home | Pianoforte-makers in Czech Republic


Pianoforte-makers in Czech Republic
-B-

Give a signal if there are names that are missing in this list. The term "Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer" in most cases means only a piano dealer.
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
 

BACHMANN Gustav

 

 'Pianoforte-maker' ca. 1862-78; (**1877)(x1878)  

74, Grosse Neugasse (**1862), Brno (Brünn, Moravia, Bohemia, formerly Austria-Hungary)

 

 

BACHMANN Friedrich

 

 

'Pianoforte-maker' ca. 18??

Successor of Wilhelm BACHMANN I, see below

Succeeded bij Wilhelm BACHMANN II, see below

 

 

Brno (Brünn, Moravia, Bohemia, formerly Austria-Hungary)

 

BACHMANN Wilhelm I

(1783 - 1856)

 

Upright cabinet pianoforte ca. 1809, Moravská Galerie, Brno (Brünn, formerly Austria-Hungary) Czech Republique
Grand pianoforte ca. 1845-1858, Stewart Dempsey, Walnut Hill Collection, Milwaukee, W.I., U.S.

BIO

1855 - "Industrielle und Gewerbsmänner Brünns. - Wilhelm Bachmann, 4 bürgerlicher Instrumentenmacher. -  D. Wir verkennen nicht die Schwierigkeit, welche uns entgegen steht, wenn wir unsere Gewerbsmänner in ihrem Wirken und Streben in der Oeffentlichkeit besprechen. Unsere Stadt, so viel weltbürgerlichen Stoffes sie sonst in sich tragen mag , hat sich noch nicht vollends daran gewöhnt, das Tüchtige und Ehrenhafte, was bei uns geleistet wird, als solches anzuerkennen und die Männer mit freudigem Stofzee zu würdigen, welche durch ihre Fähigkeiten, ihren und dadurch unserer Stadt und der Gesammtheit dienen. Wir wünschen izutragen, daß die Bürger gegenseitig ihre Thätigkeit achten, daß einer für den andern einstehe und man es für eine Ehrensache der ganzen Stadt nehme, wenn die Verdienste Eines unter uns öffentlich hervorgehoben werden.Der Gewerbsmann, der Industrielle, welcher sich durch die Arbeit seiner Hände und seine Fähigkeiten emporgeschwungen hat, ist zugleich ein gutes,, ja das beste Beispiel für die Jugend, welche die gleiche Bahn gehen will. Schon in dieser Hinsicht ist die Lebensgeschichte eines Bürgers und Gewerbsmannes eben so lehrreich, als sie zu schreiben lobenswerth. - Wir glaubten diese Worte voransenden zu müssen, um anzudeuten, wie schwer es ist, das Leben eines unserer Stadt- und Zeitgenossen zu schildern; wenn wir aber daran gehen, über Herrn Wilhelm Bachmann, einen unserer geachtetsten Bürger zu sprechen, sind wir der allgemeinen Zustimmung gewiß. Herr Wilhelm Bachmann, im Jahre 1783 zu Heilbronn in Würtenberg geboren, erlernte daselbst das Tischlerhandwerk durch 3 Jahre und ging sodann, um sich in seinem Gewerbe auszubilden,, nach Ludwigsburg, und nach einem 3jährigen Aufenthalte daselbst nach Stuttgart, blieb da durch 2 Jahre und begab sich nach Ablauf derselben nach München. Der Trieb etwas Höheres zu erlernen und in der Welt Erfahrungen zu machen, führte ihn nach unserer Kaiserstadt. In dieser kam sein Leben zu einem Wendepunkte. Anfangs arbeitete er als Tischlergeselle durch 4 Jahre und zwar bei dem damals vortheilhaft bekannten Klaviermacher Mathias Müller. Er war ein tüchtiger Geselle, brav und ausdauernd in der Arbeit. Seine Geschicklichkeit wurde lobend Seine Geschicklichkeit wurde lobend anerkannt; er arbeitete mit Lust im Tischlerhandwerke, aber sein reger Geist ließ ihn nicht ruhen, er wollte weiter kommen und so entschloß er sich, die Klaviermacherei zu erlernen. Sein Chef, Mathias Müller, erkannte die vorwärtsstrebende Neigung des jungen Mannes und nährte sie, er selbst wurde sein Lehrer und unter seiner Anleitung entwickelten sich in den letzten 5 Jahren seines Aufenthaltes in Wien Bachmanns bedeutende Fähigkeiten im Instrumentenbaue. – So wurde er Instrumentenmacher. Sicher war für unseren Mitbürger der Umstand, daß er als Tischlergeselle in die Werkstätte eines Instrumentenmachers eintrat, von großem Glücke. Der Bau eines Musikinstrumentes bedarf eigenthümlicher Talente, die nicht gar zu oft vorkommen. Neben der mechanischen Fertigkeit muß der Sinn für den Ton vollkommen ausgebildet und dieser muß, wie beim Dichter das Genie, angeboren sein. Daher trägt der Instrumentenmacher etwas von dem MusikKünstler, ja dem Tondichter in sich. Bachmann fühlte ein neues Leben in sich erwachsen und um seinen Kenntnissen wo möglich eine selbstständige Geltung geben zu können, verließ er Wien und kam nach Brünn. Er trat hier vorerst bei dem Tischlermeister Walter in Arbeit. In dessen Werkstätte fand er einen Landsmann, der ihn aufforderte, auf eigene Rechnung Klaviere zu verfertigen. Walter gab ihm, dem mit Lust undFleiß arbeitenden Gesellen die Bewilligung dazu. Von den zwei fertig gewordenen Instrumenten behielt der Meister eines das zweite nahm der k. k. Pulvermagazinsverwalter Hr. Dreiseitl. Diese Instrumente, ausgezeichnet durch ihre schöne und solide Bauart,- machten Herrn Bachmann schnell uud allgemein in unserer Stadt bekannt und - waren die Grundlage des günstigen Rufes, der von Tag zu Tag stieg.

 

 

'Klavier- und Fortepiano-Instrumentenmacher' ca. 1809-56 [since 1809 (**1905)]

Student of Mathias MULLER and WALTER (°1778), both in Wien, Austria

His son also named BACHMANN Wilhelm was established in Wien

BIO
(continuation)

Im Jahre 1810 erhielt Herr Bachmann das Bürgerrecht und seit dieser Zeit war er unermüdet in seinem selbstständigen blühenden Geschäfte, denn aus seiner Werkstätte gingen seit dem mehr als 3000 Instrumente hervor. Diese Zahl ist wohl Bürge genug, wie gerne Bachmanns Instrumente allenthalben selbst in der weitesten Entfernung gesucht und gekauft wurden. Sie zeichnen sich immer durch solide und elegante Arbeit aus und bethätigen ihre Feuerprobe in der Dauer der Zeit. Bachmann, stets rührig und achtsam auf das, was die Zeit bringt nnd fordert, weiß in Betreff der Verfertigung seiner Instrumente immer den Anforderungen der Zeitverhältnisse und dem Geschmacke des Publikums zu huldigen, daher die Beliebtheit seiner Instrumente und das allgemeine Zutrauen, so daß ein Jeder, der in Brünn die Absicht hat, ein Instrument zu kaufen, gerne Bachmann's Atelier besucht. So eben sind in seiner Werkstätte 3 ausgezeichnete Fortepianos mit englischer Mechanik fertig geworden, welche ein allgemeines Interesse zu erregen im Stande sind, und dies nicht blos durch die äußerst schöne Arbeit, als vielmehr durch den grandiösen Klang und die Vollkommenheit der Konstruktion und Spielart. – Unsere geschickten und auch auswärts vortheilhaft bekannten Herren Pianofortemacher ehren in Hr. Bachmann einen würdigen Collegen, mit dessen Werken sie gerne konkurriren. Seit dem Jahre 1810 verehelicht, lebt der stille bescheidene und rechtschaffene Mann mit seiner zahlreichen Familie in unserer Hauptstadt, geehrt durch das Vertrauen, welches seine Mitbürger zu ihm haben. Herr Bachmann brachte es Fleiß und Thätigkeit dahin, daß er sich in einer unserer belebtesten Vorstädte, in der großen Neugasse ein Haus (Nr. 74) ankaufen konnte, worin er die Früchte seiner Anstrengungen genießt, Sein älterer, Herr Wilhelm Bachmann, seit 1847 befugter Instrumentenfabrikant in Wien, dessen Instrumente sich durch Pracht und Eleganz und durch Vorzüge jeder Art auszeichnen erfreut sich, so wie sein biederer Vater, eines allgemeinen schönen Rufes. Herr Bachmann ist aber nicht nur ein ausgezeichneter Pianofortemacher, er erfüllt auch die strengen Pflichten des Menschen und des Bürgers; er ist mild und gut; wenn es gilt das Gute zu fördern, da ist er stets dabei.  Als Beweis des Vertrauens seiner Mitbürger zu ihm, dient seine Wahl zum Vorsteher der evangelischen Gemeinde und zum Mitgliede des großen Gemeindeausschusses. Erwähnen wollen wir noch, daß Herr Bachmann zu öffentlichen und Privatkonzerten, welche einen wolthätigen Zweck haben, immer mit Bereitwilligkeit seine elegantesten Fortepianos unentgeltlich überläßt und daß die gutmüthige, zuvorkommende Weise, wie er es thut, den Werth dieser Spende erhöht. Wir sprechen am Schluße in Uebereinstimmung mit Allen, die Herrn Bachmann kennen, den Herzenswunsch aus, daß er noch recht lange die heröftlichen Tage seines rastlosen Lebens in unserer Hauptstadt genieße welcher Männer, so schlicht und brav wie er und so thätig und in verständiger Arbeit gewandt wie er, stets zur Ehre sind." Brünner Anzeiger und Tagesblatt, 17/10/1855, p. 714 - See also his son, Wilhelm BACHMANN in Vienna, Austria

NECROLOGY

1856 - "Brünn, 14 Juli [...] Gesteren würde hier ein Ehrenmann begraben, Herr Bachmann, der erste und vorzüglichste Fortepianobauer in Brünn und Mähten. Seine Instrumente waren ausgezeichnet und es ist dadurch sein Name auch renommirten Künstleren bekannt. Sein Sohn hat sich als Klaviermacher in Wien etabliert und erhält den Ruf, welchen der Vater erworben." Tagesbote aus Böhmen, 16/07/1856, p. 72 - see also his son BACHMANN in Vienna, Austria

 

 

auf der Grosse Neugasse (*1834), 74, Grosse Neugasse (**1853)(**1855), Brno (Brünn, Moravia, Bohemia, formerly Austria-Hungary)

 

 

BACHMANN Wilhelm II

Image of a pianoforte, Adressbuch von Brünn, 1905, p. 405 (digitalniknihovna.cz)

Image of a pianoforte, Adreßbuch von Groß-Brünn, 1923, p. 493 (digitalniknihovna.cz)

 

PUB

Adressbuch von Brünn, 1897', p. ? (digitalniknihovna.cz)

"WILHELM BACHMANN's - Pianoforte-Niederlage und Leihansalt, Neugasse 27, empfiehlt ihr reichhaltiges Lager von Stutzflügeln, Mignons, Pianinos und Harmoniums des In- Auslandes der renommiertesten Fabriken. Die coulanteste Bedienung und die Preise werden zugesichert. Alte Claviere werden In Kauf oder Tausch übernommen." Adressbuch von Brünn, 1898, p. 42 (digitalniknihovna.cz)

 

 

'Pianoforte-maker' ca. 1886-1934 [since 1886]

'Pianofabrik und Harmonium-Handlung' (x1890)

Successor of Friedrich BACHMANN, see (**1895)


(continuation)

"Wilhelm Bachmanns Fortepianoniederlage und Leihanstalt Neugasse 27 - BRÜNN - Neugasse 27 empfiehlt ihr reichhaltiges Lager von Konzert- und Stutzflügeln, Mignons, Pianinos und Harmoniums der renommiertesten Fabriken des In- und Auslandes. Die kulanteste Bedienung und die billigsten Preise werden zugesichert. Alte Klaviere werden in Tausch und Kauf übernommen. Reparaturen und Stimmungen werden promptest besorgt." Adressbuch von Brünn, 1905, p. 405 (digitalniknihovna.cz)

 

27, Neugasse (x1890)(**1895)(**1897)(**1898), 37, Neugasse (**1900), 27, Neugasse (**1905)(**1906)(x1906)(**1909)(**1911)(**1913)(**1916), 25, Neugasse (**1923)(**1934), Brno (Brünn, Moravia, Bohemia, formerly Austria-Hungary)

 

 

BALLEY Johann Nepomucký I
| Johann Nepumuk | BALLEJ

 

 

Grand pianoforte Balley, ca. 1830 or later, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic
Grand pianoforte Balley, ca. 1830-1850, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic
Upright pianoforte Balley, ca. 1850, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic

 

 'Pianoforte-maker' ca. 1830-1906; (*1844)(*1863)

BALLEY Em[anuel] (x1890)(x1906)

'Pianofabrik' (x1890)

'Piano- und Harmonium-Handlung' (x1906)

3, Podebradstrasse (x1890), Schützengasse (x1906), Plzeň (Pilsen, formerly Austria-Hungary)

 

BALLEY Johann

Image of a pianoforte, Pilsner Reform: Zeitschrift für Politik und Volkswirthschaft, 18/11/1872, p. 17

 

 

"Emanuel Balley, Forte-Piano-Verfertiger in Pilsen, Prager Vorstadt Nr. 41, empstehlt seine Auswahl neuer und überspielter Wiener, ausländischer und eigenen Flügelpianos und Pianinos zum Verkauf und Ausleiben. Ferner übernimmt er alle Reparaturen derselben zu den billigsten Preisen." Pilsner Reform: Zeitschrift für Politik und Volkswirthschaft, 18/11/1872, p. 17

 
 Pianoforte-maker ca. 1847-72; (**1847)

BALLEY Johann (**1847)

BALLEY Emanuel (xx1872)

 

41, Prager Vorstadt (xx1872), Plzeň (Pilsen, formerly Austria-Hungary) Bohemia

 

BÁRTA

 

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1930-40

 

 

???

 

 

BARTL Emanuel

 

 

Patent of 1885 : "Stimm-Apparat. Der Pianobauer und -Stimmer Herr Em. Bartl in Brag (Weinberge, Carlsgasse 479) hat einen Apparat erfunden, welcher Jedermann in den Stand seßen soll, sein Clavier allein vollkommen rein zu stimmen, während es der: malen ungeübten Clavierbesikern, welche es versuchen, ihr Instrument zu stimmen, blos gelingt, einzelne Saiten, beziehungsweise Octaven, zu stimmen, während ihnen die Her: stellung der sogenannten Temperatur mißlingt. An dem mit einer Eintheilungsscala versehenen Apparat sind zwei Saiten aufgespannt und ist über denselben ein Steller oder Schieber angebracht; die eine, gelbe Saite ist bestimmt, alle 19 zur Temperatur gehörigen Töne anzugeben, während die zweite, weiße Saite für solche beigefügt ist, die ein weniger gutes Gehörvermögen besiken, demnach nicht frei die Octave zu den in der Temperatur gewonnenen Tönen zu finden in der Lage sind. Den genauen Vor: gang bei Anwendung dieses Stimmapparates enthält eine demselben beigegebene kurze Erläuterung." Signale für die musikalische Welt, Volume 19, 1885, p. 905

 

 Pianoforte-maker ca. 1885-1906

'Piano-Stimmer u. -Reparateur' (x1906)

"Em. Bartl Klaviermacher und -Stimmer = BRÜNN, Jesuitengasse 29 = empfiehlt sich zu Reparaturen und Klavierstimmungen. Daselbst sind gute Pianinos und Stutzflügel am Lager. Alte Klaviere werden gekauft = oder in Tausch übernommen. = " Adressbuch von Brünn', 1906, p. 445 (digitalniknihovna.cz)

 

 

479, Weinberge (y1885), 5, Franz Josephstrasse (**1895)(**1897), 10, Jusagasse (**1900)(x1906), 3, Kotgasse (**1905), 29, Jesuitengasse (**1906), Brno (Brünn, Moravia, Bohemia, formerly Austria-Hungary)

 

 

BARVITIUS Karl J.
| BARVLTLUI | BAROITUS

 

 

BRAND

 «GLORIA» (x1906)

 

 'Piano-Macher' ca. 1898-1929 [since 1898 (x1906)]  

9n, Myslikgasse (x1906), 21, Brenntegasse (***1911), 38, Wassergasse (ca. 1920), 19, Národni (*1929), Praha (Prag, Prague, formerly Austria-Hungary)

 

 

BÈLOBLAWEK Florain
|
BELOHLAWEK
| LOBLÁVEK

 

 

PUB

"Neue Wiener Fortepianos, besser Qualität, nebst andern modernen, sind zu verkaufen ober umzutauschen bei Florian Bèloblawek, Fortepianomacher in Turnau." Bohemia: ein Unterhaltungsblatt, 14/10/1857, p. 566

 

 Pianoforte-maker ca. 1857-60

BÈLOBLAWEK Katharina (x1860)

BÈLOBLAWEK

"In Turnau sind 10 Fortepianos von denen 4 ganz neu und die übrigen etwas überspielt sind, bei Katharina Bèloblávek zu verkaufen." Bohemia: ein Unterhaltungsblatt, 09/09/1860, p. 552

SEE ALSO ...

BÈLOBLAWEK Florain in Austria

 

Turnau, Bohemia (now Austria)

 

 

LOHLÁVEK Josef

 

 'Piano-Fabrik' ca. 1906 [since 1870 (x1906)]  

33, Brünnergasse (x1906), Jihlava (Iglau)

 

 

BENDA Richard

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1909  

 113, Zeile (**1909), Brno (Brünn, formerly Austria-Hungary)

 

 

BENESCH-MACHAIN Marie

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906  

12, Celetná Gasse (x1906), Praha (Prag, Prague, formerly Austria-Hungary)

 

 

BERGEL Josef

 

 'Fabrik von Drehpianos u. Piano-Orchestrions mit Walzen' ca. 1906  

11, Alte Strasse (x1906), Rumburk (Rumburg, formerly Austria-Hungary)

 

 

BERNHARD Josef

 

 

'Pianobauer u. -Stimmer' ca. 1867-1930 [since 1869 (x1906)]

BERNHARD & ZAHARADKA (18??)

 

 

111, Bräuhausgasse (x1906), Mladá Boleslav (Jung-Bunzlau, formerly Austria-Hungary)

 

 

BLONDEL G.

 

 

BRAND

Pianos build for HANLET by IFM PIANA

 

 

38, Wassergasse (18??), Praha (Prag, Prague, formerly Austria-Hungary)

 

 

BOHATA Fr.

 

 'Pianobauer' ca. 1890-1907

'Pianobauer' (x1890)

BOHATA Fr. (x1890)(x1906)

 

Bergstein (x1890), 8, Bernsteingasse [Bergsteingasse] (*1895)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1905)(*1906)(*1907), 360, Bergstein (x1906), Praha (Prag, Prague, formerly Austria-Hungary)

 

 

BOHEMIA

 

   

BRAND

Pianos build by IFM PIANA

 

 

Jihlava

 

 

BOUČEK Wenzel

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906  

38, Aujezd (x1906), Praha (Prag, Prague, formerly Austria-Hungary)

 

 

BOWITZ Friedrich

 

 

Pianoforte-maker ca. 1863-90 [since 1854 (x1890) or since 1851 (x1906)]; (*1863)(x1878)(**1885)

'Pianofabrik u. Handlung' (x1890)

Succeeded by FRAUER Johann (x1906)

 

7, Langegasse, Prager Vorstadt (x1890), České Budějovice (Budweis)
 

BRAUN Franz

 

 'Drehpianofabrik u. Piano- u. Musikwerke-Handlung' ca. 1906 [since 1895 (x1906)]  

11, Alte Strasse (x1906), Rumburk (Rumburg, formerly Austria-Hungary)

 

 

BREIT Leopold

 

 

Pianoforte-maker ca. 1903-07

Pupil of Johann BUCHTA I (⁴), see below

 

 

 Brno (Brünn, formerly Austria-Hungary)

 

 

BREITE Franz

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906 165, Marktplatz (x1906), Děčín (Tetschen, formerly Austria-Hungary)
 

BREITNER Josef

 

 

Pianoforte-maker ca. 1924

IGLAUER KLAVIERFABRIK AG (1927), founded in 1927 by K. HOFMANN in Vienna and Josef BREITNER in Graupen for the production of pianos.

 

 

Jihlava (Iglau)

 

 

BREUNER Adolf

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890-1906; (x1906)(x1890)

'Piano- u. Instr.Handlung' (x1890)

Rýmařov (Römerstadt, formerly Austria-Hungary)
 

BROŽ Josef

 

 

 

 Pianoforte-maker ca. 1903-07; (*1903)(*1905)(*1906)(*1907)  

 29n, Brenntegasse (x1906), Praha (Prag, Prague, formerly Austria-Hungary)

 

 

BUCHHOLZ & DIEBEL

 

 

Pianoforte-makers and/or pianoforte dealers ca. 1878-1906; (x1878)

'Piano-, Harmonium u. Saiteninstr.-Handlung' (x1890)

Owner : Gotthard DIEBEL (x1906)

 

 

Rudolfgasse (x1890), 5, Rudolfgasse (x1906), Opava (Troppau, formerly Austria-Hungary)

 

 

BUCHTA Franz

 

 

SEE ALSO ...

BUCHTA Franz in Austria

 
 Pianoforte-maker ca. 1856-78; (x1878)

'Pianobauer u. Händler' (x1890)

 

53, Leichenhofgasse (**1856)(**1862), 17, Friedhofgasse(x1890), Brno (Brünn, formerly Austria-Hungary)

Vienna, Austria

 

 

BUCHTA Karl

 

 

Image of a pianoforte, Adressbuch von Brünn, 1900, p. 327 (digitalniknihovna.cz)

 

 

Image of a pianoforte, Adressbuch von Brünn, 1905, p. 405 (digitalniknihovna.cz)

 

 

"Brünn’s grösstes Clavier-Verkaufs- u. Leih-Geschäft des Carl Buchta, Grosser Platz 30, empfiehlt ein reichhaltiges Lager von Concert- und Stutzflügeln, Pianinos und Harmoniums zu äusserst massigen Preisen. Alte Claviere werden in Tausch od. Kauf über nommen und Reparaturen billigst hergestellt Specialität in Pianinos, eigenes Fabrikat." Adressbuch von Brünn, 1890, p. 68 (digitalniknihovna.cz) 

"Grösstes und reichhaltigstes Clavier-Etablissement des KARL BUCHTA 18 Rennergasse < BRÜNN > Rennergasse 18. Fermanente Auswahl von über 50 Stück neuen und überspielten Clavieren, Fianinos und Harmoniums eigenes Fabricat, von der einfachsten bis zu der luxuriösesten Ausstattung. -> Alleinige Niederlage von Bösendorfer. <-" Adressbuch von Brünn, 1900, p. 327 (digitalniknihovna.cz)

 

 

'Pianoforte-maker' ca. 1890-1934

BUCHTA Brüder (y1876)

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1890)(x1906)

"(Pianoforte Fabrik Buchta.) Wir verweisen unsere Leser auf ein im Inseratentheile des heutigen Blattes enthaltenes Inserat: Pianoforte Fabrik Buchta und entnehmen dem „Mähr. Corr.“ folgende die Fabrikate dieses Etablissements betreffende Notiz: (Mährischer Gewerbeverein.) In der am 2. d. Mts. abgehaltenen Wochenversammlung des mährischen Gewerbevereines ergriff von den zahlreich Versammelten der Pianoforte-Fabritant Herr Buchta das Wort, um die Vortheile des Pianino's im Allgemeinen, speciell die Erzeugnisse der Firma Brüder Buchta zu betonen, und bat endlich den bekannten Virtuosen Debois, das Instrument zu prüfen, welchem Ansuchen Benannter bereitwiligst Folge gab und nach längerem Spiele auf dem ausgestellten und verkäuflichen Pianino der Versammlung gegenüber das Zeugniß aussprach, daß besagtes Pianino in allen Bestandtheilen sorgfältig und sauber gearbeitet sei und allen Anforderungen der Jeßtzeit bestens entspreche, welche man an diese Art von Instrumenten stellen kann, indem der Ton in allen Lagen voltommen ausgeglichen, die Klangfarbe träftig, die Spielart leicht entsprechend und angenehm sei, und ertlärte schließlich das Instrument, insbesondere in Anbetracht des geringen Preises als empfehlenswerth." Znaimer Wochenblatt: Nachrichtenblatt des Landrates in Znaim mit den ..., 14/10/1876, p. 1

PUB

Adressbuch von Brünn, 1900, p. 327 (digitalniknihovna.cz)

SEE ALSO ...

BUCHTA in Vienna, Austria

 

 30, Grosser Platz (**1890)(x1890), 13, Altbrünnergasse (**1895)(**1897),18, Rennergasse (**1900), 20, Grösser Platz (**1905)(**1906)(x1906)(**1909)(**1911)(**1913), 15, Kaiser Franz Josef Platz (**1916), 15, Freiheitzplatz (**1923)(**1934), Brno (Brünn, formerly Austria-Hungary)

 

 

BUCHTA Johann

 

 Pianoforte-maker ca. 1808-13  

Brno (Brünn, formerly Austria-Hungary)

 

 

BURDA Anna

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1890; (x1890)

'Piano- u. Harmonium-Handlung' (x1890)

 

Jičín (Gitschin)

 

 

BURHTA Leopold

(1731 - 1789)

 

 Pianoforte-maker ca. 1770-80  

Brno (Brünn, formerly Austria-Hungary)

 

 

BUŘVALOVÀ Emilie

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906 [since 1899 (x1906)]  

2, Husovastrasse (x1906), Jičín (Gitschin)

 

 

 

(*1834): 'Mährischer Merkur, ein Adressenbuch aller in Mähren und Schlesien stehenden ...', 1834, p. 66

(*1844): 'Schematismus des Königreiches Böhmen für das Jahr 1844', p. 724

(**1847): 'Jahrbuch für Fabrikanten und Gewerbetreibende, Physiker, Chemiker, Techniker ...', 1847, p. 595

(**1853): 'Schematismus für die königl. Hauptstadt Brünn sammt allen Vorstädten', 1853, p. 119

(**1855): 'Schematismus über die die Brünner Märkte besuchenden Kaufleute und ..., 1855, p. 17

(***1855): 'Handels- und Gewerbs-Schematismus von Wien und dessen nächster Umgebung', 1855, p. 390

(**1856): 'Allgemeines Adressbuch und Häuserschema für die königl. Haupstadt Brünn', 1856, Buchta p. 166+Bachmann p. 8 (digitalniknihovna.cz)

(x1860): 'Bohemia: ein Unterhaltungsblatt, 09/09/1860, p. 552

(**1862): 'Handels-, Gewerbe- und allgemeines Adressenbuch nebst dem Häuser-Verzeichnisse der Landeshauptstadt Brünn', 1862, p. 78 (Archive.org)

(*1863): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken des Königreichs Böhmen', 1863, p. 145+451

(**1866): 'Statistische Nachweisungen über das Pressburger Comitat', 1866, p. 174

(xx1872): 'Pilsner Reform: Zeitschrift für Politik und Volkswirthschaft', 18/11/1872, p. 17

(y1876): 'Znaimer Wochenblatt: Nachrichtenblatt des Landrates in Znaim mit den ...', 14/10/1876, p. 1

(**1877): 'Allgemeines Handbuch fur Industrie, Handel und Gewerbe', 1877, p. 73

(x1878): 'Rosenzweig's Allgemeines Original-Adressbuch', 1878-79, p. 568, et Pianoforte-Fabriken und Niederlagen p. 1015

(**1885): 'Der Bienenvater aus Böhmen', 1885, p. 36

(y1885): 'Signale für die musikalische Welt', Volume 19, 1885, p. 905

(**1890): 'Adressbuch von Brünn', 1890, p. 68 (digitalniknihovna.cz)

(x1890): 'Weltadressbuch der gesammten Musikinstrumenten-Industrie', 1890, Brünn p. 71, Budweis p. 71, Gitschin p. 72, Pilsen p. 77, Prag p. 78, Römerstadt p. 79, Troppau p. 81 (digital.slub-dresden.de)

(*1895): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1895, p. 730 (Gallica)

(**1895): 'Adressbuch von Brünn', 1895, p. 274 (digitalniknihovna.cz)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 822 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 847 (Gallica)

(**1897): 'Adressbuch von Brünn, 1897', p. 322 (digitalniknihovna.cz)

(**1898): 'Adressbuch von Brünn', 1898, p. 42 (digitalniknihovna.cz)

(*1899): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1899, p. 1022 (Gallica)

 

 

(**1900): 'Adressbuch von Brünn', 1900, p. 327 (digitalniknihovna.cz)

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1114 (Gallica)

(*1905): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1905, p. 1117 (Gallica)

(**1905): 'Adressbuch von Brünn', 1905, p. 405 (digitalniknihovna.cz)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1103 (Gallica)

(**1906): 'Adressbuch von Brünn', 1906, p. 445 (digitalniknihovna.cz)

(x1906): 'Weltadressbuch der gesammten Musikinstrumenten-Industrie', 1906, Brünn p. 243, Budweis p. 245, Gitschin p. 249, Iglau p. 258, Jung-Bunzlau p. 259, Pilsen p. 268, Prag p. 269-270, Römerstadt p. 272, Rumburg p. 272, Tetschen p. 279, Troppau p. 280 (digital.sim.spk-berlin.de)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1107 (Gallica)

(**1909): 'Adressbuch von Brünn', 1909, p. 322 (digitalniknihovna.cz)

(**1911): 'Adressbuch von Brünn', 1911, p. 568 (digitalniknihovna.cz)

(***1911): 'Directory of Music Industries', 1911

(**1913): 'Adressbuch von Brünn', 1913, p. 574 (digitalniknihovna.cz)

(**1916): 'Adressbuch von Brünn', 1916, p. 593 (digitalniknihovna.cz)

(**1923): 'Adreßbuch von Groß-Brünn', 1923, p. 492 (digitalniknihovna.cz)

(*1929): 'Musique-Adresses Universel', 1929

(**1934): 'Adreßbuch von Groß-Brünn', 1934, p. 620 (digitalniknihovna.cz)

(⁴): 'Pianos and Their Makers: A comprehensive history of the development of the piano from the monochord to the concert grand player piano', Alfred Dolge, 1911, p. 458 (Archive.org)

If you come across a reference code that is not mentioned in the bibliography her above, please feel free to send a query.


 © Copyright all rights reserved | contact