Lipp, Pianofortefabrik, Blumenstrasse 34. Gründer (1861) und Inhaber: Gustav Lipp." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 393 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant, Bezirks-Vorsteher' since 1861

 LIPP H. (xx1877)

LIPP G. (**1880)

34, Blumenstrasse O. (**1873), 33a-34, Blumenstrasse O. (x1870)(*1874), 34, Blumenstrasse O. (*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1880)(**1881), Berlin
LIPP Richard

 

Dog kennel pianoforte ca. 1830-31, Deutsches Museum, München, Germany
Square pianoforte ca. 1845, Musée des Instruments de Musique, Brussels, Belgium
Square pianoforte n° 4173 ca. 1850, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, Köln, Germany
Square pianoforte ca. 1870, Stiftung Lebensfarben, Berlin, Germany

LONDON - "22 Lipp, Richard, Stuttgart—Manufacturer. Square pianofortes. The hammers are fitted up with a new and more durable kind of felt, intended to assist in producing greater clearness of sound." Official descriptive and illustrated catalogue of the Great Exhibition, London, 1851, p. 1115 - and - Official Catalogue of the Great Exhibition of the Industry of All Nations, 1851, p. 23

LONDON - "Richard Lipp, aus Stuttgart, zwei Instrumente dieser Art." Amtlicher Bericht Über Die Industrie-Austellung Aller Völker Zu London Im 1851, p. 875

MÜNCHEN - "6429 Rich. Lipp, Pianofortefabrikant, Stuttgart, Württemb. - Ehrenmünze, für Verfertigung von Tafelförmigen Pianofortes von grossem Tone." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 55

MÜNCHEN - "107. (6429.) Rich. Lipp in Stuttgart.
1 Flügel fl. 500.
1 Fortepiano fl. 320.
1 ditto fl. 280.
Bevollmächtigt: Württemb. Hanbeldgesellschaft, vertreten durch Ferd. Auberlen.
Die Fabrik beschäftigt 30 Arbeiter und versendet ihre Instrumente inach allen Staaten Deutschlands, nach Rußland, Holland, England, ter Edweiz, nach Amerika, Ostindien, China." Beschreibender Katalog der Württembergischen Erzeugnisse in der allgemeinen ..., 1854, p. 42

MÜNCHEN - "Wie bei den Flügeln Schmidt aus Pest, so hat sich bei den tafelförmigen Pianofortes der Claviermacher Richard Lipp aus Stuttgart, dessen wir schon bei den Flügeln gedachten, durch den allergrößten Ton seiner tafelförmigen Pianoforte ausgezeichnen gesucht, die einen mittelmätzigen Stützflügel sehr wohl ersetzen können. Richard Lipp (Nr. 6429) hat zwei Pianoforte der Art eingesandt, das eine zu 320 Fl., das andere zu 280 fl. Beim ersten hat er die Saiten des Basses bis zum Fis der großen Octave über die andern gelegt; der Ton ist daher der Masse nach der stärkste aller tafelförmigen Pianoforte, welche sich in der Ausstellung befanden, allein die Qualität und Quantität des Tones hat in den einzelnen Partieen der Scala sehr gelitten. Der Baß stark, aber etwas eisern, also hart und trommelnd klingend; bemerkbarer Uebergang bei e der kleinen Octave etc. Besser im Tone, der noch immer sehr stark und voll war, erschien das zweite Pianoforte zu 280 fl. Hier waren die Saiten im Basse nicht gekreuzt, sondern der Steg bloß von dem der übrigen Octaven getrennt, um ihm eine bequeme Stellung zu geben. Der Ton war sehr gut, stark, jedoch etwas hohl geworden, namentlich beim c und gis der kleinen Octave. Das fis der eingestrichenen Octave sehr weich und sonor, der Diseant sehr gut und brillant. Das viergestrichene c sogar dem Scharfen sich nähernd. Die Mechanik war eine sehr kräftige Stoßzungenmechanik mit etwas tieferem Fall der Tasten, doch trotz diesem die Spielart leicht und gut. Lipp erhielt für sein schönes und im Ganzen ausgezeichnetes Pianoforte die Ehrenmünze." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 102

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1831; (**1856)

1858 - "Wir können diese Bemerkungen nicht schließen, ohne auf den neuen Flügel aufmerksam zu machen, der bei dieser Prüfung gespielt wurde. Derselbe ist aus der Offizin des Hrn. Lipp, und zeigt solche gewaltige Fortschritte dieses unermüdlichen Instrumentenbauers, daß unsere Stadt sich gratuliren darf, dieses schwierige Feld nun von immer mehr Pianofortefabrikanten mit solchem Erfolg angebaut zu sehen. Die neuen Lipp'schen Flügel haben eine fast mackellose Egalität, einen perlenden, klaren und edlen Ton, eine lang oscillirende Schwingung, und einen so leichten, den Fingern ohne große Stoßkraft entfließenden Anschlag, daß sie den besten Flügeln zur Seite gestellt werden können. Es verlohnt sich in der That eines Besuches in seiner Offizin, um sich von den Vorzügen seiner Flügel zu überzeugen. Ueberhaupt ist es auffallend, welchen kolossalen Aufschwung die Pianofortefabrikation in unserer Stadt nimmt. [...] Herr Lipp baut eine neue große Fabrik in der Schillerstraße, [...]" Schwäbischer Merkur, 01/09/1858, p. 7

LIPP Richard & Sohn (xx1875)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1909)

End : ca. 1971

BIO

"Richard Lipp, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Richard Lipp." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 89


(continuation)

PARIS - "Rich. Lipp in Stuttgart für Verfertigung von tafelförmigen Pianofortes von grossem Tone." Geschichte des Claviers vom Ursprunge bis zu den modernsten Formen dieses Instruments nebst einer Uebersicht über die musikalische Abtheilung der Pariser Weltausstellung im Jahre 1867, Oscar Paul, p. 163 (archive.org)

VIENNA - "10. Lipp, Richard, Pianoforte-Fabrikant, Stuttgart. - Concert- und Salonflügel, Pianino. Errichtet 1831. Der Pianokastenbau findet in Heslach statt. 1871 : 350 Pianofortes im Werthe von 200,000 fl. Absatz zur Hälfte im überseeischen Exporte. 60 Arb. [Arbeiters], 6 in Heslach." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 520

VIENNA - "6. Lipp in Stuttgart hatte ausgestellt einen kreuzsaitigen Concertflügel in Palissanderholz (Preis 3000 Rmk.), einen kreuzsaitigen Salonflügel in Palissander und ein kreuzsaitiges Pianino. Die Grösse des Tones bei den Flügeln war imponirend und die Schönheit des Pianino war überraschend." Amtlicher Bericht uber die Wiener Weltausstellung im Jahre 1873, p. 613

MELBOURNE - "Lipp, R., und Son, Stuttgart. - Concert grand." Official record, Melbourne internat. exhib. 1880, p. 557

ANTWERP - "Richard Lippe [sic] à Stuttgart, Karl Mand à Coblence et G. A. Ibach, à Barmen, sont bien représentés; ce dernier expose un splendide piano en style renaissance, coté 1350 marcs." Anvers et l'Exposition Universelle, 1885, p. 361 (Archive.org)

MELBOURNE - "357 Lipp, Rich., & Sohn, Stuttgart - Saloon grand piano, Mignon grand piano, upright pianos." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 412

 Exhibitors list London, 1851 | Honorary coin München, 1854 | Silver medal Paris, 1867 | Progress Medal Vienna, 1873 | Exhibitors list Melbourne, 1880 | Diploma of Honor Amsterdam, 1882 | Diplôme d'honneur Antwerp, 1885

  

Case-factory in Heslach

3, Seestrasse (x1855), 12, Schillerstrasse (***1871)(xx1875)(**1876)(**1877)(*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1907)(*1909), Showroom : 39, Schlossstrasse (***1927), Factories : Mozartstrasse (***1927), 90, Heusteigstrasse (***1927), Stuttgart, Baden-Württemberg

LIPP Rorbert 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1???

Husband of Mrs. Beisbarth (7)

Stuttgart
LIPPE Norbert 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1??? Eibelstadt
LIPPACHER Karl  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1852

1852 - "Concessions Gesuch beim Magistrate der Hauptstadt München. [...] Karl Lippacher, Insasse: Klaviermachers-Konz. Anton Post, Klaviermachersgehilfe;" Neueste Nachrichten, 20/07/1852, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de) - See also Anton POST

 

München
LIPPELT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921 126, Reichenbergerstrasse  S.O. (**1921), Berlin
LIPSTEIN Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Leipzig
LISNER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??

Prod. by VOIGT Adolf Ernst

Berlin
LISSOWSKY Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1852 21, Zimmerstrasse (**1852), Berlin
LIST Hermann
 | LISTE
 

BERLIN - "2247. Hermann List, Berlin SO., Köpenickerstrasse 154. Musik - Instrumente. Engros. Export. Pianofortes." Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896, p. 124 (digital.zlb.de)

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-1909

LIST & Co (*1896)(*1897)

LIST Hermann (xx1896)(*1899)(x1899)(**1901), "Spec. Patent-Transponir-Pianos"

LIST[E] Ernst (*1909)

 Exhibitors list Berlin, 1896 | Golden Medal Brussels, 1897

 

60a, Wrangelstrasse S. (*1896)(*1897), 154, Kopenickerstrasse S.O. (xx1896)(*1899)(x1899)(**1901)(*1909), Berlin
LIST Jac. 'Pianoforte-Fabrik' ca. 1867; (x1867) Darmstadt
LIST Johann  

BIO

"J. List, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Joh. List gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 107

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 Darmstadt
LISTING Julius

 

PUB

Advertisement in Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 1151

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1871-73 2, Grosse Kirchgasse (**1871)(**1873), Enge, Dresden
LITTMANN J. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1914-26 3, Oranienburger Strasse (**1914), 17-20, Neue Schönhauser Strasse (**1916), 20, Neue Schönhauser Strasse (**1919)(**1921)(**1924), 17, Neue Schönhauser Strasse (**1926), Berlin
LOCHOW & ZIMMERMANN  

 

'Hof-Pianoforte-Fabrikanten' since 1900

End : ca. 1930

Strausberg
LOCKINGEN C.
| LOCKINGER

 

PARIS - "24. (S.10.) Lockingen, С, Pianoforte-Fabrikant, Berlin, Wilhelmsstr. 21. - 1 dreisaitiges Pianino vertical von Polisander. - Das Geschäft besteht seit dem Jahre 1860 und producirt ausschliesslich Pianinos vertical in drei verschiedenen Grössen, von denen das ausgestellte die mittle Grösse repräsentirt. Mit Hülfe von 30 Arbeitern werden jährlich ca. 225 Stück gefertigt. Die Mechaniken werden айв der Fabrik des Herrn L. Isermann in Hambnrg, und die Claviaturen aus der Fabrik des Herrn Hesse in Berlin bezogen. Absatz ausser Deutschland nach Belgien, Schweden und Norwegen und nach einigen der bedeutendsten Handelsplätze Südamerikas, namentlich Buenos-Ayres." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

  

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1860

Inhaber : Carl LOCKINGEN (**1880)

Succeeded by STEINTHAL L. in 1887

Succeeded by GALLOWSKI P. (xx1896)

 Exhibitors list Paris, 1867

 

21, Wilhelmsstrasse (**1867)(**1868)(x1870), 121, Wilhelmstrasse S.W. (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878)(**1879), 82, Belle-Alliancestrasse S.W. (**1880)(**1881)(**1883)(**1884)(*1893), Berlin
LOCKSTÄDT Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1813 1, Au Marché de Hakk (**1813), Berlin
LOEDIGE F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913 34, Hohenstaufenstrasse (x1913), Berlin
LOERS Bernhard 'Klaviermacher' ca. 1843; (xxx1843) Düsseldorf
LÖFFLER Carl Eduard Julius
| LOFFLER
 

Square pianoforte ca. 1840, Private collection

 

'Pianoforte-Fabrikant' and/or 'Musik. Instrumentenmacher' ca. 1840-80

LÖFFLER E. (*1841)(xx1877)(**1880)

63, Charlottenstrasse S.W. (*1841)(*1842)(*1844), 78, Charlottenstrasse S.W. (*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1859)(**1860)(x1870)(*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(xx1877)(***1878)(**1879)(**1880), Berlin
LOHMANN  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1955

RACHALS-LOHMANN (1955), see also RACHALS

End : ca. 1959

 

Hamburg
LOHMANN E.
| LOHNER
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913-24 11, Neue Schönhauser Strasse N. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924), Berlin
LÖHMER O.
| LOHNER
'Musik. Instrumentenmacher' ca. 1870-73 97, Verlängerte Ritterstrasse (x1870)(xx1873), Berlin
LÖHMER R. 'Instrumentenmacher' ca. 1870-73 9a, Manteuffelstrasse (x1870), 90, Manteuffelstrasse (xx1873), Berlin
LOHRMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
LOHSTÖTER Johann Friedrich Ludwig  

HANNOVER - "Lohstöter, Instrumentenmacher in Celle. 536 Ein Flügel-Fortepiano von Mahagoniholz, der innere Mechanismus deutsch, Stimmung, Dämpfung und Frontbrett von Jakarandaholz, mit Arabesken verziert. 300 Rthlr. Gold." Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1840, p. 30

HANNOVER - "Ein äußerst brillant und ausgezeichnet gut gearbeitetes Instrument war der Flügel des Instrumentenmachers Lohstöter in Celle, bei dem nur sehr matte, wenig auswerfende und überhaupt nicht flügelartige Ton der äußeren so wenig als der inneren Arbeit entsprach. Eine zweckmäßigere Belederung würde hier den Ton wahrscheinlich wesentlich verbessern können. Der Preis war, wenigstens im Verhältniß zu der ganz vortrefflichen Arbeit, nicht zu hoch, und verdient Hr. Lohstöter daher in diesen beiden Rücksichten sehr wohl die ihm zuerkannte ehrenvolle Erwähnung." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1841, p. 193

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840

Honorable mention Hannover, 1840

 

Celle
LOOS Anton & Söhne  

'Orgel- und Dreh-PianoFabrik' ca. 1895; (**1895)

 

Seestadt, Böhmen
LOOS Hermann  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1839

End : ca. 1926

 

Siegen
LOOTZ W. 'Instrumentenmacher' ca. 1879-86 38-39, Stallschreiberstrasse S. (**1879)(**1880)(**1881)(**1886), Berlin
LORBEER C. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 184, Oranienstrasse (x1870), Berlin
LORELEY Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??

Prod. by ZIMMERMANN ?

Leipzig
LORENZ H. 'Instrumentenmacher' ca. 1870-86 3, Plan Ufer (x1870), 49, Rostizstrasse (xx1873), 82, Charlottenstrasse (**1886), Berlin
 

LÖSSCHE Paul

 

 

Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs, 1928, p. 1499

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1928-29 8, Immelmannstrasse (x1928)(**1929), Leipzig
LOTH  

Cabinet pianoforte ca. 1830, Musikinstrumenten-Museum, Markneukirchen, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840 Plauen, Saxony
LOTH A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1883-1901

LOTH A. (**1901)

36, Prinzenstrasse S. (**1883)(**1884)(*1889)(*1893)(*1896)(*1897)(*1899)(x1899)(**1901), Berlin
LOTH H.

 MELBOURNE - "358 Loth, H., Berlin - Upright cottage pianos, in walnut, and walnut and gold." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 412

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1888

 Exhibitors list Melbourne, 1888

 

 Berlin
LOTTERMOSSER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? ???
LOVENS M. Sohn Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893-1909 6, Eilfschornsteinstrasse (*1893)(*1897)(*1899)(*1903)(*1909), Aachen
LOVENS & POHL 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1856 (**1856), Aachen
LÖWENHEIM
| LŒWENHEIM
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 16, Lindestrasse S.W. (*1893), Berlin
LÖWENTHAL
| LŒWENTHAL
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 29, Thurmstrasse (**1886), Berlin
LUBITZ H.  

 MELBOURNE - "359 Lubitz, H., Berlin-Upright cottage pianos, in walnut, and in walnut and gold." Official Record of the Centennial International Exhibition Melbourne: 1888-1889, p. 412

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1875

LUBITZ H. (1888)(**1914)(**1924)(**1926)(**1930)

LUBITZ H. & W. HARTMANN (**1933)

 Exhibitors list Melbourne, 1888

 

32, Pallisadenstrasse (**1883), 44, [Grosse] Frankfurterstrasse O. (**1884)(*1893), 36, Fruchtstrasse O. (*1889)(*1896)(*1897)(x1899)(**1901), 5-6, Hasenheide S. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919), 5, Hasenheide S. (**1921), 5-6, Hasenheide S. (**1924)(**1926)(**1930), 10, Reichenbergerstrasse  S.O. (**1933), Berlin

 

LÜBKE G. 'Instrumentenstimmer' ca. 1870-73 5, Raupachstrasse (x1870), 105, Grüner Weg (xx1873), Berlin
LÜBKER Carl
| LUBNER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878-1909  

3, Grosse Drehbahn (xxx1878), 5, Drehbahn (*1893)(*1896)(*1897), 8, Grosse Drehbahn (*1899), 17, Daminthorstrasse (*1903), 34, Kirchen Allee (*1907)(*1909), Hamburg

 

LUCKHARDT Georg

MÜNCHEN - "2944 Luckhardt, G. Kassel. - Ein Piano-oblique, Forte-piano mit hammerschlag von oben und neuer Mechanik." Katalog der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München im Jahre 1854, p. 97

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854-73; (x1867)

Established in 1869 [??]; (**1873)

BIO

"Georg Luckhardt, Pianofortefabrik. Gründer (1869) und Inhaber: Georg Luckhardt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lthringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 450 (opacplus.bsb-muenchen.de)

Exhibitors list München, 1854

 

Cassel
LUDDEMANN A. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1889-97 14, Opelnerstrasse III S.O. (*1889)(*1896)(*1897), Berlin
LÜDECKE Fr. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 12, Agathenstrasse (*1912), Hamburg
LÜDECKE J. F. E. 'Pianoforte-Fabrikant' or/and 'Piano- und Streich-Instrumenten-Magazin' ca. 1870-97

LÜDECKE E. (x1870)

 

36, Charlottenstrasse S.W. (x1870)(***1877), 101, Leipzigerstrasse W. (*1874)(*1875)(*1876)(*1877)(xx1877), 12, Mauerstrasse W. (***1878)(**1879)(**1880), 11, Schöneberger Ufer W. (**1881)(**1883)(**1884), 71, Ritterstrasse (*1889), 33, Ritterstrasse I S.W. (*1896)(*1897), Berlin

 

LÜDECKE M.
| LÜDEKE
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1889-1926

LÜDECKE & Co (*1889)(*1896)(*1897)

LÜDECKE M. (*1899)(x1913)(**1914)(**1916)(**1924)(**1926)

 

5-6, Landwehrstrasse N.O. (*1889)(*1896)(*1897), 9, Weinstrasse N.O. (*1899)(x1899)(**1901), 24, Buschingstrasse (*1909), Factory & showroom : 42, Neue Königstrasse, am Alexanderplatz N.O. (x1913)(**1914)(**1916)(**1919)(**1921)(**1924)(**1926), Berlin
LUDEKUS 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 22, Altenburgenstrasse (*1893), Zeitz
LÜDEMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1886 60, Steglitzererstrasse (**1886), Berlin
LÜDERS Hermann Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921  

Halle am Saale

 

LÜDIGE F. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1921  

96, Kantstrasse (**1921), Charlottenburg, Berlin

 

LÜDKE L. 'Instrumentenmacher' ca. 1870 28, Neuenburgerstrasse (x1870), Berlin
LUDWIG 'Musik-Instrumentenmacher' ca. ??; (**1789) ??
LUDWIG Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873 12, Wallner Theaterstrasse (xx1873), Berlin
LUDWIG E. 'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1820  

16, Französischestrasse (**1820), Berlin

 

LUITHARDT Christoph Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1877  

6, Untere Olgastrasse (**1877), Stuttgart

 

LÜKKARD C.
| LUKSARD | LUKKARD | LUCKARD
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1836-60; (**1856)

LUKKARD E. (*1836)

262 [?], Friedrichsstrasse (*1841), 202, Friedrichstrasse N.W. (*1836)(*1837)(*1838)(*1842)(*1844)(*1845)(**1848)(**1849)(**1850)(**1851)(**1852)(**1855)(*1857)(*1858)(**1859)(**1860), Berlin
LUMMER Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' since 1918

End : ca. 1937

Gera
LUMMERT F. D.  

"Musikalische Instrumente. Wir haben sehr ansehnliche Instrumenten-Handlungen, in welchen man nicht allein einheimische, sondern auch außerhalb Landes verfertigte Instrumente immer vorräthig findet, eben so auch sehr geschickte Instrumentenmacher, deren Arbeiten sich mit denen der berühmten auswärtigen Meister gewiß messen können. Jahr 1802 zahlte man 49 Instrumentenmacher mit 6 Gesellen. Wer irgend ein Instrument nöthig hat, kann sich an einen der folgenden wenden: [...] 10) Lummert, verfertigt Fortepianos etc. [...]" Lexicon von Berlin und der umliegenden Gegend ..., 1806, p. 405

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1806-36; (**1806)

LUMMERT F. D. (*1836)

Niederwallstrasse (**1813), 61, Jagerstrasse (*1836), Berlin
LUNAU Benjamin Heinrich

(1797 – 1883)

Square pianoforte ca. 1840, Utne Hotel, Utne, Norway

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840-74; (x1867)

BIO

"Benj. Heinr. Lunau, Pianofortefabrik. Vom Inhaber B. H. Lunau gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 55

 

191, Schüffelbuden, Ecke der Braunstrasse (y1854)(***1868), Lübeck
LÜSCHOW P. M. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Hamburg
LÜRKEMEYER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1860 82, Auguststrasse (**1860), Berlin
LÜTGENS Carl Johann Heinrich 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868 656, Königstrasse, Ecke der Hundestrasse (***1868), Lübeck
LUTHMER  

BERLIN - "Zwei andere vom Kgl. Baumeister Luthmer in früherem Renaissancestyl entworfen, gehören in Bezug auf die Ausstattung zu dem Schönsten und Stylvollsten, was auf der Ausstellung vorhanden ist Ein hohes Pianino im französischen und ein Salon-Pianino im Phantasiestyl zeichnen sich durch nicht geringere Eleganz und Sauberkeit der Arbeit aus. Ich muss gestehen, dass ich an die Tonprüfung dieser so schön ausgestatteten Instrumente mit einigem Zagen ging. Wie, wenn die schöne Hülle einen geringen Kern birgt ? Ich hätte mich geärgert wie über einen schönen Körper, in dem eine hässliche Seele wohnt. Glücklicherweise waren meine Befürchtungen unbegründet. Der Ton aller dieser Instrumente ist schön und edel wie ihr Aeusseres, sie sind alle vorzüglich egalisirt und haben eine angenehme leichte Spielart Ein anderer Vorzug derselben besteht darin, dass durch eine sinnreiche Vorrichtung das Knarren vermieden wird, welches sich gewöhnlich bei Pianinos nach längerem Gebrauche zeigt." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 173

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1878

Exhibitors list Berlin, 1878

 

Berlin
 

LUTTARD

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1849 202, Friedrichstrasse N.W. (**1849), Berlin
LUTTERMANN H. Willy Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 4, Wandsberger Stieg (*1912), 56, beim Strohause (*1912), Hamburg
 

LUTZ

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878-83 11, Skalitzerstrasse (***1878), 43, Skalitzerstrasse (**1883), Berlin
 

LUTZ Paul

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1877 28, Buchenstrasse (**1877), Stuttgart
LUTZE Gustav 'Pianoforte-Fabrikant' since 1905

End : ca. 1948

Braunschweig
 

 

(**1789): 'Teutsches Künstlerlexikon oder Verzeichnis der jetztlebenden ...', 1789, p. 426

(**1806): 'Lexicon von Berlin und der umliegenden Gegend ...', 1806, p. 405

(**1813): 'Guide de Berlin, de Postdam et des environs ou Description abrégée des ...', 1813, p. 160

(xx1815): 'Leipziger Zeitung', 05/10/1815, p. 2371

(**1820): 'Allgemeines Adressbuch für Berlin', 1820, p. 244/265

(**1832): 'Adreßbuch für Berlin mit Einschluß der näheren Umgegend und Charlottenburg', 1832, p. 394 (digitals.zlb.de)

(xx1834): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1834', (LENDEL p. 141) (digital.slub-dresden.de)

(x1835): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1835', (LENDEL p. 141) (digital.slub-dresden.de)

(xx1835): 'Adreßbuch für Berlin mit Einschluß der näheren Umgegend und Charlottenburg', 1835, Pianofortestimmer p. 414, Saiten p. 441 (digital.zlb.de)

(*1836): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Potsdam und Charlottenburg', 1836, Fortepianofabrikanten p. 479, Instrumentenmacher p. 494 (digitals.zlb.de)

(**1836): 'Adreßbuch für Berlin mit Einschluß der näheren Umgegend und Charlottenburg', 1836, p. 476+454 (digitals.zlb.de)

(xx1836): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1836', (LENDEL p. 142) (digital.slub-dresden.de)

(*1837): 'J. W. Boike's allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1837 (digital.zlb.de)

(xx1837): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1837', (LENDEL p. 144) (digital.slub-dresden.de)

(*1838): 'J. W. Boike's allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1838, p. 457/ 473-474 (digital.zlb.de)

(xx1838): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1838', (LENDEL p. 141) (digital.slub-dresden.de)

(xx1839): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1839', (LENDEL p. 145) (digital.slub-dresden.de)

(xx1840): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1840', (LENDEL p. 144) (digital.slub-dresden.de)

(*1841): 'J. W. Boike's allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1840 (didital.zlb.de)

(xx1841): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1841', (LENDEL p. 148) (digital.slub-dresden.de)

(*1842): 'J. W. Boike's allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1842, p. 559-560 (digital.zlb.de)

(**1842): 'Adreßbuch von München und der Vorstadt', 1842, p. 119

(xx1842): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1842', (LENDEL p. 154) (digital.slub-dresden.de)

(xx1843): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1843', (LENDEL p. 159) (digital.slub-dresden.de)

(xxx1843): 'Amtsblatt der Regierung zu Düsseldorf', 12/05/1843, p. 8 (digipress.digitale-sammlungen.de)

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 697-707

(xx1844): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1844', (LENDEL p. 159) (digital.slub-dresden.de)

(*1845): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1845, Fortepianofabriken p. 703, Instrumentenmacher p. 714 (digital.zlb.de)

(xx1845): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1845', (LENDEL p. 163) (digital.slub-dresden.de)

(xx1846): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1846', (LENDEL p. 131) (digital.slub-dresden.de)

(xx1847): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1847', (LENDEL p. 133) (digital.slub-dresden.de)

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(xx1848): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1848', (LENDEL p. 56) (digital.slub-dresden.de)

(xx1849): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1849', (LENDEL p. 66) (digital.slub-dresden.de)

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(*1850): 'Neues Adreßbuch der Stadt Nürnberg', 1850, p. 110

(**1850): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1850, p. 197

(xx1850): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1850', (LENDEL p. 244) (digital.slub-dresden.de)

(**1851): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen. Ausgabe 1851', p. 204-205

(xx1851): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1851', (LENDEL p. 76) (digital.slub-dresden.de)

(**1852): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1852, p. 788 (digital.zlb.de)

(xx1852): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1852', (LENDEL p. 78) (digital.slub-dresden.de)

(xx1853): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1853', (LENDEL p. 78) (digital.slub-dresden.de)

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(xx1854): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1854', (LENDEL p. 82) (digital.slub-dresden.de)

(y1854): 'Lübeckisches Adressbuch', 1854, p. 40

(**1855): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger für Berlin und Umgebungen', 1855, p. 881 (digital.zlb.de)

(x1855): 'Gewerbe- und Handels-Adressbuch des Königreichs Württemberg ...', 1855, p. 89

(xx1855): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1855', (LENDEL p. 113) (digital.slub-dresden.de)

(*1856): 'Dresden seine Umgebungen und die sächsische Schweiz: Ein Taschenbuch für ...', 1856, p. 158

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856

(xx1856): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1856', (LENDEL p. 118) (digital.slub-dresden.de)

(xxx1856): 'Neustadter Zeitung', 19/07/1856, p. 4 (digipress.digitale-sammlungen.de)

(*1857): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1857, p. 744 (digital.zlb.de)

(xx1857): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1857', (LENDEL p. 118) (digital.slub-dresden.de)

(*1858): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, 1858, p. 182-183 (digital.zlb.de)

(**1858): 'Dresdner Journal. Herold für sächsische und deutsche Interessen ...', 19/08/1858, p. 916

(xx1858): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1858', (LENDEL p. 112) (digital.slub-dresden.de)

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(xx1859): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1859', (LENDEL p. 113) (digital.slub-dresden.de)

(**1860): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1860, p. 701-702 (digital.zlb.de)

(xx1860): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1860', (LENDEL p. 118) (digital.slub-dresden.de)

(x1861): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Dresden', 1861, p. 146

(xx1861): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1861', (LENDEL p. 122) (digital.slub-dresden.de)

(***1862): 'Adreßbuch für München', 1862, p. 42-43

(x1862): 'Abendbote', 07/06/1862, p. 5

(xx1862): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1862', (LENDEL p. 128) (digital.slub-dresden.de)

(xx1863): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1863', (LENDEL p. 135) (digital.slub-dresden.de)

(xx1864): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1864', (LENDEL p. 143) (digital.slub-dresden.de)

(x1865): 'Pfälzische Volkszeitung und Kaiserlauterer Wochenblatt', 30/08/1865, p. 2 (digipress.digitale-sammlungen.de)

(xx1865): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1865', (LENDEL p. 151) (digital.slub-dresden.de)

(xx1866): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1866', (LENDEL p. 156) (digital.slub-dresden.de)

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(x1867): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes, etc.', 1867

(xx1867): 'Dresdener Adress-Kalender auf das Jahr 1867', (LENDEL p. 161) (digital.slub-dresden.de)

(*1868): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1868, p. 187

(**1868): 'Signale für die musikalische Welt, Berlin', 1868, p. 257-259

(***1868): 'Lübeckisches Adressbuch', 1868, p. 163+165

(x1870): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adreß- und Geschäftshandbuch für Berlin, dessen Umgebungen und Charlottenburg', 1870, p. 330-331 (digital.zlb.de)

(**1871): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1871, p. 187

(***1871): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1871, p. 285

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-523

(xx1873): 'Berliner Adreßbuch', 1873, p. 70-71 (digital.zlb.de)

(*1874): 'Berliner Adreßbuch' 1874, p. 508 508+457 (digital.zlb.de)

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch', 1875 (digital.zlb.de)'

(xx1875): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart, 1875, p. 367-368

(*1876): 'Berliner Adreßbuch', 1876, p. 576

(**1876), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1876, p. 369

(*1877): 'Berliner Adreßbuch', 1877, p. 16

(**1877): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt', 1877, p. 319/161/168/169

(***1877): 'Musiker-Kalender', 1877, p. 12-13

(xx1877): 'Adressbuch aller Länder der Erde der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1877, p. 495

(*1878): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden, 1878', p. 203

(**1878): 'Adressbuch von Frankfurt am Main mit Bockenheim, Bornheim, Oberrad und ...', 1878, p. 713

(***1878): 'Berliner Adreßbuch', 1878 p. 504-505 (digital.zlb.de)

(xxx1878): 'Hamburgisches Adressbuch', 1878, Altona p. 174-175, Hamburg p. 683

(**1879): 'Berliner Adreßbuch', 1879, p. 523-524 (digital.zlb.de)

(***1879): 'Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879', p. 1314-1320 (digishelf.de)

(**1880): 'Berliner Adreßbuch, 1880, p. 539-540 (digital.zlb.de)

(**1881): 'Berliner Adreßbuch', 1881, p. 559 (digital.zlb.de)

(**1882): 'Musikpädagogische Blatter', 1882, p. 514 (Archive.org)

(**1883): 'Berliner Adreßbuch', 1883, p. 581-582 (digital.zlb.de)

(**1884): 'Berliner Adreßbuch', 1884, p. 599-600 (digital.zlb.de)

(**1886): 'Berliner Adreßbuch', 1886, p. 567-568 (digital.zlb.de)

(*1889): 'Berliner Adreßbuch', 1889, p. 710 (digital.zlb.de)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(**1894): 'Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ...', 1894, p. 26

(**1895): 'Artisten-lexikon: biographische notizen über kunstreiter', 1895, p. 267-268

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(xx1896): 'Offizieller Haupt-Katalog der Berliner Gewerbe-Ausstellung 1896', p. 124 (digital.zlb.de)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

(*1899): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1899, p. 965-997 (Gallica)

(x1899): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte Ausgabe 1899', p. 201-202 (digital.zlb.de)

 

(**1901): 'Adressbuch für Berlin und seine Vororte', 1901, p. 221-222 (digital.zlb.de)

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(**1905): 'Der Internationale Schachkongres des Barmer Schachvereins, 1905, p. 516

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(xx1906): 'Adressbuch aller Länder der Erde, der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1883, p. 178

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1062-1085

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(x1913): 'Berliner Adreßbuch', 1913, p. 353-356 (digital.nls.de)

(**1914): 'Berliner Adreßbuch, Ausgabe 1914', p. 361-363; Koch & Engel p. 1550 (digital.nls.de)

(**1916): 'Berliner Adreßbuch', 1916, p. 366 (didgital.zlb.de)

(**1919): 'Berliner Adreßbuch 1919', Berlin p. 319-320 (digital.zlb.de)

(**1921): 'Berliner Adresbuch 1921', Berlin p. 394-397, Charlottenburg p. 711 (digital.zlb.de)

(**1924): 'Berliner Adreßbuch', 1924, p. 456-459 (digital.zlb.de)

(**1926): 'Berliner Adreßbuch Ausgabe', 1926, p. 522-524 (digital.zlb.de)

(***1927): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des ...', 1892, Stuttgart p. 1146

(x1928): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs', 1928, Leipzig p. 1499

(*1929): 'Musique-Adresses Universel', 1929

(**1929): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des Deutschen Reichs', 1929, Leipzig p. 1499

(**1930): 'Berliner Adreßbuch Ausgabe' 1930, p. 583-584 (digital.zlb.de)

(**1932): 'Klockhaus' kaufmännisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch des ...', 1932, p. 228

(**1933): 'Berliner Adreßbuch 1933', Berlin p. 447-448 (digital.zlb.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

(7): archiv.elk-wue.de (29/10/2020)

(8): Robert Schumann Tagebücher, 1837-1847, 1982, p. 882


 © Copyright all rights reserved | contact