home | Pianoforte-makers in Czech Republic


 

Pianoforte-makers in Czech Republic

Give a signal if there are names that do not belong in this list, or are missing.
© Copyright all rights reserved

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | q | r | s | t | u | v | w | x | y | z

Brand Image Info Addresses
       
 

KALB František
| KOLB | Franz

(? - 1813)

 

Grand pianoforte ca. 1800, Strahov Premonstratensian Monastery, Prague, Czech Republic
Grand pianoforte ca. 1800 or later, Michal Jusa (private collection), Prague, Czech Republic

"Herr Kalb, macht Orgel und Fortrpiano." Jahrbuch der Tonkunst von Wien und Prag, 1796, p. 113

 

Pianoforte-maker ca. 1796-1800; (*1796)

"Mst. Kalb, Franz, ein Orgel- und Fortepianomacher in Prag, der seiner Kunst wegen auch in dem Jahrbuche der Tonkunst von Wien u. Prag, für das Jahr 1796, S. 150. billig angerühmt wird. Er starb den 27. Oktober 1813. Von ihm sind mehrere Orgel, ganz neu aufgestellt, und viele in Böhmen und Prag ausgebessert worden. Er war sowohl an der Stifts Strahöwer, als auch Metropolitankirche als Conservator der Orgelwerke angestellt. Auch gute Fortepiano hat man von ihm, die ihm schon bei Lebszeiten viel Ruhm verschafft haben. Sein moralischer Charakter war mit dem thätigen Christenthume sehr enge verbunden." Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theil auch für ..., 1815, p. 33

 

Praha (Prag, Prague)
 

KALES Joseph
| KALLES

 

 

VIENNA - "72 Kalles Friedrich, Leitomischl, Böhmen. Piano (Flügel) mit kreuzsaitig 5facher Eisenverspreizung, durchbrochener Eisenplatte." Officieller General-Catalog, Universal Exhibition (1873, Wien), 1873, p. 543

"Kalles Friedrich, Pianofortefabrik, Leitomischl, Böhmen. Gegründet 1826. Die Zahl der bereits vollendeten Pianos beträgt 1264. 25 Arbeiter. Spec.: 5 lange Stutzflügel (Piano Picolo) nebst allen Gattungen überseitiger und gradseitiger Instrumente. Niederlage: Prag bei Vinzenz Miko, k. k. Hof-Lieferant." Illustrirtes Adressenbuch. Technisches Handbuch, enthaltend die ...', 1876, p. 224 - see also MIKO Vinzenz

 

 

Pianoforte-maker ca. 1863-73; (*1863)(*1865)

Established in 1826, see (*1876)

KALLES Josepf (*1863)

KALLES Friedrich (**1873)(*1876)

Exhibitors List Vienna, 1873

 

 

Litomyšl (Leitomischl)

 

 

KAVALIER A. & Co

 

 

Pianoforte-maker ca. 1893

 

 

Poricerstrasse (*1893), Praha (Prag, Prague)

 

 

KÁŠ Adalbert

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1900-06

 

 

7, Kiosk (**1900), 8, Neugasse (**1905)(**1906), Brno (Brünn)

 

 

KELLER Johann

 

 

Pianoforte-maker ca. 1871

 

 

21-752, Maria Schnee Platz (*1871), Praha (Prag, Prague)

 

 

KLAUS Franz

 

 Pianoforte-maker ca. 1893-1907

Established in 1893

 

8, Konoiktogasse (*1895)(*1896)(*1897)(*1899)(*1903)(*1905)(*1907), Praha (Prag, Prague)

 

 

KLIMA

 

 

BRAND

PERZINA Gebr. (untill 1998)

 
 Pianoforte-factory ca. 1???  

Hradec Králové

 

 

KMOCH Anton

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1861-63

 

1133, Petersgasse (*1861), 1059, Schillingsgasse (*1862)(*1863), Praha (Prag, Prague)
 

KNOBL Johann

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1895-1900

 

 

21, Krapfengasse (**1895)(**1897), 11, Dominikanergasse  (**1900), Brno (Brünn)

 

 

KOCH & KORSELT

 

 

Image of a pianoforte, Adreßbuch von Groß-Brünn, 1934, p. 621 (digitalniknihovna.cz)

 

 

 Pianoforte-maker and organ builder ca. 1890-1939

Established in 1890 (1)

 

Liberec (Reichenberg)

 

KOHN Bernard

 

 

Image of a pianoforte in Neues Wiener Tagblatt: demokratisches Organ, 22/04/1869, p. 277

 

PUB

Neues Wiener Tagblatt: demokratisches Organ, 22/04/1869, p. 277

 

"Bernhard Kohn in Prag, Kolowratstrasse (Graben) Nr. 863–2 empfiehlt sein reichhaltiges Lager von - Harmoniums in 12 verschiedenen Formen und Grössen in bedeutender Auswahl vom kleinsten à fl. 35, mit Tritt fl. 55, ferner mit 3, 4, 5, 6, 8, 10 und 14 Registern bis zum Orgel-Harmonium mit 2 Claviaturen und vollkommenen Pedal.
Ausländische Concertflügel neuester Vervollkommnung, das Beste in diesem Genre von Firmen, die bei den das Beste in diesem Genre von Firmen, die bei den Weltausstellungen in Paris, London u. a. m. die Preismedaille erster Classe erhalten, so auch vorzügliche Pianinos aus denselben Fabriken. Wiener Flügel 7 Octav, dreisache Eisenverspreizung, Eisenplatten von 27 fl. aufwärts bis Flügeln von den ersten Wiener Firmen als Bösendorfer, Ehrbar, Streicher zu Fabrikspreisen. Ueberspielte Instrumente von 70 f. aufwärts. Auch sind daselbst Instrumente zum Ausleihen zu haben." Geschichte des Klosters der slavischen Benediktiner und der St. Niklas, 1865, p. 7

"Sehenswürdigkeiten für P. T. Harmouiumsspieler. Große Pariser Harnmoniums mit 12, 14, 15, 21 und 25 Regäer und Transposition, ferner Harumonicards (Piano und Harmonium in einem Instrumente) sind ausgestellt und zu überraschend billigen Preisen zu verkaufen in dem Clavier-Etablissement des Bernhard Kohn, Kolowratstrasse (Graben) 863–2." Bohemia: ein Unterhaltungsblatt, 12/12/1868, p. 3876

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte and harmonika dealer and wine merchant ca. 1856-95

Established in 1856, see (**1895)


(continuation)

"Eine Sehenswürdigkeit Wiens. Gegründet 1856. Bernhard Kohn’ s Clavier-Etablissement, - WIEN, I., Himmelpfortgasse Nr. 20 (im eigenen Hause), welches in 3 Stockwerken mehr als 30 Räume umfasst und eine Auswahl von Instrumenten allerersten Ranges bietet, wie sie in Oesterreich-Ungarn sonst nirgends zu finden ist. Sehenswert sind insbesonders :
STEINWAY - Säle : Enthälten Concert-, Salon- und Stutzflügel in Schwarz und Nuss, sowie Pianinos von Steinway & Sons, New-York, der ersten Clavierfabrik der Welt. (Bisher 78.000 Claviere verkauft.)
BLÜTHNER - Säle : Concertflügel, Aliquotflügel, Stutz- und Cabinetflügel in Schwarz, spanischer Nussmaser, matt Nuss. Pariser Marqueterie, sowie Pianinos vom Hof-Clavierfabrikanten ßlü thner in Leipzig (erste Fabrik Europas). (Ueber 39.000 St. verkauit). 3. Die beliebten Pianinos der 100-jährigen Firma Rosenkranz in diversen Holz- und Stilarten; ferner kleinste Mignon-Flügel^ 1 m 58 cm lang. 4. Harmonium-Säle. Die besten, schönsten u. preiswürdigsten Harmoniums der Welt
MASON & HAMLIN : (mit ersten Medaillen ausgezeichnet), Mit 10 Registern von fl. 250 aufwärts. 5. Claviere eigener Fabrication, neueste Modelle, mit und ohne Panzerstimm stock, Doppelscala. Ausgezeichnet mit 10 ersten Preisen und durch Allerhöchste Anerkennung Seiner Majestät des Kaisers. Ferner grösstes Lager neuer und überspielter Wiener Claviere renommierter Firmen. Neue Stutzflügel von fl. 340, neue Piauinos von fl. 280 aufwärts. -> Auswahl 200 Stück. <-" Adressbuch von Brünn', 1895, p. 92 (digitalniknihovna.cz)

 

740, Langengasse (*1859), 863, Graben (*1861), 863, Kolowratstrasse (*1862)(*1863)(**1865)(*1866)(**1868)(**1869), 32-863, Graben (*1871), 32, Godschmied Gasse (*1871), Praha (Prag, Prague)

20, Bäckerstrasse (**1869), 20, Himmelpfortgasse im eigenen Hause (**1895), Vienna, Austria

 

KOLAŘ Bohumil

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1906-16

KOLAŘ Gottlieb (**1911)(**1913)(**1916)

 

 

12, Stiftgasse (**1906)(**1909)(**1911)(**1913)(**1916), Brno (Brünn)

 

 

KOPECKY & Co

 

 

'Pianoforte-maker' ca. 18??

 

Praha (Prag, Prague)
 

KRATOCHVIL Martin
| KRATOCHWILL

 

 

Square pianoforte ca. 1812 or earlier, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic
Square pianoforte ca. 1820, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic
Grand pianoforte ca. 1820-1830, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic
Grand pianoforte ca. 1820-1830, Umělecko-průmyslové muzeum (Museum of Decorative Arts), Prague, Czech Republic
Grand pianoforte ca. 1830, Muzeum Jindřichohradecka, Jindřichův Hradec, Czech Republic
Upright/pyramid pianoforte ca. 1820-1840, Antonin Jiráček, Jindřichův Hradec, Czech Republic
Grand pianoforte ca. 1840-1860, Národní muzeum (National Museum, Museum of Czech Music), Prague, Czech Republic

 

Pianoforte-maker ca. 1812-60

Jindřichův Hradec (Jindrichuv Hradec)

 

KRAUTWALD Christiau

 

 

Pianoforte-maker ca. 1863-77; (*1863)(**1877)

 

 

Saaz

 

 

KRČEK Stephan

 

 

Pianoforte-maker and/or pianoforte dealer ca. 1916

 

 

38, Kröna (**1916), Brno (Brünn)

 

 

KREMAR

 

 

Pianoforte-maker ca. 1893-97

 

 

(*1893), 803, Wenzelplatz (*1895)(*1896)(*1897)(*1899), Zizkow-Praha (Prag, Prague)

 

 

KROLOP Johann

 

 

Pianoforte-maker ca. 1847-71; (*1847)

 

 

628, Theingasse (*1852), 628, Teingasse (*1859)(*1861)(*1862)(*1863)(*1865), 5-628, Teingasse (*1871),  Praha (Prag, Prague)

 

 

KUČERA

 

 

Pianoforte-maker ca. 1865; (*1865)

 

 

Vořic

 

 

KUNZ Thomas Anton

(1759 - ?)

 

1796 - "64. Thomas Kunz erblich. (L. Cont. 12. f. 374.) Der Herr Hausinhaber befizet ein auf eine ganz neue Art verfertigtes Forte-piano, welches er nach feinem eigenen Angeben verfertigen ließ. Dasselbe ist mit einer doppelten Klaviatur, mit dem Pedal, und etlichen Mutationen versehen. Man kann darauf ein vollständiges Orgelkonzert, wie auch Konzertinen zwischen einer Flaut-travers und dem Forte-piano auf das lebhafteste vorstellen. Ein noch künstlicher verfertigtes Forte-piano, welches bey der Herausgabe der Beschreibung von der Kleinseite noch nicht in vollem Stande war, traf ich eben daselbst in dem Hause unterm Nro. Confer. 90. bey dem Hrn. Vinzenz edlen von Blaha, der Philosophie und Arzneykunde Doktor, und k. k. ordentl. Professor der allgemeinen Naturgeschichte mit physischer Erdbeschreibung und Technologie, an. Dasselbe besteht aus einem Forte-piano, und einer andern kleinern Klaviatur, welche sowohl die Flaut-travers, als auch die Piccola auf das lebhafteste vorstellet, und nach Belieben den Forte-piano zugesetzt, und wieder abgenommen werden kann. Ueber dieses wird auch auf diesem Instrument die türkische Musiksammt allen dazu gehörigen Instrumenten, wie auch das brausende Wetter fammt dem Regen, und dem herabfallenden Wetterfrahle fehr natürlich vorgestellet. Der Herr Angeber und Verfertiger dieses künstlichen Instruments verfeinert daffelbe noch immer mehr und mehr. Beyde diese Instrumente, welche ihren Erfindern Ehre machen, verdienen gesehen und gehöret zu werden." Beschreibung der königlichen Haupt und Residenzstadt Prag sammt allen darinn ..., 1796, p. 546

1798 - "Zeltnergasse. - Nr. K. 64. Der Hr. Hausinhaber Thomas Kunz besitzet ein auf eine ganz neue Art verfertigtes Forte-piano, welches er nach seinen eigenen Angeben verfertigen ließ. Dasselbe ist mit einer doppelten Klaviatur, mit dem Pedal, und etlichen Mutationen versehen. Man kann darauf ein vollständiges Orgelkonzert, wie auch Konzertinen zwischen einer Flaut-travers und dem Forte-piano auf das lebhasteste vorstellen." Kurzgefaßte Beschreibung von Prag, 1798, p. 106

 

Composer and pianist, and inventor ca. 1796

BIO

"KUNZ (Thomas ANToN) was born at Prague, where he has chiefly resided, and is considered an excellent composer and pianist. He published there, in 1781, a cantata entitled “Pygmalion;” since which time he has published several collections of songs. Kunz is likewise the inventor of a sort of organized piano-forte, called the Orchestrion, which has twenty-one stops, imitating almost every description of instrument." Dictionary of Musicians, from the Earliest Ages to the Present ..., 1827, p. 28

"Thomas Ant. Kunz, ein Musiker in Prag, liefs im Jahr 1796 durch die Instrumentemuacher Geb. Still in Prag ein fliigelförmiges Fortepiano mit 230 Saiten, 360 Pfeifen und 105 Veränderungen verfertigen, das er Orchestrion nannte. Der Kasten war 3'9" hoch, 7' 6" lang und 3' 2" breit. Die Hinterseite oder Spitzwand hatte 7". Der Kasten war von Mahagoniholz reich mit versilberten Perlen besetzt, und mit Rosen und Leisten ausgelegt. An der Hohlwand waren, zwischen vorspringenden Säulen, Rahmen mit Tafft überspannt, welche das Orgelwerk deckten. Es hatte zwei Manual-Claviere übereinander, jedes von F bis dreigestrichen a, und ein Pedal vom löfüssigen C bis c 2 Fuss (25 Tasten). Die obere Claviatur behandelte das Fortepiano und konnte beliebig allein oder auch in Begleitung mit dem Pfeifenwerk gespielt werden. Die Kuppelzüge und der Lautenzug am Fortepiano waren mit Ausnahme des Pedallautenzugs bei c gebrochen. Das Pfeifenwerk stand auf einer gekröpften W indlade unter der Claviatur. Das Pedal lag unten am Boden.
Die Disposition war folgende :
1) Fortepiano von F bis a, 65 Tasten.
2) Lautenzug.
3) Hebel zur Dämpfung.
4) Kuppeln zum Flötenwerk.
5) Flautotraverse, 4 Fufs.
6) Dulcian mit Deckeln, 12 Fufs.
7) Salicet mit Deckeln, 2 Fufs.
8) Viola di Gamba, 8 Fufs.
9) Sifflet mit Deckeln, 2 Fufs.
10) Flaute offen, 8 Fufs.
11) Hohlflote von c bis «, 8 Fufs.
12) Fagott, 12 Fufs.
13) Waldhorn, 9 Fufs.
14) Clarinette oder Oboe zum Einsetzen, 8 Fufs.
15) Pedal, 16 Fufs 25 Tasten.
16) Lautenzug des Pedals.
17) Pedal kuppel in der Lade des Orgelwerks.
18) Sanfter Trimulant.
19) Schweller (crescendo).
20) Pedalverstärkung.
21) Sperrventil." Der Flügel oder die Beschaffenheit des Piano‛s in allen Formen: Eine ..., 1856, p. 114 - Look also to the brothers
STILL

 

 

64, Zeltnergasse (xx1798), Praha (Prag, Prague)

 

 

KURSA F.

 

 

Pianoforte-maker ca. 1871

 

 

32, Godschmied Gasse (*1871), 32-863, Graben (*1871), Praha (Prag, Prague)

 

 

 

(xx1798): 'Kurzgefaßte Beschreibung von Prag, 1798, p. 106

(*1847): 'Adressen-Buch der königlichen Hauptstadt Prag', 1847, p. 253

(*1852): 'Handlungs-Gremien, Fabriken und Gewerbe der königlichen Hauptstadt Prag für ...', 1852, p. 147

(*1859): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken des Königreichs Böhmen', 1859, p. 151

(*1861): 'Adressen-Buch der Handlungen, Fabriken und Gewerbe des Königreichs Böhmen ...', 1861, p. 135

(*1862): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken des Königreichs Böhmen', 1862, p. 141-142

(*1863): 'Adressen-Buch der Handlungs-Gremien und Fabriken des Königreichs Böhmen', 1863, p. 145+451

(*1865): 'Geschichte des Klosters der slavischen Benediktiner und der St. Niklas', 1865, p. 1+7

(*1866): 'Handels-Adressenbuch für Böhmen, mit besonderer Berücksichtigung der ...', 1866, p. 25

(**1868): 'Bohemia: ein Unterhaltungsblatt', 12/12/1868, p. 3876

(**1869): 'Neues Wiener Tagblatt: demokratisches Organ', 22/04/1869, p. 277

(*1871): 'Allgemeines Adress- und Handels-Handbuch der Hauptstadt Prag sammt ...', 1871, p. 140+457

(**1873): 'Officieller General-Catalog, Universal Exhibition' (1873, Wien), 1873, p. 543

(*1876): 'Illustrirtes Adressenbuch. Technisches Handbuch, enthaltend die ...', 1876, p. 224-225

(**1877): 'Allgemeines Handbuch fur Industrie, Handel und Gewerbe', 1877, p. 73

(*1893): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1893, p. 671 (Gallica)

(*1895): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1895, p. 730 (Gallica)

(**1895): 'Adressbuch von Brünn', 1895, p. 274 (digitalniknihovna.cz)

(*1896): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1896, p. 822 (Gallica)

(*1897): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1897, p. 847 (Gallica)

(**1897): 'Adressbuch von Brünn, 1897', p. 322 (digitalniknihovna.cz)

(*1899): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1899, p. 1022 (Gallica)

 

 

(**1900): 'Adressbuch von Brünn', 1900, p. 327 (digitalniknihovna.cz)

(*1903): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1903, p. 1114 (Gallica)

(*1905): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1905, p. 1117 (Gallica)

(**1905): 'Adressbuch von Brünn', 1905, p. 405 (digitalniknihovna.cz)

(**1906): 'Adressbuch von Brünn', 1906, p. 445 (digitalniknihovna.cz)

(*1907): 'Annuaire des artistes et de l'enseignement dramatique et musical', 1907, p. 1107 (Gallica)

(**1909): 'Adressbuch von Brünn', 1909, p. 322 (digitalniknihovna.cz)

(**1911): 'Adressbuch von Brünn', 1911, p. 568 (digitalniknihovna.cz)

(**1913): 'Adressbuch von Brünn', 1913, p. 574 (digitalniknihovna.cz)

(**1916): 'Adressbuch von Brünn', 1916, p. 593 (digitalniknihovna.cz)

(1): Histoire du piano de 1700 à 1950, Mario Pizzi, 1983

(4): 'Pianos and Their Makers: A comprehensive history of the development of the piano from the monochord to the concert grand player piano', Alfred Dolge, 1911, p. 458 (Archive.org)

 

If you come across a reference code that is not mentioned in the bibliography her above, please feel free to send a query.


 © Copyright all rights reserved | contact