home | Facteurs de pianos en Suisse


Facteurs de pianos en Suisse
-J-

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ... 
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | st | u | v | w | x | y | z

Marques Logo Information Adresses
       
JACOBI Ad.  

"A. JACOBY - FACTEUR DE PIANOS - Fabys 63 - Neuchâtel - Accordages - Réparations." La Suisse Libérale, 11/09/1911, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Ad. Jacobi Klaviermacher Biel wird sich nächste Woche zur Besorgung von Stimmungen u. Reparaturen in Thun aufhalten. Aufträge gefl. an die Exp. ds. Blattes." Oberländer Tagblatt, 11/04/1917, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1911-17

63, Fabys (**1911), Neuchâtel

Biel

JACOBI Gustav Adolf

(1850 - 1929)

 

"Für Clavierstimmen und Repariren empfiehlt sich bestens G. A. Jacobi, Sohn, Klaviermacher." Thuner Wochenblatt, 23/12/1871, p. 3 (e-newspaperarchives.ch) - Thuner Wochenblatt, 21/12/1872, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

"Für Klavierstimmen und Reparaturen empfiehlt sich bestens A. Jacobi, Klaviermacher." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 28/12/1880, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianos und Harmoniums werden stets gründlich reparirt und gestimmt von A. Jacobi, Klaviermacher, in Thun." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 10/07/1883, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1871-84; (**1881)

G. A. JACOBI Sohn (**1871)(**1872)

1873 - "Wie wir in einem „Soloth. Blatte„ lesen, hat der Klaviermacher Adolf Jakobi von Günsberg, Kt. Solothurn, am letzten Sonntag Abends einem Kind mit mutiger Selbstaufopferung das Leben gerettet. Von Geschrei aufgeschreckt, ans Fenster tretend, gewahrte er ein Kind in der reissenden Aare dahintreibend, eilte geflügelten Schrittes zum Haus hinaus, stürzte sich in den Fluß und war so glüklich, das bereits im Sinken begriffene Knäblein zu retten. Gerade vor einem Jahre entriß auch dessen jüngerer Bruder Hugo, sich von der Aarbrücke herabstürzend, ein Kind der angeschwollenen Fluth." Intelligenzblatt für die Stadt Bern, 04/08/1873, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

1879 - "Verkündungen. Sept. [...] 6. Gustav Adolf Jakobi von Günsberg, Klavierfabrikant in Thun, mit Anna Maria Dällenbach, in Thun." Geschäftsblatt für den oberen Teil des Kantons Bern, 10/09/1879, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

1904 - "Agrégations. M. G. de Coulon rapporte sur les demandes d’agrégation de: [...] 4. Jacobi, Gustave-Adolphe, facteur de pianos, sa femme et 4 enfants mineurs, soleurois." La Suisse Libérale, 03/02/1904, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

1929 - "Gustave-Adolphe Jacobi, ancien facteur de pianos, né le 5 juin 1850, veuf de Anna-Maria née à Dâllenbach." La Sentinelle, 26/09/1929, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

Thun
JACOBI Gebrüder  

"Pianos. Solid und elegant gebaute Pianos neuester Konstruktion in Palissander und Nußbaum zu Fabrikpreisen mit Garantie. Mehrere ältere, gut erhaltene Pianos zum Verkaufen und Ausleihen zu billigen Preisen. Stimmungen und Reparaturen werden stets bestens besorgt. Gebrüder Jacobi, Klaviermacher, in Thun." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 29/03/1883, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Klaviermacher' ca. 1878-83; (**1878)

JACOBI Gebrüder, ou JACOBY Hugo E. & JACOBY Heinrich junior (1878-83)

Thun
JACOBI Heinrich, Fils
| JACOBY | JAKOBI

(1847 - 1914)

 

NÉCROLOGIE

1914 - "Todesfälle. [...] Nov. [...] 27. Jakobi Heinrich, Klaviermacher, in Thun, geb. 1847." Oberländer Tagblatt, 05/12/1914, p. 5 (e-newspaperarchives.ch)

1914 - "Stadt Thun. [...] Heinrich Jacobi. Unserer Bitte entsprechend sendet man uns folgenden Nachruf auf den Verstorbenen: Unter den siegesfrohen Klängen, die anno 1866 den großen Becher vom eidgenössischen Sängerfest aus Rapperswil heimtrugen, befand sich der neunzehnjährige Heinrich Jacobi, dessen helle, notensichere Stimme ihr redlich Teil zum Erfolge beigetragen. Im selben Jahre noch fand der unter seines Vaters Leitung zum tüchtigen Klaviermacher ausgebildete junge Thuner im fernen Boston eine Stätte langjähriger Wirksamkeit als Superintendent in einem großen Klaviergeschäft, eine Stelle, die er nur aufgab, um in einen noch wichtigern Wirkungskreis in der größten Klavierfabrik der Vereinigten Staaten in New-York berufen zu werden, — Er blieb deren technischer Leiter, bis er im Jahre 1907 mit seiner Familie ins nie vergessene Vaterhaus zurückkehrte, um hier seinen Lebensabend zu beschließen. Seine Gattin, mit der er in glücklichster Ehe gelebt, war ihm, da er erst 39 Jahre alt war, gestorben und hatte zwei Söhne in noch zartem Alter hinterlassen. Diesen wurde die vor einem Jahre verstorbene Schwester Luise zur zweiten Mutter und 20 Jahre lang führte sie dem Bruder den Haushalt in der Fremde. Was ihm Schwester Luise gewesen, war erst aus seinem Schmerz bei ihrem Heimgang zu ermessen: er brach ihm das Herz; und nun ist er nach kurzem, schmerzlosem Krankenlager hinübergeschlummert. Heinrich Jacobi war ein ehrenfester, fleißiger Mann, von imponierender Gestalt und gewinnendem Auftreten. Er besass mehr: ein tieftreues, gebefrohes Herz und einen heitern Sinn, der ihm Freunde gewann und zeitlebens festhielt, der ihm Kraft verlieh, mit stoischem Gleichmut die Wechselfälle eines reichen Lebens zu ertragen. In den wenigen Jahren seiner Muße kehrten seine Gedanken mit Vorliebe in die ferne Jugendzeit zurück, und mit wunderbarer Klarheit erinnerte er sich der Gespielen und Erlebnisse jener goldenen Tage. Da erstand ihm das Thun der Mitte des vorigen Jahrhunderts wieder und damit so viele Stätten und Gestalten, die längst nicht mehr sind. Nun ist auch er still von uns gegangen, aber er wird uns unvergeßlich bleiben." Oberländer Tagblatt, 30/11/1914, p. 3

"Pianos - Reparaturen - Stimmumgen aus der bestrenommirten Fabrik von Burger & Jacoby, unübertroffen in Ton und Solidität, sind stets fort vorräthig zu Fabrikpreisen bei H. Jacoby, Klaviermacher in Thun." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 15/03/1887, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1887-1914

Fils de JACOBY Heinrich Christian dit l'ancien, et frère de JACOBY Hugo E. et JACOBY Hermann Emile, voir ci-dessous.

Dépôt de BURGER & JACOBI (**1888)

1898 - "Union des Arts et Métiers. — L'assemblée des délégués de l'Union bernoise des Arts et Métiers (section du Gewerbevei rein), qui a eu lieu dimanche, à Bienne, comptait trente participants. M. Jacoby, fabricant de pianos a Bienne, occupait le fauteuil de la présidence." La Liberté, 08/06/1898, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)


(la suite)

"Stimmen. - Reparatur. Pianos-Magazin H. Jacobi, Thun, Depot der Pianofabrik Burger & Jacobi in Biel. Laut Urtheil von Autoritäten zählen die Pianos von Burger & Jacobi zu den besten der Gegenwart. Jährliche Fabrikation 400 Instrumente. Für Bestellungen ab Fabrik und Depot empfiehlt sich H. Jacobi, Thun." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 27/09/1887, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

"Verkauf. Miethe. Neue und ältere in schöner Auswahl zu den billigsten Preisen. Alleindepot der, laut Zeugniß von vr. Brahms vortrefflichen, musterhaften Pianos von Burger & Jacoby in Biel. (Fabrikpreise.) H. Jacoby, Unterbälliz Nr. 11." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 20/03/1889, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianos in schöner Auswahl für Verkauf, Miete und Tausch. Alleindepot des vorzüglichsten Fabrikates von Burger & Jakobi in Biel zu Original-Fabrik-preisen bei H. JAKOBI In THUN - Unterbälliz 11." Geschäftsblatt für den oberen Teil des Kantons Bern, 23/09/1896, p. 5 (e-newspaperarchives.ch)

"Die Pianohandlung H. Jacobi in Thun empfiehlt ihre vorzüglichen Instrumente der Fabrik Burger & Jacobi in Biel. Dieselben zeichnen sich aus durch weichen, vollen Ton, leichte Spielart, elegante Ausstattung und solideste Konstruktion. Anerkannt bestes und billigstes Schweizerfabrikat. — Goldene Medaille. — Originalfabrikpreise. — Aeltere Pianos in allen Preislagen. Verkauf und Miete." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 10/07/1902, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

"H. JACOBI Klaviermacher in THUN. Schönste Auswahl neuer und älterer PIANOS - Verkaufen u. Vermieten - Mehrjährige Garantie - Stimmen u. Reparieren wird gut und prompt besorgt. Allein-Depot der ausgezeichneten - Pianos Burger & Jacobi zu Fabrikpreisen." Geschäftsblatt für den oberen Teil des Kantons Bern, 19/09/1908, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

11, Unterbälliz (**1888)(***1889)(**1896), Thun
JACOBY Heinrich Christian dit l'ancien

(1817 - 1879)(3)

Piano droit n° 5 ca. 1843, Collection privée, Grüningen, Suisse
Piano carré n° 16 ca. 1845, Otto Rindlisbacher Collection, Zürich, Suisse
Piano droit n° 29 ca. 1846-47, Collection privée, Suisse

BERNE - "Es folgen nun eine Reihe sehr schöner, zum Theil auch guter Pianos, Pianinos und Flügel. [...] Auch Jacobi von Thun und Herzog in Aarau haben Instrumente eingeliefert." Eidgenössische Zeitung, 11/08/1848, p. 881 (e-newspaperarchives.ch)

BERNE - "Nr. 684. Heinrich Jakobi in Thun. Ein Piano von sauberem, einfachem und dauerhaft scheinendem Aeußeren; durchaus selbstverfertigter Mechanik, sauberer und egaler Arbeit an Resonanzboden, Steg, Bestiftung und Saitenlage. Der Preis zu Frkn. 384 ward hoch gefunden." Administrativer und technischer Bericht über die zweite Allgemeine ..., 1849, p. 67

"Clavierhandlung H. Jacobi in Thun empfiehlt Pianos ausgezeichneter Qualität, mit Eisenrahmen, bester Mechanik, in Pallisanderholz à Fr. 650—1200. — Ferner zu Fabrikpreisen Instrumente aus den besten Fabriken des In- und Auslandes. — Reparaturen und Stimmen werden auf das Sorgfältigste besorgt." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 02/11/1879, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Facteur de pianos' ca. 1842-83

Fils d'un pasteur de Walterhausen en Thuringe.

Il a travaillé chez BURGI à Lucerne (1834-35)(Piano&Forte, 1½004, p. 2), chez CÄSAR à Solothurn (1835-36 )et , chez FREY à Genève (1836-37) et puis de nouveau chez CÄSAR (1837-42).

Finalement il est établi sous son propre nom en 1842 à Thun. Il devient citoyen de Solothurn après son mariage avec Magdalena STUCKI de Munzingen. Il y a quatre fils que sont devenus tous facteur de pianos. (3)

1849 - "Vermischte Nachrichten. Einem Edn. Publikum mache ich die ergebene Anzeige, daß ich von nun an in meinem Hause im Bälliz wohne. Indem ich herzlich für das mir bisher geschenkte Zutrauen danke, empfehle zugleich meine schöne Auswahl von Pianos. H. Jakobi, Klaviermacher." Thuner Wochenblatt, 11/12/1849, p. 406 (e-newspaperarchives.ch)

1864 - "Anzeige. Mein Geschäfts- und Notariatsbürenu befindet sich nunmehr im Hause des Herrn Jakobi, Claviermacher in Bälliz, und habe die Ehre, mich bei diesem Anlasse dem Ehd. Publikum bestens zu empfehlen, wie auch die fernere Anzeige beizufügen, daß ich nebst Abfassung von Voztsrechnungen, Vorstellungen an Behörden, Bittschriften an solche, Eingaben in amtliche Güterverzeichniße, Geltstage, gerichtliche Bereinigungen und Correspondenzen auch Anweisung in der Buchhaltung ertheile. Ich befaße mich auch mit der Verwaltung von Mobilien und Immobilien und zwar insofern, als ich Pacht- und Mietverträge, Käufe und Verkäufe unterhandeln und abschließen helfe. Ferners können auch Anstellung und Dienst suchende Personen jeden Orts, die gute Zeugnisse aufzuweiscn haben, durch meine Vermittlung wünschbare Anstellung im In- und Auslande finden. Im Falle von momentaner Abwesenheit nehmen mein Vater, alt Waisenvogt Dünz oder mein Bruder Johann in der Kaffewirthschaft stets Bescheid für mich an. Thun, den 5. Dezember 1864. r N. Dünz, Notar." Thuner Wochenblatt, 07/12/1864, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

Deux fils ont émigré en Amérique, et un autre, Hermann Emile JACOBY commence avec la firme BURGER & JACOBY (ci-dessous)

Liste des exposants Berne, 1848

avec BÜRGI (1834-35), Lucerne

avec CÄSAR (1835-36), Solothurn

avec CÄSAR (1837-42), Solothurn

avec FREY (1836-37), Genève

(1842), Bälliz (**1849), Thun

St. Gall

JACOBY Hermann Emile  

 
 

'Klaviermacher' ca. 1878-99; (**1878)

Il était à Paris entre 1871-79, avant de revenir à Thun pour travailler avec RUCKERS.

En 1881, il travaille à Bienne avec BURGER dont il épousera la fille, Lina, et qui lui donnera de nombreux enfants.

BURGER & JACOBY (1882), voyez BURGER Christian

Plusieurs d'entre eux travailleront chez SUTER, REUTEMAN, HUG et SABEL. (3)

1899 - "Mit der Ausstellung in Thun hat sich überhaupt der Verein und dessen Vorstand (Präsident Herr Herm. Jakobi, Pianofabrikant in Biel) vielfach in freundlichster Weise beschäftigt. Er betrachte die Ausstellung zum Teil als Prüfstein für die im Jahre 1900 in Paris stattfindende Weltausstellung; doch ist der Bericht der Ansicht, daß bernische Industrie, Handwerk und Gewerbe als auch die Landwirtschaft sich an der Thuneraussteüung wohl sehen lassen dürfen." Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland, 11/08/1899, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

(1871-79), Paris, France

Thun

(1879-1881- ...), Bienne

JACOBY Hugo E.
| JACOBI
 

"ACCORDS & RÉPARATIONS - Vente et Échange de Pianos et Harmoniums. Se recommande, Hugo-F. JACOBY, fabricant de pianos, 3, rue de l’lndustrie, Neuchâtel." La Suisse Libérale, 17/10/1882, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianos neufs et d'occasion des meilleures fabriques. Vente. — Echange. — Location. Réparations et accord des pianos, harmoniums et violons. Se recommande, HUG0-E. JAC0BY, fabricant de pianos, NEUCHATEL Magasins Place du Port, rue St-Honoré 2, 1er étage." Feuille d'Avis de Neuhatel, 30/06/1885, p. 1 (doc.rero.ch)

"Pianos des meilleurs fabriques suisses et étrangères. Vente, échange, location, réparation, accord. Recommandé par les principaux professeurs de musique. Hugo E. Jacoby, Neuchâtel - Magasins Place du Port, rue Saint-Honoré n° 2, au premier" Feuille d'Avis de Neuchâtel, 15/02/1886, p. 2 (doc.rero.ch)

"Hugo E. Jacoby - Fabricant de pianos à Neuchâtel annonce à son honorable clientèle et au public, que, pour donner plus d'extension à son commerce, il a transféré ses magasins, atelier et domicile de la place du Port à la route de la Gare, n° 4 (maison continue au bâtiment des salles de conférences à quelques pas du collège des Terreaux). Tout en remerciant de la confiance dont il a été honoré jusqu'à maintenant, et qu'il s'efforcera de continuer à mériter, il saisit cette occasion pour rappeler qu'il a continuellement un grand et beau choix d'excellents pianos suisses et étrangers pour la vente et la location, et se charge toujours de l'accordage et des réparations de pianos, orgues et harmoniums, à des prix raisonnables." Feuille d'Avis de Neuchâtel, 21/07/1886, p. 1 (doc.rero.ch)

"Pianos et instruments de musique des meilleures fabriques suisses et étrangères, en très beau choix, pour la vente et la location. Réparations et accords de pianos et harmoniums. Recommandé par les principaux professeurs de musique. Hugo-E. Jacoby, fabricant de pianos. Magasin route de la Gare 4, Neuchâtel." Feuille d'Avis de Neuchâtel, 10/09/1889, p. 1 (doc.rero.ch)

 

 

'Fabricant de pianos' ca. 1878-1907

Fils de JACOBY Heinrich Christian dit l'ancien, et frère de JACOBY Heinrich junior et JACOBY Hermann Emile, voir ci-dessus.

JACOBI Gebrüder, ou JACOBY Hugo E. & JACOBY Heinrich junior (1878-83)

1902 - "Naissances. Du 16. Hugo-Henri-Samuel à Hugo-Edmond Jacoby, facteur de pianos, et à Elisa, née Brauen, Soleurois et Neù chàtelois." La Suisse Libérale, 18/04/1902, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

1905 - "Naissances. Du 4. Siegfried Léopold à Hugo Edmond Jacobi, facteur de pianos et à Elise née Brauen, Soleurois et Neuchàtelois." La Suisse Libérale, 09/08/1905, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)


(la suite)

"Manufacture et commerce de pianos, harmoniums et autres instruments de musique, choisis et garantis, des meilleures fabriques suisses et étrangères. Hugo. - E. Jacobi, facteur de pianos, 4, rue de la Gare, 4, Neuchâtel. Dépôt à la Chaux-de-Fonds : 11, Rue du Parc, 11 - Vente - Échange - Location - Réparations et accords de pianos et harmoniums. Recommandé par les principaux professeurs de musique. Pianos d'occason à prix avantageux. Seul dépositaire des fabriques J. Bluthner, Kaps, Görs et Kallmann, etc." Feuille d'Avis de Neuchâtel, 26/02/1892, p. 2 (doc.rero.ch)

"MANUFACTURE ET COMMERCE DE PIANOS - HARMONIUMS - et autres instruments de musique choisis et garantis, des meilleures fabriques suisses et étrangères. HUGO.-E. JACOBI - facteur de pianos - 9, RUE POURTALÈS, 9, (rue en face du Jardin anglais, entre l'Académie et le Collège de la Promenade) NEUCHATEL - Dépôt à la CHAUX-DE-FONDS : 11, Rue du Parc, 11 - VENTE — ÉCHANGE — LOCATION - Réparations et accords de pianos et harmoniums. Recommandé par les principaux professeurs de musique.Pianos d'occasion à prix avantageux. Seul dépositaire des fabriques J. Blüthner, Kaps, Görs et Kalmann, etc..." Feuille d'Avis de Neuchâtel, 12/07/1893, p. 3 (doc.rero.ch)

"PIANOS, HARMONIUMS et autres instruments de musique choisis et garantis des meilleures fabriques suisses et étrangères. HUGO-E. JACOBI, facteur de pianos, Rue Pourtalès 9 et 11 (1er étage) Neuchâtel Magasin le plus grand et le mieux assorti du canton. Dépôt à la Chaux-de-Fonds - 11, rue du Parc, 11 - Vente Echange Location. Réparations et accords de pianos et harmonium. Recommandé par les principaux professeurs de musique. Pianos d’occasion à prix avantageux. Seul dépositaire dans le canton des fabriques de 1er ordre, telles que: Julius Blüthneer, Pleyel (nouvelle construction pour l’exportation) Kaps, Görs et Kallmann, Thürmer, etc., etc." La Suisse Libérale, 27/01/1899, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Manufacture & commerce de pianos - Grand et beau choix - pour la vente et la location - Magasin le plus grand et le mieux assorti du canton. Rue Pourtalès 9 et 11, 1er étage. Prix modérés - Facilités de paiement. Se recommande, Hugo-E. Jacobi. Neuchatel." Almanach de l'Agronome, 1898, p. 127 (doc.rero.ch) et Feuille d'Avis de Neuchâtel, 03/07/1899, p. 1 (doc.rero.ch)

"A vendre - Deux beaux pianos à cordes croisées de 1500 et 1200 francs, au prix de 750 et 800 francs. S'adresser chez Hugo Jacobi, rue Pourtales n° 9, au 1er étage." Feuille d'Avis de Neuchâtel, 04/05/1901, p. 1 (doc.rero.ch)

 

3, rue de l'Industrie (**1882), 2, Place du Port, rue Saint-Honoré, 1° étage (*1885)(*1886), 4, route de la Gare (**1886)(**1889)(*1891), 4, rue de la Gare (*1892), , 2, rue Saint-Honoré (*1886), 9-11, rue Portales (*1898)(**1899)(*1901)(**1903), 9, rue Portales (**1893)(*1901)(*1907), Neuchâtel

Dépôt : 11, rue du Parc (*1892)(**1893)(**1899), la Chaux-de-Fonds

JAHN Johann Friederich

(1780 - 1820)

 

 

 

Piano à queue de 1810, Collection privée, Suisse ?
Piano carré de 1835, Collection privée, Suisse ?

"An Liebhaber der Musik wird von Endesbenanntem die ergebenste Anzeige gemacht, daß diesen Sommer wieder ein bedeutender Vorrath ganz neuer Wiener- Instrumente angekommen ist, worunter sich ein Flügel von 7 Octaven befindet, welcher einen außerordentlichen kräftig vollen Ton hat. Ferner ist unter den schon vortheilhaft bekannten Forte Pianos, mit ihrer neuen innern, verbesserten Einrichtung, eines von 6 ½ Oktaven, in Tafelform, welches durch seinen schönen Ton manchen Flügel übertrifft, und überhaupt diese Gattung immer mehr beliebt wird, da selbige auch in ein kleines Zimmer sehr bequem gestellt werden können. Deßgleichen, findet man gute Violine von berühmten Meistern, 2 Violoncelles von Albanus und Steiner, nebst trefflichen Pariser- und andern Bögen, italienische Guitarren, desgleichen Saiten, von allen Sorten Flöten, Piccolos, Flageolets, Clarinetten, Stimmhämmer und Stimmgablen, Musikalien etc. etc. Alles in verschiedenen äusserst billigsten Preisen, wo jedermann sich auf solide gute Arbeit verlassen kann, für dessen Güte garantiert wird. St. Gallen im Sept.1817. Friedrich Jahn in der obern Stadt, im Hause zur Jägeren, Nro. 468 wohnhaft." Der Erzähler, 03/10/1817, p. 5 (e-newspaperarchives.ch)

"Dem verehrten musikal. Publikum wird hiermit ergebanst bekannt gemacht : Das unterzeichneter wieder einen ansehnlichen Vorrath neuer Wiener-Instrumente verschiedener Art erhalten hat, worunter ein Flügel von 7 Octaven, ein dito 6 Octaven, von Mahagoncholz, 4fach besaitet, nebst andern mehr, auch neu verbesserte Piano-Forte, in bequemer halb ovaler Form. Alle diese Instrumente dürfen nur gehort uud gesehen werden, um jeden Kenner von ihrem schönen vortrefflichen Ton und Güte zu überzeugen. Ferner sind auch sehr gute Violinen liebst Bögen und Saiten aller Art, Wiener Flöten, Piccolos, Clarinets, Flageolets etc. in den billigsten Preisen zu sinden bey St. Gallen den 2. Juni 1820. Friedrich Jahn." Der Erzähler, 16/06/1820, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

"Musikalische Anzeige Dem verehrten musikalischen Publikum wird hiemit ergebenst bekannt gemacht, daß Unterzeichnete wieder einen ansehnlichen Vorrath Neuer Wiener instrumente verschiedener Art erhalten hat, Flügel von gefälliger Form, Forte-Pianos, Wiener Flöten. Ferner find auch schr gute Violin, alt Viola, nebst Bögen, Saiten aller Art, Guitaren auch für Halberwachsene, und ältere gute Claviere, in den billigsten Preisen zu finden bey Wittwe Jahn, in St. Gallen." Der Erzähler, 06/12/1822, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

"Musikalische anzeige. Unterzeigene gibt sich die Ehre, den resp. Musikfreunden ergebenst anzuzeigen, daß sie wieder einen ansehnlichen Vorrath neuer Wiener Instrumente verschiedener Art erhalten hat, Flügel in gefälliger Form, Pianoforte nach verbesserter Art, die sich sämmtlich durch den ihnen ganz eigenen Ton und seltene Güte hinlänglich selbst empfehlen.
Wittwe Jahn-Stocker in St. Gallen." Der aufrichtige und wohlerfahrene Schweizer-Bote, Volume 23, 17/08/1826, p. 263

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1810-39

Un autre JAHN à Vienne.

1820 - "Dürch den hinschied meines sel Gatten Hrn. Friederich Jahn, finde ich mich bewogen einem verehrten Publikum anzuzeigen, daß ich noch einem ansehnlichen Vorrath von beliebten neuen Wiener-Instrumenten verschiedener Art besitze, die ich unter den billigsten Bedingnissen zu veräussern wünsche, und deren Ton und Güte der gefälligen Form auf das beste entspricht : als sehr schöne Flügel, neu verbesserte Piano-Forte in bequemer Form, gute Violine, Alt Viola nebst Bögen und Saiten aller Art, Flöten nach den neusten Wiener-Verbesserungen, Picolos, Clarinett, Flageolets auch Gittaren etc. Zu Fortsetzung des mir bisher geschenkten Zutrauens empfiehlt sich ergebenst St . Gallen den 12ten December 1820. Wittwe Jahn, geb. Stocker, zur Jägeren." Der Erzähler, 22/12/1820, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

Wittwe JAHN-STOCKER (**1820)(**1821)(**1822)(*1826)(**1828)(**1829)(**1834)(**1837)(**1839)


(la suite)

"Musikalische Anzeige. Unterzogene giebt sich die Ehre, den respekt. Musikfreunden ergebenst anzuzeigen, dass sie wieder einen ansehnlichen Vorrath neuer beliebter Wiener-Instrumente erhalten hat. Flügel in gefälliger Form, ächte (nicht nachgemachte) tafelförmige Forte-Pianos nach der besten Art, die sich sämtlich durch den ihnen ganz eignen Ton und seltne Güte selbst empfehlen; ferner ältere gute Klaviere, Wienerflöten, Guitaren, Saiten in den billigsten Preisen zu finden bey Wittwe Jahn-Stocker in St. Gallen." Der Erzähler, 08/08/1828, p. 5 (e-newspaperarchives.ch) - et - Der Erzähler, 11/09/1829, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

"Musikalische Anzeige. Unterzeichnete giebt sich die Ehre, den respektiven Musikfreunden ergebenst anzuzeigen, daß sie wieder einen ansehnlichen Vorrath neuer, beliebter, ächter Wien-Instrumente erhalten hat. Flügel in sehr gefälliger Form, mit neuer wichtiger Erfindung, tafelförmige Fortepianos mit 6, 6 ½ und 7 Oktaven, nach neuester und bester Art, die sich sämmtlich durch den ihnen ganz eignen Ton, seltene Güte und Dauerhaftigkeit selbst empfehlen. Ferner Guitarren, Wiener Flöten und Saiten aller Arten, in den billigsten Preisen zu sinden bei Wittwe Jahn-Stocker, in St. Gallen." Der Erzähler, 11/07/1834, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Musikalische Anzeige. Unterzeichnete giebt sich bie Ehre, den resp. Musikfreunden ergebenst anzuzeigen, daß sie wieder einen ansehnlicken Vorrath neuer beliebter Wiener Instrumente erhalten hat. Flügel in gefälliger Form mit neuer wichtiger Erfindung, ächte, nicht nachgemachte tafelförmige Forte-Pianos mit 6 und 6 ½ Oktaven, nach ber neuesten besten Art, die sich sämmtlich durch sehr schonen Ton und seltene Güte hinlänglich selbst empfehlen. Ferner altere Klaviere, Flügel, Harfen, Guittaren, Violinen und Saiten aller Arten, in den billigsten Preisen zu finden bei Wittwe Jahn-Socker in St. Gallen." St. Galler Zeitung, 09/12/1837, p. 4 (e-newspaperarchives.ch) - et - St. Galler Zeitung, 16/11/1839, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

468,  in der obern Stadt, im Hause zur Jägeren (**1817), St. Gall
JEANNERET Frères  

"A VENDRE. MM. JEANNERET frères à Neuchâtel, offrent aux prix les plus modérés un choix de pianos sortant des meilleures fabriques d'Allemagne. Ou les reçoit emballés sans augmentation de prix, et l'achat de chacun d'eux donne droit pendant un an, à un abonnement gratuit de musique." Journal du canton de Fribourg, 05/10/1832, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

Facteurs et/ou marchands de pianos ca. 1832

 

Neuchâtel
JUNOD Frères  

"Pianos neufs et d'occasion à vendre et à louer - M. Gve. JUNOD de Lausanne, devant se rendre en cette ville prévient l'honorable public de Sion qu'il se charge des accords et réparations de pianos. Les personnes que cela pourrait intéresser sont instament priées de se faire inscrire d'ici au 10 juin prochain, chez M. Blanchoud, professeur de musique à Sion." Le Confédéré, 13/06/1869, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1849-77; (***1877)

JUNOD Louis (*1849)(**1857)

JUNOD Gustave (**1869)

JUNOD Frères (**1877)

 

15, Montée du Pont (*1849)(**1857), Lausanne
JUTZ J. Ch.  

"Empfehlung. - Der Unterzeichnete reparirt Klaviere und Streichinstrumente ; auch übernimmt er die Stimmung von Pianos und verspricht solide und billige Arbeit. J. Ch. Jutz, Klaviermacher - im Kreuz in Uznach." St. Galler Volksblatt, 19/10/1867, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1867

Kreuz in Uznach, St. Gall
 

 

(**1817): 'Der Erzähler', 03/10/1817, p. 5 (e-newspaperarchives.ch)

(**1820): 'Der Erzähler', 22/12/1820, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

(**1821): 'Der Erzähler', 13/04/1821, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

(**1822): 'Der Erzähler', 06/12/1822, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

(*1826): 'Der aufrichtige und wohlerfahrene Schweizer-Bote', Volume 23, 17/08/1826, p. 263

(**1828): 'Der Erzähler', 08/08/1828, p. 5 (e-newspaperarchives.ch)

(**1829): 'Der Erzähler', 11/09/1829, p. 6 (e-newspaperarchives.ch)

(**1834): 'Der Erzähler', 11/07/1834, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1837): 'St. Galler Zeitung', 09/12/1837, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1839): 'St. Galler Zeitung', 16/11/1839, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(*1849): 'Tableau du Canton de Vaud', 1849, p. 539-543-533

(**1849): 'Thuner Wochenblatt', 11/12/1849, p. 406 (e-newspaperarchives.ch)

(*1855): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 01/109/1885, p. 2 (doc.rero.ch)

(**1857): 'Manuel du voyageur dans le Canton de Vaud', 1857, p. 539-543-533

(**1869): 'Le Confédéré', 13/06/1869, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1871): 'Thuner Wochenblatt', 23/12/1871, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(**1872): 'Thuner Wochenblatt', 21/12/1872, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(***1877): 'Adressbuch aller Länder der Erde der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1877, Basel p. 17, Berne p. 51, Lausanne p. 238, Luzern p. 122, St. Gallen p. 382-383, Zürich p. 313

(**1878): 'Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland', 23/04/1878, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

(**1881): 'Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland', 225/09/1881, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

(**1882): 'La Suisse Libérale', 17/10/1882, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(*1886): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 15/02/1886, p. 2 (doc.rero.ch)

(**1886): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 21/07/1886, p. 1 (doc.rero.ch)

(**1889): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 10/09/1889, p. 1 (doc.rero.ch)

(***1889): 'Täglicher Anzeiger für Thun und das Berner Oberland', 20/03/1889, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1891): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 10/06/1891, p. 1 (doc.rero.ch)

(*1892): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 26/02/1892, p. 2 (doc.rero.ch)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893 (Gallica)

(**1893): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 12/07/1893, p. 3 (doc.rero.ch)

(**1896): 'Geschäftsblatt für den oberen Teil des Kantons Bern', 23/09/1896, p. 5 (e-newspaperarchives.ch)

(*1898): 'Almanach de l'Agronome, 1898, p. 127 (doc.rero.ch)

(**1899): 'La Suisse Libérale', 27/01/1899, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

 

(*1901): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 04/05/1901, p. 1-2 (doc.rero.ch)

(*1903): 'Feuille d'avis de Neuchatel', 01/04/1903, p. 1 (doc.rero.ch)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907 (Gallica)

(**1911): 'La Suisse Libérale', 11/09/1911, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(*1922): 'Musique-Adresses Universel, Volume 6, 1922

(3): 'Histoire du piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983, dont les informations concernant les pianos suisses proviennent de l'ouvrage d' Otto Rindlisbacher, 'Das Klavier in der Schweiz', Bern et Munich, Francke Verlag, 1972.

 


 © Copyright all rights reserved | contact