home | Pianoforte-makers in Hungary


 

Pianoforte-makers in Hungary

Give a signal if there are names that do not belong in this list, or are missing.
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
 

BACHL Johann

 

 Pianoforte-maker ca. 1839  

(*1839), Pesth (now Budapest)

 

 

BALASCHOVITS Károly
| BALASSOVITS | BALASSOVICS

(1804 - 1874)

 

Grand pianoforte n° 925 ca. 1840, Hangszermúzeum (Museum of Musical Instruments), Budapest, Hungary
Grand pianoforte ca. 1847, Magyar nemzeti Muzéum, Budapest, Hungary

 'Instrumentenmacher' and pianoforte-maker ca. 1840-74

He started his career in Vienna (Austria) and came to Pest (Budapapest) around 1850.

LOOK ALSO ...

BALASCHOVITS in Vienna, Austria

 

1388, Waiznerstrasse Discher (*1851), Josephplatz bei der Ubr (*1852), 5, Leopoldstadt, Waaggasse (*1853), 12, Dorotheagasse (*1859)(*1860)(*1861)(*1862), 14, Elisabethplatz (*1863), 3, Stadt, Grenadiergasse (*1867)(**1867)(*1871), 2, Herrengasse (*1865)(*1866)(*1873)(*1874), Pesth (now Budapest)

Vienna, Austria

 

 

BÁRÁNY Alois

 

 Organ builder ca. 1849  

1507, Josephstadt (*1849), Pesth (now Budapest)

 

 

BÁRÁNYI Ludwig

 

 'Instrumentenmacher' ca. 1845-53  

1390, Waiznerstrasse (*1845)(**1846), 1308, Kerapescherstrasse (*1847), Josephstrasse, neben den 2 Pistolen (*1848)(*1851), Theresiastadt, Nussbaumgasse (*1853), Pesth (now Budapest)

 

 

BARTEK Ede

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1880-85  

9, Egyetem Utcza [University Street] (*1880), 1, Egyetem Utcza (*1882), 3, Egyetem Utcza (*1883)(*1885), Budapest

 

 

BECSI

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1892-1910

BECSI Imre (**1892)

BECSI E. (*1895)(*1896)(*1897)

BECSI J. (*1905)(*1906)(*1907)

BECSI M. (*1909)

BECSI Emm. (*1910)

 

7, Istvan Tér. (**1892)(*1895)(*1896)(*1897)(*1905)(*1906)(*1907), 105, Barrogasse (*1909), 105, Barros Utcza (*1910), Budapest
 

BEREGSZASZY Ludwig
| Lajos

(1817 - 1891)

 

 

Grand pianoforte with a case of resonnance, London exhibition of 1871

 

Grand pianoforte ca. 1860, Hangszermúzeum (Museum of Musical Instruments), Budapest, Hungary

PESTH - "Die kleine silberne Preismedaille erhielt Hr. L. Beregszazy, Klaviermacher, und hr. Albert Sktivsizky, Blasinstrumentenmader in Ofen." Wiener allgemeine Musik-Zeitung, 1846, p. 596

MÜNCHEN - "4733. Ludwig Beregzassy [sic], Klaviermacher, Pest, Osterreich. Belovende Erwähnung, für ein vortreffliches Fortepiano." Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung zu ..., 1854, p. 56 - Bericht der Beurtheilungs-Commission bei der Allgemeinen Deutschen Industrie, munchen, 1854, p. 230 - Wiener Zeitung: österreichische Tageszeitung, 11/11/1854, p. 3098

LONDON - "694. Beregszaszy Ludwig, Pianoforte-Fabrik. Pest. Bronz. M. Wien 1845. Silb. M. Pest 1846. Lobende Erwähnung München 1854. M. I. Cl. Paris 1855. Zwei Flügel von feinsten ungrischen Eichenfladern und Nussfladern mit nach eigenem System gebauten Resonanzboden. Aussteller verfertigt jährlich 80–90 Instrumente und hat seinen Absatz nach Deutschland, Russland und Italien." Österreich auf der internationalen Ausstellung 1862, p. 62

LONDON - "Austria - 694 || Beregszaszy, L. - Excellence of workmanship and improvements in pianos." International Exhibition. 1862. Medals and Honourable Mentions Awarded ..., 1862, p. 218

LONDON - "M. BEREGSZASZY of Pesth (694) exhibits two grands, and is awarded a Medal for excellence of workmanship, and for improvements in construction. M. Beregszaszy has devoted peculiar attention to the construction of the sounding-board." Jurors' Reports, 1862, p. 7

PARIS - "Beregszászy Ludwig, Pest, Schlangengasse 7. Flügel-Fortepianos." Verzeichniss der Anmeldungen für die Welt-Ausstellung zu Paris ... 1867, p. 21

VIENNA - "Da nun der vor allen Wiener Pianofortebauern durch die Jury besonder» ausgezeichnete Herr Ehrbar in der ersten Section (Tasteninstrumente) seinen Platz fand, so war selbstverständlich der Austritt aus der Preisbewerbung von Seiten der Firma, welche er selbst mit leitete, zur Nothwendigkeit geworden. Diese Firma nun hatte den von dem Buda-Pester Instrumentenbauer Lajos v. Beregszaszy erfundenen Resonanzboden in Violoncelloform, genannt „Violinresonanzboden", welchen der Erfinder bereits 1871 in London vorführte und durch eine Broschüre praktisch beleuchtete, zum Zwecke ihrer industriellen Unternehmungen angekauft und Herrn Ehrbar war es gelungen, durch geschickte Legung desselben in seiner Fabrik recht gute Instrumente mit erwähntem Sangboden herzustellen. Es wurde nun von Seiten des Professor Dr. Hanslick nicht mit Unrecht großes Gewicht auf diese Errungenschaft gelegt und ganz besonders das Verdienst der Verwerthung von Seiten des Herrn Ehrbar in den Vordergrund gestellt. (continued at the right column)

"Lud. Beregszaszi in Pesth. (grosse Brückgasse Nr. 9.) Herr Beregszászi erfand 1844 eine Tonmulo-Mechanik, worauf Ihm ein Privilegium erlheilt wurde. Leider erwies sich aber die Erfindung zu den billigen Preisen der Clavierinstrumente in Oestreich als zu kostspielig. Hopkinson in London kam später durch einen Gehülfen, welcher zur Zeit der Erfindung bei Beregszászi arbeitete, in Besitz dieser Mechanik, und erhielt als Erfinder !?? derselben auf der Londoner Industrieausstellung 1851 die goldene Medaille darauf." Neu eröffnetes Magazin musikalischer Tonwerkzeuge, dargestellt in ..., 1855, p. 437

LOOK ALSO ...

  BEREGSZASZY in Vienna, Austria

 

 

Pianoforte-maker and organ builder ca. 1845-78


(continuation)

Auch ich schloß mich aus voller Ueberzeugung der Ansicht an, daß hier mit dem Resonanzbodenbau ein neuer und vielleicht sehr ersprießlicher Weg betreten worden sei, hielt aber auch mit meiner Meinung nicht zurück, daß noch viele Verbesserungen ini Bau des Pianoforte vorgenommen Werden müßten, bevor die Idee mit vollster Wirksamkeit ins Leben treten könne. Dem Nachdenken, dem Talente und der Erfindungskraft des Herrn v. Beregszaszy, wie der sorgsamen Untersuchung, der Intelligenz und dem Scharfblicke des Herrn Ehrbar zollte ich jedoch in gleichem Maße meine vollste Achtung, obgleich ich wußte, daß auch schon I. Blüthner in Leipzig mit derselben Erfindung nach der Londoner Ausstellung 1871 erfolgreiche Versuche angestellt hatte. Selbstverständlich war es nun als Sections berichterstatter, dem auch die Charakterisirung der Firmen „außer Preisbewerbung" zufiel, meine besondere Pflicht, die Verdienste deS in der Jury mitwirkenden Erpcrtcn Herrn Ehrbar hervorzuheben und seine Leistungen in das rechte Licht zu stellen. Dies habe ich gethan, ohne die schöpferische Kraft des Herrn v. Beregszaszy und die bedeutungsvolle Leistungsfähigkeit anderer trefflicher Firmen zu vergessen. Ueber den betreffenden Violinrefonanzboden enthielt mein Sectionsbcricht Folgendes: „Die Idee (die Erfindung des Violinresonanzbodens von Seiten des Herrn v. Beregszaszy) ist jedenfalls so bcachtenswerth, daß die Wissenschaft versuchen rnuß, eine Begründung zu geben und die Tragweite der von Herrn Ehrbar mit Erf lg angestrebten praktischen Verwerthung zu bemessen. Beregszaszy unterstützt in seiner Broschüre über genannte Erfindung die praktische Erfahrung nicht durch wissenschaftliche Erperimente und akustische Untersuchungen; aus diesem Grunde könnte von Manchen die Sache als unwesentliche Neuerung verworfen werden, namentlich wenn es einzelnen, mit wenig Geschick begabten Instrumentenbauer« nicht gelingen sollte, mit jener Erfindung Resultate zu gewinnen." Leipziger zeitung, 12/10/1873, p. 492

VIENNE - "Quand on voit ces instruments, on se croirait au bout de son latin; mais l'Exposition nous a démontré que le système américain ne restera pas encore le système le plus perfectionné pour le développement d'un son puissant, car, dans la section Hongroise, nous avons vu une table de résonnance qui s'écarte complètement de la forme usuelle. Elle est construite par le célèbre facteur de pianos Beregszaszy, et se trouvait déjà à l'Exposition de Londres en 1871. Ce qu'il y a de nouveau dans cette table de résonnance, c'est qu'elle n'a pas une forme plate et qu'elle est, au contraire, voûté comme la caisse d'un violon ou d'un violoncelle, du côté où se trouve le chevalet. M. Beregszaszy a appliqué une telle table de résonnance à un piano de petites plaques en cuivre jaune, ou à avons vu une table de résonnance à un piano à queue de concert." Exposition universelle de Vienne illustrée: organe officiel de la commission ..., 1873, p. 552

Bronze medal Vienna, 1845 | Silver Medal Pest, 1846 | Honorable mention München, 1854 | Price medal Paris, 1855 | Medal London, 1862 | Exhibition list Paris, 1867 | Honorable mention Vienna, 1873

 

 Fischplatz Färber (*1851)(*1852), 9, Stadt, Grosse Nusbaumgasse (*1853), 9, Stadt, Grosse Brückgasse (***1855)(*1859)(*1860)(*1861)(*1862)(*1863)(*1865), 2, Schastianigasse (*1866), 7, Stadt, Schlangengasse (*1867)(**1867)(*1871), 3, Schlangengasse (*1873)(*1894)(*1875)(*1878), Pesth (now Budapest)

Vienna, Austria

 

BERMANN Carl

 

 Pianoforte-maker ca. 1875  

16, Eisengasse (*1875), Pesth (now Budapest)

 

BÉTSY Imre

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1913  

105, Baross-utca (**1913),  Budapest

 

BREDL Joseph

 

 Pianoforte-maker and organ builder ca. 1839-44; (*1839)  

Sporengasse, Kendelenvi (*1840), Müllergasse [Kerersch.] (**1842)(**1843), 103, Müllergasse (**1844), Pesth (now Budapest)

 

BREDL Bernhardt

 

 Pianoforte-maker and organ builder ca. 1843-71  

Mullergasse Kerersch. (*1845)(**1846), 144, Hutgasse (*1847)(*1848)(*1851), 556, Landstrasse (*1852), 35, Stadt, Landstrasse (*1853), 17, Hutgasse (*1859)(*1860)(*1861), 11, Stadt, Grünbaumgasse (*1862)(*1863)(*1865)(*1866)(*1867)(**1867)(*1871), Pesth (now Budapest)

 

BREITENECKER Mich

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1873  

30, Nussbaumgasse (*1873), Pesth (now Budapest)

 

 

BRÜCKNER Nándor

 

 Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1880-92  

4, Magyar Utcza [Hungarian Street](*1880)(*1882)(*1883)(*1885)(**1892), Budapest

 

 

(*1839): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender 1839', 1839, p. 138 (hungaricana.hu)

(*1840): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender 1840', p. 159 (hungaricana.hu)

(*1842): 'Pesther Handlungszeitung.”Kommerzial- und Industrie-Anzeiger', 1842, p. 389-390

(**1842): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender 1842', p. 162 (hungaricana.hu)

(***1842): 'Handels- und Gewerbs- Almanach 1842', p. 378 (hungaricana.hu)

(**1843): 'Der Pesther Stadt- und Landbothe für das Königreich Ungarn 1843', p. 98 (hungaricana.hu)

(**1844): 'Der Pesther Stadt- und Landbothe für das Königreich Ungarn 1844', p. 92 (hungaricana.hu)

(*1845): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender', 1845, p. 161 (hungaricana.hu)

(**1846): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender 1846', p. 161 (hungaricana.hu)

(*1847): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender', 1847, p. 145 (hungaricana.hu)

(*1848): 'Handels- und Gewerbs- Kalender', 1848, p. 138 (hungaricana.hu)

(*1849): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender 1849', p. 120 (hungaricana.hu)

(*1851): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender 1851', p. 87 (hungaricana.hu)

(*1852): 'Pesther und Ofner Wegweiser Kalender 1852', p. 88+70 (hungaricana.hu)

(*1853): 'Handels- und Gewerbe-Adressenbuch für Ungarn, mit besonderer Rücksicht auf ...', 1853, p. 69

(**1854): 'Auszeichnungen bei der allgemeinen deutschen Industrie-Ausstellung, München, 1854, p. 54-56

(***1855): 'Neu eröffnetes Magazin musikalischer Tonwerkzeuge, dargestellt in ...', 1855, p. 437

(*1859): 'Pester Lloyd-Kalender für das Jahr 1859', p. 365 (hungaricana.hu)

(*1860): 'Pester Lloyd-Kalender für das Jahr 1860', p. 295 (hungaricana.hu)

(*1861): 'Pester Lloyd-Kalender für das Jahr 1861', p. 422 (hungaricana.hu)

(*1862): 'Pester Lloyd-Kalender für das Jahr 1862', p. 235-236 (hungaricana.hu)

(*1863): 'Pester Lloyd-Kalender für das Jahr 1863', p. 244 (hungaricana.hu)

(*1865): 'Pester Lloyd-Kalender für das Jahr 1865', p. 253 (hungaricana.hu)

(*1866): 'Pester Lloyd-Kalender für das Jahr 1866', p. 247 (hungaricana.hu)

(*1867): 'Pester Lloyd-Kalender für das Schaltjahr ...: Jahrbuch für Handel', 1867, p. 403

(**1867): 'Adress-Kalender von Pest, Ofen und Alt-Ofen 1867', p. 467 (hungaricana.hu)

(*1871): 'Adress-Kalender von Pest, Ofen und Alt-Ofen 1871 und 1872', p. 306 (hungaricana.hu)

(*1873): 'Adressen-Kalender von Pest, Ofen und Altofen für das Jahr 1873, p. 512(hungaricana.hu)

(*1874): 'Adress-Kalender von Pest, Ofen und Alt-Ofen 1874', p. 506 (hungaricana.hu)

(*1875): 'Adress-Kalender von Pest, Ofen und Alt-Ofen 1875', p. 421 (hungaricana.hu)

(*1878): 'Adress-Kalender von Pest, Ofen und Alt-Ofen 1878', p. 463+462+306 (hungaricana.hu)

(*1880): 'Budapesti Czim- és Lakjegyzék', 1880-1881, p. 378 (hungaricnt face="Verdana" size="1" color="#63695A">(*1882): 'Budapesti Czim- és Lakjegyzék', 1882, p. 259 (hungaricana.hu)

(*1883): ' (hungaricana.hu)

(*1885): 'Budapesti Czim- és Lakjegyzék', 1885-1886, p. 279 (hungaricana.hu)

(**1892): 'Magyarország iparosainak és kereskedőinek cím- és lakjegyzéke', Budapest, 1892, p. 2037 (hungaricana.hu)

(*1895): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1895, p. 728 (Gallica)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 720 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 845 (Gallica)

 

 

(*1905): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1905, p. 1116 (Gallica)

(*1906): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1906, p. 1102 (Gallica)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1106 (Gallica)

(*1909): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1909, p. 1116 (Gallica)

(*1910): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1910, p. 1156 (Gallica)

(**1913): 'Budapesti Czim- és Lakásjegyzék', 1913, p. 1163

If you come across a reference code that is not mentioned in the bibliography her above, please feel free to send a query.


 © Copyright all rights reserved | contact