home Pianoforte-makers in Germany


Pianoforte-makers in Germany
-B-

We are still looking for foundation dates and general information (addresses, etc).
Incomplete list open to all information, clarification, correction, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
BAARSCH Ernst 'Pianoforte-Fabrikant' since 1921 Berlin
BABE 'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1851 16, Neue Jakobstrasse (**1851), Berlin
BABE C. G. 'Musikalischer Instrumentenmacher' ca. 1820 Berlin
BACH Otto Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19??  

Berlin

 

BACH Otto  

BRAND

by ZIMMERMANN

 
 

Leipzich

 

BACH Paul Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912  26, Fruchtalleestrasse (*1912), Hamburg
BACH Rudolf Sohn 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 17-81, Domshof (*1896)(*1897), Bremen
BACHER Friedrich

(? - 1919)

'Pianoforte-Fabrikant' since 1887  

Schorndorf

 

BACHMANN W. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Berlin
BACHRODT R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 19?? Leipzich
BAHE Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49 16, Alte Jakobstrasse (**1848)(**1849), Berlin
BAHLINGER & Co 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 12, Mariannenplatz S.O. (*1893), Berlin
BAHNEMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 18, Markgravenstrasse (**1876), Berlin
BAKKER W. A.  

VIENNA - "82. Bakker, W. A., Hamburg. - Piano und 2 Satz Hammerkopfe. Errichtet 1865. Pianofortefabrik." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 523

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1865

Exhibitors list Vienna, 1873

Hamburg
BALCK A. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1878 16, Kaiserhofstrasse (**1878), Frankfurt am Main
BALDAMUS Friedrich & Sohn  

BIO

"F. R. Baldamus, Pianoforte-Fabrik, Neue Jacob strasse 6. Gründer (1857) und Inhaber: F. R, Ваldamus. Der selbe beschäftigt 6 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 382 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1857

1872 - the factory moved to Stendal

 

20, Adalbertstrasse (**1859), 6, Neue Jacob strasse (**1873), Berlin

Stendal (1872)

BALDEN  

BRAND

by SCHAAF & Co in 1906

 

Frankfurt am Main
BALDENEKER J. B. junior  

"Die bisher in Lit. F. Nro. 14 gewesene Niederlage von Wiener und andern Pianoforte in Flügelform, Giraff, Apollo Piano, deutsch-englische Piano in Flügelform und tafelförmige deutsche, englische Flügel und schrankartige, ist nun in Lit. E Nro. 31. in dem Aschaffenburger Hof. Liebhaber der Musik finden bei mir stets eine Auswahl der besten Instrumente zu den billigsten Preißen. Auch sind gute Flügel Piano zu vermiethen.  J. B. Baldeneker junior in Frankfurt a. M." Frankfurter Ober-Post-Amts-Zeitung, 23/08/1819, p. 278

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1819

SEE ALSO ...

BALDENECKER Conrad in Amsterdam, the Netherlands

Frankfurt am Main
BALDERMANN R.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1919

End : ca. 1930

 

Gelsenkirchen
BALDING  

BRAND

by SCHAAF & Co

 

Frankfurt am Main
BALDUR  

BRAND

by SCHAAF & Co

 

Frankfurt am Main
BALFA  

BRAND

by SCHAAF & Co

 

Frankfurt am Main
BALZ N.
| BALTZ
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-76  

13, Fischerstrasse (**1848), 19, [Neue] Jakobstrasse (**1849)(**1851), 22, Neue Grünstrasse (**1859), 33, Wasserthorstrasse (**1876), Berlin

 

BAMBERG & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1919

End : ca. 1930

 

Berlin
BANNICKE F.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1874

BANNICKE F. (*1897)(*1903)(*1907)

BANNICKE M. (*1909)

End : ca. 1909

 

26, Weststrasse (*1896)(*1897)(*1903)(*1907), 26, Arndtstrasse (*1909), Leipzich
BANNIER & ZIPPERLING  

Pianoforte-makers since 1871

End : ca. 1907

 

Salzwedel
BANTALION Hermann 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909 18, Sachsenhausenstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*1903), 15, Jahnstrasse (*1907)(*1909), Köln
BANTELMANN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-59 5, Poststrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1851)(**1859), Berlin
BANTOW Emil  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1905

End : ca. 1907

 

Berlin
BÄR Carl  

Small upright pianoforte n° 159 ca. 1840-1850, Private collection, Warszawa (Warsaw), Poland

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840-73 7, Landhausstrasse (*1868)(**1871)(*1873), Dresden
BÄRENSPRUNG G.
| BAERENSPRUNG
 

Pianino ca. 1880, Museum of Folk Architecture, Sanok, Poland

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1861

End : ca. 1914

BIO

"G. Bärensprung, Pianoforte-Fabrik, Alexandrinenstrasse 49. lm Jahre 1861 errichtet, befasst sich G. Bäìrensprung mit dem Bau von Pianinos, Pianofortes und Flügeln." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 382 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

49, Alexandrinenstrasse (**1873), Berlin
BARSCH Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893 4, Melchiorstrasse III S.O. (*1893), Berlin
BARTHOL R. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1871

Succeeded by MAY Bernhard

 

76, Manteuffelstrasse (*1896)(*1897), 81, Manteuffelstrasse S.O. (*1903)(*1907)(*1909), Berlin

 

 

BARTHOLOMÄUS

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-76  

48, Louisenstrasse (*1844), 55, Lindentrasse (**1851), 4, Louisenstrasse (**1848)(**1849)(**1851)(**1859), 7, Taubenstrasse (**1859), 7, Puttkamerstrasse (**1876), Berlin

 

 

BARTHOLOMÄUS Franz Albert

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868-75

BARTHOLOMÄUS Franz Albert & F. Güstav (*1868)

 

 

20, Breitestrasse (*1868)(**1871), 59, Rosenweg (*1873)(**1874), 59, Falkenstrasse (**1875), 1a, Johannesstrasse (**1875), 12, Annenstrasse (**1878), Dresden

 

 

BARTHOLOMÄUS F. Güstav

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1871 16, Poppitzstrasse (**1871), 59, Rosenweg (**1874), Dresden
BARWOLF 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903; (*1903) Gera
BAUER & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19??

 

Berlin
BÄTHKE R.
| BAETHKE
 

KÖNIGSBERG - "1. Bäthke, R., Pianoforte-Fabrikant. Königsberg, Königsstraße Nr. 56. Nußbaumflügel 1200 M. Ahornflügel 1200 M." Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung zu Königsberg i. Pr., 1875, p. 65-66

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1875-97

 Exhibitors list Königsberg, 1875

 56, Königsstraße (xx1875), 58, Koenigsstrasse (*1893)(*1896)(*1897), Königsberg
BAUER  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876

 

7, Wilhelmstrasse (**1876), Berlin
BAUER

 

BIO

"Bauer, ein Hofrath in Berlin, liefs 1774 aufrechtstehende Flügel mit acht Veränderungen bauen, die durch drei Züge regiert werden konnten, und nannte sie Crescendo; eine kleinere Sorte mit sechs Veränderungen Royalcrescendo." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen, 1856, p. 115

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1774

 

Berlin
BAUER Otto  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1910

 

Dusseldorf
BAUMANN  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876

 

11, Prinzenstrasse (**1876), Berlin
BAUMANN Christian Matthias

(1740 - 1816)


Square pianoforte ca. 1770, Ramsey House, Knoxville, Tennessee, U.S.
Square pianoforte ca. 1775-82, Bernard Brauchli (1990), Pully, Switzerland
Square pianoforte ca. 1775,  Salzburger Museum Carolino Augusteum, Salzburg, Austria

Square pianoforte ca. 1775, Salzburger Museum Carolino Augusteum, Salzburg, Austria
Square pianoforte ca. 1776, Ramsey House, Knoxville, T.N., U.S.

Square pianoforte ca. 1777, Beurmann collection, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Germany
Square pianoforte of 1781, Maxime Schleyer Collection, Germany
Square pianoforte ca. 1782, Stadtmuseum Archiv, Zweibrücken, Germany
Square pianoforte ca. 1782, Private Collection, France ?
Square pianoforte ca. 1783, Mr Daniel Piollet, Paris, France
Square pianoforte ca. 1785, Pooya Radbon Fortepiano Collection, Germany

Square pianoforte ca. 1790-1800, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1790-1800,
Pooya Radbon Fortepiano Collection, Germany
Square pianoforte ca. 1800, Marlowe A. Sigal Collection, Newton Centre, M.A., U.S.
Square pianoforte ca. 1800, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1740

 

Zweibrücken (formerly Deuxponts)
BAUMEISTER Franz Joseph  

Square pianoforte ca. 1801-1814, Stadtmuseum Ingolstadt, Ingolstadt, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1801-14

 

 

Ingolstadt

 

BAUMGARTEN  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876

 

12, Holzmannstrasse (**1876), Berlin
BAUMGARDTEN C.
& HEINS J.

 

Cabinet grand pianoforte ca. 1840, Ringve Museum, Trondheim, Norway
Square pianoforte ca. 1850,  Brahms Gedenkstätte,
Hamburg, Germany

 

LONDON - "Baumgardten u. Heins (42) : ein Tafelklavier größten Formates und ein Konzertflügel. Das erstere verdient eine besonders lobende Erwähnung für seine Fülle und gesangreichen Ton, so wie durch die musterhafte Sorgfalt der Arbeit. Der Flügel erhebt sich nicht auf gleiche Höhe mit dem Tafelklavier, welches beinahe eine Spezialität der Aussteller genannt werden könnte und den Eindruck macht, als würde es sogar mit der Zeit noch besser. Wenn Baumgardten und Heins keine Medaille erhielten, so hat auch nur der trostlose Zustand der Stimmung und eine schlechte planlose Aufstellung daran Schuld." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 83

 

 

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1840-74

HEINS J. J. (**1874), successor

BIO

"Baumgardten & Heins, Pianofortefabrik, Pferdemarkt 46. Im Jahren 1861 von C. Baumgardten und dem jetzigen Alleinhaber J. J. Heins gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 49

Exhibitors list London, 1862

 

46, Pferdemarkt (**1874), Hamburg
BAUMGARTNER Joseph

 

Grand pianoforte ca. 1830, Deutsches Museum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1830, Sammlung Dohr, Pianomuseum Haus Eller, Historische Tasteninstrumente, Germany

Grand pianoforte ca. 1831, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany

MÜNCHEN - "Klaviermacher : Baumgartner, Fortepiano-Fabrikant, Fürstenstr. 4, seit 1816 in München, hat unter Montgelas Zeiten der Klavierfabrikation in München die Bahngebrochen. Dieser geschickte Mann hatte in seiner Jugend ellf Jahre in Paris bei den ersten Meistern sich für sein Fach ausgebildet, und nun liefert derselbe ausgezeichnete Instrumente nach englischer Konstruktion. Er war der Erste, der die vierfach besaiteten Instrumente, so wie diejenigen zu großen Conzerten construirte. Seine neuen Stutzflügel geben in der Kraft des Tones allen übrigen Fortepiano's nichts nach; auch wendet er die neuesten Verbesserungen der englischen Mechanik bei seinen Instrumenten an." Universal-Handbuch von München, 1845, p. 310

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1816; (**1856)

Patent of 1831 : "BAUMGARTNER's Pianoforte unterscheidet sich von anderen durch grössere Dimensionen, Breiten und sehr starken Resonanzboden, überhaupt sehr stammhafte Construction und vier- bis fünffache Besaitung, selbst des Basses.
(Baiersches Kunst- und Gewerbeblatt, 1837. S. 783–788)" Polytechnisches Centralblatt, 1838, p. 527

"Eine Pariser Pedal-Harfe von Nadermann ist billig zu verkaufen bei Jos. Baumgartner, b. Klaviermacher, Barerstraße Nr. 18." Bayerische Landbötin, 16/11/1839, p. 1186

Exhibitors list München, 1845

 

 

18, Barerstraße (**1839), 4, Fürtsenstrasse (**1842)(*1845), München (Munich)

 

BAUR Johannes  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1887

End : ca. 1894

 

Ebingen
BECCAR D. 'Musikalischer 'Instrumentenmacher' ca. 1820 Berlin
BECHMANN W.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1907-09

 

12, Bremenstrasse (*1907)(*1909), Cassel
 

BECHSTEIN Carl Friedrich Wilhelm

 

 

Image of an upright pianoforte ca. 1865

 

 

Image of an upright pianoforte ca. 1867

 

 

Image of an upright pianoforte ca. 1867

 

 

Upricht pianoforte n° 81, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 164 ca. 1859, The Schubert Club, St Paul, M.N., U.S.
Grand pianoforte n° 168 ca. 1859, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Grand pianoforte n° 577 ca. 1862, Andrzej Szwalbe Collection, Ostromecko Palace, Bydgoszcz, Poland
Grand pianoforte n° 1346, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 1778, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 3516, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 4688, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 9377 of 1877, Eric Feller Early Keyboard Instruments Collection, Germany
Grand pianoforte ca. 1879, Powerhouse Museum, Museum of Applied Arts and Sciences, Sydney, Australia
Grand pianoforte n° 38135, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 40379, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 54149, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 61262, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 79333, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 130866, hammerfluegel.info
Neo-Bechstein pianoforte ca. 1934, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany

LONDON - "1446 BECHSTEIN, C. 56, Behren-str. Berlin, pianofortes." Official Catalogue: Industrial department, 1862, p. 273

LONDON - "1446. Bechstein, Friedr. Wilh. Carl (C. Bechstein), pianoforte-maker to His Mayesty the King of Prussia, Berlin. Agts. s. No. 1438. Two large concert-pianofortes without ornaments No. 1.700 Th. (105 £); No. 2. 566 2/3 Th. (85 £)" Special Catalogue of the Zollverein-Department, 1862, p. 82

LONDON - "1446. Bechstein , Friedr. Wilh. Carl (C. Bechstein), Pianoforte-Fabrikant, Hoflieferant Sr. Majestät des Königs, Berlin. London 1862 Med. Agt. s. No. 1439. - 2 grosse Konzert-Flügel ohne Extra-Verzierungen No. 1. 700 Th. (105 £); No. 2. 566V Th. (85 £)." Special-Catalog der gewerblichen Ausstellung des Zollvereins, hrsg. von den ..., London, 1862, p. 86

LONDON - "Preußen. – C. Bechstein (1446), Hoflieferant Sr. Majestät des Königs, dessen Geschäft erst im August 1856 gegründet wurde, aber in der kurzen Zeit von sechs Jahren sich zu einer solchen Höhe empor geschwungen hat, daß er mit 90 Arbeitern gegen 300 Instrumente, darunter allein 140 Flügel jährlich fabriziert und nach Amerika, Asien, England und Russland ausführt, hatte 2 ganz ausgezeichnete Flügel geschickt, hatte 2 ganz ausgezeichnete Flügel geschickt. Die Instrumente Bechsteins zeichnen sich durch eminente Frische und Freiheit des Tones, Annehmlichkeit der Spielart und Gleichheit der verschiedenen Register aus und dürften selbst der kräftigsten Behandlung Widerstand leisten. Wir berichten mit Freuden, daß seine Flügel eine große Anzahl von Freunden in London gefunden haben, und glauben hoffen zu dürfen, dass sie in England Verbreitung finden. Die Übereinanderlegung der Saiten an dem einen Flügel ist nach Steinwayschem Modell mit Vortheil ausgeführt." Amtlicher Bericht Uber Die Industrie Und Kunst-Ausstellung Zu London Im 1862, p. 79-80

PUB

Facade of the factory, in a publicity of 1865

CATALOG

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1853

1868 - "Der Hoflieferant Bechstein liefert aus seiner mit 200 Arbeitern besetzten Fabrik gegen 250 Flügel und 200 Pianinos jährlich; 1867 Silbermedaille." Statistik des zollvereinten und nördlichen Deutschlands, 1868, p. 1052

1872 - "0nderscheldlngen. — De koning van Pruisen heeft aan den hof-pianofabrikant C. Bechstein de mode adelaarsorde 4e klasse, [...] verleend." Caecilia: algemeen muzikaal tijdschrift van Nederland, 1872, p. 44

1882 - "Eine derselben (Bechstein) giebt ihre Jahresproduktion an, dieselbe belief sich 1881 auf 700 Flügel und 300 Pianinos, ihr Absatz erstreckte sich auf alle Länder, der stärkste aber war in Deutschland." Musikpädagogische Blatter, 1882, p. 202 (Archive.org)

'Hoflieferant' (*1903)(*1909)

1974 - Succeeded by BALDWIN

1990 - Moved to Seifhennersdorf, Sachsen

1992 - by BECHSTEIN Gruppe

1993 - Succeeded by SAMICK Musical Instrument Co

BIO

"1) Pianoforte-Fabrik von Carl Bechstein (Johannisstrasse 4.) Der Begründer Carl Bechstein eröffnete sie mit den bescheidensten Mitteln im Jahre 1856. Vermöge der reichen Erfahrungen, die er während der Zeit, in welcher er in den größten Fabriken Deutschlands, Frankreichs und Englands beschäftigt war, eingesammelt hatte und die er bei seiner großen Intelligenz und geistigen Regsamkeit nun praktisch verwerthete, erreichte er sehr rasch bedeutende Erfolge, so daß er am Ende des genannten Jahres schon 30 Arbeiter beschäftigte. Bechstein begnügte sich mit diesen Erfolgen nicht, unablässig war er bemüht, seine Instrumente zu vervollkommnen, und so lenkte sich bald die Aufmerksamkeit aller großen Virtuosen, wie der hervorragendsten Musiker auf seine Fabrik. Liszt, Dreyschock, Hans von Bülow, Tausig und Andere spielten mit großer Vorliebe öffentlich auf Bechstein'schen Flügeln; es ist bekannt, daß namentlich die beiden letztern auf ihren Kunstreisen meist einen „Bechstein“ mit sich führen. So ist es erklärlich, daß die Fabrik sich rasch vergrößerte und daß, nachdem sie allmälig alle disponiblen Räumlichkeiten in dem Gründungslocal – Behrensstraße 56. – in Beschlag genommen hatte, Bechstein sich genöthigt sah, ein eigenes, großes Fabrikgebäude zu erwerben. Er baute demnächst 1861 die Johannisstraße 4 gelegene Fabrik, die zugleich eines der stolzesten Bauwerke Berlins geworden ist. Jetzt ist die Fabrik wohl die größte und besteingerichtetste in Deutschland. Sie beschäftigt gegenwärtig 200 Arbeiter und fertigt jährlich circa 300 Flügel und über 200 Pianinos, und versendet sie nach allen großen und kleinen Städten Deutschlands, nach Italien und der Schweiz, Frankreich, England, Norwegen, nach Rußland und Indien. Die Instrumente Bechstein's zeichnen sich nach dem Urtheil der oben erwähnten Autoritäten nicht nur durch die Zuverlässigkeit und Solidität der Mechanik, sondern namentlich durch eine unerschöpfliche Tonfülle aus, Vorzüge die Bechstein unstreitig als den ersten deutschen Pianoforte-Fabrikanten erscheinen lassen. Ganz besondere Anerkennung erwarben sich die Instrumente auf den Ausstellungen in London (1862) und in Paris (1867. Nach dem Antrage von fünf Preisrichtern der Londoner Ausstellung sollten fünf der ausgezeichnetsten Fabriken: zwei englische, zwei französische und die Bechstein'sche außer aller Concurrenz gesetzt werden. Dieser Vorschlag wurde zwar nicht ausgeführt, aber in dem officiellen Bericht wurden diese fünf Firmen als besonders auszuzeichnende erwähnt." Signale für die musikalische Welt, Berlin', 1868, p. 257-258

"C. Bechstein, Fortepiano-Fabrik, Johannisstr. 4 u. 5, Der Königliche Hoflieferant Friedrich Wilhelm Carl Bechstein gründete im Jahre 1856 [?] seine Fabrik und hat dieselbe durch Umsicht, Fleiss und Solidiät zu einem der ersten Etablissements dieser Art in Deutschland empurgebracht, fertigt jährlich 700 Instrumente unî beschäftigt jetzt bereits 160 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 382 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 Medal London 1862 | Silver Medal Paris, 1867

 

56, Behrenstrasse (**1859)(**1862), 4-[5], Johannisstrasse (**1868)(**1873)(*1877), 5, Johannisstrasse (*1893), 34, Wienerstrasse (*1893), 6, Johanningsstrasse N. (*1896)(*1897), 25, Wienerstrasse (*1896)(*1897), 5-7, Johannisstrasse N. (*1903)(*1907)(*1909), 38, Grunauerstrasse S.O. (*1903)(*1907)(*1909), Berlin

BRANCH : 13, Glockengiesserwall (*1903)(*1907)(*1909), 49, Ferdinandstrasse (*1912)Hamburg

BECHTEL Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900 Hamburg
BECK Friedrich  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1907

End : ca. 1931

 

Fellbach
BECK Konrad Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 39, Karthäusergasse (***1876), Nürnberg
BECK & TEMPER  

Square pianoforte ca. 1799, City Museum, Göteborg (Gothenburg), Sweden

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1799

Werdau, Saxony
BECKER Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859 44, Lindenstrasse (**1859), Berlin
BECKER Aloys 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 57, Reichenbergerstrasse (*1909), Berlin
BECKER & GRAHE 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1845-56; (**1856) 288A, Ziegenmarkt (**1845)(**1853), Braunschweig (Brunswick)
BECKER J.  

Patent of 1840 : "[...] dem Clavier-Instrumentenmacher J. Becker aus Würzburg, ein Gewerbs-Privilegium auf die Verfertigung der von demselben erfundenen Querpianos - Crucichord genannt, für den Zeitraum von 15 Jahren." Baierscher Eilbote, 03/07/1840, p. 637

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1840

 

Würzburg
BECKER Jacob  

Patent of 1849 : "Beschreibung der äußern Form und des Zusam menhanges der Flügel und Claviere mit eisernen Rahmen; construirt von dem Instrumentenmacher Jacob Becker in Frankenthal. CHierzu die Figg. 30–32.) Die äußere Form dieser Instrumente gleicht dem eines gewöhnlichen von Holz. Der Kasten derselben besteht aber aus zwei Theilen, die an der Rückwand durch starke Scharnierbänder verbunden sind, und wo von der obere Theil in horizontaler Richtung, gleich dem Deckel eines Flügels oder Claviers, und zwar mittelst einer Winde, in die Höhe gebracht wer den kann. In dem obern Theile des Kastens befindet sich der eiserne Rahmen, worüber die Zeichnungen in Figur 30–32 beiliegen, eine über den Rahmen eines Flügels, die andere über den eines Claviers. Dieser Rahmen ist mittelst Schrauben an dem obern Theile des Kastens befestigt und seine Lage wird durch die Steigung des Hammers bestimmt. Der untere Theil des Kastens enthält die Mechanik, und ist so eingerichtet, daß dieselbe bequem aus- und eingeschoben werden kann. Die Winde, wodurch der obere Theil aufgehoben wird, ist im Innern des untern Kastens am Vorder fuße, rechts der Flügel und Claviere angebracht. Der Stift, in welchen die Drehe gesteckt wird, geht von dem eisernen Behälter der Winde, durch den unterm Kasten bis auf dessen äußeren Seite, da wo die Mitte der Dicke des Fußes ist, und zwar so weit durch, daß bei Abnahme der Drehe in dem durchbohrten Loche des untern Kastens, worin sich der Stift befindet, noch soviel Raum bleibt, als nothwendig ist, um eine Rosette zur Bedeckung einzupassen, wenn die Drehe weg genommen wird. 

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1841-49

1841 - "2te Bekanntmachung einer Zwangsversteigerung [...] Jacob Becker, Instrumentenmacher, in Frankenthal wohnhaft, die Rechte seiner Ehefrau Carolina Bassing verfolgend;" Königlich bayerisches Amts- und Intelligenzblatt für die Pfalz, 13/03/1841, p. 192


(continuation)

Die Drehe hat am Ende eine Kapsel, welche in den Stift so eingelassen wird, wie ein Uhrschlüssel in eine Uhr. Die gezahnte Schiene der Winde verbirgt sich in einer Höhlung des Vorder fußes, und wenn gedreht wird, um den obern Kasten aufzurichten, erhebt sie denselben durch den Druck einer am Ende der Schiene befindlichen eisernen Rolle. Oben ist die Schiene mit dieser Rolle dem obern Kasten gegen den Baß hin geschweift zugekehrt, damit sie den selben stets berühre und nicht aus ihrem Gleise her austrete, sobald der obere Kasten sich durch das Emporheben von der parallelen Lage mit dem unteren Kasten entfernt. Das Glas, in welchem die Rolle läuft, besteht aus inem eisernen Plättchen am obern Kasten, und ist von solcher Länge und Schweifung, als der Lauf der Rolle erfordert, um den obern Kastentheil so weit, als nöthig, aufzurichten und wieder niederzulassen." Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau: sowie für d ..., 1853, p. 53

Frankenthal
BECKER J. C.  

Patent of 1835 : "Dem Fortepiano-Fabrikanten J. C. Becker zu Boppard ist ein Patent wegen einer durch Zeichnung und Modell nachgewiesenen und für neu und eigenthümlich erachteten Zusammensetzung einer mechanischen Vorrichtung zum Bewegen und Fangen der Hämmer für Fortepianos, für die Dauer von Acht Jahren, vom 9ten Juni 1835 an gerechnet, und den Umfang der Monarchie ertheilt worden." Amtsblatt der Regierung in Stettin, 1835, p. 113

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835

Boppard
BECKER Max & Co Pianoforte-makers since 1869

End : ca. 1930

Berlin
BECKMANN W. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1806

End : ca. 1913

Cassel
BECKMEYER & Söhne Pianoforte-makers and/or pianoforte dealers ca. 19?? Berlin
BEESE H.  

BEESE & BREMER

Square pianoforte ca. 1855, Braunschweigisches Landesmuseum, Braunschweig, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1853-55

BEESE (**1853)

BEESE & BREMER (1855)

1511, Nördliche Wilhelmstrasse (**1853), Braunschweig (Brunswick)
BEHNKEN Gebrüder, N. & E. H. 'Pianoforte-Fabrikanten' since 1873

End : ca. 1913

3, Schönstrasse (*1912), Hamburg
BEHREND Theodor 'Pianoforte-Fabrikant' since 1886

End : ca. 1932

Kiel
 

BEHRENDS
| BEHRENS

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-51 22, Fischerstrasse (*1844)(**1848)(**1849), 29, Kronenstrasse (**1851), Berlin
BEHRINGER Alois junior 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873 4, Äussere Dachauerstrasse (x1873)(x1875), München (Munich)
BEHRINGER Alois senior

 

Grand pianoforte ca. 1815-20,  Musikinstrumenten-museum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1842-74

BIO

"Alois Behringer sen., Pianofortefabrik. Vom Inhaber Alois Behringer gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 65

 

36, Karlstrasse (**1842), 2, Bayerstrasse (x1873)(x1875), München (Munich)
BEHRINGER Friedrich 'Pianoforte-Fabrikant' since 1826

End : ca. 1907

München (Munich)
BEILER & WINKELMANN  

'Pianoforte-makers since 1909

Succeeded by WINKELMANN (°1837), Braunschweig

 

Eisenberg
 

BEISELER

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 56, Prenzlauerstrasse (**1851), Berlin
BELL & Co  

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1903

 Successors of NEUGEBAUER (°1878)

 

Berlin
BELLING August  

BIO

"A. Belling, Fabrik von Flügeln und Pianos, Leipzigerstrasse 39. Gegründet im Jahre 1862 vom Inhaber: Aug Belling; derselbe beschäftigt in seiner Fabrik 30 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 383 (opacplus.bsb-muenchen.de)

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1862 39, Leipzigerstrasse (**1873), Berlin
BELLMANN Carl Gottfried B.

(1760 - 1806)

 

BIO

"Carl Gfr. BELLMANN, 1800 Hofinstrumentmacher, baute gute Fortepianos und starb am 1. Julius 1806 Abends in der Neustadt. Er war 1760 zu Schloss Augustusburg geb. und hatte einen geschickten Musicus, Orgel- und Instrumentmacher zum Vater und Lehrer." Dresdens theils neuerlich verstorbene theils jetzt lebende Schriftsteller, 1809, p. 427

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1783-1806

BIO

"Bellmann, Karl Gottfried B., Hof-Instrumentenmacher zu Dresden, tüchtiger Clavierbauer, auch Fagottist; geb. zu Schellenberg nicht weit von Dresden, 11. Aug. 1760, im Clavier- und Orgelbau Schüler seines Vaters (eines Gehülfen Silbermann's) und nachher des Hof-Orgelmachers Treubluth zu Dresden. Im J. 1783 etablirte sich B. daselbst und gehörte schon 1791 unter die bestenInstrumentenmacher seiner Zeit. Neben seinen Flügeln wurden besonders seine Pedale, im Umfange Er soll um 1816 [?] gestorben sein." Allgemeine deutsche Biographie, 1875, p. 313

 

Dresden
BEMETZREIDER J. B.  

Giraffe pianoforte ca. 1827, Brigham Young University, Provo, U.T., U.S.

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1827

Frankfurt am Main
BENARY  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49

 

79, Charlottenstrasse (**1848)(**1849), Berlin
BENARY Heinrich  

"Pianoforte-Empfehlung. Ich habe ein tafelförmiges Pianoforte des Herrn Heinrich Benary aus Erfurt, welches auf der hiesigen Buchhändlerbörse ausgestellt war, geprüft und mit vielem Vergnügen gespielt. In Hinsicht des Tons hat es mir fast durchgängig zugesagt, besonders die mittleren Octaven fand ich so klangreich und angenehm, wie ich sie selten bei Instrumenten der Art noch gehört hatte; es ist Kraft, Wohlklang, Fülle und Nuancirung des Tons da, so daß kaum etwas zu wünschen übrig bleibt. Einige Tasten, deren Anschlag von dem der andern verschieden waren, mögen wohl nur von der Reise und dem schnellen Auspacken und Aufstellen weniger präcis, als andern gewesen sein, denn mit dieser einzigen Ausnahme fand ich auch den Anschlag sehr zu loben, sicherer als bei den meisten deutschen Instrumenten, dem der Englischen ähnlich. Da auch das Aeußere dieser Piano- fortes sehr geschmackvoll ist, und sie somit aller Anforderung genügen möchten, so hoffe ich, daß sie bald eine allgemeine Verbreitung, und ihr Verfertiger die Anerkennung finden möge, die er nach Probe in so hohem Maße verdient. Leipzig, den 23. April 1839. Dr. Felix Mendelssohn-Bartholdy. In Bezugnahme auf diese Beurtheilung empfehle ich die Instrumente meiner Fabrik. Erfurt, im April 1839. Heinrich Benary, Pianofortefabrikant." Intelligenzblatt zur Neuen Zeitschrift für Musik, 05/1839, p. 160

 
 

'Pianoforte-maker' ca. 1839

BERLIN - "9. H. Benary, Instrumentenmacher in Erfurt, hatte einen großen Konzertflügel und ein Instrument in Tafelform ausgestellt. Der Flügel machte durch den hohen Preis von 500 Rthlr. und die viel versprechende Inschrift Konzertflügel große Erwartungen rege." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 205

BERLIN - "No. 632. H. Benary, Instrumentenmacher in Erfurt. Ein grosser Concertflügel und ein Tafelform – Instr. Preis 500 u. 175 Thlr. – Mit diesen beiden Leistungen können wir uns weniger einverstanden erklären. Von einem Concertflügel zu solchem Preise muss man, abgesehen von allen andern Eigenschaften, wenigstens verlangen, dass er ein stärkeres Aureifen zulässt, und dann auch stärkere Tonmassen ausgiebt. Ebenso ist an einem Tafel-Instr. ein korrekter Mechanismus die erste und unerlässlichste Bedingung. Wo diese Eigenschaften fehlen, da lassen sie sich durch grosse Buchstaben am wenigsten ersetzen." Berliner musikalische Zeitung, 19/10/1844, p. 38

BERLIN - "61. Heinr. Benary, in Erfurt, [upright pianoforte] Preis 175 Rthlr." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 209

Exhibitors list Berlin, 1844

 

Erfurt
BENDER J. E.  

"Bey Endes benahmtem stehen 2 gute Piano Forte, von denen besten Clavier-Flügel sehr ute ausgespielte Violinen, Alte Violen, Viooncellen und contra Basco um billigen Preis zu verkaufen. J. E. Bender, auf der Schäffergasse Lit. E. No. 179." Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt, 20/09/1793, p. 936

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1793

 

179, auf der Schäffergasse (**1793), Frankfurt am Main
BENDER Julius & Sohn  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. ??

End : ca. 1931

 

Berlin
BENECKE Fr.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1845

 

316, Bruch, Logenseite (**1845), Braunschweig
BENNEWITZ Wilhelm  

BIO

"W. Bennewitz, Pianoforte-Fabrik, Französischestr. 15. lm Jahre 1839 vom Inhaber Wilhelm Bennewilz gegründet, beschäftigt derselbe 10 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 383 (opacplus.bsb-muenchen.de)

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1839 15, Französischestrasse (**1859)(**1873)(*1877), Berlin
 

BERDGE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 43b, Wilhelmstrasse (**1851), Berlin
BERDUX C. & LECHLEITER L.  

BIO

"Berdrux [sic] & Lechleiter, Pianofortefabrik. Gegründet von J. Kulmbach und nun im Besitze von C. Berdrux [sic] und L. Lechleiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 82

 
'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1874

Successors of KULMBACH J. (°1828), since 1871; (**1874)

SEE ALSO ...

  LECHLEITER

Heilbronn
BERDUX E. M.  

BRAND

by SCHAAF & Co

 

Frankfurt am Main
BERDUX Valentin

(1841 - ?)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1871

Succeeded by LANG Carl in 1928

Produced by EUTERPE in 1952-65

 

 

Heilbronn

135, Blutenburgstrasse (*1896)(*1897), 25, Bayerstrasse (*1903)(*1907)(*1909), München (Munich) (since 1894)

 

BERGER

 

BRAND

by FÖRSTER August (°1859)

 

Löbau, Sachsen
BERGER DE LA RIVOIR  

HANNOVER - "Berger de la Rivoir, Instrumentenmacher auf dem Damme vor Peine. 799 Ein Fortepiano." Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1835, p. 59

HANNOVER - "Herr Berger de la Rivoir vom Damme vor Peine hat ein tafelförmiges Fortepiano ausgestellt, N° 799, (125 Rthlr. Gold) welches zwar schnell einen Käufer fand, jedoch keineswegs ausgezeichnet genannt werden kann." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1835, p. 453

BAMBERG - "Eine Orgel u. ein liegender Flügel vom Herrn Berger de la Rivoire." Tag-Blatt der Stadt Bamberg, 18/07/1835, p. 796

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1834-35

1835 - "[...] in Peine Herr Berger de la Rivoir bekannt. In der Stadt Lüneburg beschäftigt sich Herr Schmidt mit dieser Fabrikation, in Celle gleichfalls zwei, in Osnabrück und in Badbergen, Amts Bersenbrück, sollen Verfertiger musikalischer Instrumente sein." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1835, p. 453 - See also SCHMIDT in Lüneburg

Exhibitors list Hannover, 1834 | Exhibitors list Bamberg, 1835

Damme vor Peine
BERGMANN  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-51

 

15, Spittelmarkt (**1848), 16a, Magazinstrasse (**1849)(**1851), Berlin
BERGSTEIN  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. ??

 

Hamburg
BERKOW  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859-76

 

35, Kochstrasse (**1859), 106, Lindenstrasse (**1876), Berlin
BERLES C.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1884

 

151, Oranienstrasse S. (*1893), Berlin
BERNER Johann Wilhelm  

Tangentenflügel n° 148 ca. 1796, Private collection, Germany
Tangentenflügel n° 182 ca. 1798, Musikhistorisk Museum & Carl Claudius' Samling (Claudius Collection), Copenhagen, Denmark

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1796-98

Student of SCHMAHL, Regensburg

Hamburg
BERNDT  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876

 

50-51, Stallbergerstrasse (**1876), Berlin
BERTEL Ernst 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 79, Koppenstrasse (*1909), Berlin
BERTRAM C.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876

 

27, Frankfurter Allee (**1876), Berlin
BERTRAM Carl Friedrich  

BIO

"C. F. Bertram & Co, Pianofortefabrik, Kehrwieder 8. Gegründet von Carl Friedr. Bertram." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 49

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874 8, Kehrwieder (**1874), Hamburg
BESKER  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. ??

 

Berlin
BETHGE A.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-49

 

19-20, Leipzigerstrasse (**1848)(**1849), 9, Schadowstrasse (**1859), Berlin
BETTENSTÄDT  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859

 

113, Wilhelmstrasse (**1859), Berlin
BEYER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1871-78  

15, Schillerstrasse (**1871), 24, Marktgrafenstrasse (*1873), 22, Casernenstrasse (**1875), 11, Heinrichstrasse (*1878),  Dresden

 

BEYER Adolf 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 2, Andreasplatz (*1909), Berlin
BEYER F.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876

 

201, Linienstrasse (**1876), Berlin
BEYER Fr.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876

 

49, Fruchtstrasse (**1876), Berlin
BEYER-RAHNEVELD Otto  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1893

Successor of Ed. VOIGT (°1852) in 1893

End : ca. 1913

 

6, Arnoldstrasse (*1903)(*1907)(*1909), Dresden
BEYER Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909 5, Egydienmarkt (*1893), 8, Hutfilternstrasse (*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Braunschweig (Brunswick)
BIBER Aloys

(1804 - 1858)

 

Square pianoforte n° 79 ca. 1840, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Grand pianoforte ca. 1840, Staatliches Institut für Musikforschung, Preussischer Kulturbesitz, Berlin, Germany
Square pianoforte ca. 1850,  Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1850, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 1607 ca. 1854, Jazwiny, Poland
Grand pianoforte ca. 1857,  Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Square pianoforte n° 2161 ca. 1858, Deutsches Museum, München, Germany

BIBER Aloys
on this site

BIOGRAPHY

Click on the link above

Patent of 1843 : "Unterm 4. Juni 1843 dem Fortepiano-Fabrikanten A. Biber in München, auf Anwendung seiner neuerlichen Verbesserung bezüglich seiner bereits durch allerhöchste Entschließung vom 2. August 1842, auf 5 Jahre privilegirten Erfindung einer eigenthümlichen Vorrichtung zur Verbesserung des Tones bei Clavier- und Flügelinstrumenten für den Zeitraum von drei Jahren." Allgemeines Wiener polytechnisches Journal. Hrsg. von Wilhelm Schwarz, 1843, p. 291

MAINZ - "Außerdem verdienen noch genannt zu werden: die Flügel von Aloys Biber in München, die mit größtem Fleiß gearbeitet sind und herrlichen Ton besitzen; [...]" Pamphlets, Industries, 1842, p. 57

MAINZ - "Aloys Biber, Pianoforte-Fabrikant in München. (Königreich Baiern.) Ein Flügel in Palisanderholz mit Messing garnirt, mit 6½ Octaven und halb englischer Mechanik, nebst einer von dem Hrn. Aussteller erfundenen und patentirten Vorrichtung zur Verschönerung des Diskants (800 fl.); ferner ein deßgl. in Nußbaumholz, mit Messing garnirt, 6½ Octaven , mit deutscher oder Wiener Mechanik, gleichfalls mit der vorerwähnten Vorrichtung versehen (450 fl.); endlich ein Pianoforte in Tafelform von Nußbaumholz, mit Messing garnirt, mit 6 Octaven und mit Stoßzungen-Mechanik versehen (275 fl.). Bei Anwrndung der halb englischen Mechanik, welche dem Flügel in Palisanderholz und dem Tafelpiano eigen ist, ging Hr. Biber nach dessen Erklärung von der Absicht aus, einerseits das schwere Spiel und den dumpfen, namentlich in den hohen Octaven pochenden Ton der ganz englischen Mechanik, andererseits, mit Beibehaltung des leichten Spiels der deutschen Mechanik, den harten und unsicheren Anschlag, also auch den im Allgemeinen harte» Ton der nach diesem System gebauten Instrumente zu vermeiden. Durch diese Verbindung erzielte er ein sehr angenehmes biegsames Spiel, verbunden mit Kraft und Gleichheit, sowie auch einen starken klangreichen Ton. Durch die Ersindung der von Hrn. Biber patentirten Klangmaschine bezweckte derselbe die Hervorbringung eines reineren, gleicheren und klangreicheren Tons, welchen die gewöhnliche einfache Construetion nicht erreichen läßt. Der oben erwähnte, nach der deutschen oder Wiener Mechanik gebaute Flügel von Nußbaumholz ist, mit Ausnahme dieses Mechanismus, dem Palisanderflügel ganz gleich. Diese Mechanik gibt einen sehr starken kräftigen Ton, ohne das Spiel zu erschweren, braucht aber viel Mühe, um sie in der Weiche und Biegsamkeit der halb englischen Mechanik zu nähern, ist jedoch sehr einfach und kann deßhalb billiger geliefert werden, als die halb englische. Hr. Biber gründete sein Geschäft im Jahr 1833 und hat dasselbe bis jetzt mit jedem Jahre vergrößert. Nach dem ofsiciellen Bericht über die baierische Gewerbausstellung in München im Jahr 1835 hat sich derselbe sowohl im Königreich Baier n selbst, wie auch in andern Ländern einen so vortheilhaften Ruf zu verschaffen gewußt, daß er beständig an 12 neuen Klavieren in Arbeit hat, und daß die Bestellungen außerhalb Baiern so zugenommen haben, daß Hr. Biber wöchentlich zwei Klaviere abliefern muß. Bei der Industrieausstellung in München im Jahr 1835 wurden die Leistungen dieses verdienten Fabrikanten durch Ertheilung der silbernen Medaille gewürdigt." Ausführlicher bericht über die von dem Gewerbverein für das grossherzogthum ..., 1843, p. 120

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1833

Purveyor to the Royal Court in Bavaria

1846 - "Fortepiano-Fabrikanten Alois Biber, in München, durch allerhöchstes Signat vom 24. Seine Majestät der König haben dem bürgerl. Fortepiano-Fabrikanten Alois Biber, in München, durch allerhöchstes Signat vom 24. Dez. v. Js. den Titel als Hof-Fortepiano Fabrikanten allergnädigst zu verleihen geruht." Regierungs-Blatt für das Königreich Bayern, 28/01/1846, p. 103

BIBER Aloys (**1856)

Succeeded by Alois ZELLER in 1868

Succeeded by FÖRTNER (***1873)

End: 1869


(continuation)

MÜNCHEN - "Biber, Alois, Barerstr. 24. Seine Instrumente haben einen großen Ruf." Universal-Handbuch von München, 1845, p. 310

MÜNCHEN - "342. A. Biber, Hofpianofortefabrikant in München (Bayern), wegen Herstellung von Flügeln und tafelförmigen Fortepianos in einem überaus hohen Grade der Vollendung im Ganzen sowohl als in den einzelnen Theilen und wegen Erfindung einer sehr einfachen, dauerhaften und dennoch durchaus vollkommenen Mechanik." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 230

MÜNCHEN - "Aloys Biber in München (Nr. 342), schon bei den Flügeln erwähnt, hatte gleichfalls zwei tafelförmige Pianofortes aussgestellt, das eine zu 400 fl. das andere zu 300 fl. Sie standen in Hinsicht auf Fülle des Tones den Lipp'schen am nächsten, dagegen war der Ton durch die ganze Scala voll, klar, gleichartig, singend. Die Contra-Octave vollkommen gelungen, der Ton voll, klar und im schönsten Verhältniß zu den übrigen. Beide Instrumente waren so vollendet wie seine Flügel, und deßhalb hatte ihm die Commission, wie schon bei den Flügeln erwähnt, die große Denkmünze zuerkannt. Bei allen nun folgenden Instrumenten ließ die Contra-Octave sogleich bemerken, daß man es mit einem tafelförmigen Instrumente zu thun habe. Der stabartig klingende oder metallartig rasselnde unbestimmte Ton der Contra-Octave gab sogleich Zeugniß, daß hier die mangelnde Länge der Saiten durch eine unverhältnißmäßige Dicke derselben ersetzt werden mußte, welche den Ton einer elastischen Stahlsaite mit dem eines Stahlstabes in Verbindung wieder gab. [...] Der Hofclaviermacher Biber in München hat von dem Klangstabe im Diskant wohl zuerst im Jahre 1832 eine viel zweckmäßigere Anwendung gemacht, indem er ihn zur Feststellung des Steges benützte, ohne ihn direkt mit den Saiten in Berührung zu bringen." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 102-104

 Silver Medal München, 1835 | Exhibitors list Mainz, 1842 | Exhibitors list München, 1845 | Grosse Denkmünze München, 1854

 

Ellingen

Sonnenstraße (1833), 24, Barerstrasse (**1842)(*1845), 23-24, Bayerstrasse (***1862), München (Munich)
BIBER Andreas  

Square pianoforte n° 231 ca. 1800-25, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1825-1830, Present owner unknown: offered at auction, Sotheby's, London (18 Nov. 1993)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1800-30

 

Ellingen

 Nürnberg

 

BIBER Anton Domenicus

 

 

Advertisement in Fränkischer Kurier, 11/09/1855, p. 7

 

 

Giraffe pianoforte ca. 1830, Deutsches Museum, München, Germany
Giraffe pianoforte ca. 1830, Halle an der Saale, Germany Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1830, Sammlung Dohr, Pianomuseum Haus Eller, Historische Tasteninstrumente, Germany
Giraffe pianoforte n° 474 ca. 1838, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Grand pianoforte n° 631 ca. 1840, Schloß Ehrenburg, Coburg, Germany
Small upright pianoforte ca. 1860, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

NÜRNBERG - "Wenn dem Flügel von Alois Biber in München bezüglich der äußern Ausstattung und des starken und hellen Tons von vielen Sachverständigen der erste Rang eingeräumt wurde, so behaupteten dagegen andere, dem Flügel von Anton Biber in Nürnberg gebühre bei ähnlich geschmackvoller Ausstattung, wegen seines neuverbesserten Organismus und leichten Spiels der Vorzug um so mehr, als durch die mögliche stärkere Stimmung größere Fülle des Tones erzielt werden könne. Beide Brüder haben das Auszeichnungswürdige geleistet und ihre Flügel und tafelförmigen Pianos sind unstreitig das Beste, was in fraglicher Beziehung die Ausstellung aufzuweisen hatte." Erinnerungen an das Volksfest, das Übungslager und an den Aufenthalt der ..., Nürnberg, 1840, p. 27

NÜRNBERG - "948. Biber, Anton, Pianoforte-Fabrikant das., S. M. 1835 : 1 Flügel von Zebraholz mit einlagen und neuverbessertem Mechanismus, 1 Tafelpiano von Jacarandaholz und wie vorstehend." Verzeichnis aller Gegenstände, welche zu der für das Jahr 1840 in Nürnberg ..., 1840, p. 85

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1824

BIBER & Sohn (**1856)

BIBER Anton Wittwe Charlotte (x1873)(x1875)

BIBER Charlotte (**1874), widow of Anton BIBER

BIO

"Anton Biber, Pianofortefabrik. Gegründet von Anton Biber und nun im Besitze von dessen Wittwe Charlotte Biber." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 66


(continuation)

MÜNCHEN - "342 A. Biber, hofpianofortefabrikant, München, Bayern - Grosse Denkmünze, wegen Herstellung von Flügeln und tafelförmigen Fortepianos in einem überaus hohen Grade der Vollendung im Ganzen sowohl als in den einzelnen Theilen und wegen Erfindung einer sehr einfachen, bauerhaften und dennoch durch aus vollkommenen Mechanik." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu München, 1854, p. 54

MÜNCHEN - "132. Biber, Anton, Pianofortefabrikant. 1 Pianino nach amerik. System, einfach in Nußholz; 1 Pianino in Eichenholz, im Renaisance-Styl geschnitten, pat.; 1 Stutzflügel in Nußholz; 1 Concertflügel nach amerik. System in Nußholz." Catalog der Lokal-Industrie-Ausstellung in München, 1869, p. 19

"Pianoforte-Fabrik von Anton Biber, Landwehrstrasse Nr. 22, empfiehlt Flügel, Pianino und Tafel-Piano mit jeder Garantie." Merkur: allgemeines Ankündigungsblatt für Handel und Gewerbe, 14/03/1868, p. 86

Exhibitors list Nürnberg, 1840 | Price medal München, 1854 | Exhibitors list München, 1869

 

Nürnberg

22, Landwehrstrasse (***1868), 2, Frauenstrasse (x1873)(x1875), München (Munich)

BIBER Klement 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873 3, Luitpoldstrasse (x1873), München (Munich)
BIEGER Wilhelm 'Pianoforte-Fabrikant' since 1872

End : ca. 1915

 

37, Kasernenstrasse (*1896)(*1897), Stuttgart

Heilbronn

 

BIEHL Johann Heinrich 'Pianoforte-Fabrikant' since 1868

End : ca. 1913

 

Witgendorf

 

BIELING J. H. & Co  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1910

BIELING Johann (1926)

End : ca. 1930

 

 

Wattenscheid

 

BIESE Wilhelm  

BERLIN - "Wenn man dem Zuge der Stadtbahn folgend, an dem lichten, freundlichen Café Bauer und der lauschigen Weinstube von Knoop vorübergeht, gelangt man bald rechts abbiegend zur Gruppe 12 der Ausstellung, in welcher die musikalischen Instrumente in einem grossen an zwei Seiten offenen Räume und deshalb sehr zum Machtheile ihrer Klangwirkung, Aufstellung gefunden haben. Dass einen hier nur süsse Harmonien umfangen, wie man anzunehmen berechtigt ist, wird von dem in Zweifel gezogen werden, der zu einer der belebteren Tagesstunden in die Nähe dieses Raumes gelangt. Sitzen da drei muthmasslich etwas angeheiterte Herren, jeder an einem der Biese'schen Pianinos und spielen, dicht umdrängt von Hörern, mit einer Takt- und Gleichmäßigkeit, welche Schälern der weiland Wandeltschen Musikschule zur Ehre gereichen würde, ein und dasselbe lustige Tanzstück. Biß Kraftentwickelung von sechs derben Fäusten gereicht aber der feinen, wie poetischen Klangwirkung, wodurch sich die Biese'schen Pianinos auszeichnen und welche als ein charakteristisches Merkmal derselben gelten, nicht gerade zum Vortheil." Musikpädagogische Blatter ...: Zentralblatt fur das gesamte ..., Berlin, 01/08/1879, p. 172

BERLIN - "W. Biese, Hofliefrt., Schützenstr. 57 - Pianinos. [1318]" Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1852

1882 - "— Von der König-Ludwigs Preisstiftung für das 'Bayerische Gewerbe - Museum' erhielt eine silberne Medaille : Herr W. Biese io Berlin für ein Pianino von vorzüglichem Ton und guter künstlerischer Form." Musikpädagogische Blatter, 1882, p. 253 (Archive.org)

'Hof'-Pianoforte-maker in 1877; (*1903)(*1909)

Succeeded by Reinhold SCHRÖTER in 1930

BIO

"W. Biese, Pianoforte-Fabrik, Schützenstr. 57. Dieses bedeutende Etablissement wurde 1852 von seinem Inhaber, dem Kgl. Commissionsrath und Hoflieferanten Wilh. Biese gegründet und werden in demselben 150 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 383 (opacplus.bsb-muenchen.de)

Exhibitors list Berlin, 1878 | Exhibitors list Berlin, 1879

 

Head office : 57, Schützenstrasse, S. W. (**1859)(**1868)(**1873)(*1877)(**1879)(*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Berlin

50, Neuerwall (**1874), Hamburg

BIESEL  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59

 

 

113, Wilhelmstrasse (**1848)(**1849), 116, Alte Jakobstrasse (**1851), 225, Friedrichstrasse (**1859), Berlin

 

BING Fedor  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1882-93

 Silver Medal Amsterdam, 1882

 

9, Pragerstrasse (*1893), Dresden
BIRKE Willy 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 19??

End : ca. 1930

Dresden
BIRNBAUM Karl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1908

End : ca. 1910

Eisenberg
BIRNBAUM Gebrüder  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1927

Successors of REICHELT & BIRNBAUM (°1913)

End : ca. 1930

 

Plauen
BIRNBAUM & Co 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1923

End : ca. 1926

Leipzich
BITTNER Gotth. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 13, Kornmarkt (***1876), Nürnberg
BLÄDEL Carl
| BLAEDEL
 

1858 - "Wir können diese Bemerkungen nicht schließen, ohne auf den neuen Flügel aufmerksam zu machen, der bei dieser Prüfung gespielt wurde. Derselbe ist aus der Offizin des Hrn. Lipp, und zeigt solche gewaltige Fortschritte dieses unermüdlichen Instrumentenbauers, daß unsere Stadt sich gratuliren darf, dieses schwierige Feld nun von immer mehr Pianofortefabrikanten mit solchem Erfolg angebaut zu sehen. [...] Ueberhaupt ist es auffallend, welchen kolossalen Aufschwung die Pianofortefabrikation in unserer Stadt nimmt. Ueberall werden die Räume zu eng, bei Schiedmayer und Dörner, wie bei den jüngeren Firmen. [...]  Herr Blädel, der auch merkwürdige Fortschritte macht, hat ein neues Anwesen in der Augustenstraße, [...]" Schwäbischer Merkur, 01/09/1858, p. 7

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-72

BLÄDEL Carl (x1855)

DIEUDONNÉ & BLÄDEL (**1856), see also DIEUDONNÉ

In 1872 succeeded by WAGNER Hermann

19, Friedrichstrasse (x1855), Augustenstrasse (x1858), Stuttgart
BLANCK Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 11, Zimmerstrasse (**1851), Berlin
BLANK Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1851 75, Kochstrasse (**1851), Berlin
BLANKENSTEIN Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900  

Berlin

London

 

BLASENDORFF Carl 'Pianoforte-Fabrikant' since 1898

End : ca. 1913

5, Thaesrstrasse (*1909), Berlin
BLÄSER  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848

 

76, Chaussestrasse (**1848), Berlin
BLAUFUSS Gebrüder 'Pianoforte-Fabrikanten' since 1908

End : ca. 1910

Eisenach
BLAUN H.  

PARIS - "20. (S. 8.) Blaun, H., Altona. 2 Pianoforte." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1867

 Exhibitors list Paris, 1867

Altona
BLEYERT C.  

HANNOVER - "BLEYERT, Instrumentenmacher in Hannover.
528 Ein dreichordiges Fortepiano mit vergoldeten Capitälern und Charnier von Neusilber, von Contra C bis hoch g. 36 Louisdor.
529 Ein zweichordiges Fortepiano, Mahagonikasten, von 6 Oktaven. 26 Louis d'or.
530 Ein desgl. 26 Louis d'or.
530a Ein desg. 26 Louis d'or."
Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich ..., 1840, p. 29

HANNOVER - "Tafelförmige Instrumente hatten außer den, bereits beiläufig erwähnten, die Instrumentenmacher Bleyert aus Hannover, Pöhner zu Münden, Scheller zu Celle, Sohlriede zu Hannover eingesandt. [...] Unter den Arbeiten des Herrn Bleyert war ein zweichordiges Pianoforte (N° 530) wegen seines schönen und gleichförmigen Tons und der guten Spielart das beste. Den übrigen war Ungleichförmigkeit des Tons vorzuwerfen, der daneben bei dem ersten, einem dreichordigen Pianoforte, wenngleich ganz kräftig, doch nicht klar und rund genug war. Auch dämpfte es, wegen unregelmäßiger Arbeit der Dämpfung, nicht gehörig ab. Der Anschlag war präzise, nur klirrten die Saiten bei starkem Anschlage. Hinsichtlich der mechanischen Ausführung war zu rügen, daß die Fänger zu hoch standen, um den Mechanismus bequem und ohne Gefahr aus - und einbringen zu können; hinsichtlich der Belederung der Stecher aber die Ungleichförmigkeit derselben, indem bei einigen die Fleischseite, bei anderen die Narbenseite des Leders oben lag. Der Preis war zu hoch. - Das zweite Pianoforte ist deshalb besonders zu erwähnen, weil es vön dem häufig vorkommenden Fehler des Mitklingens der nebenliegenden Seiten bei mehrmaligem Anschlagen derselben Taste rein erhalten war. Der Ton und die gute Spielart dieses Instruments mußte gleichfalls gelobt werden, dagegen war die Arbeit, besonders die Klaviatur, mangelhaft, auch hier standen die Fänger zu hoch, und die Stecher waren verschieden beledert. Übrigens ist im Allgemeinen - hinsichtlich der Bleyert'schen Instrumente zu bemerken,- daß, wenn der Verfertiger hauptsächlich eine größere Gleichheit des Tons zu erreichen im Stande sein sollte, dessen Fabrikate gewiß recht ausgezeichnet sein würden. Ihm ist die bronzene Medaille zuerkannt." Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1840, p. 193

HANNOVER - "Bleyert, Hof-Instrumentenmacher in Hannover.
1239 Ein Flügel von Zebra-Holz mit engl. Mechanismus, von Contra C bis hoch g.
1240 Ein tafelförmiges Fortepiano von Jacarandaholz mit eiserner Einhängeplatte und Gegenspreitze.
1241 Ein desgl. von Jacarandaholz, dreichordig.
1242 Ein desgl. von Mahagoniholz."
Expo 1843 - Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich Hannover, 1844, p. 57

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1841-56

'Hof-Instrumentenmacher' (**1844)


(continuation)

HANNOVER - "Bleyert, Hof-Instrumentenmacher in Hannover. war mit einem Flügel und drei Tafelinstrumenten (Letztere mit deutschen Saiten bezogen) aufgetreten :
1239, Flügel von Zebraholz, mit englischem Mechanismus, Umfang von Contra C bis hoch g. - Voller, Kräftiger Ton und elastische Spielart wurden gelobt; doch aber bemerkte man, daß bei rasch wiederholtem Anschlage die Töne leicht versagen, und der Ton nicht gesangvoll genug sei. Gleichheit der Töne war vorhanden, bis auf gis', cis'' und gis'''. An der Arbeit wurde getadelt, daß die Auslösung ungleich wirkte, einige Töne klapperten, mehrere wackelten, und die Verschiebung zu wenig Gang hatte.
1240, Tafelförmiges Fortepiano von Jacarandaholz, mit eiserner Einhängeplatte und Gegenspreize – Ungeachtet das Instrument nur zweichordig ist, fand man doch die Kraft des Tones zu loben, der besonders in den Mittleren und höheren Oktaven sich auszeichnete; Anschlag gut und präcis; Arbeit im Allgemeinen gut, doch wurde bemerkt, daß einige Hämmer zu hoch tragen, einige an einander, und einige am Fänger streifen.
1241 Tafelförmiges Fortepiano von Jacarandaholz, dreichordig. – Weniger gut als das vorhergehende; der Ton wird grell, und die Hämmer schlagen leicht durch, treffen auch, bei stärkerem Anschlage, leicht zwei Saiten. Das Aeußere ist sehr geschmackvoll; der Pianozug könnte weiter zurücktreten.
1242 Tafelförmiges Fortepiano von Mahagoniholz. – Der Ton ist nicht durchgängig gut und gleich, im Baß kräftig, im Diskant unverhältnismäßig schwach; einige Töne geben erst bei derbem Anschlage die gehörige Stärke an. Bei mehrmals rasch wiederholtem Anschlage versagen die Töne. rasch wiederholtem Anschlage versagen die Töne. Die Spielart ist gut, doch schlägt der Hammer zuweilen an zwei Saiten, und der Tochzug muß weiter zurücktreten. Verschiedene Theile des Mechanismus sind nicht sauber gearbeitet; hinsichtlich des Pianozuges die nämliche Bemerkung wie bei vorstehendem Instrumente. Hrn. Bleyert wurde die Bronzene Medaille zuerkannt." Expo 1843 -
Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover: 1844/45, p. 453-455

HANNOVER - "C. Bleyert, Hof-Instrumentenmacher in Hannover. (2432) Ein Pianino von Palisanderholz. 40 Ldr. (Tonumfang von Contra-C bis A mit zwei Veränderungen, rechts Forte, links Verschiebung zum Piano.) – Der Ton ist angenehm; von C an wäre, so weit solches für ein aufrechtstehendes Instrument überhaupt zu erreichen ist, mehr Fülle zu wünschen. Die Mechanik ist aus Hamburg; die übrige Arbeit hat Herr Bleyert gemacht. Das Instrument ist preiswürdig. – Herrn Bleyert ist die kleine silberne Medaille ertheilt." Expo 1847 Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover, 1847 (1851), p. 239

Bronze Medal Hannover, 1840 | Exhibitors list Hannover, 1843 | Silver Medal Hannover, 1847

(**1856), Hannover
BLOSS Wilhelm

 

BIO

"Wilh. Bloss, Pianofortefabrik. Gegründet vom Inhaber Wilh. Bloss." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 96

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1836

End : ca. 1894

Schorndorf
BLÖTNER Th. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 26, Bismarckstrasse  (*1912), Hamburg
BLÜCKER & LEIDERITZ

MÜNCHEN - "Ferner hat Blücker und Leideritz vortreffliche Pianofortes geliefert." Didaskalia, 1854, p. 734

 

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1854

Exhibitors list München, 1854

 

 München ?
 

BLUME

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-51 39, Kanonierstrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1851), Berlin
BLUME Heinrich Julius  

Square pianoforte ca. 1799-1812, Braunschweigisches Landesmuseum, Braunschweig, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1799-1812 Braunschweig (Brunswick)
BLUMMEL K. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1??? ??
BLÜTHNER 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97  2, Plagwitzerstrasse (*1893)(*1896)(*1897), Leipzich
 

BLÜTHNER Julius Ferdinand

 

 

Image of the factory in 1871, K. S. Hof-Pianoforte-Fabrik von Julius Blüthner in Leipzig, by Oscar Laffert, 1876

 

 

Medals in 1876, K. S. Hof-Pianoforte-Fabrik von Julius Blüthner in Leipzig, by Oscar Laffert, 1876

 

 

Grand pianoforte n° 756 ca. 1855, Germanisches Nationalmuseum, Nûrnberg, Germany
Grand pianoforte n° 1531 ca. 1855, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Grand pianoforte n° 1648, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 1925 ca. 1857, Private collection, Denver, C.O., U.S.
Square pianoforte ca. 1860, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1860, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

Grand pianoforte n° 2865, hammerfluegel.info
Grand pianoforte ca. 1861, Hecher Collection, Vienna, Austria
Grand pianoforte n° 3372, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 3966, hammerfluegel.info
Grand pianoforte n° 6263 ca. 1870, Musée de la Musique, Paris, France
Grand pianoforte ca. 1870, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte ca. 1890-1940, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Pianino ca. 1892,
Germanisches Nationalmuseum, Nûrnberg, Germany
Grand pianoforte ca. 1933, Musik & Teatermuseet, Stockholm, Sweden

BRANDS

BLÜTHNER
BREITMANN
CRISTOFORI
HÆSSLER
IRMLER
RÖNISCH

BLÜTHNER
on this site

EXPOSITIONS

ARTICLES

Click on the links above

INFO EXTRA

Lehrbuch des Pianofortebaues in seiner Geschichte, Theorie und Technik oder Bau und Zusammenfügung der Flügel, Pianinos und tafelförmigen Pianoforte's, by Julius Blüthner, 1872 -

K. S. Hof-Pianoforte-Fabrik von Julius Blüthner in Leipzig, by Oscar Laffert, 1876

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1853 (or 1856)

Apprentice in the pianoforte factory of HÖLLING in Zeitz.

1854 - Blüthner received the first award for a concert grand piano, which he had sent to the exhibition in Munich in the same year.

1856 - He patended a fictitious repetition mechanism.

1856 - 14 workers

1858 - 21 workers

1862 - the 500th instrument was completed.

1863 - a new instrument, which was over-stringed, peculiar, and very well ribbed, with a separate bottom for the bass strings.

1864 - Enlaged factory building

1867 - 110 workers

1871 - "In Leipzig und Magdeburg producirte kürzlich der Pianist Hr. Liebich aus London eine von ihm erfundene Pedal vorrichtung für Pianos, mit Hilfe deren dem Ton des betr. Instrumentes ein harfenähnlicher Klang gegeben werden kann. Hr. Jul. Blüthner, der renommirte Leipziger Pianofortefabrikant, hat Hrn. Liebich diese Erfindung für das Königreich Sachsen abgekauft und wird dieselbe gewiss der möglichsten Vollkommenheit entgegenzuführen wissen." Musikalisches Wochenblatt: Organ für Musiker u. Musikfreunde, 22/09/1871, p. 620

1873 - 410 workers

BIO

"Julius Blüthner, Pianofortefabrik. Vom Inhaber Jul. Ferd. Blüthner 1853 gegründet. Derselbe beschäftigt mehr als 100 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 13

 Honorable mention München, 1854 | Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867 | Silver Medal or highest award Chemnitz, 1867 | Diploma of Honor Vienna, 1873 | Diploma of Honor Amsterdam, 1882

 

Weststrasse (**1887), 1, Quaistrasse (*1896)(*1897), 2, Plagwitzerstrasse (*1903)(*1907)(*1909), Leipzich

12, Pragerstrasse (*1896)(*1903)(*1907)(*1909), Dresden

BRANCH : 15, Colonadenstrasse (*1903)(*1907)(*1909), Hamburg

BRANCH : 32, Potsdammerstrasse (**1887), 27b, Potsdamerstrasse W. (*1903)(*1907), Berlin

BRANCH : 15, Poststrasse (*1896), Halle an der Saale

BOBSIEN W. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 40, Hoheluftchaussee (*1912), Hamburg
 

BOCK

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-59 19, Rosenthalerstrasse (*1844)(**1848)(**1849)(**1851)(**1859), Berlin
BOCK & HINRICHSEN  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1869

They produced 3500 pianos between 1869-1918.

 

Rendsburg
BÖCKH August & Sohn
| BŒCKH
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1??? Nordlingen
BÖCKH Hermann
| BŒCKH
'Pianoforte-Fabrikant' since 1866

End : ca. 1931

Nordlingen
BODAG Fritz  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1904

End : ca. 1913

 

Berlin
BÖDECHTEL Jacob
| BŒDECHTEL
 

Square pianoforte ca. 1790-1800, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1802, Private collection, Nürnberg, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1790-1802

 

Nürnberg
BÖGER
| BŒGER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1877-93 65, Leipzigerstrasse W. (*1877)(*1893), Berlin
BÖGER Alfred
| BŒGER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1909 75, Lützowstrasse (*1909), Berlin
BÖGER Heinrich
| BŒGER
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-1907 37, Lindenstrasse S. W. (*1896)(*1897), 3, Besselstrasse (*1903)(*1907), Berlin
BÖGER W. & Sohn
| BŒGER
 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1860

BÖGER W. & Sohn, Wittwe (*1907)(*1909)

End : ca. 1930

 

25, Neunenburgstrasse S. W. (*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Berlin
BOGNER Josef  

Square pianoforte ca. 1835, Sammlung Fritz Neumeyer, Bad Krozingen, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835

 

Freiburg am Breisgau
BOGNER Michael  

Square combined with organ n° 87 ca. 1787, Salzburger Museum Carolino Augusteum, Salzburg, Austria

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835

 

Freiburg am Breisgau
BOGS & VOIGT  

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1905

End : ca. 1940

 

16a, Boxhagenerstrasse (*1909), Berlin
 

BÖHM
| BŒHM

 

 

"Ein sehr gutes noch fast neues Piano-Forte mit 3 Veränderungen, für zu verkaufen, bey Herrn Böhm auf dem Nicolai-Thurm das Nähere zu erfragen." Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt, 23/07/1799, p. 625

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1799 auf dem Nicolai-Thurm (**1799), Frankfurt am Main
 

BÖHM
| BŒHM

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844 18, Karlstrasse (*1844), Berlin
BÖHM H. W.
| BŒHM
 

KÖNIGSBERG - "2. Böhm, H. W, Pianoforteverfertiger. Königsberg, Bergplatz Nr. 15. - Pianinos." Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung zu Königsberg i. Pr., 1875, p. 65

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1875

 Exhibitors list Königsberg, 1875

15, Bergplatz (xx1875),  Königsberg (now Russia : Kaliningrad)
BÖHM L.
| BŒHM
 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1859

 

10a, Johannissstrasse (**1859), Berlin
 

BÖHME
| BŒHME

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59  

60, Friedrichsgracht (**1848)(**1849), 112, Leipzigerstrasse (**1851), 15, Schützenstrasse (**1859), Berlin

 

BÖHME Gebrüder
| BŒHME
'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1877 15, Mohrenstrasse (*1877), Berlin
BÖHME & Sohn
| BŒHME
'Pianoforte-Fabrikanten' since 1796

End : ca. 1937

16, Rittergasse (*1903), Gera
BÖHME Wilhelm Gottlieb  

Giraffe pianoforte ca. 1830, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1830-44

BERLIN - "39. W. Böhme, in Berlin, stellt ein aufrechtes Pianino zum Preise von 300 Rthlr. aus." Amtlicher Bericht über die allgemeine Deutsche Gewerbe-Ausstellung ..., 1845, p. 208

Exhibitors list Berlin, 1844

 

Berlin
BÖHMER & HOLWEDE 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1903-09 49, Fuhlenwiete (*1903)(*1907)(*1909), Hamburg
BOLLERMANN D. L.  

Square combined with reed organ ca. 1835, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1835-56 4, Holzhofstrasse (*1856), Dresden
BÖNECKE Hermann
| BŒ
NECKE
'Pianoforte-Fabrikant' since 1906

BÖNECKE & Co (*1909)

167a, Schonhauser Allée (*1909), Berlin
BONGARDT Karl 'Pianoforte-Fabrikant' ca. ??

See also BRÜNING & BONGARDT, here below

Barmen
BOOS Joseph Anton  

Square pianoforte ca. 1767, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany
Square pianoforte ca. 1770, Michael Günther, Triefenstein, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1767-70 Mainz
BORCHERS August Ferdinand
| BROCHERS
 

Square pianoforte ca. 1850, Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Bremen, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1850 Leipzich
BORETZKY Albert  

BIO

"Albert Boretzky, Pianoforte-Fabrik, Lindenstr. 100. Gründer (1850) und Inhaber: Alb. Boretzky, welcher 6 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 384 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1850 100, Lindenstrasse (**1873), Berlin
BORKENHAGEN M.  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1892

BORKENHAGEN M.  (*1909)

BRECHT & BORKENHAGEN (??)

Successor of ROSSBAND H.

End : ca. 1937

 

18, Cardinerstrasse (*1909), Berlin
BORNHOLDT 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97 27, Brandenburgerstrasse S. (*1893), 62, Gitschinerstrasse S. (*1896)(*1897), Berlin
BÖRS Otto
| BŒ
RS

 

 

Advertisement in Westermanns Monatshefte, 1864, p. 31

 

Upright pianoforte n° 1431 ca. 1860, private collection, Warszawa, Poland
Upright pianoforte ca. 1860, Hangszermúzeum (Museum of Musical Instruments), Budapest, Hungary

"Otto Börs Pianoforte-Fabrik in Hamburg empfiehlt unter Garantie :
Concert- und Stutzflügel, 7 Octaven 1199
Aufrechtstehende Pianos (2. und 3 Saitig) :
(Cabinetflügel), 7 Octaven
(Cottages), 7 Octaven
(demi-obliques) 7 Octaven
Piano-Piccolo, 3 Fuss 10 Zoll hoch, 6 7/8 Octaven
Grand Pianofortes (Concertpianos), 7 Octaven
Pianofortes mit überliegenden Saiten 6 7/8 Octaven
Meine Fabrik von Mechaniken für Pianofortes, sowie alle zum Pianofortebau gehörenden einzelnen Bestandtheile halte ich den Herren Pianoforte-Fabrikanten bestens empfohlen." Illustrirte Zeitung: Leipzig, Berlin, Wien, Budapest, New York, 25/10/1862, p. 308

"Otto Börs' Pianoforte-Fabrik, Hamburg, grosse Theaterstrasse 44, emphielt : Concert- und Stutz-Flügel von 400 bis 1000 Thlr. Aufrechte Pianos nach deutschen, französischen, englischen und amerikanischen Mustern, dreisaitig 7 Octaven A-A, in Mahagony, Nussbaum und Palisanderholz, von 190 bis 500 Thlr. Vorstehende Pianos werden zollfrei mit Verpackung und Stimmzeug geliefert. NB. Meine Mechanik-Fabrik mit allen zum Pianobau gehörenden Einzelntheilen halte ich den Herren Pianoforte- Fabrikanten bestens empfehlen." Signale für die musikalische Welt, 01/1869, p. 31

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1850

BIO

"Otto Börs, Pianofortefabrik, gr. Theaterstr. 44. Gegründet (1850) vom Inhaber Otto Börs. Es werden 50 Arbeiter beschäftigt." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 50

VIENNA - "81. Börs, O., Pianofortefabrikant, Hamburg. - Pianos." Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 523

Exhibitors list Vienna, 1873

 

44, Grosse Theaterstrasse (**1869)(**1874)(*1893) Hamburg
BORTFELD J. G. R. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 12, Pulverteich (*1912), Hamburg
 

BÖSCHE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-59  

15, Schützenstrasse (*1844), 41, Kommandantenstrasse (**1848), 63, Stallschreibersstrasse (**1849)(**1851), 2, Kottbufferstrasse (**1859), Berlin

 

BOSTELMANN H. Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912 6, Jungmannstrasse  (*1912), Hamburg
BOSTON PIANO Co. 'Pianoforte-Fabrik' since 1991 Hamburg
BOTHNER C.
Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1??? Leipzich
BOXBERGER W.  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-97

BOXBERGER & BAUER (*1893)

BOXBERGER W. (*1896)(*1897)

 

117, Cannstatterstrasse (*1893), 134, Neckarstrasse (*1896)(*1897), Stuttgart
BRACH & NEUMEYER 'Pianoforte-Fabrikanten' ca. 1877 4, Krautstrasse (*1877), Berlin
BRANDEIS 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1896-97 27, Haemergasse (*1896)(*1897), Köln
BRANDES Erich  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1888

BRANDES Erich (*1909)

End : ca. 1916

 

145, Kopenickerstrasse (*1909), Berlin
BRANDES Gustav Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912  125, Bismarckstrasse (*1912), Hamburg
BRANDES Heinrich Wilhelm

 

BIO

"H. W. Brandes, Pianofortefabrik, Neuer Wandrahn 20. Im Jahre 1846 vom Inhaber Heinr. Wilh. Brandes gegründet. Derselbe beschäftigt 40 Arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 50

 
'Pianoforte-Fabrikant' since 1846 20, Neuer Wandrahn (**1874), 20, Neuer Wandrahm (*1893), Hamburg
BRANDNER Rudolf H. 'Pianoforte-Fabrikant' since 1925

End : ca. 1932

Werdau
BRANDT Max 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1912  11, Poolstrasse (*1912),  Hamburg
BRAUN Stephan Aloys  

BIO

"St. A. BRAUN-PERETTI, Pianofortefabrik. Gründer (1835) : Steph. Aloys Braun : jetziger Inhaber (seit 1869) : M. Peretti." Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen, 1875, p. 20

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1829

BRAUN Stephan  (**1856)

PERETTI M. successor since 1869; (***1875)

End : ca. 1922

 

Bonn
BRECHT Franz  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1890

BRECHT & BORKENHAGEN (after 1892)

End : ca. 1907

 

Berlin
BREITKOPF Raymund & HÄRTEL Hermann

 

 

Grand pianoforte ca. 1820, Musikinstrumentenmuseum im Münchner Stadtmuseum, München, Germany
Grand pianoforte ca. 1820, The Schubert Club, St. Paul, M.N., U.S.
Pianoforte n° 233, hammerfluegel.info

Square pianoforte ca. 1830, Nationale Forschungs- und Gedenstätten, Weimar, Germany
Small upright pianoforte ca. 1837, Musikinstrumenten-Museum, Universität Leipzig, Leipzig, Germany

Square pianoforte ca. 1840, Present owner unknown: formerly Eulogio de Celis, C.A., U.S.

Grand pianoforte n° 3123 ca. 1840, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Square pianoforte ca. 1843, California Department of Parks and Recreation (originally Mariano Vallejo), Sonoma, C.A., U.S.
Square pianoforte n° 2791 ca. 1843, California Historical Society, San Francisco, C.A., U.S.
Square pianoforte n° 2462 ca. 1844, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany
Square pianoforte n° 3144 ca. 1845, Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig, Germany
Grand pianoforte n° 4191, hammerfluegel.info
Grand pianoforte ca. 1848, Andrzej Szwalbe Collection, Ostromecko Palace, Bydgoszcz, Poland
Grand pianoforte ca. 1848, Present owners unknown (on loan to Händel-Haus)

Grand pianoforte ca. 1849, Joel Katzman, Amsterdam, Netherlands

Upright pianoforte ca. 1850, Händel-Haus, Halle an der Saale, Germany

Square pianoforte ca. 1850, Universität Leipzig, Germany Musikinstrumenten-Museum, Leipzig, Germany

Square pianoforte ca. ??,  Museu da Musica, Lisbon, Portugal

Pianoforte ca. 1870, Hangszermúzeum (Museum of Musical Instruments), Budapest, Hungary

BREITKOPF & HÄRTEL
on this site

EXPOSITIONS

Click on the link above

 

 

 

'Pianoforte-Fabrikanten' since 1806 (or 1807); (**1856)

End : ca. 1974

"Breitkopf & Härtel in Leipzig empfehlen sich mit ihren Pianofortes eigener Fabrik, in nachstehenden Sorten, wovon sie stets Vorrath halten :
Tafelförmige in Mahagony-Gehäuse, 6 Octaven, mit 2 Veränderungen und Rollen-Füssen.
Flügelförmige Pianofortes in Mahagony-Gehäuse, 6 bis 6 Octaven, 4 bis 5 Veränderungen, und mit Säulen- und Rollen –Füssen.
Aufrechtstehende Pianofortes (en Giraffe) in Mahagony – Gehäuse mit seidener Draperie, 6 Octaven und 4 Verändartungen.
Diese Instrumente zeichnen sich durch ihre solide Bauart, sowie durch ihren schönen und vollen Ton ganz vorzüglich aus. Auch sind die tafelförmigen Pianofortes nach der neuesten Bauart vorn zu stimmen, und von ausserordentlich starkem und schönem Ton. Die Preise wird man, hinsichtlich der Vorzüglichkeit dieser Instrumente und im Vergleich mit andern, gewiss billig finden."
Allgemeine musikalische Zeitung, 1827, p. 815

  Golden Medal Dresden, 1840 | Exhibitors list Berlin, 1844 | Golden Medal Dresden 1845 | Exhibitors list Leipzich, 1850 | Prize Medal London, 1851 | Honorable mention München, 1854 | Exhibitors list London, 1862 | Exhibitors list Paris, 1867

 

Leipzich
BREITMANN  

BRAND

by BLÜTHNER, here above

 

Leipzich
BREMER Johann Heinrich Christian  

BIO

"H. C. Bremer, Pianofortefabrik. Gründer und Inhaber : Joh. Heinr. Chr. Bremer." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 45

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1874

 

Braunschweig
 

BRESKE

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 14, Königsgraben (**1848)(**1849)(**1851)(**1859), Berlin
BRETSCHNEIDER Alexander  

Square pianoforte ca. 1830, Ringve Museum, Trondheim, Norway
Square pianoforte n° 682 ca. 1840, Universität Leipzig, Musikinstrumenten-Museum, Leipzich, Germany
Grand pianoforte ca. ??,  Schloß Pillnitz, Dresden, Germany
Upright/recumbent giraffe pianoforte ca. 1813 ??, Deutsches Museum, München, Germany

DRESDEN - "[...] und das sehr elegent sauber gearbeitete tafelförmige Pianoforte von Alexander Bretschneider in Leipzig (Nr. 420.) mit vereinsachter und verbesserte englischer Mechanik, geben geringere Beranlassung zu ausfüfrlicheren Bemerkungen, deren mit ihren Fabrikaten bereits in bestimmten Bezirken des Auslandes einen gesicherten Markt zu verschaffen gewusst haben." Bericht über die Ausstellung sächsischer Gewerb-Erzeugnisse in Dresden im Jahre 1845, 1846, p. 151-152

DRESDEN - "420 Alexander Bretschneider, Instrumentenmacher in Leipzich D - Ein tafelförmiges Pianoforte von Jacarandaholz mit Neusilber einlegung. (170 Thlr., an Händler billiger.)" Katalog der Sächsischen Gewerbe-Ausstellung zu Dresden 1845, p. 78-79

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' since 1833

Succeeded by his cousin BRETSCHNEIDER Robert Georg in 1863

End : ca. 1911

BIO

"Alexander Bretschneider, Pianofortefabrik. Von Alexander Bretschneider 1833 gegründet und seit 1863 im Besitze von dessen Neffen Robert Georg Bretschneider. Derselbe baut Flügel und pianinos und beschäftigt 20 arbeiter." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, 1874, p. 13

Exhibitors list Dresden, 1845

30, Elisenstrasse (*1893)(*1896)(*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Leipzich

Uelzen

BRETTINGER Paul Eberhardt Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1876 7, Nühlgasse (***1876), 12, Geiersberg (***1876),  Nürnberg
BREUTZMANN C. F.  

BERLIN - "C. F. Breutzmann, Pianoforte-Fabrik, Stromstr. 51 - Pianino. [1319]" Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879, p. 1314-1320 (digishelf.de)

  

'Pianoforte-maker' ca. 1879

Exhibitors list Berlin, 1879

Berlin
BREYER Gustav  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1895

Succeeded by Bernard SEYDEL of Gera in 1896

 

51, Hufnerstrasse (*1912), Hamburg
BRIEM 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1923-77 Filderstadt-Bernhausen
BRINKMANN  

'Pianoforte-Fabrikant' since 1879

BRINKMANN Franz (1893)

BRINKMANN & BEVENITZ (1900)

BRINKMANN Franz (1903)

BRINKMANN Emilie (1909)

BRINKMANN & GÖBEL (1929)

End : ca. 1962

 

Minden, Westfalen
BROSCH & DAXENBERGER  

BIO

"Brosch & Daxenberger, Pianofortefabrik. Von den Inhabern Brosch & Daxenberger gegründet." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 433 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1867-73

PARIS - "30. (S. 10.) Brosch & Daxenberger, Wesel. - 2 Pianinos.." Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 42

 Exhibitors list Paris, 1867

 

Wesel
BRUBACH M.  

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1907-09

 

41, Hohenzollernstrasse (*1907)(*1909), Cassel
BRUCK J.  

BIO

"J. Bruck, Pianofortelabrik. Gründer und Inhaber: J. Bruck." Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lthringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 460 (opacplus.bsb-muenchen.de)

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1873; (**1873) Hannover
BRUCKER Carl Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1??? Berlin
BRÜNING & BONGARDT  

'Pianoforte-Fabrikanten' ca. ??

See also Karl BONGARDT, here above

 

Barmen
BRUNO  

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1903

 

Morentzstrasse (*1903), Zeitz
BUCHENBACHER  

Square pianoforte ca. 1750-99, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1750-99 ???
 

BUCHHOLZ Heinrich

 

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 7, Hasenbegerstrasse (**1848), 6, Mohrenstrasse (**1849)(**1859), Berlin
 

BUCK Heinrich

 

 

"Salon-Pianino, kreuzsaitig mit Eisenrasten, ausgezeichnet Ton und Ausstattung, verkauft zu Fabri preisen bei 5jähriger Garantie billigst Heinr. Buck, Erlangerstraße." Oberfränkische Zeitung und Bayreuther Anzeiger0: Amtsblatt des Stadtrats ..., 25/09/1875, p. 18

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1875 Erlangerstraße (xx1875), Bayreuth
BUFF A.-HEDINGER  

Pianola n° 5811 ca. 1904-13, Museum für Musikinstrumente der Universität, Leipzig, Germany

 
'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1900 Leipzich
BULL Caesar Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1893-1909 110, Steindamm (*1893), 35, Hohen Bleichen (*1903)(*1907)(*1909), Hamburg
BÜLOW  

BRAND

by ARNOLD Wilhelm (1911)

 

Aschaffenburg
BUNHAG 'Pianoforte-Fabrikant' since 1921

End : ca. 1921

Berlin
BURGGRAF 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1868-93  

4, Schreibergasse (*1868)(**1871)(*1873), 7, Schreibergasse (**1875), 4, Moritzstrasse (*1878)(*1893), Dresden

 

 

BURGGRAF

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1844-59  

38, Dorotheenstrasse (*1844), 1, Papenstrasse (**1848), 30, Kronenstrasse (**1849)(**1851)(?)(**1859), Berlin

 

 

BÜRGY Johann Conrad

 

 

Square pianoforte ca. 1780, Sammlung Otto Heuss, Oberlinger Collection, Windesheim, Germany

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1780 Bad Homburg vor der Höhe
 

BÜRING

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1844-51 34, Schietzgasse (*1844)(**1851), Berlin
BURCKHARDT  

MÜNCHEN - "Piccolos obliques. - Burkhardt aus Kassel (Nr. 2944) : Ton voll aber dumpf; Anschlag zähe. Sich nicht gut sügend, 500 fl." Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der allgemeinen deutschen ..., 1855, p. 108

 

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1854

Exhibitors list München, 1854

 

Cassel
BURMESTER J. H. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1856 (**1856), Hamburg
 

BURRMEISTER

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1848-59 49, Ritterstrasse (**1848)(**1849)(**1851)(**1859), Berlin
BUSCHENDORF  

Patent of 1804 : "Die Verbesserungen der Pianoforte, welche man in den letzteren Jahren vorgeschlagen oder wirklich ausgeführt hat, bestehen lheils in einer sorgsameren Bearbeitung des Hammermechanismlis, um das Ansprechen leichter und gewisser, und den Ton wohlklingender zu machen, theils auch in ganzen Umformungen des Instrumentgebaudes selbst. Von dem letzteren will ich hier zuvörderst die von Herrn Buschendorf in Leipzig im Journal für Fabrik (1804. März, S. 229 st.) angegebene Idee mittheilen. Er sagt daselbst :
Bekanntlich theilen sich die bisher gebräuchlichen musikalischen Tasten-Instrumente in zwey Arten, nähmllch in tafelförmige und flügelförmigen. Jede Art hat ihr eigenes Gute, jede aber auch ihr eigenes Unbequemlicke. Die tafelförmigen, welche sonst die gewöhnlichsten waren, haben eine reguläre gefällige Gestalt, und nehmen eben nicht vielen Raum ein; dafür aber finden sich im Innern Widrigkeiten, von nicht geringem Betracht. Die Saiten müssen der Raumgewinnung wegen über Eck oder diagonal liegen, woraus, da die vordere Zargensaite für die Klaviatur ausgeschnitten und unganz ist, das Verwerfen des ganzen Gehäuses resultirt, welches immer mit der Zeit erfolgt, wenn auch die Bodenpfofte noch so stark genommen, und im Anfange aus Rücksicht auf dieses Emporziehn der einen Ecke rechter Hand, Boden und Zarge niederwärts gewendet und jenem Zuge, der schon sehr stark und bleibend ist, entgegenstrebend gearbeitet und angefertiget ward. Steht ein solches Instrument feucht, so stillt sich diese Verwerfung, sehr bald und sehr merklich ein, um so eher und merklicher, je mehr die Bodenpfoste zur Annahme der Feuchtigkeit und daraus herrührender Erweichung und Nachgiebigkeit geneigt und geeignet ist. Daß den solchem steten Nachgeben kein stetes und festes Halten der Stimmung Statt finden kann, leuchtet von selbst ein; und Trockenheit und Feuchtigkeit der Atmosphäre haben in der Thal schon starken, Einfluß auf ein Instrument von dieser Bauart, wenn es seinen Standort auch in einem sonst trocknen und luftigen Zimmer oder Räume erhält. Da die Baßsaiten ihrer größten Durchmesser und des nähern Standes ihrer Wirbel,an der Glebclseite wegen mehr ziehen und spannen, als die Diskantsaiten, und da eben bey diesem nähern Stande ihrer Wirbel an der Ecke und
bey ihrer größere Länge das bewirkte Nachgeben in ihrer Spannung merklicher wird, so verstimmen sich diese am ersten und stärksten, und zwar nieder, wärts, und es entsteht hieraus die jedem seinen musikalischen Ohre so unleidliche und widrige Dissonirung des Basses mit dem Soprane, welche das Instrument für das reine Gefühl in diesem Zustande ganz unspielbar macht. Noch ist diese Abstimmung nicht durchaus gleich, sondern sie nimmt aufwärts gegen die minder irritirten höheren Sopran-Saiten ab, und gegen die untern Kontrabaßsaiten zu, was denn die Unerträglichkeit der in der Verbindung mißtönenden Klänge vermehrt, und die vorgenomme, ne Umstimmung und Neinstimmung erschwert. Auch die ungleiche Länge der beyden Saiten, die zu ei, nem Tone oder einer Taste gehören, bewirkt eine andere Abweichung in den einzelnen Saitenchören, so daß kein Ton an und für sich und im Einzelnen betrachtet rein und dem Ohre angenehm, bleibt. Man nimmt nun die Stimmung vor und zieht die zu tiefen Baßsaiten hinaus, so wie es der höhere weniger vertiefte Diskant verlangt. Während dieses hinausmhens aber vermehrt sich die Spannung, das Korpus gibt wieder etwas nach und die Stimmung, die man rein gemacht halte, wird aufs Neue unrein und zu tief. So fingt man wieder von vorn an; und wenn Man wieder durch und fertig zu seyn glaubt, findet man »cue, freylich minder auffallende, dem zarten Ohre aber immer merkbare und widrige Abweichungen, theils in den einzelnen Tönen der verschiedenen Octaven, theils in den einzelnen Saiten der verschiedenen Töne. Verdrießliches Geschäft, den dem man so lange zubringt, fast nie zum Ende kommt, des belohnenden Vergnügens der Vollendüng und Vollkommenheit so lange entbehrt, und bey dem endlich das zu lange und zu stark angegrif» fene Ohr die Empfänglichkeit und richtige Beurtheilung verliert. Hat man auch endlich durch Geduld und Anstrengung eine reine Stimmung hergestellt, so dauert diese nur wenige Tage, oder doch nur so lange, als die Witterung von einerley Beschaffenheit bleibt; denn steigt die Feuchtigkeit der atmosphärischen kuft, so vermehrt sich die Erweichung und Nachgiebigkeit des Holzes; und wird die Luft im Gegentheile trockner, so geht das Holz wieder nach seiner ersten und natürlichen Wendung und Richtung zurück, und die Baßsaiten werden nun mehr gespannt, geben folglich höhere Töne, als der Diskant, und müssen dann um die Einstimmigkeit wieder herzustellen, herabgelassen werden. Jenes langweilige verdrießliche Geschäft muß man also wiederholen; und wenn man es zu Stande gebracht hat, hat man zugleich die gewisse Versicherung, daß es nach einer langern oder kürzern Zeit immer wieder nöthig seyn wird. Daß die Saiten bey so viel Mal abgewechselter Spannung leicht springen, oder doch zuletzt den reinen scharfen Ton in etwas verlieren, und daß endlich die Wirbellöcher bey so vielen Umdrehungen sich erweitern und die Wirbel nicht mehr fest halten, woraus eine andere Art leichter und de, ständiger Verstimmbarkeit entsteht, ist eine bekannte Sacde. Hat man nun nicht selbst die Zeit oder die Geschicklichkeit sein verstimmtes Tasten-instrument in reiner Stimmung, die ein so nothwendiges und un» nachläfiliches Erfordernis; der praktischen Musik ist, zu erhalten, so kann man zuweilen entweder gar nicht spielen, oder wenn man spielt, wird es imr mehr Vlißvergniigen als Vergnügen geschehen, wodurch denn die Absicht und der Zweck, warum man Musik lernt und Instrumente kauft und aufstellt, ihre Erreichung gänzlich verfehlen. Kommt endlich der Klavierstimmer, vielleicht nach langer Zeit und von einem entlegenen Orte, so hält die neue Stimmung gedachtermißen nicht lange vor, die neu aufgezogenen Saiten dehnen sich aus und lassen nach, und man ist bald wieder in derselben Unannehmlichkeit wie vorher. Zu diesen Widrigkeiten gesellt sich noch die ungleiche länge der Tasten, die bekanntlich in der Tiefe, weil die Vaßsaiten vorn liegen, kürzer sind, als in der Höhe, und also beym Spiele ungleichen Anschlag haben, oder doch, wenn man das Verhältnis zwischen der beyden Hedelenden durchaus gleich macht, in den untern Tonen einen größern Bewegungswinkel durchlaufen müssen, wodurch stärkere Reibung an den Unterlageinften und baldige Ausweitung der Köcher für diese Stifte, und somit Lahm- und Lautwerden der Tastatur in der tiefe entsteht. Die Tastcnhebel müssen sich auch in der Höhe, weil sonst kein Raum für die Saiten der obern Diskant-Octaven übrig bleiben würde, sehr an einander drängen und verschmälern, und deshalb sogar nach der linken Hand zu gewendet oder gebrochen werden, indessen sich die unten aus ähnlichem Grunde recdts wenden. Daraus entsteht aber ein gestörter oder behinderter Anschlag und Hedelschwung, und ungleiche Reibung an den Unterlage, stiften, mit der Zeit auf der einen Seite Ausreibung, und zugleich Verwendung und Schiefliegen der einzelnen Tasten, wodurch das Spielen immer beschwerlicher und anstößiger wird.

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1802-04


(continuation)

Die enge und dichte läge der Saiten macht endlich, daß der Steg das ResonanzBodens eine sehr schiefe Richtung bekommen muß, wodurch die erste Saite eines Chores, besonders in den vier untern Oktaven, ein gutes Theil mehr Länge, als die zweyte erhält; mchrere Länge aber erfordert mehr Spannung, um gleichen Ton zu geben, und mehrere Spannung bewirkt Ungleichheit im Gesänge oder in der Farbe des Tones, veranlaßt leichtere und merkbarere Verstimmbarkeit und verursacht leichteres und öfteres Springen oder Zerreißen.  Und bey dieser engen rage der Saiten und schiefen Richtung des Steges leidet auch die Erzilterung oder Resönirung und folglich die Stärke
und und Annehmlichkeit des Tones einige Beschränkung.
Die meisten dieser Widrigkeiten und Unvollkommenheiten fallen bey den flügelförmigcn Tasten-Instrumenten, welche auch jetzt — obgleich nicht immer
aus gehörig bedachten Gründen und reifer Erkenntniß — mehr als die tafelförmigen beliebt sind und gesucht werden, hinweg. Hier dürfen die Tastenhebel nicht gebrochen werden, sondern sie können alle gerade aus laufen und alle gleiche Lange haben; das Gaitenfeld breitet sich mehr aus, die Fibirung ist freyer und folglich der Ton starker: der Resonanz Bodensteg liegt weniger schief, die Abweichung in der Länge der einzelnen zu einer Taste gehörigen Galten ist folglich nicht so groß, der Svannungsun, terschieo nicht so merklich, und die Verstimmbarkeit und gerreißbarkeit minder beträchtlich: beyde Zargenscicen sind ganz und machen feste ununterbrochenne Streben oder Stemmen zwischen dem Anhännzungsbalken und dem Wiroelftocke, die sich denn auf keiner Seite mehr als auf der andern einander nähern können ; die Saiten laufen den Seiten parallel, ihr Zug ist diesen folglich auch gercde entgegengesetzt und die Veranlassung zur Verwendung dadurch vermindert; und endlich laßt sich bey dieser Loge der Saiten auch eine bessere Abdampfung anbringen, so wie die Entfernung des Steges von der vordern Unterlage des Resonanz-Bodens der respektiven Saitenlange durchaus angemessener und proportionaler ist.
Allein wenn sich die fiügelfirmigen Pianoforte auf der einen Seite durch diese Besserheilen im Baue im Tone und der Stimmungshalt-barkeit vor den minder guten tafelförmigen empfehlen, so hängt ihnen auch dafür auf der andern Seite die Unannehmlichkeit der größern Körperlichkeit und der minder regulären Gestalt, welche symmetrisch gebauet und symmetrisch möblirle und dekorirte Zimmer immer verunziert, wenigstens in Disharmonie mit der übrigen euphonischen Einrichtung derselben steht, in einem sehr starten Grade an Unannehmlichkeiten, welche — besonders die der großen Raum, einnehmung, viele Musikliebhaber veranlassen und bestimmen, den Vollkommenheiten und Vorzügen dieser Art vorbeyzugehen, und sich an die minder vollkommenen, dabey aber kleiner gebaueten und gefälliger gestallteten und dabey auch ungleich wohlfeilern tafelförmig zu wenden und zu halten. Man würde dem musikalischen Publicum und der Musik selbst einen nicht geringen Dienst erweisen, wenn man die Vorzüge und Empfehlbarkeiten beyder Arten in einer einzigen vereinigte, und in einem Korpus von minderer oder doch behandlicherer Große und regelmäßigerer oder zum Parallelism der Zimmerwände paßlichere Gestaltung, alle die erwähnten Besserheiten der ungeschweiften und gleich langen Tastatur, der weitern gleichlaufenden Saitenlage, des starkem vollen Tons, der richtigern Abdampfung zc. anbrächte und zusammen drängte. Zu diesem Zwecke paßt nun in jeder Rückficht die sie, hende Gestaltung, wo die Saiten senkrecht laufen, und in der ganzen Breite der Klaviatur hinter den Taften liegen am besten, sie bietet sich dem belehrten von den Wesenheiten dieser Instrumente ausgehenden Nachdenken von selbst dar, und solche Baue sind auch schon mehrere Mahle, nur aber nicht ganz glücklich und mit gehöriger Ueberlegung ausgeführt und aufgestellt worden. Instrumente dieser Art stellen ein Spint oder einen Schrank vor, der mit dem Rücken an einer Wand steht, kaum so breit, wie ein gewöhnliches Bureau (das heißt, noch nicht 2 Ellen) sein darf, höchstens 18 Zoll Tiefe hat. und in die Höhe etwa ; Ellen mißt. Die Seiten laufen da den Zimmerwänden völlig parallel; der Raum, welcher von der Grundfläche des Zimmers weggenommen wird, ist klein, noch nicht einmahl zwey Drittel von dem Raumabschnilte eines gewöhnlichen tafelförmigen Instrumentes, und fast nur ein Viertel von einem ordentlichen flügelförmigen. Weit entfernt, ein Zimmer zu verunstalten, dienen sie ihm vielmehr zur Zierde; und man kann Büsten und an, dere paßliche Dekorationen darauf stellen, welche dem Instrumente selbst wieder eine Zierde verleiben, indem sie zugleich das Zimmer mit putzen. Nur bey dieser Bauart läßt sich ein ganzer durchaus gehender Resonanzboden, welcher beyden Stegen hohle Lage und freye Fibrirung, die dem Volltönen so aünstig ist, gewährt, anbringen; und die pervendiküläre Stellung des Tottblattes selbst macht, daß der Ton dem Spielenden, so wie den umher befindlichcn Zuhörern, mehr entgegen geworfen wird, da dly den liegenden flügelformigen Instrumenten der Klang mehr von dem Spielenden ab, und gegen die Spitze hinaus stiegt. Noch ist als eine besonde, Wichtigkeit zu bemerken, daß man den Anschlagspunkt an der gehörigen Stelle nehmen, und dadurch einen schönern, rundern, sanstern und vollere Ton
bewirken kann.
Doch auch diese sonst so empfehbare Bauart hat ihre anhangenden Schwierigkeiten, welche nicht leicht zu beseitigen sind. Nimmt man nahnnich den ünichlagspunkt für die Hämmer unten oder m der Nähe des untern Steges, so kommt die Klaviatur, da jener Punkt dey den tiefsten Saiten nicht über 10, 12 Zoll von jenem Stege entfernt seyn darf, sehr niedrig und zwar viel zu niedrig zu liegen, und man muß deswegen mit dem ganzen Körper des Instruments in die Höhe gehen, wodurch dieses aber selbst wieder zu sehr vergrößert und zu hoch und unförmlich wird. Wählt man hingegen den Anschlagspuntt in der Höhe, wo jene Emporschiesdüng des Instruments vermieden wird, so kommt die Klaviatur zu hoch zu liegen, so hoch, daß man zwar stehend bequem spielen, beym Sitzcndspielen aber der gewöhnlichen niedrigen Stühle sich nicht bedienen kann." Oekonomische encyklopädie, 1810, p. 11-17

Leipzich
BUSCH C. H. 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1909  

39, Rheinstrasse (*1893)(*1896)(*1897), 9, Arheilgestrasse (*1897)(*1903)(*1907)(*1909), Darmstadt

 

BUSCHMANN  

Patent of 1817 : "Was nun die Erfindung des Hrn. Buschmann anlangt, so lobt sie sich von selbst, und kein fühlender Freund der Musik hat bedauert, dies schöne Instrument gehört zu haben, das bei verschiedener Behandlung ganz ein anderes zu seyn scheint, und im Choral die ganze Fülle und Weichheit der Harmonika, in fröhlichen Sätzen die charakteristischen Töne der Clarinette, Flöte, des Horns, Fagotts und der Posaunen mit solcher Bestimmtheit anspricht, daß man, besonders in einiger Ferne und vierhändig gespielt, ein kleines Orchester von Blasinstrumenten zu hören glaubt. Es ist ein Claviaturinstrument von 5 ½ Octaven, welches weder aus Saiten noch Pfeifen, sondern, wie der Erfinder sagt, aus bloßen Holzstäben besteht, die durch Reibung vermittelst eines Cylinders in Fibration gesetzt werden, und hat äußerlich die Form eines tafelförmigen Pianofortes und bedarf einer sehr festen Stellung. Die Behandlung soll sich darin von dem Pianofortespiel unterscheiden, daß man den Finger erst andrücket, wenn er auf der Taste liegt. Die Bindung, Fülle, Verschiedenheitt und das Crescendo und Decrescendo der Töne machen einen Vorzug desselben vor dem Pianoforte aus. Für Stücke von ganz schneller Bewegung scheint es sich weniger zu eignen, so wie es auch für Begleitung zu einstimmigen Gesange zu stark seyn würde. Der Erfinder wird mit seinem Instrumente einige Zeit reisen, und nimmt Bestellungenauf dasselte an. Er verÄ lches um den Preis von 40 Friedrichs d'or zu liefern, und die Erfindung bekannt zu machen, wenn 100 Abonnenten zusammgekommen seyn werden. Gewiss ist seit langer Zeit keine wichtigere und schönere Gründung zum Vortheil der Musik gemacht worden." Leipziger Kunstblatt für gebildete Kunstfreunde, insbesondere für ..., 1818, p. 119

 

'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1817-18  

Leipzich

 

BUSCHMANN 'Pianoforte-Fabrikant' ca. 1893-1912

BUSCHMANN & Co (*1912)

 

72, Colonnadensreasse (*1893), 80-[82], Colonnadenstrasse (*1903)(*1907)(*1909)(*1912), Hamburg

 

BUSCHMANN B. G. J. & Co Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1912  7, Colonnaden (*1912),  Hamburg
BUSCHMANN Eduard  

'Instrumenten-Fabrikant' ca. 1837

Patent of 1837 : "3091. Eduard Buschmann, Instrumenten-fabrikant zu Berlin, durch den k. k. Hofagenten und n. ö. Hegierungsrath Joseph Sonnleithner : auf die Erfindung eines neuen Tasten-Instrumentes, Terpodion genannt, dessen Töne durch hölzerne und metallene Stäbe erzeugt werden. Auf fünf Jahre; vom 8. August." Jahrbücher, 1837, p. 444

 

 

Berlin

 

 

 

(**1793): 'Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt', 20/09/1793, p. 936

(**1799): 'Intelligenz-Blatt der freien Stadt Frankfurt', 23/07/1799, p. 625

(*1820): 'Allgemeines Adressbuch für Berlin', 1820, p. 11+20

(**1839): 'Bayerische Landbötin', 16/11/1839, p. 1186

(**1842): 'Adreßbuch von München und der Vorstadt', 1842, p. 119

(*1844): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1844, p. 707

(**1844): 'Verzeichnis der bei der von dem Gewerbeverein für das Königreich Hannover', 1844, p. 57

(*1845): 'Universal-Handbuch von München', 1845, p. 310

(**1845): 'Braunschweigisches Adress-Buch', 1845

(**1848): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1848, p. 726

(**1849): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen', 1849, p. 189-190

(**1851): 'Allgemeiner Wohnungsanzeiger für Berlin, Charlottenburg und Umgebungen. Ausgabe 1851', p. 204-205

(**1853): 'Braunschweigisches Adress-Buch, 1853, p. 10-11

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(x1855): 'Gewerbe- und Handels-Adressbuch des Königreichs Württemberg ...', 1855, p. 89

(*1856): 'Dresden seine Umgebungen und die sächsische Schweiz: Ein Taschenbuch für ...', 1856, p. 158

(**1856): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes', 1856 

(x1858): 'Schwäbischer Merkur', 01/09/1858, p. 7

(**1859): 'Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress-und Geschäftshandbuch für Berlin', 1859, p. 188

(**1862): 'Official Catalogue: Industrial department', 1862, p. 273

(***1862): 'Adreßbuch für München', 1862, p. 22

(**1867): 'Amtlicher Special-Catalog der Ausstellung Preussens und der Norddeutschen ..., 1867, p. 40-43

(*1868): 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1868, p. 187

(**1868): 'Signale für die musikalische Welt, Berlin', 1868, p. 257-259

(***1868): 'Merkur: allgemeines Ankündigungsblatt für Handel und Gewerbe', 14/03/1868, p. 86

(**1869): 'Signale für die musikalische Welt', 01/1869, p. 31

(*1871): 'Handels- und Fabriks-Lexikon für das Königreich Bayern', 1871, p. 358-359

(**1871): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1871, p. 187

(*1873), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt ...', 1873, p. 184

(**1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873 (opacplus.bsb-muenchen.de)

(***1873): 'Amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reiches, Weltausstellung 1873, Wien, p. 519-523

(x1873): 'Adreßbuch für München', 1873, p. 39-40

(**1874): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leizig', 1874

(*1875): 'Berliner Adreßbuch für d. Jahr 1875'

(**1875): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden', 1875, p. 185-196

(***1875): 'Industrie-Lexicon von Rheinland-Westphalen', 1875

(x1875): 'Adreßbuch für München', 1875, p. 49

(xx1875): 'Katalog der Provinzial-Gewerbe-Ausstellung zu Königsberg i. Pr.', 1875, p. 65-66

(XXX1875): 'Neues Fremden-Blatt', 05/01/1875, p. 13

(**1876), 'Adreß- und Geschäftshandbuch der königlichen Haupt- und Residenzstadt Stuttgart', 1876, p. 536

(***1876): 'Adreßbuch von Nürnberg', 1876, p. 23

(*1877): 'Musiker-Kalender', 1877, p. 12-13

(*1878): 'Adreß- und Geschäfts-Handbuch der königlichen Residenz- und Hauptstadt Dresden, 1878', p. 203

(**1878): 'Adressbuch von Frankfurt am Main mit Bockenheim, Bornheim, Oberrad und ...', 1878, p. 713

(**1879): 'Officieller Katalog zur Berliner Gewerbe-Ausstellung im Jahre 1879', p. 1314-1320 (digishelf.de)

(**1882): 'Musik-pädagogische Blatter', 1882, p. 514

(**1887): 'Ausstellung der Kgl. Akademie der Künste im Landes-ausstellungsgebäude zu Berlin, 1887', p. 280 (digishelf.de)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 615-643 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 678-702 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 801-829 (Gallica)

 

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1061-1085 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1053-1073 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1056-1076 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1105-1113 (Gallica)

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1144-1153 (Gallica)

(*1912): 'Dritter Abschnitt. Handel, Schiffart, Industrie und Gewerbe', 1912, p. 323-324 (agora.sub.uni-hamburg.de)

(1): 'Histoire de piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983

(2): 'Makers of the Piano 1700-1820' and 'Makers of the Piano 1820-1860', Martha Novak Clinkscale, 1993

 


 © Copyright all rights reserved | contact