home | Facteurs de pianos en Autriche


Facteurs de pianos en Autriche
-G-

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ...
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Marque Signature Information Adresses
       
GAAB Hermann 'Claviermacher' ca. 1820-21 (4) Vienne
GAIG Anton  

Piano à queue ca. 1845, sa signature, Technisches Museum, Vienne, Autriche

VIENNE - "1642 - Anton Gaig, Fortepianomacher in Wien, Mariahilf, Hauptgasse Nr. 18. Ein Flügel-Fortepiano." Verzeichniss der im Jahre 1845 in Wien öffentlich ausgestellten Gewerbs ..., 1845, p. 213

VIENNE - "Herr Anton Gaig, Clavierinstrumentenmacher in Wien (Mariahilf, Hauptstraße Nr. 18), erponirte ein Flügelfortepiano mit Wienermechanik und liegender Dämpfung (Nr. 1642). Der Hr. Erponent lieferte in diesem Pianoforte ein Instrument durch Tonfülle und Kraft, so wie nicht minder durch schöne Arbeit ausgezeichnet. Besonders lobenswerth ist sein hell- und reinklingender Diskant." Wiener Allgemeine Musik-Zeitung, 12/07/1845, p. 330

VIENNE - "Antonio Gaig, di Vienna, espose un pianoforte a coda distinto per pienezza di suono e forza, non meno che per finilezza di lavoro. Questo strumento è il primo del signor Gaig, e fa presagire bene di lui." Gazzetta musicale di Milano, 18/01/1846, p. 21

 

 

'Claviermacher' ca. 1845-68


(la suite)

VIENNE - "Anton Gaig, Clavier-Instrumentenmacher in Wien : Einen Flügel in Mahagony zu 6¾ Octaven, mit Wiener Mechanismus und liegender Dämpfung, von guter, schöner Arbeit und besonders gesangreichem Discant. Der Aussteller betreibt erst seit Kurzem ein selbstständiges Gewerbe. Er wurde mit der ehren vollen Erwähnung ausgezeichnet." Expo 1845 Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, 1853, p. 28

Mention honorable Vienne, 1845

 

18, Hauptstrasse, Mariahilf (x1845)(x1846)(xx1847)(***1848)(***1849)(x1850)(xx1854)(**1855)(**1856)(**1857)(**1858)(**1859)(**1860)(**1862)(*1863), 51, Mariahilferstrasse, Mariahilf (x1865)(xx1865)(**1867)(x1868), Vienne
GAISER E. 'Claviermacher' ca. 1903 13, Schlossgasse (*1903), Vienne
GALL J.  

BIO

"GALL (J.), fabricant d'instruments à Vienne, dans les premières années du dix-neuvième siècle, est auteur d'un guide ou instruction sur la manière d'accorder, de régler et de réparer les instruments à clavier tels que les clavecins et pianos, intitulé : Clavier-Stimbuch oder deutliche Anweisung, wie jeder Musikfreund sein Clavier, Flugel, und Fortepiano selbst stimmen, repariren, und best moglichst gut erhalten könne. Vienne, K. Kupfer, 1805, in-8°." Biographie universelle des musiciens et bibliographie générale de la musique, Fétis, 1866, p. 411 (archive.org)

 

'Instrumentenmacher' ca. 1805  Vienne
GALLIAN Mathias 'Claviermacher' ca. 1848 838, Wieden, Leopoldigasse (***1848), Vienne
GARTNER Ignaz 'Physharmonica-macher' ca. 1865-79  

10, Hundsthurmerstrasse (xx1865), 25, Wehrgasse (**1867)(***1868)(x1868), 5, Wehrgasse (**1873)(**1874)(**1875)(*1876)(**1877)(x1878), Vienne

 

GEIGER  

'Instrumentenmacher' ca. 1818-20; (4)

 

869, in der Riemerstrasse (*1803), Vienne
GEISENHOF Franz 'Instrumentenmacher' ca. 1803  

869, in der Riemerstrasse (*1803), Vienne

 

GERSTENBERGER Georg 'Claviermacher' ca. 1814-65  

auf der Laimgrube (*1814), 163, auf der Laimgrube (*1815)(*1818), 56, auf der Windmühl (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1828)(**1831), 56, Rothgasse, auf der Laimgrube (**1837), 56, Rothgasse, Windmühl (*1842)(xxx1845), 56, Krongasse, Windmühle (**1844)(x1846)(xx1847)(***1848), 588, Kleine Neugasse, Wieden (xx1854)(**1855)(**1856)(**1857)(**1858)(**1859)(**1860)(**1862)(**1863), 4, Kleine Neugasse, Wieden (x1865)(xx1865), Vienne

 

GIRIKOWSKI Alois
| GIRIKOFSKY | GIROKOWSKY
 

VIENNE - "69 Girikowsky Alois, Claviermacher, Wien, V., Matzleinsdorferstrasse 2. StutzFlügel. 14 Arbeiter." Amtlicher Catalog der Ausstellung der im Reichsrathe vertretenen ..., 1873, p. 409

VIENNE - "Girikowsky A. (Wien): Geradsaitiger Stutzflügel mit Wiener Mechanik. Das Instrument empfiehlt sich weder durch Ton noch Arbeit." Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 34

VIENNE - "1789 ( 43 ) Alois Girikowsky, Claviermacher, Wien, VI. Kaunitzgasse 6. Clavier." Katalog der Jubiläums-Gewerbe-Ausstellung Wien 1888, p. 276 (archive.org)

 

'Klaviermacher' since 1853; (**1876)

Liste des exposants Vienne, 1873 | Liste des exposants Vienne, 1888

 

 210, Stumpergasse, Gumpendorf (**1855)(**1859), 119, Hauptstrasse, Gumpendorf (**1860), 190,, Hauptstrasse Gumpendorf (**1862)(**1863), 120, Gumpendorferstrasse, Mariahilf (x1865)(xx1865)(**1867)(x1868), 2, Magdalenenstrasse (**1868), 1, Ziegelofengasse (*1869)(**1870), 2, Matzleinsdorferstrasse (**1873)(***1873)(**1874)(**1875)(*1876)(**1876)(**1877)(x1878)(**1879)(***1879), 6, Kaunitzgasse (**1888), 3, Webgasse (*1895)(*1896)(*1897), Vienne

 

GIRIKOWSKI Anton 'Claviermacher' ca. 1858  

210, Stumpergasse, Gumpendorf (**1858), Vienne

 

GLAS & PFLUG 'Klavier-Fabrik' ca. 1910; voir aussi PFLUG  

 Vienne

 

GLASS Fridrich 'Claviaturmacher' et 'Claviaturmacher' ca. 1821-31  

88, Auf der Laimgrube (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(*1827)(**1831), Vienne

 

GLASS Fridrich 'Claviermacher' ca. 1821-42  

132, Auf der Laimgrube (*1821)(*1822)(*1823)(*1826)(**1828)(**1831), 56, Rothgasse, Windmühl (**1842), Vienne

 

GOLDMANN Leopold  

"[P. J] ] Ich beehre mich hiermit anzuzeigen, dass ich die PIANINO-FABRIK von Herrn Leopold Goldmann Wien
Magdalenenstrasse No. 28, übernommen und stets ein reichhaltiges Lager von guten Pianino's in jeder Gattung zur Auswahl habe. Indem ich es mir zum Princip gemacht habe, durch reelles Verfahren, sehr genaue Arbeit (Alles von abgelagerten Hölzern und bestem Materiale verfertiget) bei möglichst billigen Preisen die vollste Zufriedenheit der P. T. Kunden zu erwerben, bitte ich bei Bedarf mich mit schätzbarsten Aufträgen zu beehren und zeichne mit besonderer Hochachtung, Josef Mahli, Pianino-Fabrikant."
Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig, 1873, p. 989

 

'Claviermacher' ca. 1860-70

Succ. par Josef MAHLI (x1873)

 

18, Magdalenenstrasse (**1860), 841, Leopoldsgasse, Neue Wieden (**1862)(**1863), 17, Franzensgasse, Margarethen (x1865)(xx1865)(**1867), 28, Magdalenenstrasse (**1868)(**1870), Vienne

 

GOLL Johann-Hans-Jacob

(1771 - 1855)(4)

 

Quer-Pianoforte Reimann & Goll, 1825, fait pour le comte Ladislaus von Festetics, Wiener Kunst und Gewerbsfreund, oder der neueste Wiener Geschmack in Gold..., 1825

 

 

GOLL Johann Jacob

Piano à queue ca. 1825, Württemberges Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Allemagne

"Anzeige Die Unterzeichneten geben sich die Ehre ihre selbst verfertigten Flügel und Querpianoforte's nach den von Seiner k. k. Majestät allergnädigst patentirten neuerfundenen Verbesserungen geziemend hierdurch zu empfehlen. Das wesentliche der Bauart besteht kürzlich darin; daß der Resonanzboden über den Saiten liegt, nicht durchschnitten, sondern ganz mit den Kasten verbunden ist, wodurch der Ton stärker, klangvoller, runder, und angenehmer wird, und wobey man zur höchsten Steigerung desselben die Seitenwände des Kastens wegnehmen kann. Unsere Mechanik, welche von der englischen hergeleitet ist entwickelt in sich doppelt so viele Kraft, als die gewöhnliche, ist einfach, leichtbeweglich, und dauerhaft, indem die Hämmer von den Tasten getrennt, und beyde Theile deßhalb viel fester, und in ihrer Thätigkeit wirksamer sind. Die Hämmer haben jeder seinen bestimmten Ruhepunct, und werden durch die an den Tasten angebrachten Stoßzungen an die Saiten geprellt, wodurch die Tonentwicklung schnell und Kraftvoll vor sich gebt. Die gute Stimmung und Saitenhaltung, die von den Kennern eben so auffallend, als erwünscht befunden wurde, wird dadurch erzweckt: 1.) weil die Saiten im Raume des Kastens eingeschlossen sind, wo sie vor dem Einflusse der äußern Temperatur geschützt werden. 2.) daß die Saiten durch die in den Stimmnägeln sich befindenden Öffnungen aufgezogen werden, eine Vorrichtung die beym Aufziehen den Vortheil gewährt, daß nie ein Stimmnagel darf herausgezogen werden, also das beschwerliche Umwickeln der Saiten um selben gehoben wird, und daß dadurch die Saite an diesen Nägeln einen Festhaltungspunct hat, von dem sie sich nie losmachen kann; 3.) indem die Saiten durch die neue Bauart an dem Saitenstege eine Auflage erhalten, gegen die sie von den Hämmern angedruckt werden (denn bey allen übrigen Clavieren wird dieselbe weggedrückt) so werden sie dadurch in den Stand gesetzt, jeden starken fortwährenden Schlag auszuhalten. Zum Schluss bemerken Unterzeichnete noch, daß die Stimmung dieser Claviere von Oben wie bey allen gewöhnlichen Instrumenten geschieht, mit dem Vorzuge, daß sie bey unsern Clavieren durch die Verschiebung der Tastatur vor sich geht, also ohne den Gebrauch eines Stimmkeils. Auf diese Weise hat man keine Saite zu dämpfen nöthig, und der Hammer berührt keine andere, als die zu stimmende Saite, dadurch ist die Stimmung leichter und vollkommner zu erreichen. Das Urtheil aller Kunstverständigen des Inn- undAuslandes über eine ansehnliche Zahl schon versendeter Pianoforte's beyder Gattungen bestättigen das Obengesagte, und man findet die Stärke, Rundung und singende Weichheit des Tones, bey den Querpianoforte's (die sich bis zur Kraft eines sonstigen Flügels erheben) besonders überraschend. Mit der Versicherung daß die Unterzeichneten alle ihre Kräfte aufbiethen, um die möglichste Vollkommenheit ihrer Instrumente zu erreichen, und allen Wünschen der Musikfreunde entgegen zu kommen, empfehlen sich mit größter Hochachtung Joh. Jacob Goll und Compagnie, patentirte Clavier - Instrumentenmacher in Wien auf der Wieden Carlsgasse Nro. 3o. Zu der obigen Anzeige nimmt sich der Unterzeichnete die Freyheit noch folgendes beyzufügen: Weit entfernt sich in Vergleichungen einlassen, und den schönen Producten der in ganz Europa, überhaupt in der Musikwelt so berühmten Wiener Instrumentenmacher zu nahe treten zu wollen, erklärt der Unterzeichnete hiermit, daß die Erfindung der obengenannten Meister, mit Recht das Interesse der Clavier-Liebhaber anregt, und daß dieselbe von den Freunden des Fortepiano-Spiels einer aufmerksamen Betrachtung werth gefunden wird. Die Ansichten in einem so ausgebreiteten Zweige der Kunst sind so verschieden als der Geschmack der Kenner und Liebhaber, und es ist dieß gewissermaaßen wünschenswerth. Der Bau der obenbeschriebenen Instrumente ist mit Sorgfalt, Reinheit,, Festigkeit und Umsicht ausgeführt. In ihrer äußeren Form kommen sie den englischen sehr nahe, ohne jedoch den kleinlichen gedrechselten Styl der Füße und Verzierungen anzunehmen. Der Anschlag ist präcis und läßt große Kraftanstrengung des Spielers zu, ohne Schaden zu befürchten, aber auch hierin äußert sich eine große Ähnlichkeit dieser Claviere mit den englischen. Ob durch die Bedeckung der Saiten gegen die äußere Luft die Haltung der Stimmung erzweckt ist, wird die Erfahrung lehren. Der Ton ist stark und voll. Die Erscheinung überhaupt ist der sorgfältigen Betrachtung und Prüfung der Kenner würdig. d. R." Allgemeine Musikalische Zeitung: mit besonderer Rücksicht auf den ..., 27/10/1824, p. 343-344

"Goll Joh. Jacob, unter der protokollierten Firma: Joh. Jacob Goll & Comp., welche auch der öffentliche Gesellschafter Hr. Johann Raimann führt." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1834, p. 234-236

 

 

'Claviermacher' ca. 1825-33

Il est né à Zurich (**1824), émigré vers 1824 à Vienne. Voir également GOLL à Zürich.

REIMANN & GOLL dès 1823, voir REIMANN Johann

GOLL Johann Jak. & Comp. (**1825)(**1831)(*1832)(*1833)(**1834)

GOLL Heinrich (1802 - 1842)(4)

Brevet de 1822 : "S. 198. Joh. Jac. Göll, Clavierinstrumentenmacher aus Zürich (jetzt in Wien), erhielt d. 23. Juny 1822 ein 5jähr. ausschl. Priv. auf die Erfindung einet Pianoforte von beliebiger Form, mit einem über die Saiten liegenden resonanzboden, der sich von den Zargen ununterbrochen über den Hammerschlag bis auf den Stimmklotz ausdehnt. Diese Instrumente zeichnen sich durch einen eigenen, sehr kräftigen Ton vor allen bisherigen Clavier-instrumenten aus, und haben sich jetzt schon vielen beyfall erworben." Darstellung des fabriks- und gewerbswesens in seinem gegenwärtigen zustande, 1824, p. 86 - Der Wanderer, 22/02/1824, p. 98 - Neues Kunst- und Gewerbeblatt, 24/01/1824, p. 31

"PIANO-FORTE DANS LEQUEL LA TABLE EST PLACÉE AU-DESSUS DES CORDES, inventé par M. Johann-Jacob Goll, à Vienne. (Neu. Kunst und Gewerbblatt, vol. 11, n° 1-13. Munich, 1824; p. 31) L'auteur a obtenu un privilège de 15 ans pour cette nouvelle combinaison dont les avantages ont été attestés par des personnes dignes de foi. Ce piano exige peu de bois; sa construction le rend moins sujet à l'influence de la température, et la table sonore est moins exposée à varier le caractère des sons. Les formes en sont agréables; il n'occupe que 5 pieds sur 2 pieds 3 pouces environ de place. Il y a double rangée de cordes, et quoique les sons égalent ceux d'un grand clavecin, la nouvelle organisation de la table les rend plus pleins et plus durables. Les clavecins de ces nouveaux pianos ont aussi l'avantage de réunir à la force expressive du son, le moelleux et la délicatesse. Ces nouvelles dispositions donnent plus de facilité pour accorder, les cordes sont moins exposées à se rompre, et dans le cas de rupture, elles peuvent être aisément remplacées. L'auteur demeure rue Wiedenkarts, n°. 30, à Vienne (Autriche)." Bulletin universel des sciences et de l'industrie, 1825, p. 197

Brevet de 1826 : "Fünfjähriges Privilegium des Johann Jakob Goll, Klavier-Instrumentenmachers zu Zürch in der Schweiz, auf die Verbesserung in der Verfertigung der Fortepiano's. Ertheilt am 26. Dezember 1826. Erloschen durch Zeitablauf im Jahre 1831. Der Privilegirte verfertiget den Resonanzrahmen aus Eisen oder einem andern Metalle, an welchem aber so viele Holztheile befestiget sind, als zur Verbindung des Resonanzbodens, der Stimmnägel und Leitstifte erfordert werden. Das sonst mühsame Aufziehen der Saiten bei den vom Privilegirttner fundenen Fortepiano's mit dem Resonanzboden über den Saiten wird dadurch vermieden, daß die Befestigung der letzteren nach der bei Violinen und Harfen üblichen Weise bewerkstelligt wird. Fünfjähriges Privilegium des Johann Jakob Goll, Klavier-Instrumentenmachers zu Zürch in der Schweiz, auf die Verbesserung in der Verfertigung der Fortepiano's." Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den Kaiserlich-königlichen österreichischen Staaten Patenten ertheilt wurden, 1841, p. 272

"N. 8. Gov. N. 10875-396. - Giovanni Giacomo Goll ha ceduto a Corradino Kreutzer maestro di cappella e Leopoldo Binder fabbricatore di clavicembali, il privilegio per un miglioramento nella fabbricazione dei pianiforti. Aulico Dispaccio 6 marzo 1829 N. 8877-501." Collezione delle leggi, istruzioni e disposizioni di massima, 1829, p. 232 - Voir BINDER Leopold

"Kreutzer Gorradino cessionario di Goll Giovanni, miglioramento nella fabbricazione dei fortepiani." Raccolta degli atti dei governi di Milano e di Venezia e delle disposizioni, 1836, p. 401

"GÖLL Giovanni Giacomo. Dichiarasi l'essenza dei miglioramenti da esso fatti ai clavicembali, e privilegiati il 23 giugno 1822 : 1834, vol. II, part. 2, pag. 324." Bollettino delle leggi della repubblica Italiana, 1842, p 156

VOIR AUSSI ...

GOLL Johann-Hans-Jacob à Zürich, Suisse

Un facteur nommé GOLL Frédéric à Draguinan et Grenoble (°1846)

30, Carlsgasse, auf der Wieden (**1824)(*1825)(**1825)(**1826), 30, Wieden (**1828)(**1831)(*1832)(*1833), Vienne

 In der Enge (*1819)(*1821), Pfrundhause St. Leonard (*1845), Zurich, Suisse

 

GÖSSEL Carl  

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée

 

'Claviermacher' (°1843) Vienne
GÖSSL Florian
| GŒSSL | GÖSSEL
'B. Klaviermacher' ca. 1858-97  

49, Hauptstrasse, Gumpendorf (**1858)(**1859)(**1860)(**1862)(**1863), Leihanstalt (**1877), 81, Gumpendorferstrasse, Mariahilf (x1865)(xx1865)(**1867)(**1868)(x1868)(*1869)(**1870)(**1873)(**1874)(**1875)(*1876)(**1877)(x1878)(***1879)(*1895)(*1896)(*1897), Vienne

 

GÖSSL Josef
| GŒSSL
'Claviermacher' ca. 1909 81, Gumpendorferstrasse (*1909), Vienne
GÖSSL Josef & Adolf
| GŒSSL
 

 

'Claviermacher' ca. 1854-?  

Vienne

 

GÖTTING Johann
| GOTTING ? | GETING ?
 

'Claviermacher' ca. 1814-48  

auf der Windmühl (*1814), 36, auf der Windmühl (*1815), 193, Gestättengasse, Laimgrube (**1837)(*1842), 193, untere Gestättengasse, Laimgrube (**1844)(xxx1845), 923, Lumpertsgasse, Wieden (x1846)(xx1847)(***1848), Vienne

 

GRAF Conrad

(1782 - 1851)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée

 

'Claviermacher' (°1804) Vienne
GRAF F.  

INFO EXTRA

OrpheeMusic.com

 

 

'Claviermacher' ca. 18??

"Pianoforte carré autrichien portant la signature F. GRAF à VIENNE, fabriqué circa 1825. Le facteur LUDWIG KULMBACH à HEILBRONN, situé dans la forêt noire en Allemagne du sud a commencé son activité de facteur de pianos en 1818 et l'a poursuivie une vingtaine d'années. Il n'a produit qu'un seul modèle qu'il a peu à peu légèrement modifié, équipant ses instruments d'une lyre à 3 pédales et de chandeliers en bois "retour d'Egypte". KULMBACH a fabriqué des pianos carrés pour Conrad GRAF, J. B. STREICHER et pour d'autres fabricants réputés de pianos à queue viennois." selon Orpheemusic.com

 

Heilbronn
GRAF Karl
| GRAFF
'Klaviermacher' ca. 1854-59 61, Grosse Pfarrgasse, Laimgrube (xx1854), 120, Hauptstrasse, Gumpendorf (**1859), Vienne
GRAFF Johann Alois

(ca. 1780 - 1840)(4)

 

Piano à queue ca. 1820, autre photo, sa signature, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Allemagne
Piano à queue ca. 1835, Collection Edwin Beunk, Enschede, Pays Bas
Piano à queue début 19ème siècle, Landesmuseum Joanneum, Graz, Autriche

 

'Claviermacher' ca. 1810-37

Permission dès 1810 (4)

Voyez Conrad GRAF.

108, am Neustift (*1815)(*1818), 104, in der Zieglergasse im eigenen Hause, Auf dem Neubau (*1821)(*1822)(*1823)(***1824)(**1825)(*1826)(**1826)(*1827)(***1827)(**1828)(*1832)(*1833)(**1833)(**1834)(x1836), 104, Zieglergasse, am der Neustift (**1837), Vienne
GRAND Josef Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1880-1900 Wien
GRIMM Johann

Pianino ca. 1835-40, Collection Sauter, Spaichingen, Allemagne

 

'Claviermacher' ca. 1813-40

"Tout a commencé lorsque le jeune apprenti menuisier Johann GRIMM, originaire de la ville allemande de Spaichingen, décida de se perfectionner. Il s'installa à Vienne en 1813 chez Johann Andreas STREICHER pour devenir fabricant de pianos. Il revint au bout de six ans de l'ancienne capitale de la musique et des fabricants d'instruments plein d'énergie et d'idées. En 1819, il commence à fabriquer des pianos carrés à Spaichingen, Allemagne. Son neveu Carl SAUTER, était son successeur et héritier." www.sauter-pianos.de - Voir Johann Andreas STREICHER (°1794) et Johann GRIMM à Spaichingen, Allemagne

 

Vienne
GRÖBER Johann Georg

(1775 - 1849)

 

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée

 

'Claviermacher' (°1806) Innsbruck
GRÖBER Jos. 'Claviermacher' ca. 1895-97  

36, Mariatheresenstrasse (*1895)(*1897), Insbruck

 

GROHMANN  

'Claviermacher' ca. 1817-19 (4)

 

Vienne
GROHS Felix  

Piano à queue ca. 1845, Kunsthistorisches Museum, Vienne, Autriche

 

 

'Claviermacher' ca. 1832-45

 

Vienne
GROSS Félix  

Ce facteur a ouvert un atelier dont la fondation est documentée.
Cliquez ici pour avoir accès à la notice complète
dans la rubrique appropriée

 

'Claviermacher' (°1832) Vienne
GROSS Johann Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1897-1903 Mariatheresienstrasse, Carlstrasse 41 (*1897)(*1903), Insbruck
GRUN Flor. 'Klaviermacher' ca. 1859 97, Rittergasse, Mariahilf (**1859), Vienne
GRUND Josef  

PARIS - "19. Grund Josef (Wien, VI. Webgasse 24). – Clavier." Internationale Ausstellung zu Paris 1867, p. 42

VIENNE - "6 Grand Josef. Claviermacher, V., Hofgasse. Claviere, deutscher u. englischer Mechanik." Amtlicher Catalog der Ausstellung der im Reichsrathe vertretenen ..., 1873, p. 408

VIENNE - "4. Josef Grund in Wien für einen grossen kreuzsaitigen Flügel mit englischer Mechanik und einen kreuzsaitigen Stutzflügel mit deutscher Mechanik." Amtlicher Catalog der Ausstellung der im Reichsrathe vertretenen ..., 1873, p. 408

VIENNE - "Grund Josef (Wien):
1. Stutzflügel, kreuzsaitig, englische Mechanik.
2. Grosser Flügel, übersaitig, Wiener Mechanik, guter Ton, gute Arbeit.
" Officieller Ausstellungs-Bericht, 1874, p. 3
4

 
'Claviermacher' ca. 1863-79

Liste des exposants Paris, 1867 | Liste des exposants Paris, 1867

 

 352, Gumpendorf, Schmidgasse (**1863), 24, Webgasse, Mariahilf (x1865)(xx1865)(**1867)(xx1867)(**1868)(x1868)(*1869)(**1870), 5, Hofgasse, Margarethen (**1873)(**1874)(**1875)(*1876)(**1876)(**1877)(x1877)(x1878)(**1879)(***1879), Vienne

 

GRÜNENTHAL Johann
| GRUMENTHALL
 

'Claviermacher' ca. 1790-1820 (4)

Élève de BLUM ?, vers 1797, aussi mentionné dans une liste dans (*1815): 'Handlungs-Gremien und Fabricken-Addressen-Buch des österreichischen', 1815, p. 145

 

130, am Neubau (*1809), am Neubau (*1814), Vienne
GRÜNER  

'Claviermacher' ca. 1740, probalement succèdé par BURCKHARD.

 

30, Sint-Ulrich (1740), Vienne
GRÜNWALD Heinrich 'Claviermacher' ca. 1874-97  

14, Strozzigasse (**1874)(**1875)(*1876)(**1877), 10, Strozzigasse (x1878)(***1879), 48, Florianigasse (*1895)(*1896)(*1897), Vienne

 

GUDEVNATSCH A. 'Claviermacher' ca. 1895-97  

10, Strozzigasse (*1895)(*1896)(*1897), Vienne

 

 

GUGL Johann

 

 

'Damen-Piano', 1859, Fremden-Blatt, 19/02/1859, p. 18

 

 

'Quer-Clavier', 1859, Fremden-Blatt, 19/02/1859, p. 18

 

 

'Flügel-Fortepiano' 1864, Anzeiger Land- und Forstwirth, 01/08/1864, p. 32

 

 

'Damen-Piano' 1864, Anzeiger Land- und Forstwirth, 01/08/1864, p. 32

 

 

'Quer-Fortepiano' 1864, Anzeiger Land- und Forstwirth, 01/08/1864, p. 32

 

 

'Physharmonika' 1864, Anzeiger Land- und Forstwirth, 01/08/1864, p. 32

 

 

"Lohner Karl, bgl., unter der prot. Firma: Lohner et Gugl, welche der öffentliche Gesellschafter Hr. Joh. Gugl allein führt. Wieden, lange Gaffe 745. Magazin: Stadt, im Gundelhof 588." Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ..., 1851, p. 277-278

"Neue Flügel-Pianoforte von Palisander-, Eschen- und Nussbaumholz, 7 Oktaven doppelter und dreifacher Eisenverspreidung, sehr eleganter Form, mit besonders ausgezeichnetem Tone,, wie auch aus verschiedenen renommirten Fabriken, für deren Güte und Dauerhaftigkeit in jeder Beziehung garantirt werden kann, sind fortwährend in besonders großer Auswahl und zwar zu den Preisen pr. 225 fl., 230 fl., 280 fl., 300 fl., 320 fl., 350 fl., 400 fl., und auch pr. 420 fl. Ferner eine Auswahl überspielter Flügel zwar einer mit 7 Oktaven ganz moderner Form zu 220 fl., einer zu 200 fl., einer zu 180 fl., einer zu 160 fl., einer zu 140 fl., einer zu 120 fl., einer zu 100 fl. und einer mit 6 Oktaven auf Rollfüssen 80 fl. zu bekommen. Auch sind alle Gattungen Quer-fortepiano, damen-Piano und Physharmoniken zu den billigsten Preisen zu Verkaufen und auszuleiben in der Pianoforte-Niederlage von Joh. Gug'l, Stadt, Bauernmarkt Nr. 588 im Innern des Gundelhofes." Wiener Kourier, 07/08/1856, p. 2

"Flügel-Fortepianos und Stutzflügel, wie auch Damen-Pianinos, Quer-Claviere und Clavier-Etablissement und Leih-Anstalt von Johann Gugl, in Wien, Stadt, Bauernmarkt 588, im Innern des Gundelhofes.
Daselbe unterhält fortwährend ein Lager don mehr als 40 Stück der verschiedenartigsteu Instrumente, und sind insbesondere bei Mangel an Haum die so beliebten kleinen Damen-Pianino, wie auch Quer-Fortepiano und Stutzflügel vorzugd weise zu empfehlen.
Alle diese hier bezeichneten Instrumente sind aus anerkannt verlätzlichen Fabriken sowobl neu, als auch überspielt zu bekommen. Die Preise zum Kaufen, wie and zum Miethen werden in solider kaufmännischer Weise auf das Billigste beredynet, und ist schließlich noch zu bemerken, daß auch alte Klaviere und Physbarmonita in Tausch oder gegen baare Bezahlung zum Kaufen augenommen werden." Fremden-Blatt, 19/02/1859, p. 18

 

'Claviermacher' et facteur d'orgues ca. 1851-79

LOHNER & GUGL (**1851), voir Carl LOHNER

GUGL Johann (xx1854)(**1860)(xxx1865)(***1873)(**1875)(*1876)(x1878)


(la suite)

"Clavier-Etablissement von Johann Gugl in Wien, Stadt Nr. 588, im Durchhause vom Stefanplatz zum Bauernmarkt (Gundelhof). Preis-Courant gegen comptante Zahlung und und Voreinsendung des Betrages.
Nr. 1. Neue Flügel- und Stukflügel-Pianoforte aus verschiedenen anerkannten Fabriken, nach der neuesten Form gebaut, mit guter Wiener Mechanik, zwei- und dreifacher Eisenberspreizung, nebst Capotaster per 260, 280, 300 fl.
Nr. 2. Neue Flügel- und Stukflügel - Pianoforte, ebenfalls aus verschiedenen Fabriken, von Nussbaum-, Deutsch Eschen- oder kirchholz, 7 Octaven, Eisenbeintasten und Wiener Mechanik per 400, 450, 500 fl.
Nr. 3. Dieselben in fremden holzgattungen, nämlich in schönen Palisander-, Mahagony-, oder ungarisch Eschenholz, mit eleganter Ausstattung, die Construction wie oben, per 400, 450, 500 fl.
Nr. 4. Flügel-Pianoforte in verschiedene Gattungen mit Metall-Anhängplatte, im Uebrigen die Construction wie Nr. 1 und 2, kommen 25 bis 50 fl. theurer zu stehen.
Nr. 5. Grosse Concert-Flügel mit englischer repetitions-Mechanik, 6 Oberspreizen, nach der Methode Erard in Paris, per 800-1000 fl.
Nr. 6. Damen-Pianino's (Cabinet-Flügel), 3' 8" bis 4' hoch 4' 3" breit, 2' tief, mit sentrechtlaufenden Saiten, französischem Mechanismus, 6 ¾ und 7 Octaven, in Nussbaum- und Palisanderholz, erstere per 300, 350, 400 fl., lektere per 400, 450, 550 fl.
Nr. 7. Quer-Fortepiano (Tafelform) von schönem Nussbaumholz mit Wiener Mechanik, 6 ¾ und 7 Octaven, per 200, 250 fl. Dieselbe Gattung in palisanderholz mit englischer Mechanik und Metallplatten per 300, 250, 400 fl.
Nr. 8. Ueberspielte FlügelFortepiano nach neuester Bauart, mit 7 Octaven, zwei- und dreifacher Eisenverspreizung, circa 2-3 Jahre benüßt per 200, 225, 240, bis 260 fl. Jene mit früherer Form, 6 ¾ Octaven (C-A. C-G) per 150, 160, 180, und 200 fl.
Nr. 9. Billigere Instrumente, Flügel mit 63, Octaven (C-G), auf Rollenfüssen, 2 Mutationen im besten Zustande, per 120, 130, 140 und 150 fl. Dieselbe Gattung mit 6 ½ Octaven (C-F) und jene mit 6 Octaven (F-F) erstere 100, 110, 120 fl. letztere 70, 80, 90 fl.
Nr. 10. Salon-Harmonium von Nuß- und Palisanderholz in 8 diversen Sorten und zwar :


Nr. 0 mit 1 Spiel 4 Octaven 1 Register 90-100 fl.
1 1 5 1 140-150
2 1 5 3 180-200
3 2 5 8 280-300
3a 2 5 8* 300-340
4 4 5 12 400-420
4a 4 5 12* 430-150
5 4 5 16 500-550

*mit percussion
Dergleichen überspielte Instrumente sind zu billigen Preisen zu bekommen.
Nr. 11. Pedal-Harmonium von Eichenholz, für Kapellen und kleine Kirchen geeignet, mit 5 Octaven, 27 Pedalen von C - D 8 – 16 Fuß Ton mit 2, 3 und 4 Spielen, 7, 9 und 11 Register, zu dem Preis per 420, 520 und 600 fl.
Nr. 12. Neue Physharmonica's von Nussbaumholz mit 6 Octaven und Octavin, Wiener Fabrikat, per 180, 200, 240 fl. Dieselben überspielt per 120, 140, 150 fl. Einfache ohne Octavin per 80, 100, 120 fl.
Verpackung für ein Piano in Kiste 10 fl. - harmonium 6 fl. - Physharmonica 5 fl. -Spedition zur Nord- oder Verbindungsbahn per Colli 1 fl. - Raaber-oder Westbahn 2 fl.
Bei dem Kaufabschlusse kann nach Verlangen für jedes Instrument ein garantiebrief auf die Dauer eines Jahres ausgestellt werden und im Falle an demselben ein wesentlicher Fehler vorkommen follte, derselbe auf Kosten des Verkaufers wieder im besten Zustand hergerichtet wird." Anzeiger Land- und Forstwirth, 01/08/1864, p. 32 - Salzburger Zeitung, 21/05/1864, p. 596

 

745, Lange Gasse, Neue Wieden (**1851), Magasin : 588, [im Durchhause vom Stefanplatz zum Bauernmarkt] im Gundelhof, Stadt (**1851)(xx1854)(***1856)(xx1859)(**1860)(**1864), 4, Gundelhof, Bauernmarkt, Stadt (xxx1865), 26, Marxergasse (**1874)(**1875)(*1876)(x1878), magasin : 5, Kumpfgasse (**1873)(***1873)(**1874)(**1875)(*1876)(**1877)(x1878)(***1879), Vienne
GUTMANN & Co  

'Claviermacher' ca. 1903-07

 

27, Himmelpfortgasse (*1903)(*1906)(*1907), Vienne
 
 

(*1803): 'Vollständiges Auskunftsbuch, oder einzig richtiger Wegweiser in der k.k. Haupt- und Residenzstadt Wien: für Kaufleute, Fabrikanten, Künstler, und Handwerker, vorzüglich aber für Fremde', 1803, p. 162

(*1809): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt- und Residenzstadt Wien dann mehrerer Provinzialstädte: für das Jahr 1809', p. 113

(*1814): 'Addressbuch der jetzt bestehenden Kaufleute und ...', 1814, p. 57-58

(*1815): 'Handlungs-Gremien und Fabricken-Addressen-Buch des österreichischen', 1815, p. 145

(*1818): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1818, p. 139

(*1821): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler und Dilettnten im Kunstfache: dann ...', Franz Heinrich Böckh, 1821, p. 401-402

(*1822): 'Wiens lebende Schriftsteller, Künstler, und Dilettanten im ...', Franz Heinrich Böckh, 1822, p. 401-402

(*1823): 'Merkwuerdigkeitne der Haupt- und Residenz-Stadt Wien und ihrer ...', Volume 1,Franz Heinrich Boeckh, 1823, p. 399-400

(*1824): 'Allgemeine Musikalische Zeitung: mit besonderer Rücksicht auf den ...', Volume 8, 1824

(**1824): 'Darstellung des fabriks- und gewerbswesens in seinem gegenwärtigen zustande...', 1824

(***1824): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1824, p. 134-135

(**1825): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt', 1825, p. 150

(*1826): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1826, p. 154

(**1826): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1826, p. 157-160

(*1827): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1827, p. 140

(***1827): 'Adreß-Buch der ehrsamen Handwerks-Innungen in ... Wien für das Jahr 1827', p. 130-131

(**1828): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische Kaiserthum, vorzüglich für Freunde des Vaterlandes oder Geschäfts-, Unterhaltungs- und Lesebuch', 1828, p. 127-128

(**1831): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum', 1831, p. 127

(*1832): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Kalender für das österreichische ...', 1832, p. 128

(*1833): 'Gemeinnütziger und erheiternder Haus-Calender für das österr. Kaiserthum ...', 1833, p. 118

(**1833): 'Adressenbuch der Handlungs-Gremien und Fabriken, der kais. kön. Haupt- und Residenzstadt', 1833, p. 189-201

(**1834): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1834, p. 234-236

(x1836): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1836, p. 245-249

(*1837): 'Neuestes gemälde von Wien in topographischer, statistischer, commerzieller ...', Karl August Schimmer, p. 146, 1837

(**1837): 'Allgemeiner Handlungs-Gremial-Almanach für den oesterreichischen Kaiserstaat', 1837, p. 326-327

(*1840): 'Der Fremde in Wien, und der Wiener in der Heimath: möglichst vollstandiges ...', Wilhelm Hebenstreit, p. 276

(*1841): 'Beschreibung der Erfindungen und Verbesserungen, für welche in den ...,' Volume 1, 1841

(*1842): 'Geschichts- & Erinnerungs-Kalender für den österreichischen Kaiserstaat', 1842, p. 62-63

(**1842): 'Schematismus des Königreichs Böhmen: auf d. Jahr ...', 1842, p. 421

(**1843): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1843, p. 263-265

(*1844): 'Grosses Adressbuch der Kaufleute, Fabrikanten und handelnden ...', Volume 13, 1844, p. 39

(**1844): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster ...', 1844, p. 73-74

(*1845): 'Industrielles Album: Erinnerung fur den Aussteller und den Besucher der ...', Amedee Demarteau, 1845

(xx1845): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1845, p. 249-253

(xxx1845): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1845, p. 81-83

(x1846): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1846, p. 97-99

(xxx1846): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1846, p. 289-290

(xx1847): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1847, p. 106-108

(***1848): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1848, p. 110-112

(***1849): 'Allgemeines Intelligenz- und Central-Anzeige-Blatt der k.k. Haupt- und ...', 1849, p. 79

(x1850): 'Verzeichniß der legitimirten Wähler in den acht Wahlbezirken der k. k. Haupt ...', 1850, p. 49

(**1851): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken der kaiserl. königl. Haupt ...', 1851, p. 277-278

(xx1854): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1854, p. 119-121

(**1856): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1856, p. 50-51

(***1856): 'Wiener Kourier', 07/08/1856, p. 2

(**1857): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1857, p. 50-51

(*1858): 'Austria oder Oesterreichischer Universal-Kalender', Hrsg. von Joseph Salomon, 1858, p. 325

(**1858): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1858, p. 59-60

(**1859): 'Allgemeines Adress-Buch nebst Geschäfts-Handbuch für die k.k. Haupt- und ...', 1859

(xx1859): 'Fremden-Blatt', 19/02/1859, p. 18

(**1860): 'Commerzialschema für den österreichischen Kaiserstaat', 1860, p. 123

(**1862): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1862, p. 68-69

(**1863): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1863, p. 70

(x1865): 'Handels- und Gewerbe-Schematismus', 1865, p. 331-332

(xx1865): 'Allgemeines Adress-Buch nebst Geschäfts-Handbuch für die k.k. Haupt- und ...', 1865, p. 529

(xxx1865): 'Firmenbuch. Enthaltend nach alphabetischer Ordnung alle bei dem hohen k.k ...', 1865, p. 453

(**1867): 'Allgemeines Adress-Buch nebst Geschäfts-Handbuch für die k.k. Haupt- und ...', 1867, p. 485

(xx1867): 'Internationale Ausstellung zu Paris 1867', p. 42

(**1868): 'Allgemeines Adress-Buch nebst Geschäfts-Handbuch für die k.k. Haupt- und ...', 1868, p. 171

(x1868): 'Wiener Handels- und Gewerbe-Schematismus ...', 1868, p. 71

(*1869): 'Handels- und Gewerbe-Adressbuch des österreichischen Kaiserstaates', 1869, p. 52

(**1870): 'Handels- und Gewerbe-Adressbuch des österreichischen Kaiserstaates', 1870, p. 52

(**1873): 'Allgemeines Adress-Buch nebst Geschäfts-Handbuch für die k.k. Haupt- und ...', 1873, p. 15

(***1873): 'Wiener Gewerbe- und Weltausstellungs-Schema nebst Fremdenführer für 1873', p. 221-223

(x1873): 'Handbuch der Leistungsfähigkeit der gesammten Industrie Deutschlands, Œsterreichs Elsass-Lothringens und der Schweiz, Leipzig', 1873, p. 989

(**1874): 'Allgemeines Adress-Buch nebst Geschäfts-Handbuch für die k.k. Haupt- und ..., 1874, p. 791-792

(**1875): 'Allgemeines Adress-Buch nebst Geschäfts-Handbuch für die k.k. Haupt- und ...', 1875, p. 797-798

(*1876): 'Adolph Lehmann's allgemeiner Wohnungs-Anzeiger: nebst Handels- u ...', 1876, p. 776-777

(**1876): 'Illustrirtes Adressenbuch. Technisches Handbuch, enthaltend die ...', 1876, p. 223-224(**1877): 'Wiener Geschäfts-Jahrbuch', 1877, p. 619-625

(**1877): 'Wiener Geschäfts-Jahrbuch', 1877, p. 619-625

(x1877): 'Fromme's musikalische Welt: Notiz-Kalender für das Jahr 1877', p. 93

(x1878): 'Rosenzweig's Allgemeines Original-Adressbuch', 1878-79, p. 568, et Pianoforte-Fabriken und Niederlagen p. 1015

(**1879): 'Die musikalische Welt', 1879, p. 11-12

(***1879): 'Welt-Adressenbuch: der Industriellen, Kaufleute, Gewerbetreibenden ...', 1879, p. 342-343

(**1888): 'Katalog der Jubiläums-Gewerbe-Ausstellung Wien 1888', p. 276 (archive.org)

(*1895): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1895, p. 726-732 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 718-723 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 842-848 (Gallica)

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1111-1115 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1101-1104 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1104-1108 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1114-1115 (Gallica)

(1): 'Keyboard instruments in eighteenth-century Vienna', C. R. F.

(2): 'Early Keyboard Instruments in European Museums', Edward L. Kottick, George Lucktenberg

(3): wiki.hammerfluegel.net

(4): 'Makers of the Piano: 1700-1820, & 1820-1860, Martha Novak Clinkscale

(5): 'Die Wieden mit den Edelsitzen Conradswerd, Mühlfeld, Schaumburgerhof und dem ...', Karl Hofbauer, 1864

'Alla Ricerca dei Suoni Perduti', John van der Meer, Villa Medici Guilini, 2006


 © Copyright all rights reserved | contact