home | Facteurs de pianos en Suisse


Facteurs de pianos en Suisse
-S-

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ... 
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | st | u | v | w | x | y | z

Marques Logo Information Adresses
       
SABEL Lorenz

(1887 - 1941)(3)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1908

Il travaille dès 1908 chez BIEGER Bonifaz à Rorschach.

SABEL L.-BIEGERS (1908)

Rorschach
SABEL Hugo

(1914 - 1947)(3)

 

'Facteur de pianos' ca. 1941

 Il commence sous son propre nom en 1941, mais en gérance pour  JACOBI de Biel.

1955 : 220 pianos

1956 : 300 pianos (3)

 

?
SATTLER Albert, Fils

(1837 - ?)(*1868)(**1875)

 

1869 - "Konkursanzeige. Gegen Albert Sattler von Riesbach, Klaviermacher, in Zürich, ist in Folge durchgeführten Rechtstriebes Konkurs eröffnet worden. Die Eingabefrist geht den 18. Dezember 1869 zu Ende; die Bedenkzeit dauert vom 29. Dezember bis einschließlich den 7. Januar 1870, und die Auffallsverhandlung findet Dienstags den 18, Januar 1870, Vormittags 9 Uhr, vorder Aufsallskommission des Bezirksgerichtes Zürich Stall; laut Amtsblatt No. 92. Zürich, den 18. November 1869. Notariat der Stadt Zürich: Ed. Wetli, Notar." Zürcherische Freitagszeitung, 03/12/1869, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

1869 - "Uber die nachbenannten Personen resp. über deren Vermögen ist von dem betreffenden Bezirksgerichte der konkurs eröffnet worden : [...] 5. Albert Sattler, Klaviermacher, von Riesbach, wohnhaft in Zürich; rechtlich ausgetrieben; — lt. Beschluß des Vez. Gerichtes Zürich v. 6. Wintermonat 1869. — Letzter Tag der Eingabe in die Not. Kanzlei der Stadt Zürich 18. Schriftmonat 1869. — Bedenkzeit v. 29. Christmonat 1869 bis 7. Ienner 1870, — Auffallsverhandlung 18. Jenner 1870, Vormittags 9 Uhr." Amtsblatt des Kantons Zürich, 23/12/1869, p. 1954 & 2000

 

'Klaviermacher' ca. 1869

Né à Riesbach (*1869)

Fils de Conrad SATTLER

 Zürich
SATTLER Conrad, Père

(1809 - ?)(*1845)

 

"66. Conrad Sattler, Fakter de Piano , am Muhlebach No. 181, hat die Ehre einen E. musikliebenden Publikum die ergebenste Anzeige zu machen, daß er sich hier etablirt hat, und empfiehlt sich bestens mit seidann verfertigt er alle Sorten Quer-Fortepiano und Flügel, und empfiehlt sich auch für Reparatur dieser Instrumente; er wird sich durch solide Arbeit und billige Preise das Zutrauen seiner werthen Gönner zu erwerben und zu verdienen suchen." Zürcherisches Wochen-Blatt, 04/08/1836, p. 2

"9. Bei Endsunterzeichnetem stehen auf Garatie zwei neue Piano-Droit, nach neuster Façon, der solide Körperbau und der angenehme Ton, werden sich bei einem E. Musikliebenden Puplikum von selbst emphehlen. C. Sattler, Facteur de Pianos, am Mûhlebach No. 181" Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 33, 05/09/1836

"17. Bei Unterzeichnetem sind von nun an auf Garantie neue Piano Droit nach neuester Façon zu den billigsten Preisen zu haben; die solidität und der kraftvolle Ton werden sich von selbst emphelen. Conrad Sattler, facteur de Piano, wohnhaft am Mühlebach No. 181." Zürcherisches Wochen-Blatt, 13/10/1836

"30. Einem E. musikliebenden Publikum zeige ich eigebenst an, daß nun wieder zwei neue Piano-Droit bei mit verfertigt worden sind; dieselben lassen sich durch ihren gesanqreichen Ton und schöne Façon, für den Gesang für Herren und Damen hauptsächlich empfehlen; ich gebe sie nach Verlangen auf Probe. Zum Repariren übernehme ich alle Forte-Piano. C. Sattler, Klaviermacher, am Mühlebach."
Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 33, 27/06/1836, p. 335

 

 

'Clavierfabrikant' ca. 1836-80; (xx1867)

Né à Heffen (*1845)(**1875), p. 163 - Né à Assholterbach, [Heffen] (*1868), p. 248

1880 - "Schuldenruf. Behufs Feststellung des Vermögensbestandes des Konrad Sattler, Klaviermacher, Vater, von Riesbach, wohnhaft in Zürich, welcher sich freiwillig unter Vormundschaft gestellt hat, hat das Bezirksgericht Zürich den öffentlichen Schuldenruf bewilligt. Die Gläubiger des Sattler werden nun aufgefordert, ihre Ansprüche an denselben bis 10. Juli d.Js. schriftlich und portofrei der Unterzeichneten Stelle einzureichen, unter Androhung des Verlustes derjenigen nicht, angemeldeten Forderungen, welche weder aus den Notariatsnvch aus den Pfandprotokollen mit Bestimmtheit ersichtlich, noch durch den Betrag von Faustpfändern gedeckt sind. Zürich, den 10. Juni 1880. Notariat der Stadt Zürich: 1 Cd. Wetli, Notar." Zürcherische Freitagszeitung, 18/06/1880, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)


(la suite)

"13. Einem E. musikliebenden Publikum zeige lch ergebenst an, daß nun wieder zwei neue Plano-Droit bei mit verfertigt worden sind; dieselben lassen sich durch ihren gesangreichen -r.on und schöne Faeon,für den Gesang für Herren und Damen hauptsächlich empfehlen; ich gebe sie nach Verlangen auf Probe. Zum Repariren übernehme ich alle Sorten Piano. C. Sattler, Klaviermacher, am Mühlebach." Zürcherisches Wochenblatt, 20/03/1837, p. 107 (e-newspaperarchives.ch)

 

181, Mühlebach (**1836)(**1837), Neue Rennweg (*1864), 51, Rennweg (*1868)(**1875)(**1878), Zürich
 

SATTLER Léonard Oscar, Fils

(1850 - ?)(*1868)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1875-78

Fils de Conrad SATTLER

 

 

(**1875), Schaffhausen

 51 Z, Rennweg (**1878), Zürich

 

 

SAUTIER & JAEGER

 

 

 

 

Facteur et/ou marchand de pianos droits ca. 1870

AFFICHE

Affiche SAUTIER & JAEGER ca. 1920.

 

12, Place de la Fusterie (*1910)(*1911)(*1929)(vers 1950), Genève
SCHAFFER E. 'Klaviermacher' ca. 1925; (**1925) Bechigen, Bern
SCHÄTTY Henry 'Pianofortefabrikant' ca. 1878

Il travaillait chez HÜNI & HÜBERT (**1878)

7 Z, Neumühleweg (**1878), Zürich
SCHENDEL  

"SCHENDEL, facteur de pianos, Place de la Fusterie, 78. Grand assortiment de pianos à vendre et à louer; fait des échanges. Pianos and Harps to sell and to let." Nouveau guide de l'étranger à Genève et dans ses environs avec une carte du ..., 1849, p. 85

"SCHENDEL, facteur de pianos, Place de la Fusterie, 78. Grand assortiment de pianos à vendre et à louer. Place de la Fusterie, 78." Nouveau guide de l'étranger à Genève et dans ses environs. Avec un plan de ..., 1850, p. 76

'Facteur et accordeur de pianos' ca. 1835-62; (1835)

Succ. par WOLFF Pierre E. (**1860)(*1862)

Probablement en 1862, on trouve un autre SCHENDEL (?) à Genève, cette fois dans rue Corraterie, 3, après P. E. WOLFF a repris ce magasin, Fusterie 78.

Repris par DUBACH & Cie

78, Place de la Fusterie (1835)(6)(x1849)(**1850), 3, rue Corraterie (**1862), Genève
SCHEUSS Kurt

(1934 - ?)(3)

 

'Facteur de pianos' ca. 1967-69.

Né à Wolfbaden. (3)

 

Aarau
SCHILLINGER Raimond  

'Klaviermacher' ca. 1878

 

3, Plattenstrasse (**1878), Zürich
SCHINZ Conrad

(1829 - ?)(*1868)

'Klaviermacher' ca. 1868-75 6, Rudenplein (*1868), 5, Tritligasse (**1875), Zürich
SCHLEGEL C. G.  

"Le soussigné, remis de son indisposition, se déclare prêt à entreprendre tous les travaux de facture et de réparation d'orgues et de pianos dont on voudra bien le charger. Rue d'Or N° 88, chez M. Weissenbach, à Fribourg. C. SCHLEGEL, Facteur de pianos et d'orgues." Le Confédéré de Fribourg, 07/12/1864, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"C. SCHLEGEL - fabricant de Pianos, de Phisharmonicas et d'orgues, 13, rue des Alpes, fait connaître son domicile à tous ceux qui auraient à faire exécuter des travaux pour pianos, phisharmonicas et orgues. M. Schlegel prévient en même temps qu'il s'absentera à la fin de cette semaine, pour un temps indéterminé. Fribourg, le 15 octobre 1865." Le Confédéré de Fribourg, 20/10/1865, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Ainsi que du passé, le soussigné a l'honneur d'informer les personnes qui seraient dans le cas d'utiliser ses services, qu'il continue à s'occuper de la réparation et accord des pianos, phisharmoniums et orgues. On est prié d adresser les demandes, poste restante à Fribourg, avec indication de l'adresse. C. G. SCHLEGEL, facteur d'orgues, de pianos et phisharmoniums, rue de Lausanne, N° 185." Le Confédéré de Fribourg, 25/10/1867, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Facteur de pianos', d'orgues,  physharmonicas et harmoniums ca. 1864-68

SCHLEGEL Charles Théophile (***1868)


(la suite)

"Ensuite de la dernière annonce, du commencement du mois d'août au 7 septembre de cette année, une adresse m'est parvenue de M. U., à F., et pas d'autre. Je rends cela public afin que personne ne se sente offensé chez qui je ne suis pas allé. C. G. SCHLEGEL, facteur de pianos et d'orgues, rue de Lausanne, 185." Le Confédéré de Fribourg, 09/09/1868, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

88, rue d'Or (***1864), 13, rue des Alpes (***1865), 185, rue de Lausanne (**1867)(**1868), Fribourg

 

SCHMAHL Johann Mattheus  


Piano carré (harpe couché) ca. 1780, Museum d'Engiadina bassa, Schuls, Scuol, Suisse
Piano carré (harpe couché) ca. 1793, Neues Museum, St. Gall, Suisse

 

'Klaviermacher' ca. 1780-93 ???, Suisse
SCHMIDT Albert, fils  

"ACCORDAGES DE PIANOS. - La fabrique de pianos A. SCHMIDT-FLOHR, à BERNE a l'honneur d annoncer à son honorable clientèle que Monsieur Albert Schmidt, fils, après avoir travaillé plusieurs années dans les premières fabriques de Paris et de Berlin, est de retour et s'occupera dès à présent surtout de l'accordage et de la reparation de pianos et d'harmoniums. Monsieur Albert Schmidt arrivera ici dans quelques jours. Pour accordages, on est prié de déposer les adresses chez Orell, Fussli, annonces, à Frihourg." La Liberté, 18/11/1889, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Accordeur de pianos' ca. 1889-90


(la suite)

"Für Stimmungen und Reparaturen von Pianos u. Harmoniums empfiehlt sich bestens Alb. Schmidt, Sohn, Pianofabrik Schmidt-Flohr, Bern. Anmeldungen nimmt entgegen die Buchhandlung Stämpflt in Thun." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 27/12/1890, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

Berne
SCHMIDT Auguste

(1830 - 1904)(3)

 

 

  Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 20/11/1896, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

 

  Dans Le Confédéré, 06/03/1957, p. 3 (doc.rero.ch)

 

Piano à queue de 1921, Cité de la Musique, Paris, France
Clavier de chef d'orchestre ca. 1920-30, Schweizer National Landesmuseum, Zürich, Suisse

SCHMIDT-FLOHR
sur ce site

EXPOSITIONS

ARTICLES

Cliquer sur les liens ci-dessus.

PIANOS

 1900 : 3300 pianos

1968 : 36230 pianos en 1968,

1980 : 38900 pianos en 1980. (3)

AFFICHE

SCHMIDT-FLOHR de 1936 (In. : (ccsa.admin.ch)

 

'Facteur de pianos' ca. 1896-1968

Né à Hessen (**1866)

Au début il était ouvrier chez FLOHR (°1830), deviendra le gendre par la suite et l'associé. Selon Alfred Dolge (7) la maison fut fondée ca. 1830.

1866 - "Gerichtspräsidenten. In 21 Acmtern wurden die bisherigen wieder bestätigt. Neuwahlen fanden statt: Biel: [...] Sitzung vom 25. Es werden folgende Naturalisationen ertheilt: [...] 2) Aug. Schmidt-Flohr aus Hessen, Klaviermacher in Bern, welchen, die Gemeinde Madiswyl ihr Ortsbürgerrecht zugesichert hat." Thuner Wochenblatt, 28/07/1866, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

SCHMIDT-FLOHR dès 1873 (**1882)(**1896)(*1897)(*1905)(*1907)

Repris par SCHMIDT Max (1891-?), dès 1889.

1896 - "Einheimische Industrie. Im «Panthéon de l'industrie», einer in Paris erscheinenden Zeitschrift, wird den Pianos der Firma Schmidt-Flohr in Bern ein längerer Artikel gewidmet, der sich sehr lobend über die Fabrikate dieser seit 1830 bestehenden Fabrik ausspricht. Bekanntlich wurde Schmidt-Flohr in Genf mit der goldenen Medaille ausgezeichnet." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 07/11/1896, p. 2 (e-newspaperarchives.ch) - Voir Articles

1899 - "[...] Deux opérations étaient proposées au peuple : 1 ° La création d une nouvelle classe supérieure soit dun sixième cours à l'Ecole secondaire des garçons; 2 ° l'achat, pour le prix de 330,000 fr., de la propriété de M. Schmidt-FIohr, fabricant de pianos. Cette propriété, aise en face du Hirschengraben, à l'entrée de la route qui conduit â la nouvelle Ecole secondaire des filles à Montbijou, encombrait le passage. On la démolira pour élargir le chemin, et, en même temps, quelques parcelles de terrain seront vendues pour des constructions. Le mètre carré revient à 76 fr. [...]" La Liberté, 02/05/1899, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

1904 - Mort de M. SCHMIDT-FLOHR

"La fabrique de pianos de A. SCHMIDT-FLOHR, à Berne recommaude son grand choix de PIANOS de sa propre fabrication avec garantie de cinq ans. La solidité de ses instruments est reconnue depuis nombre d’années. De plus en magasin, PIANOS A QUEUE, ainsi que PIANINOS de fabriques réputées d’Allemagne et de France. Echange. Réparations. Accordage." Le Jura, 02/12/1879, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"Fabrique de pianos A . Schmidt-Flohr - Berne - Choix riche de Pianos depuis fr. 650 à 1300 avec 5 ans de garantie. Dépôt de pianos et pianos à queue des meilleures fabriques de l'Etranger Représentant M. Ad. Vogt. à Fribourg. Réparations de pianos et d'instruments à corde." Le Confédéré de Fribourg, 01/03/1882, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianoforte-Fabrik - A. Schmidt-Flohr - Bern - 28 Hirschenstrasse 28 - Grosse Auswahl von Pianos in solider Konstruktion (Eisen) mit fünfjähriger Garantie, von Fr. 650 an. Vermiethung, Stimmung, Reparatur, Anstausch." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 06/05/1888, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

"Médaille d’or, Genève 1896 - Solidité éprouvée - PIANOS - Solidité éprouvée PIANOS RICHES ET SIMPLES - Pianos de cinq grandeurs PRIX MODESTES - Echange de vieux pianos. Réparations. A. SCHMIDT-FLOHR, fabrique de pianos, BERNE." La Suisse Libérale, 10/04/1897, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

Médaille d'Or Cenf, 1896 | Médaille d'or Genève | Liste des exposants Thun, 1899

 

28, Hirschenstrasse (**1888), 13, Christoffelplatz (**1896), ,14-16, Metzgergasse (?), 34, rue du Marché (**1935), 17, Fabrikstrasse (*1968), Berne

Fabrique à Montbijoux (**1896)

SCHNEEBERGER F. 'Facteur de pianos' ca. 1895-1910

SCHNEEBERGER P. (*1910)

 

42, rue Centrale (*1895)(*1896)(*1897)(*1903)(*1905)(*1906)(*1907)(*1909)(*1910), Bienne

 

SCHNEIDER August 'Klaviermacher' ca. 1878  

99, Badenerstrasse (**1878), Zurich

 

SCHNEIDER Mathias

(1775 - 1838)

 

Piano carré n° 102 de 1814, Collection privée, Suisse
Piano carré de 1824, Collection privée, Berne, Suisse

NÉCROLOGIE

"[...] in Thurb (kantons Bern), Matthias Schneider, Orgel-und Clavierbauer, 65 J. a.; er verdient um so mehr ein rühmliches Andenken, als er sich fast allein aus sich selbst zum trefflichen Künstler bildete; [...]" Allgemeine Zeitung München, 14/11/1838, p. 2544

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1814-38

NÉCROLOGIE

"Am 24. August starb in Thurb (im Canton Bern) der berühmte Orgel und Clavier - Bauer Mathias Schneider im Alter von 60 Jahren. Unter den vielen ausgezeichneten Orgeln, die er baute, ist die berühmteste die große Prachtorgel in der deutschen Kirche zu Neufchatel. Jener Mann verdient um so eher ein rühmliches Andenken, da er größtentheils aus sich selbst fast ohne Anleitung fremder Lehrer, sich zum Künstler bildete." Allgemeiner musikalischer Anzeiger, Volume 10, 1838, p. 163

 

Thurb, Berne
SCHNELL F. Karl  

"Unterzeichneter empfiehlt sich mit : Moderne Stuttgarter Forte-Pianos, mit englischer Mechanik, welche sich durch schönen starken Ton und durch langes Halten der Stimmung auszeichnen, um 18 Louisd'or, so wie mit kleinen Schwarzwälder Uebrchen von sehr gefälligem Aeussern und richtigstem Mechanismus zu 4 fl. 48 kr. bis 8 fl. F. Karl Schnell, Moosbrücke Nr. 287, in St. Gallen." Der Erzähler, 13/10/1835, p. 348 (e-newspaperarchives.ch)

 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1835  

287, Moosbrücke (**1835), St. Gall

 

SCHORER Sœurs  

"Magasin de musique à BIENNE. Les soussignées recommandent leur établissement de musique, tant pour les abonnement que pour la vente. La collection est des mieux choisies tant pour la musique, des grands maîtres anciens, que pour la musique moderne. Elles recevront aussi des commandes pour des pianos en tous genres, qu’elles feront vers d’une maison de Vienne, tels que pianos queue, carrés ou droits. Ces instruments se recommandent tant par leur son magnifique que par leur solidité. Sœurs SCHORER à Bienne, au Ring n° 29. Lettres et valeurs à adresser franco." Le Jura, 26/12/1861, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

Facteurs et/ou marchands de pianos ca. 1861  

29, Ring (**1861), Bienne

SCHREIBER F.  

"PIANOS - Grand choix de pianos suisses et étrangers. Pianos neufs depuis fr. 700. Pianos d'occasion depuis fr. 300. Paiement par amortissement. Pianos en location depuis 8 frs. Magasin de musique F. SCHREIBER, suce de C. Vogt, 2, Grand-Pont, 2, Lausanne." Gazette du Valais, 21/05/1892, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1892-95

Successeur de C. VOGT, Genève

 

2, rue du Grand Pont (***1892)(*1895), Genève

 

SCHULER Peter  

1862 - "Gantanzeige. Unter Leitung der Unterzeichneten läßt Herr Peter Schüler, Claviermacher, Donnerstag den 3. Juli, von Morgens 9 Uhr an, bei Herrn Gemeindrath Oechsli an der Seefeldstraße gegen sofortige Baarzahlung öffentlich versteigern: 50 Felle braunes und gelbes Hirschleder verschiedener Größe für Claviermacher und Säckler, eine kleine eiserne Drehbank mit Werkzeug, eine Partie deutsche und englische Schraubenzwingen, 1 messingener Doppelhobel und einige Hobel mit eis. Sohlen, 2 große Fuchsschwänze, 1 Leimkessel, diverses Werkzeug für Schreiner und Claviermacher, 1 vierrädriger Handwagen, zirka 30 Pfd. pulv. Bimsstein, 1 Ordonnanzgewehr, einige Mahagoni-Laden, 1 Partie Florida- und Cederbrettli u. A. m. Zu dieser Steigerung wird eingeladen. Riesbach, den 25. Juni 1862. Im Namen der Gantbeamtung: A. Blatter, Gemeindrathsschreiber." Zürcherische Freitagszeitung, 26-27/06/1862, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1862  

Zürich

 

SEYFRIED Johann 'Klaviermacher' ca. 1878  

5, Froschaugasse (**1878), Zurich

 

 

SIEBER Gottlieb
| SIBER

(1803 - 1858)(*1845)

 

 

 

 

Piano carré ca. 1830, Musée d'harmoniums, Liestal, Suisse
Piano carré n° 29 ca. 1830, Collection privée, Suisse

"Da ich mein erstes Instrument fertig habe, so nehme ich die Freyheit die verehrten Musik- und Kunstfreunde einzuladen, dasselbe bey meinem Bruder im kleinen Löwenstein, 2te Etage, zu besichtigen, allwo ich mich die nächsten 14 Tage von 1 dis 3 Uhr Nachmittags aufhalten werde Den 1. Juni 1830. Gottlieb Sieber, Claviermacher, auf der Blatte No. 3." Zürcherisches Wochenblatt, 03/06/1830, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

"17. Den werthenKunst- u. Musikfreunden habe ich die Ehre anzmeigen, daß ich wieder ein ganz kleines aufrechtstehendes Clavier nach neuester Art fertig habe, welches nebst dem Erstern, während den nächsten 14 Tagen bev meinem Bruder im kleinen Löwenstein täglich von 1—2 Uhr eingesehen werden kann, zu welcher Zeit ich selbst gegenwärtig seyn werde. Gottlieb Sieber, Claviermacher, auf der Blatte." Zürcherisches Wochenblatt, 07/02/1831, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"12. Mehreren Ausforderungen zufolge, habe ich nun eine gewönliche Art Klavier verfertigt, wovon nebst meinen früher verfertigten, ein's zur Einsicht im kleinen Löwenstein steht, welches künftige Woche alle Tage von 1 - 2 Uhr besichtigt werden kann, indem ich zu dieser Zeit mich dort einfinden werde. Den 18. April 1832. Gottlieb Sieber, klaviermacher, auf der Blatte."  Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 31, 23/04/1832, p. 21

"25. Bei Unterzeichnetem sind von nun an fertige Möbeln zu haben; auch »verden auf Bestellung hin alle Arten Möbeln sowohl als Bauatbeiten verfertigt, wobei man auf gute solide Arbeit rechnen darf. Deßgleichcn sind bereits immer fertige Claviere von verschiedenen Arten zu haben, als: Piano nach neuester Form, Flügel mit Wiener- und englischer Mechanik, so wie auch kleine aufrechtstehende und tafelförmige, für deren Güte und Dauerhaftigkeit garantirt wird. Zugleich sind auch öfters Claviere zum Ausleihen zu haben; auch nehme ich alle Arten Claviere zürn Repariren und Stimmen an, wofür sich bestens empfiehlt G. Sieber, Claviermacher und Schreiner, auf der Blatten." Zürcherisches Wochenblatt, 04/04/1836, p. 117 (e-newspaperarchives.ch)

"Vorzüglich gute und schöne Klaviere von Leipzig stehen bei Unterzeichnetem zum Verkauf, die bei Besichtigung derselben, zu der Jedermann freundschaftlich eingeladen ist, sich von selbst empfehlen. Zugleich mache ich die Anzeige, daß immer recht gute Berliner Stahl- und Nürnberger Messung-Seiten, in kleinen und großen Spuhlen zu haben sind, weßhalb ich mich sowohl für Obiges, als auch im Verfertigen von neuen Instrumenten, repariren und stimmen bestens empfehle. Gottlieb Sieber, Klaviermacher, auf dem Eiermarkt in Zürich." Zürcherische Freitagszeitung, 03/07/1840, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Klaviermacher' ca. 1830-39

Né à Flunteren (*1845), frère de Léonard SIEBER.

1838 - "104. Ueber den sich insolvende erklärten Gottlieb Sieber, klaviermacher und Schreinermeister auf der Platte, Gemeinde Fluntern, has das Bezirksgericht Zürich auf Montag den 14 Mai 1838, Morgens 7 Uhr, zur Verrechtfertigung Tag angesetzt.[...]" Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 33, 12/04/1838, p. 152

1839 - "156.* Das Obergericht des Standes Zürich hat in Sachen des Gottlieb Sieber, Schreinermeister und Klaviermacher, aus der Platte in Fluntern, mit Einmuth beschlossen: Es sei Petent unter den im §. 24 der Verfassung enthaltenen Beschränkungen rehabilitirt. Aktum Donnerstags den 26. Sept. 1839. Im Namen des Obergerichtes: Der Unterschreiber, Römer." Zürcherisches Wochenblatt, 10/10/1839, p. 380 (e-newspaperarchives.ch)


(la suite)

"9. Oestere Nachfragen nach guten Saiten für Klaviere veranlaßten mich, von den besten Berliner Stahl-, so wie Nürnberger Messingensten kommen zu lassen, die ich sowohl in grossen Spuhlen à 1 fl., als auch kleinen à 10 ß. Jedermann bestens empfehle. Zugleich empfehle ich mich zum Besaiten mangelhafter Klaviere, sowohl ganz, als nur theilweise, so wie überhaupt in Reparaturen aller Arten und Stimmen dieser Instrumente, mit der Versicherung best-möglicher Bedienung. Gottlieb Sieber, Klaviermacher, auf dem Eiermarkt." Zürcherisches Wochenblatt, 09/03/1840, p. 77 (e-newspaperarchives.ch)

[3], auf der Blatte (**1831)(*1832), Eiermarkt (**1840), Zürich
SIEBER Léonard

(1800 - 18??)(*1858)

 

'Clavierstimmer' ca. 1858

Né à Flunteren (*1858), frère de Gottlieb SIEBER.

 

Zürich
SIEBERZ Christophe

(1821 - ?)(*1858)(*1868)

 

'Klaviermacher' ca. 1858-68

Né à Bonn en 1821 (Prusse)(*1858)(*1868).

 

Trittligasse (*1858)(*1864), 16, Hochgasse (*1868), Zürich
SIMOUTRE N.  

"M. N. Simoutre, facteur de pianos, à Mulhouse, prévient les amateurs de Porrentruy qui n’ont pas fait accorder leurs pianos, lors de son dernier passage, qu’il reviendra dans cette ville mardi prochain. Il n'y restera qu’un jour. [à Mulhouse, France]" Le Jura, 31/10/1861, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"Une personne se disant accordeur de piano et envoyée de la maison Otl de Bâle, s’est présentée à Porrentruy, chez mes clients, prétendant être chargé de me remplacer dans mes abonnements pour Taccordage des pianos. Je n’ai chargé absolument personne de ces soins. MM. Allinger, père ou fils, ou mon frère Charles sont seuls chargés de le faire dans le cas d’impossibilité de ma part. Je reviendrai la semaine prochaine à Porrentruy pour terminer ma tournée d’accordage interrompue par la réparation indispensable et pressante que je suis obligé de faire au piano de Mlle Neuner, professeur de musique et que cet individu a méchamment ou bêtement abimé. Le 20 février je serai de passage à Moutier Grandval. N.-E. SIMOUTRE, fabricant d instruments de musique, à Bâle." Le Jura, 05/02/1863, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"M. Simoutre, facteur de pianos à Bâle, vient de réaliser un perfectionnement qui porte à croire que la fabrication a dit maintenant son dernier mot. Après maintes recherches, M. Simoutre est aujourd’hui à même de donner aux pianos de dimensions ordinaires l’amélioration des 5me 6me et 7me octaves, la pureté de ton et l’ampleurdessonschanleurs que l’on n’avait jusqu’ici l’habitude de rencontrer que dans les pianos de grand formai, dits pianos de concert: Cet heureux résultat concerne les pianos de 700 à 1 000 fr.; cependant M. Simoutre ajoutera ce perfectionnement à tous les pianos qui rentreraient dans ses ateliers pour être restaurés. Même après dix ans d’usage les pianos en sont encore susceptibles. Sous peu, M. Simoutre enverra les modèles perfectionnés en exposition à Porrentruy, à Berne et à Genève. Les-amateurs peuvent du reste se rendre compte du résultat obtenu chez M. Simoutre, Ste-Claire Strasse, N° 24, à Bàle." Le Jura, 23/08/1864, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

VOIR AUSSI ...

  SIMOUTRE à Mulhouse, Metz, Strasbourg, France

Et voir ALLINGER (°1830), à Strasbourg, France

 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1861-67


(la suite)

"Instruments de Musique. 3 Médailles & 2 Mentions honorables aux expositions universelles de 1849 & de 1861. M. N.-E. Simoutre, fabricant à Bâle, recommande aux amateurs son grand et bel assortiment de violons de 10 fr. à 2,000 fr. de cordes d’ltalie, très-supérieures, de zythers, instruments en cuivre, flûtes, accordéons allemands, à main et à bouche et tous les accessoires, supériorité de fabrication. Prix extrêmement modérés. Pianos. Les pianos de notre fabrique et de la fabrique de MM. Allinger, de Strasbourg, dont je suis le représentant pour toute la Suisse, rivalisent avec les pianos de tous les facteurs quelconques. Les conditions de vente sont à prix fixes, rendu franco dans toute la Suisse, l’Allemagne et la France, avec garantie de dix années contre tous défauts de facture, le retour en cas de non convenance est libre, les frais de retour restent encore à notre charge, prix de 500 fr. à 2,450 fr. 1 P. S. M. Simoutre se rendra à Porrentruy du 18 au 25 septembre courant. Il prie instamment ses clients de se faire inscrire à l'hôlel de l’Ours ou au Bureau du journal le Jura. Il se rendra en outre à Delémont, Moutier-Grandval, St-Imier et dans toutes les localités importantes de la Suisse française." Le Jura, 14/09/1866, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"M. Simoutre, facteur de pianos, informe les personnes qui désirent faire accorder leurs pianos de vouloir bien le faire demander dans l’après-midi de vendredi, 11 du courant, soit chez M. Lippacher, organiste, soit à la librairie de F. Michel, ne pouvant faire qu’un très court séjour dans cette ville." Le Jura, 11/01/1867, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"PIANOS et tous les instruments de musique M. Lippacher, professeur de musique à Porrentruy, Grande-Rue, maison Cassai, vient de recevoir des PIANOS de la maison Simoutre, de Bâle. Les prix de vente sont les mêmes que s’ils étaient pris à la fabrique directement. Prix des pianos : de 600 francs à 2500 francs (tous les pianos sont en bois de palissandre). M. Simoutre rappelle à ses clients que la garantie de 10 années accordée à ses pianos, n’a lieu que lorsque ces instruments sont entretenus par lui seul. M. Simoutre sera à Porrentruy du ler1 er au 5 avril pour accorder les pianos des personnes qui le feront demander au Bureau de cette feuille ou chez M. Lippacher." Le Jura, 15/01/1867, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

24, Ste-Claire Strasse (**1864), Bâle

 

SIMOUTRE R. E. Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1877; (***1877)  

Bâle

 

SPIESS Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1893-95  

2, Place Saint-François (*1893)(*1895), Genève

 

SPIESS E. R. Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1877; (***1877)

'Dépôt de HUG Frères à Bâle' (***1877)

 

Lausanne

SPRECHER Christian

(1810 - 1883)

 

 

Pianoforte sur Expo Londres, 1851 : SPRECHER & BÄR

 

 

 

 

 

Publicité dans Adressbuch der Stadt Zürich und der Ausgemeinden, 1878, p. 39

 

SPRECHER & BÄR

Piano droit n° 115 ca. 1853, Collection privée, Suisse
Piano droit n° 790 ca. 1860, Collection privée, Suisse

SPRECHER

Pianino ca. 1850-60, Schweizer National Landesmuseum, Zürich, Suisse

SPRECHER & SÖHNE

Piano à queue ca. 1877, Schweizer National Landesmuseum, Zürich, Suisse

SPRECHER
sur ce site

EXPOSITIONS

ARTICLES

Cliquer sur les liens ci-dessus.

"Wir machen die ergebene Anzeige, daß in unserer mit Mai 1850 neu gegründeten Pianoforte-Fabrik immerwährend neue Pianofortes von jeder Art dem musikliebenden Publikum zur Einficht bereit stehen. Seefeld bei Zürich, den 19. Oktober 1850. Sprecher und Bär." Eidgenössische Zeitung, 20/10/1850, p. 1160 (e-newspaperarchives.ch)

"Mit Bezugnahme auf die größere Erklärung im heutigen Tagblatt, empfehlen wir unsere uach den neuesten Erfindungen solid und elegant gebauten Flügel, Tafelklaviere und aufrechten Pianos, und erlauben uns, Alle, die sich dafür ioteressiren, einzuladen, uns am Sonntag 25. Juli von 19 Uhr Vormittags ab mit ihrem Besuch zu beehren, und verschiedene Instrumente, darunter einen eleganten Flügel, zu besichtigen und zu prüfen. Die Pianofortefabrik von Sprecher & Comp. Nr. 150 am Beltweg." Eidgenössische Zeitung, 23/07/1852, p. 814 (e-newspaperarchives.ch)

"2. Die Pianoforte-Fabrik von Sprecher u. Comp. (vormals Sprecher u. Bär) in Zürich hat sich die Aufgabe gestellt, Flügel, Tafelklaviere und aufrechte Pianos zu liefern, welche weit billiger sind als die renommirten Pariser Instrumente und doch dasselbe leisten. Unsere selbst erfundene Mechanik zeichnet sich aus durch Solidtät und durch Elastizität der Spielart. Die uns im Ausland und in vielen Cantonen schon zu Theil gewordene Anerkennung läßt uns dasselbe von Bern hoffen. Vorderhand können wir zwar kein assortirtes Depot dort errichten, aber eins unserer Instrumente wird von jetzt ab immer in dem Brüggerschen Musikalien. Magazin neben dem Falken zu finden sein. Zürich, 16. August 1852. Sprecher u. Comp.
" Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 09/10/1852, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

"Empfehlung von Pianofortis. Mehrere verehrte Landsleute, welche Pianos von mir besitzen, haben mir später ihre volle Zufriedenheit mit dem Bemerken ausgesprochen, daß sie nur zufällig von meiner Fabrik Kenntniß erhalten hatten, und mir deßhalb riethen, mich in Bünden öffentlich zu empfehlen. Indem ich mir die Ehre gebe, dies hierdurch zu thun, versichere ich, daß meine seit 5 Jahren bestehende Fabrik, Firma :
Sprecher & Comp. in Zürich -
Instrumente jeder Art, d. h. Flügel, dreiseitige Tafelklaviere und zweirlei schrägseitige aufrechte Pianos, von denen die großern Kabinetflügel genannt werden, liefert, die in Solidität, Spielart, Tonfülle und Eleganz mit den Pianos der berühmtesten Fabriken Deutschlands und Frankreichs konkurriren. Jede Anfrage an Sprecher und Comp. wirt ausführlich und gewissenhaft beantwortet werden. Zürich, im November 1854. Christian Sprecher aus Tschiertschen." Der Liberale Alpenbote, 11/11/1854, p. 4
(e-newspaperarchives.ch)

"Ein geübter Zusammenscher findet dauernde Beschäftigung in der Pianoforte-Fabrik von Sprecher und Komp. in Zürich." Eidgenössische Zeitung, 27/06/1855, p. 704 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1850-89

le 7 avril 1810 à Tschiertschen. (3) - Époux de Maria Schönewald (1841)

Il a travaillé dans l'atelier de Jacob ECK, , facteur de pianos à Cologne, Allemagne, comme finisseur (2) jusqu'à 1849. Mais probablement il a aussi travaillé comme ouvrier en claviers chez PLEYEL à Paris (20) vers 1837-38.

Établi en 1850 à Zürich.

SPRECHER & BÄR (1850-52)(**1851)

1850 - "Anzeigen. - Wir machen die ergebene Anzeige, daß in unserer mit Mai 1850 neu gegründeten Pianoforte-Fabrik immerwährend neue Pianofortes von jeder Art dem muflkliebenden Publikum zur Einficht bereit stehen. Seefeld bei Zürich, den 19. Oktober 1850. Sprecher und Bär." Eidgenössische Zeitung, 21/10/1850, p. 1164 (e-newspaperarchives.ch)

1851 - "In den letzten 8 Tagen find wieder folgende Ehrengaben zum Jubelschießen angezeigt worden : [...] Von Herren Sprecher und Bär, Klaviermacher in Neumünster, ein Klavier in Palisanderholz." Eidgenössische Zeitung, 18/04/1851, p. 430 (e-newspaperarchives.ch)

1852 - "Zur Beseitigung des Gerüchts, als ob die Pianoforte-Fabrik im Badhof bei Zürich einginge, benachrichtige ich die geehrten Musikfreunde, daß sich die Firma Sprecher u. Bär zwar aufgelöst hat, das Geschäft aber unter der Firma Sprecher und Comp, seinen ungestörten Fortgang hat und daß eine Auswähl von Instrumenten vorräthig ist. Christian Sprecher." Eidgenössische Zeitung, 16/02/1852, p. 188 (e-newspaperarchives.ch)

1859 - Otto BUTTE de Landshut et August MARTMER de Braunschweig, sont les associés de SPRECHER

SPRECHER J. (***1855), Ehrenmeldung Industrieausstellung  Willisau, 1855 (***1855)

SPRECHER & Comp. (**1852)(1855)(*1857)

SPRECHER & BUTTE (1873), Wilhelm BUTTE, fils de Otto BUTTE et associé de SPRECHER

SPRECHER & Söhne (***1877)(**1878)(**1887), Christian (père) et Moritz & Theodor SPRECHER, les deux fils de Christian SPRECHER

1889 - "Zürich. Die Klavierfabrik Sprecher und Söhne in Hotlingen ist eingegangen. Der Gebäudekomplex sammt dem Lande wurde von Konsul Schüller gekauft, der seine Park- und Gartenanlagen damit zu erweitern beabsichtigt." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 15/03/1889, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

1899 - "Wohnungswechsel: [...] Sprecher-Dupré, Moritz, Klavierfabrikant, II Schanzeneggstraße 3." Chronik der Stadt Zürich, 29/04/1899, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

NÉCROLOGIE

1883 - "In Zürich ist der bekannte Klavierfabrikant Sprecher im Aller von 74 Jahren gestorben." Neue Zuger Zeitung, 19/12/1883, p. 2 (e-newspaperarchives.ch) - Voir Articles

1908 - "Todesfälle [...] Sprecher-Dupre, Klavierfabrikant, 60 J., I Brandschenkestraße 12." Chronik der Stadt Zürich, 28/03/1908, p. 116 (e-newspaperarchives.ch)


(la suite)

"Sprecher u. Comp., Pianosorte Fabrikbesitzer in Zürich zeigen hiermit dem hiesigen musikalischen Publikum an , daß Herr J. G. Krompholz, Musikalienhandlung, Hotellaube Nr. 229 in Bern, ein Depot von Pianofortes aus ihrer Fabrik übernommen hat und daselbst von nun an eine Auswahl von Pianos verschiedener Construktion zum Verkauf bereit stehen."
Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 28/11/1856, p. 6 (e-newspaperarchives.ch) - Voir
KROMPHOLZ

"PIANOS. Les soussignés ont l’honneur d’annoncer aux amateurs de musique de la ville et de la campagne, et surtout aux Sociétés de chant et de musique, aux instituts d’éducation, etc., que par suite d’arrangements pris avec la célèbre Fabrique de pianos de Sprecher & Cie, à Zurich, ils sont à même de fournir des pianos de la toute grandeur et de toute espèce, aux prix de fabrique, en les garantissant pour plusieurs années. Ils ont toujours ce dépôt et ils une concurrence énorme ils sont exportés en invitent le public à venir les voir et les essayer.
PRIX:
Pianinos 800-1000 fr. ; pianos droits (kabinets flügel) 1050-1400 fr.;
pianos à queue pour salons et concerts, 1800-2500 fr.
Les prix varient entre les chiffres donnés suivant que ces instruments sont en noyer d'Espagne, en palissandre, en bois de Jacarande, etc. Le prix de transport depuis Bienne est en sus, ainsi que l'emballage. Considérant que toute autre recommandation serait superflue, nous nous bornons à faire remarquer que ces pianos ont obtenu le grand prix de la médaille d’or aux expositions de Londres et de Paris, et que malgré Allemagne, en France, en Italie et même en Amérique et enfin que, malgré leur grande supériorité pour tout ce qui tient àla qualité et à la construction, ils ne sont cependant pas plus chers que les autres que l’on peut se procurer ici. Les soussignés se recommandent à l’honorable public. LAUFFER & BARTH, marchands d’instruments et de pièces de musique à Bienne." Le Jura, 18/12/1866, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

Liste des exposants Londres, 1851 | Liste des exposants New York, 1853 | Liste des exposants Paris, 1855 | Mention d'honneur Willisau, 1855 | Médaille d'argent Berne, 1857 | Prize medal Londres, 1862 | Médaille d'argent Paris, 1867 | Liste des exposants Vienne, 1873 | Liste des exposants Paris, 1878

INFO EXTRA

Dizionatio Storico della Svizzera

 

(**1851), Neumünster

150, Zeltweg (**1852), 32-34, Zeltweg (**1878), Hottingen, Zürich

SPRECHER Moritz

(1848 - ?)

'Klaviermacher' ca. 1878  

34, Zeltweg (**1878), Zurich

 

SPRECHER Theodor 'Klaviermacher' ca. 1878  

34, Zeltweg (**1878), Zurich

 

SPRENGER Jos. 'Klaviermacher' ca. 1878  

13, Marktgasse (**1878), Zurich

 

STÄFA  

1917 - "La grève de la fabrique de pianos de Stäfa (Zurich) est terminée. Le résultat des pourparlers qui eurent lieu en présence de la commission municipale est: Augmentation des salaires à l'heure et aux pièces du 5 % ; l'allocation de renchérissement actuelle est maintenue. Le patron refuse de retirer la congédiation d'un ouvrier, il s'engage par ”contre à ne plus occuper pendant deux ans un autre ouvrier qui s'est attiré l'antipathie de ses collègues." La Lutte syndicale, 01/09/1917, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Fabrique de pianos' ca. 1917

Voir RORDORF.

 Zürich
STAHEL Rudolf

(1840 - 1909)

 

NÉCROLOGIE

1909 - "Bestattungen Stadt Zürich [...] Donnerstag, den 25. Marz [...] Stahel , Rudolf, Klaviermacher, von Zürich, Gatte der Regula Seltne, geb. Bender; f. A. 68 J. 10 M. 18 T. Kreis HI, Lutherstr. 32. Feuerbestattung. Urne von 1 Uhr an aufgestellt." Neue Zürcher Nachrichten, 24/03/1909, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Klaviermacher' ca. 1858-64; (*1858)  Hinter'm Grabli (*1864), 32, Lutherstrasse (**1909), Zürich
STÄHLI Heinrich "

1908 - "Zürich. Die unterschlagene Erbschaft. Im September letzten Jahres erhielt der Möbelpolierer Jakob Stähli in Zürich aus einem Privathause ein Schreibpult zur Reparatur. Als Stähli die unverschloffenen Schubladen öffnete, fand er darin Werttitel und Sparhefte im Betrage von etwa zwölftausend Franken. Die Erben des erst kürzlich verstorbenen Besitzers des Schreibpultes hatten offenbar nicht daran gedacht, daß dieser einen Teil seines Vermögens so leicht verwahrt hatte. Jakob Stähli machte dann seinem Bruder Heinrich Stähli, der Klaviermacher ist, von dem Funde Mitteilung. Man kam überein, einen Teil der gefundenen Werttitel in Geld umzusetzen und den Rest einfach zu vernichten. Es wurde ein Sparheft im Betrage von 893 Fr. und ein Kontokorrentheft im Betrage von 1645 Fr., beide lautend auf eine Sparkasse in Zürich, ausgesucht. Diese Objekte übergab Heinrich Stähli einem Dienstmann mit dem Aufträge, sie an der betreffenden Kasse vorzuweisen und zu erklären, er komme im Aufträge der rechtmäßigen Besitzer.

 

'Klaviermacher' ca. 1908

(la suite)

Das erlöste Geld sollte der Dienstmann dem Stähli überbringen. Der Kassier wäre geneigt gewesen, den Betrag des Sparheftes auszuzahlen, es fiel ihm aber auf, daß gleich zwei Werttitel vorgewiesen wurden. Er zog Erkundigungen ein, die dann zur Verhaftung der Gebrüder Stähli führten und nach und nach den richtigen Tatbestanv ergaben. Das Obergericht verurteilte den Heinrich Stähli zu iy 2 Jahren Arbeitshaus. — Radler-Unheil. In Augwil-Lufingen wurde ein 67jähriger Landwirt von einem Velofahrer überrannt und erlitt einen Schädelbruch, an dessen Folgen er starb. Gegen den Velofahrer ist Untersuchung eingeleitet." Geschäftsblatt für den oberen Teil des Kantons Bern, 25/04/1908, p. 1-2 (e-newspaperarchives.ch)

 Bern
STANGE M.  

"Unterzeichneter nimmt sich die Ehre, dem E. Publikum anzuzeigen, daß er sich hier als Klaviermacher etablirt hat, nachdem er in den ersten Pianofabriken von Deutschland und Frankreich seine Erfahrungen gesammelt hat, und die Garantie geben kann, etwas Tüchtiges leisten zu können. Seine Klaviere sind nach einer ganz neuen Konstruktion gebaut, welche als vorzüglich in Bezug auf Ton, Spielart und Stimmung erprobt sind. Er ladet daher ein E. Publikum angelegentlich ein, seine Instrumente jeder Probe zu unterwerfen, und empfiehlt sich ferner zum Klavierstimmen und zur Reparatur alter Klaviere, die er auch gegen neue in Tausch nimmt. Er wird alles Mögliche thun, das ihm geschenkte Zutrauen in jeder Beziehung zu rechtfertigen. M. Stange, im Sellnau No. 133." Zürcherische Freitagszeitung, 07/04/1848, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Klaviermacher' ca. 1848 133, Sellnau (**1848), Zürich
 

STAUB Johan Heinrich

(1843 - ?)(*1864)(*1879)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1864-79

Né à Hutten (**1875)(*1879)

 

Rosengasse (*1864), 8, Weite gasse (**1875)(**1878)(*1879), Zürich
STEHLIN  

"Le sieur Stehlin, facteur de forté-piano, avise le public qu'il demeure actuellement maison Gigaud Clottu, vis-à-vis de la Croix-d'or; et comme les circonstances l'obligent à être plus souvent en campagne que dans cette ville, il invite les personnes qui sont cas de ses talens de vouloir bien." Feuille d'Avis de Neuchatel en Suisse, 24/01/1799, p. 1 (doc.rero.ch)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1799-1820

VOIR AUSSI ...

... les STEHLIN en France.

 

Neuchatel

Genève

 

STEIERT Wilhelm

(1836 - 1905)(*1868)

 

 

"Wilhelm Steiert - Klaviermacher. Stimmung: und Reparatur von Klavieren und Harmoniums. Hinterbergstrasse 11 - Fluntern-Zürich." Zürcherische Freitagszeitung, 13/05/1892, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"Wilhelm Steiert, Klaviermacher, Hinterbergstraße 21, Fluntern-Zürich. Stimmung u. Reparaturen von Klavieren u. Harmoniums." Zürcherische Freitagszeitung, 12/10/1900, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1868-1900

Né à Hugstetten, Bad (*1868)

1887 - "Schweizer im Ausland. Der einzige Sohn des Flunterner Bürgers Herrn Steiert hat im fernen Ostindien, in der hoch im Himalaya gelegenen Stadt Simla, eine seinen Namen tragende Klavierfabrik sammt Musikalienhandlung gegründet, und er ist bereits zum Hoflieferanten des dortigen englischen Vizekönigs ernannt worden." Zürcherische Freitagszeitung, 16/09/1887, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

NÉCROLOGIE

1905 - "Bestattungen Stadt Zürich [...] Mittwoch, den 20. Dezember [...] Nachmittags 2 Uhr. Steiert, Wilhelm, Klaviermacher, von Zürich, Gatte der Luise geb. Schenkel; f. A. 69 J. 6 M. 20 T. Kreis V, Hinterbergstraße Nr. 21. Urne von 1 ½ Uhr an aufgestellt." Neue Zürcher Nachrichten, 19/12/1905, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

13, Neumarkt (*1868), 11, Hinterbergstraße (**1878)(**1892), 21, Hinterbergstraße (**1900)(**1905), Flunteren, Zürich
STEINER D. Friedrich

 

"Klavierverkauf. Pianos. Hübsche Auswahl und für die Solidität wird garantirt. D. F. Steiner, Aarziele Nr. 29 in Bern." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 08/02/1858, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

"13. Ein Klavier. Zu vernehmen bei Hrn. Klaviermacher Steiner im Aarziele." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 07/05/1859, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianinos sind wieder vorräthig zu billigen Preisen bei Steiner Klaviermacher. Aarziele Nr. 29. Für die Solidität wird garantiert." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 24/12/1865, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

"Zwei Möbelschreiner finden Arbeit bei Klaviermacher Steiner, Aarziele 29." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 04/04/1867, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Industrielles. ( Eingesandt.) Daß unsere Industrie auch auf dem Gebiete der Klavierfabrikation rasche und bedeutende Fortschritte macht und gegenüber den Fabrikaten des Äuslandes lich nicht zu scheuen braucht, beweist ein soeben aus dem Meiler des Herrn Klaviermacher Steiner im Aarziele dahier hervorgegangenes Instrument. Sowohl die ausgezeichnete technische Ausfuhrüng der Arbeit als die übrige reiche Ausstattung machen dem talentvollen Meister alle Ehre. Musikfreunde und Fachkenner werden zur Besichtigung hierauf aufmerksam gemacht." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 24/01/1870, p. 5 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1858-80; (***1877)

Frère de Jacob STEINER, ci-dessous

1877 - "Pro Memoria. Mittwoch 14. März : Termin zum amtlichen Güterverzeichniß von D. F. Steiner, von Wyler bei Utzenstorf, gew. Klaviermacher im Aarziele Nr. 29 bei Bern." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 13/03/1877, p. 8 (e-newspaperarchives.ch)


(la suite)

"Pianoforte-Fabrik von D. F. Steiner, Marzlele Nr. 29. Macht auf seine Pianos amerikanischer Construktion aufmerksam, welche sich besonders durch Solidität, starken und gesangvollen Ton auszeichnen." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 21/12/1870, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianos von F. Steiner, Aarziele. Norriithige Pianos zur Auswahl, die sich durch solide Construktion, metallreichtN Klang und leichte Spielart, verbunden mit geschmüsvoller Ausstattung, von selbst empsehlen." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 02/12/1873, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

"Ein oder zwei tüchtige Möbelschreiner finden Arbeit bei Klaviermacher Steiner, Aarziele 29, Bern." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 10/06/1874, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianofortefabrik von D. F. Steiner, Aarziele 29. Mietehe - Tausch. - Vorräthige Pianos neuester Konstruktion. Reparaturen und Stimmungen werden aufs Sorgfältigste besorgt. Garantie." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 24/03/1880, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

29, Aarziele (**1858)(**1859)(**1865)(**1867)(**1874)(**1877)(**1880), Berne

 

STEINER Jakob

(? - 1855)

 

"3. Der Unterzeichnete, als Claviermacher seit mehrern Wochen im Aarziele Nr. 29 dahier etablirt nimmt die Freiheit, sich dem resp. Publikum für Artikel seines Berufes angelegentlichst zu empfehlen Er darf die Versicherung geben, daß er durch die bei einem hiesigen geschickten Meister erworbenen Kenntnisse in diesem Fache in Stand gesetzt ist schöne und probehaltige Instrumente von verschiedener Bauart zu lefern, deren er in kürzester Zeit den Tit. Musikliebhabern zur Einsicht und Probe wird vorweisen können. Jakob Steiner, Klaviermacher." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 10/07/1853, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1853-55

Frère de Friedrich D. STEINER, son associé et puis successeur, ci-dessus

1854 - "Beerdigungseinladung. l. Unterzeichneter ladet Freunde und Bekannte höflichst ein, der Beerdigung seiner Schwiegermutter Barbara Blaßer, geb. Zürcher, Sonntags den 3. Dez Morgens 11 Uhr, im Aarziele Nr. 29, beizuwohnen. Jakob Steiner, Klaviermacher." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 03/12/1854, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

1855 - "Anzeige und Empfehlung. Die Unterzeichnete dankt hiermit den resp. Kunden für das ihrem Ehemann sel. geschenkte Zutrauen und zeigt zugleich an, daß sie das von demselben gefühlte Geschäft fortsetzt und zwar unter der Leitung einestüchtigen und geschickten Werkführers. des Hrn. Friedrich Steiner, Klaviermacher, Bruder des Erblassers , welcher schon längere Zeit bei demselben gearbeitet und in seiner Abwesenheit Alles mit Geschicklichkeit geleitet hat. Sie empfiehlt sich deßhalb den bisherigen Kunden, sowie E. E. Publikum für alle in dieses Fach einschlagende Arbeiten, und wird sich bestreben, durch schöne und solide Ausführung derselben, sowie durch möglichst billige Preise das Zutrauen zu erhalten suchen. Bern, den 2. Oltober 1855. Maria Steiner geb Blaser des Klaviermachers sel Wittwe, Aarziele Nr. 29." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 02/11/1855, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

1856 - "2. Freunde und Verwandte werden höflichst eingeladen, dem Leichenbegängniß unsers sel. verstorbenen Vaters und Schwiegervaters, Jakob Steiner, gewesenen Gärtners im Aarziele Nr. 29, Sonntag Morgens den 23, um 11 Uhr, gütigst beizuwohnen. Friedr. Steiner, Klaviermacher. Elisabeth Marti, geb. Steiner. Jakob Marti, Schmied. Maria Steiner, geb. Blaser." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 22/11/1856, p. 12 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

29, Aarziele (**1853)(**1854)(**1856), Berne

 

STEINHARDT Raimund  

'Klaviermacher' ca. 1878

 

 

68, Hinterberg Rank (**1878), Zurich

 

STERN Abraham  

1849 - "Auszug aus dem Amtsblatt vom 28. April. (Aus den Aemten, Oberhasle, Interlaken, Frutigen, Saanen, Ober- und Niedersimmenthal, Thun, Konolsingen und Seftigen.) Es wird versteigert: Den 4. Mai. im Kreuz in Aarmühle: [...] Dem Abraham Stern, Klaviermacher in Gunten, ein Wohnhaus sammt Umschwung im Herzogenacker bei Gunten." Thuner Wochenblatt, 01/05/1849, p. 140 (e-newspaperarchives.ch)

1851 - "Gantsteigerungen. Es wird versteigert: [...] Abrh. Stern, Klaviermacher in Gunten, deu 31. d., ein Restanz." Thuner Wochenblatt, 22/07/1851, p. 266 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1849

 

 

Thun

 

STIERLI Thomas  

NÉCROLOGIE

1907 - "Bestattungen Stadt Zürich [...] Mittwoch, den 20. Februar 1907 [...] Stierli, Anna geb. Link, Gattin des Stierli, Thomas, Klaviermacher, von Zürich ; i. A. 60 J. 1 M. 25 T. Kreis I, Marktgasse 19. Feuerbestattung. Urne von 2 Uhr an aufgestellt." Neue Zürcher Nachrichten, 21/01/1947, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 
'Klaviermacher' ca. 1907 19, Marktgasse (**1907), Zürich
STRÄHL Wolfgang Anicetus

(1807 - 1872)

 

STRÄHL

Piano droit ca. 1840-45, Historisches Museum, Schloß Blumenstein, Solothurn, Suisse
Piano droit ca. 1845, Sammlung alter Musikinstrumente, Bâle, Suisse

STRÄHL & SPÖRNDLI

Piano droit ca. 1860, Museum Blumenstein, Solothurn, Suisse

INFO EXTRA

  Briefe eines Schweizers aus Paris 1835-1836, Wolfgang Strähl.

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1840-60

Il était de Matzendorf, a travaillé à Paris chez PAPE (°1815) dès 1828-36, puis chez CÄSAR à Solothurn et auquel il a succédé vers 1844.

1840 - "Der Orgel- und Klavierbauer Cäsar liefert gute Arbeiten." Solothurn mit seinen Umgebungen, 1840, p. 61

KUNZ & STRÄHL (*1842), successeurs de KELLER, voir également KUNZ.

STRÄHL W. (Exp. Berne 1848)(**1849)

STRÄHL & SPÖRNDLI (après 1854)(*1857), Simon SPÖRNDLI

BERNE - "Es folgen nun eine Reihe sehr schöner, zum Theil auch guter Pianos, Pianinos und Flügel. [...] Wädenschwylers innere Arbeiten find ausgezeichnet, ebenso die Verzierungen von Strähl, wenn ich nicht irre von Solothurn, aber bei beiden kommt uns der Ton etwas rauh und hart vor. [...]" Eidgenössische Zeitung, 11/08/1848, p. 881 (e-newspaperarchives.ch)

BERNE - "Nr. 431. W. Strähl in Solothurn. Ein Piano, dessen Mitteltöne brav, Anschlag ordentlich, Mechanik selbst verfertigt und Aeußeres schön mit ausländischen Verzierungen ausgestattet ist und dauerhaft scheint. Der Preis von Frkn.640 ist zu hoch. Das Das beigefügte Modell war belehrend, zeigte jedoch nichts Neues." Administrativer und technischer Bericht über die zweite Allgemeine ..., 1849, p. 65

BERNE - "1183. IV. Strähl & Spörndli, klaviermacher in Solothurn. Ein klavier Fr. 1000." Katalog der ... Schweizerischen Industrieausstellung in Bern, Schweizerische Industrieausstellung, 1857, p. 369

BERNE - "1 piano. Sol. Strähl u. Spörndli, Solothurn." Uebersichtliche Darstellung der 1857 in Bern ausgestellten Producte der ..., 1857, p. 26

Liste des exposants Berne, 1848 | Liste des exposants Solothurn, 1855 | Liste des exposants Berne, 1857

 

rue du Musée (*1842), Solothurn
STRAUBER Bastian
| STRAUB

 

GENÈVE - "Enfin M.r Strauber (Maison de la Bourse française) a montré un exemple d'un genre de pianos qui mérite aussi de l'intérêt. Il a tenté de réduire à de très-petites dimensions un piano à six octaves , de manière à lui conserver une bonne qualité de son. Cette tentative a deux genres d'utilité; elle diminue la place nécessaire pour ces instrumens, circonstance importante dans un pays où les logemens sont aussi resserrés que les nôtres, et elle réduit le prix d'un piano à trois cents francs; économie précieuse, soit pour les leçons des commerçans, soit pour les personnes de fortune médiocre, parmi lesquelles le goût de la musique se répand chaque jour davantage. La prompte vente des pianos de M.r Strauber et le nombre des commandes qu'il reçoit, sont la preuve incontestable qu'il a senti un des besoins de la population et y a convenablement répondu. On pourrait dire, en employant le langage de l'époque, qu'il est le facteur de pianos de la petite propriété." Rapport sur l'exposition des produits de l'industrie genevoise, Augustin-Pyramus de Candolle, 1828, p. 109

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1828-40

Maison fondé en 1828


(la suite)

GENÈVE - "N.° 52. - M.r. STRAUBER, Bastian, Facteur d'instruments, Place du Bourg-de-Four, maison de la Bourse Française. Un piano carré à 6 octaves, de petite dimension." N.° Livret soit catalogue explicatif des objets qui font partie de l'Exposition, 1828, p. 21

Liste des exposants Genève, 1828

 

Place du Bourg-de-Four, Maison de la Bourse (**1828)(1840)(6), Genève
STUDER Arthur

(1910 - ?)(3)

 

'Facteur de pianos', maison fondée en 1934

1970 : 50 pianos

 

Zürich
 

SUTER Friedrich David

(1799 - 1868)(3)

 

"6. Friedr. Suter, Klaviermacher und Schreiner in Bern, hat seine Werkstätte an die Postgasse Nr. 38 verlegt, und empfiehlt sich ferners bei dem Eden. Publikum zu Stadt und Land für alle in seine Fächer einschlagenden Arbeiten, so wie auch für Reparationen und Stimmung von Kirchen-Orgeln." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 21/08/1839, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"9. Auf Jakobi an der Marktgasse Nr. 88, Schattseite, eine Stube, Küche und Estrich Anfrage bei C. Bruderer, Gürtler, im Hause vom Claviermacher Suter an der Postgasse." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 18/05/1846, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Klaviermacher' ca. 1830-58

Fils de Johann Jacob SUTER (ci-dessous)

1849 - "Verschiedenes. In Bern brannte kürzlich eines Abends eine merkwürdige Laterne , nämlich eine Laterne von Eis. Sie hatte die Form eines großen Kochhafens und hing, an zwei Stricken befestigt, unter einem Bogen in der Laube. Die Klarheit ihres Lichtes übertraf fast gar diejenige des Gases. Der Erfinder dieser neuen Art Laternen ist Herr Klaviermacher Suter." Der Liberale Alpenbote, 08/12/1849, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

1851 - "Beerdigungs-Danksagung. 1 . Die Unterzeichneten statten ihren Freunden und Bekannten für die zahlreiche Theilnahme an der Beerdigung ihrer Gattin und Tante ihren herzlichsten Dank ab. [...] Friedrich Suter, Claviermacher. [...]" Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 18/03/1851, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

1858 - "Beerdigungsdankfagung. Herzlichen Dank allen Denjeaigen, die an dem Leichenbegängniß meiner sel. dahingeschiedenen Gattin theilgenommen haben. Friedr. Suter, Klaviermacher." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 06/11/1858, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

203, Junkerngasse (*1836), 38, Postgasse (**1839)(**1843)(**1848), Berne
1852 BERNE

"Conseil exécutif, séance du 14 juin. Le préfet de Berne fait savoir qu'un ouvrier travaillant chez un facteur de pianos a tenté de se suicider le 10 au soir devant la maison n° 10 delà rue d'Arberg.

 

Un coup de pistolet chargé de dragées lui a passé par l'œil gauche et il reste peu d'espoir de sauver ce malheureux. La saisie de ses papiers, opérée par une jeune personne qui le poursuit en recherche en paternité, a été la cause de cet acte de désespoir."  Le Narrateur fribourgeois, 17/06/1852, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

 
 

SUTER Hans Heinrich

 (1839 - 1914)(3)

 

 

Zürcherische Freitagszeitung, 01/12/1893, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

Zürcherische Freitagszeitung, 23/12/1910, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

PARIS - "339 Suter, H., fabrique de pianos, à Enge-Zurich.
Piano modèle II barrage entièrement en fer, quart oblique.
Piano modèle III barrage entièrement en fer, à cordes croisées." Catalogue suisse de l'Exposition universelle internationale de Paris de 1878, p. 44

PARIS - "Suter (II.), à Enge (Zurich). — Piano, barrage entier en fer, quart oblique; piano, barrage entier en fer, à cordes croisées." Catalogue officiel: Sections étrangères : Hongrie-Autriche, 1878, p. 188

GENÈVE - "M. H. SUTER, à Zürich, exposait quatre splendides pianos, grands modèles, instruments sonores, brillants, peut-être un peu bruyants, mais comme certains acheteurs les demandent ainsi, il est bon de pouvoir satisfaire leur goût. Les quatre pianos exposés sont croisés et solidement construits. Médaille d'argent." Rapport technique publié par ordre du Haut conseil fédéral, 1898, p. 236

 

'Facteur de pianos' ca. 1878-98

SUTER Hans Heinrich, commence en 1877 chez Heinrich ESCHER, à Zürch. (3) Selon Alfred Dolge, sa maison fut fondée en 1875 (7).

1883 : 100 pianos par an

"Pianofabrik H. Suter - Pianogasse 14, Zürich-Enge empfiehlt ihre fein Hausgearbeiteten Pianinos in einfachem, Empire-, Renaissance- und modernem Style von Pr. 900 bis 1400." Zürcherische Freitagszeitung, 23/12/1910, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

Liste des exposants Paris, 1878 | Liste des exposants Genève, 1898

364, Brandschenkestrasse (**1878), 14, Pianogasse (**1893), 14, Pianogasse (**1910), Enge, Zürich
SUTER Johann Jacob

(1764 - 1820)(3)

 

Piano carré ca. 1807, Collection privée, Suisse

 

'Facteur de pianos' ca. 1807 Berne
SUTORIUS Louis Domin.  

"Plusieurs beaux et bons pianinos, pianos carrés et à queues, à des prix très modiques, en commission chez Louis Domin. Sutorius, organiste et profess. de musique, rue des Bouchers no. 101 à Berne." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 16/06/1856, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

Facteur et/ou marchand de pianos et organiste et professeur de musique ca. 1856-66

SUTORIUS Marie (**1866), professeur de musique


(la suite)

"A VENDRE - à un prix très-modéré plusieurs pianos, verticaux de Zurich et autres, pianos carrés, des guitarres, tous en bon état. S'adresser à Mlle. Marie Sutorius, professeur de musique, Grand rue, N° 35, qui est chargée de leurs placements." Le Chroniqueur, 04/12//1866, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

101, rue des Bouchers (***1856), Berne

35, Grand rue (***1866), Fribourg

 

SYDLER Johann  

'Klaviermacher' ca. 1878

 

 

352, Kratz (**1878), Zurich

 

SYMPHONIA  

'Facteur de pianos' ca. 1909-10

SCHNEEBERGER P. (*1910)

 

 

rue Centrale (*1909)(*1910), Bienne

 

 

 

 (*1828): 'Rapport sur l'exposition des produits de l'industrie genevoise, Augustin-Pyramus de Candolle, 1828, p. 109 - 110

(**1828): 'N.° Livret soit catalogue explicatif des objets qui font partie de l'Exposition', 1828, p. 21

(**1830): 'Zürcherisches Wochenblatt', 03/06/1830, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1831): 'Zürcherisches Wochenblatt', 07/02/1831, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(*1832): 'Zürcherisches Wochen-Blatt', Volume 31, 1831, p. 21

(**1835): 'Der Erzähler', 13/10/1835, p. 348 (e-newspaperarchives.ch)

(*1836): 'Adressenbuch der Republik Bern für Wissenschaft-, Kunst-, Handel ...', Volume 1, 1836

(**1836): 'Zürcherisches Wochen-Blatt', Volume 33, 13/10/1836

(**1837): 'Zürcherisches Wochenblatt', 20/03/1837, p. 107 (e-newspaperarchives.ch)

(*1838): 'Allgemeiner musikalischer Anzeiger', Volume 10, 1838, p. 163

(**1839): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 21/08/1839, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(**1840): 'Zürcherische Freitagszeitung', 03/07/1840, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(*1842): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 27/10/1842, p. 3 (doc.rero.ch)

(**1843): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 10/08/1843, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(*1845): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1845

(**1848): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 27/11/1848, p. 12 (e-newspaperarchives.ch)

(**1849): 'Administrativer und technischer Bericht über die zweite Allgemeine ...', 1849, p. 65

(x1849): 'Nouveau guide de l'étranger à Genève et dans ses environs avec une carte du ...', 1849, p. 85

(**1850): 'Nouveau guide de l'étranger à Genève et dans ses environs. Avec un plan de ...', 1850, p. 76

(**1851): 'Eidgenössische Zeitung', 18/04/1851, p. 430 (e-newspaperarchives.ch)

(**1852): 'Eidgenössische Zeitung', 23/07/1852, p. 814 (e-newspaperarchives.ch)

(**1853): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 10/07/1853, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(**1854): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 03/12/1854, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(***1855): 'Eidgenössische Zeitung', 19/12/1855, p. 1398 (e-newspaperarchives.ch)

(**1856): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 22/11/1856, p. 12 (e-newspaperarchives.ch)

(***1856): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 16/06/1856, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(*1857): 'Uebersichtliche Darstellung der 1857 in Bern ausgestellten Producte der ...', 1857, p. 26

(*1858): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1858

(**1858): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 08/02/1858, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

(**1859): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 07/05/1859, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(**1860): 'Nouveau guide de l'étranger à Genève et dans ses environs. Avec un plan de ...', 1860, p. 88

(*1861): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1861

(**1861): 'Le Jura', 26/12/1861, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(*1862): 'Annuaire et almanach du commerce, de l'industrie, de la magistrature et de l ...', 1862, p. 2738

(**1862): 'Allgemeines Adressbuch des Gewerbs- und Kaufmansstandes der Schweiz ...', 1862, p. 194

(*1864): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1864

(**1864): 'Le Jura', 23/08/1864, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(***1864): 'Le Confédéré de Fribourg', 07/12/1864, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1865): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 24/12/1865, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(***1865): 'Le Confédéré de Fribourg', 20/10/1865, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1866): 'Thuner Wochenblatt', 28/07/1866, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(***1866): 'Le Chroniqueur', 04/12//1866, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1867): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 04/04/1867, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(xx1867): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes, etc.', 1867

(*1868): 'Verzeichniß der Bürger und Niedergelassenen der Stadt Zürich: Im Jahr 1868'

(**1868): 'Le Confédéré de Fribourg', 09/09/1868, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(***1868): 'Le Confédéré de Fribourg', 26/04/1868, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1874): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 10/06/1874, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1875): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1875, SATTLER p. 296, STAUB p. 338, SCHINZ p. 284

(**1877): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 13/03/1877, p. 8 (e-newspaperarchives.ch)

(***1877): 'Adressbuch aller Länder der Erde der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1877, Basel p. 17, Berne p. 51, Lausanne p. 238, Luzern p. 122, St. Gallen p. 382-383, Zürich p. 313

(**1878): 'Adressbuch der Stadt Zürich und der Ausgemeinden', 1878, p. 27, p. 180, p. 184, p. 193, p. 197-201, p. 209, Klavierfabrikanten p. 267

(*1879): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1879 (p. 336)

(**1880): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 24/03/1880, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

(**1882): 'Le Confédéré de Fribourg', 01/03/1882, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1887): 'Fögl d’Engiadina', 21/05/1887, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(**1888): 'Intelligenzblatt für die Stadt Bern', 06/05/1888, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(**1892): 'Zürcherische Freitagszeitung', 13/05/1892, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(***1892): 'Gazette du Valais', 21/05/1892, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893 (Gallica)

(**1893): 'Zürcherische Freitagszeitung', 01/12/1893, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1895): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1895 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896 (Gallica)

(**1896): 'Le Panthéon de l'industrie : journal hebdomadaire illustré', 1896, p. 166 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897 (Gallica)

 

(**1900): 'Zürcherische Freitagszeitung', 12/10/1900, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903 (Gallica)

(*1905): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1905 (Gallica)

(**1905): 'Neue Zürcher Nachrichten', 19/12/1905, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907 (Gallica)

(**1907): 'Neue Zürcher Nachrichten', 21/01/1947, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909 (Gallica)

(**1909): 'Neue Zürcher Nachrichten', 24/03/1909, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910 (Gallica)

(**1910): 'Zürcherische Freitagszeitung', 23/12/1910, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1911): 'International Directory of Music Industries', 1911

(**1925): 'Oberländer Tagblatt', 22/12/1925, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

(**1935): 'La Liberté', 09/02/1935, p. 9 (e-newspaperarchives.ch)

(*1968): 'Kelly's Manufacturers and Merchants Directory, Including Industrial Services', p. 2953

(2): 'Historisches Lexicon der Schweiz'

(3): 'Histoire du piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983, dont les informations concernant les pianos suisses proviennent de l'ouvrage d' Otto Rindlisbacher, 'Das Klavier in der Schweiz', Bern et Munich, Francke Verlag, 1972.

(4): 'Stringed keyboard instruments', 1440-1880, Franz Joseph Hirt, 1968

(6): 'Instituer la musique: Les premières années du Conservatoire de Musique de Genève', Rémy Campos, 2003

(7): 'Pianos and Their Makers: A Comprehensive History of the Piano', Volume 1, Alfred Dolge, 1911

(20): 'Archives de Pleyel, Erard et Bord chez le Musée de la Musique à Paris'

 


 © Copyright all rights reserved | contact