home | Facteurs de pianos en Suisse | contact | liens


 

Facteurs de pianos en Suisse

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ... 
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Marques Logo Information Adresses
       
SABEL Lorenz

(1887 - 1941)(3)

'Facteur de pianos' ca. 1908

Il travaille dès 1908 chez BIEGER Bonifaz à Rorschach.

SABEL L. - BIEGERS (1908)

Rorschach
SABEL Hugo

(1914 - 1947)(3)

 

'Facteur de pianos' ca. 1941

 Il commence sous son propre nom en 1941, mais en gérance pour  JACOBI de Biel.

1955 : 220 pianos

1956 : 300 pianos (3)

 

?
SATTLER Conrad, père

(1809 - ?)(*1845)

 

"9. Bei Endsunterzeichnetem stehen auf Garatie zwei neue Piano-Droit, nach neuster Façon, der solide Körperbau und der angenehme Ton, werden sich bei einem E. Musikliebenden Puplikum von selbst emphehlen. C. Sattler, Facteur de Pianos, am Mûhlebach No. 181" Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 33, 05/09/1836

"17. Bei Unterzeichnetem sind von nun an auf Garantie neue Piano Droit nach neuester Façon zu den billigsten Preisen zu haben; die solidität und der kraftvolle Ton werden sich von selbst emphelen. Conrad Sattler, facteur de Piano, wohnhaft am Mühlebach No. 181." Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 33, 13/10/1836

 

'Clavierfabrikant'

Né à Heffen [?] (*1845), p. 163 - Né à Assholterbach [?](*1868), p. 248


(la suite)

"30. Einem E. musikliebenden Publikum zeige ich eigebenst an, daß nun wieder zwei neue Piano-Droit bei mit verfertigt worden sind; dieselben lassen sich durch ihren gesanqreichen Ton und schöne Façon, für den Gesang für Herren und Damen hauptsächlich empfehlen; ich gebe sie nach Verlangen auf Probe. Zum Repariren übernehme ich alle Forte-Piano. C. Sattler, Klaviermacher, am Mühlebach."
Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 33, 27/06/1836, p. 335

181, Mühlebach (**1836), Neue Rennweg (*1864), 51, Rennweg (*1868), Zürich
 

SATTLER Léonard Oscar, fils

(1850 - ?)(*1868)

 

 

'Claviermacher'

Fils de Conrad SATTLER

 

 Zürich
SATTLER Albert, fils

(1837 - ?)(*1868)

 

"Uber die nachbenannten Personen resp. über deren Vermögen ist von dem betreffenden Bezirksgerichte der konkurs eröffnet worden : [...] 5. Albert Sattler, Klaviermacher, von Riesbach, wohnhaft in Zürich; rechtlich ausgetrieben; — lt. Beschluß des Vez. Gerichtes Zürich v. 6. Wintermonat 1869. — Letzter Tag der Eingabe in die Not. Kanzlei der Stadt Zürich 18. Schriftmonat 1869. — Bedenkzeit v. 29. Christmonat 1869 bis 7. Ienner 1870, — Auffallsverhandlung 18. Jenner 1870, Vormittags 9 Uhr." Amtsblatt des Kantons Zürich, 23/12/1869, p. 1954 & 2000

 

'Claviermacher' ca. 1869

Né à Riesbach (*1869)

Fils de Conrad SATTLER

 Zürich
 

SAUTIER  & JAEGER

 

 

 

 

Pianos droits

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1870

AFFICHE

Affiche SAUTIER & JAEGER ca. 1920.

 

12, Place de la Fusterie (*1910)(*1911)(*1929)(vers 1950), Genève
SCHENDEL 'Facteur et accordeur de pianos' ca. 1835-51; (1835)

Et par WOLFF Pierre E. (*1862)

Succ. par DUBACH & Cie.

78, Place de la Fusterie (1835)(6)(1851)(6), 3, rue Corraterie (1851)(6), Genève
SCHEUSS Kurt

(1934 - ?)(3)

 

'Facteur de pianos', né à Wolfbaden, maison fondée vers 1967-69.

 

Aarau
SCHINZ Conrad

(1829 - ?)(*1868)

'Claviermacher' ca. 1868 6, Rudenplein (*1868), Zürich
SCHMAHL Johann Mattheus  


Piano carré (harpe couché) ca. 1780, Museum d'Engiadina bassa, Schuls, Scuol, Suisse
Piano carré (harpe couché) ca. 1793, Neues Museum, St. Gall, Suisse

 

'Claviermacher' ca. 1780-93 ???, Suisse
SCHMIDT Auguste

(1830 - 1904)(3)

Piano à queue de 1921, Cité de la Musique, Paris, France

SCHMIDT-FLOHR
sur ce site

EXPOSITIONS

Cliquer sur le lien ci-dessus.

 

'Facteur de pianos' ca. 1896-1968

Au début il était ouvrier chez FLOHR (°1830), deviendra le gendre par la suite et l'associé. Selon Alfred Dolge (7) la maison fut fondée ca. 1830.

SCHMIDT-FLOHR dès 1873(**1896)(*1897)(*1905)(*1907)

Succ. par SCHMIDT Max (1891-?), dès 1889.

 3300 pianos en 1900, 36230 pianos en 1968, 38900 pianos en 1980. (3)

PUB

  Dans Le Confédéré, 06/03/1957, p. 3 (doc.rero.ch)

AFFICHE

SCHMIDT-FLOHR de 1936 (In. : (ccsa.admin.ch)

Médaille d'Or Cenf, 1896 | Liste des exposants Thun, 1899

 

13, Christoffelplatz (**1896), Fabrique à Montbijoux (**1896),14-16, Metzgergasse (?), 17, Fabrikstrasse (*1968), Berne
SCHNEEBERGER F. 'Facteur de pianos' ca. 1895-1910

SCHNEEBERGER P. (*1910)

 

42, rue Centrale (*1895)(*1896)(*1897)(*1903)(*1905)(*1906)(*1907)(*1909)(*1910),  Bienne

 

SCHNEIDER Mathias

(1775 - 1838)

 

Piano carré n° 102 de 1814, Collection privée, Suisse
Piano carré de 1824, Collection privée, Berne, Suisse

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1814-38

"Am 24. August starb in Trub (im Canton Bern) der berühmte Orgel und Clavier - Bauer Mathias Schneider im Alter von 60 Jahren. Unter den vielen ausgezeichneten Orgeln, die er baute, ist die berühmteste die große Prachtorgel in der deutschen Kirche zu Neufchatel. Jener Mann verdient um so eher ein rühmliches Andenken, da er größtentheils aus sich selbst fast ohne Anleitung fremder Lehrer, sich zum Künstler bildete." Allgemeiner musikalischer Anzeiger, Volume 10, 1838, p. 163

 

Berne
SCHREIBER Facteur et/ou marchand de pianos  

2, rue du Grand Pont (*1895), Genève

 

SIEBER Gottlieb
| SIBER

(1803 - 1858)(*1845)

 

 

Piano carré ca. 1830, Musée d'harmoniums, Liestal, Suisse
Piano carré n° 29 ca. 1830, Collection privée, Suisse

"104. Ueber den sich insolvendo erklärten Gottlieb Sieber, klaviermacher und Schreinermeister auf der Platte, Gemeinde fluntern, has das Bezirksgericht Zürich auf Montag den 14 Mai 1838, Morgens 7 Uhr, zur Verrechtfertigung Tag angesetzt.[...]" Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 33, 12/04/1838, p. 152

 

'Claviermacher' ca. 1832-38

Né à Flunteren (*1845), frère de Léonard SIBER.

"12. Mehreren Ausforderungen zufolge, habe ich nun eine gewönliche Art Klavier verfertigt, wovon nebst meinen früher verfertigten, ein's zur Einsicht im kleinen Löwenstein steht, welches künftige Woche alle Tage von 1 - 2 Uhr besichtigt werden kann, indem ich zu dieser Zeit mich dort einfinden werde. Den 18. April 1832. Gottlieb Sieber, klaviermacher, auf der Blatte."  Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 31, 23/04/1832, p. 21

 

auf der Blatte (*1832), Zürich
SIEBER Léonard

(1800 - 18??)(*1858)

 

'Clavierstimmer' ca. 1858

Né à Flunteren (*1858), frère de Gottlieb SIBER.

 

Zürich
SIEBERZ Christophe

(1821 - ?)(*1858)(*1868)

 

'Claviermacher' ca. 1858-68

Né à Bonn en 1821 (Prusse)(*1858)(*1868).

 

Trittligasse (*1858)(*1864), 16, Hochgasse (*1868), Zürich
SPIESS Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1893-95  

2, Place Saint-François (*1893)(*1895), Genève

 

SPRECHER Christian

(1810 - 1883)(2)

 

 

Pianoforte sur Expo Londres, 1851 : SPRECHER & BÄR

 

 

 

 

SPRECHER & BAR

Piano droit n° 115 ca. 1853, Collection privée, Suisse
Piano droit n° 790 ca. 1860, Collection privée, Suisse

LONDRES - "SPRECHER & BAER, Zurich-Manufacturers. Pianoforte, in the finest and most durable woods of Switzerland ; exterior, nut-wood, ornamented in the style of the middle ages. The peculiarity of the mechanism is in a continual escapement, producing precision of touch, and power of tone." Official descriptive and illustrated catalogue of the Great exhibition of the works of industry of all nations, 1851

LONDRES - "Neben Hübert und Hüni haben dic HH. Sprecher und Bär neuerdings hier in Zürich eine zweite größere Fabrik etablirt, welche auch die Londoner Ausstellung beschickt hatte und sich, obwohl ohne Auszeichnung verblieben, dennoch hinsichtlich ihrer Instrumente mit jener Fabrik recht wohl messen kann. Hr. Sprecher, ebenfalls ein Deutscher, war früher Hr. Hubert s bester Arbeiter. " Zeitschrift für Musik, Volumes 36 à 37, 1852, p. 19

LONDRES - "Industrie. Das aus der Werkstätte von Sprecher und Bär in Zürich zu der Londoner Industrieausstellung gesandte Pianoforte übertrifft alles, was bis jetzt in der Schweiz in diesem Fache fabrizirt worden Neben dem großen innern Werthe, dem prachtvollen, klaren und glockenartigen Ton , ist dasselbe auch äußerlich mit kunstreichem Schnitzwerk geziert und die schwierige Aufgabe, solches an einer so unregelmäßigen Gestalt anzubringen, ist so glücklich gelöst, daß wir glauben dieses Instrument werde auf der großen Industrieausstellung einzig in seiner Art dastehen. — Die Hauptperson in genannter Werkstätte ist Hr. Christian Sprecher von Chur, früher Chef einer Pianofortefabrik in Cöln. Lpz, M. Z." Bündner Monatsblatt: Zeitschrift für bündnerische Geschichte ..., Volume 2, 1851, p. 143

NEW YORK - "Piano-forte of a novel construction. - Sprecher & co, manu. Zurich, canton Zurich" Official catalogue of the New York Exhibition of the Industry of All Nations, 1853, p. 176

PARIS - "SPRECHER et Cie, à Zürich. Pianos" Quinze visites musicales à l'Exposition universelle de 1855, p. 216-217

BERNE - "1 Flügel, 1 piano oblique. Zch. Sprecher u. Cie. Zürich" Uebersichtliche Darstellung der 1857 in Bern ausgestellten Producte der ..., 1857, p. 26

BERNE - "1482. IV. Sprecher & Comp. im Zeltweg bei Zürich. Ein piano oblique. Fr. 1150" Katalog der Schweizerischen Industrieausstellung in Bern, 1857, p. 456

LONDRES - "225. Sprecher & Co., Züric. - A grand and a cottage piano." The illustrated catalogue of the industrial department, International exhibition, 1862, p. 92

LONDRES - "Nebst Hüni und Hübert erhielt Sprecher in Zürich die Medaille, für ein schön ausgestattetes aber zitherartig klingendes Pianino." Deutsche Musik-Zeitung, Volume 3, 1862, p. 294

VIENNE - "La Svizzera ha mandato degli eccellenti pianoforti a piccolo formato di Sprecher da Zurigo, il quale è senza dubbio adesso divenuto il primo del suo paese, mentrechè l’antica ditta Huni e Hubert della stessa città mostra aver molto retrogradato nella fabbricazione dei suoi istrumenti." Relazioni dei Giurati italiani sulla Esposizione universale di Vienna del ..., Giuria per la Esposizione universale di Vienna, 1873, p. 59

VIENNE - "Die „Fortschrittsmedaille“ erhielten also die Firmen : Sprecher & Butte in Zürich. Sprecher hatte einen kreuzsaitigen Stutzflügel und ein kreuzsaitiges Pianino mit Unterdämpfung und einen Concertflügel mit englischer Mechanik präsentiert." Musikalische Instrumente, [Expo Vienne], Oscar Paul, 1874, p. 73

PARIS - "On trouve chez les facteurs étrangers la même recherche de la prolongation partielle des sons du piano. Un facteur suisse, M. Sprecher, de Zurich, obtient ce résultai en mettant seulement le pied sur une pédale spéciale, après avoir préalablement mis le doigt sur la note qu'on veut laisser vibrer librement." Journal officiel de la République française, 30/10/1878, p. 1005 (Gallica)

"Sprecher und Comp. (Construktion eigener Erfindung)." Rapport technique publié par ordre du Haut conseil fédéral, 1898, p. 236

"Salon-Flügel aus der Pianofortefabrik von Sprecher und Bär in Zürich. - Vor kurzer Zeit noch stand die Pianofortefabrication in der Schweiz derjenigen anderer Länder, besonders Deutschland's, Frankreich's und England's, sehr nach. Man traf nur wenige unbedeutende Fabriken, so daß die Einfuhr benachbarter Länder — die französische Schweiz wurde vorzüglich von Frankreichs, die deutsche Schweiz von Deutschland aus versehen — von Bedeutung war. Seit einigen Jahren ober scheint dieses kleine industrielle Land auch in der Fabrikation der Piano's einen bedeutenden Aufschwung nehmen zu wollen. Eine Ursache liegt in dem neuen beträchtlichen Eingangszoll, ein zweiter und gewichtiger aber in der Uebersiedelung des rühmlich bekannten, vor einem Jahre verstorbenen Jacob Eck von Cöln, wo die Fabrik von Jacob Eck und Lefebvre nach glänzender Laufbahn ein bedauerliches Ende genommen hatte. Jacob Eck zeichnete sich aus durch gründliche wissenschaftliche Kenntnisse, mehr aber noch durch originalität in Einrichtung und Leitung seines Geschäftes. Unter Mithülfe eines eben so ausgezeichneten praktischen Mannes, Herrn Christ. Sprecher von Chur, welcher seine Kenntnisse auf langen Reisen in den ersten Werkstatten Europa's gesammelt hatte, war die Cölner Fabrik gediehen und hatte sich einen bedeutenden Namen in ganz Deutschland und Holland erworden. Nach dem Eingange dieser Fabrik ging Eck nach Zürich und gründete, im Verein mit einem dortigen Fabrikanten, Hrn. Hübert, ein neues Etablissement, wozu er seinen jahrelangen bewährten Freund und Chef, Hrn. Sprecher, sammt seinen früheren ausgezeichnetsten Arbeitern, berief. Die zürichische Fabrik nahm einen raschen Aufschwung und versprach glänzende Erfolge; aber schon nach einem Jahre starb der vortreffliche Eck und mit ihm die Seele der ganzen Unternehmung.
Bald darauf schied Herr Sprecher nebst den Arbeitern von Cöln von Hrn. Hübert; Hr. Sprecher associirte sich mit einem jungem wissenschaftlich gebildeten und vermöglichen Manne, Hrn. Bär-Fäsi, der früher Secundarlehrer in Mannedorf, dann Lehrer am Seminar in Küßnacht gewesen war, und Hr. Hübert setzte, im Verein mit Hrn. Hüni in Rappersweil, die von Eck gegründete Fabrik auf gleichem Fuße fort, welche bis heute einen guten Ruf behauptet.    (la suite )

 

'Facteur de pianos' ca. 1853-60

Né à Tschiertschen. (3)

Il a travaillé dans l'atelier de Jacob ECK, (facteur de pianos à Cologne) comme finisseur (2) jusqu'à 1849. Mais probablement il a aussi travaillé comme ouvrier en claviers chez PLEYEL à Paris (20) vers 1837-38.

Établi en 1850 à Zürich.

SPRECHER & BÄR (1850)(1851)(1853)(1855)

SPRECHER et Comp. (1855)(*1857)

SPRECHER et Fils (?), le fils est Moritz SPRECHER (1848 - ?).

SPRECHER et BUTTE (1873)

Fin : 1892

 Ausgezeichnetere Leistungen waren aber von der im Mai vorigen Jahres in's Leben getretenen Fabrik von Sprecher nnd Bär zu erwarten, indem nun Herr Sprecher seine ausgezeichneten Talente, verbunden mit der größten praktischen Erfahrung, im Verein mit seinem strebsamen Associé, frei und ungehindert in Ausübung bringen konnte. Ihre ersten Instrumente, die wir selbst geprüft, zeichneten sich auch sogleich vor denjenigen von Eck-Hübert auffallend aus durch Schönheit. Kraft und Fülle des Tons, und vorzüglich in Vollkommenheit des Mechanismus, und schon fangen diese Instrumente an, von Kennern des In- und Auslandes nach Verdienst gesucht und geschätzt zu werden. Ihr nach London gesandtes Instrument aber, von dem wir die Zeichnung geben, übertrifft Alles, was bis jetzt in der Schweiz in diesem Fache fabricirt worden ist. Dieses Prachtinstrument war in Zürich, vor Abgang nach London, eine Zeitlang dem Publicum zur Ansicht ausgestellt, und es erntete allgemein, selbst von den gründlichsten Kennern, das größte Lob. Das besagte Piano hat die Flügelform — SalonFlügel —, ist eigens für diesen Anlaß in den Haupttheilen selbständig construirt, der Kasten mit tannener, der Stimmstock mit eiserner Verspreizung, diese im Verhältniß zur ganzen Saitenspannung, welche gegen 200 Ctr. betragt. Der Mechanismus, mit continuirlicher Auslösung, ist Erfindung der Fabrik und hat mit größtem Glück die wenigen, aber wesentlichen Mängel des mit Recht so berühmt gewordenen Erard'schen, Mechanismus vermieden, und zwar durch Vereinfachung, Verkürzung und Verstärkung der Glieder und durch zweckmäßigere Stellung derselben, wodurch die Menge der Drehpunkte vermieden und keine Reibungen , sondern nur Hebungen vorkommen, vorzüglich aber durch die sehr sinnreiche Lage der Angriffspunkte, welche alle übereinander in einer Senkrechten wirken, wohingegen bei Erard dieselben, horizontal auseinander, auf schwache Hebelarme stoßen. Durch die neue Erfindung gewinnt der Mechanismus eine so saubere, leichte, angenehme und kräftige Spielart wie wir sie noch bei keinem andern Instrumente getroffen haben. Die Erard'sche Mechanik, wie vortrefflich und originell sonst in allen Theilen, läßt vorzüglich in diesem Punkte zu wünschen übrig, indem die seitwärts auseinander liegenden Angriffspunkte bei gewaltigem Spiel, wie es, veranlaßt durch die neuern großen Virtuosen, immer mehr in Gebrauch zu kommen scheint, den Hammer verhindern, conform dem Fingerschlage zu folgen, indem durch die nothwendig erfolgende Biegung der Glieder der Hammer träge gemacht und der Spieler dadurch verhindert wird, die Stärke des Tons im Verhältniß zur Kraft des Schlages zu erzeugen. Bei dem Flügel von Sprecher und Bär, den wir selbst gespielt und einläßlich geprüft, steht Kraft des Schlages mit der Kraft des Tones stets in geradem Verhältniß, und der Spieler ist im Stande, alle nur denkbaren Nuancen vom leisesten Piano bis zum stärksten Fortissimo hervorzubringen.
Der Ton des Instrumentes ist prachtvoll, klar, rund, glockenartig und die Gleichmäßigkeit aller Tonlagen überraschend. Eben so ausgezeichnet, wie an innerem Werth, ist das Instrument in der äußern Ausschmückung. Die schwierige Aufgabe, einen Flügel — wegen dessen unregelmäßiger Gestalt — mit Schnitzwerk zu verzieren, ist so glücklich gelös't, daß wir glauben, das Instrument werde auf der Londoner Ausstellung wohl einzig in seiner Art dastehen. Beim ersten Anblick überrascht die eigenthümliche Art, bei längerem Beschauen machen die reinen, schönen Formen der Ornamentik und daS angenehme Farbenspiel deg schweizerischen NußbaumHolzes einen befriedigenden, wohlthuenden Eindruck.
Die Ornamente — vom Dekorationsmaler Erber in Zürich entworfen — sind im Style des deutschen klassischen Mittelalters ausgeführt. Der Grund des Deckels und der äußern Wandung ist aus dunkelbraunem Nußbaummaser in schönen Farbenspielungen eingelegt. Rings um die Wände laufen erhöhte hellere Leisten, die mit den aufrechten Verbindungsleisten Felder bilden, welche von leichten gothischen Bogen eingefaßt, theils einfachere, theils reichere Rosetten tragen. Vorn auf der Klappe liegt eine schön geschlungene reiche Arabeske, eingerahmt durch zwei schmale, gekreuzte Felder. Auf den Seitenbacken links und rechts liegen ebenfalls Laubverzierungen. Die gebrochenen Ecken des Flügels tragen in leichten Spitzbogen wieder Blattverzierungen. Der Deckel des Flügels ist eben, falls in Relief gearbeitet. Gleichbreite Leisten theilen die vordere Hälfte desselben in neun Felder,
von denen das mittlere fünf Rosetten in sich faßt, die Hintere Hälfte hingegen in fünf schmale, lange Felder, die von der Biegung des Flügels abgeschnitten werden. Alle Deckelseidel sind mit leichten Spitzbogen verziert. Unten um den Flügel herum läuft eine Zackengallerie. Die Füße sind durchbrochen und tragen an jeder Ecke eine schlanke Säule mir gothischem Capitäl.
Das Instrument ist ganz aus schweizerischen Hölzern gebaut, und zwar aus den schönsten, zweckmäßigsten und dauerhaftesten. So ist das Instrument auch in dieser Beziehung ein Raritätsstück und beurkundet die Sorgfalt und Sinnigkeit des Herrn Fabrikanten.
Möge dieses gelungene Instrument, das der schweizerischen Industrie Ehre macht, auf der Londoner Ausstellung die verdiente Anerkennung finden!" Zeitschrift für Orgel-, Clavier- und Flügelbau, Volume 2, p. 151 - 153

Liste des exposants Londres, 1851 | Liste des exposants New York, 1853 | Liste des exposants Paris, 1855 | Liste des exposants Berne, 1857 | Prize medal Londres, 1862 | Médaille d'argent Paris, 1867 | Liste des exposants Vienne, 1873

Zürich
STÄFA 'Fabrique de pianos', voir RORDORF.  Zürich
STAHEL Rudolf

(1840 - ?)

'Claviermacher' ca. 1858-64; (*1858)  Hinter'm Grabli (*1864), Zürich
 

STAUB Johan Heinrich

(1843 - ?)(*1864)(*1879)

 

 

'Claviermacher' ca. 1864

Né à Hutten (*1879)

 

Rosengasse (*1864), Zürich
STEHLIN  

"Le sieur Stehlin, facteur de forté-piano, avise le public qu'il demeure actuellement maison Gigaud Clottu, vis-à-vis de la Croix-d'or; et comme les circonstances l'obligent à être plus souvent en campagne que dans cette ville, il invite les personnes qui sont cas de ses talens de vouloir bien." Feuille d'Avis de Neuchatel en Suisse, 24/01/1799, p. 1 (doc.rero.ch)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1799-1820

VOIR AUSSI ...

... les STEHLIN en France.

 

Neuchatel

Genève

 

STEIERT Wilhelm

(1836 - ?)(*1868)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1868

Né à Hugstetten, Bad (*1868)

 

13, Neumarkt (*1868), Zürich
STRÄHL Wolfgang Anicetus  

Piano droit ca. 1840-1845, Historisches Museum, Schloß Blumenstein, Solothurn, Suisse
Piano droit ca. 1845, Sammlung alter Musikinstrumente, Bâle, Suisse

BERNE - "1183. IV. Strähl & Spörndli, klaviermacher in Solothurn. Ein klavier Fr. 1000." Katalog der ... Schweizerischen Industrieausstellung in Bern, Schweizerische Industrieausstellung, 1857, p. 474

BERNE - "1 piano. Sol. Strähl u. Spörndli, Solothurn." Uebersichtliche Darstellung der 1857 in Bern ausgestellten Producte der ..., 1857, p. 26

 

'Facteur de pianos' ca. 1840-55

Il était de Matzendorf, a travaillé à Paris chez PAPE (°1815), puis chez CÄSAR à Solothurn et auquel il a succédé vers 1844.

KUNZ & STRÄHL (*1842), successeurs de KELLER, voir également KUNZ.

STRÄHL & SPÖRNDLI (1855)(*1857)

Liste des exposants Berne, 1857

rue du Musée (*1842), Solothurn
STRAUBER Bastian
| STRAUB

 

GENÈVE - "Enfin M.r Strauber (Maison de la Bourse française) a montré un exemple d'un genre de pianos qui mérite aussi de l'intérêt. Il a tenté de réduire à de très-petites dimensions un piano à six octaves , de manière à lui conserver une bonne qualité de son. Cette tentative a deux genres d'utilité; elle diminue la place nécessaire pour ces instrumens, circonstance importante dans un pays où les logemens sont aussi resserrés que les nôtres, et elle réduit le prix d'un piano à trois cents francs; économie précieuse, soit pour les leçons des commerçans, soit pour les personnes de fortune médiocre, parmi lesquelles le goût de la musique se répand chaque jour davantage. La prompte vente des pianos de M.r Strauber et le nombre des commandes qu'il reçoit, sont la preuve incontestable qu'il a senti un des besoins de la population et y a convenablement répondu. On pourrait dire, en employant le langage de l'époque, qu'il est le facteur de pianos de la petite propriété." Rapport sur l'exposition des produits de l'industrie genevoise, Augustin-Pyramus de Candolle, 1828, p. 109

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1828-40

Maison fondé en 1828


(la suite)

GENÈVE - "N.° 52. - M.r. STRAUBER, Bastian, Facteur d'instruments, Place du Bourg-de-Four, maison de la Bourse Française. Un piano carré à 6 octaves, de petite dimension." N.° Livret soit catalogue explicatif des objets qui font partie de l'Exposition, 1828, p. 21

Liste des exposants Genève, 1828

 

Place du Bourg-de-Four, Maison de la Bourse (**1828)(1840)(6), Genève
STUDER Arthur

(1910 - ?)(3)

 

'Facteur de pianos', maison fondée en 1934

1970 : 50 pianos

 

Zürich
 

SUTER Friedrich David

(1799 - 1868)(3)

 

'Facteur de pianos' ca. 1836 203, Funkerngasse (*1836), Berne
SUTER Hans Heinrich

 (1839 - 1914)(3)

 

GENÈVE - "M. H. SUTER, à Zürich, exposait quatre splendides pianos, grands modèles, instruments sonores, brillants, peut-être un peu bruyants, mais comme certains acheteurs les demandent ainsi, il est bon de pouvoir satisfaire leur goût. Les quatre pianos exposés sont croisés et solidement construits. Médaille d'argent." Rapport technique publié par ordre du Haut conseil fédéral, 1898, p. 236

 

'Facteur de pianos' ca. 1898

SUTER Hans Heinrich, commence en 1877 chez Heinrich ESCHER, à Zürch. (3) Selon Alfred Dolge, sa maison fut fondée en 1875 (7).

1883 : 100 pianos par an

Liste des exposants Genève, 1898

Zürich
SUTER Johannes (Jahann Jacob)

(1764 - 1820)(3)

 

Piano carré ca. 1807, Collection privée, Suisse

 

'Facteur de pianos' ca. 1807 Berne
SYMPHONIA 'Facteur de pianos' ca. 1909-10

SCHNEEBERGER P. (*1910)

 

rue Centrale (*1909)(*1910),  Bienne

 

 

 

 (*1828): 'Rapport sur l'exposition des produits de l'industrie genevoise, Augustin-Pyramus de Candolle, 1828, p. 109 - 110

(**1828): 'N.° Livret soit catalogue explicatif des objets qui font partie de l'Exposition', 1828, p. 21

(*1832): 'Zürcherisches Wochen-Blatt', Volume 31, 1831, p. 21

(*1836): 'Adressenbuch der Republik Bern für Wissenschaft-, Kunst-, Handel ...', Volume 1, 1836

(**1836): 'Zürcherisches Wochen-Blatt', Volume 33, 13/10/1836

(*1838): 'Allgemeiner musikalischer Anzeiger', Volume 10, 1838, p. 163

(*1842): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 27/10/1842, p. 3 (doc.rero.ch)

(*1845): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1845

(*1857): 'Uebersichtliche Darstellung der 1857 in Bern ausgestellten Producte der ...', 1857, p. 26

(*1858): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1858

(*1861): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1861

(*1862): 'Annuaire et almanach du commerce, de l'industrie, de la magistrature et de l ...', 1862, p. 2738

(*1864): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1864

(*1868): 'Verzeichniß der Bürger und Niedergelassenen der Stadt Zürich: Im Jahr 1868'

(*1879): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1879

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893 (Gallica)

(*1895): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1895 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896 (Gallica)

(**1896): 'Le Panthéon de l'industrie : journal hebdomadaire illustré', 1896, p. 166 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897 (Gallica)

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903 (Gallica)

(*1905): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1905 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909 (Gallica)

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910 (Gallica)

(*1911): 'International Directory of Music Industries', 1911

(*1968): 'Kelly's Manufacturers and Merchants Directory, Including Industrial Services', p. 2953

(2): 'Historisches Lexicon der Schweiz'

(3): 'Histoire du piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983, dont les informations concernant les pianos suisses proviennent de l'ouvrage d' Otto Rindlisbacher, 'Das Klavier in der Schweiz', Bern et Munich, Francke Verlag, 1972.

(4): 'Stringed keyboard instruments', 1440-1880, Franz Joseph Hirt, 1968

(6): 'Instituer la musique: Les premières années du Conservatoire de Musique de Genève', Rémy Campos, 2003

(7): 'Pianos and Their Makers: A Comprehensive History of the Piano', Volume 1, Alfred Dolge, 1911

(20): 'Archives de Pleyel, Erard et Bord chez le Musée de la Musique à Paris'

 

  © Copyright all rights reserved