home | Facteurs de pianos en Suisse


Facteurs de pianos en Suisse
-G-

Liste non exhaustive ouverte à toutes les informations, précisions, rectifications, photos ... 
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | st | u | v | w | x | y | z

Marques Logo Information Adresses
       
GAISSERT Johann Carl
| GEISSERT

(1830 - 1909)(*1868)

 

 

Neue Zürcher Nachrichten, 15/12/1910, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

GENÈVE - "Enfin, M. C. Gaissert, à Zurich, avait trois instruments, dont deux croisés et un oblique, avec de beaux meubles et à des prix modérés. Médaille de bronze." Rapport technique publié par ordre du Haut conseil fédéral, 1898, p. 236

BERNE - "Die Firma Gaissert in Zürich bringt ebenfalls drei Pianos zur Ausstellung, je eines in Nussbaum, Eiche und Mahagoni." Zeitschrift für Instrumentenbau, Volume 34, 1914, p. 1299

"Pianos empfiehlt in schöner Auswahl mit Garantie zu dem billigsten Preis K. Gaissert, Klavierfabrikant, Rindermarkt No. 18." Zürcherische Freitagszeitung, 12/07/1872, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianofabrik v. C. Gaissert - Militärstrasse 62, Zürich III gegründet 1868. Pianinos, beste Qual. preiswürdig in all. Stilarten - Verkaut, Tausch, Vermietung, Reparaturen." Neue Zürcher Nachrichten, 15/12/1910, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1868-1923; (***1877)

Né à Hochdorf- Waiblingen (Wurtemberg)(*1863)(*1868), ou Weinschenk (Hirslanden) et Hochdorf (**1875). (3)

Carl Ludwig GAISSERT (1855 - 1923); (**1875), son fils et successeur

NÉCROLOGIE

1909 - "Stadt Zürich. Bestattungen. [...] Mittwoch, den 31. März Nachmittags IV. Uhr. Gaissert, Maria Theresia Katharina. geb. Harter, Partikularin, Witwe des Gaissert, Johann Karl, Klavierfabrikant, von Zürich; i. A. 78 J. 1 M. 15 T. Kreis III, Militärstr. 62 Urne von 1 Uhr an aufgestellt." Neue Zürcher Nachrichten, 30/03/1909, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

1923 - "Stadt Zürich. Bestattungen [...] Freitag, den 27. April [...] 2 1/2 Uhr. Gaissert, Karl Ludwig, gew. Pianofabrikant, von Zürich, Gatte der Mathilde gebor. Burkhard; s. A. 67 J., Asylstr. 114, Kreis 7." Neue Zürcher Nachrichten, 27/04/1923, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

Liste des exposants, Schweizerischen Landesausstellung Berne, 1914

 

18, Rindermarkt (*1864)(*1868)(**1872)(**1875), 750, Sonnengasse (**1878), 62, Militärstrasse (***1910), 114, Asylstrasse (**1923), Zurich
GANTER Hermann  

'Facteurs de pianos' ca. 1916

GANTER Joseph & Sohn (?), Joseph était le fils de Hermann GANTER.

 

24, Obere Kirchgasse (1916), Zurich
GANTER Joseph

(1836 - 1910)

 

"Piano-Fabrik. Neue Pianos, kreuzsaitige, in allen Holzarten. J. GANTER & SOHN. Kirchgasse 24." Chronik der Stadt Zürich, 06/05/1899, p. 8 (e-newspaperarchives.ch)

"Pianino-Fabrik J. Ganter - 24 Kirchgaffe 24. Kreuzsaitige Pianos in reichster Ausstattung u. klangvollem Ton, mit weitgehender Garantie, auch zu vermieten." Zuger Volksblatt, 23/12/1899, p. 7 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Facteurs de pianos' ca. 1868-99

Né à Durchausen (Wurtemberg)(*1868), p. 89 ('Schreiner' en 1868).

GANTER Joseph & Sohn (**1899), fils de Hermann GANTER.

GANTER J. (***1899)

NÉCROLOGIE

1910 - "Stadt Zürich. Bestattungen [...] Sonntag den 39. Januar Nachmittags 2 Uhr Ganter, Joseph, Klavierfabrikant, von Zürich, Gatte der Sophie geb Gantert; s. A 73 J. 10 M 9 T. - Kreis 1, Kirchgasse 24. Urne vor. 1 1/2 Uhr an aufgestellt." Neue Zürcher Nachrichten, 28/01/1910, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

18, Predigergasse (*1868), 24, Kirchgasse (**1899)(**1910), Zurich
GASSMANN Hans Jacob (Jacques)

(1822 - ?)(*1861)

 

 

Adressbuch der Stadt Zürich und der Ausgemeinden, 1878, p. 2

 

Piano carré n° 21 ca. 1850, Collection privée, Suisse

"Für Klavierspieler ! Bei Unterzeichnetem steht zu verkaufen: Ein wenig gebrauchtes Klavier in Talelform, welches in Beziehung auf Ton, Solidität, als elegantem Aeussern sehr empfehlenswerth ist, und wird dasselbe bedeutend unter dem Kostenpreis erlassen. Daselbst sind stets und zwar theilweise (grossentheils) ganz neue, sowie ältere Pianinos, sowohl zum Verkauf, als auch zum Ausleihen vorräthig. J. J. Gassmann, Klavierfabrikant, Predigerkirchhof 409." Zürcherische Freitagszeitung, 13/03/1863, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"Klavierverkauf. - Ein in ganz gutem Zustand befindlicher Flügel (kleines Format) von 6½ Oktav, mit starkem, klangvollem Ton, solid in Stimmung und schön im Aeußern, um billigen Preis, aus einer Erbmasse. Sich zu melden bei H. J. Gaßmann, Klavierfabrikant, Predigerkirchhof, Zürich." Der Zugerbieter, 10/04/1866, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Facteur de pianos' depuis 1845; (xx1867)(**1878)

GASSMANN Gust. Arnold (1851 - ?) (*1879), 'Pianofabrikant' (*1879)

1859 - "Die Zivilabtheilung des Obergerichtes hat am 25, Januar 1859, auf den Antrag der Justizkommission, in Sachen des Herrn Fürsprech Meier, Namens des Johannes Temperli, Küfer dahier, betreffend Beschwerde über einen Beschluß des Bezirksgerichtes Zürich, da sich ergeben: X. Auf die Einsprache des Rekursen, Jakob Gaßmann, Klaviermacher auf dem Predigerkirchhof dahier, gegen das vom Rekurrenten errichtete Baugespann — gestützt darauf, daß der Letztere vertragsmäßig nicht bauen dürfe und überdieß durch die Neubaute sein, des Rekursen, Gebäude in unzulässigem Maße geschädigt und verdunkelt würde —, habe das Bezirksgerichtspräsidium Zürich durch Verfügung vom 16, November v. I. dem Rekurrenten die Ausführung der Baute einstweilen untersagt; nach einem Zeugniß des Herrn Friedensrichter Huber vom 2. v, M, habe der Rekurse bis zu diesem Tage keine Klage gegen den Rekurrenten erhoben." Zürcherische Zeitschrift für Gerichtspraxis und Rechtswissenschaft, Volume 7, 1859, p. 37

 

 [409], auf dem Predigerkirchhof (*1859)(**1863)(**1866), 10, Predigerplatz (**1878)(*1879), Zurich
GAVILLET Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1900

Succ. par EMCH (**1902)

 

Genève

 

GEMPELER G.  

"Pianos Burger & Jacoby  - Schmidt-Flohr verkauft und vermietet G. Gempeler,  Klaviermacher, Schwäbisgasse 6." Oberländer Tagblatt, 19/05/1926, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1923-26; (**1926)  

9, Schwäbisgasse (**1923)(1924), 6, Schwäbisgasse (1925)(**1926), Thun

 

GEYER Hermann

 

"Pianos garantis - vente - location - échange. Chez Hermann Geyer, rue de l'Hôpital 6, au 2me étage. J'ai l'honneur d'informer le public que je tiens continuellement un choix de magnifiques pianos, provenant des fabriques de Blüthner, J. Feurich, Ch. -H. Francke, à Leipzich, et F. Herzke, à Berlin. Garantie : 5 ans. - Prix modérés." Feuille d'Avis de Neuchâtel, 01/10/1882, p. 1 (doc.rero.ch)

 
 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1882

 

 

6, rue de l'Hôpital, au 2ème étage (*1882), Neuchâtel

 

GLEINIGER Amadé Théophile Gottlieb

(1766 -1823)(3)

 

Piano carré n° 21 ca. 1795, Collection privée, Suisse
Piano carré ca. 1800, Collection privée, Suisse

'Facteur de clavecin de forté-piano' ca. 1786-1810

Né à Hernsdorf (Nieder-Sachsen, Allemagne), et a commencé en 1786 comme facteur de pianos à Berne. (3)

"Gleiniger, Theophile, facteur de clavecin et forté piano." Description de la ville de Berne, N. Koenig, 1810, p. 27

33, Quartier rouge (*1810), Berne
GNÖPFF Wilhelm 'Fabricant de pianos' ca. 1857-77; (xxx1857)(***1877)

Il y a aussi un KNÖPFF à Bâle

 

Bâle

 

GOLAZ Jules  

'Facteur de pianos' ca. 1862-67; (xx1867)

 

214, rue Saint-Gervais (**1862), Genève
GOLAZ-KAISER H.

 

"Pianos garantis. Ancienne maison Schendel. Pierre-E. Wolff. Genève, 78, Fusterie. Grand assortiment de pianos - à vendre ou à louer. Dépot de la maison Erard de Paris - Pianos d'étude des mailleurs facteurs. - Échange - Accord - Réparations." Nouveau guide de l'étranger à Genève et dans ses environs. Avec un plan de ..., 1860, p. 83

 

 

Facteur et/ou marchand de pianos et éditeurs de musique ca. 1857-93

GOLAZ-KAISER H. Fils (**1889)


(la suite)

"Pianos H. GOLAZ KAISER & fils - Genève. Maison Fondée en 1857. Musique, Instruments, Pianos et Orgues ABONNEMENT, FOURNITURES. Gros et détail. MM. Golaz-Kaiser et fils ont l'honneur d'avertir leur clientèle quun des associés de la maison se rendra à Sion et Martigny vers le 15 Mai pour les accords et réparations de Pianos, Orgues, etc. On est prié de déposer davance les adresses au bureau du journal. Se méfier des accordeurs se présentant au nom de la maison sans y être autorisés." Le Confédéré, 18/05/1889, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

221, Cité (**1860)(**1862), 15, cité (*1893), 25, quai des Bergues (*1893), Genève

 

GOLL Heinrich

(1802 - 1842)(*1821)

 

Piano carré ca. 1825, Historisches Museum Sammlung alter Musikinstrumente, Bâle, Suisse

"Anmit mache einem E. Publikum bekannt, daß ich mich Behufs Ausübung meines Berufs, für meine eigne Rechnung in unterzeichnetem Locale eingerichtet habe, ich nehme daher die Freyheit mich einen, verehrl. musikalischen Publikum für Verfertigung alter Arten Pianoforte, so wie für alle in mein Geschäft einschlagenden Gegenstände zu empfehlen, ich werde mich bestreben, dieienigen Freunde und Gönner welche mich mit ihrem Zutrauen beehren wdrden aufs billigste au bedienen. Heinrich Goll, Sohn, Clavier- und Instrumentmacher, Thorgaß No 34." Zürcherisches Wochenblatt, 08/12/1831, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"16. Auf mehrere Nachfrage hin nimmt mnterzeichneter die Frey heit seinen verehrten Freunden und Gönnern anzuzeigen. Daß nunmehr auch zu niedrigern Preisen, Pianoforte's mit eisernen Resonanzrahmen versehen, bey mir zu haben sind, welche sich durch ihr schönes Aeußere, so wie Durch Solidität, schönen und starken Ton, besonders empfehlen, auch sind bey mir ältere Klaviere in sehr billigem Preise zu Haben. Goll, Sohn, Klaviermacher, Thorgasse No. 34." Zürcherisches Wochenblatt, 08/10/1832, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

"Bei Goll, Sohn, an der Thorgass No. 34, stehen immer Art, zu ausserst billigen Preisen, zum Verkauf." Zürcherisches Wochen-Blatt, 22/04/1833, p. 145

"Neue Pianofortes mit eisernen Resonanzrahmen, die sich wegen besonderer Stärke des Tones und ihrer Solidität, so wie Billigkeit des Preises vorzüglich für Schulen eignen. Ferner neue und ältere Pianos zum Verkauf und Ausleihen sind immer zu haben bei Heinrich Goll, Sohn. Neustadt No. 156." Zürcherisches Wochenblatt, 07/12/1837, p. 497 (e-newspaperarchives.ch)

 

'Facteur de pianos' ca. 1831-38

GOLL Heinrich (1802 - 1842)(*1821), ou GOLL fils, resté à Vienne, revient à Zurich où il meurt.

Fils de GOLL Johann-Hans-Jacob (1771 - 1855), ci-dessous

1838 - "123. Ueber den mit Insolvenzerklärung eingekommenen Klaviermacher Heinrich Goll von Zürich, hat das Bezirksgericht Zürich auf Montag den 26 Februar 1838, Morgens 8 Uhr, zur Verrechtfertigung Tag angesetzt. Es ergeht daher an alle Gläubiger und Schuldner des in Konkurs Gerathenen die peremtorische Aufforderung, über ihre Ansprachen und Verbindlichkeiten der Unterzeichneten Canzlei genaue Eingabe auf Stempelpapier, so viel möglich unter Beilegung der Beweisurkunden im Original oder in beglaubigter Abschrift, bis spätestens den 20 Februar 1838 zuzustellen, am Verrechtfertigungsrage selbst aber persönlich oder durch Bevollmächtigte auf dem Gerichtshause zu erscheinen; alles unter der Bedrohung, daß Schuldner, die ihre Eingaben zu machen unterlassen, angemessene Nachtheile zu gewärtigen Härten, säumige Ansprecher aber (die grundverstcherten jedoch nur mit Bezug auf die verfallenen Zinsen) ihre Forderungen einzig noch bei der Cellokazronsverhandlung, und zwar unter zu gewärtigender Ordnungsbuße, eingeben können, später aber damit von der vorhandenen Masse ausgeschlossen, oder, so weir sie durch Faustpfänder gedeckt sind, ebenfalls mit Ordnungsbuße belegt würden, endlich die am Verrechtfertigungstage Ausblerbenden (die grundversicherten Creditoren jedoch wiederum nur mit Bezug auf die verfallenen Zinsen) alle Nachtheile, welche aus her Unkenntniß der Verhandlungen und Gerichtsbeschlüsse entstehen könnten, an sich selbst zu tragen hätten. Zürich, an, 20. Januar 1838. Im Namen des Bezirksgerichtes Zürich: Die Notariarskanzlei der Stadt. J. Escher." Zürcherische Freitagszeitung, 25/01/1838, p. 35 (e-newspaperarchives.ch)

1838 - "Uebersicht der amtlichen Bekanntmachungen. Auffälle, Verrechtfertigungen, Bevogtigungen etc. [...] Konkurs über Klaviermacher Heinr. Goll von Zürich, den 26. Febr. vor Bezirksg. Zürich, Eing. bis 20. Febr., Notariatsk. Zürich, dat. 20. Jan. ABl. 7." Zürcherische Freitagszeitung, 26/01/1838, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

1838 - "Ueber den mit Insolvenzerklärung eingekommenen Klaviermacher Heinrich Goll von Zürich hat das Bezirksgericht Zürich auf Montag den 26. Februar 1838, Morgens 8 Uhr, zur Verrechtfertigung Tag angesetzt. Es ergeht daher an alle Gläubiger und Schuldner des in Konkurs Gerathenen die peremtorische Aufforderung, über ihre Ansprachen und Verbindlichkeiten der Unterzeichneten Kanzlei genaue Eingabe auf Stempelpapier, so viel möglich unter Beilegung der Beweisurkunden im Original oder in beglaubigter Abschrift, bis spätestens den 20. Februar 1838 zuzustellen, am Verrecht ertigungstage selbst aber persönlich oder durch Bevollmächtigte auf dem Gerichtshause zu erscheinen; alles unter der Bedrohung, daß Schuldner, die ihre Eingabe zu machen unterlassen, angemessene Nachthcile zu gewärtigen hätten, säumige Unsprecher aber (die grundversicherton jedoch nur mit Bezug auf die verfallenen Zinsen) ihre Forderungen einzig noch bei der Kollokationsverhandlung, und zwar unter zu gewartigender Ordnungsbuße, eingeben können, später aber damit von der vorhandenen Masse ausgeschlossen, oder, so weit sie durch Faustpfänder gedeckt sind, ebenfalls mit Ordnungsbuße belegt würden, endlich die am Verrechtfertigungstage Ausbleibenden (die grundversicherten Kreditoren jedoch wiederum nur mit Bezug auf die verfallenen Zinsen) alle Nachtheile, welche aus der Unkenntniß der Verhandlungen und Gerichtsbeschlüsse entstehen könnten, an sich selbst zu tragen hätten. Zürich, am 20. Januar 1838. Im Namen des Bezirksgerichtes Zürich: Die Notariatskanzlei der Stadt, J. Escher." Zürcherische Freitagszeitung, 02/02/1838, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

1839 - "89* lieber einige nachträglich ausgemittelte, dem Falliten Klaviermacher Heinrich Goll, Sohn, von Zürich zuständige Effekten, hat das Bezirksgericht Zürich auf Montag den 25. Februar 1839, Morgens 8 Uhr, zur Verrechtfertigung Tag angesetzt." Zürcherisches Wochenblatt, 07/02/1839, p. 47 (e-newspaperarchives.ch)

 

Vienne

34, Thorgasse (***1831)(***1832)(**1833), 156, Neustadt (**1837), Zurich

GOLL Johann-Hans-Jacob

(1771 - 1855)(3)(*1819)

 

Piano carré n° 180 ca. 1790, Collection privée, Suisse
Piano à queue ca. 1825, Württemberges Landesgewerbemuseum, Stuttgart, Allemagne

1821 - "Schliesslich haben wir noch eines Instrumentes zu erwähnen, das, wenn es auch nicht von der Meisterhand eines Kreuzer in diesen beyden Concerten producirt worden wäre, dennoch die Aufmeiksamkeit des Publicums im höchsten Grade auf sich gezogen haben würde. Um dem Erfinder, dem seit einer langen Reihe von Jahren rühmlichst bekannten Herrn Instrumentenmacher Goll in Zürich, welchem die nähere Eröffnung an das musikalische Publicum selbst vorbehalten bleiben muss, nicht vorzugreifen, bemerken wir vorläufig nur, dass dieses Instrument an Schönheit und Stärke des Tones alle die zahlreichen hier in Zürich stehenden Flügel weit übertrifft, hauptsächlich aber dabey sich das Problem gelöst findet, dem Discant völlig die gleiche, verhältnissmässige Stärke und Tondauer (lange Resonanz) des Basses beyzubringen; eine Eigenschaft, welche die Mechaniker und Akustiker schon so lange gesucht, die Künstler schon so lange gewünscht, Viele aber, auch aus akustischen Gründen, für unmöglich gehalten haben. Wer weiss, wie sehr die Vervollkommnung der ästhetischen Künste von der Vervollkommnung der mechanischen abhängt, und wie gar sehr diess im Gebiethe der Instrumentalkunst der Fall ist, der wird auch über diese Erfindung sich eben so sehr, wie über irgend eine wichtige neue Kunsterscheinung freuen, und den weitern Eröffnungen des Herrn Goll mit Verlangen entgegen sehen." Allgemeine Musikalische Zeitung: Mit besonderer Rücksicht auf den ..., Volume 5, 1821, p. 678-679

1822 - "PIANO-FORTE. - The Council of the Canton of Zurich, in Switzerland, induced by the favourable report of a committee of artists, have granted Jean Jacques Goll, of Zurich, the exclusive right of making and selling a piano of his own invention. This piano is said to possess great compass, clearness, and melody, and far exceeds the best pianos in the second rate shops of Paris or Vienna, The inventor lias solved a problem which was deemed nearly impossible. He has succeeded in giving the higher notes the same proportional force, and duration of sound as the lower." The European Magazine, and London Review, Volumes 81 à 82, 1822, p. 341

1823 - "Nouveau Piano ; par M. Goll. - M. Goll, de Zurich, a obtenu un privilège exclusif pour la fabrication et la vente d'un piano de son invention. Cet instrument a singulièrement gagné en force, en netteté et en agrément; l'auteur a résolu un problème dont la solution paraissait presque impossible; il est parvenu à donner au-dessus exactement la même force proportionnelle, et la même durée de son qu'à la basse. (Revue encyclopédique, janvier 1822.)" Archives des découvertes et des inventions nouvelles: faites dans ..., Volume 15, 1823, p. 276

1870 - "Pape in Paris verfertigte in den dreißiger Jahren auch eine Sorte, woran nur der Mechanismus über den Saiten, die Tastatur aber unter den Saiten lag. Die Construction erlitt an diesem den gewöhnlichen Flügeln gegenüber keine bemerkenswerthe Abänderung. Wie in allen Fächern gab und wird es zu allen Zeiten auch im Pianobau einseitig gebildete Geister geben, denen das einfache Schöne widerstrebt. Sie mühen sich daher ab an Aufwickelung von Schwierigkeiten, um der Welt ein Beispiel ihres Scharfsinns zu geben. Wo dem gebildeten Künstler, dem Erfahrung und Vielseitigkeit zur Seite stehen, ein einfaches Naturgesetz die Bahnen zeigt, in die er einlenken muß, tappen jene in Nacht und Nebel herum und erzeugen Mißgeburten. Unter diese dürfen wir nun mit vollem Recht die dreieckigen oder übersaitigen Flügel von Herz zählen, die ganz in der neuesten Zeit ein Clavierbauer in Newyork nachgeahmt hat, und sich dort sogar als deren Erfinder ausgibt. O tempora !! Dieses verkehrte System wurde theilweise schon im jahre 1822 in Wien von Joh. Jac. Goll ausgeheckt, welcher sogar ein Patent darauf genommen hatte. Goll verfertigte auch eine Sorte Flügel, woran der Resonanzboden über den Saiten lag. Die Stimmschrauben gingen durch den Stimmstock durch und die Saiten waren, unter der unteren Fläche des Stimmstocks, um die Stimmschrauben gewunden. Die Tastatur hatte ganz dabei die Lage und Beschaffenheit, wie in den gewöhnlichen Wiener Flügeln und es war auch die deutsche Mechanik angewandt. Natürlich lag auch die Anhängerahmen unten und man mußte, wollte man eine Saite aufziehen, entweder den ganzen Flügel umdrehen — oder sich auf die Erde legen und mit Hilfe eines Lichtes Stimmschraube und Anhängstift für dieselbe suchen. — Diese Unzukömmlichkeiten hatten natürlich bald, wenigstens in Wien, das Scheitern von Goll's Erfindung zur Folge. Von Klepfer wurde jedoch der dem gänzlichen Erlöschen nahe Funken aufgefangen und aufs Neue angefacht. Er warf sich mit Anstrengung all seiner Kräfte auf dieses widersinnige System, übertrug es auch auf Tafelclaviere und beglückte die erstaunte Welt mit Piano's, an denen man keine Saiten sah. Wir hatten Gelegenheit mehrere seiner Instrumente dieser Art zu sehen und vermögen nicht zu begreifen, daß ein Mann wie Klepfer sich mit solch unsinniger Arbeit befassen konnte. Das Ganze ist weiter nichts als ein Heranziehen möglichster Schwierigkeiten, ohne auch im Mindesten am Piano etwas zu verbessern." Der Clavierbau in seiner Theorie, Technik und Geschichte, Heinrich Welcker von Gontershausen, 1870, p. 133 -  Voir KLEPFER à Paris

"4 Da in dem Verzeichnis der hiesigen Kunstausstellung vermuthlich aus Versehen bezeichnet worden als wohnte ich zu Wiedikon, so mache den resp. Gönnern bekannt, daß ich schon 5 Jahre in der Stadt wohne in No. 616. an der Gräbligass. Stimme, repariere und verfertige Forte piano zu folgenden Preisen von 10 bis 30 Louisd'or; für die Dauerhaftigkeit stehe ich gut - Zürich den 23 May 1806. Joh. Jakob Goll, Claviermacher." Zürcherisches Wochenblatt, 26/05/1806, p. 168 (e-newspaperarchives.ch)

"Mit dem verbindlichsten Dank für dasjenige Zutrauen welches ich von meinen verehrtesten Gönnern und Freunden bis dato genoßen, habe ich die Ehre ein E. Publikum zu benachrichtigen, daß ich mein Haus zum Vöglr No. 42. an der Thorgaß vezogen, und gesinnet bin daselbst mein Gewerb in der Claviermacherey auf das Neue fortzusetzen. Da ich auch zugleich ein Laden neben dem Hause selbst, für die Artikel die meine Frau ehemahls unter dem Pflug führte, errichtet habe, so empfehlen wir uns auch hier auf das höflichste, wir werden es uns auf das gestießentlichste angelegen seyn lassen, das uns bis dato gütigst geschenkte Zutrauen fernerhin auf das beste zu erwerben; folgende Artikel sind in dem Laden neben dem Hause No. 42. an der Thorgass in billichsten Preisen zu haben: Extra feine glatte und gestikte Mousselinen und Linon, glatte gestikte und prochierte Betilien, extra feiner Tricot, glatte und prochierte Pergalen, feine Herren Halstücher von Vergüten 8, 10 — 12 ₁/₄ breite Schaals von Pergalen, Mousselien und Petillien weisse gestikte und gestreifte Halstücher, kleinere Halstüchli von Mousselinen, Pergalen, Tricot und Petilien, so wie auch schwarze Halstüchli von Tricot und Flor, feine weisse und schwarze Spizen, Handschuh von Pergalen und Tricot, feine weisse gefärbte baumwollene und, leine Sächsische Schnupftücher, extra feine weisse Herren und Frauenzimmer Strümpfe, gefärbte Halstücher von Pergalen, aller Arten feine Indienen, leinere und halbleinenes Zeug, nebst andern Waaren mehr. J. J. Goll, Instrumentmacher." Zürcherisches Wochenblatt, 08/10/1810, p. 2-3 (e-newspaperarchives.ch)

"26. Einige noch wohl conditionirte Clavier von gutem Ton und Stimmhaltung zu sehr billigen Preisen, bey Goll, Claviermacher in Enge." Zürcherisches Wochenblatt, 26/06/1820, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

"Unterzeichneter, der nach einem zweyjährigen Aufenthalt in Wien, woselbst die von ihm gegründete k. k. patentierte Werkstätte von Klavieren, mit Resonanzboden über den Saiten, ihren Fortgang hat, zurückgekehrt ist, macht seinen Freunden und allen Liebhabern die Anzeige, daß von nun an durch und bey demselben Klaviere, sowohl solche nach seiner eigenen Erfindung, als auch beste Flügel und Quer-Pianoforte, nach gewöhnlicher Bauart zu haben sind, zu welchem Ende er sich aufs ergebenste empfiehlt. Joh. Jakob Goll, Klavier-Instrumentenmacher, auf dem Münsterhof Nr. 112." Zürcherische Freitagszeitung, 24/09/1824, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

"Bey Friedrich Schultheß ist zu haben: Appellation an die Wahrheit- und Gerechtigkeitsliebe des Zürcherischen Publikums, abgenöthigt durch mancherley Herumgebotbene Verleumdungen, nebst einer genauen und vollständigen Darstellung des Wesentlichen der von Goll erfundenen Klaviere mit Resonanzboden über den Saiten. Von Job. Jak. Goll, Klaviermacher, in Nro. 18 im Schanzenhof. G. 5 ß." Zürcherische Freitagszeitung, 26/08/1825, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

"Auf mehrere Nachfrage hin nimmt unterzeichneter die Freyheit seinen verehrten Freunden und Gönnern anzuzeigen, daß nunmehr auch zu niedrigern Preisen, Pianoforte's mit eisernen Resonanzrahmen versehen, bey mir zu haben sind, welche sich durch , ihr schönes Aeussere, so wie durch Solidität, schönen und starken Ton, besonders empfehlen, auch sind bey mir ältere Klaviere in sehr billigem Preise zu Haben. Goll, Sohn, Klaviermacher, Thorgasse N°. 34." Zürcherisches Wochen-Blatt, Volume 31, 27/09/1832, p. 82

"Briefe und Aufträge für's Stimmen und Repariren der Klaviere, welche bis dahin für Endsunterzeichneten bey Hrn. Bachmann unter der Meise in hier abaegeben wurden, können jetzt im Laden zum Erzberg im Rennweg gefälligst abgegeben werden. J. J. Goll, Vater, Klavier-Instrumentenmacher." Zürcherisches Wochenblatt, 12/10/1835, p. 354 (e-newspaperarchives.ch)

"Endsunterzeichneter macht seinen geehrten Gönnern hiemit die Anzeige, daß er nun in der Stadt No. 399 an der Sihl, gegenüber der Gießerei des Herrn Füßli, wohnt. Er empfiehlt sich somit höflichst in Verfertigung neuer Pianofortes in verschiedenen Formen und neuesten Gattungen, so wie auch zum Slim rnen und Repariren. Zürich, den 8. April 1837. Joh. Goll, Vater, Instrumentmacher." Zürcherisches Wochenblatt, 24/04/1837, p. 164 (e-newspaperarchives.ch)

"Ein sehr gutes, vor einigen Jahren verfertigtes Pianoforte zum Verkauf oder Ausleihen. Auch empfehle ich mich höflich mit meinen sehr vervollkommneten neuen Piano-Fortes, sowie zum Stimmen und Repariren. Joh. I. Goll, Vater, No. 399 an der Sihl, bei St. Anna." Zürcherisches Wochenblatt, 26/04/1838, p. 173 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Facteur de pianos' ca. 1790-1825

Né à Neissberg Schlatt, près de Wintherthur (Zürich), et a commencé vers 1796 comme facteur. (3) Il est vers 1824 émigré à Vienne en 1824. Voir GOLL à Vienne.

"Hr. Jacob Goll, Kais. Destr. privileg. Clavier- und Instrumentenmacher" (*1827)(*1830)(*1832)(*1834)

'Alt Claviermacher' (*1845)

GOLL Heinrich (1802 - 1842)(*1821), ou GOLL fils, resté à Vienne , revient à Zurich où il meurt.

VÖGELI-GOLL (*1838), VÖGELI son successeur, époux de Elisabetha GOLL, Schneiderin, mais divorcé en 1847 (*1861)

1815 - "Dienstags den I9ten September wurde von dem Stadtrath von Zürich nachfolgenden 6 Personen mit ihren Familien, welche sich auf dießjährigen Kirchweihtermin um das Stadtbürgerrccht angemeldet hatten, dasselbe unter den gesetzlichen Bestimmungen ertheilt: [...] Jakob Goll, Claviermacher und Krämer, von Schlatt, bey Elgg, [...]" Zürcherische Freitagszeitung, 22/09/1815, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

1817 - "Der hiesige Burger Hs. Jakob Goll, Claviermacher und Krämer, beym Bögli an der Thorgasse wohnhaft gewesen, hat heute dem Oberamt seine Insolvenzerklärung eingegeben; weßhalb nun das Conkursverfahren über dessen Vermögen eingeleitet, und Jedermann peremtorisch aufgefordert wird, seine daherigen Ansprachen, oder allfällige gegenseitige Schulden in förmlicher schriftlicher Eingabe auf Stempelpapier unfehlbar bis zum isten Jenner des künstigen Jahres bey der Unterzeichneten Kanzley anzuzeigen, und sodann, um nicht von der Massa ausgeschlossen zu werden, am Mitwoch den 14ten besagten Monaths, als dem angesetzten Verrechtfertigungstage des Morgens um 8 Uhr, entweder persönlich oder durch hinlänglich Bevollmächtigten, vor dem L. Amtsgerichte Zürich auf der Gerwe zu erscheinen und seine Rechte oder Vorrechte geltend zu machen. Zürich am 2. December 1817. Im Namen des Oberamtes: Die Kanzley." Zürcherische Freitagszeitung, 05/12/1817, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

GOLL J. J. & Söhne (**1829)

1829 - "Da wir unsere bisherige Wohnung verlassen haben, und nun im Hause zum Till No. 101 auf Dorf wohnhaft sind, so beeilen wir uns selbiges unfern geehrten Gönnern unter fernerer Empfehlung bekannt zu machen. J. J. Goll und Söhne, priv. Klavier-Instrumentenmacher." Zürcherisches Wochenblatt, 24/09/1829, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

1831 - "Der Unterzeichnete bringt hiermit zur öffentlichen Kenntnis, daß in Folge getroffener Uebereinkunft dessen Sohn und bisheriger Mitarbeiter Hr. Heinrich Goll, Cavier-Instrumentmacher [sic], von nun an keinen Antheil mehr an den Geschäften seines Vaters nehmen wird, und sich dahier für seine eigne Rechnung etablirt hat. Indem er denselben einem geehrten Publikum zu gütigem Wohlwollen bestens empfiehlt, verbindet er damit zugleich die Anzeige, daß er selbst sich, wie bis dahin, seinem Berufe der Clavier-Instrumentmacherei für seine alleinige Rechnung widmen, und sich bestreben wird, das Zutrauen seiner verehrten Gönner und Freunde auch fürohin zu verdienen. Zürich den 22 Sept. 1831. Joh. Jakob Goll, Clavier -Instrumentmacher, Rennweg No. 311." Zürcherisches Wochenblatt, 29/09/1831, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

1834 - "Endsunterzeichneter macht einem geehrten Publikum bekannt, daß er seinen Wohnort im Rennweg verlassen und nun vor der Sihlbrucke im Grundstein Garten, gerade St. Jakob vorüber, wohnt. Allfällige Aufträge und Briefe ist man gebeten, bey Hrn. Bachmann unter der Meise in Zürich abzugeben. J. J3. Goll, Vater, Klavier u. Instrumentmacher." Zürcherisches Wochenblatt, 13/10/1834, p. 370 (e-newspaperarchives.ch)

1838 - "Endunterzeichneter macht mit diesem die ergebene Anzeige, daß er nun das bis dabin unter der Firma J. J. Goll und Sohn geführte Geschäft seines Schwiegervaters allein übernommen hat und bei diesem Anlasse nicht ermangelt, sich mit seinen verfertigten Patent. Piano-Forte mit eisernem Resonanzrahmen bestens zu empfehlen, welche sich durch eine wesentliche Verbesserung in jeder Beziehung vervollkomnet haben, und sich durch besondere Kraft und Schönheit des Tones sowohl als durch Äußerst solide Mechanik und Stimmhaltung bedeutend auszeichnen, so daß solche den Fabrikanten der ersten Meister Deutschlands zur Seite gestellt werden dürfen. Unterzeichneter wird es sich angelegen sein lassen, durch billige Preise sowohl als durch pünktliche Bedienung das Zutrauen sich zu erwerben suchen, das sein Schwiegervater eine lange Reihe von Jahren im In und Auslande genoß, Joh. Vögeli-Goll, St. Anna No. 398 in Zürich." Der Schweizer-Bote, Volume 35, 15/02/1838, p. 88, voir VÖGELI

1838 - "Ueber den mit Insolvenzerklärung eingekommenen Klaviermacher Johann Jakob Goll, Vater, von und in Zürich, hat das Bezirksgericht Zürich auf Montag den 14. Januar 1839, Morgens 8 Uhr, zur Verrechtfertigung Lag angeseht. Es ergeht daher an alle Gläubiger und Schuldner des in Konkurs Geratenen die peremtorische Aufforderung, über ihre Ansprachen und Verbindlichkeiten der Unterzeichneten Kanzlei genaue Eingabe auf Stempelpapier, so viel möglich unter Beilegung der Beweisurkunden im Original oder in beglaubigter Abschrift, bis spätestens den 8. Januar 1839 zuzustellen, am Verrechtfertigungstage selbst aber persönlich oder durch Bevollmächtigte auf dem Gerichtshause zu erscheinen; alles unter der Bedrohung, daß Schuldner, die ihre Eingabe zu machen unterlassen, angemessene Nachtheile zu gewärtigen hätten, säumige Ansprecher aber (die Grundversicherten jedoch nur mit Bezug auf die verfallenen Zinsen) ihre Forderungen einzig noch bei der Kollokationsverhandlung, und zwar unter zu gewärtigender Ordnungsbuße, eingeben können, später aber damit von der vorhandenen Masse ausgeschlossen, oder, so weit sie durch Faustpfänder gedeckt sind, ebenfalls mit Ordnungsbuße belegt würden, endlich die am Verrechtfertigungstage Ausbleibenden (die grundversicherten Kreditoren jedoch wiederum nur mit Bezug auf die verfallenen Zinsen) alle Nachtheile, welche aus der Unkenntniß der Verhandlungen und Gerichtsbeschlüsse entstehen könnten, an sich selbst zu tragen hätten. Zürich, am 19. November 1838. Im Namen des Bezirksgerichtes Zürich: Die Notariatskanzlei der Stadt, J. Escher." Zürcherische Freitagszeitung, 30/11/1838, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

GOLL A. Barbara Siber v. Fluntern, Klaviermacher (1801 - ?)(**1875)

GOLL A. Elisabetha (1804 - ?), Klaviermacher (**1875)

Brevet de 1820 : "Der Kleine Rath hat dem Herrn Johann Jacob Goll, Claviermacher von Zürich, seßhaft in Enge, auf seine sub 27. pafsati eingrreichte ehrerbietige Bitte, nach Anhörung eines von mehrern Kunstverständigen dießfalls ausgestellten rühmlichen Beyfallszeugnißes für die gemachte neue Erfindung in Bauart des Fortepiano, wodurch dieses Instrument sehr wesentliche Vorzüge an Stärke, Reinheit und Annehmlichkeit des Tones gewonnen, ein Privilegium auf 10. Jahre de dato, in dem Sinne ertheilt, daß während diesem Zeitraum in hiesigem Kanton dem Herrn Goll die ausschließliche Befugniß zu Verfertigung und Verkauf solcher nach der innern Einrichtung des deponirten Modells gebauten Instrumente zustehen, hingegen aber dadurch allfälligen andern Erfindungen und Verbeßerungen dieses Instrumentes nicht vorgegriffen seyn solle. Zu diesem Ende wird das vorgelegte Modell auf dem Rathhause in verschloßene Verwahrung des Herrn Großweibel gelegt, und dem Herrn Goll durch das L. Oberamt Zürich eine mit dem Stan-des-Sigill bekräftigte Ausfertigung gegenwärtiger Erkanntnüß als Urkunde seines Privilegii zugestellt. „ Actum Dienstags den 1. August 1820. Coram Senatu. Kanzley des Standes Zürich." Zürcherisches Wochenblatt, 30/08/1821, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

Brevet de 1822 : "Joh. Jacob Goll, Klavierinstrumentenmacher, aus Zürich, auf fünf Jahre, vom 23. Juny 1822, für Fortepianos von beliebiger Form, mit einem über den Saiten liegenden Resonanzboden, der sich von den Zargen ununterbrochen über den Hammerschlag bis an den Stimmklotz ausdehnt." Allgemeine musikalische Zeitung, Volume 26, 1882, p. 515  -  "Herr Johann Jacob Goll zu Zürich hat eine neue Erfindung zur Verbesserung der Fortepiano's gemacht, und zwar so, daß die Töne im Diskant verhältnißmaßig von eben der Stärke sind wie die im Baß und eben so lange anhalten. — Er hat ein Privilegium erhalten." St. Petersburgische Zeitschrift, Volume 6, 1822, p. 117

Brevet de 1826 : "Joh. Jacob Goll, Instrumentenmacher aus Zürich, erhielt d. 23. Jun. 1822 ein 5jähr. Priv. auf die Erfindung eines Pianoforte von beliebiger Form, mit einem über den Saiten liegenden Resonanzboden, der sich von den Zargen ununterbrochen über den Hammerschlag bis auf den Stimm» klotz ausdehnt. Dieses Priv. wurde auf den Nahmen der Patentträger Joh. Jacob Goll und Joh. Reiman in Wien auf weitere 10 Jahre verlängert. Ein neues 5jähr. Priv. erhielt Joh. Jacob Goll d. 26. Dec. 1826 auf 1) die Verbesserung, die Resonanzböden aus Eisen oder einem andern Metalle zu verfertigen; 2) diese Resonanzböden Hey allen Flügeln und sonstigen Pianoforte anzubringen; 3) die Stimmung bey den früher von Goll erfundenen Instrumenten zu erleichtern." Systematische Darstellung der neuesten Fortschritte in den ..., Volume 2, Stephan von Keess, 1830, p. 25

Brevet de 1829 (?) : "Kreutzer Gorradino cessionario di Goll Giovanni, miglioramento nella fabbricazione dei fortepiani: 1829, vol. I, part. 2, pag. 96." Raccolta degli atti dei governi di Milano e di Venezia e delle disposizioni, 1836, p. 401

VOIR AUSSI ...

GOLL Johann-Hans-Jacob à Vienne, Autriche

Un facteur nommé GOLL Frédéric à Draguinan et Grenoble, France (°1846)

Système de GOLL chez un piano carré de HUNI 1835

NÉCROLOGIE

1855 - "Todesanzeige. Heute wird beerdigt: Hans Jakob Göll, gewesener Klaviermacher; seines Alters 83 Jahre und 6 Monate, weniger 3 Tage. In der Psrundanstalt St. Leonhard." Eidgenössische Zeitung, 11/02/1855, p. 999 (e-newspaperarchives.ch)

 

 In der Enge (*1819)(*1821), Zurich

GOLL Père : 616, Gräbligasse (**1806), Thorstrasse (**1817), 112, auf dem Münsterhof (**1824), 18, im Schanzenhof (**1825), 101, im Hause zum Till (**1829), 311, Rennweg (**1831), Sihlbrucke im Grundstein Garten (**1834), 399, in der Stadt, an der Sihl, bei St. Anna (***1837)(**1838), Pfrundhause St. Leonard (*1845)(**1855), Zurich

GOLL Fils : 34, Thörgasse (*1831)(**1832), 398, St. Anna (*1838), Zurich

GOLL Barabara & Elisabetha : Pfrundhaus St. Leonard (**1875), Zurich

 Vienne (après 1820)

GONCET Daniel 'Facteur de pianos' ca. 1840 117, rue Perron (1840)(6), Genève
GÖNNER Ferdinand

(1834 - ?)(*1879)

'Klaviermacher' ca. 1879

Né à Ippingen, Baden, Allemagne

 

10, Schoffelgasse (*1879), Zurich

 

GRAMBACH Carl 'Klaviermacher' ca. 1878  

96, Bühl (**1878), Zurich

 

GRAMMER Zachäus

(1829 - ?)(**1875)

 

Piano droit n° 2032 ca. 1870, Museo Regionale di Palazzo Mirto, Naples, Italie

NÉCROLOGIE

1918 - "Stadt Zürich. Bestattungen. [...] Donnerstag den 24. Oktober [...] Grammer gebor. Bindschädler, Kleophea Dorothea, Partikularin, v. Zürich, Witwe d. Zachäus, Klavierfabrikant; i. A. 88 I. — Kreis 6, Seefeldstratze 132." Neue Zürcher Nachrichten, 24/10/1918, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

'Klaviermacher' ca. 1868-78

Né à Errgenzingen (Würtemberg)(*1868).

KOELLIKER & GRAMMER (**1875)(**1878). Voir KOELLIKER.

 18, Brunngasse (*1868), 16, Frohschaugasse (**1875)(**1878), Zurich
GRAST Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1845; (**1845)  

 Genève

 

GROLIMUND E  

"Pianos billig ab Lager abzugeben : Fr.
1 älteres Hüni-Hübert 350.—
1 » » » 400.—
1 neues Glass, mit Aufsatz 720.—
1 a Hupfer, » » 765.—
1 » » modern m. Aufsatz 810.—
NB. Alle 3 neuen Modelle, kreuzsaitig, ganzer Eisenrahmen, prima Mechanik, sympathischer, grosser Ton, mit Garantie, franko Chur ins Haus. 333 Zur Besichtigung ladet hofl. ein E, Grolifflond, Klaviermacher Chur." Engadiner Post, 20/11/1907, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

 

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1907  

Chur

 

GUIGNARD

Facteur et/ou marchand de pianos ca. 1895-1910

 

4, rue Céard (*1895), 9, rue Verdaine (*1896)(*1897)(*1903)(*1905)(*1906)(*1907)(*1909)(*1910), Genève

 

 

 

(**1806): 'Zürcherisches Wochenblatt', 26/05/1806, p. 168 (e-newspaperarchives.ch)

(*1810): 'Description de la ville de Berne', N. Koenig, 1810, p. 27-28

(**1817): 'Zürcherische Freitagszeitung', 05/12/1817, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(*1819): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1819

(*1821): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1821

(**1824): 'Zürcherische Freitagszeitung', 24/09/1824, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1825): 'Zürcherische Freitagszeitung', 26/08/1825, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1827): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1827

(**1829): 'Zürcherisches Wochenblatt', 24/09/1829, p. 1 (e-newspaperarchives.ch)

(*1830): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1830

(**1831): 'Zürcherisches Wochenblatt, 29/09/1831, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(***1831): 'Zürcherisches Wochenblatt', 08/12/1831, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1832): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1832

(**1832): 'Zürcherisches Wochen-Blatt', Volume 31, 27/09/1832, p. 82

(***1832): 'Zürcherisches Wochenblatt', 08/10/1832, p. 2 (e-newspaperarchives.ch)

(**1833): 'Zürcherisches Wochen-Blatt', 22/04/1833, p. 145

(*1834): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1834

(**1834): 'Zürcherisches Wochenblatt', 13/10/1834, p. 370 (e-newspaperarchives.ch)

(**1837): 'Zürcherisches Wochenblatt', 07/12/1837, p. 497 (e-newspaperarchives.ch)

(***1837): 'Zürcherisches Wochenblatt', 24/04/1837, p. 164 (e-newspaperarchives.ch)

(**1838): 'Zürcherisches Wochenblatt, 26/04/1838, p. 173 (e-newspaperarchives.ch)

(*1845): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1845

(**1845): 'Annuaire musical: contenant les noms et adresses des amateurs, artistes et commerçants en musique de Paris, des départemens et de l'étranger, par une société de musiciens', 1845, p. 303 (Gallica)

'(**1855): 'Eidgenössische Zeitung, 11/02/1855, p. 999 (e-newspaperarchives.ch)

(xxx1857): 'Münchener Tages-Anzeiger', 11/07/1857, p. 6 (digipress.digitale-sammlungen.de)

(*1859): 'Zürcherische Zeitschrift für Gerichtspraxis und Rechtswissenschaft', Volume 7, 1859, p. 37

(*1861): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1861

(**1862): 'Allgemeines Adressbuch des Gewerbs- und Kaufmansstandes der Schweiz ...', 1862, p. 194

(**1863): 'Zürcherische Freitagszeitung', 13/03/1863, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(*1864): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1864

(**1866): 'Der Zugerbieter', 10/04/1866, p. 3 (e-newspaperarchives.ch)

(xx1867): 'Adressbuch des deutschen Grosshandels und Fabrikstandes, etc.', 1867

(*1868): 'Verzeichniß der Bürger und Niedergelassenen der Stadt Zürich: Im Jahr 1868'

(*1870): 'Der Clavierbau in seiner Theorie, Technik und Geschichte', Heinrich Welcker von Gontershausen, 1870, p. 133

(**1875): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1875, p. 96, GAISSERT p. 115, GOLL p. 100, GRAMMER p. 124

(***1877): 'Adressbuch aller Länder der Erde der Kaufleute, Fabrikanten ...', 1877, St. Gallen p. 382-383, Luzern p. 122, Basel p. 17, Zürich p. 313

(**1878): 'Adressbuch der Stadt Zürich und der Ausgemeinden', 1878, p. 2, Klavierfabrikanten p. 267

(*1879): 'Verzeichnis der Bürger der Stadt Zürich', 1879 (p. 115)

(*1882): 'Feuille d'Avis de Neuchâtel', 01/10/1882, p. 1 (doc.rero.ch)

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893 (Gallica)

(*1895): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1895 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897 (Gallica)

(**1899): 'Chronik der Stadt Zürich', 06/05/1899, p. 8 (e-newspaperarchives.ch)

(***1899): 'Zuger Volksblatt', 23/12/1899, p. 7 (e-newspaperarchives.ch)

 

 

 

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903 (Gallica)

(*1905): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1905 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909 (Gallica)

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910 (Gallica)

(**1910): 'Neue Zürcher Nachrichten', 28/01/1910, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(***1910): 'Neue Zürcher Nachrichten', 15/12/1910, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(**1923): 'Oberländer Tagblatt', 01/12/1923, p. 8 (e-newspaperarchives.ch)

(**1926): 'Oberländer Tagblatt', 19/05/1926, p. 4 (e-newspaperarchives.ch)

(3): 'Histoire du piano de 1700 à 1950', Mario Pizzi, 1983, dont les informations concernant les pianos suisses proviennent de l'ouvrage d' Otto Rindlisbacher, 'Das Klavier in der Schweiz', Bern et Munich, Francke Verlag, 1972.

(6): 'Instituer la musique: Les premières années du Conservatoire de Musique de Genève', Rémy Campos, 2003

(7): 'Pianos and Their Makers: A Comprehensive History of the Piano', Volume 1, Alfred Dolge, 1911

 


 © Copyright all rights reserved | contact